Skip to main content

Full text of "Der Schwarzwald..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



t ■--^, -...] > 



Digitized by 



Google 




Digiti^ed b; 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



3 H. 



Zt 




Digitized by 



Google 




/AÄDCHEN AUS AMJHLENBACM 



Digitized by 



Google 



I>et 



Sd)wav^walb 



Don 



n) 1 1 1? e l m 3 e n f e n 



/ 



mit 3IIuftrotioucri in Bolsfd^nitt 



von 



IPilljelm ^afernjinn, (£mil Ingo, iHay Koman, 
IDilJlcIm P0I3, Karl t£YtI? 



unö 5el[5r/r>oUbiIÖ5rit ih' Ch:fft^rucF. 



Dritte, ergätijte ^Juflagc. 




C. ß. 2tmelangs Derlag. 




Digitized by 



Google 



■ -• ,^/ 



THE NtW YGIK 
PUBLIC LIEHAI^Y 

318101 A 

ASTOR, LENOX AND 

TILDKN FOUNDAXIONS . 

R 1027 L j 



'i^ 



. 

• *«2fl teil Burg, S^^..>\ 

• ••!••• • 
• • •••••• ^ 

Pil^ijigsanjlalt ^f. Brucf mann, 2I.«<5., 
• mun(^en. 



Digitized by 



Google 



n 



i 






eeitc 

»orronrt V 

©er ©djroarawolb. ©ebidit VIII 

ällgentciitct %txl. 

®colo0if(f)c8 unb ©cofirop^ifc^eS 3 

3ooroöiWcS 16 

«otoniWcS :« 

®eWi*tH*c3 42 

üanb unb iicutc ber Ocgcnroart 71 

Scfonbetcx Xcil. 

2)ie ©ingclßcbictc bc§ ©d)roQran)Qlbci&. 
Singang in ben ©diroor^walb. ^ie nörbli^cn @tnoang$pf orten in ben 

©c^roargroalb (SBürttembergifc^er ©(firoorawalb) 105 

Sm ©cbict bcr öorniäßrinbe l-^-^ 

3ni ©cbict bcS ÄnicbiS 159 

3in ®ebiet bcr Äin^ißt^albolin unb S^roarijroalbbaftn 179 

3m ®cbiet bcS öünerfebcl 209 

3m ®ebict be§ Äanbcl 2:n 

3m ®cbiet bc3 fJcIbbcrgS 268 

Der Äaifcrftu^I ^^-^7 

3m ÖC0QU *^55 

Ortäreßiftcr jum bcfonbercn leit . i •^7:5 



.Google 



Digitized by ' 



SBilbbab von äWaj SRoinan. 

S8abcn''©abcn „ „ 

Iribcrocr aBafferfall 

Sftciner Älotj „ 6mil fiußo. 

fjrciburö i. 93 » SWay SRoinan. 

Öirf(f)fpruno im ööUentf)al » 

5litifec 

©t. ©loficn gmil 2mo. 

Slu§ bem 2Buta(f)t^aI „ 

Saufcnburg „ Tlaic S^lontan. 

5lm SBobcnfee bei SHoboIfacU „ 6mil fiiiflo. 

Äouftana „ OJlay SRoman. 

3ut ©efd^id^tc unb ©agc. 

3(It*93rcifad) Don ßmil i^ußo. 

Öugibco „ 2BiI^elm 33oU. 

2)ic ©pinnfcftracftcrn öom SWumnielfee „ „ 

Sanb unb Seute bcr ©egenlDaxt. 

6d)apbad)erin uor einem Silbftoct üon ^4^rof. SBilft. .ßafcmann. 

(Sin 5öauern()au§ » « „ 

©uta^cr dauern bei bei* .t>od)3eit ^ „ „ „ 

iUnbtaiife in ^^cöenoerid^t . „ 

93or einer 3ßal(faött§tircf)e , 



SScrjci(]Ö«t^ ^cr SSoffbilbcr in Sid^tbrurf. 

ÜJläbd)en auä 9JliiöIenbad). litelbilb. öobentroiel. 

(9^a(f) einem ©cmälbe oon ^rof. SBil^. i Äalro. 

Öafemann.) | i^arISruf)e: 2)a§ (SroM)er3 0fll.©d)lo{ 
iöaben^Söaben. 3}himmelfee. 

^abentü eiler. ^4ieter§tbal 

iJreiburöer 3Wünfter. . Icinad) mit ;^aoelftein. 



Digitized by 



Google 





S5ortt)ort jur crpcn ^Itiflagc- 



in Sßortüort ift, feinem toirflid^en Stöefen naä), faft immer ein 9lad^n)ort. 
2)er an§ S^tl ©elan^te blxdt ü6er feinen SlBecj jurücf unb ftettt il^ in 
toenigen großen 3üflen bar. Si^flt^^ ö6er erfennt er, ba§ er bie^ nid^t 
im t)oraii§ öermot^t ()ätte. Stöo^I toax er fid^ t)om SBegiam an fd^on ber 
inncju^altenben Slid^tung betDufet unb mit allem öcint)tfäd^Iid^en , baö er 
antreffen toerbe, tjertraut. Dod^ bem ?5fortfd^reitenben fäüt öon ben 6eiten l^er 
balb biefe^, balb jenesf Überrafd^enbe unb Slnjie^enbe im Sluge, baä untjermuteteö ^^tereffe 
unb SBid^tigfeit gewinnt. 3m ®Iauben, nur einen furjen 5le6en))fab einjufd^lagen , biegt 
er bort^in ab; allein nun rei^t fid^ bem feittoärtö SBetrad^teten abermals Sodfenbeö unb 
SSebeutenbeS an. 2)er 3u§ toirb Leiter öon ber großen ©tra^e abgeführt ; fie bleibt bie 
SRid^tfd^nur, bod^ bie ©rfenntniö brftngt fid^ auf, ba^ fie nur feiten bie öollftänbige Überfd^au 
ber öon i^r burd^meffenen ßanbfd^aft getoft^rt. Unb fo nimmt ber in Slöirfli^feit jurüdE= 
julegenbe SBeg ungefähr baö SBilb eineö ??fluffes; an, ber ein öaut)tftrombett in ber 3)Htte 
befi^t, t)on ga^lreid^en größeren unb fleineren 9lebenarmen begleitet, bie ftd^ t)on il)m 
fc^eiben, um fid^ lieber mit i^m ju bereinigen, aufö neue ju trennen unb untereinanber 
ju öerfled^ten. 

3ld^ fteUe ein SBefentlid^es; öoran. 2)ie^ SBud^ l)egt in feiner SBeife bie Slbftd^t, einen 
„©d^tüarjtoalbfü^rer" ju erfe^en; öielme^r toeife ic^ bringenb auf bie 58enu^ung eines 
fold^en bei Weiteren SlunbtDanbeningen im ©ebirge ^in. 

Der Stoecf biefeS »ud^eö ift, ettoaS big je^t nid^t UJor^anbeneS, ein SBilb be§ 6d^n)ar3= 
ttjalbeö in feiner ®efamtt)eit, toie in feinen bebeutfamen ©injell^eiten ju bieten unb, fotueit 
ber Umfang eS erlaubt, ein erfd^öpfenbeS für aüe feinem ©egenftanb irgenbtoie entgegen= 
tommenben geiftigen 3!ntereffen. 6in allgemeiner 3;eil gel)t beS^alb bem ber ©in je 1 = 
l)eiten öoran unb fa§t in gebrängter Darftellung bie geologifd^e ©nttoidtelung, bie Crograt)^ie 
unb ®eograt)]^ie , bie 3oologie unb Sotanif be§ ©d^tDarjtoalbeS jufammen, benen fid^ bie 
©efd^id^te feiner JBetool^ner öon älteflcr 3eit ^er, tüie il)re unb ifjreS SanbeS 3lrt unb 
2Öefent)eit in ber ©egentüart anfügen. SotDol^l für ben allgemeinen alö für ben ©injeU 
teil toar ba§ ju fid^tenbe unb ju betoältigenbe 5Itaterial ein ungel)eure§; man gewinnt 
erft ©rfenntniö, tüaS in fold^em ©tüdtd^en ©rbe t)on vergangenen unb heutigen Sagen ftedtt, 
tüenn man eS berartig barjufteüen unternimmt. 9lic^t ben Stammen beö SBuc^esf aug= 



Digitized by 



Google 



— VI — 

jufiittcn, fonbern btc§ auf feinen tjorliegenben Umfang ju befd^rän!en, bilbctc bie .^au))t= 
fd)n)ieri(ileit bcr Slufgabc, tüeld^er ju jal^Ireid^c ßucllcn ju ©ebotc ftanben, aU ba% fie im 
einjelnen aufgcfül^rt tuerben fönnten. ^ä) glaube, nid^tS aOßcfcntlid^eS unbenu^t gclaffen, 
ntannigf ad^c , fid^ äbctaU in ben betrcffenbcn SBerfen finbenbc ;3rrungcn mit möglid^ftcr 
Umfid^t auögeglid^cn ju t)aben. Unöcrmeiblid^ tüitb bafür bieö S5ud^ fidtj mand^er neuer 
Unrid^tigJeit im Meinen fd^ulbig mad^en, bie bei ber Überfülle ber in il^m enthaltenen 
S)inge unb 2)aten fo toenig öoUftanbig ju umgei^en finb tüie öereinjelte S)rudEfe]^Ier. 3lm 
meiftcn erfüllt mid^ mit Sebauern, ha^ eine in ber Jßorarbeit befinblid^e et^moXogifd^c 
»Verleitung unb ©rläuterung ber Ort§= unb Flurnamen in S5aben nod^ nid^t fo tüeit t)or= 
gefd^ritten toar, um meinem ^totd bel^ülfUd^ fein ju !önnen. 

2)enn ein befonbere^ ©etuid^t ift, aud^ im @injelteil, auf bie gefd^id^tlid^e JBer* 
gangenl^eit ber ©täbte, 2)örfer, JBurgen unb ßlöfter gelegt, tüo e§ möglid^ fiel, ber frül^efte 
3tamt unb Urf))rung berfelben mitgeteilt. S5ci il^rer au^erorbentlid^ großen Slnja^I öer= 
mod^te ben meiften nur geringer Slaiim jubemcffen toerben, ben breiteften nehmen natur= 
gemä§ bie beiben §aupt = 6d^h)ar3tt)albftäbte, Saben unb greiburg mit il)rer naiven Um= 
gebung, ein. Der ßinjelbetrad^tung ber Slbteilungen be§ ©d^toarjtüalbeS getüifferma^en 
furforifd^ angefd^loffen finb bie im ftrengeren ©inne nid^t ju il)m geprigen ®ebiete beö 
Hegaus unb be§ Äaiferftul^Iä ; beibe erl^eifd^en bie§ fotuol^l burd^ ii^re unmittelbare 5tad^= 
barfc^aft aU burc^ i^re befonbere Eigenart. 5llleg ©ebiet ber Sd^tüeij bagegen ift, mit 
l^öd^ft geringfügiger 3luSnal)me, au^er SBerüdEftd^tigung geblieben unb bemgemä^ aud^ ber 
„§oI)e atanben" nur mit flüd^tigen aOßorten geftreift. (£ö ergab fid^ fo t)iel beö Unerlä§= 
li^en, ba§ bie Dfonomie be§ 58ud^e§ bie Sefd^ränfung auf ba§ Siottoenbige gebot. SSßo 
bie ©agen eintgetmafeen lulturl^iftorifd^en ober :poetifd^en Slßert beanf))rud^en fonnten, 
finb fie lurj eingeflod^ten ; aud^ i^rc 3^1)1 erftredtt fid^ in8 toeitefte. 

6ine toeitere, fel^r gro^e 6d^toierigleit beö Unterfangend beftanb barin, aud^ in ben 
SScfjanblungen ber ßinjelgebiete nid^t ein „9tad^fd^lagebu^" , fonbern ein lesbares ju 
fd^reiben, nad^ 3)töglid^feit trodCene Slneinanbcrreil^ungen öon Orten unb 5lamen ju t)er= 
meiben. ^m^^r toar bie§ nid^t ju umgeben. @ine burd^gefül^rte „bid)terifd^e ©d^ilberung" 
toürbe fid^ bei ber t)ielfad^en ©leic^artigfeit ber bel^anbelten ©egenftänbe rafd^ burd^ 3Qßieber= 
l^olungen erfc^öt)ft, il^ren S^td ing ©egcnteil tjerfel^rt I)aben. SDäaS fid^ erreichen lie^, 
toar, in ber 2)arftettung nac^ SlbtüedjSlung ju trad^ten, Jßergangenefli mit heutigem, 3;o))o= 
grat)()ifd^e§ unb ßanbfd^aftlid^e§ mit ©efc^id^tlid^em unb Sagenhaftem ju burd^fe^en, um 
ber ß^rmübung beö Seferö öorjubeugen. 2)enn ha^ fSwä) \dij burd^au^ bat)on ah, in einer 
bei t)ielen fogenannten „5ßrad^ttoer!en" beliebten SQßeife ben Sejt ^auptfädjüd^ burd) 
notjeUiftifd^e ©infted^tungen unb geuiüetonffijaen ^erjufteUen. ©§ toill nid^t fabeln, fonbern 
ba§ t)on i^m SBerfproc^cne l^alten, ben Sefer mit aUem auf bie @efamtl)eit unb bie 6in3el= 
l^eiten beö ©d^tüarjtoalbeg SBejüglid^en befannt ju mad^en. 2)iefer ©runbfa^ bringt aud^ 
baö gcl^len einer „blül^enben" Bpxad)t mit fid^, bie gar leidet unter bem glöuäenbcn 
5lebcIgetooge fd^öntöniger 5ßf)rafen bie SBirIlic^!eit nid^t erl^eUt, fonbern überbunlelt, fie 
fd)äbigt, ftatt fie ju förbern. SJor aUem enthält be§^alb bie 2)arftettung fid^ aufö forg= 
lid)ftc ieglic^er in fold^en aOßerfen nur ju oft üblid^en ©c^önfdrberei. S)er ßefer foU fid) 
nirgenbtoo, tocnn er jum ©elbftfenner getoorben, nad^träglid^ enttäufd^t fü()Ien. 3Beit 
lieber lä^t ft(^ bie ©(^ilberung mit einem Jßortourf ber Unterfd)ä^ung bel^aften. 

©in berartigcg SBud^ mu| fubjeftit) unb inbiöibueQ fein, bie SBicbcrfpiegelung feinesf 
.^nl^altö in ber SSorfteUung unb ©mpfinbung eineg 5Itenfd^en bieten; j[cber fann fie nad^ 
feiner 9iatur abänbern, berid^tigen. 3^ h)ei§, ba§ t)iele nid^t mit bem Sud^e eint)er= 
ftanben fein, ^ier öermiffen, bort auSjuftellen fjaben toerben. 6^ tl^ut mir aufrichtig leib, 
bem nid^t cntgef)en ju fönnen, unb einjig baö leife tröftenbe ^etou§tfein, ba§ aud^ biefe 
beffer SBiffenben e§ — ipsissimis exceptis — feinem rec^t gcmad)t tjob^n toürbcn, lä§t 
micl^ bie unt)ermeiblid^e Unt)omommen]^eit meine» Jßerfud^ö „in Ermangelung eine^ bcfferen" 
ben (?rcunben be§ Sd^toarjtoalbe^ unb fold^en öorlegen, öon benen \ä) toünfd)e, ba§ fie 
baburd) t)ielleid^t ju ißefud)ern berfelben toerben mögen. 



Digitized by 



Google 



— VII — 

®in paar ©d^IuPetncrlimgcn feien nod^ l^itijugefügt. Slngcgebcnc Sffiegftiinben ftnb 
immer na6) bem ©d^titt eines fJufegängerS öon mittlerer ©efd^toinbigfcit , fomit aud^ für 
bic 5Jle]^räal^l beS tociblid^en ©efd^Ied^tS bemcffen. 2ln mand^en Orten tüerben ©aftl^äufer 
genannt unb l^ertjorgel^oben. S)aö il^nen juerteilte SoB befagt, ba§ bcr SJerfaffer bnrd^ 
))crfönlid^e ©infel^r in i^nen baö ©efül^I unb bie übcrjeugung getoonncn, fic — in i^rcm 
berjcitigen SBeflanb — aud^ anbcrn cm))fe]^len jn fönnen. 2)a§ ja^Ireid^e, il^m nic^t in 
glei^er 3Qßei|e befannt getoorbene fonftigc ©aft^öfe nnb aOßirtfd^aftcn bie nftmlid^e 3Bür= 
bigung öerbient l^ätten, unterliegt fidler feinem 3^eifcl- Sine folc^e, nur fd^einbare 
Ungered^tigfeit ift ber 9latur ber £)ingc nad^ ebenfaüsf mit bcr ^Beurteilung t)on feiten 
eines ßinjelnen tjerfnüpft. ^in unb tüieber inbeS aud^ tuirb nad^ biefer 3lid^tung für ben 
jtoifd^en ben ^tiUn ßefenben baS ©d^tneigcn reben. 

©0 gel^e baS S3ud^ l^inauS, fud^e unb finbe f^^eunbe, ertuerbe fold^e einer ber 
fd)önftcn, l^eimlid^ften Sergtüelten, bic 3)eutfd^lanb befi^t! Dicfcm SBunfd^ junäd^ft ban!t 
eS feinen Urf:prung, feine Slnregung burd^ bie aSerlagSbud^^anblung, tnic feine 3lu»fü]^rung 
burd^ ben SSerfaffer unb bie mittoirlenben ftünftter. 2)ie le^teren fül^ren fftmtlid^ toolöI= 
bcfannte Flamen, gerabe nud^ in SSejug auf malerifd^e S)arftellung ber ©^önl^eiten unb 
eigenl^eiten beS ©d^toarätoalbcS. ^m übrigen mögen fte felbft für fid) fprcd^en. ^in= 
fid^tlid^ bcö bilblidjen ©^mudfcS l^at nac^ übereinftimmenbem 2)afür^altcn ber 3Bat)lf))rud^: 
Non multa, sed multum obgctoaltet, fo ba^ bie lanbläufigen „3!Üuftrationen" burd)au0 
öermieben unb nur SBiebergabcn auS lünftlcrifd^cr 5luffaffung unb t)on fünftlerifc^em 
aBert jur Slnnal^mc gelangt ftnb. 

aBiü^elm S^enfcn. 



53ortt)ort ^nx brittcn 5luflagc^ 



Ion ber SSerlaggfl^anblung tüurbe mir ber Sluftrag erteilt, ben „SBcfonbercn Seil" 
bcS öorlicgenben SQßerfeS, umfaffenb bie ©injelgcbiete be§ ©d^tüarjtnalbeS , für eine 
neue Verausgabe burd^jufel^en ; eS l^anbelte ftd^ babci ]^auptfäd)Iid^ um bic im ßaufc 
bcr ^t\t in to:pogra))]§ifd^er toie in touriflifd^cr Scjicl^ung nötig geworbenen änberungen. 
S)iefcr ®cftd^tSpunft ^at benn aud^ bei ben tjorgenommenen ©treid^ungen unb @rgänjungcn 
im SBorbcrgrunbc geftanben, toäl^rcnb id^ im übrigen bcmül^t getoefcn bin, ben Scjt 
möglit^ft unöeränbert gu laffcn. Slud^ ba, too bejüglid^ einiger Vau^)tt)unltc größere 3iiffi^c 
angebrad^t crfd^iencn, War eS mein aSeftreben, biefelben bem ftimmungSöoUcn ©anjen an= 
jut)affcn. ©0 möge bie neue SluSgabc bcS ^rad^ttücrfcS ju ben alten grcunbcn nod^ öiclc 
neue baju ertnerben! 3)aS ift mein aufrid^tiger aOßunfd^, ben id^ bem öortrcfflid^en, burd^ 
n&l^crcn Umgang nur immer mcl^r gcfd^&|ten Sud^c mit auf ben 3Bcg geben möd^te. 

2ci^)äig, im aiuni 1901. 

Sllejanbex SHfier. 



Digitized by 



Google 




Der $cl)U)arzu)aia* 



i2?^eln Stubennacbbar und Ins-5en$ter=Scbauer, 
Der oft micb zu %k\) rief in €insamkeit, 
n?lr frob und ernst vertraut In Glück und Crauer, 
n?eln alter 5reund, Dir Ist dies Bucb fleu)ell}t. 
Wir kennen lana uns; zwar für Deine Dauer 
Isfs ein üerscbwlndend u)inziö Stückeben Zeit: 
Zwölf 3abre nur — docb bat ein tHenscbenleben 
Hiebt allzuüiele solcber zu üereeben. 

Und wie Du beute nocb mir in die Scbeiben 
Berelnnlckst, fasst es mlcb üerlanaend an, 
ilucb dann nocb freundllcb Dir oereint zu bleiben, 
Wenn nicbt mein Blick Dieb mebr erreicben kann- 
So lass micb Dir in Dein Gedenkbucb scbreiben, 
Das einst an ßrauem Vorzeltstag besann ; 
Zu seinen tausend Ramen nimm als kleinen, 
nur flross In £leb' und Creu' für Dlcbt den meinen. 

Und kebren, wenn mein Caaewerk beendet, 
In Deinen Waldestempel Pilfler ein 
init einem Gruss, dass sie üon mir gesendet 
n?eln alter 5reund, da blicke freundllcb drein! 
Vom Besten flieb dann, was Dein Sommer spendet, 
Den bellsten Wein und goldnen Sonnenscbeln, 
Und Deiner ßobelt Clebllcbkelt oermäble 
Der Scbönbelt zart Gebeimnis Ibrer Seele! 

5rclburg l B. 



Digitized by 



Google 



llUgcmeinei? ^^tt 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




Die «6oI}e Steig'' am Kilben bei fi&tenbad;. 

PROPERTY OF 

TM'- CTv O"^ MFW YORK. 



^didfiifp: iö ($(9Mii(§- 




in <5ipfcl, abgefd^Iagcnrm gucferl^ut 
2Im meijien äljnelnb; jDon bcr faufl 

Vnltäns' ' * 
Sucrji ins £id?t gerecft« linb .«gstnjj 
gleid^mie . ^»' 
gttm Kiefenambos feiner 5d?mfeÖe- 
Patt 

Don tt{m 9et}Smmert. Ungemeffene Seit 
Don feinem iebensatemsng befeelt, 
Sali er fo auf in graue lDoIfenfd?lad?t, 
On 5turmget)eul nnb l^eigen Sonnenbranb. 
(Eisgnrtel fd^Iangen f!c^ um feinen £eib 
Unb pre§ten il^m bie ^elfenrippen ein, 
Dag oon ber Sd^niirbrufi nac^ äonen noö;^ 
y^t Drucf mal l^eut' itjm blieb. Der <5Ietfd?er fdjmolj ; 
^s lecften gierige IDogen an it}m auf 
Unb »arfen Sdjaum unb <5ifd?t nad? feiner Stirn 
yXnb ebbten l^in, wie alles fam unb fd^manb. 
Do<^ er blieb gleid^. Hur mät}Iid^ frod^ oom Jug 
2lus yXioos vin\> ^arn ein grauer IDalbesgurt 
2ln ii^m empor, unb fd^n7ar5e ZTabelflut 
£)ob ^nnenmipfet aus bem 2ibgrunbf)ur5, 
IPie einf} <5igantent)od^mut ben 01vmp 
gu ftttrmen mSt^nte, ^o&i umfonfi wie fie. 
Unnai^bar blieb er, einf am, t^immelsfiols ; 
(lief unter it)m oerflang in »ilbem €t}or 
Das ^ungerwutgebrüO, ber (Cobesfampf 
Don Ungetreuem wnfter <5raungeftalt, 
Dag fafi »ie fanfte HTelobie \>(xna&i 



Des Bären ^Hmmgefnurr unb IDoIfsgebcfl 
gu il^m emV^rbtatTg; "bo&i \>tn 2lbler nur 
(Truge (flp^fd^kig 5U feines Sd^eitell^aupts 

€rliai>erttr 5Sttl!^ 

: ,. .- ^ Dann 3um erfienmal 
Demat](m er tTTenfd^enlaut. (Es fam ein Dolf 
Dem (Eier oerwanbt nod^ unb gleid^ fold^em aud^ 
Sebroljt, ©erfolgt ©om gletd?en initgefd?öpf. 
Hac^ guflud^t fud^enb, grub*s bie Hägel ein 
3n (Erb* unb Stein unb fc^uf in IDoIfenliöV 
Sid? um ben <5ipfel {lederen £agern>aO. 
Drin barg es feine Beuten, fiaunte blob 
gur Had^t bem Sterngefunfel über fic^ 
Unb jeugte weiter fein <5efd^(ed^t. €s fag 
3m gottelfeü ^as bunfell^aarige U?eib, 
Die Sonnenglut auf fko^enb nacfter 3ruft, 
Dran it)re Brut fie ffiugte gleid^ bem (Eier, 
2lus hrxxiitn Keld^en mit erwad^tem (Crieb 
Sid? erflen gierat um ben Harfen flodjt 
Unb gleid^ ben Blumen welfenb, alternb fd^manb. 
So \&iWOinb it}r Stamm mit it}r; bie Sonne fam 
Unb fat) ben <5ipfel mieber leer unb ftiQ; 
Der iagerwatt lieg Kätfelbotfd^aft nur 
Don bem, was war; fonji nidjts. Derweljt, oorbci. 

Unb bmnten trieben nun 3ai;rtaufenbe 
Dorbei mit bem, was i^od^gefd^wettten U:)altns 
Sid^ U:)eltgefd}ic^te t)ieg: <0efc^rei unb ^luc^ 
Unb Sd^wertgeflirr in ftetem Kaub unb Krieg 



1* 

Digitized by 



Google 



Sic^ brängenben, bebrSngten Pölferfd^tparms. 
T>odf unbttrc^bnngli<^ tiefe Didid^tsnad^t 
£ieg irren Con faum aus ber Hieberipelt 
Qieri^er empor, ^ier loed^felte nur <5rün 
init weigern 5d?nee, ber ierc^e f rüljlingsgrug 
mit bumpfem Habenfc^rei, ber minboeripeltt 
Porüberjog. 

Da mieber flang ein (fu§ 
$um erflenmal im flirrenben <5ej}ein 
Den f^ang l)inan. Säfu^ios, bel^enb, oielleid^t 
(Ein blonhts f^irtenfinb, vom Blotfgefug 
Des roi{en f^ättenbau's t}eranfgeIo(ft, 
Den brunten {i<^ am (Cobelquett bte 2I;t 
Des erften 21nfieblers im Bergmalb fd^uf. 
3m irfililid?t »infte feltfam ifyc, gefügt 
Dom IHorgengoIb, ber grfine IHattenfopf, 
IPie ans hen mSren, bie ber 2IIten HTunb 
2Im ^euer raunte; fo burc^ ^tls nnb Dorn, 
Durd^ Säflndit unb Sinx^ f lomm fie empor, tlun {lanb 



2IIIein {te broben, {lannenb faf) il^r BIt(f 

Den alten lagenDaU. Sie lüugte nid^t, 

IDer it}n getiirmt, bag etwas vor it}r war, 

Unb fc^ipeigfam lagen nm fie Stein nnb Stnmpf, 

Die es gefetjn. Doc^ mie 5ur Haft fie fid? 

2luf ben ummoofien lDaIIt}ang liingeflrecft. 

Su ^Hgen it)r ein unermeffenes Hunb 

Don bunflen (Et}SIern, leuc^tenb fernen ^5t)'n, 

Da fam's tt}r, bag es fc^ön in Sonn* unb IDinb 

3tt rut}n hier fei, unb ein Derlangen 50g 

Don brunten oftmals n>ieber fie t^erauf. 

Hur marb fte ßets oom t}ot}en 2lnftteg mdb\ 

Unb balb im (EhernbIo(ft}aus t)ieg fie's brum: 

»Die liot^e Steig**. 

Unb anbre fprac^en's nad^, 
So marb's bes (Sipfels Hamen unb oerblieb's. 
€r aber blieb mit it{m, was unbenannt 
Von 2Infang er gewefen 



©0 ungcfdl^r ftcHt fid^, t)on ben 9la(i§toctfcn ber ©cologic unb ber ©efd^iij^te unter« 
ftü|t, ba8 a3ilb ber ©ntftel^ung beg Bäftoax^toalbtS , be8 ßouiuienS, toicber ©d^toinbenä 
unb aSerBIexBcnS feiner erften aSetool^ner Dor ben jururffd^auenben SBlitf ber ^l^antafie. 
S)a§ eS im toefcntlid^en fo cjefd^el^en^ J&8^naen unb fid^ fortenttoitfelt, befunben unb l^inter^^ 
laffen S^^fl^iff^ ^^^ JBobenä, tote 'J^tf ©teuren *frü|cften ^Jlenfd^enlebenS. SBir l^aben bie 
„^o^t ©teig" über ber att?n'^i§e?t^ra§e trotn ©ttnonStoSlbcr %^al auf bie ^öl)e Don 
gurttoangen aU befonberS.geeigöejlt? unb befiid§en^töcrte8 ^arabigma für bie ^joetifd^e 2ln= 
fd^auung unb ©nfül^runa^getoS^tt. 

JBermutlid^ toirb mand^ejh bie öoranjufteHenbe ßrflSrung überrafd^enb üingen, ha% 
ber ©d^toaratoalb eigentlk^^ietn ©ebirge ift, rid^tioeT^jefagt fein Urftirung fid^ nid^t aU 
eine @r^ebung barfteHt. 'Sro|i)em bie alten tilutonif^en .'unb ne))tunifd^en S^l^eorieen über 
bie (Sntftel^ung beffen, toa^^^giftn^l^eute ate „©ebirge'VBejeid^net, aud^ in Weiteren Greifen 
jicmlid^ jufaniniengcfd^niol3^"|[ub^; J^crrfd^t im ^jayiSijt bod^ nod^ mannigfad^e Unflarl^eit 
über bie :{)araboj erfd^einenbV^^jifielEtürig , ^ba|. .bie gro§e ^Kel^rjal^I ber ©ebirge auf ber 
6rbe nid^t burd^ ^ebung, fonberW 4m ©egent^I burd^ ©enlung entftanben ift. @rabe 
ber ©d^toaratoalb aber liefert für bie' gewaltige aOßirlungSfraft ber festeren einen ber beut« 
lid^ften unb d^arattcriftifd^ften SBelege. 

©e|en toir un8 in eine Jßorjeit jurürf, in ber tüir nad^ SJelieben mit ^unbert= 
taufenben Don Salären mel^r ober toeniger red^nen fönnen, bie !ein SebenSauge, Dermutlid^ 
aud^ nod^ fein erfter, niebrigfter Slnfang ber ^flanjentoelt gefeiten, fo erftredCte fid^ Don 
bem l^eutigen SSöl^men bi§ jum mittleren fjranlreid^ ein breitet, gleid^mS^igeS Xafell^od^^^ 
lanb, unten au^ frtjftattinifd^em ürgeftein (®nei§, ®ranit) beftel^enb, baä im ®ange ber 
3eit nad^ oben Don einer gewaltigen, ettoa taufenb 9)teter l^ol^en Slblagerung au3 toed^felnben 
aSafferfluten niebergefd^Iagener ©ebimentmaffen (©d^id^tgeftein) überbedt toarb. 3)arunter 
fe^tc fid^ bie attmäl^lid^e ?lblü]^lung ber gasförmigen unb fcuerflüffigen 5Kaffe be8 ©rbinnern 
fort unb erjeugte baburd^ an ber ^eri))]^erie beSfelbenSufotnmenjiel^ungen unb©d^rum:{)fungen, 
bie fid^ fteHentoeife ju breiten Polytraumen geftalteten. Sluf biefen laftetc ber 3)rurf ber 
oben liegenben ungeheuren ©efteinanl^äufung, ftärler unb ftärJer, je toeiter bie ^öl^lungen 
unter il^r fld^ auSbel^nten, bis bie unterfte ©d^id^t ber feften 9Jlaffe bie S3ürbe nid^t länger 
ju tragen Dermod^te, fonbern burd^brac^ unb baä auf il^r Slul^enbe nad[) fid^ in bie 3;icfe 
^inabftürjcn lie§. SBo biefer 33organg in großem Umfange ftattfanb, entftanben bergeftalt 
©enlungen Weiter ©tretfen; too nur Heinere ^ol^Iräume ausgefüllt Würben, galtungen 
geringerer, lolaler SluSbc^nung. 3)a§ SBemerlenStocrtc bleibt, ba§ leine (geuer^ ober ®a§« 
ftiannungS=) firaft Don unten JBerge em^)or]^ob, fonbern lebiglid^ bie ©d^toerlraft gro^e 
3;eile beS 3;afeI]^od^Ianbe§ Don oben nicbcrjog. / 



Digitized by 



Google 



-^ 5 •— 

3luf fold^c SBcifc Wlbctcn fid^ fätntlid^e l^cutigen ©cbirgScrl^cbungcn öon SBöl^mcn bis 
2)tittelfranfrcid^ ctnjig buxä) ©tcl^cnblcibcn bcr niij^t mit bcrfinlenbcn 
^ a r t i c c n. 2)icf e toutben ju f cftcn gctoaUigen gctetifcticrn (in bcr ®coIogic „^orftc" benannt), 
jtotfd^cn bcncn ba§ übrige Sanb niij^t glcid^mS^ig, fonbern in Slbftufungcn jur SCiefc nieber« 
ging. %U eines bcr fpred^cnbften Sciftiiele biefcS ©efd^cl^enä aber, toie gefagt, [teilen bcr 
©d^toarjnjalb unb bic SBogefen als bcrartigc jurürftjcrbliebcne §orftc ba. ©ic mad^ten 
cl^cmalS in il^rer l^eutigen größten Äuptienl^öl^e (ober Dielmel^r um il^rc 3;riaS= unb 3ura= 
äuflogerung barübcr l^inauf) eine ununterbrod^enc jufammcnl^ängenbe ^oti^fläd^e auS, bic 
crft burd^ eine gro^e ©cnlung, \>tn ßinbrud^ bcr breiten Dbcrrl^cinebcnc , in bcr ^IJlittc 
burd^riffcn toarb. ©o entftanb bic tocite Sildfc, SBogcfcn unb ©d^tDarjtoalb in jtDci ööHig 
getrennte ,,@cbirgc" auSeinanbcrJd^eibcnb, t)on bcncn unS l^ier nur bic tocitcre gnttoirfelung 
beS Ic^tcrcn angelet aOßdl^rcno bic ©en!ung jum JRl^cintl^al eine fo tiefe toar, ba§ bic 
„^Pfeiler" nad^ biefer ©cite als eine ©teiltoanb l^ol^cr SSerge ftel^cn blieben, fanf nad^ Oftcn 
bic fd^tüdbifd^e ^od^ebene in toeit geringcrem 5Jta§c ein, unb toir gctoal^rcn bcSl^alb bort= 
l^inöbcr nur eine ftufenförmige Slbflad^ung beS ©d^toarjtoalbcS bis ju bem lang, bcm le^tcrcn 
parallel toieber anfteigcnbcn „^orft" bcr Siaul^en 9llb. ©ein 3ug erftredtt fid§ bon ©üben 
nad§ Slorben; innerl^alb biefer Sängenrid^tung icbod^ finb jal^Ireid^c üeine ©en!ungen, 
fjaltungcn eingetreten, Jl^alcinfd^nittc Dcrurfat^cnb, fotool^l 8dngS= als Oucrtpicr, 
unb baburd^ il^rc ftd^ gcgcnübcrftcl^cnben aSdnbe (Pfeiler) ju SBerggipfeln unb ^od^ftdd^cn* 
rürfen auSbilbenb. 2)ie ^auptquerfaltung, tocld^e ben ©d^njarjtoalb gicmlid^ in feiner 9)tittc 
in eine fübKd^e unb nörblid^e ^dlftc teilt, ftellt baS tjon Oftcn gegen SBcftcn tjcrlaufenbe 
Äinjigtl^al bar. 

©old^ergeftalt gcl^ört bcr ©d^toargtoalb, glcid^ ben SSogefcn, nid^t ju ben ftetten», 
fonbern ju btn 5Waffcngebirgen, !eine fd^arf l^ertjortretenbcn ©licbcrungen auftocifenb, 
Diclmcl^r fid^ in toeid^en fjormen tjcrmittclft einer großen Slnjal^l fanft abgcrunbeter ^pptn 
unb il^rer eingefattcltcn SBcrbinbungen jufammcnreil^enb. S)a unb bort l^at fid^ auf biefen 
.^ö^cn, befonberS in bcr nörblid^cn ^dlfte beS ©ebirgeS, nod^ ein 5lcil bcr urfprünglid^cn 
mdd^tigcn ©cbimentSauflagcrung beS JafclI^od^lanbeS crl^alten unb tritt — toie auf bcr 
^orniSgrinbc als SJuntfanbftein — in nadter ober übertoalbeter g^lSgcftalt ju SEage. 
©old^e JÄcftc bcr cl^emaligen 9lieberfd^ldgc auf bem ^od^rüdfen erfd^einen meiftenS in jcr« 
flüftcter, geftrcrfter ßammform, als le^te überbleibfel bcr allgemeinen großen S)cdCc, tocld^e 
öon ben abtragcnben ftrdftcn bcr ßrofion (SCBaffcr unb SBcrtoitterung) im ®angc ungcjdl^ltcr 
3citrdumc aHmdl^lid^ öolHommen jerrieben toorben. S)aS tocitauS übertoiegenbe ift im 
©d^toarjtoalb auf ben ^öl^cn als fJelSgrunb bcr nur Don bcr bünnen SBcgetationScrbfd^id^t 
überjogenc ober offen anftel^cnbc ©ranit unb (SneiS, S)od^ aud^ tjon biefen fefteften ürgeftein= 
arten f)dbtn bic crobierenben Ärdfte beS SBafferS in flüffigem unb gefrorenem 3^ftcinbc 
fd^on tjor unenblid^er ^tit an bcr Obcrfldd^e grofee ©tüdCe jeilftialtet, abgclöft unb abgerunbet. 
3n einer Jperiobe auSgcbel^nter ©Ictfd^erübcrbedfung beS ©d^toarjtoalbcS tourben bann biefe 
2;rümmcr bon ben rüdEcnben ©iSmaffen tjcrfd^obcn. ©o crfldren fid^ bic „crratifd^cn SSlödfc" 
ober „ginblingc", bic öielfad^ auf ben ^öl^cnrürfen , felbft über einer nod^ crl^altcnen 
©ebimentunterlage jerftreut uml^crlicgen unb befonbcrS nu^bareS 5Katerial für bic a3c= 
arbeitung liefern. ÄnbererfeitS toufd^ baS in ungcl^curen ©trömen jur Jiefe brdngenbe, 
gcfd^moljcnc ober in neuen Überflutungen l^ercingcbrod^cne 3Baffer bic burd^ fj^^ltungcn 
cntjlanbcncn ©cbirgSftialtcn tiefer unb breiter auS, fül^rtc uncnblid^e 5Jta|fcn jerbriJdCelten 
©efteinS als ©cröll mit fid^ l^inab unb fd^uf fo bic mannigfaltigen toeiten unb fd^malen 
Jl^dler, toie fic l^cutc fid^ bem Slidte barbieten. SCßcr baS öom ^od^fommer öoHftdnbig 
auSgcbörrte SBctt eines ©cbirgSbad^eS einmal burd^ einen l^cftigen „SBolfenbrud^" faft im 
5lu JU einem toütenben, gelSblödEc tofe Sdtte mit fid^ rei§enben ©trom umgetoanbelt ge= 
fc^en l^at, fann fid^ eine matte SBorftettung bon bcr ungel^curcn SBud^t geftalten, mit bcr 
bic SQßaffermaffen bcr SBorjcit in bic @inlerbungen beS ®ebirgeS niebergebonncrt fein muffen.- 
SlS i^re legten, bod^ tocnigcn 9lefte finb nod^ einige ©ccbcdEcn auf bem ^od^lanbc crl^altcn 
geblieben; atoei gri^erc, bcr Sitifcc unb ©d^lud^fce, atoeüleinere, bcr ?Dlummclfec 



Digitized by 



Google 



^. 6 — 

unb fjfclbfcc. SDcr leitete befonbctS Iä§t auf bcn crftcu SBIid feine ßntftel^ung burtf} 
SlBbätntnung erJennen. @ro§c fjel8maffen be§ um tl^u aufragenben fJelbbeygS ftürjten 
ein unb öctfd^Ioffcn bcm in trichterförmiger ^öl^Iung fid^ anfammcinben SBaffer ben ?lu3= 
gang, ^oä) aud^ bie beiben größeren, in langgeftrcdter Il^atmulbe fid^ l^injiel^enben 6cen 
DerbanJen jtoeifelloS il^r JBorl^anbenfein bem nämlid^cn JBorgang. 9lud^ fie finb, toic gefagt, 
nur tlberbleibfel einer el^emaligen toeit beträd^tlid^eren Slnjal^I öon ^od^feen, bie gegen* 
lodrtig jum S^eil auSgetrorfnet 8um 3;eil in ^Uloorflöd^en öertoanbelt liegen. S)iefe festeren 
toirlen gleid^ auffaugenben ©d^toämmen unb ertoerben fid^ baburd^ ba§ SSerbienft, bie SSäd^c 
be8 ©d^toarjtoalbeä aud^ bei langer regenlofer ©ommerjeif nie ööttig ol^ne SOBaffer gu belaffen, 
tote eö im (Segenfa^ bagu in ben SBogefcn ^ufig eintritt. 

SDßie aber ba^ getoaltige ©infinlen beä Oberrl^eintljaleä ftattfanb, entftanb jugleid^ 
in ber 3Kitte beöfclben eine 5ßreffung unb rief lieber eine Hebung l^erbor. 3)urd^ fold^en 
S)rudC n)arb mit einigen Heineren Slebenl^öl^en ber ßaiferftu^I gebilbet, ein bom ©d^tt)arj= 
toalb tJöHig abgetrennter, pd^ft eigenartiger, an feiner ©teile näl)er gu betrad^tenber ®e= 
"bixi^uQ. §ier fei nur 5lad^brudE barauf gelegt, ba§ er leinen ftel^en gebliebenen §orft 
barftettt, fonbern burd^ ßm^jorbrängung erjeugt toorben ift. S)od^ nid^t burd^ biejenige 
Don Urgeftein, oielmel^r pxt^k bie8 bei feinem @inbred^en aiii ben unter il^m befinblid^en 
^ol^lräumen eine toal^rfd^einlid^ nod^ löalbgefd^molgene unb l^ei^e 5Waffe in bie ^öl^e. 3>n 
il^r bilbcten fid^ Oielfad^e Ärateröffnungcn, burd^ toeld^c nod^ toeitere feuerflüffige 2lu§toürfe 
l^eraufgefd^Icubert tourben unb Sluffd^üttungen um bie JßuHane berurfad^ten. Dann 
überlagerte ben ganjen unteren 2;eil beg Äaiferftul^leä eine mäd^tige, bis ju 30 2Retern 
anfteigenbe ßö§f<%i^tung (©letfd^erlel^m), auä fanbig = Iallt)altigem ßel^m beftel^enb unb 
mit eigentümlid^en l^arten Äallionlretionen (Sö^mönnd^en) untermifd^t. ©ie jeigt fid^ 
reid^ an Änod^en= unb rol^eften ©teingerdtfunben auS ber „aienntiergcit", toeld^e offenbar 
vielfältig tierifd^e unb menfd[)Iid^e ^öl^Ienbetool^ner in bem bid^ten, toeid^en tlberjug beg 
gel§grunbe§ gefeiten, ^n ber Sö§fd)id)t Veranlagte bie ©rofion unterirbifd^ flie^enben 
aOßafferä jal^lreid^e ßinftürje unb fc^uf fo bie eigenartigen, fteiltoanbigen , fd^malen §o]^l= 
fd^lud^ten, bie ftunbenlang übcratt ben fi'aiferftul^l burd^jiel^en. ©leid^cn ürf:{)rung§ mit 
biefem finb im ©üboften beS ©d^toarjtoalbä bie auS @ru)}tit)geftein (Vortoiegenb SSafalt 
unb ^l^onolitl^) bcftel^enben, f:pi^ aufragenben SBergIcgel be§ ^egauS, lang erlofd^ene, jumeift 
mit ©urgtrümmern gefrönte Jßullane, malerifd^ in ber gorm unb in il)rem ^n^i^^n reid^ 
an firtjftaUen unb ^albebelftcinen Oerfd^iebener 3lrt. 

6g toürbe ju toeit fül^ren, bie ©^id^tungen ber ©ebimentc, toeld^e ba§ Urgeftein beg 
©d^toarjtoalbeä jum Xeil nod^ beberft l^alten, jum größeren Seil nur am gfufte umlagern, 
eingcl^enber ju berül^ren. aOßie ertoäl^nt, beftet)t bie §au))tmaffe be§ ©ebirgeö, t)or allem 
ber füblid^en ^ölfte, toefentlid^ aug ftar! mit ©rjgängen burd^fe^tem ©neig, ©ranit unb 
^oxpfj\)x, fteHentoeife aud^ aitf ben ^öl^en nod^ Oom Suntfanbftein (Jßogefenfanbftcin) 
überaogen. 3luf biefem liefen fid^ al8 f^)dtere 9liebcrfdöläge ber 5Jtufd^eHalI, in geringem 
55ta§e ber ^mptx, bie 2iag= unb Juraformationen, fotoie bie ber 3;ertidr:{)eriobe niebcr, 
jüngere, auf ben Sergen unb Slürfen tJoHftdnbig abgetoafd^ene SSilbungen, bie fid^ iebod^ 
auf bem ©tufenlanb an ber Oftfeite beg ©d^toarjtoalbeg erl^alten, in il^rer ©d^id^tfolge 
inbeg grofee SSertoerfungcn erlitten l^aben. S)od^ finbet fid^ bag ndmlid^e in Heineren 
Umfangen aud^ nod^ am ftcilen, bem Sl^eintl^al jufattenbcn 3Qßeftfu§ beg ©ebirgeg. 2lug 
bem ©efagten ergiebt fid^ , ba§ im eigentlid^en ©d^toarjtoalb faft nirgenbtoo mel^r a5er= 
fteinerungen el^emaliger organifd^er ®ebilbe (5ßetrefaften) tjorl^anbcn fein lönnen, fonbern 
nur auf ber öftlid^en 3lbflad[)ung unb an tjereinjelten jpunften im SBeften auftreten. 3lb= 
lagerungen tjon Äol^len^ unb jpcrmformation (5ßorp]^^rfanbftein, S^d^fWn, Konglomerate 
beg „Slotliegenben") lommen ebenfallg nur alg Slugnal^me t)or. 2)araug folgt aud^ ein 
t)er]^dltnigmd§iger Sllangel an ©teinfaljlagern ; nur bei SOSljl^len im füblid^ften ©d^toarg* 
toalb toirb ein fold^eg auggebeutet, todt)renb ber fonftige ©aljgetoinn t)on jum Seil atter= 
bingg reid^l^altigen Ertrag licfernben ©alinenanlagen (£)ürr]^cim, S)onauefd^ingcn) l^erftammt. 
Sin ?DlineralqueIlcn , bie ju Sdbern bcnufet toerben, ift bagegen tjorjuggtoeife im ®ranit= 



Digitized by 



Google 



gebiet (im ®nei8 lebiglid^ im Slend^ti^al au8 jetfeltcm 5ReBcngcftetn entfpringcnb) eine 
gro^c güHc, bcfonbcrö in bcr nötblid^en ©ebirgäl^älfte, tjor^anbcn. ein toirllid^er SRcid^ = 
tum an ßrjcn jeigt fid^ inbcS tro| bcm tocit bcrjtoeigten ©cfled^t il^ret ®dnge nirgenbä, 
bod^ toarb in frül^crcn ^al^rl^unberten biclfad^ JBergBou auf ©über, Äu^)fer unb SBlci bc:^ 
trieben ; im ^al^te 1028 tjcrlei^t bctcit8 ftaifet ftonrab bem ^oij^ftift Safcl ©ilbergruben 
im 3Rünftcrt^al. S)ic ©toHcn liegen jebod^ l^cute faft auSnal^m^loS Derlaffen unb Verfallen, 
meiftenS in einfamen ©egenben, unb bienen pd^ftenS nod^ ju gelegentlid^m ^inein= 
ftiitjen öon Äül^en ober Dotfid^t8lo§ uml^erttetternben aBanbetern. S)er 5R]^etn ffi^rt in 
feinem ©anbe feinen ©olbftaub, bod^ in au^erft getinger, bie ®etoinnung nid^t lol^nenber 
5Jlengc. 

aOBenn toir einen furjen Überblidt über bie genaueren mineralogifd^en SJerteilungen 
be8 ©d^toarjtoalbeS nad^fügen, fo ergiebt fid^ als ^aiHJtmaffe ®nei§ unb ®ranit Don 
ber (unteren) 3Ilurg biä jum Änie beS JR^eineS fortlaufenb, ber erftere in langem 3JlitteI« 
gebiet jufammen^ängenb , ber anbere in großen @rup^)en im 5lorben, ©üben unb Oftcn 
auftrctenb. S)en jtoeiten 9iaum nimmt ber 33untfanbftein faft im gefamten toürttem» 
bergifd^en ©d^toarjtoalb ein, fid^ in bem ^öl^enjug ber ^orniSgrinbc unb beS ÄniebiS nad^ 
SQßeftcn ein= unb öorbrdngenb , bann fübtodrtS nod^ mit einem ©trid^ Don toed^felnber 
JBreitc über bie JBaar unb mit Keinen ©ebietSteild^cn bis gegen bie aSutad^münbung t)er= 
laufcnb; ein anberer fd^maler Suntfanbfteinftrid^ begleitet ben SBeftabl^ang beS ©ebirgeS 
ungefdl^r öon S)ierSburg im Slorben bis ©mmenbingen im ©üben. 9ln ben ganjen Oft» 
abrang beS ©d^tDarjtoalbS t)om 9lagoIbt]^al bis jum JRl^ein ift ein ununterbrod^ener ®ürtel 
tjon 5Rufd^el!aI! angelagert, ber ftarl aud^ atoifd^en bem unteren SQBiefentl^al unb bem 
Sll^ein, fonft nur nod^ in Meinen ©tüdCd^en am SBeftranbe beS le^tertodl^nten S8untfanbftein= 
bereid^S unb bei greiburg (©d^önberg) auftritt. 5öilittlerer 3ura finbet fid^ in Meinen 
Sßartieen im (oberften) Oberrl^eintl^al, am auSgiebigften bei SJlüHl^eim; SPorpl^^rftüdCd^en 
burd^fe^en befonberS ben füblid^ften ©ebirgSteil unb baS ^od^Ianb um jriberg in 9Jlenge, 
bod^ treten fie Dielfad^ aud^ loeiter nörblic^ unb in größtem 3ufammenl^ang bei S3aben=a5aben 
auf. 5Riocdn ift im §egau gel^duft, bilbet fonft nod§, mit Oligocdn Derbunben, ©trid^e 
unb QfledCe am JÄ^ein tjon 9leuenburg bis SSafel, toie ebenfalls am ©d^önberg. gaft bie 
ganje SBeftfeite beS ©ebirgeS begleitet ein fd^maler ®ürtel tjon 3)iluöium, ber fid^ in 
bie unteren giu^tl^dler (befonberS ber aOßiefe, 2)reifam, ßlj, ßinjig) Ijineinjiel^t ; bie SR]^ein= 
ebene felbft ift, bis auf baS ©tüdE öom 3fteiner ^o^ nad^ »afel, Sllluöium. 9iot- 
liegenbeS erfd^eint l^auptföd^Iid^ im Slorben üon S8aben=a9aben unb auf bem mittleren 
^od^Ianb eingef:()rengt, bod^ aud^ fonft ba unb bort; bie @egenb um ©d^önau im oberen 
SBiefcntl^al entl^dlt ©teinlol^le unterer Sagerung; bie ed^te ©teinlol^le finbet fid^, bod^ 
überall nur fd^malftreifig, bei Saben^SBaben, €))fptnau, ©engenbad^, Sal^r (^od^geroIbSedt) 
unb S)ierSburg. aÖäinjige 2;cild^en öon oberem 3ura bietet bie ®egenb Don fianbern 
unb beS 3ffteiner ßlo^eS (ftoratten!al!), fotoie bie ^öl^e beS ©d^önbergS; Äeu^ier !ommt 
faft nid^t in SBctrad^t (SButad^gebiet, ©uljburg, ©d^önberg). ^I^onolitl^ unb SSafalt 
aeigen nur ber Äaiferftul^l unb bie ßegel beS §egau, beibc in Diluvium (25B), le^tere 
auc^ in 2Riocdn eingebettet. SDaS 2)urd^einanber ift ein fel^r bielfdItigeS, unb nur bie 
großen ©runbmaffen beS ®neiS=@ranit unb beS SBuntfanbftein befi^en feften Swföwitnen» 
^ang; n)ir l^aben im SBorftel^enben baS Sluftreten ber ©efteinarten ol^ne SlüdCfid^t auf 
geologifd^e ^erioben nad^ ber ödufigleit il^reS SSorlommenS im ©d^toaratoalb georbnet. 

9lirgenbn)o finb öon ber ©iSacit ©letfd^erbilbungen l^interlaffen toorben. S)ie ©d^nee= 
grenac, toeld^c todl^rcnb jener ^eriobe im nörblid^en ©d^toaratoalb 800 m, im füblid^en 950 m 
betrug, l^at fid^ crl^eblid^ Derdnbert, benn fie erreid^t je^t bie l^öd^ften grl^ebungen fd^on 
toeitauS nid^t mel^r. 2luf ber 91orbfeite beS ^elbbergS l^dlt bcr ©d^nee fid^ bis aule^t, bod^ 
fd^toinbet er aud^ bort ftidteftenS bis aur Sunimitte l^in. einige SBorte über bie allgemeinen 
SEBittcrungSDerl^dltniffe laffen ftd^ l^ier am beften anfd^Ueßen. Seiber ift im S)urd^fd^nitt 
baöon, toic überatt in 2)eutfd^Ianb, nid^t baS ©ünftigfte au fagen. Sine »eftdnbigleit nimmt 
aud^ §ier aumeift nur baS fd^led^te SOßetter, nidfet eben fetten mit tood^en* unb monatlanger 



Digitized by 



Google 



Slu§bauct, in 2lnfprud^ ; ba§ gute l^filt, lote c8 fti^cint, nur ungern I&nger afö einige 3;age 
l^inburti^ ununterbrochen an, bod^ Idnnen biefe in trodtnen ©ommern fid^ tool^l ^in unb 
toieber ju SBod^en au8be^nen. Der regeuBringenbe ©übtoefttoinb ift ber l^errfd^cnbe, brängt 
gemeinigltd^ rafd^ ben Iura einmal jur CBerl^anb gelangten 9l0rb« unb Djltoinb toieber 
gurüdt; ba^ Auftreten Don eirruSgctoöI! lünbigt faft untrüglid^ ben Betjorftel^enben Umfd^lag 
an. ©0 [teilt ftd^ ber SBed^fcl alä Siegel bar, bod^ nid^t nur für bie S^iträume öon SBod^cn 
unb 3;agen, fonbern aud^ für bie tjon Sfal^ren. 2luf eine Sieil^e Befferer ^dffxt folgt tool^l eine 
fold^e fc^Ied^terer unb umgetel^rt. übrigen^ Bebingen ©ommcr» unb SBinterl^alBial^r, ^öl^en 
unb 91ieberungcn Beträd^tlid^e Unterfd^iebe. 3)er ^crBft, SBinter unb fjrül^ling finb auf 
ben SJergen unb bem ^od^Ianb !alt aBer toeit mel^r Don üarem ^immel Begünftigt, al8 bie 
OBerrl^eineBene unb ber Slnfang ber Don biefer fid^ inS ©eBirg l^ineinjiel^enben %l)61tx. 
^ier toaltet jumeift ben ganjen aOßinter l^inburd^ fei^r uncrfreulid^e SBitterung Dor, Stegen, 
fd^toere SehJölfung, ©d^nee, oft langer unb l^arter gfroft, bod^ aud^ biefer l^äufig nid^t Bei 
l^eitercr Suft, fonbern Bei bid^tem 91eBel. S)a§ man tood^en«, felBft monatlang bie ©onne 
nid^t fielet, ift ftfinbig S5ßieber!el^renbe§ ; im OltoBer Beginnen bie 9leBcI unb bauern Bi8 
jum %px\l ober nod^ brüBer ]^inau§ an. 3)a8 CBerrl^eint^al ift eine« ber neBelreid^ften in 
3)eutfd^lanb, baS SOßinterl^alBial^r ftel^t barin, toie an ^ufigem SOBed^fel jtoifd^en 3?^oft» 
unb SCautoetter, feinem irgenbtoo nad^, ber gfrül^Iing BleiBt nid^t feiten ganjlid^ au8, unb 
eifige ^lorbtoinbe tonnen im SJlärj unb Slpril, ja im 2Rai nod^, aud^ Bei Blauem §immel 
Dielfad^ jeben erfrculid^en Slufentl^alt im fj^eien Derfagen. aOßol^l treten im S)ejemBer unb 
Sanuar guloeilen föftlid^ linbe, italienifd^ anmutenbe Jage ein, im SUSrj ober Ä<)ril SBod^en 
BejauBernbften gfrül^lingS, aBer fie finb nid^t als ftötige ^ö^reSgäfte, fonbern nur ate 
feltene SSefud^er ju Betrad^ten unb l^aBen ju ber 3Ileinung 3lnla§ gegeBen, aU oB ber SBinter 
im CBerrl^eintl^al toefentlid^ günftiger geartet fei, benn anberStoo in S)eutfd^lanb, unb fid^ 
jur 9lieberlaffung an einem Dortcill^aften Himatifd^en aOßinteraufentl^altSort für fd^toäd^lid^c 
unb lungen!ranle Seute eigne. @8 ift 5ßftid^t, biefen nid^t immer auf lauteren SBetocg« 
grünben rul^enben, iebenfaüS unDeranttoortlid^en SBeftreBungen mit ber toal^rl^eitSgemä^en 
@r!ldrung entgegenjutoirlen, ba§ eine folc^e äßal^l für Äranfe, BefonberS um ber tointer« 
langen ©onnenlofigJeit toillen, burd^auS nid^t anjuraten ift. Sinjig baS Dor aOßinben 
Beffer gefd^ü|te unb neBelfreiere a5aben = a5aben mad^t nad^ biefer 9iid^tung eine em:{)fel^len8« 
toerte ?lu8na]^me, unb anbererfeitS l^at fid^ auf bem ^od^lanb ©t. SBlafien als SBintcr^ 
hirort Stuf ertoorBen. 

3utoeilen freilid^ mitten im SBinter, getoi§ aBer ftetS am SluSgang beSfelBen, Brid^t 
für einige 3;age Don ben Älpcn l^er ber fjöl^nfturm ^ei§ unb mit ungel^eurer SOSud^t l^erein : 



Dos ijl ber (fdt}n, ber alte Uleifler 
3m milben Blafebalgbetrieb, 
Dem IDinterfc^nee bie IPege iDettl er, 
Pag aüdi fein ^ottelfldcfd^en blieb; 
€r ij* ber ric^^tige (Saffenfelirer 
Unb (Saffenjunge au4^ sugleid^, 
Der <5o{j[enmel)rer unb Beleljrer 
3n jebem Sd^n{ierbuben{hei<^. 

2Im (fenfUr trommelt fein <5ef(opfe 
ntit Kagenmiann unb QnnbsgebeQ, 



€r reift htn ^üt vom weifen Kopfe 
Unb 5n>irbelt Schirme ums (Sefiett 

Doc^ brüben in htn fc^varjen Cobeln. 
Da rattelt's, f (Rüttelt's Baum unb Baft: 
Zdf toiä eud? ^amjlerratten pöbeln 1 
Unb f narrt's unb fdjarrt's ©on 2Ifi ju 2lfl. 
21m Boben nur bie fleine Blume 
§upft er am Keimblatt meid^ unb Itnb: 
Ulac^ Ijurtig! lUeine groge mut^me, 
Die Sonne fommt, oerfd^Iafenes Kinbl 



©0 Brid^t meiftenS nad^ ^pattm Sliifpren beS SDßinterS am OBerrl^ein ber ©ommer 
üBcrgangSlog löi) l^ercin unb erreid^t um feine 9)tittc in ber 3;]^aleBene, l^auptf&d^lid^ in 
einigen ©egenben, auf bem Sö^Boben beS ßaiferftul^Ig ober bem Sallfteingrunb be8 3fteiner 
filo^eS, einen tro:{)ifd^er ®lut tocuig nad^geBenben §i|cgrab, S)ann Bilben bie Söerge unb 
BefonberS ba8 ^od^lanb beg ©d^toaratoalbeä bie lü^lcnben unb erfrifd^enben SuftBäber, ju 
bcnen jeber, ber auä ben ©t&bten entfliel^en fann, l)inauf3iel^t. 



Digitized by 



Google 






{■' © 



i ^ A G U I L A ^l 1# V> ■ . " rf '^ 




Der 3ftf»nfT Kro(j. 



j^ettjen, edf^loat^tootb. 



2 

Digitized by 



Google 



10 -^ 



SBic cttoäl^nt, jcigt fid^ ba8 l^öl^erc ®cBtrg im §crbft, SBtntcr utib gftü^Itng toctt 
freier tjon her l^a§K(j^en 9le6elbc(le, bie oft fautn Big an bie €pt|en ber Jßorberge ]^inan= 
rcid^t auj^^fiten bann ber ©mtiorgeftiegene einen ntärd^engleid^en ?lnblid genickt. Unter 
il^m J6dttet fid^ ringsum ber SleBel tuie ein rul^ig auSgebcl^nteg ober leife toattenbeS, 
toeifecS, fd^neeig im öotten ©onnenlid^t glönjcnbeS 5Weer, au§ bem aHein bie l^öl^cren a9erg= 
fu:{)pen gleid^ fernen, Keinen 3<^uBerinfeln aufragen. 2)cr ®enu§ biefeg eigenartigften 
a3ilbe§ unter lad^enb Blauem ^immel lönnte mit ber langen aOßintertrüBfal öcrföl^nen, 
mü§te man nid^t ftetS ju rafd^, ©d^ritt um ©d^ritt in graue fiSltc niebertaud^enb, jurürf 
in „beä Stl^aleS ®rünbe, bie ber fd^toere 5lcBeI brürft". 

gür ben JReifenben fommt toefentlid^ nur bie ©ommertoitterung in ben ®eBirg8= 
gegenben in SSctrad^t. @ie ergieBt fid^ im gangen au§ bem Bereits ©efagten; bie ^öl^en^^ 
unterfd^iebe Bringen natürlid^ aud^ SSerfd^icbenl^citen ber 2;em:{)eratur mit fid), bod^ lann 
aU 5RegeI gelten, ba§ Bei gutem, fonnigem SBetter bom 3[uni Bis jum 6nbe be§ 6e))temBer 
ber Slufentl^alt aud^ auf bm l^öd^ften Ben)o]^nten fünften be§ ©d^toarätoalbeS üBeraH ein 
angenehmer ift. Sei länger anbauernbem Siegen ftellt pd^ in ber ^ö()e Balb ftarfe 21B= 
fül^lung unb felBft empfinblid^e fidlte ein, toel^e bie JBanI beS alöbann gel^eijten, in jebem 
^aufe öorl^anbcnen riefigen OfenS als erquidenbe fjrcunbin unb ScleBerin Blau ange= 
laufener 9lafen unb §änbe auffud^en lä§t; frül^, fd^on in ber jtoeiten-^älfte beS Sluguft, 
tritt oBen reid^l^altiger, im ©d^atten nid^t mel^r Döttig forttrorfnenber Sau auf, ein a5or= 
Bote il^m Balb nad^folgenben morgenlid^en SlcifeS. aBäl^renb im ©ommer baS 9lieberlanb 
t)on 9leBel öerfd^ont BleiBt, fällt biefer bagegen auf ben ^Bergen grabe in ben Beften Sllonaten 
nid^t feiten plö^lid^ in bid^ter Slnl^äufung ein, jtoar nid^t als eigentlid^er 9leBel, fonbern 
als alles toic eine Sarnfaptie umpllenbe SQßolfe. S)er einfc^enbe ©übtoeftfturm tieitfd^t 
l^eulenb bie grauen, geftienftifd^ fCiegenbcn unb ftatternben ^Raffen l^erüBer, rotgelBe ^ntx= 
fd^langen jifd^en unb funleln auS il^nen l^crunter, unb fd^metternbcr unb roHenber S)onner 
läuft unaufprlid^ an ben SJergtoänben um. S)ie (Setoitter finb toeit ^uflger, als bruntcn 
im Unterlanb ; fie jiel^en, il^reS üBlid^ften 3BegeS, auS ber ßüdCe jtoifd^en SSogefcn unb 3ura 
l^erauf, toerfen ftd^ gegen ben „Slauen" als erften t)on i^mn angetroffenen ^od^Berg beS 
©d^toarjtoalbeS unb fe|en il^re SBanberung, Don einem ber oBerften ©ipfel jum anbern, 
üBer ben Seldjen, ©d^auinSlanb, gelbBerg toeiter in nörblid^er Slid^tung fort. ?Dland^mal 
jiel^en fie eine lange, troftlofe 9legenf(i^le^)^e l^inter fid^ brein, oft aBer aud^ Braufen fie mit 
au^erorbentlid^er ©d^nettigleit oorüBer, ba§ nad^ einer ©tunbc fd^on ftatt ber eingeBrod^enen 
l^alB näd^tlid^en ginfterniS ber l^eitere Blaue Sag toieber l^craBlad^t. Unb toer eine gute 
golgereil^e bon fold^en Sagen auf bem ©d^toargtoalb antrifft, ber toirb burd^ bie Befonbere 
©d^önl^eit, ju ber bie Statur fie bort erl^eBt, für mand^e Saune unb UnBiH toettertoenbifd^en 
Fimmels öott entfd^äbigt toerben. Die nörblid^e ^älfte beS ®eBirgeS leibet inbeS ettoaS 
toeniger an fd^led^tem 3Better olS bie füblid^e, toeld^e, toie bie „Slegenlarte" Qnxopa^ jeigt, 
nod^ grabe an ber bunfelften garBenffala beS SlltiengeBieteS mit teilnimmt. 

3lx(i)t am toenigften aBer toirb fidt) berjenige Befriebigt fül^len, ben bie ^erBftjeit in 
ben ©d^toarjtoalb fül^rt: 



Um Berg unb Walb ein brauner Duft 
Unb hodi b'it Wtiie flav unb rein; 
(Ein golbburd^wirft (Re^tli bie £uft, 
€in (Eangeleud^t von Blatt nnb Stein; 
hinüber fern ein perlen9lan3, 
gu ^fiupten roter BIätterfran5, 
Der (flu§ ein fpiegeinber HvyfiaU 
€in Sonnenfunfeln aQumatt. 
Kein £ant uml^er, als {tlbert^eQ 
Dorn Dorf ber <5Io(fe Uliüagsfd^att, 
2IIs eines f^nnbes fern <5ebeO, 



Das leis oerflingt, hos müb vttliaUt 
€tn ^ät^er, ber von Walb 5U IDalb 
Dnrd^s Blau bie bunten jlügel fpannt; 
€in ^enfter glfilit mie Diamant, 
(Ein <5rngen get)t oon StrabI 3n Strai^I, 
(Ein (Traum sielet über Berg unb Jelb, 
(Ein fd^wetgenb Ulärd^en liegt bie IDelt — 
Das iß ber f^erbji, ber no<^ einmal 
Die Sd^önl^eit, bie ber (Eob erfor, 
So lend^tenb 3eigt, mie nie suoor. 



Untjermerft finb toir bon ber geologifd^en SBorgefd^id^te bcS ©d^toarjtoalbeS ju feiner 
(äegentoart l)inüBergeleitct toorben unb l^aBen je^t an biefer ©tette nod^ feine l^eutige 



Digitized by 



Google 



allgemeine SBefd^affenl^ett in SBettad^t ju jiel^cn. 3)utd^ bie tftumlid^e SluSbel^nung ilber« 
trifft et alle fonftigen beutfd^en 9ÄitteIgcBirge, an ^Üft !ommen il^m nur bie SBogefcn unb 
ba§ 9iicfengcBitge gleid^. 6r ctfttedt fid^, foft grabe öon 9lorben nad^ ©üben berlaufenb, 
öom 49 ö feiner erften Slnl^öl^e (SBurgBerg Bei S)urIad^=Äarlgru]^e) bis ju 48 ^ 28 ajlin. 
feines Oberrl^eintl^alabfattS jtoifd^en a3afel unb ©d^aff^aufen, in einer Sänge tjon 158 km. 
©eine SSrcite loed^fcÜ betrdd^tlid^, beträgt im 91orben mand^mal faum 35—45 km, bel^nt 
fid^ im ©üben bagegen bis ju 75 km auS. S)er tjon il^m beberfte giäd^enraum nimmt 
ungeffil^r 7800 qkm (circa 140 Cuabratmeilen) ein, tootjon ftar! brei SSiertel auf baS 
©rofel^erjogtum Saben, ein SJiertel auf baS ftftnigreid^ SDBürttemberg entfatten. 

S)ie ©renje beS ©ti^toaratüalbeS bilbet im ganjen SOßeften baS Cberrl^eintl^al 
t)on ÄarlSrul^e bis SJafcI, bann im ©üben ebenfalls ber "Statin tjon feinem Änie bei 
SBafel bis aufwärts jur ginmünbung ber SSButad^ in il^n bei Sll^iengen. SBon bort fc^t, 
tDeniger !Iar abgefterft, auf ber Oftfeite bie ©infattlung jtüifd^en bem §egau unb Leiter 
norbtodrtS bem ©d^toSbifd^en 3ura (JUaul^e %lh) bie ©rcnje fort; enblid^ fd^eibet il^n 
im ^Korben felbft an einer Sinie jtotfd^en bcn ©tobten 2)urlad^ unb Spforal^eim (^finjtl^al) 
bie 6infen!ung beS Äraid^gauS ab, ein flad^getoeüteS , faum 400 m über ber ?DleereS« 
l^öl^c liegenbeS ^ügellanb, aud^ tool^I als „5RedCargebirge" bejeid^net. 3)ie geologifd^e 
Sefd^affenl^cit beS festeren Verbietet, baSfelbe als einen SluSläufer beS ©d^toarjtoalbeS gu 
betrad^ten; eS bilbet ein felbftänbigeS S^if^^^ftüdC jtoifd^en biefem unb bem nörblid^ 
batjon anfteigenben Cbentoalb. 

S)er ©d^toarjtoalb gel^ört mit feinem toeitübertoiegenben Jeil in baS CueHengebiet 
beS 911^ eins, nur mit einem Meinen in baS ber 3)onau, bie bafür atterbingS auf il^m 
i^ren Urftirung nimmt. S)ie toeftlid^ unb füblid^ gerid^teten Sflüffe unb JBäd^e münben 
birelt in ben JRl^ein ; bie nennenStoerten berfelben ^nb, Don Slorben beginnenb : bie (untere) 
21 Ib, bie (untere) 2nurg, bie OoS (bei SBaben=g3aben), bie »üllot (Sü^I), bie 51 d& er 
(5Kummelfee, Addern), bie 5Rend^ (Op^enau, Oberlird^), bie Äinjig mit il^ren öielfat^en 
9iebenböd^en, bie ©d^utter (ßal^r), bie Unbi^ („ßttenbad^", ettcnl^eim), bie SBIeid^ 
(^crboljl^eim), bie 61 j (aCBalbürd^), bie Slot t er, bie SD reif am (^reiburg), ber 9leu = 
magcn mit ber 3Ild^lin (©taufen, ^Ilünftertl^al; ©t. Ulrid^), ber Älemmbad^ (3nüa= 
r)eim), bie ßanber (Äanbern, SBolfSfd^Iud^t), bie SBiefe (Sobtnau, ßörrad^). 2)ann füb« 
tofirtS, nad^ ber Umbiegung beS SH^einS bei SBafel: bie SBel^ra (SlobtmooS, SBel^r), bie 
(obere) 5Jlurg, bie (obere) 911 b (©t. »lafien), bie ©(^lüd^t, ©(^toarja, ^Jlettma 
unb ©teina, in bie SCButad^ einmünbenb. S)amit enbet im Often baS CueHgebiet beS 
9i]^einS, fd^on bie SButad^ fIo§ in frül^erer 3cit in bie Donau, el^e fie ftd^ il^r Söett für 
ben je^igen, jiemlid^ unnatürlid^en ßauf brad^. S)ie S)onau, mit minbeftenS ber §älfte 
i^reS SBafferS übrigens nid^t jum ©d^toarjen 9Jleer, fonbcrn burd^ bie „SÄabolfaeller 
21 ad^" (im §egau) in bcn allein ftie^enb, ift im ©d^lDarjtoalb attein burd^ il^re beiben 
Urf^rungSbä^e , bie SB reg unb bie SBrigad^, öertreten, nur ein fel^r fd^mal eingefe^teS 
®ebictftüdE atoifd^en SSButa^ unb ?RedEar entloäffernb, benn gleid^ nörblid^ t)on ber SBrigad^ 
nimmt ber Ic|tgenannte gro§e 5Rebenflu§ beS SÄl^einS toieber atte SBafferldufe an ber Oft= 
unb Slorbfeite beS ©d^toarjtoalbeS auf. 3« nennen finb baDon, au§er bem untoeit öon 
aSittingen entf^ringenben 3ledEar felbft, bie Heineren, efd^bad^ unb ©lattbad^, als 
größere bie 9lagolb (Äalto, ^irfau, SiebengeH, ^forg^eim), in bie ßnj (SOBilbbab) münbenb, 
bcibe ben norböftlid^en ©d^toarjlDalb Don ©üben nad^ Slorben burd^jiel^enb. 

SBon ben Dorftel^enb angefül^rten (Setoäjfern bilben größere glufef^fteme bie tief auS 
bem Innern beS nörblid^en ©ebirgteileS fommenbe (untere) 5Jturg (3lote 3Rurg, gorbad^, 
©d^onmünjad^) , Dor allem bie ben ©d^toarjtoalb in gtoei Hälften trennenbe Äinjig 
(®ro§e unb ßleine ftinjig, ©d^iltad^, ©^apbad^=SBolfad^, ®utad^, ^armerSbad^), bie eij 
(SBSilbgutad^), bie S)reifam (^öttenbad^ ober Slotbad^, SBagenfteigbad^, aibenbac^, gfd^bad^, 
Ofterbad^, Srugga), bie SSBiefe (5ßrägbad^, SBeld^entoiefe, 2lngenbad^), bie (obere) 21 Ib 
(©teinad^, ©d^toarjenbad^, ©teinbai^X bie ©d^lüd^t (©d^toarga, als 2lbflu§ beS ©d^lud^« 
feeS, 3Jlcttma), enblid^ bie Dielge!rümmte SCButad^ (®utad^, als 2lbflu§ beS gfelb= unb 



Digitized by 



Google 



^ \2 ^ 

2;ittfcc8, 3töt^cn6ad^, 5Kaud^a(i^, 5Rerin6a(j^, ©teina, Älingcngrabcn). SBon bcn 3uflüffen 
bct Slagolb unb @nj ift nid^tä tocitct crtocll^ncngtüctt al§ ba§ bie leitete au3 bctn 
„^otnfcc" bic ücinc @^ad^ aufnimmt unb fid^ in jtoci 3lnfanggarmc jerfpaltet. 

%n aBafferfSUcn bcftcl^t crl^cBIid^ct Slcid^tum, bod^ ol^nc ba§ fid^ ein fold^cr crftcn 
9iange8 fänbc. S)ic Beiben bebeutenbftcn , ber beS gallbad^cä bei Sri Berg (®efamtp]^e 
175 m), toie ber be§ ©tinbenBaci^eS bei 3lllerl)eiligen fe|en fid^ aug einet JReil^e tjon 
Slbftütjen jufammen. Sil^nen fielet am näd^ften ber 3^att bei Sobtnaubcrg, bem bie 
©crolbSauet ?J&tte bei SBaben nad^folgen. ©el)r einf am gelegen unb nid^t bequem 
etteid^bat ift ber S^c^^tbad^fall am ©imonStoälber S^al; bei ftarler aBaffermenge 
jeigcn fid^ aud^ bie fjötte beS Slaöennabad^eS am ööttentl^al unb be§ aiottoaffetS 
im SBftrentl^al beS ?luffud^en3 toert. 35on ben tuenig jal^Iteii^en bebeutenberen ©een be§ 
©d^tüatjloalbe^ finb bie beiben größten, ber 2;itifee unb ©d^Iud^fee, bereits angefül^rt 
tüorben, ebenfo bie Heineren, gelbfee {am gf^bberg) unb 55tummelfce (§orni8grinbe). 
%n nod^ minber umfangreid^en laffcn fid^ l^injufügen ber (enttoäffertc) öol)lo]^= unb 
^ornfee (Snjgebiet), ber ^errcntoiefer^, ©d^urm«, ^u|enbad^er = , 3BiIb= unb 
SBul^lbad^fee (3Ilurggebiet), ber ©laStoalbfee (Äinjig=©d^a:{)bad^gebiet), einige größere 
©d^toclltoeil^er im 3Qßutad^:= unb ©d^Iüd^tgebiet, fotnie ber feltf ame ßii^cner @ee am 
S)in!cteberg unb ber Heine, l^übfd^umfa^te SBalbfee bei ©ärfingen. S)cr füblid^e ©d^tüarj^ 
toalb befi^t jtDar bie ftSrferen SBafferanfammlungen, il^re größere Slnjal^I ftnbet fid^ inbeS 
in ber nörblid^en, biclfad^ moorgrunbigen ^älfte. 

Die Jftid^tung beS ©ebirgS gel^t eigentlid^ nid^t bon Slorben nad^ ©üben, fonbern 
umgelcl^rt, ba fid^ im festeren bie ungleid^ l^öl^eren ®efamt= unb ©injelerl^ebungen bar= 
ftetten. 3)rei grofee „®ebirg§ftörfe" treten am beutlid^ften in il^m ju Sage, ber be§ gelbberg, 
beä Äanbel unb beS ftniebiS. Sro^ ber toeiten ß&ngenauSbel^nung beS ©anjen lann man 
inbeS ben gfelbberg ate Änotenftorf beS ©d^toargtüalbeS betrad[)ten. 6r rul^t über biefem, 
toeitum öon ben a9ergf:{)i|en ober bem ^od^rüdEcn au8 gefeiten — um ein tribialeS, aber 
bejeid^ncnbeS S5ilb anjutoenben — toie ber Änauf auf bem ftar! abgeftad^ten S)cdEeI einer 
©uppenfc^üffel. ©o ^ellt er ftd^ öon broben au§ überall ate ^errfd^er öor ben Süd, 
tod^renb bie JRl^einebenc il^n erft brüben tjon ben SSogefen l^er unb aud^ öon bort nur 
unfd^einbar getoal^ren Iä§t, ba er fid^ nad^ biefer ©eite Oöttig l^inter ben SSorbergen Oer= 
birgt. Umgeben ift ber fjelbberg Oon einem ÄreiS il^m nur toenig an ^öl^e nad^ftel^enber 
©ipfel (^erjogcnl^orn, ©))ie§]^orn u. a.); nad^ ©üben laufen Oon il^m bie §autit= 
ftödCe beS SlöBling unb ^od^Iopf au§, nad^ ©übtoeften be§ S8eld)en, Äöl)Igarten 
unb 35 lauen, nad^ Slorbtoeften be8 ©rjlaften (©d^auinSlanb), nad^ 9lorben al§ ?lbfd^lu§ 
eines langen ^od^rüdCenS ber fteil jum Sil^eintl^al abfaUcnbe, Oon gremben jucrft oft für 
ben gfelbberg gel^altene fianbcl, nad^ Often ber jenfeitS be8 Sitifeeä bid^t übcrtoalbet auf= 
fteigenbe ^od^firft, nad^ ©üboften bie SSärl^albe. 2)ann folgt Leiter nörblid^ ber 
trennenbe Ouerburd^fd^nitt beS Oon l^ol^en aSergioänben eingefaßten Äinjigtl^alS; jenfeits 
beSfelben finbet eine ftarte ^erabminberung fotool^l ber ^od^flfid^en al§ ber ®itifelerl)ebungen 
ftatt. 9lur Oereinjelt fteigen bie §ö]§en nod^ gegen unb über 1000 m an: ber ßniebiS, 
bie ^orniSgrinbe, ber Äa|en!opf, Od^fen!opf, eine Slnjatil fonftiger „fiötife" um 
bic ^orniSgrinbc, bie 83 ab euer §ö]^e. SSon biefer an fenit fid^ ba§ ®ebirge nac^ 9lorben 
immer mel^r, bis cS burd^ einen langen, niebrigen SSBalbbergftrang in ben Surgberg Oon 
S)urlad^ auslautet. 

3toifd^en ben genannten oberften ftu^):{)en erftrerft fid^ üerbinbenb faft burd^ bie 
ganje ßdnge beS ©d^toarj^albeS , im Slorben in einer ^öl^e Oon ettoa 600 m, im ©üben 
bis ju 1000 m, toeniger ein ßamm als ein breiter, nad^ Often fid^ mäl^lid^ jum ^RedCar» 
tl&al unb jur S)onau abflad^enber ^od^lanbSrürfen , ju bem Oon ber Sll^einebene auS bie 
Oucrtl^dler fid^ langfam emtiorjiel^en. @in toirflid^er Oollftänbiger 3)ur(^brud^ beS ganjen 
©ebirgeS ift nirgenbtoo, aud^ öon ber Äinjig nid^t gebilbet, fonbern überatt muffen bie 
©trafen, toeld^e.Oon SBeften nad^ Often, tjon SBaben nad^ 3Qßürttemberg über ben ©d^toarj= 
loalb fül^rcn, fogcnannt? „©teigen" crflimmen, beren ©d^eitelpl^e nad^ bem oben 3lnge= 



Digitized by 



Google 



^ \5 ^ 

gcbcncn atoifd^cn 000 unb 1000 m (^Äecrc^l^öl^e) fd^toan!t. ©old^cr ^am)tübcrgängc, burd^ 
Breite, bortrefflid^ gcl^aUene ßl^auffccn tjcttnittelt finben fic^ feci^S; im Slotben bon Sld^ctn 
im ail^eintl^al auö unter bcr ^orniSgrinbe burci^ (3iu^ftein) naä) aSoierSbronn unb 
greubenftabt, fotoie burd^ baS "SttnäfÜfol über ben finiebiS nad^ greubenftabt ; in 
bcr SDlittc burd^ ba§ fiinjigtl^al über ben ^od^riidfen tjon Ir^berg^St. ®eorgen nad^ 
aSiUingen toic mit einem Seitenarm gleid^fattS nad^ greubenftabt, unb bie neue ^ilben = 
ftra^e Dom 6lj = ©imongtofilbcrtl^al nad^ gurttoangen ; im ©üben bie ^öllentl^alftrafee 
tjom Dreifamtl^al nad^ 9leuftabt=2Donaucfd^ingen , fotoie nad^ ßenjIird^=a3onnborf, unb bie 
S5e(d^enftra§e auS bem llntermünftcrt^I über bie Slbba^ung be§ a3eld^en inS aQßiefen= 
ti^al. Slu^erbem Derbinben überall ja^Ireid^e, nad^ ber 3a]^re§jeit meljr ober minber gut 
befahrbare 5Pa§ftra§en unb SBege bie 2angg= unb Cuertl^filer beS ©ebirgeS untereinanber. 
5)ie großen Sanbftrafeen burd^g ßinaig = , ®utad^= unb ^öUentl^al finb in il^rer 
ajebeutung für ben Serfel^r burd^, ba^ (Sebirgc mit jai^Ireid^en 2;unneln burd^bred^enbe 
©ifenbal^nen aögelöft toorben, Don benen bie ©d^toarjtoalbba^n: Dffenburg^^^aufad^« 
SSittingen mit ber Slbätoeigung c^aufad^=©d^iltad^=gfreubenftabt, baS Serrain in öielfad^en 
aößinbungen, bie^öUentl^albal^n: gfreiburg=9leuftabt=S)onauefd^ingen 3. 3;. als 3ö^nrab= 
bal^n übertoinbet. ©onft jtoeigen Don ber ^auptbal^n be§ Jftl^eintl^alg, ÄarIäru]^e=SafeI nur 
hirje ©d^ienenftronge in bie Cuertl^filer ab: nad^ gttHngen = .^errenalb bjto. 5Pforj« 
^eim, 9taftatt-@ernSbad^«SBeifenbad^, OoS=»aben''a3aben (DoSt^al), f8ni)U 
Sül^Iertl^al, 2ld^ern = Ctten]^dfen, ?l:{)pentocier = 0berlird^=0p))enau (9iend^= 
tl^al), Dinglingcn^ßal^r unb bie Äleinba^n inä ©d^uttertl^al nad^ ©eelbad^, Otfd^ = 
toeier = gttenl^eimmünfter, S)enjlingen = aQßalbIird^ (©Ijtl^alX ßro^ingcn = 
©uljburg, 5Wün]^eim = a9abenh)eiIer, §aItingen = Äanbern, nur bie Sal^n 
burd^S Sffiiefentl^al, »afel^ßörrad^^Sell^Slobtnau beft^t eine erl^eblid^ere Sänge. S)e8 
toeiteren jlDeigt bei ber ©tation ßeotiolbSl^öl^e, Dor SBafet bie fogenannte „©trategifd^e 
Sal^n" ab, toeld^e e§ burd^ llmgel^ung be§ über ben Sll^ein Dorf:pringenben fd^toeijerifd^en 
©cbieteö ermöglicht, innerl^alb ber beutfd^en ©renjen fd^nell größere 3;rup:{)enmaffen Don 
bcr oberen Donau (Ulm) nad^ ber beutfd^cn ©übtoeftgrenjc ju beförbern. S)ic erfte Ieil= 
flrcdCe biefer SBal^n fül^rt Don ßeo^)oIb§]^ö]^c bi§ ©tetten, Don l^icr ab toirb bie oben 
crtoäl^nte SSßiefentl^alba^n biä ©d^o^)f]^eim benu^t, Don too eine toeitere leilftredCe 
ber ©trategifd^en SJaljn über SBcl^r {am SluSgang be§ SBcIjratl^alS) nad^ ©ärfingen 
fü^rt. ^icr treffen toir auf bie Don Safel am redeten Sll^einufer, bie ©übfeite beS 2)infels 
bcrgS umjiel^enbe SSabifd^e ©taatSbal^n: SBafel^Äonftang, bie Don ber ©trategifd^cn 
Jöal^n big SSßalbSl^ut benu|t toirb. 5Bon SCBalbäl^ut gtocigt unfere (ftrategifd^e) ßinie 
ing SButad^tl^al ab, jiel^t über Il^iengen unb ©tül^Iingen, übertoinbet in mäd^tigen Äcl^ren 
unb ©d^Ictfen bie SSBafferfd^eibe jtoifd^en Sll^ein unb S)onau, fe|t über 3ott^au§=S9Iumberg 
in§ Slitrad^tl^al unb erreid^t bei ^intfd^ingen bie Don Offenburg=2;riberg = 5ßiningen = 
35onaucfd^ingen !ommenbe ©d^toarjtoalbbal^n. I)iefe festere l^at bei I)onau:= 
cfd^ingcn aud^ bie Don 5Rcuftabt fommenbe, neuerbingö eröffnete g^ortfe^ung ber §öUen = 
t^alba^n (f. oben) aufgenommen, tool^renb Don .6 üf in gen eine S^^iflfiß^n tH in baS 
©cbirge bis fjurtloangen einbringt. — ßel^ren toir ju ber ßinmünbung ber „©traten 
gifd^en SJal^n" bei öintf dringen (f. oben) jurüdt, fo nimmt bie ©d^toarjtoalbbal^n loeiter 
öftlid^, bei^mmenbingen, eine füblid^e Slid^tung an, umbci©ingen auf bie Säabifd^e 
©taatSbal^n Safel^ftonftanj (f. oben) gu treffen. Slnbrerfcitä jtocigt bei 3>mmenbingen 
Don ber ©d^toar3n)aIbba]^n norbtoärtS bie 9ledEart]^aIba]^n ab, Don Stotttoeil toieberum 
einen 2lrm nad^ Sillingen auöfenbenb. SQßeiterl^in münbet in bie norbtoärtS jiel^cnbe 
9lcdCart]^alba]^n bie ßinie Offenburg=öaufad^=g^eubenftabt unb fe^t fid^ bei ^od^borf in 
bie nörblid^ gerid^tete Slagolbtl^albal^n (mit Stoeigbal^n nad^ Slttenfteig) über Äalto 
nad^ 5ßforj^eim fort, too bie grofee ^auptba^n Don Stuttgart naä) ÄarlSrul^e 
ben ©d^loarätoalb aU Tangente berül^kt; Don ^Pforjl^eim gel^t nod^ eine f leine Sal^n 
burd^ ba§ gnjtl^al nad^ SBilbbab auftoortsf unb neuerbingä aud^ eine SSerbinbungSUnie 
nad^ ©ttlingen (f. oben). S)a8 ift ba^ gegenwärtig ben ©d^toarjtoalb ringS umf^innenbe, 



Digitized by 



Google 



nur mit brci ßinicn burd^btcd^cnbc unb übcrftcigcnbe SSal^nnc^; ein JBIid auf bic Äattc 
mit il^rcn ötcicn fleincn Sd^icncnanläufcn öon ber 9l^cincbcnc Tjer ia§t fofort beutlid) 
erfenncn, ba§ fid^ atoifd^en bicfct unb bcm 9lctfar=9lagolbt^al ein gciüaltigeg äa^n^inbcrniö 
t)on 91orbcn naci^ Sübcn auftürmen mu§. 

^infid^tlid^ ber allgemeinen orogratil&ifd^en Jßerl^altniffc be8 ©d^ioorjtDalbeö bleibt 
jum Sd^Iu^ nod^ ein a3lid auf bie aiid^tungen unb Söefd^affenl^eit ber S^ler ju toerfen. 
S)ie Slnorbnung be8 langl^ingeftrerften ®ebirge§ bringt mit fid^, ba§ ßdngStl^äler toefent^^ 
Ud^ nur am 9lorb= unb ©übenbe auftreten, im erfteren (unteres) 2llb = , (untere^) 3Jlurg = , 
6n3== unb Slagolbtl^al, im le^teren SGßiefe«, SBel^ra», (oberes) 2llb = , (obercS) 
5Jlurg*, ©d^lüd^t= unb aButad^tl^al. Slufeerbem Verlaufen nod^ in ber 5Jlittc bie 
bciben ^autJtguflüffe ber Äinjig in norb=fübIid^er ^id^tung burd^ SSngSt^alcr, ©d^a^ibad^^^ 
unb ©utad^tl^at 3ltte übrigen finb Quertfjäler, bie meiften nad^ SBeften, erl^eblid^ 
Weniger nad^ Often getoanbt; für fie bilbet überall ber ^od^rüdEen bie SOBafferfd^eibe. Sluf 
ber ßinie, too ber Untere bom ^elbberg fter über gfiitttoangen gegen Sriberg aiel^t, liegt 
oftmals ber Utfprung ber 2)onau burd^ bie Quetten ber Sreg nur toenige ©d^ritte öon 
bem aOßaffergcbietSanfang beS Si^einS (SGßilbgutad^, eij) entfernt Jßon ben JRänberu einer 
fanften ©d^toettung toanbern l^ier bie toinjigcn fidternben SDßaffer jur 9lorbfee, bort jum 
©dtjtDarjen 5Jleer l^inab» 6S mu§ ftd^ beinal^e ereignen, ba^ mand^mal ein Sro^jfen unfd^Iüfftg 
jaubert, tüeld^en SBeg er einfd^lagen toitt. S)aS 3)ad^ eineS §aufeS fann mit feiner SBeft^ 
unb Oftfeite bie grofee SBafferfd^eibe bilben. 3n ä^nlid^er, bod^ minber fd^arf l^eröortretenber 
aSeife fd^eibet toeiter nörblid^ ber niebriger gen)orbene |>od^rüdCcn bie 3itnefelungen jur 
(unteren) Sllurg unb gu ben 9lebenf[üffen beS 5RedEar8 bon ben toeftlid^ birc!t in ben 
JRl^ein gel^enben ab, 

aOßie 501 urg unb 21 Ib bereits funbgegeben, toieberl^olen fid^ mannigfad^ gleid^e 
Flamen im ©d^toarjtoalb, unb fo lel^rt aud^ ein brei= ober öierfad^er ßl^arafter ber Sl^äler 
beSfelben toieber; eine plö^Iid^e Scrje^ung öon bcm einen in baS anbere nämlid^er 2lrt= 
befd^affenl^eit toürbe l^äufig unbemerft bleiben. SluSnal^mSloS finb bie SängStI)älcr unb 
bie nad^ SQScften gerid^tcten Quert^Ier im 2IlitteI= unb Unterlauf, oft aber aud^ fd^on 
balb nad^ il^rem SBeginn tief eingefd^nitten unb in il^rer SBreite fid^ allmäl^lid^ ertoeiternb. 
2)ie ertoäl^nte ßl^aralterberf^iebenl^eit fcnnjeid^net fid^ barin, ba^ einige fid^ balb toeit 
offen, mit abgerunbeten ßu^pen ober jufammengefd^loffenem, fd^rfig abgebad^tem Söerggelänbc 
an ben ©eiten l^ingiel^en (SOBiefentl^al, gljt^al, unteres ©reifamtl^al), anbere bagegen bon 
gleid^mä^igen, bis jur 3;]^alfo]^le l^erab bid^t betoalbetcn, aiemlid^ t)erfinberungSlofen §ö]^en= 
jügen eingefaßt toerben (bortoiegenb im toürttembergifd^en ©d^toarjtoalb). Die britte 
©attung beftel^t in ben g^elSt^lern, ben als ,,romantifd^en" befonberS aufgcfud^ten. ©ic 
finb eng, oft nur Slaum für ben Sad^ unb bic ©trage lajfenb, tüilb unb büfter, fteiltoanbig. 
55tcl)r ober minber l^o^c gclSfd^roffcn mit nadEtem ©eftein begleiten fie, l^icr jerriffcn unb 
jerllüftct, bort til^ontaftifd^ übereinanber gelagert, l^od^ l^erabbrol^cnb, ju getDaltigcn 9Raffcn 
aufgetürmt; in ber SKitte fd^äumt baS Söaffcr über mäd^tigeS ®eblödt unb ©erött, balb 
neben bem SBeg, balb toeit unter il^m in ber 2:iefe. SSon biefen 2;]^älcrn, bie trofe mand^cr 
Ungleid^artigleit bod^ aud^ toieber cttoaS 3;tjtiifd^=übereinftimmenbcS an fid^ tragen, finb 
bie burd^ ©d^önl^eit, nid^t feiten ©d^aucrlid^Ieit l^erborragcnbften baS (untere) 5Wurg = , 
a9ü]^ler=, Sicrbad^-, a5ernerf= (©(^iltad^), obere SBilbgutat^-, ®lotter=, §öllen= 
t^al (S)reif am), enblid^ famtUd^e füblid^en ßängStl^äler, baS obere 2Biefen=, baS2Be]^ra=, 
?Dlurg = , 5llb = , ©d^lü^t= unb SButad^tl^al. S)ie l^übfd^e ©^ilbcrung beS le^tercn, 
tocld^e 3fofe))]^ SSictor ö. ©d^effel, öom „§ol^en Slanbcn" barauf nicberblidEcnb, in lateinifd^en 
SSerfen enttoirft, pa^t jiemlid^ gleid^ertocifc (ben ,,3ll>)enfd^nee'' ausgenommen) auf alle übrigen 
genannten ^elstl^äler: .Cominus saltus proclives, 

eminus alpinas nives 

sol illustrat occidens; 

subter arva per fecunda 

susurranti ruit unda 

Wutach, aqua furiens.» 



Digitized by 



Google 



-^ \5 




9lo(l^ eine 9lrt Don %l\äUxn giebt e§, fid^ jum ^oäjxMen hinauf Dielfältig tüiebet= 
^olcnb; fie mag ^ier jum Sd^lufe ^in= unb bargcftcttt tuetbcn: 

Wie lieb' id; jene fleineti, fc^Iid^tcn Ct}äler, 
Die feitipSrts oon 6er PSIferftrage liegen, 
Drauf raftlos Hab unb Hog ooruberfliegen. 
Kein IPeltruf prunfenber (Stbäd^inismäitv 
Vevlodi btn Sd^antrieb in bie tiefe Hut^e. 
Kein Sd^Ieier wel^t um fc^dngebretite iodtn, 
Ztic^i fd^ioirrt's von roter Bücher pt^rafenbrocfcn, 
^5 flappern Bergftocf nic^t unb ZtSgelfc^ut^e. 
(Ein inüt}Irab nur get^t blinfenb in bie Kunbe, 
Barfflgig l^ufdyt mit fonnenbrauner Stirne 
21m fc^malen IDegranb langbejopftc Dirne, 
Der Bad; siet^t plStfc^ernb fort im (Erlengrunbr. 
Unb mätjlid; f)eigt ber pfab, bie QtigelweUen 
gur Seite vdiben nSt^er ftd; jufammen, 
Drauf 21flei nicft unb (5inßerb!uten flammcjt, 
2Ius mooftger Steinvanb riefeln füf^Ie (Quellen. 
Ztun fc^ISngelt aber legten grünen IDipfeln 
(Ein Steig fid; nur nodf auf; es sirpt bie (5riUc 
3n bärrem Qalm, fein £aut fonß regt bie StiUc, 
Unb Sonnenfc^ein liegt cinfam auf btn (5ipfc(n. 
Sie bieten nichts, um ßaunenb brauf 5u fd^auen, 
nid^ts U^unberfames trifft ber Blicf oon i^nen, 
Por bem fid; UTenfc^en mit perjucften mienen, 
Den £oljn bcs tjcißcn U^eg's 3u ernten, flauen. 
Hur ved^fclnb liegen Berg unb Ct^al im Krcife, 
^in fc^veigenb Bilbnis, friebcnnberbreitct; 
Die weige Wolfe leud^tet, fommt unb fc^reitet 
Darüber t}in; am Sd^Iäferranb get}t leife 
Der U^inbestjaud; oorbei, unb in bie U>eiten 
Siet^t er ben Sinn mit ^d) burdf Kaum unb Reiten. 



Digitized by 



Google 




V ■ -- 



WJ4 



er ift is, bcc ba fominen foü, um fjicr 
Die t>o[l*f SoiTifnerherrKdifHt 511 fc^auen? 



l^fin, mic ein (Er(?pfen H^affcr, blicft &ie Sonne, 
Urib alles ftfl^t fc fertig lauge Coge! 

€rrparte feine ^SöHer mehr von Örotcnl 

(Ermarie Feine üTibcrn CSafte mel^r! 

£äugft fiTi^ fic LtiU &a. Di<^ Hctdptigcitten, 

Die Stördfl? uTiE» bi*? ICranirf^e, bie frf^malbeu, 

Die Stare fclber uii& &ie Somiiverrogelr 

Die ^V'^li'er all' vüll Ritter rib frolicr £70 1 nie, 

Dip taube nn& &ie iUäl&ei: roll iScticrj 

Die iPüffer üü\1 von ftumirieu UiTgctümen, 

Ihib bic DcdiorguCM crfti Die Un5ähl baren 

3" jc^em tl\i ff er troffen, jeöein Staub! 

Der alte (Saft — mm fai't ber irirt ber £tbe — 

3ft bii; bcr Iflcnfd?, unb immer Tommt er roiebcr. 

Crc?pi?t& 5d}rfft fairkbirpbr. 

|ic iicimninfdien iUiüciftämme l)flben fic^ tjon jc(]cr hnxä) i^rc 
ici^c 3Jntrünat]nu^ an ber ftc umacbcnbcn betraten Statur 
nitvt-\e,itncl)iict. '-^cfoTtbctv untcrfdicibct ba« btnitfd)e ilolf fi^ 
baburct) Uiefentlicl) uoji ber[ vamaiiifdjcn, bafi c-^ einen flrofecn 
2cif feiner bcimifdjcu licre nnb ^|?flnn,jen nls fidj piieliPiig be= 
trad)tet nnb mit lifbi-üDltenK prnfcnbcni iMirt Tl}re tibmeirijenbcn 
Ml! elf male in fid) anfnimmt. Ihitne £prarf)e let]t bentlirtjey 3*^i^9"i^ 
bafür ah, 3GßäI)renb bic gtanjofen, Italiener, Spanier mit 9lusinal)me tDeniger Ieb= 
I)aftet Sntereffierter ober tüiffenfdjaftlid^ ßunbiget f^ jumeift mit Smgemeinbejeici^nungen 
begnügen: „6in StaubDogel — ein Singöogcl — ein ©d^mctterling — eine gelbblumc — 
ein 5pilj" , ^at ba^ bcntfd^c SBoIf Don altera I)er nid^t allein laufenbc öon Jieren unb 
^ßflanjen mit ©injelnamen belegt, fonbetn Diele berfelben burd^ eine ganje Steige d^araf= 
teriftifd^er ^Benennungen gefennjeid^net. S)ie tuiffenfd^aftlid^e 3oologie unb SBotanif fanben 
in £^ent)d^lanb nid^t nur ben tueitDerbreiteten ©inn für bie ©egenftänbe bet 5tatur Dor, 
öielmel)r, ^anptfäd)lid^ bei ber länblid^cn SBeDölferung, eine güllc oft feiner 58eobad^tung, 
fotoie eine geftftellung ber ?lrtcn unb ©lieberung ber le^teren in ©attungen, toeld^e fid^ 
ber gorfd^ung gegenüber mannigfad^ aU jutreffenb ertoiefen. 

6ö erregt nid^t ben ©inbrudf, aU fei bieg beutfd^e 3lntereffe an ber belebten 5tatur in 
ber ^Ibnal^me begriffen. Ober fottte baö in mand^en ©d^id^ten ber grofeftäbtifd^en SBeDölferung 
aug 5Jlangel einer SBerü^rung mit jener bennod^ ber 5^11 fein, fo erad^tet bieg SBud^ eö 
aU eine feiner Slufgaben, bei fold^en, tueld^en günftige aScr^ältniffc eine Steife ober längere^ 
SBcrtücilcn im ©cbirgc ermöglid^en, auf eine ©rtoedfung ber Jeilna^me in ber genannten 
Slid^tung l^injutoirfen. 5Jlid^tg ift irriger, al^ bie Sluffaffung, eine genauere Äcnntniä unb 
fid^ aud^ auf ba8 ©injelne Dertoenbenbe SBctrad^tung ber Statur beeinträd^tige il^rcn äftl^etifd^cn 



Digitized by 



Google 



©efamtcinbturf; im ©cgcnteil getoinnt biefcr für eine finnige Slnfd^auung crft butd^ ein 
35erttauttoetben mit ber 3;ier= unb 5ßf(anjentoelt feinen innetlid^ften , Dottenbetcn Stcij. 
5Ratürli(i^ Verbietet ber 9iaum biefen aSIattcrn, ein joologifci^eä unb botanifd^eS Äom^)enbium 
ju liefern, unb fci^Iie^t gleit^fallS im nat^folgenben iebe tuiffenfd^aftlici^e Slrtbefd^reibung 
au8. 2)o(^ ein allgemeiner Überblid fd^ien bem Serfajfer über baSjenige geboten, toaS ben 
in ben ©d^tuarjtDalb fiommcnben auf ben ®ebietcn ber lebcnbtgen Statur ertoartct, toaS 
er barin, fei eS l^äufig, fei eS aU ©eltenl^eit, anjutrcffcn Vermag. 

3fn ber S^iertuelt ncl^men bie Säugetiere unb bie SJögel nici^t attein ben obcrften 
Slang ein, fonbern l)f[egen auci^ am meiften bie SBead^tung auf fid^ ju jiel^cn. S)er ©täbter 
ift oft erftaunt, ba§ fid^ nod^ ein fold^cr JReid^tum an „toilbcm'' Seben in beutfd^en Sergen 
unb SBalbern borfinbet; ja er fann in il^nen einem Dierbeinigen ober befieberten ®cfd^öpf 
gegenüber geraten, baö er nod^ nie getoal^rt l^at unb toeber nad^ feinem 5tamen nod^ nad^ 
feiner 3iigc^8tig!eit unterjubringen toei§. S)aS golgenbe toirb beöl^alb eine öollflänbige 
Slufjdl^lung ber im ©d^toarjtüalbgebiet borl^anbcnen Säugetiere anftetten unb bie SSögel 
tocnigftenS im toefentlid^en anfül^ren. 

S)ie SluSrottung bcS SSären, ßud^feä unb SBolfeS im ©d^tüarjtDalb ftammt 
fd^on au§ bem ad^tjel^nten ^al^rl^unbert. S)ie legten S9ären tourben 1740 im ©d^a^bad^tl^al 
unb ?!Rurgt]^aI erlegt, ebenfo bie ßud^fe auf bem toalbbunllen ®ebiet beS §o]^Io]^fol)feS 
(ßaltenbronn) jtoifd^en 3Jlurg unb ßnj. 2lud^ ber Ie|te SQßolf toarb bort gef(|offen, bcnn 
fpätereS 2luf treten beSfelben (j. SB. nod^ 1882) entfliegt nur einer gelegen tlid^en tointerlid^cn 
.Öeröbcrbcrirrung t)on 6lfa§ = Sotl^ringen. SJon gegentoärtigen Säugetieren befi|t ber 
©d^toarjtDalb lein einjigeS, ba§ nid^t aud^ in anberen ©egenben S)eutfd^lanb8 t)or!ommt. 
3m ©cgcnteil feftlen einige; ber im Storben beSfelben l^eimifd^e, fifd^otterartige 9lörj ift 
nid^t üorl^anben, ber SB i ber, im 17. S^^W^^i^^^t "od^ ^m Stl^ein unb fiaiferftu^ll^eimifd^, 
öcrfd^tounben , unb ba§ 3icfcl nod^ nid^t auS bem bcutfd^cn Often l^ierl^er gelangt. 2lb 
unb ju berirrt fid^ eine ®emfc bon ben ^tl^cn l^cr in ben fübtid^en ©d^toarjtoalb, fo im 
2)eacmber 1881 in bie ®egenb bon St. SBlafien; im überaus ftrengen SEßinter 1879/80 
fanben fid^ jtoei berfl)rengte ®emfen im gelbberggebiet über bem ^öttcntl^al ein unb ber= 
urfad^ten unter ben Stagbliebl^abern l^ol^e Slufregung. aSciterc berartige fjätte in unferer 
3cit finb un§ nid^t bclannt. 

So befd^ränft fid^ bie ^aijl ber l^eute nod^ im Sd^tuaratoalb ^ufenben Säugetiere 
auf ettoa 35—37. SBon la^enartigen ^Raubtieren ift nur bie burd^ il^r fd^ön gcjeid^neteä 
gcbänberteä ^td, toie burc^ il^re SBe]^cnbig!eit unb 3Jlorbluft an bie großen Si^S^'^örigen 
i^rcr gamilie erinncrnbe 3DßilbIa|e geblieben. 3in ben büftren, oft !aum burd^bringlid^en 
gcfötoälbern, fotoie in ben toeitgeftredften „3Jloo8tt)älbern" beS SH^eintl^aleS ^It jie ftd^ 
bieffeid^t nod^ l^äufiger auf, al8 gemeiniglid^ angenommen, bod^ fie toirb fd^toerlid^ einem 
Scrgfteigcr aud^ im tiefften Didfid^t je ju ®efid^t !ommcn. Äufecrft borfid^tig unb bon 
fd^ärffter SGßitterung, gel^t fie faft nur bei 5tad^t auf il^ren Staub aus, mad^t fid^ attcrbingg 
bann burd^ ben bon il^r angerid^teten Sd^aben bcmerlbar, ba fie, gleid^ bem Jiger, toeit 
mcl^r i^r jur SSeutc fattenbc liere jerreifet, als il^r junger ju bctoältigen bermag, toirb 
inbeS fetb^ bon Jägern nur feiten aufgefl)ürt unb erlegt. 2)i€ bcrtoilberte §auS = 
fa|c ]^at bcbaucrlid^ertoeife ju bielfad^cr Sd^äbigung ber SJogeltoelt an mand^cn Orten 
aufeerorbentlic^ überl^anb genommen. 

2)ic ^unbz^xppt ift ebenfattS einjig burd^ eine Slrt, ben gud^S, bertreten, ber tro| 
feines feinen ®eprS tool^l ba unb bort einmal bom SEßanbercr betroffen toirb, biefen furj 
mit feinen fd^illernben Singen anglimmert unb alSbann, nad^ feiner ©d^ä^ung ber ®cfä]^r= 
lid^feit beSfelben, mel^r ober minber fd^leunig gerfengelb giebt. ßine jiemlid^ beträd^tlid^c 
3a^l bon Slnge^örigen toeift bagegen bie 3Jlarberfamilie auf. ^l^r ettoaS bärenl^after, 
1}luntper, fd^lafmü|igcr unb eigcntlid^ me^r nü^lid^er als Sd^aben anftiftenber Slnbertoanbter, 
ber S)ad^S, lebt l^in unb toicber als ©infieblcr in ^öl^len an fonnigen, mit SBufd^tocrl 
beftanbenen Jl^alabl^ängen, toä^renb ber (Sbclmarber für feine SBol^nftätte l^ol^le SJäume 
ober gfelSlöd^er in möglid^ftcm 2)unlcl ber lannen^ unb gid^tenbidfid^tc borjiel^t. 6r fud^t 

Digitized by VriOOQlC 



— 18 -^ 

feine Seute in SBalb unb (Sefllb unb unterft^eibet jtci^ baburci^ öon bem ©tein= ober 
§au8tnarbet, toeld^er ft(^ in berfattenem SBntggemfiuet, üctlaffcncn ©tätten, felBft auf 
SBobenraumen Benu|tcr ^ciufer, bod^ ftctö in ber Stalle ntenfd^Iici^er, mit ©finfcn unb ©nten, 
^ül^nern unb Sauben gefcgneter ^nfteblungen aufl^ält. Slud^ fein fleineter SJetter, ber 
3ilti8, teilt, toenigftenS jur SBinterjeit, biefc Steigung unb ba§ SBerlangen nait) ber aOßärnte 
eineg ^eubobenä, fotoie bie SJorlieBe für fci^ntad^afteS ©eftügel, rottet bafür jum 2)anf 
aber aui) bie ©d^Iangen, Statten unb 5Wäufe in ber Umgebung ber tjon ii^m Beöorjugten 
Käufer öottftdnbig au8. 2)a8 grettci^en, nur eine toeigüd^e Spidaxt be§ 3tlti§, fommt 
in toilbem 3uftanb nid^t tjor, tool^I aber baS — nur im 3Dßinterl)elj toei§e — Hermelin, 
baS gleid^ feinem nät^ften SJertoanbten, bem SBiefel, bei 3laä)t toie am l^etten Sag jal^U 
rei(^ in ©ebirg unb Sl^al uml^erftreift JBeibe trifft man häufig an, in ©l)rüngen über 
einen SBeg fe|enb ober mit augerorbentlid^er ^urtigfeit unb Sel^enbigfcit an SBaumftammcn 
unb fteilften gelötoänben emiporlletternb. 2ln 5JlorbIuft, ^regfud^t unb Bli^cSfd^netter 
SBetoegungSfäl^igleit toerben fie, toenn aud^ in anberem ßlement, nur t)on bem fjif^« 
Otter übertroffen, ber befonberS an ben fd^nettfließenben gorellenbäci^en fein räuBerif^eS 
Untocfen Betreibt, bem 5Renfd^en in feiner 3wneigung für bie ©d^mad^aftigfeit ber „Ileinen, 
nieblid^en goretten" fel^r ftarfe Äon!urrenj mad^t unb biefelben no(^ mel^r Verteuert, aU 
bie }^\\ä)n unb ^änbler bieg Bereits in§ SBerl gefegt ^Ben. SJon fonftigen, mit fleinercr 
3fagbau3Beute Befriebigten JRauBtieren Be^rBergt ber ©d^toarjtoalb nod^ überall auf ^öl^en 
unb in 9lieberungen, boci^ ftetS öereinjelt ben Sgcl, t)erfd^iebene Slrten ber gefräßig il^ren 
furd^tfamen 9lage=?!RauSfci^tt)eftern nad^ftettenben Spi^manh, in l^ellen ©etodffern bie 
eben fo rauBluftig felBft gro|e gtöfd^c, flreBfe unb Heinere fifci^enbe SSögel anfattenbe 
aQßafferfl)i^mau8 unb üBeratt, too il^m nitj^t f elfiger SBoben ba§ §fort!ommen toel^rt, 
ben lid^tfd^euen ^Jlaultourf, beffen Sl^ätigfeit fid^ bem Sluge oft fd^on auf toeite @nt= 
fernung burd^ ein fonberbar gefd^edtteS Slugfe^en Don 3ßiefen= unb SJtattenflad^en anfünbigt. 
3in Betreff ber 9lagetiere finben fid^ fdmtlid^e in ben übrigen beutfd^en Sanben t)er== 
tretenen Slrten. S)a8 jierlid^^gelenfe ßid^l^örnd^en l^ufd^t überaus häufig, oft bid^t Dor 
bem 3fu§ über fd^attige SBalbtoege unb fielet mit feinem fingen, aber faltfted^enben, getoiffer^ 
ma^en gemütleeren JBlidf, ber eS al§ ein l^albeS ^Raubtier lennjeid^net , Dom 31^ l)erab. 
3Jlan Begegnet im ©d^toarjtoalb ebenfo oft, ja tool^l faft l^aufiger ber fd^toarjen SBarietdt 
als ber rotbraunen Slrt, bie im übrigen Beibe bemfelBen Steft entftammen. ©clten bagegen, 
Dielleid^t nur ein jeittoeiliger @aft auS ben 3llpen, ift ber ©iebenfd^läfer, toäl^renb ber 
(Sartenfd^läfer ftettentoeife ben OBftjüd^tern Ärgernis Bereitet. S)em le^teren al^nlid^ 
l^auft in ben SauBtoälbern unb gelbbüfd^en bie nieblid^e, furd^tfame, langgefd^toanjte, gelb= 
rötlid^e ^afelmauS, bie fid^, fallä fie in§ l^ö^ere ©cbirge i^erauflommt, im junger tool^l 
aud^ an bie rotftammenben SBeeren ber Dielfad^ bie fiunftftra|en „auf bem SBalb" ein= 
faffenben (SBerefc^en mad^en toirb. S^^i plumpe unb ]^ä§lid)e ©efclten au§ ber 5Jlaufe= 
familie l^alten fid^ im ®egenfa| ju jener mel^r auf bem feften (Srbboben, bie §au8ratte 
unb bie SQßanberratte. SSefonberS in ben Ortfd^aften beS l^öl^eren (SebirgS l&at bie 
festere il^r eifriges Srad^ten, bie erftere Döttig ju Derbrangen, nod^ nid^t burd^jufüi^ren Der= 
mod^t, bod^ ift bie ^auSratte iebenfattS aud^ im ©d^toarjtoalb bie bebeutenb feltenere ber 
Beiben getoorben. S^rer f leinen 58afc, ber öauSmauS, fann man bagegen nirgenbtoo 
©eltenl^eit nad^rül^men, ebenfo toenig ber SBalbmauS unb JBranbmauS, in beren 
©ommergenoffenfd^aft fid^ l^öd^ft jal^lreid^ bie toingige, burd^ il^ren faft nad^ SBogeltoeife 
l^ergeftellten , jierlid^en 9leftbau auSgejeid^nete 3toergmauS finbei 2lu§erbcm l^at bie 
©ippe ber aOßül^lmSufe nod^ als il^re maffenl^aften SSertreter bie gelbmauS unb 
SffiurjelmauS abgeorbnet, benen fid^ an fte^enbcn ©etoäffern bie äßafferratte ^inju^ 
gefeilt. 3m ©egenfa^ ju biefen jeigt ber §amfter fid^ fingftlid^ toafferfd^eu, liebt inbeS 
aud^ baS ©eBirge nid^t unb taud^t tool^l nur einmal jum Sefud^ Don ^Äittelbeutfd^lanb 
]^er am 9lorbranbe beS ©d^toaratoalbeS unb im 9l]^eintl)al auf. S)ie legten Beiben 9lager 
jtnb baS fporabifd^ in fonnigen Sel^m^^ unb ©anbgegenben feine ©totten grabenbe Äanind^en 
unb ber allerorten gleid^ertoeife l^eimifd^e unb pd^tige, ju feiner SBefümmerniS Dom ^Jlenfd^en 



Digitized by 



Google 



— 19 — 

unb ieglid^cm SauBticr btctfüSigcr toie gcpgeltct Sltt attjujcl^r gcKcfttc ©afc. Wart 
Betrifft ii^n im fjrül^ling, ©ommer uttb |)erl6ft überall, im SBergtoalb unb ouf gclbcrn, 
unb überall mad^t er feinem Flamen ,Lepus timidus' burd^ fci^Ieunigfteä 3)at)onrenncn 
6^re. DB ber toeigc 2lll)en]^afe fid^, tuic bel^auljtet toirb, bann unb toann bis in ben 
ffiblid^en ©d^toarjtoalb (fSfelbberg) Derirrt, ift nic^t „urlunblid^" feftgeflettt. 

S)em ©afen fd^Ue^en fid^ öom gaftronomifd^en ©eftd^t^ljunft, ate „SBilb'' par 
excellence, bie äBie ber lauer an. 3)ic toeiten, büftren ®ebirgStoalber be§ nörblic^cn 
©d^toarjtoalbeS bilben nod^ gute Swftud^t für ben in ben ebenen beutfd^en Sanben faft 
überatt ausgerotteten, nur nod^ gel^egten (Sbell^irfd^, bod^ toirb er nid^t leidet fid^tbar, 
fonbern überlast ol^ne eitlen Sl^rgeij alä ®egenftanb menfd^Iid^er Slugenbetöunberung feinen 
SSetter, ben Damljirfd^, ben man tool^l ba unb bort am ©ommerabenb mit feiner 
Jamilie auS einem Saubl^olj an ftitten ^albenranb hervortreten b getoal^rt. 2)em 91 el^ 
toirb ber gi^fetoanberer auf einfamcren SBcgen l^öufig begegnen, toie e8 :paartDeife ober in 
lleincn ^ru^ppen an einer Sid^tung äft, balb großäugig furd^tloö eine SBeile in bie 9lid^tung 
be§ auftonenben gfugtrittS nieberblidft , balb jäl^IingS fd^attenl^aft l^aftig burd^ baS Untere 
^olj baDonftiebt. S)ie8 le^tere raufd^t nid^t leife, fonbern brauft unb Irad^t, toenn ftatt 
beg leid^tfüfeigen Siel^eS baS fd^toere, plnmpt JBorftentier, baä in ber SBilbfau feinen 
SSertreter l^at, l^inburd^brid^t. 6rft in ben legten ^ai^rjel^nten l^at bie Sus Scrofa fid^ auS 
ben ©umpftoälbern ber ßberrl^einebene mel^r unb mel^r auf bie toeftUd^en SBcrge bc8 
Sd^toarjtoalbeS l^eraufgejogcn unb fic^ unausrottbar barin feftgefe^t. S)ie Söilbfauen finb, 
^auptfäd^Iid^ im ®ebirg, jur SageSjeit fel^r öorfid^tig, unb eS gefd^iel^t nur in ber 
S)ammcrung, ba§ man einmal ein fleineS 9lubel Don Äeilern unb JBa^en untoeit burd^ 
ben 3BaIb bred^en Igoren lann. (Sin glüdflid^er S^f^tt ift aber baju erf orberlid^ , unb 
anbererfeitS !ein Unglüdf babei ju beforgen. abie aSilbfau l^ört unb toittert auSnel^menb 
fd^arf , toeid^t beSl^alb jeitig bem 3Jlenfd^en auS bem SBege unb ift, toenn fie fid^ nid^t 
bebrangt fielet ober gereijt toirb, bei einer ^Begegnung boHfommen ungefäl^rlid^. 

5llS Ic^te ©dugetiere bel^erbergt baS ©d^toarjtoalbgebiet nod^ eine beträd^tlid^e Slnjal^I 
(tool^l über ein S)u|enb) bon Slrten auS ber Orbnung ber glattertiere, unb jtoar auä 
ber gf^milie ber „©lattnafen" befonberS bie Dl^renflebermauS unb bie Srü]^ = 
fliegenbe gflebermauS (Vesperugo Noctula); auä ber gamilie ber „SBIattnafen" bie 
®ro§e unb bie fileine .^ufeifennafe. S)ie feeiben erfteren l^alten fid^ in ben Sl^filern 
unb SSorbergen, bie Ic^teren glebermaufe gelten über ben SBalbgürtel bis ju ben ®ebirgS== 
tupptn l^inauf. Die ^ufeifennafen finb ndd^fte SSertoanbte beS berüd^tigten amcrilanifd^en 
„aSampir" unb in SSejug auf il^re Steigung jum SBIutfaugen bei fd^Iafenben SJlitgefd^öpfen 
nid^t ganj unüerbfid^tig , fo ba§ eS fid^ nid^t grabe em^pfiel^lt , fie als 5tad^tlameraben im 
3immer ju bel)erbergen. 3)agegen ift bie bon 2)amen nid^t feiten gel^egte S3efürd^tung, 
bie 3flebermauS lönne ftd^ bei il^rem abenblid^en 3i*JödEflug il^nen im §aar ober ber 
ftleibung Verfangen, bollftfinbig grunbloS. fiein Jier ber @rbe befi|t ein feineres, fd^on 
aus ber gntfernung einen ©pinntoebfaben emijfInbenbcS unb üermeibenbeS Jaftgefül^l , fo 
ba§ man bie ^öd^fte gnttoidfelung beSfelben gerabcju mit bem Flamen bcS „glebermauS« 
finneS" belegt ^at. 




3* 

Digitized by 



Google 



20 '^ 




Sir bcfinbcn unS auf einer ^ö^c beg Sd^tuarjtoalbeä iit einem au§ ßaul6= unb 
^tabell^olj, fonnigcn Sid^tungen mit fettem gel^geftein unb §eibe, unb tieffd^attigen ®rünben 
gemifd^ten Salb. ?lu§ ber leiten fd^einbaren StiCe bringen un§ einjelne Tom an§ Oi^r 
Sßietteid^t einer öon ^Jlenfd^enl^anb öerurfad^t, ber Sd^att einer baumfättenben %%t 3)ie 
Url^eberin jtoeier anbrer ift toal^rfd^einlid^ bie unbelebte Statur. S)er Sinb erjcugt ein 
eigentümlid^eg ©ummen, l^alb Slaujd^en, l^alb 5Jlurren in ben l^ol^en, fd^lanfcn Sipfeln 
unb bem breiten ©ejtoeig ber ©beltannen, unb ein blinfenber Quett plätjc^ert tjon ummooftem 
iJeföl^ang in auSgetuafci^enen ®runb nieber. Slber aud^ too er fel^lt, toenn bie 2uft unbetoegt 
ift unb atteS 5Jlenfd^ent^un rul^t, toirb ber Salb nirgenbtoo in Sirflid^feit fd^toeigen, 
fonbern faft überall bie nämlid^en Saute aufflingcn unb in furjen 3tt)ifd^enräumen toieber^ 
feieren laffen. DaS ftnb bie Stufe ber Silbtauben, enttoeber ba§ bumpflaute „^ul^ul^" ber 
^ol^ltaube, ober ha^ länger gebel^nte ©urrcn ber 9lingeltaube unb ha^ fanftc, Der= 
träumte ,,2;urtur'' ber Turteltaube. Schritt unb mi^tönig ftid^t baDon baä fd^arf= 
l^eröorgelräd^jte „Ärddf=!rödf" bc8 ßid^cll^dl^erS ah, ber faft über jebe Sid^tung fein 
buntes, Don blaubefpiegelten ?5flügeln getragene^ ©efieber l^inüberf^annt ; baätoifd^en mifd^t 
ber fi leib er ober bie 6ped^tmeife betnal^e unabldffig feinen l^etten, unenblid^ abn)ed^§lung§= 
reid^en 9luf, ber bon „iü^tiUtü" über ein fd^arfeS „Sit" unb „^\u4toit, 3ii^^=t^it" 8^ 
„3;tt)ät=ttüät=tn)ät" übergel^t, unb baö Sluge fielet ben be^enben, vielfarbigen SBogel l^urtig 
um ©tamm unb 3lft l^ufd^en, auftauchen, um fd^euloö l^erabjufel^en , unb fd^ncll toieber 
öerfd^tüinben , fo ba§ nur ba§ Älol)fen be§ langen, fpi|en ©d^nabelS an ber 58aumrinbe 
jum Sluffud^en Don 3!nfeften feine Slntoefenl^eit nod^ lunbgiebt. ©tarier tönt ha^ |)ämmern 
eines ©rünfped^tS ober ber SBuntfped^te, Dietteid^t auS ber SalbeStiefc l^er baS tütiU 
öernel^mlic^e, bröl^nenbe ^adfen eineä mäd^tigen ©d^tDarjfped^tö, beffen ®rö6e unb 
ftammenb roter Oberfo^pf bcnjenigen, ber il^n unertoartet jum erftenmal in ber a9erg= 
einfamfeit Dor fid^ fie^t, faft ju erfd^redfen Dermag, jebenfallS aber ben ©inbrudt eineö au§ 
einem alten 55lärd^cn in bie l^eutige Seit Derirrten SSogelS erregt. 5tun toirb eS einen 
Slugenblidf ftill unb aHeö fd^eint mit Dcrl^altenem ©d^nabel unb 9ltem ju l^ord^en. Über 
ben Salbfronen lommt au§ l^ol^er 2uft ein flagenb Derl^altenber, gleid^mäfeig toieberl^olter 
©d^rei ^erab, unb ber SBlidt getoal^rt burd^ eine Öffnung htn ffoctj im Sogen umfreifenben 
glug eines 55läufebuffarbS ober eines 5Jlilan8 (ÄönigStoeil^, ©abeltoeil^e). tngftlid^ 
budEt fid^ Dom fleinften SSogel bis jum §afcn atteS in fid^ernbcm Söerftedt Dor bem abler= 
fd^arf nieberfpä^enben JBlidE beS gemeinfamen IJeinbeS, nur bie ftuggetoanbten Äral^cn 
unb 3)o]^len fürd^ten ben ftdrieren, aber jiemlid^ feigen ®egner nid^t, bred^en im ©d^toarm 
l^erauf unb ftürmen lautfräd^jenb auf il^n ein, um il^n felbft auS feinem Sf^gbreDier ju 
Derjagen. ©efd^idEt tocife bie einjelne feinen Rängen ju entgelten, fid^ über il^n ju fd^toingen, 
unb Don oben auf il^n l^inunterjuftofeen ; !reifd^enb umbrängt i^n bie ganje fd^toarge 
©d^ar, unb Derbroffen räumt er jule^t baS Suftfelb ober fteigt fo l^od^ cml)or, ba§ fie il^m 
nid^t toeiter nad^folgen. 2)er gleid^e SBorgang toieberl^olt fid^ nid^t feiten, too bie |)abid^te 
unb fjalfen erfd^einen, nur ba§ il^nen gegenüber bie nod^ flugfid^reren ©d^toalben bie 



Digitized by 



Google 



^ 2\ ^ 

Solle bcr 9lcdcr unb SScrfoIgct üBctnel^incn. 6in foUbartfci^cS ©cfül^l fd^cint fic ju trctBen, 
aU SBdci^tcr beS Bebrol^tctt ScBcnS bet Slttgcmeinl^cit aufjuttctcn unb butd^ i^x ©eldrm 
bie ©cgentDort bcä gcfürd^tcten 3JI5rbetS funb ju tl^un, bic üBtigenS feltfamcrtocifc bic 
meilicn SlaubDögel fcIBft butd^ il^ren [tätigen ©ci^xei öcrtaten. 

3)a8 finb bic SSogelflimmen, t>on bcnen bcr SQßanbeter im ©d^toarjtoalb faft übcrott 
umgeben ift. ^m grü^ling. Bis gegen baS gnbe be8 3[uni l^in, gcfettt fid^ nod^ in bcn 
meiftcn ©egenben ber unermüblid^ umireifenbe 9luf be§ fiurfudö l^iuju. 

Sin 34auBDögcIn bürfte in 2)cutf(i^ianb bet ©d^toarjtoalb au§er ben Ba^rifd^en %\ptn 
bie größte Slrtenanjal^I Befi^en. 2)et ßämmergeiet fel^lt alletbingS unb ift, toenn et ba 
unb bort einmal gefeiten tDorben, lebiglid^ als flüd^tig auS ben |)od^alpen l^erüBetgcftteifter, 
ungeBctenct ®aft ju red^nen. 2luc^ ber ©ceabler Befd^rdn!t fid^ auf ein gelcgentlid^eS 
^erüBetfd^toeifcn Don ben üferlanben bet 9lorb= unb Dftfee, bod^ ber gifd^ abier ift fein 
feltener unb ein ben gfifd^erciinl^aBern l^öd^ft öerl^afetcr ©ingcBorcner, ber feine l^fid^fte ßuft= 
^errfd^aft mit bem ©teinablcr unb ®olbablcr teilt. SSeibe gepren jebod^ ju ben 
Seltcnl^eiten ; ber erftere l^orftet faft auäfd^liefelid^ auf fteil unjugdnglid^en gctetodnben, 
ber le^tere iebenfattS aud^ in ben Äronen alter, bidtid^tumgeBener SSdume. Den Slblern an 
®rö§e jundd^ft ftel^en bic Söeil^cn, t)on toeld^cn ber ©aBcltoei)^ am Belanntcftcn ift, bod^ 
fein ©eBict oft mit bem SRol^rtüeil^, ßorntueil^ unb äBiefcntüci)^ teilt. 3!in freifcnben 
glug finb fie, mit SluSnal^me be8 fd^tualBenfd^todnjigen ©aBeltueil^ä , fd^toer Doneinanber, 
toie üon bem 3RdufeBuffarb ju unterfd^eiben, bemfid^ ber SQßefpenBuffarb, niebrig 
über ben Söoben l^infliegenb, unb l^in unb toicber bcr ©d^langeuBuffarb l^injugefettt, 
ber fein fc^orfeö Slugcnmer! BefonberS auf Äried^tiere gerid^tet fjolt SSetrdd^tlid^ !leiner 
an SBud^S unb fjlügelfipannung, aber nid^t minber rduBerift^ unb toeit flugBel^enber 
fd^liefecn fid^ il^nen an ber ^ül^nerl^aBid^t, ber ©iJcrBer, ber ©belfalf, SOßanber^^ 
falf, SBaumfalf unb Surmfall S)cr le^tere ift fraglos ber am l^dufigften ju 
(äefid^t geratenbe, bcnn eS gicBt tool^l laum eine JBurgruine beS ©d^toorjtoalbeS, bie nid^t 
bon einem lurmfallen^jaar Betool^nt unb bon ber crften ^O^lorgenfrül^e Bis jur S)dmmerung 
in rafd^em, fanfttoiegenbem, grajiöfem fjflug umfreifl toirb. 5Wun lautloS, nun mit einem 
feinftimmigen ©d^rei bic einfome ©tiHe ber SSergfuplJe unterBred^enb , fegelt ber fd^önc 
SBogcl raftloS burd^ bie ©onnenluft bal^in, feine iJlügel über btm jerfattenen ®emduer 
fd^lagenb, in bem feine JBorfal^ren cinftmalS baS SBurgleBen bcS SJlittclalterS gefeiten. 6r 
ift tocnig fd^cu, crfd^cint el^er bem SJlcnfd^cn Beinal^e juget^an unb getoöl^nt fid^ iebcnfattS 
rafd^ an bic Sldl^c beSfelBcn. ^tnn ba unb bort üerlcl^rt er ööllig feine galfennatur, 
Betool^nt auf Dcreinjelt Belegenen aSauerngcl^öftcn ein il^m l^ergerid^tctcS 9left, em^pfdngt 
i^m bereitetes gutter unb ld§t jum Dan! nid^t nur bic ^ill^ncr unb Rauben bcS ^ofeS 
unangctaftct, fonbern tocl^rt ieben Überfall tjon feiten eineS frembcn StauBbogclS als mutiger 
unb ad^tfamer aOBdd^ter aB. gür bcn ünlunbigcn l^at eS cttoaS i^öd^ft Befrcmblid^ 2lbfonber= 
lid^cS, fold^cn jum |)auSfreunb getoorbcnen 2;urmfalfen in ber SJlittc il^n forgloS umflatternbcr 
XauBcn ju getoal^rcn. 

Unter ben „Slad^trduBern'' nimmt ber ül^u bcn oBcrftcn 9tang ein. 3)a8 Sluge 
toürbe i^n für eine größte ©eltcnl^cit l^alten, aBcr baS Ol^r Bclcl^rt aB unb ju ben ndd^t« 
lid^cn aOBalbburd^toanbcrcr tjon feinem unfid^tBaren SSorl^anbenfcin. SBcitl^in fd^aHt fein 
bumpffd^auerlid^eS „SBul^u" burd^S S)unfcl unb i^at in fröl^eren ^txkn fcineS pufigen SSor» 
fommcnS Dermutlid^ ebenfo mit jur üblen ^Berufung beS ©d^toarjtoalbeS Beigetragen, toie 
aus il^m bie ©age tjon ber toilbcn 3agb il^rcn Urfprung genommen. S)er Heinere SSer^ 
toanbtcnireis bcS ül^uS fe|t fid^ auS ber SBalbol^reulc unb Stoergol^rculc, bem 
©tcin!auj,aQßalbfauj,©d^leierfau3,3laufu§Iauj unb Stoerglauj jufammen. 
©ie finb fdmtlid^ ^b^tn= unb SQBalbBctool^ner , ben Sag l^inburd^ jumeift fd&lafenb ober 
trag in i^ren SBinfeln l^odfcnb, in ber Slad^t jcbod^ umftreid^en fie, BefonberS ber ©tein!auj, 
nad^ SScutc fud^enb, bic S)orf]^dufcr, toerben tjon erleud^tctcn genftern angelodtt unb l^abcn, 
ba ein fpdtndd^tlid^cS ßid^t l^dufig auf ein ßranlcnjimmcr l^intocifl, ju bem SlBcrglauBcn 
5lnla§ gcgcBcn, ba§ il^r 3luf unl^cimlid^ ben Slob unter bem öon il^nen üBcrflogenen S)ad^ 



Digitized by 



Google 



-^ 22 -^ 

tJorauft)cr!ünbigc. 2)o§ SJoII legt htm Stcinlouj bcSl^alb bic Flamen „Se^cnl^ul^n, 3;oten- 
Dogel, SQßc^flagc" unb nod^ tnand^e äl)nli(i^c aScjeic^nung bei. 

3n ben cinfamftcn , mcnfd^enfcrnftcn gorfiticfen l^auft, fein 9left in ben l^öt^ftcn 
JBaumtDipfeln berBergenb, ber mäci^tigc ßoI!rabc, ben SGßalb l^in unb toiebcr toeit^in 
mit feinem lauten „^olt4oxh3idbb=txodfi" übertönenb. 5lu§er il^m beft^en alle toben^ 
artigen JBögel 2)eutfd^Ianb8 — mit SluSnal^me bet aU gro§e ©eltenljeit crfd^einenben, bod^ 
ab unb ju auftretenben, tropifd^ gefieberten JBIaurafe — im ©ci^tDarjtoalb eine gern 
unb jal^Ireid) betuo^nte Heimat, ^n oft maffenl^aften ©d^tuärmen übertoanbern fie gegen 
Slbenb S^ler unb §ö^en, um attmä^Iid^, toie eine jerftattcrnbe SEßolfe, l^ierl^in unb bortl^in 
au^einanber ju fd^toinben. SSereinjelt, bod^ überatt in ajlenge trifft man ben il^nen nal^= 
öerfipl)ten, fd^on genannten, ftreitfüd)tigen ^oljl^ filmet, fotoie in mand^en %i)äUxn in 
nid^t minbrer Slnjal^I bie eigenartig bal^inflatternbe , öerfd^tüiegen tüdCifd^e, morbfüd^tigc 
elfter. 2)agegen betreiben bie fd^öngefieberten Sßürger il^r ©efd^äft flets in einem ftreng 
abgefonberten ©ebiet, unfd^ulbig auSfel^enbe, aber rauberifd^e unb be^enbe ©efetten, ge= 
fürd^tetfte geinbe aller Keinen ©ingtjögel, tod^renb ber l^armlofe ©tar fein 2)op^eIIebcn 
fül^rt im gfrül^ling unb SSorfommer im fd^itternben ^od^jeitfleib Vergnügt attein mit feinem 
SBeibd^en an feinen 9lift:plä^en fid^ nieberlöfet, im ©pätfommer inbeS, unfd^einbar gemaufert, 
aber gefettig getüorben, in großen ©d^tüdrmen fid^ auf ben Sßergmatten anfammelt, um ben 
toeibenben 9iinbern in il^rem oft öerjtoeifelten Äam^f gegen bie blutfaugerifd^en Slüffel ber 
aSremfen banfbar angenommene SBei^üIfe ju leiften. 

S)ie d^arafteriftif duften ©ingöögel be§ ©d^toaratoalbe^ finb atoeifelloS bie S)roffeIn; 
er bel^erbergt öon il^nen eine reid^e Slnja^I tjon Slrten unb ja^Hofe 3fnl>iöil>"^^- 2)ic 
meiften freilid^, tDie aud^ bie SBat^l^olberbroffel (^rammetSDogel), erfd^einen nur ate 
©trid^öögel, bod^ brüten bie 5RifteIbroffeI, bie äiingbroffel unb ©ingbroffel, 
unb öor attem ift eä tooijl laum möglid^, irgenbtoo toenige 3Jlinuten burd^ ben 2aub= ober 
gemifd^ten SQßalb ju gelten, ol^nc jur SRedjten unb Sinfen l^urtig eine ©d^toarjbroffel 
(Slmfel) batjonl^ufd^cn ju fe^en. 5Dlit il^rcm fd^toarjen Äleib fd^eint fie fid^ aU bercd^tigtfte 
^nl^aberin beg ©d^toarätoalbeS ju betrad^ten, Derldfet i^n aud^ im SBinter nid)t, fonbern 
jiel^t fid) bann nur aug ben ]^öl)eren Sergen in 5Jlengc ju ben S^alortfd^aften l^inab. 
Überall bilbet fie bie ^auptfängerin, tjom erften 5Jlorgenbammern big jum f^päten 9lbenb, 
ja oft in ber siad^t fogar tjon einem 2)ad^firft ober Jöaumtoipfel il^r mannigfad^eS Sieb 
^ernicberflötenb ; leiber inbeS ift fie jugleid^ dugerft jdnfifd^ unb nid^t tjon feftem 6^ara!ter, 
infofern fie fid^, toenigftenS ftettentoeife fraglog, öon einer berufenen SSegetarianerin jur 
garniDorin, b. 1^. 9läuberin öon @iern unb 5Weftj[ungen fleiner ©ingDögel öerfdjled^tert Ijat. 
©el^r toal^rfd^einlid^ l^dngt mit biefer t^rtoerflid^en ©igenfd^aft unb ber au^erorbentlic^en 
5Jlenge ber ?lmfeln bie betrübenbe aOßaljrnel^mung jufammen, bafe fd^on feit ^dt)Xit^ntm 
bie Stad^tigall an mand^en Orten (3. SB. g^eiburg), too fie früher jal^lreid^ geniftet, 
tjottftdnbig berfd^tounben ift. 

Sm attgemeinen inbeö jeigt fid^ ber ©d^toarjtoalb überl)au:pt nid^t gerabe reid^l^altig 
an f leinen ©dngern, toenigfteng nid)t in ben il^nen jumeift unf^mipat^ifd^en bunflen 
Sannen«, 3fid^ten= unb Äicferntodlbern ber pl^ercn Serge, ^n ben Siedlern unb Saub= 
t)oljungen an ben Stdnbcrn beg ©ebirgeS finb tool^l fdmtlid^e beutfd^e Slrten Vertreten, 
attein mand^e nid^t in fo erl^eblid^er 3inl>iöii>i^cnäal^l, toie anberötoo. ©ine felbftt)erftdnb= 
lid^e 9lugna|^me mad^t ber ©belfinl (Sud^finf), ber bon atten S^ciS^^ fd^mettcrt unb 
auf jebem SBege ^üpft. 2lud^ ^dnfling, ©rünling, 3^ifi9 gel)ören nid^t ju ben 
©eltenl^eiten , unb in Ileinen farben:prdd^tigen ©efettfd^aften befud^t ber ©tiegli^ jeit= 
toeilig bie ®drten. Sßielfdltig tönt ftunbenlang faft unaufl^örlid^ ba§ l)o]^e, l^ette „^xa^^ 
3ia=äia" be§ S3aumpieperg, ber, d^nlid^ toie bie 2lmfel,'ein Älangtoal^räeid^en beg 
©d^toarätoalbeg au§mad^t. Sluf ben 58ufd)fpi^en am SBegranb toieberljolt bie ®olb = 
ammer, immer bem gufegdnger boraufftiegcnb, il^r Icife fd^toermütigeS : „bi=bi=bi=bi=bibi!" 
ober nad^ 3(uliug 5Jlofeng l^übfd^er SBicbergabe: „3Gßie=n)ie=toie=t)ab' id^ bid^ lieb!"; bic 
gelblerd^e unb §eibelerd^e flel^en tirilierenb unfid^tbar über ben bon il^ren %amen 



Digitized by 



Google 



— . 23 — 

delcnnjcit^nctcn SBobengtünben im SBIan, ititb bie ftauBcnlcrd^c Ifinft jci^opfnidcnb foft 
juttaiilici^ auf bcn Sanbftrafeeii. @8 toütbc ju toett füllten, Don bcn eigentlichen „Sängern'' 
anbete, aU bie l)äufiger bot ben SBlirf geratenben aufjujöftlen. 3^^ i^^ncn ge()öten im 
aSßalb bet 5ßitol (SSogel JBüIoto), bet SBeibenlaiiBbogel, bie ^edenfitaunelle 
unb bie ©d^mä^et, in 5tiebetnngcn iinb ®ätten Befonbetö ba§ 9lotf e^Id^en, bet 
§au§= iinb bet ©attcntotfd^toanj, bann bet ^öni), bie ®taömürfen unb bet 
3aunlönig, bet, fteilid^ nid^t übetmäfeig l^aufig, mit feinem ftö^Iid^en „3c^^=jctf=i^*" 
auö Sleifig unb ®eftein toie ein toinjiget ©d^atten l^etDorfci^toitxt. 3n unenblid^et ^ai)l 
bagegen butd^toanbetn ba§ ganje 3lol^t ^inbutd^ bie SJleifen, unablöffig leife atoitfdtjetnb 
unb anmutig !opfüBet am ©egtoeig l^ängenb unb fd^aulelnb, ben ©d^toatjtüalb. Äol^I«, 
Sannen = , ©umpf = , ^auBen= unb ©d^toanjmeifc offenbaten fid) bem 3luge unb 
DijX attenti^alben , toeniget oft mifd^t aU bcfonbete @d)önl^eit bie fd[)mel3Übctbuftete 
Slaumeife fid^ ein. S)otnbufd^ unb ^eibegefttäud^ butd^fd^lüpfen bel)enb bie jatten Sili« 
putanet bet aSogeltoelt, bag feuetlöpfige unb baö gelbfd^eitclige ®olb]^a^nd)en. 

SJon bcn „fetnbeigetattigen" SJögeln leud^tet öftct bie totftammenbe SJruft be§ 
Dompfaffen au§ bemSaub; bet eigentlid^c Äetnbeiftet, toie bet „Äteujfd^naber 
l^alten fid^, toenn nid^t 5tot fie jtoingt, bem menfd^Iid^en SSIidf getn cntjogen: 21I§ feltencte 
©äfte bet „©^)ed^tt)öger ftnb nod^ bet 2Biebe]Öo^)f unb bet SBenbe^aU ju ted^nen; 
bet Heine JBaumläufet l^ingegen etfteut oftmals butd^ bie fiotf jie^ettoinbungen , in 
benen et an ben ©tämmen , . emfig , tl^ätig hinauf I)ufd^t. 9iid^t minbet taftlo«^ betoeglid^ 
fd^icßen bie gliegcnfänget Dom 5Kotgen bis jum 9lbcnb einem 3nfe!t in bet ßuft nad^ 
unb feilten, tcgloS gleid^ einem gtaucn ftoläftfidfd^en bafi^enb, bod) ftänbig umäugenb, ouf 
i^tcn Slbflugpla^, il^ten 3lagbanftanb jutüdt. 

9iatätlid^ feilten fämtlid^e beutfd^e 2ltten bet gteunbe bn ^Renfd^enbel^aufungen, bet 
„fd^toalenbcn ©d^toalben" nid^t, bie fid^ um il)tet 9ia^tung toitten mit Sotliebe uba 
SBaffetftdnben« unb «Saufen aufhalten. Unb aud^ i^tc tounbetlic^c, Dielfad^ abetglöubifd^ 
betebete unb Dctieumbete SBafe, bie 9lad^tfd^U)albe (bet 3ic9enmelf et , Sagfd^läfet, 
SBtiüennafe, 5ßfaffe, .^eje) tteibt iiftt ndd^tlid^eS, butd^auS nid^t an Unl^olbe gemal^nenbe» 
SEBcfen. 9lut bem Flamen nad^ ]^ietl)et ju ted)nen ftnb bie beiben ©eefdjtoalben (Sterna 
major unb minor), bie am SSobenfec l^eimifd^, Dielfad^ t^einabtoättS fttcifen unb too^I aud^ 
fpotabifd^ in bie untetcn 51u§tl)älet be§ ©d^toatjtoalbeö gelangen. 

©el^t unf^ftematifd^ gleid^fattö ift eä, allein füt ben nid^t otnit^ologifd^en Steifenben 
nic^t unjtoedtmäfeig, einige, fid^ faft auöfd^lieglid^ am SBoffet finbenbe Sögel in eine Heine 
&xuppt jufammenjuftetten. SQßeniget an ben gtögeten 6een, aU an fd^ilfigen JBeil^etn, 
auf ©umpffttedfen, 2Rooten unb 5Jloofen beä ©d^toatjtoalbcS ftebcin fid), bod^ immet nut 
Detctnjelt Dom Slptil bi§ CHobet bet ^fifd^ teiltet unb bie Slol^tbommel an. £)en 
etftcten fielet man öftet in tocitHaftetnbem, langfamem ginge übtx feud^tbtüd^igen ®tunb 
^infd^toeben ; befonbetS bei nebelnbet ßuftftimmung fe^t et butd^ bie ®tö§e feinet Slüget 
fpannung in ©tftaunen, toenn et l^od^ Itcift, toitb et leidet mit einem 9lblet obet bem 
Detbteitct, bod^ nid^t übetmä^ig jal^lteid^ auf ftitd^en unb Söauetnl^aufetn be§ ©ebitgeS 
niftenbcn ©totd^ Dcttoed^fclt. S)ie Sftol^tbommel bagegen getoal^tt man nid^t leidet, fie 
fommt faum auö i^tem bid^ten SRol^tDetftedt l^etDot, fliegt feiten auf , unb man l^ött nut 
mand^mal an ©ommetabenben auS bet äoßeite il^t bumpfeg „5ßtumb=58u]^", fernem 9iinbet= 
gebtüff dl^nelnb, ]^etübetl)atten. S)iefen beiben 9iiefen unfetet l^cimifd^en JBogeltoelt fte^t 
ate ätoetgl^aftet äBaffetfteunb ein fonbetbatet, nod^ SBud^ö unb fjätbung faft auSlanbifd^= 
ftembattig etfd^einenbet ®efeü, bet 6isfDogel, gegenübet. 3lud) et gel^ött ju htm füt 
bcn ©d^toatjtoalb ß^otaftetiftifd^en, ba fid^ tool^l lein SBad^ finbet, an bem man nid^t einen 
obet me^tete, bie fid^ bann jebod^ ftteng in i^t SRcDiet teilen, anttiffi UnDctfel^enS ftetS 
fticbt et Don einem ©tein Dot bem l)etanna]^enben 3Jlenfd^en in feinet buntbeflcibeten, ge= 
btungenen, tounbetlid^ fd^toanjlofen, bidfföpfigen, langbefd^nabelten öeftalt auf, fd^ie§t, bem 
gfXug beö 3öunfönig§ ö^nlid^, fd^nutgetabe bem SEßaffetlauf entlang fott unb l^odft fid^ 
toicbct, au^etft fd^toct mit bem Solid auffinbbat, ^att übet bem äßettengefptubcl ju Soben. 



Digitized by 



Google 



— 24 -— 

3faft üBcraff, too et fid^ aufl^dlt, toitb man auä) feine toeiprfiftige ?Jif(^etei:=flon!urrentin, 
bic SQßaffcramfel (ober äBafferftar) entbcden, bie für i^ren SBetricB nnglauBKci^ l^urtig 
unter htm SBaffer fortlauft, tool^l eine 3Rinute barin öertoeilt unb bann faft attemal mit 
einer Keinen ^appdiibm ©d^uppenbeute im ©d^naBel auftaud^i ^u ben Slntool^nerinnen 
ber aSäd^e !annman gleid^fattS bie toei^e unb bie gelBe SBad^ftelje jäl^Ien, bie raftlog 
mit bem langen ©d^toanj auf= unb niebertoi:ppenb , bie SBafferläufe anmutig beleben, bie 
erftere tjortoiegenb in ben %f)&Uxn , bie jtoeite iebod^ Bio ju ben l^öci^ften ©ci^citel))unlten 
beS ©eBirgeä auffteigenb. Sll8 eigentlid^c geflügelte SQßafferBetool^ner !ommen ju biefen an 
fd^ilfigen 6eeronbern nod^ ber 3^ergtauci^er, ba§ toeiftgeftirnte %t\ö)\)Vi^Xi unb l^ie 
unb ba tjom .3wgc einfattenbe SBil beuten l^inju. 

2)ie le^teren leiten jum ©ci^Iu§ auf bag l^auptfäd^Iid^ ber 3iagb anl^eimgegeBene §feber= 
tt)ilb über, ©otoeit in ben Jl^älern ber fiornanbau l^inaufreid^t, finben fid^ bic SBad^tel 
unb bag 9ieB]^u^n, toäl^renb ber aDßad^telfönig mel^r bie feuchten SEßtefennieberungen 
BeDorjugt, too .an SBalbränbern aud^ bie ©d^nepfe unb SSefaffine Beim 3f^ü]^ting§= 
unb ^erBftftric^ einfallen. ÜBer Bufd^umfd^loffenen ©etreibefelbern jtoifci^en ben SSorBergen 
flattert fd^toerfättig ber ööttig bort eingebürgerte ßbelfafan unb öerfe^t ieben, ber il^n 
jum «Aenmal in toilbem S^iftönbe getoal^rt, burc^ fein tropifd^^ipräd^tigcS ©efieber, toie 
burd^ Die laum glauBHd^e 2)ummbreiftigfeit feines SBel^aBenS in ÜBerrofd^ung. 9lur im 
l^ö^eren ®eBirg inbeö, Bi8 an bie ©reujen beä ^oIjtoiK^feS l^inauf i^auft baS Sluerl^ul^n, 
gefeHig leBenb unb in Beträd^tlid^er Slnjal^I öerBreitet, toäl^renb baS SBirfl^ul^n nur in 
ben 3JlitteIgeBirgen, jtetS öereinjelt unb nirgenbtoo l^äufig auftritt. @3 gelingt inbeS bem 
nid^t mit einem ©etoel^r Bewaffneten aOßanberer tool^I bann unb toann, im einfamen §od^= 
toalb eines fd^toerfättig raufd^enben Qflügelfd^lagS burd^ bie StabelBäume batjonftreid^enben 
Sluerl^al^nS lurj anfid^tig unb erft nad^träglid^ ftd^ Betonet ju toerben, \otx ber mäd^tige 
fd^toarje Sogel gctoefen. 2ln iagbBaren Sögeln ift nod^ ber l^äufige Ortolan ju ertoSl^nen, 
baS SBorJommen ber JBerg unb SBalb nid^t lieBenben 3;ra:p^)e bürfte jtoeifel^aft fein. 

fjür ben SieBl^aBcr öon 5Ker!tüürbigfeiten fei nod^ l^injugefügt, ba§ bort, too ber 
©d^toarjtoalb bid^t an ben Sll^ein l^erantritt, in öerfd^iebenen ^al^ren unfereS ^ici^tl^wnbertS 
auf ben SQBerbern ber Sllttoaffer glamingoS BeoBad^tet, aud^ einige berfelBen gefd^offen 
toorben finb. fjragloö ^tte nur ber 3ufatt ober toibriger 3Binb fie öom SJHttelldnbifd^cn 
5Dleer — öieHeid^t öom Lago di Lecco, too feit alters l^er eine Slnjal^I fid^ ftänbig aufl^ält 
— berfd^lagen, bod^ e§ ift Bejeid^nenb, ba§ fie in ben ^od^fommern il^reS ©rfd^eincnS leinen 
erl^eBlid^en Unterfd^ieb jtoifd^en ber 3;em^)eratur ii^rer norbafrüanifd^en |)eimat unb ber 
beS DBerrl^eintl^alS eml)funben ju l^aBen fc^einen. 




Digitized by 



Google 



— 25 




tfc^^ m^W^tit^iitn 



ßö Iteqt in bcr 5!ntuv bcr efld)t\ btiB hfin i^ciiidicr bc^j SdilDav^mtilbc^ bie 
gliche bcSfelbcn nur feiten anbere'nläi auf bcu SÖivtötifdjen bcr föaftpufei: ^u öcfic^t 
- fommen. fjoft bic einjigc SluSnal^tnc baöon mad^t bic SSad^forclle, bcren ciltgeS 
^in= unb §crjd^ie§en fic^ üBeratt beobad^tcn lögt, ©ie ifl in iebcm größeren unb Heineren 
fCiegenben Sffiaffer reid^Ii^ Dorl^anbcn, iebod^ anä) im felben 5Ro§e Begel^rt unb bcSl^alb 
tro^ il^rer ^dujtgleit l^od^ int greife ftcl^enb, toenigflenS an alten Crtcn, tuo bic 35er!e]^S= 
mittel e8 geftatten, fie ol^nc ju gro§e SSerfenbungöfd^tuicrigleit nat^ ben ©täbten ju U^ 
förbern. SBo bie§, au8 entlegenen ^l^Slern, fid^ fd^tuerer ermöglid^t, lann ber bortl^in 
©elangenbe noä) auf ein reid^l^altige^ unb berl^öltnigmögig BiHigeä gorettengerid^t jfi^len ; 
üBrigenö toirb ein fold^eS Bei einem Beftellten 3Jlittageffen aud^ in bem !leinften S)orf faum 
je fel^len. gifd^ereilieBl^aBer lönnen in ben meiflen ©egenben bie f^f^ngBered^tigung ol^ne 
ju großen ßoftenauftoanb ertoerBen ; fie toerben gcmeiniglid^ am Beften tl^un, fid^ ju biefem 
3tt)edt ber Vermittlung burd^ bie ©afttuirte ju Bebienen. 

3m ganjen fmb anbere Sfifd^e, nur nod^ ßad^S, Sad^Sforelle unb §ed^t'au3= 
genommen, auf ben lafeln im ®eBirge l^öd^ft feiten, unb ber SlBftd^t beS SBu^eä genügt 
eine !urje Slufjäl^lung berjenigen, tueld^e üBerl^aupt im ®eBiet beä Sd^tDarjtoalbeä, feiner . 
©een unb IJlüffe mit ginfd^lug beS SSobenfeeS unb Sll^einS, ben fraglos fifd^reid^ften, t)or= 
!ommen. 9lu§er ben fd^on genannten finb bieg bie gleid^ allen Sad^garten öom SJleer 
herauf toanbernbe Seeforelle, bann bie äfd^e, mel^rere geld^enarten, berßaulBarS, 
Stör, ©angfifd^, ©aiBling, 3Jlaififd^, Samipreten (9leunauge), bie ©d^merle 
unb 2;cid^fd^lei]^e, ber Sarfd^, bie Irüfd^e, ©roppe, 5BarBc, SBrad^fc, SeuBe, 
Äaraufd^e, ber 5ßlö^ unb fjlufelar^fen, 2Bei§fifd^, bie glrije unb enblid^ ber, 
gleid^ ber ^DteJ^rjal^l ber üBrigen, l^auptfäd^lid^ auS ben Sllttoaffern beö Stl^einS unb bem 
SBobenfee lommenbe 91 al. 3)amit bürften bie e^Baren, me^r ober minber fd^madfl^aften 
^rten erfd^öpft fein ; toaä üBrig BleiBt, ift nur baä SBäd^e unb ®rfiBen füttcnbe ©etoimmel 
bcr Ilcincn aSittcrlinge unb ®rünblinge, unter benen aud^ (Siöbogel unb 3ßaffer= 
amfcl nid^t aufjuräumen vermögen. ÜBcratt, bod^ nirgenbtoo in SJlaffcn finbet fid^ ber, 
toie eö fd^eint, im legten ^a^rjcl^nt ftarl Don ber „5Peft" mitgenommene gl^B'f^^^^- 

S3ei bauernbem Slufentl^alt in länblid^er UmgcBung toenbet ftd^ Bejüglid^ ber firied^ = 
tiere biegfrage junäd^ft getoö^nlid^ bem Sorl^anbcnfein unb ber ^äufigleit ber©d^langen 
ju. ÜBer bicfc l^crrfd^t unter ber ^Jlcl^ri^cit unfere§ SJolfcS, felBft ber ©cBilbcten, cBenfoDicl 
unBcgrünbcte JBefürd^tung aU Begrifföbcrtoirrcnbc ün!cnntnig. SBefonberS finb bie 9lnge= 
porigen be8 toeiBlid^en ©cfd^led^tö äugerft geneigt, in icber ©d^lange ein l^öd^ft gefäl^rlid^eS, 
graufenerregenbeS Jier ju feigen unb i^r l)arabiefifd^=ftammmütterlid^e3 traulid^eS SJerl^Slt^ 
niö jur erften ©d^lange in§ Dottfte ©egenteil ju toerle^ren. 3im großen ift ber ©d^toara= 
toalb feinegtoegg fd^langenreic^ ju nennen, am attertoenigften aBer ba9, toaS er in biefer 
atid^tung Birgt, au einer SBeforgniö 9lnla§ Bietenb. 3nnäd^ft Bcfd^rSnlt fid^ bic ganjc t)or= 

Digitized by V:iOOQIC 



^- 26 — 

^anbcne ^afjil auf btci 6i§ toter Arten, Don bcncn jtoci bcn Slattern, bcn für ben ^Renfd^en 
ungefäl^rlid^ften Vieren ber SBelt, gcl^örcn: bie f(i^tüarjlici^=bunfelblaue, gelb ober toci^Ii^ 
geringelte Siingelnattcr unb bie jumeift laffeebroune ©d^Iingnatter, and^ tool^I 
Äul)fernatter, ®Iatte 91 atter benannt. ®cnau laffen bie garbungen fid^ nid^t 
ongeben, ba atte ©anlangen Dielfod^en Spielarten unterliegen. SBeibe erreid^en eine Sänge 
Bis ju toier gfu§ unb unterfd^eiben fid^, Dom äußern abgefel^en, lebl^aft burd^ i^ren ßl^aralter. 
Die SHngelnatter toinbet ftd^ bei ber Slnnä^erung beS 5Renfd^en ftetS fd^eu^urtig nad^ 
einem SBerfted baDon; bie ©d^Ungnatter bagegen ift ^öd^ft jä]^jornig=reiabarer Statur (beSl^alb 
„3ornfd^lange") rid^tet gegen ben ©eranfommcnben jift^enb ben fiopf auf unb fd^na))))t 
bei ber SSerü^rung mit il^ren Keinen, Je^r fpi^en Salinen nad^ §anb unb filcib. S)od^ 
lann man nid^t oft genug toieberl^olen, ba§ beibe {Rattern Döttig giftlofe, lebiglid^ 
Stufen bringenbe, 3Jläufe unb Ungejiefer Dertilgenbe (Sefd^öpfc finb, bie man nid^t 
h)ie e8 Don ber ünlenntniS unb Slo^eit fo Dielfad^ gefd^iel^t, Derfolgen, fonbern, fid^ an 
il^rem aOßinben unb SBel^aben erfreuenb, fd^euloö betrad^ten fott. SSei gebotener ©clegenl^eit 
Derfäume man befonberS nid^t, ftd^ mit ber ©rfd^einung ber ©d^Iingnatter in Sfarbe 
unb ^t\6)nnnq DoÄ Dertraut ju mad^en, ba fie in gereijtem 3iiflö"i> ^^^^ ^färbung unb 
jornigeS SBefcn eine SJertoed^Slung mit ber — bod^ jumeift toeit Heineren — ßreuj = 
Otter julaffen !ann. 

Slm Oberrl^ein fott bie ©rünnatter (®elbnatter) Dor!ommen, Dtelleid^t au§ bem 
JR^onetl^al bortl^in gelangt. SGßenn bieS ber äBirüid^leit entfprid^t, fo geprt fie ju ben 
größten ©eltenl^eitcn. fjfaft auffättig bagegen erfd^eint eS, ba§ bie Dön ben alten JRömern 
mel^rfad^ nad^ beutfd^cn JBöbern (©d^langenbab, SBaben bei SCBien) mitgebrad^te unb bort 
nod^ l^eutc l^äufige Stslulapnatter fid^ nirgenbS im ©d^toar jtoalb , felbft nid^t um SSabcn» 
SBaben unb SBabentoeiler Dorflnbet. 

Site britte unb le|te in SBetrad^t ju jie^enbe ©d^lange bleibt bie mit Siedet Der* 
rufcne einzige JBipernart S)eutfd^lanb§ , bie Äreujotter, übrig. S)od^ überrafd^t fie 
burd^ jtoeifellofeS Slid^tDorlommen auf großen, ben meiften ©tredCen beS ©d^DjarjtoalbeS, 
ber il^r im allgemeinen nid^t ben Don il^r getoünfd^ten SBoben barjubieten fd^eint. 2)er 
aSerf affer, beffen norbbeutfd^e §eimat nur ju fel^r Don ^eujottern beDölfert ift, l^at im 
©d^toarjDjalb nie eine fold^e gefeiten. Jro^bem bleibt eS nad^ bem guten ©prid^toort 
Don ber 5Rutter ber SBeiöl^eit ratfam, ftd^ auf 5Kooren, fonnigen falben unb Reiben, in 
JRuinentrümmern Dor einem 9lieberlajfcn auf btn SBoben ober bem 5ßflüdten Don ^Blumen 
unb SBeeren burd^ UmblidC Don bem Silid^tDorl^anbenfein einer Äreujotter ju Dergctoiffcrn, 
ba fie fid^ irgenbtoo unDermerlt eingebürgert l^aben fann unb fid^ nid^t immer burd^ baS 
3ifd^en i^reS fteil aufgerid^teten ÄopfeS Derrät. S^DeifelloS nur beDJol^nt fie ben nörb= 
lid^en ©d^toarjtoalb (j. 5B. bie SBälber ber ®egenb Don §errentt)ieg) , ben ßaiferftu^l unb 
bie Sll^einebene unb ^nbet fid^ bort in il^ren jal^lreid^en, Don rotbraun burd^ gelb, grau 
unb faft l)crlfarbig bis inS ©rünlid^e laufenben ©pielarten, foDjie aud^ in ber faft 
fd^toargen (Pelius prestes), bie il^r ben (falfd^en) 9lamen §öllcnnatter im SSoH ein= 
getragen. 3)a8 ftetig ßl^arafteriftifd^e il^rer ßrfd^einung aber beftel)t in einem bunllen 
SängSjadenbanb beö 9lüdten8, furjem ©d^toanjenbe unb brei unregelmäßig breiedfigen 
©d^ilbern auf ber Oberfeite beS jicmlid^ platten. Dorn jugerunbeten ÄopfeS; bie ßörper= 
länge überftcigt pd^ftfelten jtoei guß. Sei ettoaiger ftattgefunbener SSerle^ung burd^ einen 
ßreujotterbiß ift fo fdi^nctt ate möglid^ äratlid^e §ülfe l^erbeijuaic^en ; Dorl^er ein erl^eblid^eS 
Cuantum ftarler ©pirituofen (3lum, 6ognac, Äirfd^toajfer), ol^ne SBefürd^tung eintretenbcr 
aSetrunfenl^eit, ju trinfen, fotoie, ba ber SBiß jumeift in j^xnqtx ober §anb flattflnbet, 
baä betreff enbe ®lieb fo feft ate auSfül^rbar unterl^alb ber SSertounbung abjufd^nüren, um 
einem anbringen beS ©ifteS in ben SBlutumlauf Dorjubeugen. @in rafd^eS SluSfaugen, 
SluSfd^neiben ober 3luäbrennen ber SQßunbe toirft gleid^fattS nü^lid^; ba8 in ben 3Runb 
geratene ©ift tfl unfc^äblid^. Sin ben füblid^en Slbl^ängen beS ©d^tüarjtDalbeS fott — 
jebenfattä ate griJßte ©eltenl^eit — bie fübeuropäifd^e, bod^ aud^ fd^on im ©d^toeijer ^uxa 
l^äuflge, furd^tfamc, inbeS ebenfo giftgefäl^rlid^e 33 i per (Vipera Redii, SlSpiSfd^lange) 



Digitized by 



Google 



— 27 — 

öor^anbcn fein. S)a fte bcn Äallgtunb licBt, ift BcfonbctS bic ®cgcnb bcg Sftcinet filo|c8 
in bicfer aScjie^ung üerbäd^tig. 

2lu8 bct Orbnung bcr Äticd^tiere l^at bon alters l^ct nod^ ein ©efci^öpf tjielfältig 
ju abcrgläubifd^cn 93ermutungcn unb SBeöngfligungen 2lnla§ gegeben, ift Diellcid^t nod^ 
fanotifd^er ate bie unfd^ulbigcn ^Rattern toegen feinet ,,tud^Iofen jauBerifd^cn fünfte" üet« 
folgt tüotben. SlllctbingS, toenn eS aud^ für „Surd^e" gilt, ba§ fie ben böfen ©d^ein 
meiben fotten, nic^t unBegteiflid^ertoeife. 5lad^ Siegentagen toitb man BefonberS gegen 
Slbenb an moofigen SQßcgtdnbern beS ©d^toatjtDalbeS ein ettua fed^gjöttigeS , trog l^in« 
fried^enbeS, fd^toarjeS, bod^ flammengclb gebänberteS unb getüpfeltes Jier antreffen, ba8 
auf ben erften SBlidf aU l^öd^Iid^fl jur 3lufreijung ber ßinbilbung nod^ linberl^aft be« 
fd^rdnWer ®emüter unb SSöIler geeignet erfd^eint. Unb bod^ ift ber (grb= ober Qfeuer» 
folamanber ein völlig l^armlofer, lebigli^ fid^ öor feinen Dielen 9lac^ftettern burd^ eine 
leidEit ä^enbe 6aftabfonberung fd^ü^enber 9Kold^, toie feine Heineren Sßertoanbten in Jeid^en 
unb ®rdben, berßamm = , 5euer= unb leid^ntold^ (einige feltene Slrten beS le^teren 
finben fid^ in ben fagenl^aften nörblid^en 3)loorfeen, 5Rummelf ee , ^^errentoiefer ©ee), unb 
tjerbrennt im geuer ober über Äo^len nid^t nur elenblid^ glei(^ allem ßebenbigen, fonbern 
fürd^tet fid^ fogar fd^on fingftlid^ Dor auf il^n einfallenben l^eifeen ©onnenftral^len. ©o 
bilbet nad^ jeber Slid^tung ben boHften ©egenfa| ju il^m feine nal^e gfamilienangel^örige, 
bie Dom ©üben l^er eingetoanberte ©maragbeibed^fe (Lacerta viridis), Dielleid^t ba§ 
farben))rdd^tigfte unb reijDottfle 3;ier, baS S)eutfd^lanb beft|t. ©ie ift eigentlid^ eine 
Italienerin, lommt aber, toie in ber 9lorbfd^toeij, Dereinjelt aud^ in ben todrmften ©egcnben 
be§ ©d^toarjtoalbeS (an ben ©übabl^dngen, Sfteiner filo|, Juniberg, Äaiferftul^l) Dor, ftetS 
paaxtoexS lebenb unb nur in bcr l^eißeften ©onne auö il^rem ©rbftoHen l^erDorfd^lü^jfenb. 
3^re @rö§e ift Derfd^ieben , lann ©d^ul^ldnge erreid^en , immer inbeä unterfd^cibet fie fid^ 
burd^ ben ftdrferen Äorl)erbau unb bie leud^tenbe ©maragbfarbe aud^ Don ben größten 
ßjem^jlaren bcr anbcrn, jutocilcn ebenfalls hellgrün abgetönten „©d^upipened^fen" , ber 
3auneibec^fe (Lacerta agilis) unb bcr SBcrgeibed^fe. Obglcid^ bie le|terc nid^t @ier 
legt, fonbern lebenbe 3iunge jur 3Dßelt bringt, untcrfd^eibct fie fic^ 'in ©eftaltung unb 
aOßefen bod^ toenig Don ber erfteren, bie an atten befonnten 5Kauern, gfclätodnbcn, 5pian!en 
unb ßtbtodllen, il^rem 9lamen ber „SBctoeglid^cn" ßl^rc bereitenb, bli^gefd^toinb entlang 
unb enH)orfd^todn jelt , leiber Dielfac^ nid^t im toörtlid^cn ©inn, ba fie oft il^ren dußcrft 
leidet abreifeenben ©d^toanj in ben fSfingern nad^ ii^r l^afc^enber |)dnbe aurüdEgeloffen l^at. 
5)ie „Sacerten" gel^ören ju ben frcunblid^ften unb getoiffermaßcn unentbel^rlid^ften Sier« 
erfd^einungen beS ©d^toarjtoalbeS , unb eS bebarf tool^l laum ber ßrtodl^nung, ba§ fie 
fdmtlic^ ebenfo gift^ unb ^armlos finb, toie bie le|tc ber „©d^ul)pened^fen", bie ber ^ippt 
ber „©lanjfd^leid^en" angeprige, fd^langendl^nlid^e Slinbfd^leid^e. 3m übrigen ift 
biefe fetneStoegS blinb, fonbern fogar re^t fd^arffid^tig , bod^ eine große ©onnenfreunbin, 
toie alle 6d^fen, unb bei Sage trag unb unbel^olfen, fo baß fie fid^ ol^nc ieben SBiberftanb 
ergreifen unb aufl^ebcn laßt, ^n bcr 2)dmmerung bogegen beginnt fie il^re 3[agb unb 
gleitet bann, merltoürbig Dcrdnbert, in flinlcn, bcl^cnben aBinbungen uml^er. S)enn fie 
befi|t gtoar fjfiße, aber biefe finb unter i^rer glatten, ftal^lblauen ©d^uippcnl^aut nad^ 
innen jurüdtgcblieben unb baburc^ Döttig unnü^ für fie getoorben. — 6inc feltene @r= 
fd^einung im ©d^toarjtoalb bilbet nod^ bic auö ber SBcftfd^toeij glcid^ ber f8xptx Dom 3ura 
l^crübcrgelommcne 3)lauercibed^fe, bie fid^ feltfamcrtoeife befonberä im ^Jlurgtl^al finbet. 



3ä|^ 



y%.f\^ 



4* 

Digitized by 



Google 



— 28 -- 




SQßenn ©fiugeticre, Sßöcjel, ^ifci^c unb fitted^tierc im ©üben 3)cutf(i^Ianbö feine 
tuefentlid^c Sßermel^runcj gegen bie in ber 5Jlitte unb im 5torben borl^anbencn erfahren, fo 
ift bagegen — nid^t immer jur 2lnneI)mlici^Ieit — ein gtögcrer Sleid^tum an SEßeid^tieren 
unb bejonbcrö an 3»nfcften unBeftreitbat. Unb jtoar nid^t aCein ber ^df^l ber Wirten, 
fonbern mel^r noä) berjenigen ber 3nbit)ibuen nad^. Sie fte^t toieber gegen bie ber ?llpen= 
gebiete jurüdf, aber an feigen ©ommertagen be§ ©d^tDnrjtDalbg brängt fid^ bem in Slorben 
^Beheimateten überatt auf gelbern unb SEßiefen, an ben SEßegen unb in ©arten burc^ 
©efd^toirr in ber Suft unb ©efrabbel am SBoben, an |)alm unb SBIatt auf, ba§ er in ben 
©üben 2)eutfd^Ianb§, unter ftärfere ©onnentoirfung Derfe^t Sorben. 

6§ ift felbfttJcrftSnblid^ nid^t möglid^, ausf biefer gütte anbereg aU ba§ Slllgemeine 
mit einigen bejeid^neten ©injel^eiten ^erauö ju lieben. Um baö Weniger Slnjie^enbc — 
in mand^em noc^ red^t cupl^emiftifd^ fo ju Senennenbe — öoranjuftetten , ift nirgenbtoo 
ein füi^Ibarer 5Jlangel an großen unb f leinen gröfd^en toie an Äröten, öon festeren 
felbft ba nid^t, tt)o man fie eigentlid^ am tuenigften öermuten toürbe, auf bem bürr au§= 
gclod^ten ßöpoben beö Äaiferftul^Ig. 3im ©egenteil öerfammeln fie fid^ in ben engen 
©ol^lfd^Iud^ten beSfelben, öon ben ©teiltoönben l^^runterf oHernb , jur grül^lingöpaarjeit 
ftettentüeife in fo ungel^euren 9Kcngen, ba^ man ftunbenlang bud^ftöblid^ auf ben fd^malen 
SEßegen im SJortoärtöfommen Don i^nen be^inbert toerben fann. 3[u§cr ber gemeinen 
firötc treten nod^ bie Äreujfröte, bie SßJed^felfröte unb fogar (um fjreiburg) bie 
fonberbare füblid^c ®eburt§^elferfröte auf. fjreunbe öon Un!en rufen unb baburd^ 
ertoedtten romantifd^ = fd^auerlic^en SöorfteHungen toerben an ben ^od^mooren in ber 
SJämmerung Dotte SSefriebigung finben, unb Sieb^aber tjon SEßeinbergfd^nedfen ol^ne 
JU großen ^Jlül^auftoanb imftanbe fein, fid^ ein @erid)t berfelben, an Slufternftatt , cin= 
jufammeln. 9lad^ bem Siegen fäHt eö auf SEßalbpfaben bem gfu§ oft nid^t leicht, baö 
treten auf langl^ingeftredEte graue, rote unb fd^toarje SEßegfd^nedEen immer glürflid^ ju 
tjermeiben; in ben 3iwimern ftattet bagegen bei feud^ter 2uft, plö|lid^ auftaud^enb unb 
fd^nett über lifd) unb Sett ^inlaufenb, gern bie paarige @ro§e SBoIfSfpinne i^ren 
58efud^ ai, S)ie Äreu3f^)inne ift too^l nid^t l^äufiger, auf bem ^od^lanb beö ©d^tt)ar}= 
toalbS fogar entfd^iebcn beträd^tlid^ feltener aU onber^too, bagegen gereid^en Cl^rjangen 
unb SBIatttoanjen in i^rer übergroßen güCe öielen nid^t eim jum Vergnügen, toofür 
anbererfeitg bie SBetttoanje faum in irgenb einer orbentlid^en |)augn)irtfd^aft unb ber 
glol^ im attgemcinen toenig ju befürd^ten ift. <^öd^ft läftig für baö 9iieberlegen im 
freien — tjon ben unfd^ulbigen ?lffeln abgefe^en — finb bie öerfd^icbenen Strien Don 
Slmeifen, bie teils in ben 9labeltt)älbern rieftge, termiten^afte Sauten auffül^ren unb, 
JU 5JliIIiarben verbreitet, tool^l im ganjen ©d^toarjtoalb feinen gußbreit eine 3Kinute 
lang Döttig freilaffen. S8on il^nen mad^en fid^ übrigen^ bie fleincn 9lrten unb befonberS 
bie gelbe, toeit unangencl^mcr aU bie große fd^toarjbraune SEßalbameife ; ein ©inbringen 
ber ©d^toärme in bie .^öufer finbct inbeö nid^t ftatt ®leid^e Unbequemlid^feit unb Un= 
gemütlid^feit Derurfad^en, oft ein ruI^igeS ©enießen oon ©peifen unb ®etrdnlen im freien 
nid^t julaffenb, bie überalt uml^erfd^toärmenben SBefpen, toäljrenb bie große ^orniffe 
nur feiten fid^ auf einen 2:ifd^ niebertäßt, fonbern jumeift unbebrol)lid^ fd^toirrenb il^reS 
SBegeS öorbeiäie^t. SiebenStoürbiger tummelt fid^, groß an ©cftalt unb 5Jtaffe, in mannig= 
fad^en Strten fummenb unb brummenb altcrtoärtS baS groteöfe S3olf ber |) ummein, in 



Digitized by 



Google 



^ 29 •— 

bct gxfci^einung tote im 3;on glcid^fom bie S&tctt unter ben 3ttfelten tjcttretenb. ^t^ 
fonberS bie ft^tootje gelfenl^uinmel fauft oft in ]^ei§et ©onnenjett l^att am ®efid^t 
ootBet, unb toer öom 3ufatt Beim Sagern im SDBalbe an bag 9left einer ©rbl^ummel 
gefül^rt toirb, finbet lange intereffante Unterl^altung an bem ^erjulommen unb 6in= unb 
äugj(l^Iül)fen ber gejd^äftigen %m(i)tn burc^ ben Eingang i^reS unterirbifd^en SBauS. 2)ie 
SBBcibt^en ber fummeln Beft^en jtoar einen ©tad^el, Benu^en i^n iebod^ nur fel^r feiten, 
im ®egenfa^ ju ber naä) biefer 3lici^tung toeit mel^r ju fd^euenben, auf atten SBIütenfelbern 
einfammeinben JBiene. S)ie SBienenjuc^t fielet im ©(^toarjtoalb überall in regem SBttrieB 
unb ber ftetS jum grü^flüd geBotene ^onig in gutem Slnfel^en. JBiel Beläfttgenber inbeS 
ate bie genannten „^autpgler" finb bie SBremfen, toeniger bie gewaltige, bumpf^^ 
gcrSufd^bott bal^erfd^nurrenbe JRinberBremfe, bie, Bei einer SBagenfal^rt unaBläffig bie 
5ßfcrbe umfreifenb, Befonberä gern, bod^ ol^ne fid^ an ben 5Jlenfd^en felBft jum SSIutfaugen 
JU toagen, ben ©d^ottcn unter ben ©onnenfd^irmen auffud^t. Geringeres 3utrauen aBer v/ 
ift f(^on in bie Heinere SftegenBremfe ju fe^en, unb bie lleinfte ber ©ip^)e, bie faum 
mel^r aU »Raubfliegen große graue SSlinbBrcmfe (Chrysops, ®olbauge) Bilbet ]^au^)t= 
fSd^Iic!^ an fd)toüIen Slagen oft eine toal^re 18anbl)Iage für ba§ gfol^ren, ©e^en unb ©i^en 
im f5freien. SSottftanbig un^örBar fommt fie unb toirb erft in bem SlugenBlid emijfunben, 
toenn fie il^ren toinjigen 9lüffcl in einen unBebedtten Äörl)erteil (bod^ ftid^t fie aud^ burd^ 
bünne ^anbfd^ul^c i^inburd^) einBol^rt, unb e8 ift nur geringe ©enugtl^uung , ba§ fie fid^ 
banod^ regelmäßig, faft toie fataliftifd^ barauf OorBereitet, jtoifc^en ben gingern faffen 
unb jcrbrüden läßt. 2)er ©tid^ fd^merjt freilid^ toebcr ftarf, nod^ lange, fonbcrn ergeugt 
mel^r ein 3udten, toirb inbeS burd^ feine ^Suflgleit mand^mal red^t toibertofirtig, ba man, 
toenn bie SSlinbBremfen i^ren ,,guten" Jag l^aBen, in einer JBiertelftunbe ^unberte an 
fid^ totflatfd^en lann; graue Äleibung jiel^t fie Befonberä an, fd^toarje unb l^ette l^dlt fie 
toeit mel^r aB. S)ie SBeldftigung burd^ 9Küdten (©d^nafen) ift nad^ ben ®egenben tjer* 
fd^ieben, auf bem ^od^lanb laum nennBar, an tragen ®etoaffern bagegen ftettentoeife 
erl^cBlid^; im Sll^eintl^al, l^au^ptfdd^lid^ in ber Sldl^e ber Sllttoaffer, mad^en fie ben aBenb= 
lid^en 2lufent]^alt im greien jutoeilen Beinal^e in 5Ko§quitotoeife unmöglid^. ©alante 
Ferren :pf(egen fid^ il^rer ju Bebienen, um burc^ Slnjünbung toel^rl^aftcr ßigarren antoefenbe 
S)amen gegen fie au Befd^ü^en. gS fommt auä) Oor, baß bie festeren bie ©elBftpeinigung 
bicfeS ritterlid^en S)ienfteg nid^t untl^dtig anjufel^en oermögcn unb opfertoiHig eBenfattS 
mit JU ber gleid^en geuertoaffe gegen bie fummenben ßoBoIbe greifen. S)a8 gieBt bann 
ju mand^em Sad^en unb luftigen SScmerlungen Slnlaß, ift !omifd^ ju Betrad^ten unb fel^r 
oergnüglid^ unb attein ben 5Dlüdten dußerft gleid^gültig , bie, tro^ ben leBl^aften gegen= 
teiligen Serfid^erungen ber grfa^renen, eBenfo unBelümmert um ben JRauc^ ber fc^önften 
§at)anna, toie ber l)atriotifd^ften ©traßBurger ^fdljerin, toeiter fd^toirren unb fted^en. 
3[n ber SOBaffernd^e mad^t fid^ gleid^fattS für baS ©i|en im freien Bei Sid^t ober ßam^pe 
mand^mal ba8 l^aufentoeife jur glamme glattem beS üferaaS (Palingenia) unb dl^n« 
lid^cr, an ftd^ grajiöfer Keiner ©Ijl^emeren unBequem; baS Oudlerifd^fte aber ol^ne grage 
ift in mand^en äBirtfdi^aften, too bie ©tdtte nid^t toeit genug Dom ßßjimmer entlegen finb, 
bie gemeine ©tuBenf liege, bie in fold^en §dufern tjom SluguftBeginn öfter ju t)ielen 
|)unberten atte ©Reifen fd^toarj überlagert, unaBldffig alle ©efid^ter unb §dnbe am 
5Kittag§= unb SlBcnbtifd^ li^clt unb ettoaS emljfinbtid^e ßeute gerabeju jum SlBftel^en tjon 
ber 5Jla^ljeit ju Bringen tjermag. 6§ lann tjernünftigen SBirten nid^t bringenb genug 
anem^jfol^len toerben, biefe 5ßeinigung nid^t alä eine BebeutungSlofe fileinigfeit anjufel^en, 
fonbern au8 allen Ärdften nad^ einer SlBl^ütfe tjon berfelBen ju trad^ten. Die auf ben 
gldd^en rui^iger ©etodffer jal^lreid^ tanjenben SQBafferfliegen finb l^ingegen t)ott= 
unfd^ulbiger 9latur, unb mit bem ba unb bort in feid^ten ©d^lammpfü^en fid^ bel^nenben 
unb frümmenben 5ßferbeegel (SBlutegel) toirb faum ein grember in unlieBfamen ^u^ 
fammen^ang geraten, ba lebiglid^ eingeborene ©d^toarjtoalbfinber Barfüßig barin ]^erum= 
ju^jldtfd^ern ^jflegcn. (gl^er fann fid^ einmal auf SBcibepld^en bie ©d^afjedfe jemanbem 
in bie |)aut üerirren, um fid^ tief mit bem Äopf barin einjugraBen, unb ift bann nid^t 



Digitized by 



Google 



— 30 — 

gerabe Ic^t unb angencl^m ju entfernen. 6in tounberl^ augfel^enbeä , nxif)t feiten auf 
fanbigen SBegen l^urtig bal^crtoufelnbeS (Sefd^öpf, bie 5JlauItoutf8grine, Brandet ate 
g&njlid^ l^atmlofeS Stet feinerlei unl^etmlid^eg ©efül^I einjufCfl^en. 6ie leitet bur(]^ il^re 
SSettoanbtfd^aft öon ben l^infid^tlid^ il^rer ©d^fi|BarIeit mel^r ober minber ftagtüürbigen 
fierB« unb SBeid^tieten ju bem l^üBfd^en unb fröl^lid^en ©efd^led^t ber §eufd^reden 
unb ©rillen üBer, bie, gro§ unb Hein, öBeratt jal^lloS aU iixptnht ©ängcr in jeber 
Tonart lonjertieren. Oft fd^eint e8, al§ oB ber SBoben felBft fid^ Betoegc, fo unjäl^lig 
fd^nellcn ftd^ baä Braune unb ba§ grüne §eu^ferb t)or bem ^n^ auf; jtoei mittel^ 
gro§e ©d^narrl^eufd^reden (Acridium stridulum) aBer tragen toefentlid^ jur anmutigen 
SBcleBung ber unBetoalbeten ^öl^engegenben Bei. ©ie finb ed^te ©onnenftnbcr, bie ©tätten 
lieBenb, too bie l^ei^en ©tral^len Brüten, iJefö^alben, Sl^^mianmatten unb ^cibeftredEcn. 
2)ort trifft man fie mit (Setoi^l^eit in SJlengen, toie fie, unfd^einBar grau^Brdunlid^en 
SluSfel^enS, Inarrenb in bie ^bf)' fd^toirren, ))lö|lid^ mit leud^tenb roten ober lid^tBlaucn 
ünterflügeln in ber ©onne aufBU^cn unb toieber am Söobcn öerfd^toinben, um im näd^ften 
SlugenBlidf aBermalS eBenfo empor ju fd^narren unb ju funleln. 9lid^t^ ift für baS offene 
^od^lanb beS ©d^toaratoalbeS Bejei^nenber , ate biefe lleinen märd^enl^aften Begleiter in 
einfamer SJlittagSftille auf fd^malen Sßfaben ober in ber SQßeglofigfeii 

Wit il^nen toetteifern aug ber fiöfertoelt bie fld^ al^nlid^ lurj auffd^nellenben 
grünen unb Braunen ©anbläfer (Cicindela), toäl^renb bie gro§e Gattung ber leiber 
auänal^mäloS fd^led^t ried^enben Saufläfer (am üBelften jeid^net fid^ barin ber gewaltige 
fd^toarje Carabus gigas auS) nur il^re SSeinc ju rul^eloS l^aftigem llml^erlaufen Benu^en. 
Unter il^nen finbet fid^ eine gro§e Slnjal^l prad^töott gefärBter, golbfd^itternber Slrten 
(Carabus auratus, nitens, splendeus, hortensis etc.) aud^ bem 9lid^t=@ntomologen burd^ 
il^r S9li|en in ber ©onne einen BejauBernben SlnBlidE getoäl^renb. 2)er ßoleopterotog 
öermag allerorten auf eine reid^e SluSBeute an ©eltenl^eiten ju red^nen, l^ier geBietet fid^ 
lurje S9efd^än!ung auf baäjenige, toa§ bem einfad^cn Slaturfreunb am meiften ju ©eftd^t 
fommt. i)a]^in gel^ören, toie üBcratt, ber 2)lai:= unb ^^niläfer, ber funfelnb um]^er= 
fd^toirrenbe grüne (Solbfäfer (Cetonia aurata), bie 3;otengräBer unb ©))ring = 
fäfer ((Slatriben). @in üBerauä großer 9leid^tum Beftel^t an feinfö))figen 9lüffeHäfcrn 
unb nid^t minber an großen langBefül^ll^ornten SSodfl&fcrn, au8 benen ftd^ ber Heine 
©darein er (Lamia aedilis) nod^ burd^ ben laum glauBlid^en Umfang feiner Qfül^ler ]^eröor= 
l^eBt. 2)en 9lorbbeutfd^en üBerrafd^t bie öerl^ältnigmäfeige ^äufigleit be§ mäd^tig Bejangten, 
mit ftarlem ©eräufd^ burd^ bie ßuft jiel^enben §irfd^Iäfer8 (5[Jlännd^en) , fotoie ber 
fd^arfBel^ornte 9lag]^ornIäfer; trag friedet ber feltf ame ftügelöerlümmerte Ölfäfer 
(Blauer 3Jlaitourm, Meloe proscarabaeus) im ©tauB. 3n ber 3)ämmerung fd^nurren bie 
Äopro^jl^agen , gro§c unb Heine 3io§Iäfer laut unb maffenl^aft burd^ bie Suft, mand^e 
aöafferfäfer gefetten fid^ il^nen umfd^toirrenb l^inju, unb eg gefd^iel)t tool^l, ba§ ber 
riefige gifd^ fäfer (Hydrophilus piceus), bem 2lBenbf))a3icrgänger faft erfd^redfenb , toie 
eine Äugcl l^art am ©eftd^t öorBeifauft. 

ßlfenl^aft jart unb lieBlid^ finb im ®egenfa| ju ben le^tern bie rul^clog gau!elnben 
fjreunbinnen ber l^effen SagcSfonne unb ber SBaffernäl^e , bie ber aSolfömunb banad^ aud^ 
„©eeiungfern" Benannt l^at. 2ln ©ctoäffern unb feu^ten ©tetten finben atte Slrten ber 
SiB eilen jal^lreid^fte Sßertrctung. S)ie größeren, jum Seil bitfföpfigen (Calopteryx, 
Aeschna) erregen burd^ il^ren fjlug einen fummenben, felBft faufenben Jon, toäl^renb bie 
„5piattBäud§e" (Libellula) ben öermittelnben ÜBergang jU ben unglauBlid^ jierlid^^feinen 
„©d^lanliungfern", unBebingt ben feenl^afteften ©efd^öpfen ber 3>nfeItentoelt Bilben. ©leid^ 
feinften golbenen, fapl^irenen unb fmaragbenen 9labeln tanjcn fie, in ber ©onne bat)in= 
flimmernb, unaBl&ffig auf fd^itternben, buftgleid^en ©d^mcljfCügeln um ©d^ilfl^alme unb 
SQßaffer))f[an3en ; eine Bli^enb grüne 2lrt trägt ben 3Jlärd^ennamen ber öerloBten ©ee = 
Jungfer (festes sponsa). 

3ule^t, bod^ toal^rlid^ nid^t als (SeringfteS, bie ^ Bunte SQBelt ber Qf alter; in il^rer 
fjütte t)or allem gieBt ber ©üben S)eutfd^lanbS fid^ im ©d^toarjtoalbgeBiet funb. 2)a8felBe 



Digitized by 



Google 



— 31 ^ 

jd^It üBcr 2200 Sitten, öon benen eine Slngal^I il^m allein in !55eutfd^Ianb angel^örcn, öielc 
^ier jiicrft aufgefunben Sorben finb. 

Sie jiel^en aiid^ bcn fSlid beS nid^t=cntonioIogif(]^en SlugcS mit ©ntjürfcn auf fxä), 
bod^ e§ ift nur möglid^, bie lagfd^mctterlincje unb öon i^nen einjcinc burd^ ©d^ön= 
^cit l^eröorxagenbc namf)aft ju mad^en. SBie üBeratt jeigen fid^ in ben crften ?5^ü]&Iing§= 
tagen aU ©ommctboten bcr Zitronenfalter (Rhodocera rhamni) unb ber ft leine 
gud^S (Vanessa urticae); balb nad^ il^nen burd^tummelt ber 9lagelfledt (Aglia Tau) 
in raftlofent Si^ä^J^dtflug unb oft getoaltiger Slnjal^l ben Sag l^inburd^, ofitüo^l et ein ju 
ber gfamilic bet 9lad^t^)fauenaugen gel^ötiget 9la^tfaltet {Spinntt) ift, bie gtünauflnofpen» 
bcn ßouBtoälber. 3Äit beut SSotfd^teiten be§ fJ^ül^lingS fd^lie§t immet l^öufiget bag 
Vanessa-®efd^led^t fid^ an, bod^ etteid^t feinen §öl^e))unft etft in feinem Jtoeiten, mit 
bem Sluguft bcginnenben ©pfitfommetftug. SJann öetfammeln fid^ atte i^m Slngel^ötigen 
nid^t feiten auf Ileinem, mit S9it!en, 5ßappelatten , l^atjaugfd^toi|enben ObftBäumen be» 
ftanbenem gledt jufammen. S)utd^einanbet flattetn bet Btaunfammetne Stauetmantel 
(Vanessa Antiopa), bet tot fun!elnbe Slbmital (V. Atalanta), baS 5Pf aucnaugc (V. Jo) 
unb bet ®to§e 3fud^8 (V. Polychloros) mit feinem felteneten JBettet Xanthomelas. Slud^ 
bet 2)iftelfaltet (V. Cardui) finbet fid^ mit ein, ba§ toeifee 6. (V. C. album) fla^))t 
tingSum l^uttig feine gflüfl^l jufammen, aU ob eS feinen audjeid^nenben SBud^ftoben bem 
SBlidC jumßefen öotl^alten toolle, unb bie ©ommctgenetation beä atocifad^ geattcten ^c^^ 
f altera (V. Prorsa unb Levana) l^odCt fid^ als IleinfteS TOtglieb bet fjamilie bajtoifd^en. 
6o ift bie ganje ))tdd^tige Sippt öeteint, dbtx fie fd^toinbet in il^tet ®tö§e unb felbft in 
i^tem ©d^tüingenftola jutüdt, toenn bie jtoeifellofe Äönigin bet gatbenptad^t , bie blau= 
öiolett fd^illetnbe 3ti3 (Apatura Iris) ftd^ mit jum SBefud^ cinftettt. 6ie liebt, toie il^tc 
ettoag ileinete gelbgeBanbett^fd^illetnbe, feltenete ©d^toeflet Ilia feud^tc SBegftellen in 
fonnigem 3Balbe; gleid^en Slufent^alt mit il^t teilt bet il^t aud^ im 3flug unb in bet 
3eid^nung äl^nelnbe ®to§e GiSöogel (Limenitis populi), bet gtfl^te beutfd^e Sag« 
fd^mcttetling, beffen Ileinete, fd^toatje, toei§geBänbette Slnöcttoanbte Sibylla unb Camilla 
nid^t feiten mit bcn SBlumen unb bem Obft bet 9Jlat!tftauen Bi8 in bie ©täbte ]^inein= 
fommcn. Slcugictig oft lange bcn 9Jlenfd^en um!teifenb, fegein fd^tocBcnbcn fSflugS bie 
bciben „aiittet" S)eutfd^lanb8 uml^ct, betSd^toalBeufd^toanj (Papilio Machaon) üBctatt, 
bet blaffe ©egelfaltet (P. Podalirius) mcl^t auf einfamen ^öl^cn. S)ie eigentlid^ften, 
am tDciteflen öetbtcitetcn ©ommetfd^mettetlinge aBet finb neben ben ©d^nedfcnfaltetn 
(Melitaea) bie ^ßetlmuttetf altet (Argynnis), öon benen bie gleid^ pxaäftt)oVitn Äaif et = 
mdntcl (A. Paphia), Aglaja unb Niobe fid^ oft in fonnigen Sl^algtünben ju 35u|enben 
um bcn SQßanbetet auf S9lütenlö))fen biegen. 9latütlid^ ftettt bie gtoße ©i^c bet 3lugen = 
faltet (Satyridae) leine getingete gcftügeltc 3Äannfd^aft ing gelb unb cBcnfo bieSQßei§ = 
linge (Pieris), untet benen bet jatte @enftoci§ling (Lencophasia sinapis) unb Pieris 
Daplidice, fotoie bie buftig=tci3t)olIe Slutota (P. cardamines) cttüdl^ncnStüett finb. !^n 
i^nen ftel^cn bie gclBcn Bio gtünlid^en ^cufaltct (Colias) in nal^ct SScttüanbtfd^af t ; bet 
unBeftrtttene Äonig bet f^fömilic iebod^ ift bet öietfad^ totgcäugte 2l))ollo (Parnassius 
Apollo), bet mand^mal öctcinjelt, mand^mal in Heineten ©efettungen bie SSetge üBctflattctt, 
bod^ gern aud^ in bie toinbflitten S^^älet niebetfteigt. 3lat) übet bem SBoben bagegen l^ftlt 
ftd^ ba§ jatte ^cet bet SBläulingc (Lycaena) unb tJcuctfaltct (Polyommatus) mit 
Dielen feiten aufttetenben Sitten, obet c8 mifd^t fid^ jtoifd^cn bie ©d^toStme Don fatblofen 
©eficn unb totlcud^tcnb gefledCten 3^9änen, um mit il^ncn in uncnblid^et ^difl auf 
Blü^cnben SBiefen, felBft gleid^ BclcBtcn Slumcn, um^et ju fCattetn. 3)aö fd^öne gcfd^toänjtc 
©id^enfd^illetd^cn (Thecla quercus) unb feine ©ippenjugc^ötigen Beöotjugcn bagegen 
SauBtoalbtänbet ; üBctatt l^ufd^cn, toie toinjige Btaune, bunlelgetü))felte ©d^atten im 
©onnenfd^cin bie öetfd^iebencn ^cfpcticnatten butd^ bie ßuft. 

©otoeit ein gebtangtet ÜBctBlidC übet bie Xagfaltet. SluS bet unabfcl^Baten ©d^at 
bet 35ammetung8= unb ^ad^tfd^mcttctlingc läßt fid^ nut l^ctau^l^eben , ba^ bet 
lotcnlopf (Acherontia Atropos) fotoie alle gtoßcn beutfd^en ©d^toätmet l^&ufig gefunben 



Digitized by 



Google 



--- 32 — 

toetben, jeittocifc oud^ ber öom ©üben ^ctäBetfotnmcnbe unb nftd^tUci^ bann im 9l^eintl)al 
um bic öielcn in flüBcIn gcl^altencn blü^enbcn Olcanbctbäumc fd^toirrenbe OIcanber = 
fd^tuärmct (Sphinx nerii); cbcnfo ber gto§c SQBeinfd^toätmcr (Deilephila Celerio). 
SSon großen ,,6^)innctn" feien ertoäl^nt bag mittlere unb flcine 5Raci^t^)taucnau9e 
(Saturnia), cnblid^ au§ ber gewaltigen gamilie ber „9loctuen" bie i^äufig an a9aum= 
ftämmcn unb SBänben mit jufammengef tappten Sflügeln fi^enben blauen unb roten 
OrbcnSbänber. 9lm bemerflici^ften öon allen „ßulenarten" mad^t fid^ bietleine, golbig 
gejeid^ncte 5Pfeilcule (Acronycta Psi), bie t)om 3Jtorgen big jum Slbenb in Sid^t unb 
Sd^atten toie ein S^agf alter uml^ertaumclt , toäl^renb eine tounberöolle Warenart (Calli- 
morpha Hera) jtoar aud^ bei Sage fliegt, bod^ nur im l^eigeften ©onnenfd^ein plö^lid^ 
irgenbtoo mit ben jinnoberrot flammenben llnterpgeln ftüd^tig auftaud^t, um fid^, iäi) 
lieber t)crfd§n)inbenb , unter fd^attenbeö SBlatttüerf aurüdfäufauern. SBon allem ©eflatter 
bietet biefeg öielleid^t bie fonberlid^ftc, traum^aft=p]^antaftifd^fte ©rfd^einung. 



BIcnbenb flattert mcige (faljne 
Don bes Stljers £i(^tbaPci; 
Drunter, tief im Ct^ymianc, 
^or(^' xdi auf bes Bujfarbs Sd^rci. 

3n ben IDcitcn sittert's golbig 
Wie ein meQenb Straf^Ienmeer 
Hifpenfc^Ianf unb farbcnbolbig 
lDogt*5 im IDinbljaut^ um mic^ Ijer. 

himmelblaue (falterpärc^^en 
IDiegen leife (flügcl brauf; 
2Iu5 ber Kinbljeit erj^en niärc^en 
Klingen Stimmen um mic^ auf. 



IDeic^es Betteten betont ber (Quenbel, 
Drum fic^ rot als Dort^ang sief^n 
moijn unb minje, unb £apenbel 
trieft barauf als Balbac^in. 

2iae früflern, bnftbelaben, 
Um Schneewittchens Kämmerlein, 
IXnb bie funfeinben Cifaben 
KnarreQ xnittagslieber brein. 

Unb iöi rui)' mit meinen Cieben 
<5an5 in <5Ian5 unb Duft unb (Traum, 
IPie ^df 3tpifc^en jungen (Trieben 
Dort noc^ fonnt ber alte Baum. 




I' •....•/ 



Digitized by 



Google 




"pOTAN 





in raftlofer ÄanH)f bcsf SOßcrbcn« unb SlufftrcBcnfif mit bcm 9ltdöt=t)crgc()cn= 
lootten. 2öaö fllcid^ Bcnad^battcn ^tcunben eng jufammcnftc^t, ift ]xäi in 
Söitflici^fcit tobfcinb, trad^tct nur banad^, bcm 9läd^ftcn ßid^t unb Snft, 
bcn 9läl)rquctt bcsi Sobcnsf ju rauben; toaö fid^ järtlid^ ju öcrranicn 
fd)eint fud^t fid^ mit türfifd^er Umaimung ju erftidcn. SltteS ßeben fpric§t 
au^ bet SBurjct ber ©igcnfud^t, be§ ©elbftetl^altungötriebeö auf, bie fidl) 
unter t)iclfad)cn 5Protcuöformen öerbercjen, oft hx^ jur ünf cnntlid^feit , ja biö ju il^rem 
fc^einbaren ©egenfa^, unb bod^ in t^rem legten S)range immer bie nämlid^en finb. 2)ie 
liermclt ^ält überatt ba^ S^i^fl^i^ i^öfür entflcgen, ber Sd^toäd^ere ift be8 ©tärfercn Seutc 
unb C<)fer. 9tidl)t fo beutlid^ auf ben erften SBlicl, bod^ am bejeid^nenbften gießt biefer unab= 
läfficjc Derfc^toiegene 5RingIampf um bie ©siftenj fid^ in bem funb, toa^ tüir gern „ben 
[^rieben ber 9iatur" benennen, toeil toir bie ßaute ber Selbftfud^t beö 5Jtenfd^cnIeben8 nid^t 
barin l^örcn. Unb bod^ ift ber 3fa^rtaufenbe alte ftumme SBernid^tunggfrieg ber 95oume, 
®cfträud^e, fträuter, ©räfer unb fleinften ^JJlooöfted^ten untereinanber ber unerbittUd^fte, 
JU bem bie große graufame 5Jluttcr 9latur all' i^re flinber jtoingt. 

Worauf fie finnt, es ifl nHr, tl^re £uc!en 
Stets neu 5U ffitten aus ^em grogen Born 
Unb fitts mit neuem IDerben {Ic^ 5U fc^mficfen. 
Was fnmmert^s fie, ^ie Dtelgebärerin, 
(Dh iljte flüchtigen BUber fid} oerriicfen? 
Sie n>et§ es, ba§ ber Cob nur ein Beginn 
(Erneuten Dafeins ift, ein IPeitertpinben 
Desfelben Krauses, nic^t Derluft, <5en>tnn. 
Was fummert*s fie, ob Blätter, Hlenfc^en fc^winben? 
Sie wtx% von ewigem Kranje fic^ umgeben, 
(Siebt läc^elnb ailes ftets bes gufatts IPinben 
2lnl}eim unb fpric^t: ZTun fSmpft um euer Cebenl 

9iirgenbtoo in £eutfd^lanb aber l^at im engeren ©inne bie 9latur nod^ ein fo tüeitcö, 
i^r nid^t öon 3Äenfd^en^anb befd^ränlteö öerrfd^ergebiet ate im ©d^toarjtüalb. ^ier toeigern 
fid^ (Srbe unb SBaffer nod^ ^fiufig, bem ^Jlenfd^entüillen ^frol^nbienfte ju leiften, ber SSoben 
öerfagt auf leiten ©tredfen ben ©el^orfam, nur baö auffprie§en ju laffen, tooju i^u ber 
9lu^cifer nötigen möd^te. ©letfd^ertoüften unb ungel^eure tote fjel^toilbniffe ber Sltpen 
giebt eö jtüar nid^t, aber bod^ fteUen fid^ im ganjen ©ebirge taufenbfältig ber 99oben= 
bearbeitung, ber Äultiöierung unübertoinblid^e öinberniffe entgegen, unb auf bicfen ru^t 
bie foutjeräne 5Ratur loie auf einem balb tiefbunfel tjerl^fingten , batb mit farbigem ©i^ 
Ceud^tenben S^ron. 2ln nid^t toenig ©teilen fönncn j|fi^ auffteigenbe SBerg^änge, Älüfte, 
©d^lüd^te unb lobel noc^ an bie Sßorftettung eineö UrtoalbeS gemal^nen, befonberö im füb= 
liefen ©d^toarjtoalb, tt)o auf bem §od^tanb bie turml^od^ au8 ©cblödt unb ©eflüft auf= 

^enfen, ed^tvar^koalb. 5 >^^* t 

Digitized by VriOOQlC 



^ 34 •— 

fd^ic&cnbcn Pannen il^t abgcftorbcnc^ llntcrgcftrü^)) §u mtbutd^bringlid^cm gflcd^ttücrl 
incinanbertoirtcn, mit Slftmoofen unb grauen SBartfCed^ten t^erfiljcn, ba^ bcr SHtl t)oin 
Sißcgranli nid^t üfict bic borberflc Stammtcil^e l^inauSrcid^t. 3ni t)olIften ®egcnfQ| ju bcr 
immer feudjten StnijU unter bicfcn uncnblid^ audgefpanntcn Sd^attcnbäd^crn liegt bic ©onnc 
auf 3Jlatten unb C)albcn, toei^flimmcrnben gelsplattcn unb S^rümmergefteinen mit füblid^cm 
lebentoerfenbem ©trol^Ienglanj unb ruft oft aMä) ani fd^einbar totbürrem SBoben eine bunte 
J^üUe aÜt^ burd^fci^lingcnbcr ©efträud^c unb übcrttjud^crnbcr nicbercr SBlütenpflanäcn l^crauf. 
Dasf ©ebirgc trägt feinen ^amen mit JRed^t, bic Slabcl^oljtoalbungen auf il^m erregen, 
befonbersf bei regnerifd^er 8uft, einen fd^tDorjcren ©inbrucl aU anbcrötoo. 3lber toenn bic 
lanne, ii\it)k unb Äiefer aud^ öorl^errfd^en, t)erbrängen fie barum bic Saubbäumc feinegtücgs^, 
bilben l^äufig mit ben le^teren, jumal in ben SSorbergen, gemifd^te SBälber, in benen 
SJuc^e unb @id()e nebft ja^Ireid^en anberen 33ldttcrträgern ju öottftem Siedet unb fräftigfter 
önttüidElung gelangen. 2)ie SBud^e fteigt fogar, mit ber Sänne toetteifernb , biö na^ an 
bic oberften JRänber ber .^od^Iuppen l^inan, nur erreid^t fie tocgcn ber jumeift ben f5rcC§= 
grunb öcr^ältniömä^ig bünn übcrbedEcnben öumugfd^id^t feiten bic 5!Ääd^tigIeit il^rer 
Sd^ttjcftern in ber norbbeutfd^cn liefebene unb bilbet, an ben JBcrglc^ncn fid^ fd^rfig cmpor= 
ftaffclnb, nid^t bic l^ol^cn, pfeilergetragenen S)omgett)ölbc, mit benen bic SBud^cntüälber bcö 
5lorbenö entjüdten. 

3ii ^i^^^ S)arftcIIung besj ©d^Ujarjtoalbesf aber gcl^ört unjertrennlid^ eine gebrängte 
Überfielt feiner j^^oxa, ber (Snttuidlung unb ber ^auptftanbortc feiner ^flanjen. ^nx 
jebcn ^taturfreunb anjic^enb, fällt fie bcm befonbercn botanifd^en ^ntcreffe im l^öd^ften 
Wa^c ertoünfd^t, unb toir öcrfud^cn beö^alb im folgenben eine berartige lurj tjeranfd^au= 
lid[)enbe 3ujammenfaffung in tnapper f^ftematifd^er fjorm ju geben. 

1)a& Urgebirge be§ ©d^toarjtüalbeS unb feine ©cbiment^Srümmerfteine finb ftc^, in 
aScjug auf il^rc ßigcnfd^aftcn aU Unterlage ber jßflanjcntoelt, gleid^tücrtig. 2ln i^re §aupt= 
maffen finben fid^ im ^uragebict bc8 füböftlid^en Slbl^angg, im Äanton ©d^apaufen, an= 
gelagerte Äalfe, fottjie im 5RarfgräfIerlanbe, tuo ber ©d^toarjtoalb l^art an ben Sll^cin tritt, 
ber ftall beö „3fteiner Älo|e8" unb einer Äette t)on SBorl^ügeln an ber ®renjc bcr ßbenc, 
bic öon i^m au^gcl^en. .f)in3ufommen baä ©ruptiögeftein beä ftaifcrftul^lö unb 3ReIapl^^r= 
unterlagen, überall ben glei^faU^ fe^r !al!reid^cn Sö§ auftoeifenb. 2)icfe S5erfd^icbenartig= 
leiten ber Sobenbefd^affcnl^eit beftimmen ben tücd^fclnben ß^aralter ber SBcgetation, 

2)ie pflanjlid^e ^l^^ftognomic be§ ©d^tüaratoalbgebictcg ftimmt mit bcrj|enigcn ber 
i^ogefen genau überein. 9lur jeigen bie Ie|teren, aufg näd^fte mit bcm 3ura öerbunben, 
eine Slnja^l Don Sllpenpflanjcn, bie bcm ©d^toarjtoalb, bcffen Sllpcnflora 9ielifte auö ber 
©iöjeit barftellen, mangeln. Sbenfo nod^ einjelnc J^pen, toeld^e bie Sßogcfcn an^ ben 
franjöfifd^en 5JUttelgebirgen crl)alten, aber im ganjen ift ber ©inbrudt bort toie l&ier bcr 
nämlidjc; bodl) unterfd^eibct fid^ bie ©d^toarjtoalbflora tjortcill^aft burd^ ba^ häufige 
SJorlommen ber aromatifd^en ©rüncrie (3. SB. im ^immelreid^) , toeldlje feine Sergregion 
auöjeid^net. 

9lud^ bic 6bene bcfi|t, bcm 3i^cinlauf entlang unb mit i^m oon ben ©d^tDeijcr 
Webirgen Ijcrabgefommcn, eine Slnjal)! t^pifd^ alpiner ®ett)äd^fc, attein biefe finben ftd^ 
nirgenbfi^ an auSgcbel^ntcn ©tiinbortcn, gelten laum bifii über bie (Segenb öon Äarlsjrul&e 
l)inauö unb erreid^en fo jugleid^ mit ben ^Bl^cn beg ©d^toarjtoalbesi il^re Storbgrenje. 
Einige anbere 5pflanjen, bic, ber 5Rittclmcerflora ange^örig, ber göl^ngrcnjc folgen unb 
fid) auf ben Rängen besj Äaifcrftul^lö unb 3fteiner ßlo^eö, bod^ aud^ flettentoeife in ber 
liefe, j. So. bei 9leuenburg am Sft^ein finben, toerben glcid^fatts burd^ bas ftall= unb 
(?ruptit)geftein ber genannten SBerge gegen Sorben abgegrenjt. 

!l)ie Drd^ibecn beö ©cbictcfli ^aben jtoar völlig bcutfc^eö SBürgerred^t gcttjonncn unb 
treten auc^ anberöioo in ©üb= unb 3Bcflbeutfd^lanb auf, attein ba^ Sßerbreitung^ccntrum 
il)rer J^amilie bilbct boc^ ha^ ^JJlittelmeergebiet, unb bicfcm gcl^örcn atoei 2lrten bcö Äoifer= 
ftul)lö, Orchis Simia unb Limodorum abortivum (Orchis abortiva, L.) red^t cigcntlid^ an. 
öbenfallö jä^len ba^in am 3»fteiner Älo^ Carex gynobasis unb Vicia narbonensis 



Digitized by 



Google 



— 35 ^ 

(^tanjöftfd^c SÖo^nc); Bei 9lcucn6ürfl Rumex pulcher (@d}önfrüd)tigcr Slmpfcr), Inula 
Vaillantii, u. a. 

©übgren^cn öon ^Pflangcn toeift baö ©d^toarjtoalbgcBict nur äußcrft ttjcnige auf, 
Cft= unb SQßcftgrcnjcn fatten faum in SSctrad^t; 6otanif(i^ taffcn fid^ folgenbe JRcgioncn 
auf ftcllen : 

I. 2)a3 Sl^cinBctt mit ben Sllttoaffern unb ^nunbationStoälbcrn. 
IL S)ie obere 9H^cincbcnc: fiulturlanb unb fcud^tc SOSälber. i)ie 5Region jie^t fid) 

an ben SBcrgen in bic ^öl^c unb in bie Il^älcr hinein. 
IIL eingelagerte Äall= unb 3Jlelap]^^r«®e6irgSftö(Ie. 

IV. Urgebirgc beg ©d^Ujarjtüalbeö. Untere SBergregion, cttüa öon 400—800 m. 
V. Urgebirge. Obere »ergregion, 800—1300 m. 

VI. 95oral))enregion. Äup))en beö ^JelbBergS, feerjogenl^orng, ber 6pie§^örncr, besf 
SBeld^en. 

I. 

ategion beS 9ll^ein6ette3 mit 2llttoaffern unb ^nnnbationötoälbern. 

SQBalb: ©d^toarj« (unb ®rau=)@tle, SQßeibenbidEid^te unb ifor!uImen; eingefprengt 
Silber^ unb ©d^toarjpa^jpeln. 6eltener einjelne ober in tleinen Seftänben auftretcnbe 
©ticlcid^en. ^oljöljfeL SQßeißborngrenje gegen baS Äulturlanb. 

5fJtoore: 3Biefenmoore t)on Hypnum (ni(]^t Sphagnum) gebilbet, mit großen SBiifdjen 
faurer Sliebgrdfer, befonber§ Carex stricta, panniculata beftanben. 

SBiefen: 5Jland^e ©cltcnl^eiten ; faft immer Tetragonolobus siliquosus (©d^otcnflce) 
mit großen, einjelnen, gelben SSlüten. 

©um<3f: ®ro§e, faft mannSl^ol^e Jöinfen, Scirpus lacustris, Tabernae moÄtaui. 
2)ic größte ©egge, Carex riparia. SBlumenliefd^, Butomuß umbellatus; 3^^^'9^ol^rfolbcn, 
Typha mlDima; ^feillraut, Sagittaria sagittaefolia. 

ßangfam flie^enbe Sllttüaffer: Seltene ßoid^Irftuter, Potamogeton; 3^rofd)= 
Biß, Hydrocharis morsus ranae. 

©anb: ©anbborn, Hippophaö rhamnoides; S)eutf(]^e lamariSlc, Myricaria ger- 
manica. S)aju feltene ©d^ad^tell^alme , Equisetum variegatum, elongatum, trachyodon. 

Sllte 5Rauern: ©olbladE („©clböeiglein"), Cheirantus Cheiri. 

SefonberS BemerfenStoerte ©tanborte ber Siegion Bilben: 

a. S)ie fjaule SBäag (jtoifti^Ai SRl^ein unb Äaiferftul^l). öier auf SBiefcn unb 
SBicfenmooren : 

Ufcrfd^ilfgraS, Calamagostris littorea, fel^r fd^önBlütig, bem JRl^ein oon ben ?llpcn 
ÖerQbfolgenb. ?ln ©enjianen bie ©umpfenjianen Gentiana pnemnonanthe unb utriculosa, 
bic erftere mit großen, bie jtoeite mit Ileinen Blauen Slüten. 3llö beutfd^e ©eltenl^eit, bod^ 
am gcnonnten ©tanbort gemein, bie SQßeinbolbe, Oenanthe Lachenalii. 

b. Die SleuenBurger 91]^ ein in fei, ein BcfonberS auSgejeid^netcr fjunbort: 
®ro§e JBinfen an 9llttoaff ern , Scirpus Pollichii unb Duwalii; Rumex pulcher, 

tin unfd^einBarer, bem 5RittelmeergeBiet angel^örigcr Slm^pfer. S^ittcrling, Chlora serotina, 
Heine, gelBe ©cnjiane. S)ie rafeuBilbenbe Heine ©loclenBlume ber ^Ipen, Campauula 
pusilla. S)aö grö§tBlü^enbe SQßeibenröSd^en, Epilobium rosmarinifolium , bem bic 58erge 
Bcbccienben Ep. spicatum am ol^nlid^ften , eBenfattS oon ben Sllpen* abgefd^toemmt. 3)er 
^öc^ft feltene, bem TOttelmeer jugeprige Sllant, Inula Vaillantii (finbet fid^ aud) Beim 
„aOBcinftctter Öof")- S)ie 9lempe, Brassica incana (Erucastrum Pollichii fel^r dl)nernb), 
eine gelbe ßrucifere unb cd^tefte 9H^cin))f[anje. @Benfo ber f^)anifd^e ©cnf, Erucastrum 
obtusangelum, am SBobenfee Verbreiteter. 

Slcgion ber oberen IRl^eineBene, ba8 Äulturlanb unb bic feud^ten äBälber umfaffenb* 
©ic unterfd^etbet fid^ öon 9tegion I eigentlid^ mel^r burd^ ba§ fjc^lcn getoiffer $PfIanjcn, alö 
burd^ eigne ßrfc^einungen, boc^ bieten bie SBälber mond^en ©ctoäd^fen ber Jöergc Untcrfunft. 



Digitized by 



Google 



— 36 ^ 

%alh: ^ertf(i^enb ift bie ©(]^toarjcrle, jumcift mit ßfd^cn untermifd^t unb etnjelnc 
gro^c ßid^Bäumc cinfd^HcSenb. ©ingcfptengt finb bic Staubenfitfd^c (Prunus padus), Ulme, 
SBttle, an trodncn 6tettcn Pannen, auf 6anb liefern. ©ilbcr= unb ©d^toarjpaWcln 
fcl^Icn, bic SQßcibcn treten jurüdE. 

i)ie urfprüngKti^e 35egetation ift butd^ bie flultur ftat! aBgeäubcrt ; intereffante 
gunbotte bieten noä) bie großen SQBälbet. ^ie unb ba — im ,,?Dtoogn)aIb" bei ßel^en 
(„Seltener SQßeil^er")/ bei S^l^iengen u. f. to. — finben fid^ fd^öne 6umpffarne, Aspidium 
cristatum unb Thelypteris, ber Äöniggf am Osmunda regalis, baju feltenere Stiebgräfer. 
äu§erft merftoürbig ift ba§ Sßotlommen ber Ileinen ©lodEenblume Wahlenbergia hederacea 
(Spl^euglödCd^en) im 5RoogtoaIb bei Qfreiburg. 

eine botanifd^ fd^öne, bod) meiftenä au§ fonft unfd^einbaren ©eltenl^eiten beftel^enbe 
gflora tritt aud^ auf SJiel^tüeiben (©d^tüeinetDciben), an Sel^m= unb .^anfgruben (ben 
fogenannten „§anfre|en") auf, j. S9. öielfad^ baö SSüd^fenfraut, Lindernia pyxidaria. ^m 
übrigen bietet bie Siegion ben meiflen Ubiquiften, ben SBegepftanjen unb ben intereffanten 
©äften ber „(Sifenbal^ntoanberer" ünterfunft. 

III. 

%n ben ©d^toarjtoalb angelagerte fiaH= unb 3Jlela))]^^r=®ebirggftödEe : 3ftciner ßlo^, 
Äaiferftul^I, ate ^auptmaffen, baju gel^örenb öom erfteren gegen ^reiburg am ©cbirgSranb 
bie ©d^toörje, ber ftaftelbcrg, flrummrüttiberg, Ölberg, ©d^önberg, Juniberg, fotoie bic 
fämtli^en ßö§rüdtcn beö Oberrl^cintl^alS. 

SBalb: 2)er tücit tjorl^crrfd^cnbc ^auptbaum ift bie SSud^e, untermifc^t mit ©tiel= 
cid^e, Ulme u. f. to, @ingef^)rengt bie glaumeid^c beg 6übcng, Quercus pubescens, bic 
@felgbeere (Sorbus torminalis), feltener S8ir!e ober 9'laben)ol3 in größeren SJeftfinben. 

8ö§boben: 3)ie d^aralteriftifd^flen ^PfCanjcn bcöfclben finb: Die blaugraue SQßolfö= 
mild^, Euphorbia Gerardiana; ba8 Stiebrige Slicbgrag, Carex humilis; ber 5polirf(^ad^tel= 
l^alm, Equisetum hyemale; bie flüd^enfd^ette, Pulsatilla vulgaris; bic fd^öne, gleid^ ber 
Ic^tcren l^unbcrttaufcnbfad^ atteS überbcdEcnbe, „toinbnidtenbe", toei&c, großblumige Anemone 
sylvestris; ba§ ebenfo jal^Ireid^c 9JlaigIödd^en, Convallaria majalis. Die 9legion cntl^ält 
bie beften SBcinbcrgc, reid^ an befonberer j^loxa, t)or allem fc^önen Liliaceen. Überall 
ftel^t bic blaue Sraubcnl^^acint^e („5perlblumc"), Muscari racemosum, feltener (Äaifcrftul^I, 
3iuragebiet) bag fel^r äl^nlid^c Muscari botryoides. SSortoicgcnb am Sfteiner .^lo^ feltcnc 
ßaud^arten (Allium), bort aud^ bei ^ftein Vicia narbonensis, ber 5ßferbebo^ne äl^nclnb; 
bei JRl^cinJDciler bie SSogelmild^, Ornithogalum nutans unb ba§ 2Raucr=§ungerblümd^cn, 
Draba muralis. 2ln cinjelncn ©teUcn be8 ©d^önbergä toäd^ft bic (gelbe) toilbe Sul^c, 
Tulipa sylvestris. 

©teile, fonnige Slb^angc unb fj^lf^n: Saud^arten, befonberS Allium 
spaerocephalum ; JBerg=©teinIraut, Alyssum montanum; 58crggamanbcr, Teucrium montanum. 

Sßiefcn: Sieid^l^altigfte Ord^ibeenflora (Orchis, Ophrys). 3ln föcnjianen Gentiana 
cruciata, ciliata, germanica; bic gelbe („ Dur d^toad^f euer Bitterling"), Chlora perfoliata. 

3lm SQBalbc: Die Heine 3önnIiKe, Anthericum ramosum; ber Jürfenbunb, 
Lilium Martagon; bie fd^önfte ßabiate ber beutfd()cn fjlora, bic SBBalbmeliffc Ommcnblott), 
Melittis Melissophyllum ; ber ajjurblauc SSunte ©teinfame, Lithospermum purpureo-coeru- 
leum; bem OJtärjöcild^cn fcl^r äl^nlid^, bod^ toeit feltener, Viola alba. 

S3cfonbere ©tanborte: 
a. 3ftciner ßlo^. 

Die fd^on genannten Draba muralis unb Ornithogalum nutans (auf bem 2Bcg 
burd^ bie SBcinbcrge öon 3ftcin jum ÄIo^). 3ln ^ixnmn unb in nicberem SSufd^toalb: 
Die ©traud^toidte, Coronilla Emerus; SBunter ©teinfame, SBBalbmcliffc, Diptam, Dictamnus 
Fraxinella. Sluf bem felftgen S9oben:* Daö Saäurjelblütige 9tiebgraö, Carex gynobasis; 



Digitized by 



Google 



— 37 — 

Scrggatnanber ; .^aarbolbc, Trinia vulgaris; ^^Xütx^lUz, Trifolium scabrum. ^n bcn 
SBeinbcrgcn : 2)ie ^i^anjöfifd^e SSo^ne, Vicia narbonensis. 

b. ©d^önbcrg bei grciburg. 

9ln bcn ^ügeln bei bet SBetgl^aufer ÄopcHc unb am SQBcg öon ber ©d^nctoburgruine 
nad^ ©bringen an ®ra§rainen: fjfaft atte Ord^ibcen be^ ©d^tuaratoalbgebietcö , befonbcrö 
Dpi)X\i^axttn, ©^)innen=0rd^i8 , Ophrys araneifera; fJliegcn^Orcl^iö , Oph. muscifera; 
a3ienen=£)rci^i§, Oph. apifera; ©^)inne, Oph. Arachnites; Sliemenjunge, Himantoglossum 
hircinum (SJotföord^iS) ; 9Jlcnfd^enotd^i8, Aceras anthropophora ; ^unbStourj, Anacamptis 
pyramidalis; i)uftenbe Slacltbrüfc, Gymnadenia odoratissima. — ^n bcn aOBälbcrn l^äufig 
Jütfenbunb. 

c. Äaifetftul^l. 

Sluf bem SBcg öon ^l^ringen über Obcrrotl^tocil, SBurfl^cim, bic ^pontä naä) bcr 
fiimbutg, ©agbad^, ßnbingen, 3iicgcl. S9ci Silicntl^al im Äiefcrnttjalb : 3)ie fcljr merf toürbigc 
Dr^ibce Limodorura abortivum (2)ingcl); bcr SBcrgolont, Inula hirta; bcr ®clbc ©atbei, 
Salvia glutinosa; bic ßcbcrblumc, Anemona Hepatica. 58ci Surfl^cim bic Äugelbiftel, 
Echinops sphaerocephalus; an ber Sll^cinfcitc entlang tjicie fcltcncSQßurjeltt)ürger(Orobancheii). 
Sei bcr ©ponedE: Allium sphaerocephalum ; bic aEßeinraute, Ruta graveolens; bcr aOßilbc 
Jud^öfd^toanj, Amarantus sylvestris. S9ci bcr ßimburg unb am ßü^clbcrg: J^er Diptam, 
Dictamnus Fraxinella; ber 3io6fcnd^cI, Seseli Hippomarathrum ; baö .jpügeltjcilc^cn, 
Viola collina. 

2luf bem aOßeg öon ©ottcnl^eim über €bcrfd^affl^aujien, ©(gelingen nac^ ßbcrrot^tocif, 
auf bcn ©d^clingcr aOBiefen fafl fämtlici^c €rd^ibccn; aufeerbem bic ©d^cibenrapunjcl, 
Phyteuma orbiculare; 33crggamanbcr, Teucrium montanum ; Stipa pemiata unb capillata 
(Jßfricmgröfer). 

IV. 

Urgcbirge bc§ ©d^ttjar jtoalbeS ; untere SBcrgrcgion, cttoa tjon 400— 800 m. 

2)ic ßbcitannc bilbct mit bcr Suc^c abtocd^felnb ben aOßalb, bajtoifd^cn ßid^e, (^fpc, 
Sirfc, Äirfd^e u. f. to., in ber tiefften Slcgionfd^id^t ßaftanic. 

ßl^arafteriftifd^c (Setood^fc finb ber ©auerüee, Oxalis Acetosella ; Iraubcnl^ollunbcr, 
Sambucus racemosa; bic ©imfc, Luzula maxima; ber 33odE8bart, Spiraea Aruncus; bcr 
fjic^tenfpargcl, »Monotropa Hypopitys. 2ln ben aOBcgcn finbct fid^ meiften^ ba§ fcitcnc 
Epilobium lanceolatum (2Bcibenr5^d^cn). 

i)o§ aiebgclänbe bcr JRcgion tft fel^r abtoeid^cnb t)on ber fiallrcgion unb bietet !aum 
me^r ©cltcnl^citen ; bod^ fteigen einzelne SSertreter bcr l^ol^cn JBcrgflora bereite ju il)m 
^crab, j. 33. auf bem ©c^to§bcrg bei gf^eiburg basf (fogen. Äarl§ru^cr=) öabic^t^fraut, 
Hieracium lycopifolium ; um bic 3)burg bei SJaben = Saben ein fcl^r fcitcncr, bod^ bort 
häufig auftretenber f^arn, Aspidium angulare. 



Urgcbirge be^ ©d^tDarjtoalbeS. Obere SBergregion, 800—1800 m. 

Son 800—1000 m ppcgt bic ßbcltanne nod^ bebeutenb an ber Sßalbbitbung tcil= 
gunctimcn; über 1000 m befielet ber SSßalb au§ fjid^tc" ober S3ud^cnbeftanben, tocld^e auf 
ben oberften ööl^cn bic g^t^^i "od^ übcrl^plen. ßingcfprcngt ifl öiclfadl) bic ßbcrcfd^c 
(Sogclbcerc), Sorbus aucuparia, unb bcr 9Jlc^Ibecrbaum, Sorbus Aria, am SQBalbranb unb 
auf fteinigten falben bic (Srüncrlc, Alnus viridis; angc^jflanjt häufig bie Sörd^c unb in 
biefer SRcgion am beften gebei^enb. S)ic ßiefer tritt fcitcncr mcl^r auf, bie @ibc (Taxus 
baccata) finbct fid^ nur an tjcreinjclten ©tetten (3>bent]^al). SSartflcd^tcn (üsnea barbata) 
öcrlcil^cn oft bem SOSalb ein l^öd^ft eigenartiges SluSfcl^cn. 

a. 3Balbflora: 5Prad^tt)oHe große garne (Pteris aquilina, Aspidium Fi] ix 
masc., Blechnum Spicant), bid^tc tiefe 53too§rafen. Sll§ ©träud()cr: (Saißblatt, Lonicera 



Digitized by 



Google 



^ $8 ^ 

nigra, gleifd^Bcetc, Ribes alpinum, unb gclfenrofe, Rosa alpina. Sonft bcr 9BaIbfd)tt)iugeI, 
Festuca sylvatica; bet SQBalb=aEßad)tcItoei3cn, Melampyrum sylvaticum; S8crg=^lännerttcu, 
Veronica montana; 3DBci§ct 3lIpcnboft, Adenostyles albifrons; 3DBci§e Spiitfclblumc, Petasites 
albus; SBlaucr unb gcIBcx ©ifcnl^ut, Aconitum Napellus unb Lycoctonum; SBÖcifecr öa^ncn= 
fu§, Ranunculus aconitifolius, u. f. to, 

b. grud^tbarc öod^mattcn (j. SB. §5Cftcig): 

Särtnutj, Meum athamanticum ; Jeufel^katte, Thyteuma nigrura ; 3DBci§ct öal^ncnfu§. 
S)ürre «^od^matten (SBcibetriften): 

gfelfenlabttaut Galium saxatile ; Sa^en))fötd^cn, Gnaphalium dioicum; fjclbcnjian, 
Gentiana campestris; ber l^od^ftaubige (Selbe ßnjian, Gentiana lutea (beibc unt ben ^db= 
betg, bie legiere big äuv ^orni^gtinbe); Sllpenlötoenjal^n , Leontodon pyrenaicus. SBon 
Är^ptogamen ba8 l^öti^ft feltene Allosorus crispus (auf beut ©d^auinölanb bei öof^gtunb, 
alter SBeg junt Ort unb ber 5ßoftftra|e nad^ beut 5lotl^fd^rei). 

c. geud^tc gelfcn: 

Cystopteris fragilis (jicrlid^er S^rn); Valeriana tripteris (SJalbrian); Slurüel 
(öantötnurä), Primula Auricula (.^öttent^al=|)irfd()jprung). 

d. ^od^moore: 

3luf bcr Unterlage öon Jorfntoog (Sphagnum) fe^r intereffante gflora. %U Saunt 
bie !^totxqlk^tx (ßegföl^re, Ärumml^olä), Pinus Pumilio (Mughus); barunter bie ©untpf= 
^eibelbeerc, Vaccinium uliginosum; bie ®ränfe, Andromeda i)olifolia, unb bie 3Jtoo§beere, 
Vaccinium Oxycoccos, al§ 3toergfträud^er. 2)en ©oben bebetfen bie jartblütige 5parnaffie, 
Parnassia palustris; ber ©unH)f=a3ärla^<3, Lycopodiuin inundatum; ba^ ^loi)=1litxthqxa^, 
Carex pulicaris unb pauciflor«^; bie tneifee unb bie braune Slorfbinfe, Rbyncliospora alba, 
fusca; bie ©d^eud^jerie, Scheuchzeria palustris, bie ©))errige Sinfe, Juncus squarrosus; 
ber 3lunbblättrige unb ber ßangblättrige ©onnentau (gliegen^frefjenbeä 3Jtoosi), Drosera 
rotundifolia unb longifolia (anglica). 

e. ^od^feen: 

©ie bieten nod^ 3fntereffantere§ ate bie 3Jtoore. %m ®runbe rafenä^nlid^ bie feltenen 
33rad^fen!rautarten Isoetes lacustris unb echinospora (ju ben 58äriap))en geljörig); auf 
beut Sßaffcr fd^tointmenb bie 3Bafferf eber , Myriophyllum aeternifloruin, bie fleine gelbe 
leid^rofe, Nuphar pumilum (mit SSlüten h)ic bie ©umpfbotterbtume); auf beut gelbfee 
bas äu§crft feltene Spargauium affine (3lgete!olben) ; am Sobcn ber ©tranbling, Litorella 
lacustris. 

VI. 

Sßoral^enregion, ü6er 1300 m. 9lur bie ®i^fel^öften be^ f^clbbergö, $)crjogenl)orn§, 
ber ©))ie§]^örner unb be§ SSeld^en. 

ßal^le 3;riften, an toinbgefd^ü^ten Crten t)erfümmerte SBud^en ober tiefer ftel^enb 
gid^ten, mit ed^t al))inen ©träud^ern untcrmifd^t: (Srofeblättrige SDßeibe, Salix grandifolia; 
S8äumd^en=3Beibe , Salix arbuscula; 3^^^9^i^pclf ' Sorbus Chamaemespilus. ^er JRafen 
tnirb jumeift Don SSorftengraS, Nardus stricta, gcbilbet; bie öom SJie^ auSgeriffenen Der= 
borrten gelben S3üfd^el beSfelben mad^en ftdt) überatt bemcrftid). ^m 9tafen ftet)t ber moog= 
äl^nlid^e 5llpen=S3ärla5p, Lycopodiuni alpinum ; bie ©d)cud^jcrfd)c ©lodEenblume, Campanula 
Scheuchzeri; gclfenlabfraut, Galium saxatile; bie S^^^i^sft^ol^blumc, Gnaphalium supinum; 
bcr 5llabaun, Meum Mutellina; baS ®olbfinger!raut, Potentilla aurea. 

£)ic obcrften, ftraud^igen SDßalb^Jarticn ber 5Region mit il^ren feud^ten pfeifen unb 
5)tooärafen cntl^altcn eine fel^r eigenartige glora: @ine Heine Crd^ibee, Listera cordata; 
an tarnen; Aspidium Lonchitis; gemcineö S9ärlä))pd^en, Selaginella spinulosa; alö 9fieb= 
graö, Carex frigida; ba^ SllpenglödEd^en, Soldanella alpina; ben finiefu^, Streptopus 
am]dexifolius; ben 3llpenlattid^, Homogyne alpina; baö 2t[pcn=5)ka6tiebd^en, Bellidiastrum 
Michelii; bie Streit blättrige ®lodEenblume, Campanula latifolia; ben 3ltlaömantel, Alchemilla 



Digitized by 



Google 



^ 39 — 

alpiiia. S)aju finbcii fic^ auf bcm 3Jeld)en: 2)ie SraunBlütiflc .^ainpmfe, Luzula spadicea 
unb bie iKaufc^Bccre, Kmpetrum nigrum (übrigen^ anä) auf bcm finiebifii unb ^orni^jirinbe). 

3luf Qucttgrunb, befonberö am gfclbbcrci tüad^fcn : S)cr 2ll4)cnam))fcr, Ruinex alpinus 
(um bie aSicl^l^ütten), baö 3llpen=2öcibenrööc^cn, Epilobium alpinum; ba§ !Doften=2ßciben= 
rb^d^cn, Ep. origanifolium uitb nutans; bie grauentreuc, Bartsia alpina; ber 2)auernbe 
©umpfcnjian, Swertia pennnis. 

Öod^grafige g^lögiuppen auf ber 9lorbfeite besf gfelbbergö bieten: 2)ie .6a6icl)tö= 
hautet, Hieracium corymbosum unb preoanthoides ; ben SJogefenf alat , Mulgedium 
Plumieri; ben 5p^tenäen=Sßippau, Crepis blattarioides. 

3DBir l^aben im t)orftel)enben ba^f ß^arattetiftifc^e ber ^flanjentoelt in ben Der= 
f^icbcnen 3tegionen beö ©d)tt)arjtt)albgebieteö, fotoie einjelne befonbere Sßorfommniffe bar= 
jufteUen gefuci^t unb fd^liefeen biefen 9lbfc^nitt mit einem Meinen SJilbe. Q:^ ift |)od)= 
fommerjeit, unmerllic!^ leife jum grüljl^etbft ^inneigenb — 

3nt ooücn Kran3 bcs (Erntcmonbes lad^i bie IDclt: 

d^odf fielet im Blau ber Sommertpolfe Sc^neegebtlb, 

Unb träumcnb fc^Ienbctt mit bem ^u% bie Seele Ijin. 

Dom Bergesf^ang nod? iaufenbfaltig fic^tgemog 

Buntfarbiger Blüten, buftummcbt unb IjojfnungsUc^t. 

Da fd^immernb roinft's oom Sc^attenranb bts lDaIbge3ipeigs 

(SIeid? blaffem Steni auc^ aus ber IPiefe (Ceppic^grunb: 

(Ein ein5iger Kelc^, als ob für (ElfenUppen er 

Den Cau ber ITac^t gefammelt. Halber jielit's h^n (fug 

Unb ftrerft bie fjanb — ha bift bu's, fol^ift^ Kelc^gefäg, 

Das an XITebea's bünflen gaubertrnnf gemaljnt. 

Pom IDalbgrunb überfc^auert*s leis mit fatalem Qauc^, 

Unb roie auf blül^enb fd?öncn IPeibes Sd^eitel nirfft, 

(Ein wci%es l^aar, ein erftes, Qerbfljeitlof e bu, 

Die Künbcrin unb Sinnbilb ber Dergänglid^feit. 




Digitized by 



Google 



-^ 40 ^ 



(€in Sdialtblatt) 

?)te Zanne. 

Sluf einem *erfl9i))fct beö ©d^toargtoalbcS kg \(S) in tueitct ginfamfeit, nid^t allein 
fernab Don aEcm menfci^lid^en geben , aud^ baä ber 9latnr toar big auf ettuaS f))ärli(i^en 
ÖraötDud^g faft gänjlic^ um mi(i^ gcfd^ttjunben. 3^if<ä^cn bürrem ©cftein unb bem tleinen 
toinbftimmernben ®el)älm ftanb nur eine ^ol^e, fd^Ianle ebeltanne, offenbar bic (c^t= 

tjerbliebcne ja^lreid^er ©d^toeftern, bie el^cmatö 
als SQßalb ben SBerg überbeut gei^alten. J)ie 
Sljt ^atte icnc bisf l^euf Derfd^ont, öermuttid^ 
^^ fic aU ein SBa^rjeid^en ber (Segenb, einen 

Slidtpunlt aus ber gerne nod^ ftel^en belaffen. 
3lber mir fam'ö, gel^ört ju l^aben, bafe if)r 
(Sigentümcr bie Slbfid^t l^ege, fie balb ebenfaUö 
abjufällen. 

@ine fd^toülbrüdtenbe Suft I)errfd^te, unb 
eö ttjar fd^on jiemlid^ gegen 3lbenb, benn ber 
39aum tüarf langen ©d^atten oftttJärtö hinüber. 
SBo bie ©))i^e be§ legieren auf ben SSoben 
traf, l^atte id^ mid^ ^ingeftredEt unb betrad^tetc 
ben fd^önen, ru^t)olI=))t)ramibenartigen 5lufbau 
ber Sonne. @in 5Jieiftertt)ert ber 9latur; fic 
Derbiente ba^ fd^müdtenbe SBeitüort ber „eblen". 
Sid^er em))orgerid^tet , l^ob fie fid^ in i^rem 
bunllen (Setuanb in bie Suft auf, bod^ ein 
gebäm))fter filberner ©lanj umrann fie babei, 
burd^brang fie überall. 5Ran erfannte nidljt, 
tüo^er er rül^rte, aber er tüar ba, tüie baS 
jtDeite 9lntli|, ttjeld^eö alleö ©dl)öne als; fein 
ßigentlid^eS für bie Slugen jeigt, bie befähigt 
finb, e§ tüal^rjunel^mcn. Unb fo erfc^ien jener 
©lonj toie il^r innerfteö SBBefen. 

3Jd^ unterl^ielt mid^ mit i^r unb fie gab 
mir Slnttoort. 5Jlein C^r befa§ auc^ bie 
gäl^igfeit, biefe alsi fold^e aufjuf äffen unb ju 
üerftel^en, ob anbere eS nur SBinbraufd^en im 
SBipfel ber Janne benannt l^aben möd^ten. 

SQBorauf toarteft bu? fragte idl); toa§ ift 

bir beftimmt? 3!d^ tüei§ e§ unb toill eS bir 

öerfünben. 2)u bift eine ftolje Slngel^örigc 

beineö ©efd^led^tö unb toirft mit rul^iger g^ffung l^ören, toa^ menfd^lid^e SBorteilfud^t bir 

bereitet. 9tid^t oft mel^r tüerbe id^ in beinem ©d^atten rul^en; öernimm, bein @nbe ftcl^t 

bir nal)c beöor. 

S)ie Sänne betoegte, ruI^eöoK nidfenb, ba§ bunfle ^anpt 

5)tit Srauer, fprad) idl) ttjeiter, benfe id^ an bein ©d^idEfal, too^in bic 3wtii^ft ^^^) 
bringen tt)irb. 2)u bift verurteilt, bem 9lu|en ber 3Jtenfc^en ju bienen, bod^ id^ l^offe, 
nic^t bem gemeinen, bafe beine ftolje ©d^önl^eit bid^ batjor betual^rt. 35ielleid()t toirft bu 
al^ l)ol^er ©c^iffsmaft über bie tDcitc ©ee bal^injiel^n , ein freubiger 3Bim))el an beiner 
©pifee flattern unb bie Hoffnung unter bir nad^ einer leud^tenben, beglüdfenben Äüfte 
auSfd^auen. 

S)ie Sanuc verneinte, lei^t ben SQSipfel rcgenb. 




Digitized by 



Google 



@etoi§, ful^r iä) fort, xä) toci§ ©d^önercS für bid^. 3Äögc eg bir t)orBc]^aUcn fein, 
gu einem SSrautbett ju bicnen, baö ©cflüfter her Siebe ju ^ören unb fic in beine Obl^ut 
ju ncl^mcn. llnb ba8 &IM, boS bu befd^irmft, toirb bid^ mit erfüllen. 

2)ie Sonne fd^üttelte leiS fummenb il^re bunlle Ärone. 

©0 toittft bu bcr S^rauer bid^ toeil^en? fragte id^, bem bittren ©d^lu§, ber am @nbe 
atteg ©lüdteS unb atter Siebe bleibt? ^^xtn legten 2lbfd^iebSgru§ toirft bu empfangen, 
bic Jj^rdnen, toeld^e auf bcn ©arg fatten, ju bem bu getoorben. 3)u l^aft red^t, nad^ 
fold^cr SSeftimmung ju begel^ren, benn fie ift Sie l^öd^fte aller für bid^ erreid^baren. 

2)od^ aud^ baju \pxaäf bie Saune, i^ren SQßipfel fd^üttelnb, Stein. 

Sffiie? rief id^, tuonad^ trad^teft bu, tocnn bu nid^t ber Hoffnung, nid^t ber Siebe 
unb nid^t ber Iraner bienen toittft? 

@in ©d^auer ging burd^ fie l^in, ba§ fie für einen Slugenblii i^r bun!Ie§ Äleib 
ganj t)on fid^ getoorfen ju l^aben fd^ien unb t)öllig in filbernem ©etoanbe t)or mir baflanb. 
Hub fo anttoortetc fie jum erftenmal nid^t nur mit 3a ober Stein, fonbern id^ oernal^m, 
ba& fic ertoiberte: 5Jlir ift §öl)ere8 beftimmt, aU ju bienen. 

©tolje 35ermeffene! entgegnete id^, mein 3Bunfd^ toürbe eS bir juf))red^en. ?lber 
toer fottte bid^ bat)or bel^üten? S)u bift in SJlenfd^enl^anb , unb öor mir, bem SJlenfd^en= 
blidE, liegt bein ©d^idtfal offen, ba§ id^ bir ju fagen t)ermag : bu lannft eg nid^t öermeibcn, 
bu lannft nur todl^Ien. 

3d^ l^abe getool^lt! tönte eS au3 einem Slufraufd^en oon oben ju mir l^erab. aOßie 
Sranbung fturmgefaßten SJleereS Ilang'ä, unb id^ fal^ bie 3Bipfel ber Sänne fid^ l^od^ 
em^)orredEen , bie ©onne toegreigen unb fie iol^lingS t)om öimmel l^erunterjie^n. ßinen 
SRomcnt kg aUeä, in Slad^t gctaud^t, öerfd^tounbcn ; ba fd^o§ ein ©olbflral^l nieber, unb 
ber nöd^fte SlugenblidE Iie§ bie ßbeltanne toieber öor meinem (Sefid^t auffteigcn. Stur ftanb 
fie nid^t im bunflen unb nid^t im filbernen ®etoanb, fonbern t)om ^aupt big jum ^ufe 
blenbcnb toie öon föniglid^em 5pur^)ur umtoaUt. 2118 lobernbe gf^uergarbe, fid^ felbft bie 
ricfenl^afte SotenfadEel fd^toingenb, flammte fie i^ren 2lbfd^ieb8gru§ toeit in atte Sedier 
■^inab, unb S)onnerftimme umrollte mid^: 

&tt)t, SJtenfd^, unb todl^ne nid^t ba§ ©d^idEfal in bcinen ödnben! 




Digitized by 



Google 




(S(f|i|tai(§. 



^Tu, bic im lUirrfal biefcr (tage 
^id? 3ur proptjetin (Sott erfal^, 
It^ic t]od? iinb cmji mit beiner IPage, 
(Sefdjidjte, ftcf]ft bu üor mir ba! 
Sibylic, ber rom fcufd?cn HTunbe 
Pas getigtutttort ber Dinge tönt, 
Bie mit jahrtaufcnbalter Kunbe 
Pcs jiiiiaften illorgens £eib oerföl^nt. 

lue lafti't üb^r wtittn Häumen 
Urifidjrcr Pammrung trüber ^flor, 
Bod? uMdift in 53ilbem bort nnb (Träumen 
Die ^chnfud^t nadf bem €ic^t empor. 
iTotj! ftür}tj t©as IHac^t unb Kunj^ er« 
fc^ufen 
lüic für bie ^migfeit bej^immt, 
Vod^ alle krümmer merben Stufen, 
Barauf bie inenfd^t;eit n^eiter 
flimmt. 

<£mannel (SSrihef. 



Digitized by 



Google 




ic erftcn bcr ^bd^ft iargen uns an^ beut Altertum über bcn Sc^ttJarjtoalb 
fd^tiftlid^ übcrUefertcn 9taci^rid^tcn cntl^ftlt in fcl^r ]paxl\äia SBeifc lacitiiS' 
„&txmanxa" (1. 3a]^rl)unbcrt n. 6^t.). (gr bcfa& ein ^ntercffc, bic 3u= 
ftänbc unter bcn beutfci^cn SBolfgftämmen , monnigfad^ gegen bicicnigcn 
feiner 3^it i« Italien rül^nienb l^eröorjul^ebcn ; fein Seric^t ift beö^alb 
nid^t o^nc tenbenjiöfe gfärbnng, boc^ im gonjen fragloö ber SBo^rl^eit ent= 
fprcd^cnb unb Don bem SBitten, nur biefc mitjuteilen, Bel^crrfd^t. (jinjelne Irrtümer Blieben 
bei bem 3)unfel, baö immerhin über ber norbifd^ entlegenen, öon il^m felbfl nid^t gefel)enen 
©egenb lag, nic^t ju Dernteiben. 

Sluö bem 2. ^ö^r^unbert n. 6t)r. ftammt bie erfte, boc^ nid^t erhalten gebliebene 
fartograp^ifc^c S)arftettung ber „Germania magna* be§ aie?;anbrinifd^en ©ele^rten ßlaubioö 
^45tolcmäo£f. 9lad^ feinen geograp^ifd^=]^iftorifd^en OJtitteilungen unb nad^ Slnalogie ber 
„jpeutingerfd^cn lafel" lönnen toir un^ eine SJorftettung mod^en, toic jene ungefähr au^= 
gcfe^en l^aben mag. .Die Sllpen toerben barauf öcrjcid^net getoefen fein, nörblid^ t)om JRl^ein 
umgogen, tneld^em Don feiner Umbiegung bei SBafel an im Often eine Säenennung „Abnoba 
mons" paxatiti gelaufen. Daneben n>erbcn tool^l bie 9lamen Don SBolfgftdmmen geftanben 
()aben, bie nad^ ber .ftenntniS beS $tolemao§ bamal§ an ben 9tänbern beS Sd^toarjtoalbe^ 
gcfeffen; jebenfattS toar jtoifd^en ailpen unb Sc^toarjtoalb „Helvetiorum desertum" an= 
gegeben. 

Durd^ ©lüdESfatt erl^olten geblieben bagegen ift eine römifd^e fiartc unter bem 
Flamen ber „5peutingerfd^en Safel" (Tabula Peutingeriana). ©ie trägt ben ^amen nad^ 
bem Sluflöburger 5Ratö^errn, 3lrd^äologen unb öiftoriler ©onrab 5peutinger, in beffen SBefi^ 
fie nad^ i^rer Sluffinbung burd^ ben feumaniften unb Poeta laureatus gonrab Selten 
(eigcntlid^ „5pidEel") im Söenebiltinerflofter Segernfee am Slu^gang beg 15. ^a^rl^unbertS 
gelangte. Die im 3al)re 1264 ju golmar nad^ bem (Derlorenen) Original als Äo^jie ge= 
malte lafel Derfd^toanb nad^^er, toarb inbesf toieber entbcdtt, 1591 in SBrud^ftüdEen Der= 
offentlidf|t unb befinbet fid^ gegentoörtig in ber ßofbibliotl^el in 3Bien. ©ie ftettt bie 
ältefte überlieferte, nac^ Slrt cineS rotulus in elf ©trcifcn aneinanber gefügte ßanblartc 
bar, tocld^e in l^öc^ft fonberbarer, fd^malgeftreclter , lang, nid^t Don 9lorben nad^ ©üben, 
fonbcrn Don SEBeften nad^ Dften laufenber ©eftalt jtt)ifd^en blauen JRfinbern ber ^orb^ unb 
Cftfce unb beö ^Jtittelmecre« , basf toeftrömifdje Jüeid^ Dermutlid^ jur 3^tt beS ÄoiferS 
S^cobofiuS I. (345—408) unb toa^rfd^einlid^ nad^ einem „Itinerarium" beffelben Dcr= 
anfd^aulid^t. DaS ^au<3tgett)id^t legt fie auf bie Slngabe ber öcerftra§en unb ber 3lbftanbS= 
fangen ber an bicfen Belegenen Bebeutenbften Drtfd^aften Doneinanber, bod^ finben fid^ 
baneben Igleid^fallö f^lüffe, ©ebirge unb 9lamen Don SSölIerftömmen, felbftDerftonblid^ fel^r 
unDollIommen, mit angefül^rt. Slud^ „Suevia** unb „Alemannia" finb im jtoeiten „©eg= 
ment" ber ftarte enthalten, ben ©d^toarjtoalb mit einer SBaumreil^e afe „Silva Marciana" 
ongebenb. Darunter fliegt aus bem (blaugefarbten) JBobenfee ber 9l^ein an Brigantia 
(Sregenj) unb Augusta Ruracum (SBofel) Dorüber, jur ßinfen bann Don ber ^Silva Vo- 
sagus" (SBogefen) Begleitet, ©o Befifeen tnir in ber Sßeutingerfd^en lafel bie ältefte !arto= 
grapl^ifc^e ^ufgeid^nung besf ©d§toar3h)albeg. 

Digitized by V:iOOQIC 



44 




'£,Jfwat~raj4?5iv •■ ^lm»**^i. J 



Segment 2 nnb 3 ber Tabula Peutrogeriana. 



6ine ber 3i^tungen bcS SacituS ftcl^t glcid^ am SBcginn bei* „©crtnania" : „Ipsos 
Geriuanos indigenas crediderim, minimeque aliarum gentium adventibus et hospitiis 
mixtos." 3Bir toiffcn ^cut', ba% lange Dor ber ©intoanberung germanifd^cr 5ßöl!erftämme 
fafl ber größte Jcil S)entfd^lanb§ öon einem atterbingS gleid^fallg inbogermanifd^en , aber 
öermutlid^ fc^on um ^a^rl^unberte früher abgetrennten SSolf, ben Äelten, bctuol^nt 
getDcfen ift, tueld^e l^iftorifd^ im fünften ^al^rl^unbcrt t). 6^r. aud^ im Dberrl^eintl^al fepaft 
toaren. @ie felbft fo tuenig, aU anbere l^aben fd^riftlid^c Slufjeid^nungen über il^re ^er= 
fünft unb bie ©efd^ic^te il^rer ©nttoidlung in SDeutfd^Ianb l^interlaffen (toaö öon i^rer 
Sprad^c bcfannt ift, ftammt toefentlid^ au§ leltifd^en „3^if<ä^^nfd^riften" irifc^er ^Könd^c 
in fpöterer 3^^*)^ ^^^ tro^bem fmb fie leinc^tDegö f))urlo3 öerfd^tounben, Dielmel^r öermag 
bie et^mologifd^e ©prad^forfd^ung an mand^en Orten t)on il^nen innegel^abte Sffiol^nft^e 
nad^jutoeifen, toeil fie benfelben bis ie|t erl^alten gebliebene Flamen beigelegt l^attcn. J^ie 
©efd^id^te ber Äclten in i)eutfd^lanb ift atterbingS eine fel^r bun!le, auf toenig ©ebictcn 
fo öiel tüie auf biefem (pon ben „fteltomanen") gefabelt toorbcn, unb jumeift ftnb bie 
f))rad^lid^en §interlaffenfd^aften, bie i^nen jugefd^riebcn toerben, mit SBorfid^t aufjunel^men. 
Slber immerhin blieben mand^e ^Benennungen am Oberrl^ein öon il^nen fraglos big ^eute 
fortbauernb; fie l^efteten fid^, toic bei atten irgenbtoo fid^ feflfe^enben Uröölfern, junäd^ft 
an ^cröorragcnbe SSerggi^jfel ber llmgegcnb, an Sanbftrid^e unb fj^üffe; banad^ legten fie 
il^ren Slieberlaffungen 9tamcn bei. SSielfeitig giebt aud^ ber ©d^tüarätoalb mit feinen 2ln= 
grenjungen noä) baDon ftunbe, unb e§ ift lel^rreid^ unb intereffant, eine Slnja^l bicfer 
rein leltifd^en ober feltifd^=römifd§ Dermifd^ten Flamen ^icr aufjufül^ren. 

©d^on bie ^auptflüffe um ben ©d^tüarjtoalb liefern bie erften SSelege: ber 9t 1^ ein, 
feit. Renus, baö giie§enbe, ber Slufe; ber StedEar, Nicer, bebeutet mutma&lid^ einfach 
SBaffer. SSon ber S)onau f^Jrid^t fd^on ^erobot, fie „3!ftroS" l^ei§enb, toeil er nur ben 
fo t)on ben Jl^rafern benannten Unterlauf berfelben fannte: „2)er SftroS burd^flie§t ganj 
Qnxopa, er entfpringt bei ben Äelten, tüeld^e bie äu§erften in 6uro))a gegen @onncn= 
Untergang finb." 2)er feltifd^c 9lame aber tüar Danuvius, fpäter Oon ben ©ermanen in 
Tuonawa, Tonaw (mit 3lnflang an awa, aue, SBaffcr) umgetüanbelt. Die Ouettflüffe ber 
i)onau SÖreg unb Srigad^ finb gleid^en SauturfprungS , erftere öormaö Breg-aha, 
le^tere Brig-aha; ba§ ©tammtüort „SSerg" ftedEt barin, fennjeid^net fie aU „33ergtoaffer". 
ßbenfo finb feltifd^ bie glu^namen Äinjig (Chinzechun) , 3Äurg (Murga), Sld^er (ac, 
aqua), ©lotter (Glutara), glj (Alisa), S)reifam (Trigisamum), 211b (Alba), SOßtcfe 
(Wisil), aöel^ra (tool^l Visurgis), gnj (Anisa), 5R a g o l b (Nagaltha). ©in merftDür biger, 
in unfern lagen oöttig unöerftanbener 9lame ift „ber Steumagen" im 5Jlünflert]^al. 
@r l^eifet feltifd^ Novioinägus (Niumaga) unb bietet bie l^äufig toieberfel)renbe altfeltifd^e 
ßnbung magus, tocld^e einen 5pia|, fjfclb, ein (Sebreite bejeid^net. ßbenfo oft tritt bie 
ßnbung dunum auf, einen SBerg, |)ügel, feften Ort anbeutenb (Tarodunum im 2)reifam= 
it)al fpöter Zarduna, 3^^ten — ber luniberg bei grciburg, 2)ünberg, 3)üne). %U britte 
häufige @nbung finbct fid^ acus, iacus, iacum (Brisiäcum, SJreifad^), meiftenS mit 
einem 5perfonennamen öerbunbcn, einen 9lieberlaffungöpunft beö Setreffenben benenncnb 



Digitized by 



Google 



— 45 -— 

unb fo beut ^pattx ju ernjö^ncnben gcrmanifd^cn ingen flleitiöfecbcutcnb. ©ine tüciteie 
äufjd^Iung njürbc ju njcit füllten, n)it lniH)fcn einige bcfonbet^ l^erDortagcnbe Setgc an, 
üon bcnen bet San bei unb SBeld^en (Belca-Samba?) jnjeifelloS feltifd^e Flamen tragen ; 
ho^ an^ ber SSlauen jal^lt Demtutlid^ baju unb tro^ feinem beutfd^en Slang Dielleid^t 
fogar ber gelbfeerg, toäl^renb ber frembtönige ft n i e b i 8 ein gerntanifd^er i[t unb fo Diel 
toie „Äniefto|er" (Knieböz) befagt. Dagegen ftammen aud^ bie SSergnamen int |)egau 
(Heegewa) — nid^t „^öl^gau", toie er oft genannt toirb — ber^o^enttoiel (Duelliuni, 
Twiela), ^ol^enfrä^en (Chreginberc), ^ o f) tu f)dtotn, |)o^enfarpf en (Calpfen) 
toa^rfd^einlid^ auS beut Seltifd^en. S3on £)rtfd^aft§nanten l^aben fid^ nte^r ober ntinber 
Deränbert f orterl^alten : San ber n (Cantara), Siel (Liela), Herten (Hardun), 6bnet 
(Ebenote), int ftaiferftul^l ämoltern (Amolterun), Sld^farren (Ahtecurle). ©inige 
tdufc^en auffäUig burd^ beutfd^en Slang, tou n)a^rfd^einlid^ bad @täbtd^en Siegel (Rigola) 
unb nod^ ntel^r eine ^njal^l auf „ingen" audlautenber : Tübingen (Andloinga), abringen 
(Ebura, Eburacum?). 5Ä engen (Mainga). S)a8 3)orf am JRl^ein Sleinlemef ift ein 
alteö Cambes, bie ©tabt 5ßf orjl^eim eine römifd^^frönlifd^e S^ifantmcnfd^meljung (porta). 
9Rand^e ber genannten Slbleitungen berufen auf größerer ober geringerer äBal^rfd^einlid^leit, 
bo nur unfid^ere ober jtoeibeutige Slufjei^nungen barüber berichten. 

3)a§ aSoll ber Selten ftanb im übrigen in feiner fpäteren ßnttoidtlung um bie 
®renjc unferer 3citred^nung leineötoegS auf einer niebrigen Sulturftufe. Slusfgrabungcn 
mannigfaltiger Don il^nen angefertigter aSßerfjeuge unb ®eräte (befonberö am Saiferftu^l) 
— erjcner ?Dlei§el unb ©d^tt)crter, ©d^mudfgegenftfinbe, ®la8fad^en, felbft 9}lünaen — liefern 
Selocife bafür; iebenfallS fanb jtoifd^en ben Selten in ®allien unb Spanien unb bcn 
Äömern eine frü^jcitige Söerbinbung ftatt, njoburd^ bie erfteren ju einer ftöl^ercn ?lu^= 
bilbung il^rer ©erötfd^aftcn Dorfd^ritten, unb biefe SBirlung toirb fid^ Doraudfid^tlid^ aud^ 
auf bie feltifd^e SeoÖlferung um ben ©d^toarjtoalb erftredft l^aben. Ob bie alten 2agcr= 
n)attc, bie fid^ auf SBergl^ö^en am Obcrrl^ein, ]^aiH)tfäd^lid^ in ben SBogefen, offenbar aU 
fefte 3uflud^t8ftattcn größerer JüoHömaffen finben (^eibenmauern) , fcltifd^en ober nod^ 
früheren ober erft römifd^cn Urfprungä finb, liegt bi^ j[e^t t)on t)erfd^n)iegenem S)unlel ber 
SSorjeit überbedEt. gragloS bcnjo^nten bie Selten nid^t ba8 bid^t mit Pannen unb fjic^tcn 
bcftanbenc .^od^lanb beS ©d^toarjtoalbeS, fonbern au§cr ber SH^einebene nur einzelne gegen 
biefe im untern JBerlauf breit, offen unb fonnig auömünbenbe Xl^äler (ftinjig^ 9tcndt)=, 
6l3=, Dreifam^, Sauber^, aDßiefentl^al). 3)er l^icr fc^^afte feltifd^e Stamm loar, toic in ber 
heutigen ©c^n)eij, ber ber ^elDetier. 

S^iefe mad^en fid^ juerft in ber ©efd^id^te naml^aft, toie fie ungef&^r ein 3ia^rl^unbcrt 
D. 6^r. fid^ ben oon 9lorben l)er über bie S)onau nad^ ©üben rüdfcnben germanifd^cn 
ßimbcrn jum Sampf njiber bie 9tömer anfd^loffen; nad^ toed^felnbem SriegSglüdC gef dalagen, 
lehrten fie unbehelligt in il^re SEßol^nfi^e ^eim. ©rft gegen ben Sludgang ber alten S^xU 
red^nung brangen bie römifd^en ^eere auerft Don ©allien l^er über ben Dberr^ein Dor unb 
Dcrlcibten aud^ bie öftlid^c ©cite Don biefem attmäl^lid^ bem Seid^^gebiet ein. 3Jlcftrfad) 
erlitten bie öelDetier bann burd^ Sriegöjüge au^erorbentlid^ fltofee, fie ftarl fc^n)äd)enbc 
Scrlufte, infolge beren fie Don ben ÜRömern Dottftänbig unternjorfen unb romanifiert 
tourbcn. 3loä) einmal mad^ten fie jur 3cit bc§ SBitettiuS (t)8 n. 6^r.) einen 3lufle]^nungs= 
Derfu(^, ber foft mit i^rer äusfrottung enbigte. ©eitbem Derfd^toinben bie ^elDetier auö 
ber ®cf(^ic^te, in SBermifd^ung mit ben Stömern aufgel^enb, n)eld^e ©c^ritt um ©d^ritt bie 
Dcröbcten ßanbftric^e am 5u§ besf ©d^toarjnjalbe^ einnal^men unb befiebeltcn. ©o ^örtc 
im 1. Sa^rl^unbert n. 6^r. bie fcltifd^e SeDölIerung aU felbftdnbige am Oberrt)ein auf, 
manri^e i^rer entlegenen Crtfd^aften blieben aber Dermutlid^ noc^ geraume 3<^it l^ng faft 
au^fri^tiefelic^ Don il^nen betoo^nt, unb il^r SBlut erl^ielt fi^ natürlid^, mel)r ober minbcr 
mit anberem Dermengt, burd^ bie 3<i^^^unberte fort. 3ln bie ©tctte ber ^elDctier fd^eincn 
Dielfad^ Slnge^örige be§ feltifd^en 9lad^barftammeö ber Slauraler Dom oberen @lfa§ ^erübcr= 
gefotnmen ju fein; fie begrünbeten an ber Sniebeugung be(^ 9t^ein3 aU itjxcn .6aui)tfib 
bie ©tabt Augusta Rauracorum (SafctSlugft). 



Digitized by 



Google 



-^ 46 ^ 

Xcrort Ratten bic 9tomer qtmad) bic öcrrft^oft im gonjcn füblic^ tjon btr Xonau 
belegenen £eutf(^(anb ongetrctcn unb fieberten biefe burt^ einen tjon ber ^Jlofelmünbung 
in ben Ä^ein biö jur tlltmü^Imünbung in bie Xonau gejogcnen grogen SBatt {%xaiam= 
roaü) unb ^^fa^Igraben (Jeufclsmoucr) gegen bie unBotmägigen ©ermanen im 5torben. 
!oaupt)aä)l\(ii toax biefer 3(^u| fiir bie „Agri decumates*" beftimmt, unter toelt^em 31omen 
eine fd^molc, langgeflrerfte ^rotinj Don ber 9l^einlinie SofeUSBobcnfee, ben ganjen 8(^toora= 
tt)alb einfd^fiefeenb , bis jum iounuögebirge jufammengefafet tourbe. £ie Sejeid^nung 
„becumatifd^e äcfcr" entflammte Don ber Abgabe eines ^tl^nttn (Decuma), toofür bic jum 
^Ibbau geeigneten Sfinbcreien öergabt tourben. Ser Sd^toarjmalb bilbete alfo bomalö 
einen leit beö „^ttinttnlanbtQ" ; bic 3utcilung beöfelben fanb ^ou^jtfäd^Iic^, neben romifd^en 
.becrocteronen, an ©aUier ftatt. Saficr berid^tet ai\9 biefer 3«* ^^^ „öermania" bcö 
iacitus: „dUdft }u ben öermanen, oblool^l jloift^en Ä^ein unb Slonau feß&aft, finb bic 
^cbauer ber becumatif(^en ^Irfer ju rechnen; leit^tbeioeglic^ee unb oon Slrmut gebrängtcö 
^^oU au$ Pallien t)at fxö) be^ in jloeifcl^aftem Sefil befinbUc^en f8ohtn^ bemäd^tigt. 
$a(b nad^^er errichtete man ben 6irenin)atl unb be^nte ben Bdfxi^ loeiter au$, fo bag bic 
becumatifc^en ärfer jc^t eine Ausbuchtung bes Sicit^cfif unb einen Ztxl ber ^ßrotinj (Ger- 
mania inferior) bilben." 

3m allgemeinen tritt bei ben Slömcrn ber Sd^toarjtoalb unter ber ajejeid^nung 
„Abnoba Mons" auf (Sacitu«, ^linius), 2^er gleichfalls (toie ertoäl^nt, auf ber ^cutingcr= 
fc^en iafcl) oorfommenbe %amc „Silva Marciana" bejic^t fxdf mutmaftlit^ nur ouf einen 
2eil bc8 Sd^marjtoalbcs in Serbinbung mit bem oberen ieil bcö Sc^toäbifd^cn ^ura, ber 
Staunen ?llb (alba, bic mciBc). Xod) anä) bic ^Benennung Mons Abnoba (too^l !cltifd^cn 
Urfprungs) f(^eint eigentlich nic^t ben gefamten Sc^toarjtoalb einbegriffen, fonbern urfpräng= 
ti(^ nur bic füblic^c ^älfte mit bcfonbcrcm ©infd^lug ber fianbft^aft um bic S^onau (Saar) 
bejci(^net ju ^aben. SBcnigftcnö fagt lacituö in feinem crften ftapitel öon ben ©rcn.^en 
unb f^lüffcn @crmanien6: „Danubius molli et dementer edito montis Abnobae jugo 
effusus*. unb fteHt bamit juglcic^ ben unDcränbcrt bis ^eut' ocrblicbcncn frieblid^=ruftigen 
Urfprung ber Sionau „ton fanft abfallcnbem öö^enrürfen" c^ara!teriftifd^ trcffcnb t)in. 
Xer @cnitio Abnobae crgicbt f(^on, ba% ber 9lame ben einer ^i^erfönlid^fcit barftcHt, tt)ie 
üon öorn^erein ju Vermuten, einer ©ottfteit, unb in ber S^at tjabtxi fxd) in *abcntt)eilcr 
unb Stlpirsbac^ auf römif(^cn Steinen 9?otioinf(^riften mit bcm tarnen einer „Diana 
Abnoba** gefunben, ber bas ©cbirge geheiligt unb beren Kultus bort betrieben toorben ju 
fein fc^eint. Über fie felbft fc^lt »eitere Slusfunft, aber bic 3?erbinbung liegt na^e, boß 
ber au§erorbentli(^ !üilbrei(^c Sc^toarjtoalb ben Stömern bie Sorfteflung eines bcöorjugtcn 
^agbgebietS ber „pfcilfrofeen feaingöttin" toad)gerufcn. Cb unb loie toeit ßäfar in 
feinen Angaben oon bem fec^jig Sagemärft^c langen „öerc^nif(^cn 3QBalbc" (ber 3lamc 
bebeutet einfach „ipoditoalb" ) in biefen als ffibli(^ften S^cil ben Sc^marjloalb mit ein= 
begriffen ober ni(^t, tritt nic^t Ilar ^eröor. 

Aus ber angcfül^rten ^Biitteilung bes iacitus über bie „Agri decumates** erhellt, 
ba6 feine Sc^ilbcrungcn ber germanifd^en Sölfcrftammc, i^res Sebcns unb i^rcr Sitten 
fxd) nic^t auf bic bamaligen Antoo^ner bes Sd^toarjloalbrs mit erftrcrfcn, fonbern ba§ 
bier yi feiner 3cit — unb no(^ faft jtt)ei ^^^^Öunbcrtc brübcr l^inauS — Icbiglid^ nur 
römifd^=feltif(^e (eingeborene unb x>on ©aHien jugejogene) !Öcüölferung fafe. S^cr ©laubc 
früi)cn beutf(^cn SJobenbcfifecs am Cberrftein beruht auf einem terbreiteten Irrtum. SBiS 
)um Aufgang bcS '^. ^^^^^unberts bebaupteten bic 9{ömer ben ertoä^nten nörblic^cn 
Wrcnjloall gegen ben Anflurm ber ©crmanen unb rid^teten fxd) in biefer langen 3citbaucr 
als unumf(^ränftc Ferren oöUig na(^ i^rcm öeimatbrauc^ ein, in ber 6bcne ^auptfäd^lid^ 
an ben Cöfeterraffen bc» tocftlit^cn Sd^toarjtoalbab^angcs unb bes Aiaiferftu^ls, toie in ben 
offneren 2l}älern, oielfa(^ felbft auf bem öoc^lanb beS ©cbirges (iöaar). 3"näd^fl ^cftctc 
fi(^ ibr Augcnnierf auf toUftänbigfle Sid^crung biefcs oieljcrfpaltcnen ©cbictcg. Sic 
legten bcsftalb in groBartigftem WaBftabe fefte ^lä|e unb lange 3?efcfligungslDälIc an, 
bereu füblit^er öauptloall, über i^äler unb SJcrgc fortlaufenb, am SBc^rat^al begann unb 



Digitized by 



Google 



4? 



ftd^ über 5Jlurg= unb SlIBtl^al Big jum ©d^toarjatl^al ctftrctftc. 6tnc augncl^mcnb grofec 
Slnja^t t)on ßajtctten (alte ,,9töincrtürnie") Dctfolgtc bcn 3^^^^ übciatt, tüo bcbro^tc 5ßunftc 
toaxen, tianpt]äd)l\ä) bic il^dlcr unb bic ©cbirggübergdngc nad^ :planmä§igcr 3lnorbnung 
ju f(^tic§cn ; JReftc bicfer ältcftcn „Surgen" finben fid^, mcl^r ober minber crl^alten, tjcrftctft 
unb unlcnntlid^ überbaut, in jal^Ireid^er 5Jlenge. S^Q^^^^ i"^^^ bienten bie Äaftette eben= 
fallg jiir ©id^erung ber üon bcn 3löniern über ben Sd^njarjtüalb ^ergcftettten großen 
Strafen, burd^ bie fic i^ren Söefi^ am Oberrl^ein mit bem im I)eutigen aDßürttembcrg= 
ßol^enjottern tjerbanben. Augusta Rauracorum (2lugft=33afel) bilbcte einen ^ittelpunlt 
jolc^esf auSlaufenben ©tra^enne^eS, ba& eine unenblid^e fjütte formalerer unb breiter 3Q3ege 
(tftaifer^, §eerftra§en) burd^einanberfnü^)fte. 3jn furjen Slbftänben befanben fic^ an ben 
festeren bie Äaftette, in njeiteren 3^tfd^cntäumen befestigte öager ; too bic SSobenDerl^altniffe 
beutK(f|e Überfd^au öerfagten, toaren erl^ö^te „SlBartcn" angebrad^t. ^m allgemeinen njurben 
bie SergrüdCen t)ox ben X^Slern für bie Slnlagc tüic^tiger ©trafen betjorjugt, an benen 
fid^ in gleid^mäfeigen Entfernungen aud^ «öerbergen (mansiones) für JReifenbc fanben. 3106) 
^eutc fäHt ba unb bort einmal bie fonberbar einfame Sage einer Idnbltd^en SBirtfc^aft auf, 
bei ber ju tjermuten ftel^t, ba§ fie in jenen fernen lagen iljren Urf:prung genommen unb 
fid^, loenn aud^ in üöllig öeränberter ®eftalt, bod^ auf bemfelben 5ßla| „per tot discriminfT 
rerum" fortbel^auptet i^at. S)enn ber SQßegloft unb nod^ mel)r beö SlBegtrun!^ blieben bie 
toedtjfelnben ^ni^aber beö ©d^toarjnjalbeS tool^I ju atten Reiten ftetsf gleid^ertüeife bebürftig, 
loie ^eut'. 

^nner^alb biefer feften ©d^u|toel^r gegen j[eben Überfall legten bie 3lömer Kolonien, 
©täbtc Oreifad^), Heinere Crtfd^aften, felbft mit glönjenber ^ßrad^t ausfgeflattete , il^rem 
^eimatUd^en SSajä getreu nad^geal^mte SJabeorte an, unter benen Aquae Aureliae 
(3}aben=33aben) unb Aquae villarum (SSabentoeiler) ben erften ätang einnal^men. S)ie 
burc^ 3luögrabungen im le^teren ju iage geförberten SJabeeinrid^tungen jener 3^it ergeben 
eine fold^e SujuSentfaltung an »frigidariis", „tepidariis" unb „laconicis", öor benen ftd^ 
camerae probalneares, Atrien, vestibulae, spoliatoria, apodytoria, depositoria befanben, 
an 3)ampf=, ©d^n)i^= unb SJlineralfefibern, f^rottierjetten, £efe= unb ©albenjimmern, Ratten 
unb SOßanbelgängen in reidifter 3)tarmor^erftettung , toie felbft unfcre ^txt fie nod^ taum 
irgenbtDo lieber erreid^t ^at. S)a§ anfd^aulid^fte S9ilb ber römifd)en SebcnSenttoidflung in 
jenen ^aiirifimbnUn im 9l£|eint£|al unb auf bem ©d^toarjtDalb ftettt unfraglid^ .feermann 
iJinggg pradf|tige§ ©ebid^t „!Die Stömerftrafee" t)or Singen: 



„ntan fpric^t im Dorf noc^ oft von it^r, 
Der eilten braug im tiefen Walbe, 
Sie setge ftc^ nod^ bort nnb I^ier 
2Im jelbmeg unb am Saum ber £)albe. 

Sie jietjt tjcranf unb Peigt fjinab, 
(Es n?eibet über iljr bie ^erbe; 
2In iljrer Seite mand^es (grab, 
So liegt fie brnnten in ber (Erbe. 

(Es ftitfrt ob tf^r ba^in ber Steg; 
Per Pflüger mit bem 3o49efpanne 
<5ef;t über U^ren (5runb t^inweg, 
Unb IPurjeln fc^lSgt auf x^t bie (Canne. 

Der Kömer }:iat fie einfi gebaut 

Unb x^x ben Hut{m, bie pflicbt, bie Qirauer, 

Der (Sräber Urnen anoertraut 

Unb feines Hamens ewige Dauer. 

Unb ljeut\ ans ferner geiten XXadii 
8en?egt es mid? roie natjes XPefjen, 
(Ein Cic^tfirai^I, n>ie oon felbft, trwa&}i, 
(Ein 2lugenblicf »ie (Seiflerfel^en. 



UTir ifi, Kot^orten fc^reiten bort 
(gepanzert nad? bem £agern>aüe, 
(Es tönt bes Kriegstribunen IPort 
Pom (Curm i{er 5U ber Qluba Schalle. 

Unb eine PiQa glänst am Strom, 
Wo Kd({ne lanben, Sflaoen lärmen; 
Der ^err bes £)aufes feufst nac^ Hom, 
Xlad^ Cibur unb nad^ 3aj&'s Zi^ermtn, 

gur (5ruftfapeQe brausen wallt, 
mit (Erauerfpenben it^rem So\\ne 
Das <5vah 3U fc^mncfen, bie C^eflalt 
Der tiefverfc^Ieierten UTatrone. 

Der prStor naljt, com Dol! umringt; 
£iftoren sielen, beljclmte Heiter — 
Unb wie fld? 23ilb mit 8ilb perfc^lingt, 
3lm (Eag traumwanbelnb fc^reit' ic^ weiter. 

Da plö^lii^ ruft ein £aut mid? wad^, 
(Ein (Ersgebröljn auf natjen (Sleifen — 
2d} fleV am Kreu3weg; l^ier burd^brac^ 
Den Hömerpfab ber pfab pon (Eifen. 

Digitized by 



Google 



48 •^- 




Unb bontitxnb rottt ber IPagenjug 
Vorba ben alten Zneilerflefiiefi, 
Wie BItt| bes §eits nnb (Seiflerfltig, 
Der €rbe Ddifer 3» pereinen." 

ein fpätcrcS, bod^ am bcften l^ier angcfd^Ioffcncö ,,3b^tt" qu§ jener fernen ©d^h)aTj= 
toalbaeit ift unS öon bem römifd^en Staatömann, S)id^ter, ©efd^ic^töfc^reiber unb ©clcl^rten 
Decimus Magnus Ausonius (310-396) crl^alten. 6§ ]pidt in ber 3^^*' ^^^^ We Sllemannen 
fd^on mit i^ren ßinfdtten in bie becumatifd^en ädfer begannen unb SlufoniuS fid^ im 
römifd^en Heerlager am Oftranbe be§ ©c^njarjloalbeS bcfanb. SHü Kriegsbeute toarb i^m 
eine junge „sueva virguncula", 9lamen§ Bissula (öielleid^t „bie frö^Iid^ ^üp^tnbt") 3u= 
geteilt, bie ber fd^on SBejal^rte tjöterlid^ liebgewonnen ju 
ifdbm fc^eint unb in einem (jum größten Jeil tjerloren ge* 
gangenen) ,,2ieberbud^" tjerl^errlid^t l^at. S)od^ finb einjelne 
©teilen barauö auf un3 gelangt, unter i^nen bie folgenbe: 

• Delicium, blanditiae, ludus, amor, voluptas; 
Barbara, sed quae Latias vincis alumna pupas; 
Bissula nomen tenerae rusticulum puellae, 
Horridulum non solitis, sed domino venustum.» 

Steijtjott l^at ber bellagensnjert frül^ toerftorbene Slbolf Sacmeifter (bem ber 

©d^njarjnjalb mand^e Unterfud^ung unb Slufl^ellung feiner fcltifd^en 9lamen tjerbanft) ein 

anbereS Sruc^ftüdf in ©onnettform Derbeutfd^t : 

.2(n Biffula. 

A^^^n nXein Kinb, im falten nberrtjeintfc^en f anbe, 

^^JE Port wo ber Donau Quelle rauftet, geboren, 

' *^ * ^ Qeimat unb lITutter ^aft bu frul^ perloren, 

Der etjeme Krieg fc^lug bic^ in feine Banbc. 
3<^ löfte Pe unb (parte bir bie S(^anbe, 
Unb bie man mir als Sflapin 5U9efd^moren, 
IDar frei unb mir jum £iebling auserforen, 
£ang ei;' ber 3udenb Ungliicf {ie erfannte. 

Homs freie Bfirgerin — boc^ jeber gug, 
Der 2Iugen Blau, bie Qaut fo lic^t unb linb, 
Das golbne Qaar giebt oon (Sermanien Kunbc. 

So fielet fte ha, ein lieblid^er Betrug ; 

Sc^aujt bu Pe an — ein et^tes 5(^ipar3n>albfinb, 

Doc^ römifd^ flingt es pon bem fc^önen nTunbe." 

©0 Vergingen jtoei 3[a]^r]^unberte, burd^ 
toeld^e baS römifd^e SGßeltreid^ bie „becumatifd^en 
ädEer" in gefid^crtem Sefi^ l^ielt unb in benen, 
tro| bem SQßaffengellirr ber Segionen, neben bem 
Slbglanj 9lom§ eine getoiffe friebUd^=ib^ttifd^e Stulpe über ben Sll^aleinfd^nitten unb %U 
^ngen bcö ©d^njarjtoalbeö lag. S)a brad^ , lauter bonnernb aU ^zuV ein ßifenbal^njug 
bie alte 5Römerftra§e burd^freujt, ein ©türm über ben ^rajanStoaH l^crein. 3)a§ erfte 
aSraufen ber beginnenben „SßöIIertoanberung" erfd^üttertc 2uft unb @rbe, !ünbete ben 
nal^cnben 3wfammenbrud^ beö jerrüttet in jid^ jerfattcnben 9lömcrreid|eg. 2)ic gcrmanifd^en 
35oIföftfimme beö 9lorben§, t)oran ber jenige ber 3llamanncn (ber 9lame ftammt nid^t, 
n)ie er genjöl^nlid^ erll&rt toirb, bal^er, ba§ „aHe ?Dlannen" in ben Sam^)f jogen, fonbern 
üon Alah-manni, bie ^Dlannen eineö „^eiligtumS") fud^ten ben SlBeg au§ il^ren untoirt= 
lid^en, njalbbüftern Sanben in fonnigere ®egenben, nad^ ben lodEenben ©efilben unb 
©(^ä^en 3!talieng. 3lud^ nad^ 9lieberlagen glütfte e§ ben Römern nod^ eine geraume SDßeile, 
i^rc 5prot)inj Germania inferior burd^ neue Äam^)f erfolge unb ,fflug]^eit toenigfleuS jnm 




Digitized by 



Google 



— 49 — 

%txl fortjuBe^auptcn, bod^ im crjlcn SSeginn beg 5. ^al^tl^unbertS toäljtc fxä) eine unflcl^cute, 
untoibctftel^lit^c g^^ttoogc öon Sllamannen, fjfranfen, Sutgunbctn, ©ueöcn, %lamn, 
SSattbalen über bie ju fc^n)ad^ getvorbenen @d^u^beid^e bed rötntfd^en SSefi^eS in 2)eutfd^» 
lanb, n)ic in (Satticn. 

SBcini Jobe bc8 ßaiferS ^robu8 (282) l^cbt bie etftc SBefi^ergtcifung beS ©d^toatj« 
toalbe§ burd^ Germanen an. ^it bem toettnutlic^ nur eine ©auabteilung t)on il^nen 
bilbenben ©tamm ber ^utl^ungen (ber Slome bebeutet einfad^ „^laä^tommtn*'), brangen 
bie Sllaniannen in ba§ S)ecumatenianb ein, festen fid^ barin feft unb htijanpttttn ^ä) 
barin, l^alb tiemtöge tro^iger &ttoalt f^olh burd^ S3ertr&ge, aud^ aU unter ben ^aijern 
öon Slurelian bis Julian bie romifd^e 3Rad^t nod^ einen legten ftegreid^en Sluffd^toung 
nal^m. @o l^atten fie ungefäl^r ein 5Jlenfd^enaIter lang il^re neuen SBol^nfi^e, toenigflcnä 
htm Flamen nad^, unter faijerlid^er Oberl^ol^eit inne. S)od^ ate bann ber brängenbe JBorfto^ 
beS t&unnenaufBrud^ed im 5. 3o^^^uni>ctt aQe SSolIdftämme beS öftlid^en Seutfd^IanbS in 
toilbe a5en)egung fe^te, riffen inmitten ber taufenbfältigcn SBirren bie Sllamannen Don 
bem audeinanberftür^enben römifd^en @taat§gefäge fo üiel, aU il^nen moglid^ n)arb, an 
ftd^ unb bilbeten, bamald auf ber ^5^e il^rer Wad^taudbel^nung, ein Sleid^ t)on ber oberen 
5Jlaa§ unb 3RofeI, t)om ?Dlain unb Sd^toarjtoalb biö an ben 2lU)enfu6 ber l^eutigen ©d^njcij. 
Aber ben Dberr^ein gegangen, bemäd^tigten fie fid^ ber bortigen Il^alfcite, bie fie aU neueS 
ßanb bctradl)tcten unb banad^ ©Ifafe (Ali-sat, Eli-saz, fjrembfil) benannten. S)er Slame 
ber 3ut§ungen Dcrf(^n)inbet ; ftatt i^rer fd^Iiegen fid^ ben Sllamannen nad^barlid^ bie 
©ueDcn an; jnjifd^en beiben bilbet, toie nod^ l^eute, ber ^od^rüdEen beS ©d^toargtoalbeS bie 
©d^eibe. (Übrigens ift an biefer ©teile ju ertodl^ncn, ba§ nad^ neueren gorfd^ungen eine 
Trennung ber ©ueoen unb Sllamannen überl^aiH)t unftattl^aft erfd^eint, fonbern bie le^teren, 
gleid^ ben 3liit^w^ficn unb nod^ anbercn ©tfimmen, nur einen Xeil ber erfteren gcbilbct 
^aben. ©d^on bei SlmmianuS 3Jlarcettinu8 finben fid^ ^intoeife barauf ; im 6. 3[a]^r]^unbert 
fagt ©rcgor t)on XourS auSbrüdtlid^ : „Suevi, id est Alamanni", unb eine gülle f:päterer 
ÄunbgaBen toermc^rt bicfe 3cugniffe. 3Q3ir bel^tilten inbcS für unfere 2)arfteIIung bie einmal 
bräud^Iid^ getoorbene ©d^eibung t)on Sllamannen unb ©d^toaben bei, ba fie in il^rer nad^= 
l^erigcn (Sntnjidflung jebenfattS merllic^e Unterfd^iebe auftocifen.) 3[n ber SBeöölferung beS 
©d^toaratoalbeS fliegt fo nunmel^r burd^ JBermifd^ung leltifd^eS, f eltogattif d^eS , römifd^eS, 
alamannifd^cS unb fuet)ifd^eS SBlut jufammen, bod^ aud^ bie öunnen unb anbere l^inburd^« 
gejagte SBölfer l^aben jtoeifelloS nod^ öon bem irrigen l^injuget^an ; im ,,§auenfteiner 2Balb= 
öolf",fübtoartS unter bem fjelbberg, ^t fid^ mutmagli^ flaöif(^e (burgunbifd^e) SBeimifd^ung 
erl^alten. @egen ben ©d^lu§ beS 5. ^al^rl^unbertS erl^ob fid^ überm&d^tig ju einem bie 
^alfte 3)eutfd^lanbS unb ©attienS (granfenreid^) jufammenfd^lie^enben Äeid^e ber germanifd^e 
©tamm bcrgfranlen mit feinen SÖunbeSgenoffen. S)iefe Vertrieben nad^ blutiger ©d^Iad^t 
(bei 5Eoul ober 3ül<>id^, 495) bie äCamannen tt)ieber auS einem großen %til il^reS ®ebietc8, 
öorjüglid^ an^ ben 5lieberungen. f^tönfifd^e änftebler brangen maffenl^aft inö @Ifa§ unb 
fogar über ben Sll^ein (atte auf „=]^eim" enbenben Ortsnamen befunben fränlifd^en llrf^)rung), 
unb in SSejug auf ben ©d^toarjtoalb blieb nur baS ®ebirge faft auSfd^Uc§lid^ im SBefi^ 
ber Sllamannen (unb ©ueten). 3)amit fd^Iiefet bie gro§e SJölferöerfd^iebung ab. I)ie 
politif c^c ®cfd^id^te bcS ©(^toarjnjalbgebicteS n)ed^felt unenblid^ fort, aber bie S8et)ölferung 
bleibt i^rer ©tammeSjuge^örigleit na^ Vom 0. ^al^rl^unbert an im toefentlid^cn eine 
unöcrSnberte , alamannifd^«fuet)if(^ = fränlifd^c, afferbingS, n)ie biefer Überblidt 
ergeben, uiet frembeS SBlut an^ ber JBorgeit in fid^ bergenb. 3im Serlauf ber erften »^filfte 
beS SJlittelalterS bilbete ftd^ ein „öerjogtum Sllemannia" l^erauS, baS tro| ber großen 
erlittenen Sanbeinbufeen bod^ nod^ ein l^öd^fl anfel^nlid^eS ©ebiet barftettte, baS l^cutige 
gIfaB, bie füblid^e Raffte öon SBaben, ben größten Jeil SBürttembergS, fonjie bie öftHd^e 
unb füblid^e ©d^toeij (bie alte rbmifd^e 5ßrot)inj Äl^ätia) bis ju ben lombarbifd^en ©ccn 
umfd^Io^. 3i^^li^ iin «bergen biefeS Gebietes lag ber ©d^n)arjn)alb. 

@S ift nid^t leidet, ein SBilb baDon ju entn)erfen, toie fid^ bie SBeitercnttoidtlung 
um unb auf bem festeren nad^ feiner SBefi^na^me burd^ bie Sllemannen toottjogen l^aben 

Digitized by V:iOOQIC 



— 50 — 

mag ; bad gtoge S)un{el bet SSöIIettvanberungSjeit Breitet ftd^ barüber. angenommen batf 
tool^I toerben, ba§ bte neuen ßigentümet junfid^ft toot attem il^t Seftrcben barauf rid^tetcn, 
bie SBefeftijjungätJorlel^rungen bn JRömer ju jetft5ten. 60 toerfd^toanbcn bie Umtoattungen 
bet ©täbte, bie fiaftcttc, ©d^Iöffcr, Stürme unb SDßarten. 3)ie neuen Slnfieblungen fanben 
für lange !^tii (benn nad^ raul^er 35Hlbni8 gelüftete e§ bie S^iu^ltr tjon il^ret frül^ercn 
^eimat ^er nid^t) nur in ber JRl^einebene unter ben 2ö§tcrraffen unb in ben offenen Zf^aU 
auSmfinbungen ftatt; baS ganje ^od^gebirge unb felbft ein großer %zxl ber t)on ben 
9lömern fd^on florf befiebelten SBaar blieben ^al^rl^unberte l^inburd^ unben)o]^nt. S)ie 
9lömerftra§en über ben ^od^rüdten t)erficlen unb übertoud^erten unbenu|t; too bie ?ljt im 
Gebirge unb ben engen Xl^alern fd^on gelid^tet gel^obt fd^offen überaU burd^ ^^^^^^^^nberte 
bunfle lannen unb fjid^ten toieber ju laum burd^bringlid^em 3)idtid^t auf. 3m übrigen 
brad^en bie germanifd^en ©roberer ni^t als blutgierige SebenöDernid^ter ber Dorgefunbenen 
feltifd^«römifd^en S5et)ölferung l^crein, fonbern befd^ränlten fid^ auf bie Untertoerfung bcr= 
fetten, mad^ten toa^rfd^einlid^ nur einen Xeil beS 2anbc§ ju iljrem Eigentum unb inglcid^cm 
nur einen äSrud^teil ber frül^eren ^nl^aber ju flned^ten unb porigen. Untoermeiblid^ aber 
n)urben fie il^rerfeitö babei t)on ber erreid^ten l^öl^eren fiulturftufe ber le^teren toieber 
. beeinflußt. 

J |)ier ift eö an ber ©teffe, einen ?lbfd^nitt au§ ber „®ermania" beS XacituS ein= 

anfügen. 3toar rebet er nid^t tjon ben „Sllomannen", fc^eint alfo il^ren Flamen nid^t 
einmal gelaunt ju l^aben. Slber e8 ftel^t nad^ bem oben in Älammereinfd^luß ©efagten 
tool^l JU Dcrmuten, ba| er fie unter bie „öerfd^iebenen ©t&mme" ber „Suevi" mit ein= 
begreift t)on benen er folgenbe 6d^ilbcrung enttoirft: 

„9lun ift t)on ben ©ueöen ju f^)red^en, bie nid^t, loic bie ©Ratten unb iencterer ein 
einl^eitlid^ed Soll auSmad^en; benn fie befi^en ben größeren Xeil tjon ®ermanien, bod^ 
jcrtrennt in tjerfd^iebene unb felbftfinbig benannte ©tSmme, obglcid^ fie in ber ©efamtl^eit 
©uetjen gel^cißen toerben. 3lu3jcid^nenb ift an biefer SBöHerfc^aft bie ^vixM^txtx6)unQ unb 
JBerfd^lingung beS ^aareö in einen finoten ; baburd^ unterfd^ciben fid^ einerfeitä bie 6uct)cn 
t)on ben übrigen ©ermanen, anbererfeitö bie fjreigeborenen unter ben ©uetjen t)on ben 
flned^ten. S3ei anberen SSöHerftfimmen, enttoeber um einer JBertoanbtfd^aft mit ben ©uetoen 
toitten, ober, toie eS oft gefd^iel^t, auS 9lad^a]^mung, ift ber gleid^e Sraud^ t)orl^anben, inbc§ 
feiten unb nur Don ber 3ii9^tti> geübt, UJdl^renb bie ©uetoen aud^ Bei eingetretener ©rgrauung 
baö ftarre 6aar nod^ nad^ leinten jurüdEjtoingen unb oft fogar auf bem fallen .Ro<)f ju 
einem SBirbelbufd^ 3ufammenlnü^)fen ; bie Slnfüi^rer Dertoenben nod^ me^r Äunft auf bicfen 
©d^mudt. 6in S^rad^ten nad^ äußerer @rfd^einung gicbt fid^ barin !unb, bod^ ein unfd^Sb« 
lid^eö, benn eö entf^)ringt nic^t au§ ber Slbfid^t, aU Sicbl^aber aufjutreten unb SiebcSblidte 
auf fid^ JU jiel^en, fonbern in erljöl^tcr ®eftalt unb fc^redCeinfCößenb in ben fiam<)f ju 
fd^reiten, gleid^fam mit einem 5ßu^ für bie Singen ber geinbe öerfcl^en." 

SlHerbingg ftammt biefe S)arftettung be§ Slacitug auS einer jtocil^unbert ^al^rc 
frül^eren 3cit eftc bie ®ermanen ba§ 2)ecumatenlanb einnal^men, aber — toenn fie übcr= 
i^anpt i^re ©ültigteit auf bie Sllamanncn mit erftrctft — iene ^al^rl^unberte ftötcr Kriege 
totxhm too^l faum SBJefentlid^eS baran Derdnbcrt i^aben, unb n)ir bürfcn unS immerl^in bie 
crften beutfd^en SSenjol^ner ber ©d^n)arjtt)albgegenben in ä^nelnber 3Q3eife Dorftellen. S)urd^ 
i^re aJerfd^meljung mit ben 9leften römifd^er ftultur unb bie f^)ater nad^folgenbcn fricb= 
lid^eren Seiten fd^tt)anbcn bann öcrmutlid^ fold^e Slbfonberlid^feiten attgemad^ l^in. 2)od^ 
toiffen n)ir, baß bie ?llemannen ftarl an il^rcr ©igenl^eit feftl^ielten unb — toäl^rcnb bie 
gfranlen nad^ ber ©d^lad^t bei 2;olbiacum (2;oul ober 3fil^i<%) S^m d^riftlid^en ®lauben 
übertraten — nod^ fange (jur Sefümmerung d^riftlid^er Slutoren beS G. ^al^r^unbertä) bei 
il^ren alten germanifd^en ©öttern bel^arrten. ^I^re fd^ließlid^e Äbtoenbung t>on bicfen fd^eint 
fld^ unmerlbar = aHmä^lid^ tottjogen ju l^aben, offenbar t)on einer bo^)^)elten l^eimlid^en 
aSßirlung l^erbeigefül^rt. ßinerfeitg fanben fid^ toal^rfd^einlic^, feitbem hai ß^riftentum im 
römifd^en 9leid^e ©taatSrcligion gen)orben, in ber ^rot)inj Germania inferior fd^on me]^r= 
fad^c SBifd^oföfi^e (Safel, ©traßburg, ^Jlainj, Dietteid^t auc^ Spmx unb SBormS), unb bie 



Digitized by 



Google 



— 51 ^ 




€in Sneoe. 



romif(^=fcttifd^c Scöölfctung njor jum Seil bereite ciue ri)rift[idjC' Sfnbererfeit^ 
brachten aud^ bic nad^l^et cinbtingenbcn bclcl^rtcn l^mnfen it)ren neuen Öifaiibcn 
mit jtoifd^cn bic alctnannifc^c SSctJöUcrung hinein, unb ,511 itjncit fletcUtc fidj mü) 
unb naä) eine grofee Slnjal^I öon c^riftlid^en „©laubcnebotni" 0115 allen SBinb- 
rid^tungen, bcnen baö ©eelenl^cil ber Sllemannen bci'onbin' 
Unrul^e ringeflö^t ju l^aben fd^eint. Unb loicbcr tüar cö 
ein altes ßuÜurlanb, ^tlanb, bag ftd^ am meiften in 
bicfet SluSfenbung l^etDort^at ; bie belanntcftcn 9lamen 
finb gri bolin (Segrünber be§ erften beutfd^en . 

MofletS JU Särfingen) — ßolumb.an unb 
(SalluS (©rünbet t)on St. ©allen) — ein fagcn= 
l^after f f (ber Urheber beS ÄlofterS © d^ u 1 1 e r n 
getoefcn fein foH) — SanboUn, ber im Unbi|= 
tl^al getötet toarb unb baburd^ 2lnla§ jur ^päkxm 
bortigen grbauung beS ÄlofterS ©t. Sanbolin 
(ßttenl^eimmünfter) gab — 2;rub^)ert, in glcid^er 
äBeife am 9leumagen ju S^obe gebrad^t unb baburd^ 
cbcnfo aud^ ®rünbung§t)erurfad^er be§ ÄlofterS 
6t. Xrub^)ert (Obermünflertl^al) — 5ßirmin 
(6tifter jal^Ireic^er ßlöfter, im ©d^toarjtoalb Don 
©cngenbad^ unb ©d^njarjad^) — enbtid^ SIB i n := 
frieb (afe SSonifaciuS ber erftc ßrjbifd^of t)on 
5Rainj) unb bie fromme ßioba, bie i^ren @ifer 
aUerbingS mel^r ber Obentoalbgegenb jutoanbte unb 
too^I ba§ erfte grauenllofter (öietteid^t aud^ Sieben^ 
jcH im 9lagoIbt^al?) errid^tete. Sitte bicfe, mit oielen noc^ t)on ber Äirc^engefd^id^te rü]^m= 
lid^ Derjeid^ncten SBei^elfern, entfalteten i^re unabläffige SäJirffamleit gegen bie germanifc^e 
@laubcng]^artn&dCig!eit ber Sllemannen, unb fo gefd^a^ e§ — tok ber Sropfenfatt jule^t aud^ 
ben beften ©tein ^ö^lt — ba§ bie le^tcren fd^lie^li^ bod^ bereite mit c^riftlid^em 3Q3affer 
befprengt toorben toaren, aU bie ©ad^fen ftd^ nod^, i^rcn alten ©Ottern getreu, lieber 
oon bem fjranlenlönig Äarl (bem bie ©cfc^id^te, toie bei fold^cn Seiftungen üblic^, ben 
9lamen beg „®ro§en" beilegte) mit fjeuer unb ©d|tt)ert austilgen, aU jur Slnna^me be§ 
ß^riftentumS jnjingen liefen, ©ö gefettte ftd^ im übrigen fd^on bamate eine Steige oon 
nu^bringenben Umftänben (^ofgunft, Slmterlangung) für bic jum fJranJenreid^c gehörigen 
Sllemannen l^inju, um i^nen mel^r unb me^r bic laufe in ein oorteil^afteS ßic^t ju rüdtcn, 
unb fo toaren fie ettoa mit bem SluSgang beö 7. ^a^r^unbertö fämtlic^ ju mel^r ober 
minber guten ßl^riften getoorbcn. Unb balb banad^ nahmen fie aud^ bereittoittig an bem 
mittelalterlid^en, oon ber 3cit flarlö beS @ro§en auSgcl^enben religiöfen laumel mit teil, 
ber baS irbifd^e Seben, bie fjreuben unb ©üter begfclbcn geringfd^ä|ig gegen ein ienfeitigeS 
3urüdffe|te, üi)^)igfte§ 6m^)orgebei]^en einer tjcrberblid^ften 5ßriefter]^errfd^aft burd^ me^r als 
ein l^albeö 3lö^>^töiifcnb jeitigte unb neben großartigen SJet^ötigungen einer ibealen 
C^)ferfrcubig!eit ju ben traurigflen SSerirrungen bcö 5)tcnfd^engcifte§ unb ofinmdd^tigfter 
©d^toäd^ung beS beutfc^en SReid^eS fül^rtc. ©0 bis inö ^nnerfte in biefem bie S)enl!raft 
jerftörenb, ba§ nod^ bie ^eutjeit baS barauS rebenbe: „De te fabula Darratur!'* nid^t 
JU faffen oermag. 

9lid^t JU öerlenncn unb ju untcrfd^ä|en aber bleibt babei bie ^ol^c Sebeutung, toeld^e 
gerabc für ben ©d^toarjnjalb bie Slnlage t)on ftlöftern mit ftd^ brad^te, oon benen ijanpU 
fäd^lid^ bic erftc 9leubeftcbelung unb Urbarmad^ung beSfelben ausging , toie un3tt)eifcl^af t 
in ber SlnfongSjcit burd^ fie aud^ ein fittigenber unb bilbenber 6influ§ auf bie SeUölIcrung 
geübt lourbe. 3Q3er bic ©d^nettigfeit !ennt, mit ber bic fid^ felbft überlaffcnc 5tatur taufenb» 
fältig arbeitet, um auf einer lallen '^laä)t an6) unfruc^tbarften SBobenS ein bid^tefleS 
©etoirr niebrigeren unb l^od^aufftrebenben 5ßflan3entt)ud^feS lieber ^erjuftetten, njirb fid^ 



Digitized by 



Google 



^ 52 ^ 




Cijrifllid^e ^laubtnsbottn. 

ein SStIb Don bet ungel^euten SBertoilbetung mad^cn lönncn, tocld^c öom 
SluSgang bc§ 3. bis junt 7. ^al^tl^unbcrt im ©cbirgc unb bcn engeren %^&hxn bie ^ertfd&aft 
ergriffen ^aben mu§. 2)anad^ eri^ielt (ur!unblid^ juerft 763) ber ©(j^toarjiDalb t)on ber ein= 
^eitlid^^büftern Qfarbe feiner atteS überbedenben Jlabel^oljtoälber ben 9lanien „Silva nigra" 
(982 Swarzwolt, 1120 Silva Swarzwalt) unb minbeflenS burd^ ein ^al^rtaufenb Inü^)ften 
fid^ bie unl^cimlid^ften SJorftettungen unb ©agen an bie enblofen fd^toorjen liefen feiner 
|)öl^en unb ©d^Iud^ten. 9lod^ je^t fpult bie ßrinnerung baran in bcm Silbe, baö nton ' 
fid^ im allgemeinen in ©nglanb Dom „Blackforest", in fjranfreid^ Don ber „Foret-Noire" 
mod^t. (9lod^ Dor toenigen Salären jeigte ein (Safttoirt in 5ßariö SSdrenfd^inlen „de la 
Foret Noire" an.) 

©id^erlid^ bauerte e§ lange S^it, beDor bie Sllemonnen au§ ber offenen, luItiDierten 
Sll^einebene in biefe, teils aud^ Don ben 9lömern unangetaftet belaffene, teils toieber cr= 
ftanbene unfrud^tbare SSergtoilbniS einjubringen 9Kut unb Slnreij empfanben ; folange bie 
Stieberung brunten auSreid^enbc ädfer unb 3Q3eibeIanb bot, gefdia^ e§ fd^toerlid^. 9lur in 
ben größeren ll^alauSmünbungen nod^ tourben bie 3Q3äIber gerobet, Slnfieblungen begrfinbet; 
ba unb bort mod^te fid^ ein 3»äger, ein fiö^Ier, ein 9tad^f^)ürer bcfonberer ^oljarten ettoaS 
tiefer ober l^ö^er inS ®ebirge l^inauftoagen, baS überall ungangbar geUJorben. Da jogen 
bie toeltflüd^tigen ßinfiebler unb Älofterbrüber fid^ äuerft in einfom = abgeIegenfte X^at 
grünbe beS (oberen) 2llb=, 9leumagen=, S)reifam=, @l3=, llnbi|=, fiinjigtl^aleS l^inein, be= 
grünbeten bie jum Sleil fc^on genannten dlteften ßlöfter ©t. Jrubpcrt, ©uljburg, SBalb^ 
fird^, ©t. Sanbolin, (Sengenbad^; balb aber ftrebten fte burd^ bie raul^e Unnjirtlid^feit auc^ 
bis auf ben ^od^rüdEen tmpox, unb ©t. SBlafien, ©t. ©eorgen unb ©t. 5ßeter liefern bie 
frül^eften 3^ugniffe bafür, bereu ©tiftung im 10. unb 11. ^^l^i^l^unbert ftattfanb. S)ie 
5R5nd^e fallen fid^ barauf angetoiefen, für il^rcn SebenSunterl^alt ju roben, ju fäcn unb 
pflanjen, Jßicl^toeiben ju befd^affen, JBerbinbungStoege, meiftenS freilid^ noc^ l^alSbred^erifd^er 
?lrt, nad^ ben Ortfd^aften in ber 6bene, ben weiteren I^älern l^erauftellen. Derartig 
nal^m, unter fd^njierigften JBer^ältniffen , burd^ SluSbauer unb SBerjid^t auf atte SebenS* 
genüffe unter l^arter Slrbeit ba unb bort bie SJobenlultur im eigentlichen ©d^toarjtoalb 
i^ren Slnfang. Um bie Älöfter l^er bauten fid^ nac^ unb nad^ erft einjelne, bann l^&ufiger, 
ju il^nen in ein nSl^ereS Jßerl^filtniS geratene SluSüber ber Sanbbctoirtfd^aftung an, teils 
aus gläubigem SebürfniS, teils um ©d^u^ unb toed^felfeitige Unterftü^ung ju finben unb 
JU bieten. Äleine Ortfd^af ten , Dörfer gen)annen baburd^ il^rcn llrf^)rung; man crfcnnt 



Digitized by 



Google 



— 53 ►^ 

l^cute, tote fic ftd^ in Il^älctn unb SRuIbcn um bie filoftcrmauern l^crgclagctt. (Srfle 
SBege gtvif^en ben neuen ^nfieblungen toutben and) ilBet bie äSetge gefud^t unb gebal^nt; 
®elb lannte man !aum ober e§ befa^ geringen 9lu^ungStvert, an feine @teUe trat ber 
SluStaufd^ t)on Slrbeitö* unb 9laturetjeugniffen. 2)icfer 3citabfd^nitt ift bet einer fultur= 
förbernbcn, fegenSreic^ toirlenben Xl^fitigfeit ber Älöfter im @(i^toargn)alb. 

Sol^e» SBcif^jiel ermutigte unb regte jur 9lad^eiferung. Dag Sanb in ber @bene 
toarb für bie antoad^fenbe SBeööHerung ju eng, man fal^, ba§ bie SergtoilbniS bem SinBau 
nid^t unübertoinbüd^e ^inberniffe entgcgenfc^te, unb unternel^menbe ober t)on 3loi gcbrängte 
Saien begannen ebenfalls nad^ 9laum unb SBobengrunb für neue 9lieberlaffungen umjufd^auen. 
Sie fid^ nod^ auö erl^altenen Urfunben (Slotein) er!ennen lä|t, bilbete bie Aneignung ber 
SSorgcIfinbe für 2ldterbau= unb SEBeibejtoede ben Slnfang ; tjon i^nen f d^ritt bie Sefilnal^me 
burd^ bie SJ^äler aufto&rtg, in bie 9le|oerjtoeigung ber engeren ©d^Iud^ten unb 3;obel 
l^inein, fd^Iie^lid^ ju ben SSergen unb jum ^od^rüdten bed ©d^toarjtDalbe^ em^or. 3)ie 
spioniere toarcn ^oljf aller, ^arjfammler, Äol^lenbrenner, 3»fifl^; i>cr JBic^^irt folgte, 
anfSnglid^ nur für bie ©ommcrbauer, mit feiner ^erbe nad^. 6ie crrid^teten ftd^ @d^u^= 
l^fitten, erweiterten, öerbcfferten unb oermel^rten biefelben, fud^ten ba unb bort aud^ ber 
garten ^ai^xt^^ii barin ju tro|en. S)ann al^mte ber Sanbbebauer il^rem SSorbilb nad^; 
um feine juerfl glcid^fallS nur für ben ©ommer angelegte SBol^nung auf ber ^öl^e njud^S 
bie IRobung, er getoann 3wtraueri unb Siebe für feinen neuen ^cimatfi|, fid^erte il^n gegen 
Sturm unb Ä&lte burd^ fefte ©teintoänbe, burd^ uralte ^oljbefleibung (Sd^inbeln) unb 
mSd^tigc |)erböfen unb öcrblieB t)ällig in bem crtoeiterten ®e]^öft. ©o entftanben, im 
®egcnfa| ju ben gefd^loffenen ober lang in einer Sleil^e l^ingeftredtten S)örfern in ben 
unteren Jl^älern, bie jal^lreid^cn, überall öereinjelt jerftreuten SBauernl^öfe auf ben gläd^en 
unb in ben 5Jlulben bc8 |)od^lanbe8, bie bann f^)äter unter bem gemeinfamen 9lamen eineS 
3QßeilcrS, einer SRottc, 3inle jufammengefa^t tourben unb fld^ il^rer Sage nad^ unfraglid^ nod^ 
^cutc jumeift ebenfo toie in il^rcr erften SrbauungSjcit barftetten. S)ieä SSerfa^ren tni^pxa6) 
ganj alter, fd^on t)on Jacitu» angcmerfter Steigung ber germanifd^en SSöHerftämme : „©ie 
lieben nid^t unter fid^ toerbunbene aDßol^nfi^e, fonbcrn bauen fid^ augeinanbergefd^ieben unb 
jerftrcut an, too eine öuette, ein f5f^lb, ein aOßalbftüdf il^nen bafür jufagt. S)ie SBeiler 
bilben barum nid^t nad^ unfcrer 3lrt jufammenl^ftngcnbe ^äuferreil^en." ©o ftel^en bie 
@e^Öfte auf bem ©d^toarjtoalb nod^ nad^ balb jtoei ^^^l^ttaufenben ba, unb mannigfad^ 
erinnert bie alemannifd^e SBeöölIerung broben aud^ nod^ an „bie tro^igcn blauen 3lugen, 
baS rotlid^ blonbe $aar unb bie groge ßör^ergeftalt", toie S^acitud eg aU gemeinfamen 
ftennjcid^en ber ©ermanen l^inftettt. 

3)a§ Segeid^nenbe biefer Änftcblungen auf ben ^bl^en ift, ba§ jeber, o^ne fommunalen 
SBerbanb, allein für fid^ arbeitete, mit ben ©einigen, gamilicnange^brigen unb Äned^ten 
an ber öon il^m auSgeto&l^lten ©teile bem l^errenlofen fprbben SSoben fjfrud^tbarfeit abgu:= 
ringen fuc^te. S)arau§ erllären fid^ bie big auf unfere Jage f orterl^altenen , au|er ben 
teltifd^^römifd^en , filteften 9lamen ber Ortfd^aften beg ©d^n)ar3n)albeg. Die überall ftatt^ 
finbenbc SBieberfel^r gleid^er 9lamen8enbungen ^at jum Jcil i^ren llrf<)rung oon ber SBe= 
fc^affen^eit bed ^obeng genommen, auf bem bie Slnfteblungen errid^tet n)orben, gum Xeil 
uon bem 9iamen berj[enigen, toeld^e ftd^ bort juerft anfäffig unb bie SBilbniS urbar ju 
mad^en begonnen, ©o bejeid^nen fol (solum, l^äufig ju fei, gel öeränbert) unb fd^latt 
eine ebtnt fjläd^e, fd^lier Sel^m, Settenboben, lol^ (t)iel in lod^ umgeUjanbelt) ®el^ölj, 
®ebüfd^, l^arb (oft ju art unb er t entartet — ©))effart, Slglert, albert) ben fjorft (fjurft), 
einen auggeftedtten 3Balbpla|, au bie f endete 9lieberung, 3nfel, moo8 unb rieb bie 
©um^)fgegenb, grunb bie J^alfenfung, bü^l unb bol^l eine geringe Slnl^bl^c, toangen 
ein fj^lb, tung, bung, ung ebenfalls ben aOßalb, ba8 ©e^ölg (Seiberötung, SBJalb 
be8 ßeibert — Süjelung, Heiner aDßalb — ßbenung, SBeitenung, ebner, toeiter 
äBalb). 2lnjufd^lie§en ftnb l^ieran bie jal^lreid^ auftretenben önbungen aiia, ad^, bad^ 
(aqua), bie fletS auf SBaffer l^intoeifen, bcrg unb bürg, festeres urfi)rünglid^ mit erfterem 
gleid^bebeutenb (oon Söerg bog S^ittoort bergen, totxl man auf bem Serg — in ber SJurg — 



Digitized by 



Google 



— 54 — 



geborgen toat), enblid^ f^l<J&/ fd^lott (ba§ (Scfd^Ioff cne , Umfd^ltc^cnbe). 3Jlit betn 
leiteten gelten bic SSegcic^nungcn Don bem bereits in ber Statur Dor^anben eingetroffenen 
ju einem ®egenfa^ erft t)on ^enfd^enl^anb belool^nbar gemad^ter Orte über, ©olti^e 
lünbigen bte Gnbungen l^etm, l^ofen, toeilcr, l^aufen, ftatt, fletten, borf an, 
ebenfo bur, büren, beuern (Sauer— buwan, bauen— bu war, SBetoo^ner), füre (3Jlü^Ic). 
3)ag am l^äufigflen erfc^einenbe in ben ©egenben alemannif^=fueöifd^er 33bHerflämntc ifl 
in gen. 6ö ftammt tjon beut altgemianifd^en SäJort ober mel^r ©amntelbegrtff 3ng, bad 
^erfunft, ©efd^Ied^t, |)auö, ^of bebeutete. S)er S)atit) plur. ingun (mit furjem u, bal^er 
JU ingen, tatinifiert ioga, abgefc^Iiffen) brücft auS „ju etnjaö gel^örig", ober „bei bem 
SSejt^tum be§". i)tmnaä) befugte j. 35. ber 9lame ®unboIfingen „ju bem |)of bc§ 
®unboIf". 3)iefe @nbung lel^rt in ber Sll^eincbene unb ben größeren il^älern ja^KoS 
njieber, toie fd^on ertoäl^nt, al§ ed^t alemannifd^ bem fränfifd^en l^eim entgegenftel^enb. 
Ebenfalls oft ju in gen t)om Saufe ber 3^^* abgefd^Iiffen ifl ing— ^ofen; einen Seleg 
bafür giebt Bodiuchova, Bodinchon, l^eutc Bottingen. 2lfe begeid^nenbfte 9lamen für bie 
erflen ?lnfieblungen auf bem |)od^Ianb aber ^aben fid^ in ?Dlenge fold^e mit ben gnbungen 
reute (rob, rot^) unb fd^toanb (fc^njenbe) erhalten. Sie beuten auf bo§ n&mlid^e, 
bie SluSrobung eineS 6tüdEe3 Urnjalb, nur baö eine me^r altit) duf bie augreutenbc 
3Jlenfd^enl^anb, bag anbere me^r pa]fxt) auf baä „©d^toinben" ber SBilbnig. So ift 
SlifartSreute bie 3luörobeflette be§ JRid^arb (Slot^toeiC biejienige „für ben SBeiler", 
JRobedt bie auögerobete SQßalbedfe), 3fttenfd^h)anb ber 5ßla| (ba§ §au§), too |)itto ben 
SHJalb jwm ©d^toinbcn ge= j^ fd^toanb), ber mit einem Äonfonanten fc^liefeenben 



bmdjt. Sic (^eiiitu>ti>ini 

ber altbeutfc^en Ütamen, 

bie auf einen l^ofnl 

aufilautetcnjuar 

cs(Ekkehar- 

des— 6c!= 

artö= 




eine 9urdt int Ulittrlalter. 



in ober vi\ (^öc^enfd^toanb , bie ©d^toinbung 

bei öadöo). SSielfdÜige SSertoerfungen (toie 

beim ©ebimentgeflein) unb Slbfd^Ieifungen 

lioben bie alten Flamen oft fd^toer er= 

fennbar gemad^t; ^ier ift nur mit= 

geteilt, toa8 ein attgemeinfteä 5Ber= 

ftänbniö il^rer (Sntftel^ung unb 

SBilbung erforbert. 

SEßenn bergeftalt bic ®eiftlid^en 

unb bie unteren S3eruf8flaffen beö 

Saienftanbeg bie SBegrünbung ger= 

manifd^er Ortfd^aften im ©(^tDarj= 

malb tjerurfad^ten (t)ielfad^ entftanben fold^e 

anc^ an ?furten burd^ ober SSrüdfen über größere 

StufetDoffcTi, fo gefeilte ftd^ balb als britter Ort= 

btibnev ber 'Jlbel l^inju. 2)iefer njar uralt unter 

ben bcntfc^en Süölf erftämmen , anfänglid^ jhjar nur 

bntri^ ben Wigcnfa| ber Unfreien gu ben ^freien, auS 

bcnen fic^ baini toieber einjelne |)äu<)tlingc als fjürften 

mirbetite) i)bi]tx aufl^oben. grü^ im 3Jlittelalter 

jebod) fd}on fnnberte fid^ ein abiiger 6tanb ber 

Öcricn (jyieitKrren, 3[unfer, b. J^. iunger öerr) tjon 

ben Sianern unb bürgern ab, fprad^ fid^ Oolle ©etoalt 

(Sei beige nfdjafti über bie ii^m porigen ju unb jog 

anbcTeifeitrt Xicnftmannen auö ben fjreien in 

feine C^efoUifd^aft ©o, gleid^njic überall, auc^ im 

-Öerpdtnm 'Jllcmannien; tt)ie ftd^ barauS im ®ange 

bot ^^eit bag< tiielüerjtt)eigte Sefjnönjefen enttoidfelte, 

ber 'Jl bei, inbeni er ftd^ in bie Slbl^ängigfeit oon noc^ 

Öö^ergeftettten begab, Dom freien eigentlich jum Un= 

freien tourbe unb feinerfcitö baS nämlid^c ©^ftem 



Digitized by 



Google 



— 55 — 

naäi unten toicberum auSbilbctc, gcprt ntd^t l^ictl^et, too cd fid^ nur um bie 9lcuanlage 
ton SBol^nft^en an unb auf bem Sd^toarjtoalb l^anbelt. 99et beut burd^ bte i^^^^i^^iin^^i^te 
ftetS ungejtd^ert Bleibenben äSetl^ältniffe toutben bie ^bligen t)or aUem Don bem 3^rad^ten 
geleitet, il^re SBcl^aufung gefd^ü^t unb jur Slbloci^r cinc8 SlngriffeS befäl^igt anjulegen. 
nrnkoaUte @t&bte gab eS nod^ nid^t, ober oielme^r nid^t mel^r, benn bie el^emali^ Don ben 
3l3metn erbauten lagen in Krümmern ; fo boten fid^ für ben angeftrebten ©id^erung^Jjtoedt 
afe notürlid^fteS unb befted 5Rittel bie Sergl^öl^en, unb auf biefen grünbete, vielfältig unter 
SSenu^ung Verbliebener überrefte ber rbmifd^en flafteQe unb SBartttirme, ber 3lbel feine 
SBo]^nfi|c, bie JBurgen, h)ie fd^on ernjä^nt, fo nod^ bem SBerg benannt, toeil fie bie 
„SSergenben" looren. §ier fanb bie Slnlage auf l^o^en ®i^)feln ober fteilen ?5fclfcn über 
toilben ©d^lud^ten ftatt (jumcift bie älteften SBurgen), bort auf niebrigeren fegelförmigcn 
äSergen unb ^bl^&ngen, n)o ftarle unb l^ol^e dauern immerl^in auereid^enben 6d^u| boten. 
äfö JBeifpiel ber erfteren laffen fid^ auffteQen : bie alte SBurg ob SBoben^SBabcn, bie ?)burg, 
^ol^cnrobe, 3llt«3DßinbedC, bie ^ol^engerolbSedt , SBurg ©d^ramberg, galfcnftein im S3ernedt= 
unb im ^öffentl^al, bie ©d^netoburg bei greiburg unb bie 2Bilbes©d^netoburg über bem 
SBJiC^clmStl^al, bie ß^burg, bie ©aufenburg am oberen ftanbertl^al, ©d^lo§ SSärenfelS über 
bem SQßel^ratl^al, ber öol^enttoiel, toie bie übrigen SBurgen beg ^egou3 unb mand^e anbere, 
befonberS bie Heineren „Slaubburgen". 3luf niebrigeren feöljen unb fanfteren 2lb= 
bad^ungen bagegen erl^oben ftd^, Dortoiegenb am toeftlid^en Staube bcg ©d^toarätoalbeö bie 
ßbcrflcinburg , bie ©d^auenburg bei Obcrfird^, ^Ral^lberg im Sl^eint^al, SSurg Drtenberg 
am flin§igt^olau8gang, SBurg ©d^iltad^ toeiter auftoärtö, bie Sic^tenedt, ßanbetf, .feod^burg 
im SSrciegou, bie SSurgen auf bem ©d^lofeberg Don greiburg, bie Äaftelburg über 3Balb= 
Iirc§, bie ©taufenburg am Wünftert^alauögang , baö ©d^lo| SBabentoeiler , SBurg SRöteln 
über bem äBiefentl^al, SSurg 3Berrad^ am äBel^ratl^al, enblid^ am ßaiferftul^l bie Limburg, 
bie ©ponedt^ bie (gänjlid^ oerfd^lounbene) üfenburg unb Heinere anbere. ^Hen auSnal^mSloö 
gcmeinfam toar aU ^aiH)tftü^punft unb feftefte 3^ffw^t ^^^ l^od^getoaltiger , au3 pfeifen* 
quabern gebauter 5Dlittelturm, ber Sergfrieb ober SSurgfrieb; biefer ift faft in atten 
3luincn nod^ mel^r ober minber Doffftfinbig erl^alten, unb je machtvoller, berber — un« 
gefd^lad^ter — er jid^ barftettt, befto l^öl^cr lä§t aud^ ba8 ^Iter ber SBurgen fid^ fd^&^en. 
3n ben le|tcren l^aufenb, trugen aUerbingS bie SBurgl^erren felbft bireft too^l toenig jur 
Äuttiöierung be8 (SebirgeS bei, aber inbireft tourben fie mit ju toefentlid^cn görberern 
berfelben. S)enn au^er^alb ber SBurgmauern, am gu§e ber Serge, öügel, Slb^&nge fiebelten 
fie i^re broben nid^t genug Kaum finbenben ^^örigen unb S)ienftleute an, baburd^ tourben 
anbere fjreie, Säuern unb (Setoerfleute mit l^erjugejogen , unb fo entftanben faft unter 
atten Surgen von ben Surgl^erren mel^r ober loeniger abhängige Ortfd^aften, S)örfer, bie 
fid^ im ®ange ber ^ext jum Jeil ju ben bebeutenbften ©täbten be§ ©c^toarjtoalbeS l^erauö« 
bilbeten (Saben^^Saben, fjreiburg, ate Heinere Dberfirc^, öaufad^, öornberg, Ir^berg, 
©d^iltod^ , ©d^ramberg, '©taufen, ßörrad^). Salb inbeö liefe ber Slbel Vielfad^ feine Serg= 
fd^löffer, befonberö bie fd^toer jugfinglidj belegenen ju „9laubburgen" , ber ftänbigen 9lot 
unb Ängft ber Umgcgenb ausarten, unb fel^r frül^ fd^on Verbanben fid^ bie rafd^ erftarlenben 
©tobte untereinonber ober mit fonftigcn benad^barten Sunbeögenojfcn , belagerten unb 
eroberten mand^e berartige Slaublöorfte unb zertrümmerten fie, T^k meiften Surgen bcö 
©d^toarjtoalbeg jjebod^ tourben erft ]patn burd^ bie Sauerniriege in ©dt)utt unb Slfd^c 
gelegt; toa8 Von biefen nod^ Verfd^ont blieb, fiel bann im S)rei6igiäl)rigcn Kriege ober burd^ 
bie ßinbrüd^e ber granjofen im 17. ^a^rl^unbert ber 3ctftörung anl^eim. Gr^alten ift 
faum eine einjige ber frül^eften Surgen; atte ftarren fie mit gebrod^enen Litauern unb 
f^en^ler^dl^len , fd^uttumgürtet unb von @eftrü:0p burd^toilbert , von bem großen ©tum^)f 
bcS Surgfrieb überragt, bbe, falfenfd^rei=umlreift jum .ßimmelöbod^ auf; viele aud^ finb 
bi§ auf geringfügige Überbleibfel vöttig Verfd^tounben , unb nur bie Setoo^ner ber £)rt= 
fd^aften nennen bie Sln^öl^en über il^ren Käufern nod^ ben Surg« ober ©d^lofeberg. 

3fn fold^er SBeife tourben nad^ bem ©d|lu§ ber S5llertoanberung burd^ bie brei 
(glemente ber ©eiftlid^f eit , ber Sauern unb beg Slbete attmfi^lic^ bie il^dler unb bai? 



Qigitized by 



Google 



^-- 56 — 

.ßod^Ianb bcö ©d^toarjtoalbcS in gctmanifd^cn SBcfi^ genommen, Älöftcr, 3)öifcr, fötnjcU 
h)o]^nfi|e, Motten, SButgcn, iulti^t ©tSbtc begtünbet unb bet 3iiftönb gcfd^affen, ber in 
feinen ^au^)tjügen bis l^eute leine SBctfinberung mel^r erlitten l^at. SDßag ie|t no6) mit 
toeitetem SBed^fel batübet l^inging, toaten nnx bie aOßanbelnngen bet ^)oIitifd^en ®e= 
fd^id^te, bet S^^Ö^'^ötigleit beS ©d^toatjtoalbeS obet öielmel^t feinet ©injelteilc ju ben ia^U 
teid^ fid^ bilbenben gtö§eten unb Ileineten feettfd^aften unb Staaten. S)at)on lann l^iet 
nut ein jufammengebtängteS SBilb enttootfen toctben ; bod^ ifl eS t)on 3fnteteffe, tt)enigftcnö 
einen öoffftänbigen Übetbüdf übet bie ältefle ® a u einteilung ju geben. 

2)a8 SBott ®au (gotifd^ gawi) begeid^net eine Sanbfd^aft, ®egenb; Detmutlid^ ftcdtt 
ba8 in ftül^et JBotjeit fid^ toielfad^ umtteibenbe „awa, au" mit batin unb giebt il^m bie 
utfptünglid^e Söebeutung eine» „SBaffetgebieteS". 2118 foId^eS tl^un bie ®aue ftd^, toie in 
anbeten ßänbetn Deutf^tanbS , öielfad^ aud^ im ©d^njatjtoalbe !unb, ttagen jum Xeil 
gctabeju t)on glufeläufen il^te Flamen, toie bet nötbli^fte bet alten @aue (jut fiatoIinget= 
jeit), bet 5ßfinjgau. @t umfaßte ba§ (Sebiet bet ^finj unb (nuteten) 211B bid an ben 
Sll^ein, öftlid^ lel^nte fid^ an i^n bet gnjgau (@nj= unb 9lagolbgebiet), toeftlid^ bet Uf gau 
(bet 9lame ift nid^t mel^t etllfttbat), ben gtöfeten Jeil be8 Saufet bet (nuteten) 5Jlutg 
big jut Oo8 umf^Iie^enb. %n il^n fd^Io§ ftd^, beim l^eutigen a5aben=a5aben beginnenb, 
füblid^ bis jut ^leid^ auSgebel^nt, tueftli^ t)om Sl^ein, ofttoättS Dom .^od^tüdfen beS 
®ebitg8 begtenjt Oo§=, 9lend^=, flinjig» unb ©d^uttetgebiet einfaffenb, bie gtofee Ottenau. 
2)et ^amt tül^tt jtoeifelloä öon einem !eltifd^en Morodunum l^et, baS an bet ©teffe bc8 
l^eutigen Dttenbetg (bei Offenbutg) gelegen ju l^aben fd^eint unb im 8. ^al^tl^unbett bie 
utlunblid^e ^Benennung Mortonogawa Detanlafete. S)et umfangteid^ftc @au toat bet ftd^ 
nad^ ©üben jtoifd^en bem JRl^ein unb bem ^od^Iamm anlel^nenbe, 'oon bet JBleid^ bis SBafcl 
teid^enbe, baS aOßiefent^l nod^ mit umfaffenbe SB t eis gau. S)et alte Äeltenname beSfelben 
„Brisiacum" (Steifad^) toitb gen)ö]^nlid^ t)on bem ,,@inbtud^ beS SffiaffetS'' (be8 Jftl^cinS) 
bei SBafel l^etgelcitet (gotifd^ brikan, lelttfd^ brisin). S)et SBteiSgau umfd^lofe bie SEßaffet^ 
gebiete bet ©Ij (SBilbgutad^), ®lottet, S)teifam, beS Sleumagen unb bet SlBiefe ; nad^ Often 
begtenjt toutbe et butd^ bie (obete) SRutg, t)on bet fid^ nad^ 5Rotben unb Often bis tingS 
an bie SDßutad^ bet Sllbgau etfttedtte. S)iefem fd^lie^t fic^ toeitet öftlid^ im ©üben bet 
f leine, faft ganj tjon SDßutad^ unb JRl^cin umfaßte ftletgau an, mit feinem leltifd^cn 
9lamen Detmutlid^ auf einen ©ebitgSabl^ang (ben ^o]^en=9lanben) l^intoeifenb. S)ann folgte 
toiebetum nad^ Dften unb 9lotboflen l^inauf bis jum l^eutigen ßonftanj unb Übetlinget 
©ee bet ^egau (tt)al^tfd^einlid^ t)on einem feltifd^en Hewi; im 8. 3»<iWu"^^^t pagus 
Egauensis). 2)aS gto|e ©ebiet, toeld^eS notbtofittS Dom §egau, filetgau unb Sllbgau 
(nad^ SDßeften Dom SBteiSgau unb bet Ottenau begtenjt) bis gegen ben Gnjgau im 9lorbcn 
bie §au^)tmaffe beS ©d^toatjtoalbl^od^lanbeS mit ben £)onauqueIlen , ben toeftlid^en 3^= 
flüffcn beS SiedEat unb bem obeten JBetlauf bet ßinjig einfc^lo§, ]^ie§ bie SBaat, beten 
altet Stame Bara (tool^l mit „SBatte" jufammenl^ängenb) eine (Stenjmatf bejeid^net 
l^abcn toitb. 

Das njaten bie älteften ®aueinteilungen beS ©d^toatjtoalbcS , beten Flamen fid^ 
jumeift, befonbetS im SolfSmunb, bis l^eute fottetl^alten l^aben (Detfd^tounben finb lool^l 
nut Ufgau unb Sllbgau) ; innetl^alb betfelben abet entnjidfelte fid^ im fjottgang bcS 3Jlittel= 
altetS eine gfüffe Don geiftlid^en unb toeltlid^en |)ettfd^aften, untet benen bie Don ©utlad^, 
a5abcn = 33aben, (Sbetftein, ßid^tcnau, Ottenbetg, Dbetlitd^, (Sengenbad^, gfütftenbetg, 
5Ra^lbetg, (SetolbSedt, ®ebiete beS ^od^ftiftS ©ttafebutg, ^^ad^bctg, ßaftelbetg, 
©dtjloatjenbetg , It^betg, ^otnbetg, gfteibutg, ©idfingen, ©t. 2;tub^ett, baS 3h)tng= 
unb SBanngebiet Don ©t. SÖlafien, Sabentoeilet, ©aufenbetg, 3l5teln, 9ll^ein= 
felben, ^auenflein, ©tü^lingen, Sonnbotf, SSlumegg, Stauben, SBattenbetg, ©ulj, 
§o]^en]^5toen, 9lellenbutg als bie ]^au^)tfad^lid^flen l^etDottagen. 

3fn biefe gütte Don Sanbgtaffd^af ten , ©taffd^aften , Slbteien unb feettfd^aften fügte 
ftd^ nod^ eine 5Dlenge f leinet (SebietSteilc ein; Don Sleid^Sftabten fanben ftd^ aQetbingS 
n)enige, eigentlid^ nut Jöteifad^, 5leuenbutg, Offenbutg, 3^11 am §atmetSbad^ 



Digitized by 



Google 



— 57 '^ 



utib ftonftanj, bcnn Qfrctbiirg, ©nbintjen, Äcn 
jingen, Saufcnburg, ÄabolfjcII unb SBittiitficn 
toutbcn nur lutj im Slnfang beS 15. ^al]x- 
]§unbcrt§ Don ftönig ©igmunb für 9lcid^§= 
fldbtc crflätt, öcrlotcn inbeS btefc ©clt^ 
ftänbigJeit rafd^ toiebct. S)od^ gab es 
bancbcn nod^ jtoci tcid^^ftcic J^&ler, 
Slcid^öbaucrnfci^aften , bcren Obctl^aufit 
nur unter bcm fioifcr ftanb, ba§ „Dbei^ 
1^'armcrSbad^cr X^aT' (bei 3ea a. ^ i 
unb bic „^aucnfteiner @inung" (bei 
6t. SSIafien), Don benen baS erflere fid) bi^ 
jum S3eginn unjereS 3fö^^^wnbert8, Don feinem 
„Sieid^öDogt" regiert, als Seid^äborf fortbetjauptti tiaL 
Sitten aber burd^fe^tc mit oft toinjigfttn 4H^fi^ftürfcn 
bie 9lcid^§ritterfci^aft be§ „Dberr^eintfc^en 
Äreifeö be§ l^ciligen römifd^en Slcid^eö bnitfcfter 
Station". £)ann fafete ber äuSgang be^ 
5JlitteIaIterö , jnjar nod^ mand^c ber f|c- 
nannten Heineren .^errfd^aften aU fouDerän 
fortbeftel^en laffenb, im toefentlid^en ba^ 
®ebiet beö ©d^toaratoalbeS unter bie 
obere unb untere ^arfgraffd^aft 
aSabcn, baö ^erjogtum 3Gßürt = 
temberg, bie @raffd^aft ?5fü^ = 
ftenbcrg unb bie fogenannten 
„Öftcrreid^ifd^en Sorlanbe" 
jufammen, le^tere an§ bem größten 
Jeil bcö alten SBreiSgauS, einem großen 

leil ber Saar, be§ 3llb= unb ßletgan^ be- ^^^^m^ -rf 

jiel^enb, toeld^e ba§ |)ab3burgifd^e ^a\i^ fd^on um bie ^ 

5Jlittc beg 14. 3al^t]^unbert§ ertoarb unb big jum Slnfang unfereS ^al^rl^unbertS fortbe^au^)tete. 
fragen toir, toaS an großen gefd^id^tlid^en greignijfen über biefe Diel3erf^)alteten 
©ebicte l^ingel^enb, l^auptf&d^lid^ feine ©^)uren am unb auf bem ©d^toarjnjalb l^interlaffen 
^at, fo tritt unö, au§er ben raftlofen, atte 3ia]^rl^unberte burd^jiel^enben fjel^ben unb 
Ädm^)fcn ber ©tfibte toie ber großen unb Meinen ,,§erren" unter fid^, junäd^ft Dor allem 
ber SBauernIrieg entgegen. S)iefe gro^e, ^d^ über ba§ l^albe i)eutfd^Ianb Derbreitenbe 
©rl^cbung be§ SöauernftanbeS gegen bie unertragbare SBebrüdfung burd^ il^re geiftlid^en unb 
toeltlid^en Ferren nal^m im ©d^toarjtoalb il^ren Slnfang. ©d^on länger l^atten fid) am 
gnbe be^ 15. ^al^rl^unbertö l^eimlid^e Sauernuerbinbungen gebilbet, bie aU ßofung^jeid^en 
ben Flamen beS „SBunbfd^ui^", beS uralten beutfd^en ©^mbofö ber ^örigleit unb £eibeigen= 
fd^aft, angenommen. S)od^ erft im 3ial^re 1513 fanb ber erfte betoaffnete Slufftanb Don 
bem bid^t bei greiburg belegenen 2)orfe Selben auö ftatt , ber ftd^ Dom SöreiSgait in bie 
Drtenau f ort^)flanjte , inbe§ nod^ mit balbiger 3ctf^)rengung ber ,,§aufen" enbigte. @If 
3a^re nad^l^er bagegen gab — nad^ einer aUerbingö nid^t fidler beglaubigten, bo^ 
(^araftcriftifd^e 5JlerImaIe auftoeifenben Überlieferung — ein an ftd^ geringfügiger S5or= 
gang 9lnla§ jum SluSbrud^ be8 toirtlid^en SBauernlriegeö. 2ln einem ^erbfltage l^atte bie 
gfrau beö ®rafen Don Supfen in ber (Sraffd^aft ©tül^Iingen im alten Silbgau übermütig 
i^rc porigen Don ber ^aferernte mit bem @ebot fortgefd^idtt, für fte ©d^nedCenl^äufer jum 
©arnabtoinben auf ben gfelbern einjufammeln. @in fjunle toar'g, ber in eine ^uloertonne 
fiel unb ben ®e]^orfam ber Seibeigenen in bie Suft f^)rengte, im ©efolge mit i^m aber 
ja^lreici^e Slbetefd^löffer unb Älöfter be§ ©d^toarjtoalbg. Unter einem f(^nell getoä^lten 

Digitized by V:iOOQIC 




— . 58 '-- 

anführet ^ann8 Buffer au8 SBulflenbod^ crl^oBcn fiä) btc Iu^)fifd^en SBauern, einen über 
bem 9tei]§en jujammengeneftelten SSunbfd^ul^ auf eine Stange fterfenb unb auf eine ^l^ne 
malenb, unb toud^fen bli^fd^nett gu einem drofeen Raufen on, bet feine SEBut gegen bie 
SBurgen unb ftlöfter tocnbetc. überaff jeigte ftd^ bie gleid^e ®&]^rung öorl^anben, nad^ 
©innal^me unb 3ctflörung bet näd^flen öctrenf(^Iöffer toanbte bie ju 12000 Stbp^m an« 
fd^toettenbe SRaffe jid^ notbtoärtS in bie SSaar unb jog t)on bort über beu ^od^rütfen an 
ben fid^ Wug au8 ber (Sefal^t fteilaufenben Älöftern @t ©eorgen, 6t. bärgen unb ©t. ^eter 
t)orftbet in ben SSrei^gau l^inunter. öier fttömte i^nen eine gleid^e Slnjal^l öon Sluf= 
ftänbifd^en ju, fo bag fie e§ unternel^men lonnten, bie @tabt f^teibutg ju belagern unb 
bürd^ ©d^redeinfibfeung ©inlafe in il^r ju erjtoingen. SBon ber ^aupt^ifax l^atten fid^ bie 
SBauern ber ®raffd^aft ©aucnftein abgetrennt, unt 9lad^e an ber il^nen toegen maglofet 
SBebrfidCung befonber^ Derl^a^ten ^btei @t. S3Iafien ju üben, unb aUe porigen bed fid^ 
fd^on burd^ feinen Planten lennjeid^nenben „3toing= unb JBanngebieteö" gefeilten fid^ fro^= 
lodfenb l^inju. S)aö Älofter tourbe mit namenlos toilbem (Stimm geplünbert unb toerl^eert 
(einer ber 3«^ftörer fd[)ric, bie §oftien au8 bem Jabernaiel rei§enb: „9lun njitt id^ aud^ 
einmal genug .^crrgotte freffen!") unb in f:0atcrer fjolge nad^ ber Untertoerfung beS 2luf:= 
ruI^rS unb ^inrid^tung ^ung ül^lin^, beffen abgel^auene $anb man mit ber Umfd^rift: 
„S)icfe §anb toirb fid^ röchen!" an bie filoftertoanbung nagelte, mit ^ulöer in bie IBuft 
gefprengt. aOßie fid^ ju bicfen SJorgängen bie SBauernerl^ebung toeiter nörblid^ unb öftlid^, 
befonberS int ©d^toabenlanbe öerl^ielt, n)o bie bereinigten Raufen fd^liefelid^ in mftrberifd^er 
©d^lad^t bei ^Böblingen öernid^tet tourben, gel^brt nid^t l^ierl^er. @8 galt nur ben Xcil 
ber SBauernlriege ju berül^ren, ber ben ©d^toarjtoalb in 3Jlitleibenfd^aft jog unb ungefähr 
bie .&alfte aller noc^ erhaltenen öerrenfd^löffer begfelbcn, in flammen aufgegangen, fo 
jurüdtlie^, toie fie l^eute Don ben Sergen l^erabfe^en ober fid^ in um]^ergen)ud^crtem 2)idtid^t 
Derbergen. (^xnt neue :^txi toax angebrochen, in ber man bie Unbequemlid^feit unb Un» 
beljaglid^leit beö oercinfamten ßebcnS auf ben ®i^)feln unb am ©d^lud^tabfturj im ®egenfa| 
JU bem in ben too^nlid^eren unb nod^ beffere ©id^erung bietenben ©täbten ju enttjfinben 
begonnen, unb nur toenige JBurgcn tourben au8 il^rcm Jrümmerfd^utt toieber aufgebaut 
3n jeitlid^em, fotoie aud^ in urfäd^lid^cm S^fammenl^ang mit ben SBauernIriegen 
ftanb bie erfte 3Birlung ber 91 e f o r m a t i o n um unb auf bem ©d^toarjtoalbe. 2lm frül^eften 
fanb biefe ^n^änger am oft^toeftlid^en Sauf bed Oberrl^eing , tool^in ftd^ Don ber ©d^toeij 
aus ber ßaloiniömug fort:0flanjte. SEBalbdl^ut unb bie alte fionjilftabt fionftanj, 
bie um ein 3ö^tl^wnbert juDor brei ^al^re lang bie innerlid^e gäulniS ber ^öd^ften SBürben= 
tröger ber ftird^e in il^rcn 3Jlau'ern gefe^cn, nal^men juerft bie ©laubcnSneuerung an ; il^nen 
folgte Äcnjingcn im Sreiögau. 2)od^ tourben burd^ bfterrcid^ifd^e SBaffengetoalt biefe 
mel^r ober minber oom SBauernauf ftanb mit l^erbeigefül^rten 2luflel)nungen gegen JRom 
(nad^ ta^)ferfter SBertcibigung Don ßonftanj) balb nod^ n)ieber unterbrüdtt. 3^ einem 
feften §alt gelangte bie {Reformation im ©d^njarjtoalbgebiet erft, aU um bie 5JHtte beS 
10. 3föl^t^unbert§ bie 3Jlar!grafen oon Saben (obere unb untere ©raffd^aft) fid^ berfelbcn 
anfd^loffen. 3ii'ii 2;eil folgten il^ncn barin bie S)^naften ber fleinercn §errf d^af ten , gum 
leil l^ielten fie fic^ auf ber ©eite Öfterreid^S, toelt^eS in feinen „SJorlanben" mit eiferner 
^anb baS JBerbleiben beim fiat^oliji8mu§ erjn)ang. 3[nbeg aud^ in ben babifd^en ®ebietö= 
ftredEen blieb baS ©laubenöbelenntniS ber SBcöölferung lein bauernbeS, fonbern toed^fclte 
nad^ bem eingeführten ®runbfa^ »Cujus regio, ejus religio" ^a^r^unbertc l^inburd^ oiel= 
fältig mit ber toed^felnben Sleligiongjuge^örigfcit ber dürften. 2)aburd^ cntftanb, befonbersf 
in ber Sl^einebene, eine feltfame buntfd^cdtige lonfeffionettc S)urd^einanberfd^iebung, bie big 
gur ®cgentDart oerblieben ifl. 2118 erl^altcne Äennjeid^en ber unenblid^ lleinen Jerritoriat 
jerfpaltungcn früherer 3cit bieten ber SBreiSgau unb bie ßrtenau eine ^enge unmittelbar 
benad^barter Dorf fd^af ten , Don benen bie eine auSfd^Iic§lid^ latl^olifd^, bie anbere ebenfo 
proteflantifd^ (man fagt im Sanbc: eDangelifc^) ift. §äufig unterfd^eibet man beibe fd^on 
burd^ ben Slnblidt il^rer .©ird^türme; bieienigcn mit jnjiebelförmigem Sluffa^ ober fd^rögen 
Dad^^auben beuten jumeift Äat^olijisfmuö an, toä()renb bie protcftantifd^en Drte fid^ burd^ 



Digitized by 



Google 



— 59 — 

fd^male @))i|tünne lenntlid^ mad^en, jebenfaUd fold^e bei 9leu6Quten butd^auS beüorjugen. 
din inneres Unterfd^eibungSntittel liefert bie ©timmenobgabe bei ben Steid^d^ unb Sanb« 
togötoal^Ien, bie l^ier ftetö cinl^ettig ultramontan, bort au8na]^m8lo8 in nationalem unb 
liberalem ©inne erfolgen. 3)er Slltlatl^olijigmuS bc]^au^)tet fid^ nod^ an ein paar ©tetten, 
^at aber nirgenbtoo f^ortfd^ritte }u mad^en Dermod^t, fonbern ift tool^l in langfamem 
3Qßieber=5Berfd^toinben begriffen. 2)a8 ©t^lufeergebnid beä §in= unb |)erfd^h)anlen3 ber 
Äonfeffiongjuge^öriglcit, toie e8 l^eut' Vorliegt, loar, ba§ ber obere SÖreiSgau (baä fogenannte 
„5JlarlgräfIerlanb" mit bcm unteren SBiefentl^al) bie alte ®raffd^aft |)ad^berg (Slmt 
gmmenbingen), SEeile ber Ortenau (Sal^r), ber grft^tc Xeil beg toürttcmbergifd^en „6(§tt)ara= 
toalbfreifcS" , im 2lnfd^lu§ baran ber Umfreiä Don ^forjl^eim, unb jerftüdtte Steile am 
Dberrl^ein Don SBafel bis flonftanj <)roteftantifd^ (lutl^erifd^ unb reformiert) blieben. 3m 
Äatl^olijiSmuS Derl^arrten bagegen in ber Sl^einebene toeit übertoiegcnb ber alte Ufgau, bie 
Ortenau unb bie untere ^filfte beS SSreiSgauS, too bie ©tabt f^reiburg mit il^rem (Sr)- 
bistumöfil ben fefteften §ort be8 UltramontaniSmuS in S)eutf(§lanb bilbet. ^n bie tieferen 
S^l^aler, toie auf bie ^öl^en beS ©d^toarjtoalbeS brang ber ^roteftantiSmue faft nirgenbtoo. 
Sie ©eelen ber bortigen SSetool^ner ftanben unter bem fidlem ben ©d^u^ ber jal^lreid^en 
Slbteien, ßlöfter unb ^eiligen! ird^en , unb baS ®ebirge entl^ält beinal^e o^ne SluSna^me 
nur fatl^olifd^e SSeDdlferung. 6in SDßort über |)esenDerfolgung unb «SBerbrennung lofet 
fid^ furj baran fd^liefeen. SQßie fid^ bie ®ebietc ber geifllid^en ^errfd^aften überall barin 
l^erDort^aten , fo aud^ im ©d^toarjtoalb. Der toeit^in fid^tbare ^anbel na^m in biefem 
für ben aSolfSglauben bie ©tette beS norbbeutfd^en SBrodEen als SJerfammlungSort ber bdfen 
@eifter unb $offi^ beS Teufels ein, unb infolgebeffen }eid^neten ftd^ bie nal^ unter i^m 
belegenen ©täbte f^reiburg unb Sßalblird^ jal^rl^unbertelang burd^ raftlofen ^ifer in ber 
Slnftellung Don ^ejen<)rojeffen auS. S)ie ©tabt Cffenburg bagegen erl^ielt im SBcginn beS 
17. ^al^rl^unbertS , obtool^l fie in ben Doraufgegangenen neun Salären Dierunbjtoanjig 
©(^eiter^aufcn angejünbet l^attc, Don bort^in entfanbten öfterreid^ifd^en JRegierungSlommif« 
fären einen offijictten Slabel ,,toegen attjugro^er ßaul^eit", nal^m fid^ benfelben ju ^erjen 
unb „iuftifiaierte" in ben näd^ften Dier ^affxtn fed^jig grauen, ^äb^en, Äinber unb aud^ 
SJlanncr. 3m ©ebirg, too l^dufig plö^lid^e Derl^ecrenbe ©enjitter auftreten, toar eS JBraud^, 
irgenb eine alte fjrau ber „teuflifd^en SBettermad^erci" ju bcfd^ulbigen unb fo lange ju 
foltern, bis fie geftanb unb nad^ bem „^ejen^ammer«9led^t" jum ^utxtob Derurteilt toerben 
tonnte. i)ie le|te ^e^e im SSreiSgau toarb 1751 bei Tübingen am fiaiferftul^l Derbrannt^ 
eine faft fiebjigjiä^rige grau, bie burd^ ünDorfid^tigfcit ^nlag ju einer fj^uerSbrunft ge= 
geben l&atte; bie lat^olifd^e fjfalult&t ber UniDerfitot fjreiburg ftellte ein betpflid^tenbeS 
©utad^ten baju auS. ßinige ^al^re f))fiter Derbot bie ftaiferin ^aria Xl^erefia bie ^x^n» 
<)rojeffe in ben öfterreii^ifd^en 5Borlanben, nad^bem biefelben in ben ^)rotcftantifd^en ©ebietS^^ 
teilen beS ©d^toarjtoalbeS bereits feit längerem abgefd^afft toorben. 2lud^ in S3ejug auf 
bie 3tubenDerfolgungen, bie im 14. Qa^rl^unbert e^)ibemifd^ burd^ S)eutfd^lanb gingen, l^atte 
bereits ber S3reiSgau mit f^reiburg an ber ©pi|e bie ^öd^ften Seiftungen DoEbrad^t. DaS 
le|tere Derbrannte im 3a^re 1349 fämtlid^c in il^m anföfflge Israeliten, bod^ aud^ bie 
©tfibte SBalbfird^, Äenjingen, ©nbingen, SBrcifad^, 9lcuenburg, Offenburg, fotoie fionftanj 
blieben in ber Ausrottung ber irrigen toenig jurüdt. Jro^bem finb bie 3uben ^eute burc^ 
eine grofee ßoipfja^l in ber JR^einebene Dertreten (im ®ebirg ftnben fie fid^ feiten), mad^en 
in mand^en ©tfibten, toie fjreiburg unb ^Rüttl^eim, Slltbreifad^ unb Springen am ftaifer= 
flul^l einen er^eblid^en Seil ber SSeDöHerung auS, unb toenn toir au^ bie Seftrebungen 
beS l^eutigen SlntifemitiSmuS feineStoegS teilen, ift eS anbrerfcitS unbeftreitbar , bafe bie 
SuSf^lieglid^Ieit, mit ber befonberS im äSreiSgau ber SSiel^^anbel in iübifd^en Rauben 
liegt, Dtelfad^ einen tiefgreifenben ÄrebSfd^aben für bie ßanbbebouer bilbet. 

SBenn toir nad^ biefem f[üd^tigen Übergang auf bie ©egentoart jur S^i* ^^^ 9iefor= 
mation jurüdtfel^ren, fo feigen loir ben ©d^toarjtoalb Don ben @IaubcnS!riegen beS 1(5. Sal^r* 
^unbertS bircft jtoar nur toenig berührt, inbireft bagegen tourben bie 3#än^^ ^"f ^^^ 
unb um i^n Don jenen in übelftcr SBeife beeinflußt. S)ie SSouernaufftfinbe unb aSefämpfung 

Digitized by V:iOOQIC 



-^ 60 --- 

her jum $totcftanti8ntu8 üBcrgcttctencn Orte l^attcn gto^c SScrtoilbctung , ^tx^paÜvinq, 
Slot, Slrntut unb @Icnb l^intcrlaffcn ; baS barBcnbc SJoIl, nid^t nut bic jungen Surfd^cn, 
fonbctn aud^ gamilienüdtct jogen in 50lcngc bcn ÄticgSfa^ncn ju, feierten nad^ SBeenbigung 
bct Ä&mpfc atoifd^cn bcm fiaifcr unb bcm ©d^mattalbifd^en S3unb ööttig mittcIlDS unb 
jud^ttoS l^cim unb Begannen ein aBegelagetcrtrciben in JBerg unb %f)al (5in Gi^tonift 
jener Seit fd^reiBt: ,M gefc^^^ ^ud^ in bicfen Seiten öiel 9lau6 unb ?0lorb, unb liefen 
attcntl^alBen öiel gefdl^rlid^c ßeute untrer, toeld^c SBcttler, fie^Icr, Spengler unb ßöffler 
toaren unb eine l^eimlid^e ftrei (JBerBanb) unter fid^ l^atten." I^auptfäd^lid^ gerieten baburd^ 
SBeg unb ©teg auf bem ^od^Ianb, in ben engen XfiaUxn, SoBeln unb 6d^lud^ten fd^Iimm 
in aSerruf, unb Befonberä bie cinfam gelegenen SSauernl^Bfe toaren genötigt, fid^ Bei Slad^t 
unb Slag gegen ÜBerfatt unb SSranbftiftung burd^ Sanbftorger, ^iqmmx unb ©eftnbel 
jebcr ©attung in SJertoal^r ^n l^altcn. 60 ging ba8 16. ^al^rl^unbcrt für ben 6d^toarj:= 
toalb unter unerfreulid^en, öertoal^rlofenben Suft&nbcn ju (£nbe, ba8 näd^fte l^uB in gleid^er 
SBeife an unb leitete bergeftalt ju ber großen Xragöbie beS bcutfd^en S3oHe8, bem 2)rci|ig:^ 
ifil^rigen Äriege, üBer. 6r Begann mit ber Sefe^ung ber 2Jlarfgraffd^aft a3aben=2)urlad^ 
burd^ bie Äaiferlid^en, jog inbeS ben ©d^toaratoalb erft in feinem atociten unb legten S)rittcl 
in eigentlid^fte aJlitleibcnfd^aft. 3)ann aBer anä) in bic fd^toerfte, toeld^e 2)eutfd^Ianb in 
jenen ©d^redCengjal^rael^nten fal^. ©in großer Seil beS „Sim^)liciu8 SinH)liciffimu8" , ber 
unüBertroffenen jeitgenöffifd^en 6d^ilberung ber ®rduel unb SeBengfül^rung tofil^rcnb bcö 
Krieges burd^ ßl^riftopl^ öon ©rimmcföl^auf en , f^)&tcren ©d^ult^ei^cn öon SRend^en im 
SRend^tl^al, l^anbelt am OBerrl^ein nad^ ben Ädmpfen jtoifd^en ben fiaiferlid^=Siguiftifdöcn 
unb bem fd^toebifd^^beutfd^proteftantifd^en ^eere unter SScrnl^arb üon äßeimar, ber ein ^af^x 
lang 5lltBreifad^ Belagerte unb burd^ entfe^enSüottfte |)unger8not bie ^elfenfeftung („bcn 
©d^lüffel unb ba8 SRu^efiffen beS römifd^en SReid^eg") jur ÜBergaBe a^ang. ßg toürbc ein 
a3ud^ erf orbern, nur bagjenige aufaufü^ren, toaö ©tdbte, S)örfer unb Sanbfd^aften beg 
©d^toaratoalbeS burd^ ben 2)rei6igidl^rigen Ärieg Betroffen; alle Äriegööölf er , flaiferltd^e, 
ßiguiften , Kroaten , ©panier , Italiener, fjranaofen, ©d^toeben unb proteftantifd^e beutfd^c 
SanbSlned^te l^auften al8 gleid^c 50lorbBrenner unb 3«ftörer, bie latl^olifd^e Seöölferung 
ber iifterrcid^ifd^en Sorldnber aBer vxa^ Begreiflid^ ben ®egncrn beg §aB8Burgifd^en ^aufe« 
ben l^öd^ften ©t^ulbteil au unb Belegte jene Seit mit bem nod^ l^eut' in ber aSolfScrinncrung 
leBcnben 9lamen ber „©d^ttjebennot". 9ll§ ber SSJcftfälifd^e ^rieben gefd^loffen toorbcn, 
lag t}or attem bie SRI^eineBene üon ber unteren 2Jlurg Bi8 SBafel unb toeiter gen itonftana 
gleid^ einer SBüfte. S)ie aWauern ber ©tdbte toaren gcBrod^en, SSranbfd^utt füllte üBeratt 
i^r inneres, auf 3JtdrIten unb (Saffen toud^S baS ®raS. S)rau§cn lagen bie ©tragen 
unlenntlid^ öon ®eftrüpp unb Unfraut üBertoud^ert, bie feit anbert^alB ^al^rael^nten nid^t 
mel^r BeBauten gelber in aOßilbniä öcrtoanbelt. 3ö^lreid^c 2)orffd^aftcn im SBreidgau unb 
ber Ortenau toaren üom (SrbBoben üerfd^tounben unb i^re Flamen auögelflf d^t , im S)urd|i= 
fd^nitt nur ein S^^utel Bis ein SSiertel ber Jöeüölferung geBlieBen. 68 gaB mand^e nod^ 
teiltoeiS erl^altene orte, bie ööttig menfd^enlo8 ftanben; in anbcrn l^aufte öielleid^t ein 
]^alBe8 2)u^enb, l)ungernb unb frierenb, a^ui tiefftcn 6lenb l^eraBgeBrad^t, benen alle8 felBft 
aur niebrigften SeBcngfül^rung geBrad^. S)ie jungen XJeute l^atten fi(^ ben Ärieg8^aufen 
angcfd^loffen, bie älteren, grauen unb Äinber fid^ in bie Serge unb SBälber gcfüid^tet, um 
au^ bort au ®runbe au gelten. S)cnn baä ®eBirge toar (aum minber l^cimgefud^t toorben, 
als bie @Bene, bie 3;i^äler; eä fanb fid^ !ein nod^ fo üerftedEter SBJinfcl, in ben bie JBeute= 
gier, BefonberS ber „5!JlerobeBrüber" (3Rarobeure) unb il^reg SroffeS nid^t plünbcrnb, 
Brennenb unb morbenb eingebrungen. Slud^ auf bem §od^lanb Beftettte ber 35auer leine 
tdfer unb SBiefen mel^r ; er Befa§ fein Sßiel^ , lein ®eflügel , feine ©aatfrud^t ; man leBtc, 
toie im erften SSeginn, t)on aSBuraeln unb SSeeren, toeld^e bie Statur Bot. 3fu8 Ungel^eurc 
l^attcn bic 9lauBticre fid^ öcrmcl^rt, ber ßud^8, bie aSßilbfa^e, ber SOßolf füllten bcn ©d^toarj= 
toalb mit Blutgier unb ®e^eul; toaS ©d^tocrt, aWartcr unb f^lammen öcrfd^ont, fragen 
au8 ®iftftoffen ber Sertoefung unb beä SSranbfd^uttcg auffaulenbc töblid^c ©cud^en, bic 
5ßeft. 68 fällt unmöglid^, ein anndl^crnbcS Jöilb ber SSertoüftung, bc8 3ammcr8 unb ber 



Digitized by 



Google 



6\ ^ 



SBerjtoctflung bcr tocnigcn ÜBctlcBcnbcn §u cnttocrfcn; nur für ben SBJalb l^atte bcr enb* 
lofe Äricg einen SBorteil mit ftd^ gebrod^t 5Ran toar ^al^tl^unberte l^inburci^ on öielen 
Stellen rüdftd^töIoS in feiner 9lieberfättung Vorgegangen; toäl^renb ber langen ©d^redenä* 
jcit, in ber alle ©etoerl« unb ©etocrBtl^ätiglcit ber ©d^reiner, Xifd^Ier, ber ftol^Ienftrenncr, 
|)ol}fI5|er, (Sifenfd^nteljer unb ©lad^ütten, beS SanbBau^ aufgel^ört. Ratten fid^ t)iele ah= 
gc^oljte Äuppen unb urbar gemaci^te gelbfl&d^en neu mit SSäumen befiebett unb in Heinerem 
TOa^e ben Vorgang toieberl^olt , ber um anbertl^alb Sfal^rtaufenbe juöor nad^ ber 3^' 
^rung ber römifd^en Äultur auf bem ©d^toarjtoalb burd^ bie eingebrod^enen 9llemannen 

ftattgefunben. SSJag bie SBauerntriege 
nod^ an 6d^Iöffern unb ^Bürgen 
übrig gelaffen, lag je^t, toieber ju 
einer ^filfte öerminbert, in Slf^e 
unb Iriimmern. 

6ö toar anjunel^men, 

bafe biefeä grenjen^ 

lofe @Ienb al^ 

ein einzig ba= 

fte^enbeS t)on 

ber ©efd^id^te 

üerjeid^net toer^ 

ben toürbe, unb 

bennod^ toar bem 

fübtoeftlid^en 
2eile S)eutf(^^ 
lanbg ein faft 
nod^ überbieten 
beSfelben t)om 
©d^idtfal t)or= 
behalten. S)aö 
aber gefd^a^ im 
@ange t)on an= 
bertl^alb 3a]^r= 
l^unberten nad^ 
bem Slbfd^Iu^ 
beg S)rei|igiäl^= 
rigen Äriegc^, 
unb toir laben 
am beften ben 
Sef er ein , ein 
paar Stationen 
fübIid^t)orgrei= 
Burg im SBreiögau mit un§ in einen gifenba^njug ju fteigen unb am toeftlid^en @d^toarj= 
toalbranbe entlang eine gfo^tt bis in bie ®egenb Don S5aben=S5aben ju mad^en. 




i<^^S^^^ 



ntorobenrr on» bem X^rrlftigjAf^rigm Kriege. 



(€in Sd?altblattO 
iSine i&iicnbal)nfa\^vt von ^reiburg norbwärte. 

3)a tritt jur Siedeten ein üorfpringenber Söerg, ber ©d^önberg, ber eigentlid^ ©d^in« 
berg ^ci§t, bie ©tabt gfreiburg nod^ öerbedtenb, ing JR^eintl^al ^erauS. (Jr ift eine Slrt 
Sergfonberling unb ^at üicl gefc^en, toar in ältefter 3cit einmal eine feltifd^e Dpferftätte 



Digitized by 



Google 



--- 62 -^ 

(tJteücid^t ^at et bic Sargfottn feinet Cbcrfiaug baDon Beibcl^altcn), bann nal^m im 9JlittcI= 
alter gfrau JöcnuS, „bie fd^öne Slüfelinne", toie eg fd^cint, t>om ^örfelBerg in XJ^ftringen 
l^er, jeittoeilig ein Slbftcigequartier in feinem Innern, um intereffante beutfd^e Slitter bei 
fiä) ju bel^erbctgen. j)en abfonberlid^ften SSefud^ aBet erl^ielt er im ^al^re 1644 tjon jtoei 
jel^r öotnel^men franjöfifd^en §erren, bem frül^eten ^erjog öon (gngl^ien, SouiS II. Don 
SBourBon, Jprinj öon 6onb^, anä) „hn @ro§c" juBenannt, unb bem ^Jlarfd^att ^cnti bc 
la Sour b'3luüergne, JBicomte öon Slütcnnc. ©ie reiften bamalS fd^on feit geraumer ^tit 
mit beträ(i^tlid^em ®efoIge am CBerrl^ein üon Speier bi8 35afel, befonberö im 58rei8gau, 
unb !amen fo aud^ auf ben Gebauten , jum Sd^önberg l^inanjufteigen. 3)ieS geigte ftd^ 
iebod^ gerabe ju ber 3eit ^ü einigen ©d^toierigfeiten öcrfnilpft, benn oben auf bem ©ipfel 
ftanb iuft ber furfürfHid^=ba^rifd^e fSfelbmarfd^att granj, fjreil^err öon ?0lerc^, ber, um bie 
fd^öne SluSfld^t mit feinen ^Begleitern attcin ju genießen unb ba§ ^erjufommen Unberufener 
JU öerl^inbern, ben gangen SSerg bi§ jum ©d^eitel mit ©räben, langen ©teintoätten, bid^ten 
SJcrl^auen unb fonftigen Unbequemlid^feiten — tooöon fid^ überall nod^ Slefte finben — 
für SBergtouriften möglid^ft toenig einlabenb gemad^t ^atte. S)arüber aber crjümtcn fid^ 
bie beiben unten SBartenben mit il^m, befd^loffen in il^rer l^artföpfigen Slatur, nun gerabe 
il^ren SBJitten l^aben §u tooUen, unb infolgebeffen toarb ber ©d^önberg toirflid^ jum ©arg, 
unb jtoar nid^t mel^r für leltifd^e Dpferfteine, fonbern für einige taufenb geopferte Sägern 
unb grranjofen. 2)er jpring t)on Sonb^ ftieg nämlid^ gegen 9lbenb beS 3. Sluguft burd^ 
baS ^orf (Sbringen, baS alte Ebura — man fielet e§ nal^ t>on ber SBal^n fid^ lang au^ 
ber ©d^lud^t l^crunterringeln — ben ©d^önberg l^inan, unb ba ber Sflbmarfd^att t)on 
?Dlerc^ fid^ feinerfeitS barüber je^t aud^ l^cftig erbofte, fo Iam'8 ju einem tl^ätlid^en ©treit, 
in toel^em 6onbe jule^t feinen 50larfd^aIIftab einem ^Begleiter 9Jlerc^§ über ein manng== 
l^ol^eg SSerl^au an ben fiopf toarf. ^uqUiä) inbeS rief er ben l^inter il^m Sefinblid^en ju: 
„§olt mir il^n toieber!" — in biefer Jßofitur ftettte il^n nad^malS eine 35ilbf&ule ju JßariS 
auf ber JBrüdCe ÄönigS Souiä XVI. bar — unb fein ®efolge tJolljog ben rül^mlid^en 2luf= 
trag aud^ bud^ftäblid^ , fptang bem ©tabe nad^ unb toarf bei ber ©elegenl^eit 3Rcrc^ ^u^ 
famt feinem ©eleit auf bie anbere ©eitc beS ©d^önbergS, inö ^ejentl^al l^inunter. 9lur 
(am eine erl^eblid^e Slnjabl ber fj^anjofen nid^t ganj bi§ oben l^inauf, fonbern. blieb t)or 
ber ^anb in ben SBeinBergen unb im bid^ten äßalb bei ^laüji liegen unb toarb bann in 
eine gro§e ©rube gcfammelt. 5Ran nannte biefe länger al8 tin ^al^rl^unbert „baS SBein^ 
l^auS auf bem SSol^l" — bort oben liegt bie ©tette — unb erleud^tete fpelulatioe ®emütcr 
mad^ten fpäter auSfinbig, baSfelbe befi^e eine abfonbere ^eillraft für ©id^t unb ©lieber* 
reiben, fo ba§ im ^aifxt 1791 ber bamalige 5ßfarr^r oon ©bringen, um bem Slnbrang 
frommer SBJattfal^rer ein 3iel Ju fe^en, fid^ öeranla^t fal^, bie ©ebeine, „tooDon nur nod^ 
brei fiornfäde öoH übrig toaren", fortfd^affen ju laffen. @3 ift mer!n)ürbig, toie flitt 
gegentofirtig ber ©d^önberg mit feinen Pannen unb feinem Xürfenbunb, feinen Drd^ibeen 
unb ©entianen baliegt, aU ob er fid^ niemals mit ettoaö anberem al§ SBlumenjud^t be= 
fd^fiftigt l^abe. 5lber ba8 ift fo feine Slrt, man fann nid^t fagen, ba§ er mit feiner S5cr= 
gangen^eit für fid^ SRe!lamc mad^t. 9lur verleugnet er feiten ein getoiffeS ernftl^afteS ©eftd^t, 
bem fid^ bie SBoHen gern als graueS ^aartoupet auffegen. 

2)er 3w9 <^feift, bei ber legten ©tation öor ^reiburg um bie (SdCe be8 ©d^önbergS 
biegenb, bie rotbraune ©pi^enp^ramibe beS 5!Jlünfter8 fteigt auf. 3ur Siedeten ^ebt fid^ 
vor bem toeitauSgcbreiteten l^ol^en ©d^toarjtoalbe eine !leine 9lnl^öl^e — im SSolISmunb 
„baS SSerglc" genannt — mit einer gelben, oon l^ol^cn Sinbenbäumen überfd^attetcn 
fiapctte, ber „2oretto!apette", barauf. @8 ift überrafd^enb , toie fd^neU Sinben toad^fcn, 
benn an bem Jag ber Jöeruneinigung auf bem ©d^önberg bort gegenüber toar nod^ leinet 
t)on biefen bidCen, uralt fd^einenben ©tämmen öorl^anben. Sind) bie ßapelle nid^t, Dielmel^r 
ftanb ber fJfelbmarfd^aU aWerc^ mit .fjufefolbaten, ?Reitern unb ©efd^ü^ brobcn , in allem 
ettoa nod^ 12000 5Kann ftarl, unb feine beiben ©egner oom t)origen Slage nal^men mit 
ungefähr 20000 Äöpfen an fJwfe^^H unb tftaoatterie ben ganjen Jl^algrunb baöor ein, 
S)aS Ergebnis biefer abermaligen SSegegnung, am 5. ?luguft beS ^al^reS 1644, toax nid^t 



Digitized by 



Google 



-- 63 — 

gcrabc freunblid^ct aU bie crftc auf bcm ©d^önbcrg. fettet Zaq f($lo§ bamit, ba§ et 

ungcfdl^r 6000 ^tanjofcn unb 1200 JBa^crn, unter il^ncn auäf ben ®cnctaItoad^tTnciflct 

fioäpar t)on Wtxct) fclBft, bet mit bcm Jßattafi^ in bcr S^uft üorgeftütmt toat, ,,ju ben 

üBrigen legte", unb ba§ ber laifetlid^e SReitergeneral Scan be SBert]^ \tim Meinung bal^in 

abgaB: „Qt, feit jtoeiunbjtoanjig Salären mit bcm Slutl^anbtocr! t)ettraut, l^abe niemals 

einem fo Blutigen Slreffcn Bcigetool^nt." 3)et gro^e 6onbc fe^te bcm freilid^ bie ttöftliii^c 

äu§erung entgegen, „ju 5ßari8 toerbe in einer 3laäit mtijx @rfa^ gefd^affen, aU l^ier auf 

bcm ©d^Iad^tfelb geBlieBen" ; für bie ©tabt SfreiBurg fanb bieg aBer icbenfattS nid^t ftatt, 

ba fie im S3erlauf biefeS freunbnaci^Barlidöen JBefud^eS t)on jenfeitä beS JRI^eineö il^re famt= 

lid^en öier tool^lummauerten SBorftabte, il^rc öor ben Sl^oren gelegenen ^aijU, 3Qßalf=, 

Jßo^jicrmül^Ien unb ©teinfci^Ieifen unb oBenbrein bie alten unb ^od^el^rtoürbigen ftlöfter 

6anlt SBil^elm, Santa Slara, ^gneS, ^agbalena unb ^bell^aufen auf 9lid^ttDieber!el^r 

Dom ©rbBoben öerfd^toinben fal^. Slnftatt ber Ic^tercn frommen §eimftätten toarb aBer 

bamate bie Soretto!a:peIIe errid^tet, unb eS fd^eint faft, als l^aBc bie äBeltgefd^id^te bie erfte 

S&lularfeier berfelBen burd^ einen n)örtlid^en Befonberen ^naUeffelt auSjeid^ncn tooUen. 

S)enn genau um l^unbcrt 3al^re nac^ ber ©d^Iad^t „am S3ergle", nämlid^ im ^al^re 1744, 

30g ber ^arfd^aU üon Soign^ mit einem fe()r Beträd^tlid^en ^eere gur S9elagerung ber 

©tabt greiBurg l^eran — bie im üBrigen an biefc nad^Barlid^en fiareffen fd^on ein S)u|enb 

SKal getoöl^nt Sorben — unb ba ber ßorettoBerg fid^ als öorjüglid^fter SluSfid^tSpunlt 

eignete, Befd^loß ©eine atterd^riftlid^e ^ajeftät, ftönig SouiS XV. l^öd^ftfelBft, bort feinen 

©tanb<)un!t ju nej^men unb bie S5egrü§ung gfreiBurgS mit 35omBcn, ^auBi^en, fCiegenben 

^ed^frSnjen, fotoic bie baburd^ cntftel^enbe l^üBfd^e ^ttumination ber ©tabt ju Betrad^ten. 

ajorl^et toarb inbeö in bie le^tere ein SBote mit biefer ?lnfünbigung unb bem ftrengften 

öeBotc an bie Jöerteibiger gefanbt, bie föniglid^e OBferöationSrul^e bort in feiner SOßeife 

JU flöten, ©ei eS aBer burd^ Ungefd^id irgenb eines toiberBorftigen groBen ®efd^ü|eS, ober 

toic fonft, <)lö|lid^ ful^r bennod^ eine cttoa jn)anaig|)fünbige ßifenlugel in bie Sorettolapette 

l^incin unb jtoar l^art üBer bem Äanb bcr fleinen jl^ür — IH^^^* ä^^ (Sebäd^tniS bort 

nod^ cingemouert — in tocld^er gerabe ©eine aUerd^riftlid^e Majeftät in ^l^re fiftl^etifd^e 

SSetrad^tung öerfenlt ftanb. S)aräBer verfiel biefelBe Begreifli^crtoeife in bie äu§erfle 

ßntrüflung unb ^pxaif) fid^ als Süä)tn 3^rer allerl^öd^ften Ungnabe bal^in auS, ba§ t)on 

einer fold^en lönigSmörberifd^en ©tabt fein ©tein auf bcm anbcren BleiBen foUe. SSöttig 

erfillltc fid^ bicfcS majeftätifd^e SSJort aUerbingS nid^t, allein eine „®raBfd^rift auf ^^ttU 

Burg" aus ber 3^it Befagt, ba§ ber 3Jtarfd^att r>on 6oign^ toenigftenS reblid^ baS ©einige 

baju geti^an, benn fie lautet: »Fuit Imperii clavis, sedruptaest; fuit Germaniae gloria, 

sed transiit; fuit Austriae decus, sed abiit; heu fuit, fuit! Quiescat Friburgum, Arx 

et Ars, proprio tumulata cinere, utinam (sed vix) suscitanda!*" 

9lun Ifi^t ber 3^9 SfreiBurg, baS bod^ toieber „auS bem (SraBl^ügel ber eigenen 
Äfd^c" crftanbcne, im 3lüdCen, unb einen SlugcnBlidt taud^t toeit linfS^inüBer jtoifd^en bem 
S^uniberg unb bem ©übauSläufer beS Äaiferftul^lS ein fleiner fonnenflimmernber 5ßunft 
ouf. 2)aS ift ber 2)omturm öon SlltBreif ad^ , einer in getoiffer $)infid^t merftoürbigften 
©tabt SJeutfd^lanbS , man fönnte fie ein beutfd^eS 5ßonM)eji nennen, ©ie taufd^te burd^ 
baS SQBed^feln beS SRl^einflupctteS in frül^erer ^tit oftmals il^re 3«9c^örigfeit jum S8reiS= 
gou unb jum @lfa§, jje^t liegt fie feit langem im erfteren, l^art am Ufer auf einem fteilen, 
cttoa l^unbert fju§ l^ol^en, jcl^n 5!Jlinuten langen unb ein S)ritteil fo Breiten fJ^lSrüdEen. 
Ober tiielmel^r, fie lag bort — eine ©tabt mit lürmen, dauern unb öielen |)äufern, bie 
im SJlittelalter ber ^au^)tort am OBerr^ein, uneinne^mBar unb fo toid^tig toar, ba§ ein 
oflerretd^ifd^sbeutfd^er ftaifer einmal feine SBJertfd^ä^ung burd^ bie äu^erung an ben Slag 
legte: SQlJenn SQßien unb JBreifad^ sugleid^ t)om fjeinbe Bebrol^t feien, toürbe er JBreifad^ 
jucrft jur §ilfe eilen. 5Jlan fiept'S il^m toirftid^ fo toenig me^r an, toie einer alten t)er= 
fd^runtpften ^eje öon neunjig ^al^ren, ba§ eS eine fo l^eftige 3wncigung einflößen fonntc. 
3u JBctn^arbS bon äßeimar Seb.wt toar bieS jebod^ nod^ möglid^, benn er toarB, toie fd^on 
ertoäl^nt, ein ganjeS ^ai)x lang t>txQtbl\ä) um bie bamalS Bereits red^t altertümlid^e ©^öne 



Digitized by 



Google 



^ 64 — 

unb fonntc il^te fctöl^artc ©pröbiglctt fd^licftlid^ nur burd^ baS cttoaS ungalontc 5RitteI 

bc8 SluSl^unflcrng beatoingcn. 3laä) feinem Xobe öerl^anbelte ber @eneraIniaj[or öon erlad^ 

ite für l^üBfd^e ©olbBilbniffc flönigS Soui§ XIII. an ben ftarbinal 3ti(i^elieu, unb bcr 

glorrctd^c fiönig ßouiS XIV. lie§ i^r ein no(i^ öorl^anbeneä S(^ilb auf bie JBruft l^eften, 

auf tocld^cm bie Sflüffc Sll^ein unb 2)onau öon bcm mit bem franjöfifd^en Silicnh)a^^)en 

au3gejei(i^ncten ÄriegSgotte ?Dlar8 gefeffelt gehalten tourben. Darunter fc|te ber poetifd^e 

©inn, bie SBal^rl^eitöliebe unb Sefd^eibenl^eit beS großen „©ered^ten" baS gef(i^marft)ottc 

SJiftid^on: .. r 

«Limes eram Galhs, nunc pons et ]anua ho, 

Si pergunt Galli, nullibi limes erit.» 

68 ^t iebod^ atteS auf @rben feine 3cit, ft)rid^ti)er 5ßrebiger ©alomo — „Steine 
fammeln unb ©tcine jerftreuen", unb toenn er in unferen Slagcn gelebt l^ätte, toürbe er 
Diettcid^t feiner langen Sufjäl^Iung üerg&nglid^er irbifd^er Dinge ,,gattifd^c 3«neigung" 
angefügt ^aben. S^tnä^ft fteilid^ fd^Io§ Äönig SouiS XIV. bie öermittelft reid^Iid^en @elb^ 
auftoanbeä getoonnene Sll^einfd^öne auSnel^mcnb inä ^erj unb lie^ fie üon feinem oberften 
Ädmmerer, ßerrn 6cbaftian Le Prestre de Vauban auf8 forglid^ftc mit einem neuen 
prad^töotten, il^r Big jum ^al8 anfd^liefeenbcn Stcinlleib l^erauSpu^en, bei beffcn 3wf<ä^nitt 
befonberS auf bie SBrüftungen pd^fte ftunftfertigfcit öertoenbet toarb. 9lttein um ein 
Sleftoralter fpfiter brad^te ber fpanifd^e (grbfolgefrieg SBreifad^ tüieber an ba8 fogenannte 
Deutfd^e 3leidi^ jurüdC — unb gegenwärtig ift t)on ben cl^emaligen Sürmcn, öäufern unb 
5Jloucrn auf bem pfeifen eigcntlid^ nid^tS geblieben, ate bie festeren, unb ba8 giebt ein 
pd^ft fonberbareS unb nad^benflic^eä JBilb, toie fid^ aud^ im neuen Deutfd^en 3leid^ fein 
©eitenftüd baju toieber finbet. Denn bie alten dauern finb alle öorl^anben, toie einft, 
nur reid^en fie nid^t tociter , al8 big jum el^emaligen erften ©todEtoerf l^inauf unb tragen 
lein ©ebfilf mel^r über fld^, fonbern umfd^Iie^en ftatt ber früheren aBo^n=, @d^Iaf= unb 
®etoerf8ftuben, flammern, Äüd^en unb fleller Heine ®arten mit ©emüfelräutern, JReblauben 
mit jpfirfid^fpalieren, an benen fid^ nur S3icnen unb 6d^metterlinge ein ©tettbid^ein geben, 
^b unb ju fielet ftel^t nod^ ein betool^nteg ^au8 ba)tt)if(^en, al8 ob ein Slotengräber ftd^ 
möglid^ft nal^ an fein SBerufSgebiet l^erangebaut l^abe, unb um bie anad^roniftifd^en feilen 
genftcrfd^eiben liegt ,,bie 9lu^e eincS flird^^ofS". Denn ©tragen, in benen feine äßagen 
rotten, feine 3Renfd^en gelten, flinber fpicien, .^ül^ner gadEern unb §unbe betten, l^aben 
cttoag dl^nlid^ ©titteä an fid^, toie bie SQßege, ju beren ©eiten flreuje, Xrauerefd^en unb 
cpl^euübcrnirfte ®ranitftcine mit cingetaffenen 5Jlarmortafeln ftcl^cn, unb über bie ©äffen 
bcg alten 2lltbreifad^§ fd^lcid^t pd^ftenS einmal eine graue fla^c, glimmert ben grembcn 
einen 50loment öertounbert mit grünlid^en Slugen an, fpringt an einer bcr fd^toeigfamen 
dauern l^inauf unb öcrfd^toinbet. 35on !^t\t ju !^t\t öffnet fid^ jebod^ jtoifd^en ben le^teren 
ein SluSblidf, unb bann geniest man eine JRunbfd^au über ben ©unb^ unb SSreiSgau, ouf 
ben nod^ grün l^infd^ieftenben JRl^cin, ben flaiferftul)l, bie SBogefen unb ben ©d^toarjtoalb, 
bei günftiger Suft biä an bie Serner 9llpen, bie DiablerctS unb ben ^Jlontblanc, toie bog 
Deutfd^e 3leid^ fie fo leidet erreid^bar nid^t jum anbern Wal bietet. S^ifd^en attcn biefen 
©errli^feitcn aber liegt 3lltbreifad^ unter ber l^eifeen, golbgelben ©ommerfonne beg Ober« 
r^cintl^aleg toie ein üergeffeneg Häuflein UnglüdE. 

„SBie gcfd^iel^t bag, unb toag bebeutet bag?" fragt ber Sut^erifd^e ftated^igmug, 
unb ein beutfd^eg ©prid^toort anttoortet barauf, ba§ (Sefd^toinbigfeit feine ^ejerei ift unb 
aud^ Slltbreifadj gegenüber nid^t toar. 5Ramlidi^ il^m gegenüber jenfeitg beg ^^eineg lag, 
toie im legten flriege 1870, aud^ fd^on am 9luggang beg a^tjel^nten 3ia]^r^unbertg untoeit ber 
franjöfifd^cn geftung 31eubreifad^ bag gfort 5!Jlortier gerabe auf bem nämlid^en fjledf, unb 
am ©onntaggabenb beg 15. ©eptember im ^al^re 1793 fingen bie flanonen bcgfelben an, 
ein toenig nad^ Slltbreifad^ l^inüber ju fd^iefeen. 6g toar nur ein ©onntaggüergnügen, bag 
feinen anberen 3toedE Verfolgte, alg ettoag 9lbtoed^glung in bie ßinförmigfeit beg ®ornifon= 
lebeng ju bringen, benn Slltbreifad^ befa§ fd^on lange feine gfcftunggtoerfe mel^r, fonbern 
toar nur nod^ bag, toag man eine „offene ©tabt" nennt, ^bcr eg mad^tc ben brüben 



Digitized by 



Google 



— 65 ^ 

SScfinblid^cn offcnBar ou^crorbcntlid^cn @pa§, ju feigen, tote gut fie jieltcn unb ba§ fd^on 
nad^ bem fünften S9om6enfd^u^ ein ^au8 auf ber f^elSl^Sl^e }u brennen anfing. 3)eS]^aIb 
Begleiteten fie il^re ©onntagSunterJ^altung mit l^übfd^er, lautl^erübetHingenber Sanitfd^aten« 
mufil unb festen jene big jum 19. ©eptember fort, an toeld^em bic gro§e ^aäd, bie im 
Sll^eintl^al angejünbet fd^ten, fid^ öerlobert ^atte, toeil in 3lltbreifad^ nid^tS SSrennBareg 
mel^r üBrig geblieben. 3n granlreid^ aber l^errfd^te ju ber ^txt juffittig lein Äönig, 
fonbern eine }ur S3efreiung unb SBeglildhtng ber ^enfd^l^eit eingefe|te Stepublil, beren 
Äommiffdre, bie Ferren Sacofte unb SRaUarm^, urfprilnglic^ ben Sefel^I überbrad^t l^atten, 
mit ber SBefd^ie^ung um SRitternad^t ju beginnen, bamit bie (Sintool^ner im ©d^laf tjon 
bem re<)ublilanifd^en ?lngebinbe überrafd^t tourben. S)er flommanbant t)on Sleubreifad^ 
ertoieS fid^ jebod^ in biefer Slid^tung t)on tabelnätocrter Saunenl^aftigleit unb 3nfuborbi= 
nation, ba§ er. erft am 3lad^mittag bamit begann, bie Don fiönig SouiS XIV. gefammelten 
Steine toieber ju jerftreuen. S)ie geflüd^teten ßintool^ner ber üon @runb auS jerftörten 
©tabt beforgten inbeS, ba§ bie fonntäglid^e Sangetoeile im fjort 5Jlortier einmal jur 
SBieberl^oiung be8 fo artig ausgefallenen ©d^erjeä öerlodten fönne, bauten il^re Käufer 
nid^t toieber auf, unb beS^alb liegt ber betool^nte Seil ^Itbreifad^S feitbem unter bem 
öfklid^en Slbfturj be§ f^f^lfenä unb burd^ biefen fo üor ber nad^barlid^en JBegrü^ung gebedCt, 
ba§ bie Äanonen be8 gfortä SRortier im Sfal^re 1870 fid^ broben feine anbere Unter» 
l^altung mel^r t)erfd^affen !onnten, als ba unb bort auS bem uralten S)om einige @tüdCe 
^erauSjureigen. 

3)od^ öergeffen toir ben SluäblidC jur 9ted^ten ber SBal^n nid^t ! 2luf bem gefd^Ifingelten 
äBeg brüben am SBalbranb toürben toir rafd^ bie „^od^burg'' erreid^en, unb bort an ber 
6d(e tritt fie, nid^t eben reijDoU t)on l^ier auS , toie eine Steil^e jerbrödCelter 3A'^nftum:pfen 
l^eröor. ©ine ber größten ^Ruinen 2)eutfd^Ianb8 ift eS, an Umfang bem ^eibelberger 6d^lo§ 
nod^ überlegen unb biefem, toenn aud^ nid^t an erl^altener baulid^er @d^5nl^eit, bod^ an 
®ro§artigfeit i^rer Irümmertoelt öoll üergleid^bar. ©ie ^\t% übrigens urf^jrünglid^ 
„»^ad^berg", unb baS toar nid^tS l^eröorragenb Äftl^etifd^eS, benn „^ai)" ift eine altbeutfd^e 
SSejeid^nung für ©tier. ©pater toarb bann auS ^ad^berg ^od^berg unb barauS fd^lie|lid^ 
bie poetifd^e ^od^burg, toie jeber gebilbete ^enfd^ fie l^eute benennt, obtool^l fie burd^auS 
nid^t l^od^ belegen ift. 3)a man inbeS aud^ t)on l^od^geborenen Seuten fprid^t, bie unten 
im I^al jur Sßelt gelommen, mag bie ^od^burg il^ren Gerebelten Slamen immerl^in mit 
einem getoiffen Slnred^t toeiterf ül^ren , jumal fie öerftänbig genug ift, fid^ ben toirllid^en 
Sergen uml^er gegenüber, öor benen fie allerbingS anwerft toinjig jufammenfd^rumpfen 
toürbc, nid^t ju überl^eben. 5ßoetifd^ bagegen ift fie toirflid^ unb toar bieS bis jur 50litte 
unfereS ^afjxf^unhtxti bergeftalt, als ob bie Slatur felbft il^ren öorgefunbenen romantifd^en 
Stoff JU einer 2)id^tung benu^t l^ötte. ©ie glid^ bis bal^in bem unburd^bringlid^en 
5Jlärcl^entoalbe beS fd^lafenben 3Domr5Sd^enS , fo l^atten unangefod^ten 58aum, ©traud^, 
9lan!e unb JBlume eS fid^ burd^ anbertl^alb ^al^rl^unberte barin bequem gemad^t. Slud^ 
ie|t bilben bie breiten Surggräben im ^od^fommcr nod^ eine grünöerftod^tene SBJilbniS, 
fd^attcn überall l^ol^e SBipfel auf baS jerborftene 5)lauertoer(, treiben junge (gid^en, Staunen, 
liefern unb ßärd^en taufenbfältig auS bem ©eftein, l^angt gclbf[ammenber ®infter t)or 
jugangStofen ©öUern unb 6r!ern, auS benen braune Xurmfalfen mit einem filagefd^rei 
auffal^ren, unb toenn man irgenbtoo begrünbete ?luSfid^t l^at, an einem l^cißen ^ulitage, 
über bem bie ©onne im ©d^eitelpunft ftel^t, einem 2RittagSgefpenft ju begegnen, fo ift'S 
in ben langen, enggetounbenen , t)on reglofem @ejtoeig übernidten, grabeSftiUen ©fingen 
ber ^od^burg. S)enn fie ift jje^t mit SSeil unb ^adte fo jugfinglid^ gemad^t, toie il^re alte, 
ftolje, t)iel]^unbertial^rige ©efd^id^te unb SSebeutung eS tool^l poftl^um beanfprud^en lann. 
Sciber finb bie barüber verbliebenen 3lufjeid^nungen öerl^filtniSmfifeig unb t)ergleid^Stoeife 
nid^t erl^eblid^, unb eine über bem ^auptauSgangStl^or angebrad^te Safel giebt ebenfaUS 
bem S3efud^er nid^t Diel Snl^alt burd^ bie lalonifd^e Mitteilung: „Auf Befehl des 
Ministers Louvois trotz versprochener Schonung zerstört durch den General du Fay 
im Jahre leSQ."* 

Digitized by V:iOOQIC 



— 66 -- 

9lun öcrlaffen totr an bctn intercffantcn Äird^turTn ber Station Sangcnbcnalingcn 
(bcffcn toit fp&ter nod^ cingel^cnber gcbcnlen tocrbcn) unb Balb barauf an bcn Irümmet* 
reften bcr 1675 üom ©encral SBauBan in Slfci^c gelegten SBntg Sid^tenerf öorüBet bie tocitc 
(SinBud^tung beS ©d^toarjtoalbeS , in beten 5Kitte greiburg liegt, bie fränfifd^cn „^eim" 
ncl^men üBetl^anb, ^etboljl^cim , JRinggl^eini , fiippenl^eim, brüben xtä)td Blirft über ba§ 
©elänbe aud^ ber Slurm t)on ßttenl^eim l^et. Slid^t bie Äirci^c am SluSgang beS SBIeid^= 
tl^aleS, bie geprt bcm jpfartborf 3lItborf, beffen mfinnlid^c 3nfaffen fid^ im Sfa^re 1790 
burd^ fel^r unöerjagten SBiberftanb gegen einen franjöfifd^en ^eerl^aufen jiemlid^en 9luf in 
ber Umgegenb ertootbcn. aOßeiter red^tä ift ©ttenl^eim. 

aSieUcid^t gcl^t ber SDßinb, ben man ben 1^x1 l^eifet, nod^ ber alte, bcn fd^on ®ott== 
trieb Sluguft SSürger gar genau gelannt unb gefd^ilbert: 



»Der (CauiPtnb fam 00m Utiitaqsmttt 

Unb fd^nob buvdf Wel\df{ant> trfib unb feucht, 

Die IPoIfen flogen oor tf^m her, 

IDte ipenn ber Wolf bit £}erbe fd^enc^. 

€r fegte bit Jelber, 5erbrad^ btn ^ovft, 

2luf Seen unb Strömen bas (Srunbeis borft'' 

(gg ift alfo anbred^enber grül^ling, 
für bie ©egenb l^ier ettoa „um be8 5Jlarjcn 
3[bu8", unb in langen l^eulenben @tö§cn, 
bajtoifd^en toinfelnb toie ein öertounbetcS 
Slicr, !ommt ber gföl^n burd^ bie ^arjnad^t 
über bie tocitc, bunflc SRI^cineBene bal^er, 
t)crfd^lingt mit feinem 6d^nauBen iebcn an= 
beren Saut. 3lb unb ju fd^lägt ein fd^toerer 
Iropfen au8 bcr ßuft, aber bie t)om SBolf 
gcfd^cud^ten SDßoKcnl^crbcn fliegen ju fturmcö= 
fd^ncU, als ba§ fie Slul^c finben fönntcn, 
fid^ )u entlaben; aud einer jtoifd^cn il^nen 
aufllaffcnben SüdCc taud^t bann unb toann 
fCüd^tig bie 5!Jlonbfid^el unb toirft einen 
9lugenblidf gcifterl^aftc ^albl^cllc über bie 
oben gelber jtoifd^cn Sl^ein unb Sd^toara= 
tpalb. @onft blidCt nur nod^ ba brüben auS 
einem ber toci^lid^ ^crüberfd^immcrnben §ftufcr um bie Äird^c — e8 geprt einem a9efi|cr 
aus bcm (Scfd^led^t t>on Sid^trajl^ein — ein ft)atcr Sid^tfd^cin; baö 6täbtd^cn liegt fd^on in 
tiefem ©d^laf. 

3fn bcm crl^ettten 3i^^c^ erl^ebt fid^ jc^t ein junger 3Jtann im erften 9lnfang bcr 
Dreißiger t)on einer altmobifd^cn (Jaufcufe, auf bcr er neben einer jugenblid^cn fd^öncn 
2)amc gcfcffcn. JBcibc tragen cttoaö fel^r SBorncl^mcS in Haltung unb Süflc"; er l^at bcn 
Slrm um il^rcn 9ladEcn gelegt, !ä§t il^ren 5!Jlunb unb fagt — bod^ nid^t auf 2)cutfd^ — : 
„®utc Sflad^t, ß^arlottc — c§ ift fd^mcrjlid^, ba§ toir unS trennen muffen/' 

S)od^ juglcid^ bctoegt fein Slrm fid^ rafd^ t)on i^r jurüdf, bcnn bie Sll^ür öffnet fid^, 
unb bie ^anb feiner l^eimlid^ angetrauten jungen grau reft)eItt)oIl an bie Sippen fül^renb, 
toicbcrl^olt er: „@ine böfc 5lad^t — rul^cn @ic tool^l, ^ßrinjeffin !" 

6ic blidEt il)m nad^, toie er ^inauSgel^t — judEt cS untoittfürlid^ in il^rcr §anb, al3 
toottc fie il^n nod^ einmal jurüdErufen, jurüdE^alten, um i^n nid^t in ber Böfcn 3lad^t allein 
JU toiffcn? SBicttcid^t fd^eint'S nur fo, j|ebcnfatt8 ift cS nur nert)öfc 9lufregung il^rcr ©inne 
burd^ bcn raffclnben, ftöl^nenbcn unb l^eulcnbcn ©türm, toaS fie §u ber inftinttiDcn Slcgung 
öcranla^t 3)a3 alte ^au8 ift feft gefügt unb toirb nid^t juf ammenbrcd^cn , unb morgen 




Kird^f von D(n5llngen. 



Digitized by 



Google 



^. 67 — 



feiert bet Beglütfcnbc Sag. 60 lä^t flc tl^n f ottf d^tcitcn ; fein gfu§ öcrl^aHt burd^ ben 
longen ®ang, in toclci^cni et fid^ bem anbeten 3fIö9^I ^^^ gtofeen (SebäubeS jutoenbct unb 
in fein ©d^Iafgemad^ einttitt. @t fptid^t nod^ einige SDßotte mit einem il^n bott enH)fangenben 
Äammetbienet , bann fd^icft et aui) biefen fott nnb enttteibet fi(i^. ©ein &t\i^t ift öon 
Blaffet gatbe unb ttfigt Slnjeid^en mutma§li(i^ etetBtet fttänllid^Ieit , abet an^ feinen 
äugen leud^tet neben bem Siebe^glanj, bet fte fteubig belebt, gciftige ^aft, unb ein !^nQ 
um ben SRunb beutet auf milbe, tool^Itoottenbe 6inne8att. @t l^otci^t gebanfenabtoefenb 
nod^ einen ?Dloment l^inaug, toie bic einjelnen fd^toeten Stopfen an bie gcnftet Mitten, 
bann fci^Iäft et. 68 ift baS le^te Sid^t beä ©tdbtd^enS (Sttenl^eim, baö et neben fid^ au8= 
gelöfd^t; bie Sutmul^t l^at toinböetl^aUenb 3Jtittetnad^t gefd^Iagcn, nid^tö tegt fid^ mcl^t, 
ate bet toütenb am (Seb&If unb ben ©ittetläben tütteinbe , Ha^jpetnbe unb f nattetnbe 
fjfd^n unb ab unb ju bet langgejogene ^eullaut eineg ^ofl^unbeS, bet toefttoättö in bie 
tobenbe «ftad^t be8 15. 3Jldt3 beS 3a^teS 1804 l^inauätoittett. 

Da ftad^t eg eigene: 
tfimlid^ btüben im S)un« 
fei beS bid^tcn äßeiben^ 
gefltilp|)8, bag bie t)iet 
öetflod^tenen 9ll^einatme 
itoi^öftn bem Stäbtd^en 
unb bet getabe gegen» 
übet belegenen ftan« 
jdfifd&en ßlfafefeftung 
©d^lettftabt umgiebt. 
äBie ein 6d^toatm öon 
gto^em, bel^utfam f[at= 
tetnbem 9lad^tget)ögcl 
^ufd^t e8 butd^ ba8 
t)xdxäit an ben matt» 
bleietn auffd^immetnben 
©ttomfpiegel, bod^ e8 ift 
fein SBogeljug, fonbetn 
ein SRcnfd^enttup^), benn 
et fe|t auf bcteitgel^al« 
tenen gal^tböten übet 
ben fl^jattig bunlel unb 
einfam tottenben 2flu§ 
unb toinbet fid^, tjon 

funbigem f^ü'^tet geleitet, auf bet beutfd^en 6cite toiebet au8 bem SBeibengefttiH)^) 
l^etDot. ©0 jiel^en fte toeitet, getabeau8 gegen oft butd^g babifd^c Sanb. SBie bie 5Jlonb» 
fld^el einmal lutj an^ bem jagenben ®ch)öll ttitt, läfet fid^ et!ennen, ba§ fie ffimtlid^ 
betoaffnet finb, ftanjöflfd^c Unifotmcn ttagen unb ettoa an öietl^unbett ?Dlann ftati 
fein tnüffen. §iet itgenbtoo fteujcn fie bie l^eutige SBal^nlinie, bie jje^t übet il^tc jeit 
t)ettDel^ten gu^ftapfen ^inlöuft, bann tüdEen fte eilfettig, fo getfiufd^loS toie möglid^ 
toeitet gegen bie 3Jtünbung be8 bun!len ©d^toatjtoalbt^alä. Sinket il^nen tegt fid^ nid^t8 
Sebenbige8 in bet böfen Slad^t, nut bet §unb btüben l^eult in fütjeten 9lbfä^en toibct 
ben ©tutmtoinb auf. 

68 t)etge]^t nod^ eine S^it bann ffil^tt bet ©d^läfet in bem ^d^ttajl^einifd^en ^aufe 
ju (gttenl^eim plö^lid^ empot. 2)a8 3i^^et um x^n ift toiebet t)om Sid^t etl^eUt, t)ot 
feinem SBett ftel^t bet ftanjöfifd^e ®enetal Otbenet mit blanfcm S)egen unb fptid^t: „3d^ 
Detl^afte 6ie auf SBefcl^l be8 etften fionful8, folgen @ie mit!" 

S)em toe]^tlo8 jum ©efangenen ©emad^ten toitb laum bie gtift t)etgönnt, fid^ not» 
bütftigft anjufleiben, ebenfotoenig feinen ^au8genoffcn, bie gleid^ il^m im ©d^laf übetfallen 

9* 

.Google 




Digitized by ' 



— 68 — 

tootben unb mit bem Sobc Bcbtol^t, falls fie einen 9tuf ausflogen, geBunben brausen im 
©ange [teilen. 63 finb ein ^arquiä, ein 3166«, jtoei Dffiaicte, einige S)icner; pc ^a6en 
brcil^unbctt 6oIbaten unb fed^jig ©cnSbarmcn leinen SOßibetftanb leiften (önnen unb toerbcn 
lautlos mit fortgefül^rt. 

3lux toenige ?ülinuten finb tjergangen, unb baS §au8 liegt toieber ftill. Sliemanb 
in bem @täbtd^en (Sttenl^eim ift ertoad^t, fel6ft bie iunge, üornel^me ^ame auf ber anbeten 
Seite beS großen ©eB&ubeS nid^t. S)er ©tutm raffelt, l^eult unb toimmert toic juöor, 
bid^tete Stopfen fd^lagen auf ben Slrup^) l^erunter, bet mit feinen ©efangencn l^aftig ii6er 
bie n&d^tlid^en f^elber, an feufgenben f^i^tento&lbern t)ot6ei bottl^in }utädle]^tt, t)on too et 
gelommen. ?0latt unb ttü6 6tidöt bet etfte SRotgenfd^immet beS 15. Tl&ti an, toic fic 
il^te JRubet toiebct in ben gel6en, l^od^gcfd^toollenen Allein taud^en — eS ift genau bie 
Sftül^ftunbe, in bet fteBen Sage fpätet hti totem gadtellid^t im ©d^lofegtaben ju SJincenneS 
eine $elotonfalt)e aufltad^t, SouiS ^ntoine ^enti be S3out6on, bet le|te ^etjog t)on 
©ngl^ien, tot ju SSoben ftütjt unb bie Jßtinjeffln gl^atlotte oon SRol^an=9lod^cfott in (gtten= 
l^eim jut SBittoe toitb. (Sinen ^ugenBlidC 3ut)ot üBetteid^t il^t l^eimlid^et @ema]^l einem 
bet mit bet (Sjefution Beaufttagten Solbaten eine iJodte, einen Sling unb ©tief, um bie* 
felBen bet feit jenet Böfen Slad^t nid^t toiebet ©efel^enen ju ü6et6tingen, bod^ ein Dffiaiet 
bet „gto^en Station" teiftt bem ßntpfänget baS SJetm&d^tniS au8 bet ^anb unb fd^leubett 
eS auf ben SSoben beS tegennaffen @ta6enS. Unb toiebetum fieBen 3^age nad^l^et Bittet 
bet ftanjöfifd^c 6enat ben etften Äonful bet ÄepuBlif um bie ®nabe, ba§ et fid^ jut 
SBol^lfal^tt bet SRenfd^l^eit unb JBetul^igung bet SöJelt bie etblid^e fiaifetitonc gftanlteid^S 
aufs ^au:pt fe^e. 

Sffiie eigentümlid^ ftiebfcttig unb fonnenftill liegt bie Sil^eincBene ba, ba| man faum 
glauBen follte, bet göl^n lönne in Böfen SR&tanfid^ten fo fd^auetlid^ batüBet l^intafen. 
?lBet eS ift eBen alljeit ein fd^limmet SOßinb getoefen, bet feit alten lagen tjon ©übtoeft 
aus bem SOßcttctlod^ gtoifd^en bem 3[uta unb ben SSogefen in biefe ©cgenb l^etcinBtid^t, 
unb es fielet nid^t banad^ auS, als o6 et fid^ jemals ju änbetn 2uft l^ai 

SBit finb untet ben Sltümmetteften bet auS bem ©d^uttcttl^al Bei Sal^t ]^etüBcr= 
BlidEenben, 1657 öom SRated^al be ßtequi in bie ßuft gefptengten 35utg ^ol^engetoIbSed 
l^inbutd^ — bet 3etftBtung bet SiefButg ®etolbScdC in bet ©tabt Sal^t fclBft nal^m et ftd^ 
ettoaS ftül^et an — toeitet notbtoättS gelangt unb Btaufen an bet Äinjigtl^almünbung 
unfetn bem Setgl^ang t)otüBet, too fj^anj be SBoöcn be ßtequi um ein ^al^tjel^nt öot^et 
an bem Sd^lo§ DttenBetg feine unetmüblid^e Sl^dtigfeit entfaltet gel^aBt. 9lun tollt bet 
3ug gleid^ leintet bet Station Sld^etn neBen ben jut SRed^ten fliegenbcn ^äufetn beS S)otfeS 
©aSBad^ fott ; einen SlugenBlirf fd^aut bottl^et ein öon SBaumen unb ©eBüfd^ üBetfd^attetct 
^ügel. 6t jeigt ein etfteulid^eS ©eb&d^tniSmal bet 5)anfBatIeit cineS ^od^finnigen S5ol!c8 
an, bcnn einet jenet gtünen äßipfel gel^ött nod^ bem SluPaum, in toeld^en am 27. 3[ult 
beS Sfal^tcS 1675 eine plumpe beutfd^e Äanonenlugel fd^lug, einen bidfen Slft bcSfelBen 
aBti§ unb mit biefcm auf ungatantefte beutfd^e SSfitcnmaniet ben gelben öom ©d^öuBetg, 
bet fid^ eBen etft butd^ bie öottcnbctfte SSettoüftung bet fiutpfalj unoettoclllid^e SotBeercn 
um bie ©d^l&fcn getounben, ben gto§en SRatfd^att ^enti be la S^out b'Sluüetgne, SSicomtc 
t)on Antenne, tötete. 6s toat ein f^fel^lgtiff, üon etfteulid^em (Sebäd^tniS ju fptcd^en, 
fonbetn ein im tiefften 3Ra§c SBcttüBenbeS toitb bott btüBcn an bie tol^e Sel^anblung eines 
teifcnben (SafteS in ©eutfd^lanb fottetl^altcn, unb baS ©tftculid^e Betul^t nut in bet pictöt= 
Dottcn ©ebäd^tniSftätfe, mit 'tocld^et bet ftanjöfifd^e ©taat nod^ nad^ anbettl^alB 3a^t= 
l^unbetten ftd| baS 35ottBetou§tfein bet öon bem Soten — l^iet „®cmotbcten" — jut ®lorie 
gftanftcid^S auf beutfd^em JBoben getoonnencn jtoei obct btei S)u^cnb ©d^lad^ten Betoal^tt 
unb il^m bott im ^al^tc 1829 ein S)enlmal gefegt l^at. Wan fa^ ben ^ol^en ©tanitoBelißf 
eine ©elunbe lang untet bem ^iftotifd^en aSßattnu^Baum , bod^ ba toanbetn toit fd^on im 
fjlug untet bem ]^od[)]^etaBfd^aucnbcn Sutgftieb bet — im Salute 1689 öon ben gtanjofcn 
jctftotten — ?)Butg entlang, unb t)ot unS taud^t baS S)otf OoS auf, bet el^emalige 5ßilot= 
fifci^ beS ^aiS S5aben=S8abcn, obet — tto^ feinem nid^t getabe anmutig Ilingenbcn beutfd^en 



Digitized by 



Google 



-^ 69 •— 



Flamen — Bis jum ^al^rc 1870 ein 
Sorott bcr ^au^jtftabt bct SBelt, 
nad^ ^crrn SSictot ^ugo be^ 
|)itn«, ^crjcn§= unb Sectcn= 
Behälters bcr ?Kenfc^^eit 
on bct 6cinc. 

^icr muffen toir 
utnfteigcn, um unS auf 
bic Stoeigba^n Oog= 
SabcusSBaben l^inübet ju 
Begeben ; baS leitete Blidt 
Bereitö, !aum eine 3Qßeg= 
flunbe mel^r entfernt, brüBen 
aus feinem fd^öncn, in aSßirfUdjffit 
Bergumfr&njten Sl^alfeffel auf. JLUis * ^ 

jur Sinfen l^od^ üon ber Serflioanb niebir- 
fd^aut, ift baS urft)rünglid^e, im ,Vil|tt^ l'"Hu wn 
ben granjofen jur l^eutigen tiitncffniitm iHuiia^ ucr- ^m^^sm* ^ , / 

toanbelte alte 6d^lo|; baS gro^e ®ebäube, tücId^eS barunter 

auf einem ^ügel unmittelbar auS ber ©tabt fcIB^ auffteigt, baS fogenannte neue ©(i^Io§, 
oBtDol^I eS ^ii) anä) nid^t gerabe me^r in erfter ^ugenbBIüte Befinbet, toie barauS ^ert)or:^ 
gel^t, bafe eS ebenfalls fd^on t)or jtoei ^al^rl^unbertcn t)on einem franjöfifd^en ^eerfül^rer 
Bis auf bie £luabermauern eingeäfd^ert toerben !onnte. 




^ 



Unfer „6d^aItBIatt" l^at in einige Heine Silber geral^mt, toaS burd^ bie ^f&Ijifd^en, 
fpanifd^cn unb öfterreid)ifd^en @rBfoIge!riege t)on ben großen Königen SouiS XIV., 
ßouiS XV. unb ber franjöfifd^en SlepuBIil Bis jum SBeginn beS neunjcl^nten ^al^rl^unbertS über 
ben ©d^toarjtoalb geBrad^t tüorben. 3flod^ einmal am @d^Iu§ beS t)origen fottte biefer in 
feiner gangen SluSbel^nung, faft in atten Jl^älcrn unb auf allen SSergcn ju einem ricftgen 
©d^Iad^tfelb t)erh)anbelt toerben, toie er feit ben 3lömertagen eS nid^t erlebt. 5)er ßrieg 
ber 3le<)uBIif gegen Öfterreid^ üBerfd^toemmte il^n in ben Sfal^ren 1795/96 öollftanbig mit 
franjöftfd^en ^ecrmaffen; überall fanben ©d^Iad^ten unb ®efed^te ftatt, an benen fid^ bie 
jum Angriff unb jur SSerteibigung jufammengeftrömten Säuern unb Söürgcr beS ganjen 
@eBirgeS, toie ber Sll^eineBene tapfer unb tobeSmutig mitbeteiligten. 2)ann erfolgte im 
C!toBer 1796 ber in ber ÄriegSgefd^id^te aller Reiten benftoürbige atüdfjug ber franjöfifd^en 
9l^ein = 5Jlofel=9lrmee unter bem ®eneral 3[can JBictor 9Jloreau t)om Often l^er über ben 
6d^toar jtoalb , l^auptfäd^Iid^ burd^ ben engen gelfen^)a§ beS ^öttcnt^alS in ben JBreiSgau 
hinunter. @S toar böfeftc SDßitterung, l^atte feit SDßod^en unaBlaffig geregnet; attc SBerg« 
toaffer Bis jum fleinften Quctt fd^äumten unb tobten, ÜBerfd^toemmungen füllten bic 3;^al= 
grünbe, bie SBcge tagen als ©ümt)fe. 3toci öfterrcid^ifd^c SSataittonc ^ptnttn baS ^ötten= 
t^al, bod^ bie granjofen brangen, ftd^ SBal^n ju Bred^en, üBcr bie S3erg= unb gelSmaffen 
an ben ©eiten t)or unb jerfprengten ben Stiegel bruntcn. Ol)ne ©d^u^c, faft ol^ne Älciber, 
jerfc^t unb jerlum^Jt trafen fic t)or fjrciburg ein, bod^ fie Ratten fid^ ben 2)urd^marfd^ 
^elben^aft erjtoungen. 9iingSl)in im ©d^toaratoalb, üom ÄniebiS Bis jur St^einlinie S5afel= 
SBalbS^ut toarb Jag unb 9lad^t gefämt)ft, fein gledf toar, too ber ßanbfturm fid^ nid^t 
erhoben, teils mit ben beutfd^en 3;rut)t)en t)crcint, teils auf eigene §anb bem öielfad^ §er= 
fprengten fjfcinbc SlBBnid^ ju t^un fnd^tc. ©clBft bie l^öd^ftcn, toilbeften 3;oBcl unb ©d^lud^ten 



Digitized by 



Google 



^. 70 — 

um ben f^felbbcrg l^atttcn t)om Äampfgctife toicbcr; in bcn f^f^Ifcnöbcn um Xobtnau unb 
SSernau fttömte baS S9Iut. äSom ^od^Ianb l^etab etgog ftd^, burd^ ba^ SOßilbgutad^tl^al 
bcn SBJeg jum SRl^ein fud^cnb, ein franjöfifd^cr Xruppcnaug unb toatb jum größten Xeil 
im (gljtl^ol um bie Stabt aSBalblitd^ l^cr t)ernid^tct. ©o toütcte cS mit bcm Slufgcfcot bcr 
aSerjtoeiflung auf Beiben Seiten üBctatt; bag JBcäeid^nenbe toar, ba§ bie ©(^lad^tcn nid^t, 
toic fonft, in ber ?R^eine6ene, fonbern auf bem ©d^toatjtoalb fcIBft gefd^Iagen tourben. 

@8 toaren bie legten, bie et auf feinen SBetgen fal^ ; möge er au(i^ fortan feine mel^r 
feigen ! SBJir übergel^en, um nid^t an traurige Erinnerungen ju rül^ren, bie ®efd^e^niffe bcS 
3a^reg 1848/49, bie ftd^ aum %t\l in i^m abfpielten, ^alB 5ßoffe, ^alB fc^meralic^fter gfe^I* 
griff einer fiegreid^en ÜBergetoalt. 3m ^afftt 1806 toarb t>on 3lapoUon^ I. ©naben baS 
bem SRl^einbunb Beitretenbe ©roperjogtum SBabcn gebilbet, bie „öjterreid^ifd^en SBorlanbe" 
unb nod^ 6i§ bal^in gebliebenen Ileinen ^errfd^aften üerfd^tuanben au^ ber ©efd^id^te unb 
®toQxap^\t, unb ber neue babifd^e Staat umfaßte ben gefamten Sd^toarjtoalb mit 2lu3= 
nal^me beg toürttembergifd^en 9lnteite. S)icfcr SSefi^ftanb öerblieb aud^ nad^ ber SSefiegung 
unb S^ttrümmerung ber na^joleonifd^en 3Rad^t, ba ber ©ro^l^erjog Äarl ßubtoig Don 
35aben fid^ nad^ ber Sd^Iad^t bei Seipjig ben SJerbünbeten angefd^Ioffen l^atte. Seitbem 
jerfättt ber Sd^toarjtoalb in ad^t Äreifc; er nimmt mit feinem 3lorbenbe teil an bem 
ÄreiS ÄarlSrul^e; augfd^Iieftlid^ il^m (unb feiner SRl^einebene) gel^ören an bie Ärcife 
Saben.O ff enburg,fSfreiburg,Sörrad^,2BaIbS]^ut,35i Hingen unb fionftanj 
(für ben ^egau). ^l^nen fd^lieftt fid^ ber toürttembergifd^e Sd^toarjtDalblrciS an; im 
©üben jiel^t fiä) ein über ben Sll^cin t)orf))ringenber ®ebietöteil beS fd^toeijerifd^en ftantonS 
©d^affl^aufen ettoaä (um ben ^ol^en^Äanbcn) inS (Scbirge l^incin. 

©0 l^aben toir bie ®efd^id^te be8 ©d^toarjtoalbeg unb feiner Setool^ner t)om erften 
Sluftaud^en einer il^n berül^renben Äunbe bis jur (Segentoart überblidEt, fa^en t)iel aSßanbcl 
ber Seiten, ber ^Otenfd^en unb 5)inge über il^n l^ingel^en, i^n felbft aber in feiner @runb= 
geftalt unt)cränbert feit jenen Xagen geblieben, in benen, lange t)or bem erften 5!Jlenfd^en= 
beginn, feine JBerge unb %^&hx fid^ gebilbet. ^mn man öon feinen ^öl^en in bie SGßeite 
fd^aut, läßt er beSienigen gebenfen, ber einftmate juerft broben ftanb: 

Hur W'xnh nrib Sonnt, fummenbes (Gemurr 3"^ unvtvftanbene 2(Q. ^al^rtaufenbe, 

Der bunflen tianntn fernab unter mir. <0efc^le(^ier um <5ef(^Ied^ter brSngten nad^ 

Unb gletd^ n>te f^euf ber meine, fo ging einfi UTü neuen £ei{ren, fiärfrer <Sei{iesfraft; 

Von Ijier ber erjie Ulenfc^enbUcf lixnaus 3d? »arb. Was n>ei§ id? Ijeute meljr, als er, 

Der Ijier als erjier ilanb? €in Kätfel liegt 

gu £}äupten mir bas Blau, um midf bie IDelt, 
3n mir mein eignes £eben, n>ie um it^n, 

Unb tptrb um btn fo liegen, beffen ^ug 
Sulefet fjiel^ertritt 




Digitized by 



Google 



. iil^rr"^^ 






<^&^-: 











£jö(^ bUtjt aus [jcUen iiifteii 

Hub ITcNl tüOi^t im <^bül. 

(Es bunfcU unö es Icud^tct, 
Unb ftiU Tiod? liecjt bie Stuöt; 
3Im Haiuipe^ tüuiimfcurf^tet 
jlirrt gflbes Hcbcnblatt. 



Pas iEid?l^oni lu^t am pfaöc, 
Pom I)cjrf ein fjatjnenff^rei; 
Dorbci am ITTüt^lcnrabc, 
31m graurn Jels i?orbei! 

Dir meinen IPaffcr fi^nurren 
Ihi^ fiiäiiTTfcn büTd> &cn d5ninb, 
I)ic lüif fcl fcrübcr murren 
Parcin mit biimpfem llTuu^. 

^Tufluf ^um ^crgcsFüinmel 
Des rPalöes Dmifel fällt — 
Dön golbcner Sonncnflamme 
Um lieber t (icgt ^1? Welt 

3n £)immelib[au ^rbabct 
l"^oii f^iniinelsglaiii umladjf, 
Don r^immclstjulb betjuabet 

Die IDinbc raufdjrti trutifoi, 
Unb mie pcrraufd^fr ^cit 
Elegl bruntcn tief rerfunfen 
'Das e\gnc <53IÜLf iinb £ei5. 



Digitized by 



Google 




^ir greifen nodj einmal futj in bie SBergangenl^cit jutüi, um jtoei 3lu§= 
fagcn alter ©d^riftflctter über bcn ©djtoarjtoalb anjufül^ren. Die 
„5Runctu§fd^e ßl^roni!" ^pü(i)t t)on il^m im 15. 3iöWw"^^^t* 

„Nigra sylva habet altissimos montes et nivales (?), habitatur 
tarnen undique, exceptis quibusdam altissimis jugis montium. Sunt 
in hac sylva fontes aquae calidae, argenti venae et fontes salis, nonnulla 
habet oppida, vicos plurimos — unde ex his commodis habitantibus non est injucunda." 

Um ein ^al^rl^unbert ft)äter fagt ber 5!Äat]^ematiIer, (Seograpi^ unb 5ßrofeffor ber 
l^ebräifd^cn ©prad^e in JBafel, ©ebaftian fünfter auö 3»ngel^eim (,,bo iä) 5Runfteru§ ge= 
boren unb erjogen bin") in feiner „Cosmographia universa": 

„2)er ©d^toar^toalb ift ein raud^, / birgig unb tointerig Sanb / l^at üiel 3;]^enntoalb / 
bo(^ toad^^t bo jimlid^ forn. 6g l^at reid^ beuren / benn einer tool jtoölf füto au§tointern 
mag / barumb fo jeud^t eS t)il öiel) unb befunber gut od^fen / bie am fleifd^ beffer feinb / 
toie atte me^ger baö bc!ennen / bann bie Ungarifd^en / SBol^emifd^en / 5ßolnifd^en ober aud^ 
bie fd^toetj^erifd^en od^fen. Sffieiter jeud^t eS gute fdjaff / öil toilbprät / fifd^ / üögel unb 
allerlei) ob§t gnug. @§ ift bifer toalb gar ungleid^ / ettoan raud^ unb birgig / ettoan 
tbtn. @r l^at funberlid^ föftlid^ bilrr / ober röfd^ l^ert toaffer unb bad^ / bie l^aben föl^renen 
unb efd^en gnug. 

(SQßir fd^alten ein, ba§ alte SBerid^te ben SBilbpretreid^tum beftätigen. S)ic ßl^roni! 
ber Sprobftei JBürgeln [unter bem SBIauen] teilt auö bem 13. 3föW««i^crt mit, ba§ ber 
©aufenl^arb [ber gro§e SBergtoalb untrer] Überfluß an SBären, ^irfd^en unb SQßilbfd^toeinen 
l^abe. 3>n ber 5Jtitte beS 16. 3[a]^r^unbert§ toirb bort nod^ burd^ einen !aiferlid^en @rla§ 
ben SBauern beS ^auenfteiner SanbeS oerftattet, „au^erl^alb 3^i"9 ^^^ SSann [b. 1^. be§ 
9lbteigebiet§ t)on ©t. SSlafien] l^infür ju jagen unb ju fallen bag, fo bag ©rbreid^ brid^t 
unb ben Saum befteigt, ate SBären, Seßölf, 2ud^§, gud^§, Jat^ö, 3lte§, Slid^^orn, ^afel- 
l)ünner, SBijrftjünner, Url^ennen. 9lber ^irjen, Stehen unb ©d^toein föttent fie nit fallen.") 

S)ie 5Jtünfterfd^e ÄoSmograpl^ie äußert fid^ toeiter über ben ©d^tüarjtoalb : 

„e^ feinb jimlid^ t)il ftätt / börffer / fd^löffer unb clöfter barein lommen / ba» 
einen tounber möd^t nemen / tüie fie ftd^ in ber raul^cn art alle betragen miid^ten. 9lber 
(Sott toei^t tool einem jeglid^en lanb ju geben / baröon e§ fid^ ernel^ren mag. 3llfo finbeft 
bu be^ urft)rung be§ toafferS 5rturg (bie untere) / nemlid^ l^inb' Iniebi§ / ba§ fid^ bag 
t)olf mit l^ar| ablöfen unb flauben erne^rt. 2)ann bo finbt man jtoe^ ober brel) börffer / 
beren eintooner alle jar 200 unb etlid^ mel^r centner l^ar^ öon ben tl^annbaumen famlen 
unb gl^en ©trapurg ju oerfauffen bringen. S)a§ öolf / fo bei) ber ft^n^ig tool^nct / 
befunber umb SQßolfad^ / ernel^ret fid^ mit ben großen JBautol^öl^ern / bie fie burd^ baö 
toaffer ß^n^ig gl)en ©tra&burg in ben IR^ein flögen / unb gro§ gelt järlid^en erobern. 
2)e§gleid^en tt)un bie oon ©erfpad^ unb anbern ftefen / bie an ber ?ölurg gelegen feinb / 
bie ba§ bauto^ol^ burd^ bie 5rturg inn ben SRl^ein bringen / gleid)toie bie öon Spforj^en 
burd) bie @n^ gro§ p^ in ben 5ledEer treiben. 3llfo mag id^ aud^ fagen t)on ber SLonato / 
bie jfiren flu§ gegen ber ©onnen auffgang l^at / bie bringt aud^ nit Ileinen nu^ ben 



Digitized by 



Google 



— 73 -~ 

6ct)tooncrn toie ttjol man fic nit t)il brandet / ober fein getüerb barauff treibt tjon i^rent 
urfpruncj an bi§ gl^en Ulm / aufgenommen ben fifc^fang unb bie ^ol^flö§. 

J)a0 gebirg im ©(^toar^tüalb gibt tounberbarlid^ üil getoäffcr / !alt unb loarm. 3ii 
S)aben unb im äßilbbab ^at e§ l^eilfamc ]^ei§ quellen, ©egen ßauffenburg über gibt eS 
gro§ gut oon eljfen. — Werd toeiter, baä ber ©d^toarjtoalb l^at gut / ftarl unb frcubig 
friegeooll / aud^ beren oil ritter gleid^en / oil ritterf(i^aft unb abelä. @ö fto§t an bi§ 
lanb Ä^n^igert^al / bie SJor (SJaar) / baS §egöh) / baö SJri^göto / bie Sllb unb baö 
2ß^rtemberger lanb. 3tem bie Sor ift ein lanbgrauefd^afft ; ift ber grauen t)on gürften^ 
&^^9- Sft 9ö^^ citt tointerig / faltet lanb / aber e$ erjeuget oil öied^ö, forn, obft unb 
anbereS." 

3m ganjen trifft biefe Sd)ilberung be» alten „3QßeItbef(^r eiber ö" nod^ am l^eutigcn 
2age ju. @inige§ freilid) ^at \xä) geänbcrt; bie SBären finb öerfd^tounben unb auf bcm 
Sdjtüarjttjalb l^at fid^ ingleid^en toenig „SRittcrfd^aft unb Slbel" erl^alten. 2)ie JBurgen 
bcrfelbcn ftel^cn oeröbet unb jerfalten, unb bie jc^igen Sflad^fommen berer, bie bamalö barin 
gekauft, tool)nen, fattö e^ fie nad^ einem ©ommcraufentl^alt im freien gelüftet, ein paai 
3)lonate lang in großen länblid^en Käufern, fogenannten ©d^löffern ber JR^eincbene unb 
toeitcren 3;i)älerau§münbungen, ober begnügen fid^, tocnn eS fie auf bie §ö^en jicl^t, mit 
ber ,,5ßenfton" einesf mobernen ®aftf)offif gleid^ anberen Sterblichen. Unb toenn bie 2luS= 
l)cbung 9tefruten t)om ©ebirge l^erünterbringt, gcl^ört meiftenä ein red^t flarler 5pi)antafie* 
auftoanb baju, einen barunter au^finbig ju mad^en, ber „einem SRitter'' glid^e. Cber ber 
Seric^t 6cbaftian ^Jlünfterd müfete nid^t eben ein Kompliment für bie bamaligen 5Rittcr 
enthalten ^aben. 3lnbererfeitö finb atterbingS toieberum mand^c Slnjeid^en öorl^anben, 
tocld^e bennodi} bie Seymutung ber jutreffcnben Stid^tigfeit beg t)on il^m angeftellten Jöer« 
gleic^eä nid^t t)on ber §anb toeifen laffen. 

Unanjtoeifelbar bleibt aud^ jefet, ba§ ber ©d^toarjtoalb „ein raul^, bergig unb 
tointerig Sanb ift, baö t)iel I^anntoölb l^at". SBerge unb Pannen bilbcn nod^ immer, 
jumal toenn man i^n t)on ber (Sbtm au8 ficl)t, feine öauptfennjeid^en , unb im SBinter 
ift er ganj unfraglid^ jumeift ^öd^ft unliebenötoürbig raul^, obtool^l er aud^ barin bann unb 
toann SluSnal^men mad^en unb burd^ linbe 3Qßärmc überrafd^cn fann, toenn eö bruntcn „Stein 
unb Sein" gefriert. SBasf aber ber ftoSmograpI^ beö IG. 3ia]&r^unbertö nidijt gefagt unb tool^l 
aud^ niA)t getou§t ^at, ba t)er]^ältni§mä§ig nod^ l^cute toenige im 2)eutfd^en 9leid^, gefd^toeige 
aufeerl^alb bcrfelbcn, e^ toijfen, lö&t fi(^ in baö furje 3Qßort faffen, ba§ ber ©d^toarjtoalb 
im ©ommer vielfältig ein Sonnenlanb offenfter, leudljtenbfter ©d^önl^eit ift. 
9lotabene unter ber SorauSfe^ung, ba§ bie ©onnc fd()eint. 

denjenigen, ber i^n jum erftenmal — nid^t im 2)urd)flug, fonbern ju längerem 
?lufent^alt — befud^t, toirb er feltfam überrafd^en unb nur fold)e enttäufd^cn, toeld^e ein 
finbcrl^aftcö ober blafierteS 9Jerlangen nad^ „toilber Stomantif" in bie ^fcrne treibt. Slugen, 
bie toir!lid^ ju fc^en imftanbe finb, toerben freilidt) aud^ nad^ biefer IKid^tung mannigfad^ 
©roBgcartetesf im Sd^toarjtoalb finben, bodt) einen SBcrgleid^ atoifd)en il^m unb ben ?llpen 
barf man nid^t aufteilen — eö lie&e fid^ oielleid^t am rid^tigften auöbrtidfen, fo fonberlid^ 
e^ manäftm Hingen mag, man barf i^n nid)t baju l)erabtoürbigen. @r ift ettoad t)öllig 
anbere«^, nic^t etttja ein oerminbertesf 3lbbilb ber 2llpen, fonbern il)nen fo unä^nlid^, toie 
feine ed^ten, alten „6c^tt)arättjalbl)äufer" cttoa einem ju ben SBolfen anfteigenben gotifd^en 
Dombau. Überall getoa^rt man bei l^eller 8uft öoit feinen §ö^en in ber gerne bie toeit= 
Ijingeftredte ?llpenlette, oon ben ba^erifd^en b\& ju ben fat)o^ifd^en , bodlj er felbft bcfifet 
nit^tä an gigantenhaftem, ^immelftürmenbcm öejadE, an bläulidl} funlelnben, toie auö 
©ilber gehauenen Qfirnen unb blcnbenben ©d)neetoeiten , feine §örner unb 5ßif^, bie toie 
lürmc unb Slabeln auffd^ie&en, feitte übergetoaltigen g^lsifämme unb ©rate, fenfrcd^t in 
graufige lieffd^lud^ten ober ju großen fmaragbgrünen Seen abftürjenb. 5ßon feinem in 
ber florbl^älfte niebrigeren, im ©üben t)öl)eren «öoc^rüdEen ^eben fid^ mäßige, fanft abge= 
runbete Shtpptn, oft in fd^ön gefd^toungenen Linien, bod) nirgcnbtoo einen majeftätifd^en 
teinbrud crrcgcnb. 6ine mäd^tige äöirfung burd^ ragcnbe .^ö^e unb ^affcn^aftigfeit üben 

Jfnfen, oddtoarjmatb. 10 

Digitized by V:iOOQIC 



— ?4 — 

nur ttjcnige 58crgc, bcr ,WanbcI öom ?R^cin=, ©lä= unb äBilbgutad^t^ol, bcr iö eichen Dom 
^JJlünftcrtl^Ql au§, cttüa nod) bie ftorniögtinbc unb ber ©d^ouinSlanb (üon bcr 
gtciBurgcr ©eite), bcr ^elbbcrg faft niigcnbö, ba man il^n cigcntlii^ nur gctüal^rt, tocnn 
man fid) fclbft gegen 1000 m ^oä) Bcfinbet; om ftatttid^flen ftettt ber le^tcre fid^ t)on bcr 
öftltd^en ^öl)t über bem Sitifee (öor 6aig) bar, am Stanbe beö fogenannten ,,8od^eö" 
jcnfeitö ber ßöl^c üon ©ilberberg (hinter jarten) unb auf ber Strafe öom unteren 2Bill^elm»= 
tl^al jum „^o^ä)Xtx" ^inan. 5!ilaffenttJir!ungen l^o^er ©ebirgeftoänbc bieten mand^e Jodler, 
üon bcnen ber öod^rüdcn ol^ne 5ßermitterung öon Jßor^ügeln, jutoeilen jä^ auffteigt, }. SS. 
baä obere «Äinjig^ SBJilbgutad^o 2)reifam=, !^a\tkx^, aGßiI^eImö=, obere aBiefen=, äBel&ra=, 
Jtlbt^al. S)ie- öortüiegenb im Sinne moberncr Staunbegter „romantifd)" ober „pitoreöf" 
ju benennenben fjelst^öter mit jerriffcncn ©d^lud^ttoänben ^aben rtir fd^on an anberer 
6teIIe aufgeää()lt, fie jtnben fid^ mit Sluönal^me be§ S5crned= unb öönent()alfif I)auptfäd)Iic^ 
am füblid^ften 3lbfaII beö ©ebirgeä. Slbcr aud^ fte finb an 2BiIbl)cit unb 3Jldd^tigfeit mit 
ben ttjeltberü^mten „ftlammen" ber 3llpen nur entfernt ju üergleic^en. Unb bennod) 
ft)red)en toir ben in ben O^ren iebesf „3llpcn!lubbiften" blaöpl^emifd^ flingenben Safe aus, 
bag aud^ auger und nod) mand^er in ^eutfd)Ianb, toenn er naiver mit bem Sd^toarjtoalb 
t)ertraut getoorben, biefem ju längerem ^ilufcnt^alt ben SSorjug tjor ben Sllpen geben toirb. 
Unb jtoar nid^t um feiner leid^teren ©rreid^barleit unb — burd^fdjnittlid^en — größeren 
SJinigfeit toißen, aud) nic^t ettoa au^ 5ßatriotiömuö , toeil feine SJetuo^ner Deutfd^c unb 
nid^t — ©d)tT)ci3er finb, fonbern — eö ift allerbingS nid^t ganj leidet, ju erflären unb 
iebenfaUfif für öiele ebenfo nid)t leidet ju begreifen, toeSl^alb; bieef SBud^ l)at ftd^ üorgcfc^t, 
JU einem SSerftänbntsi bafür ju I)clfen. 35ieIIcid^t fptid^t csf fid^ am beften baburd) aus^, 
ba§ eö nid^t gleid^gültig ift, tocr in ben ©d^joarjtoalb fommt, tDeld^er Slrt feine 6mpfäng= 
lid^feit, fein Stuffaffung^öermögen für bie ©djön^eiten ber 9latur finb. Sein (Jntjüdcn 
mug nid^t öon bem ^eröorgenifen toerben, toaä man bei toeiblid^en @rfd)einungen „bie 
SJlenber" benennt, fonbern er bebarf bcr angeborenen ober öorgcbilbeten Sinne, bal^ mit 
einfad^cr ©rl^aben^eit 3lnblidenbc unb ba§ fein ?lnmutreid^e in fic^ aufjune^men unb auf 
fid^ tüirfcn ju laffen. 5Rur fold^en, bcnen poctifd^e unb fünftlerifd^e (Sntpfinbungcn 
nid^t fremb unb SBorte leeren Sd^attcö finb, offenbart fid^ ber inncrftc gcl^cimc 3öubcr 
bcg Sd^toarjtoalbeg, eine Sßclt fo befonberfter ©igenart, toie fte fid) !aum irgcnbtoo tüiebcr 
finbct unb baburd) 2lnf^)rudö getoinnt, ben ftoljcn ?llpcn an bie Seite gcfefet ju toerbcn. 
Qi ift fe()r nid^tig gegen ifire föcnjaltigfcit, 5JlannigfaItigfeit unb blenbcnben 33Bunber; 
aber tuer nad) tiefer ©infamicit unb einem fd^önen I)etmatlid)en öcfü^l in bcr %otur 
tradötet, ha^ bie Seele mit rut)t)ottem g^^iebcn unb jugleidl) bod^ mit er^ebenbcn, über bie 
3llltäglid)!cit l)inauftragenben ©cbanlcn crfüttt, ben toirb, toenn er einmal SEßod^cn, üor 
allem auf bem |)od^lanbe bes Sd^toarätoalbcö , t)erlcbt l^at, Sc^nfud^t toieber bort l^inauf 
jurüdjiel^cn. Xenn toät)renb man in ben Silben ftctö Ijö^cre ©ipfcl über fic^ ragen l^at 
unb JU il^nen em^jorftcl^t, genickt man bort bas^ öcfül^l eines über ber SBclt Stehen«, oft 
faft Sd^toeben*^, unb bcr Slid gcl^t nur in eine mannigfaltige, unenbtit^c SBcitc ui;b unter 
fit^ t)inab. t:a^ aber öcrlcil^t in bcr 3iul)c beä 5Jtorgengf unb ^Ibcnbfif einen Iciblid) toie 
geiftig tounbcrfam befreienben Sltcmjug unb umgicbt in ber Sonnenftiltc beä 5Jlittagö 
mit einer fd)immcrnb tocitumgebrciteten 3)lard^entoclt. 

2)od^ baö Sclbftgetoal)rcn ift Verebter, aU bie'5öcfd)rcibung. ^ä) labe bid^ ein, mit 
mir JU gelten, irgcnbtoo öon einer 3;f)alfol)lc an^ jum öod^rüdcn l^inanjuftcigcn. 5lid^t auf 
ben gctounbenen Sd^lingcn bcr ??al)rftra§c , toenigftcn^ nid^t tocitcr, aU bis ftierl^er, too 
baS 3:{)al fid) fd)mal öcrengt, jum 2obel toirb, auS beut ber Siad) un§ über ©cblod ent= 
gcgentanjt. ynian fic^t, er ^at guten Slnlauf öon brobcnl^er genommen unb fann bie ^aft, 
mit ber er abtoärtä gcfprungcn, nod) nid^t mäßigen. 

Xa liegt ein SJJfab jur fiinicn an bcr Scrgtoanb l^inauf, jtoar ettoaS geröllig, inbeö 
augcnfd^cinlid) öicl begangen, unb bie Sohlen unter unferen J^ü^cn finb ja ftar! unb gut, 
®r mufe JU einer Ortfc^aft broben cn4)orfüt}ren, Vertrauen toir unS alfo \i)m an! 



Digitized by 



Google 




®utücf?er X»attftn bei einer ßo*jeit. Ton IPilbelm £)<ifcniann. 



Digitized by 



Google 



— 76 — 

3!)od) nid^t fo i^aftig! bcnn c8 gel^t fteil auftodrtS, unb chi va piano, va sano. 
5tad^ einem aOßeild^en öetlangfarnft bu beitten ©c^ritt and) fd^on; eS tft bir bod^ ungc= 
too^nte Sltbeit, bidö fo i&i) in bie 4)öt)e ju tragen, baju brennt bie 9iad^mittagöfonnc 
l^eife, nnb ber SBergrüdEen ragt nod^ immer gleid^ I)od^ über unö. 

3Qßa§ giebt e§ I)ier? 2)cr ©teig fpaltet fid^ in jtoei Slrme — ein äBegtoeifer fte^t 
nid^t babei — gelten toir linfö ober gerabeauS? S)cine tl^eoretifd^e ®ebirggh)iffenfd^aft äußert 
fid^, man foU in fold^en ^öEcn ftetd bcn met)r ausgetretenen 5ßfab toäl^Ien, unb mit fieserem 
JBetou^tfein öoranfd^reitenb , ^anbelft bu nad) biefer nü^Iid^en SJorfd^rift. @inc ganje 
Seit lang betoä^rt fie fid) aud) öortrefflid^ — aber nun — bieSmal fd^eint bie Stege! bod) 
eine ?lu§nal^me jugelaffen ju l)aben, ol^ne fic^ baburd^ gerabe erfrculid^ unb fonberlid^ ju 
beftätigen. SQßo bleibt ber SBSeg? (5r ift furj unb bünbig ju @nbe, ^ört toie ber ^ip^d 
einer SBurft auf, mitten in bidCem lannengeftrü^jp unb ^tUc^thlöd. ©d^toarje ©id^fäld^cn 
fpringen lautloö tjon 9lft ju ?lft, unb .^al)er jetern. 8onft nichts. 

SQBir finb falfd^ geraten unb muffen bi€f jur Slbjhjeigung be§ rid^tigcn ^ßfabesf jurüdE. 

2)u toiEft nid^t toieber fo tief l^inunter, meinft, egi fann nid)t mel^r toeit fein, toegloö 
gerabeauf bi«f jur &öi)t tjinanjuftcigen? 5)löglid^, id^ toeife eä nidjt, 3ief)e icbod^ meinerfeite 
oor, 3urüdjugcl)en unb bem anberen SBeg nad^jufolgen. 3d| toaxtt bann broben auf bid) 
— bu lac^ft, baS SBarten toerbe auf beiner Seite fein? 9lbcrmafö möglid^ — mithin 
auf SEßieberfcl^en unb gute Unterl^altung ! 

@ö ift tjietteic^t ein biöd^cn und)riftlic^ t)on mir, bir nid)t tttoa^ bringlid^er 
abzuraten, inbeö volenti non fit injuria, unb au^erbem, bu bift ja ein, renommierter 
2llpenbcrgftciger , unb für bid^ ift aßes; im ©d^toarjn)alb nur ÄinberfpieL So fann 
id^ bid^ rul^ig attcin beinem ^id jutrad)ten (äffen, braud^e bid^ nur in ©ebanfen ju 
begleiten. 

35od^ mit ben Slugcn ber festeren fcl^e id^ bid^ genau, toie bu gerabeauf in bie 
Srud^refte besf el^emaligen j}ftUtammt^ t)on Sebimentgeftein l^ineinfteigft. 6in ©tüdf ttjeit 
fommft bu faft rafd^er öortoärtsi, aU bu felbft gebadet; aber bann fängt bcine Sruft 
bod^ an nad^ ßuft ju ringen, baö 6erj jammert, unb bie Baä)t toirb immer fd^toieriger. 
2)enn bie Steinbroden toad^fcn immer mächtiger, balb mu§t bu hinüber, balb bic^ fcit= 
toärtsf burd^ enge ^^ifc^enflüfte mit fnietiefem ^JJlooS, 2lblerfarn unb breitem Sattig mü^= 
feiig burc^quetfc^en, oft beinal^e fen!red^t empof. 9lun auötoeglod ®eranf unb ©ejarf unb 
®e!Iipp. S)u flammerft bid^ feft, öerlierft ben ßalt, ftrauc^elft, gleiteft, ftürjft unb 
fletterft aufsf neue. Um bid^ ift eine fcud^tatmenbe, ööEige äBilbnis, in bie fein Sonnen= 
ftral)l fäEt, nur ein fc^h)ärälic^=grüner lagesffc^ein liegt unter bem bunflen 9labclbad^ ber 
riefenl^aften, bidftämmigen, überaE mit abgeftorbenen Unteräftcn jadig auögreifenben unb 
aEeS Überbedenben SBei^tannen. 93on einer öimmelSrid^tung läfet fid^ nichts mel^r untcr= 
fc^eiben, baef einjige, n)a§ bu bir aU :^xd oor^ältft, ift, ftetö auftoärt» ju flimmcn. 
f)aö 2)ringen unb 9iingcn burd) ben f^jerrenben Urtoalb erinnert bid^ an bie alte Ware 
oom ©mporfämpfen ju 2)ornrö§d^cnS öerjaubertem ©d^lo§, bod^ mcl)r gleid^t eä nod^ einem 
raftloS toieber erneuten Eingriff auf feinblid^e SBöfd^ungen, fie ju gewinnen, ju bel&au^jten, 
einen 3it9öng auSjufinben, um bie nad)ftc ju erftürmen. Du bift in ber ©d^lac^t, aEer= 
bingsf nur mit toten ©egnern öon Stein unb öolj, ©etoirr unb ©eftrüpp l^unbertfaltigcr 
?lrt, aber jebe 3citred^nung, JebeS Denfen ^ört auf. 9hir toirb e§ bir immer jtoeifellöafter, 
ob bu alö Sieger ax\^ bem ftampf ]^ert)orgef)ft ; immer länger toerben jtoifd^en immer 
!ürjcren Streden bie 9taftpaufen, ju benen C^nmadjtSantoanblung bid^ Stoingt. J>ie 
Sungcn, ba8 .^crj, aud^ ftnic unb f^u^ tjerfagen ben Dienft; toie bu einmal nad^ beinem 
5pul§ fü^lft, raft er in unjäl^Ibaren Sd^lägen. 

Slber ba befinbeft bu bid^ plö^lid^, unoorl^ergef el^en , !aum je me^r erl^offt, auf 
ebenem ßrbreid); bu bift bod) Sieger geblieben unb bift oben. 2lud^ ber SBalb um bid^ 
tocid^t unb läfet beinen Singen auf einmal toeite, freie Sd^au. 

6^imi l)öd)ft überrafd)cnbc, öoUgegenfä^lidje. S)u ftel^t am 5Ranbc einer umfangreid)en, 
ringsum üon mäfeigcn Serglc{)nen umfdjloffenen ßoc^flädje, unb für ben axii^ bem tiefen 



Digitized by 



Google 



— 27 -^ 



J^orftbunlel ^craufgclangtcn bietet her Slnblic! in bcr Il^at ettoaö öon betn einer fremb= 
artifl öerjaubcrten SGBelt. 

3nnäd^ft befrentbet eö bid^, bafe jd^on eine rötlid^e 9lbenbfonne barüber fäUt, ein 
öefü^t bcr ßinjamfeit tt)edEenb, freunblid^ unb Iei§ fc^toermüticj jugleid^. 2)a unb bort 
toirft fie lange Sd^atten über bie ^od^fläd^e, bie fid^ nic^t eben forterftredtt , fonbern in 
jaftlreid^en SBobentoeUen aufl^ebt unb ju fleinen Il^almulben einfinft. @ine offenbar ju= 
fammengel^örige Ortfd^aft liegt brin eingebettet, bod^ faum ftel^cn jtoei .feöufer ober ®ef)öfte 
benad^bart nebeneinanber, öielmel^r alle tjereinjelt l^ingeftreut , tüol^l in ftunbenmeitem 
Umfreiö, mand^e Hein unb fern bis an baS toalbige ©elänbe ^inan. TJajtoifc^en fteigen 
größere unb Heinere, fa^Ie .f)ügelrüdten unb Spieen auf, mit grauem gfelögrunb fc^immernb 
ober öon lurjer ©raSnarbe beberft ; auf ber ßöl^c gumeift mit einem 33ufd^ gefrönt, einem 
toilben Slofenftraud^ ober ©c^teI)born, mit l^ol^en ®infterftauben, bunflem $Ba(^^olber= 
geftrüpp ober faft fd^toarjem ©ted^palmenlaub. Um atteö breitet ftd^ fc^toeigfam baij 
fc^öne Sid^t beö fd^eibenben lageS, unb ein toeic^er SBinb ftreic^t toie mit langen, rul^igen, 
gleid^mftßigen ^Ätemgügen barüber. 5)lan fielet, er mu§ ber ftänbige ®eno§ biefer ßö^e 
faft bas^ ganje 3a^r l^inburc^ fein ; ha^ ©ejtoeig iebeS ©trauc^eS fte^t toagered^t öon it)m 
abgefe^rt, tüie mit einem Äamm fortgeftric^eneg §aar. 

©0 erregt bir baS @anje tool^I juerft einen überrafd^enb befremblic^en , bod^ bann 
rafc^ faft einen l^eimatlic^ öertraulid^en ginbrudt. Slid^tsf Iä§t mel^r burc^ 3lbftürje unb 
9lieberbIidEe in bie liefe erfennen, ba§ bu bid^ l^ier auf einer ^öl^e tjon :^0()0 ^u§ be= 
finbeft, ein geringes; ßinbilbungömafe mit ettoaö Swtl^at unb .t)inh)egnat)me !ann in eine 
norbbeutfc^e iJanbfc^aft oerfe^en. ©ogar toie Meine SBruc^ftüdte oon bufd^betoac^fenen f^elb= 
rainen fte^t e§ l^ie unb ba, nur bie SSauart ber ßaufer ifl eine burd^auS anbere, unb nur 
eine gctoiffe geierlid^feit ber Statur fprid^t Don ber toeltabgefc^iebenen ^ö()e. 

5tun lommft bu, mid^ t)on toeitem fd^on auf meinem ©i^ getoal^renb, auf mic^ ju. 
^(^ jiel^e läc^elnb meine U^r unb fage, ba§ id^ feit brittel)alb ©tunben ^ier auf bid^ ge= 
toartet. 6^ bebarf ber U^r nid^t, bie 3lbenbfonne fünbet genugfam, toie lange bu ge= 
brandet, um bid^ toegloS burd^ ben gdötoalb l^erauf ju arbeiten. Xoä) „tu Tas voulu" 
— esf ^at bir aud^ nic^t gefc^abet, bic^ mit junger unb 2)urft für bie 3lbenbfoft aufif= 
gerüflet, unb bu ^aft gelernt, ba§ boc^ nid^t atteS im ©d^toarjtoalb nur ftinberfpicl ift. 

?luf breiterem 3Qßeg, beffen ©eleife funbtl^un, ba§ er auc^ für fd^malfpurigeö 3uf)r= 
toerf benu^ar ift unb mutmafelic^ aU gal^rftrafee legten 9lange§ irgenbtoo^in ins Unter= 
taub fic^ ^inabtoinbet, gelten toir je^t jufammen ben näcl)ftgelegenen aGBol)nftätten entgegen. 
2)oc^ ba brel^t unö ettoaö ben Äo^jf, eine 9legung jur öinfen auf einem ber fleinen, fal)fen 
<t)ügelaböänge. ©c^toarje ^uc^cn rupfen bort baö bürftige ©efräut, unb ein toenig über 
i^nen auf ber grauen Äuppe fi^t baS erfte lebenbe 5Jtenfd^entoefen, baS toir antreffen, i()re 
Hüterin, ©in toinjigeS 5Käb(^enbing, barföpfig fic^ gegen ben 
Fimmel abl^ebenb, mit ganj neugierlofen, unenblic^ ernft^aften .^ 

^Äugen unbetoegtid^ auf bie J^remben ^eninterfc^enb, 

2lu5 bcm (Eannenmalbc 
jtU^rt ein lichtes (Ei?or, 
<5rüne (Erifteni{albe 
Steigt ins Blau empor. 

2luf htm Sdfixttl bvohen, 
PoU im Sonnentpinb, 
^immelan get^oben 
Sifet has 5(f?äferfinb. 

IDeig gcljömte Köpfe 
Sd^immem buxdfs (ßeflein, 
l\nb bes lUägbletns ^^dpfe 
ieud^ten golbig brein. 




Digitized by 



Google 



— ?8 — 

2Iuf bie braunen Beine (Et^ronft mit betnen Knappen 2luf bem ^elfentl^rone 

Kur3 bas Höcflein fällt — ^ier feit grauem (Eag, (Ein ^at^rtaufenb fc^ier 

<0rn§ bic^ (5ott, bu fUine Des fein JürftenDoppen fliegt bie golbne Krone 

^errin biefer IPeltl Sonft gcbenfen mag. Um bie Schläfen bir. 

^übril am Scepterftecfen B'^vit bic^ <&oit, bu fleine 

3mmergrünen Knauf, f^errin unb bein Heid^! 

Unb oom Schlummer fc^rerfen ^Jänbeft bruntcn feine 

Sorgen bic^ nid^t auf. ^ndi an ^rieben gleid^. 

3lnn erreid^cn tüir baä erftc, mit Weinen, l^cttgraucn ©c^inbcln ü6crbad^te, toic md) 
an ben ©citcntoänbcn beberfte .feaug; cüun auf ©c^ufetDcitc baoon Hegt baö näc^fte, i^tn 
faft genau gleid^enb. 3luS einem Meinen, mageren ®ärt(j^en ^ebcn fid^ ein paar bunte 
Ölumcnfarben ab, am öcrfattcnen Sattenjaun baDor {eignen, an^ lurjcn pfeifen raud^enb, 
— eS mu§ ©onntagabenb fein — einige SSurfd^en in bunflen ^a^cn unb roten SQßeften, 
t)om §ut flattert il^ncn ein 33anb, unb fie fd^einen fid^ mit ebenso oielen, l^immelblau 
gellcibeten jungen 2)irnen öorjüglid^ ju unterl^alten. Söorte I)ört man icbod^ faum, bie 
,^ont)crfation tüirb eigentlid^ nur fd^toeigenb burd^ ein ÄopfnidEen, 5Raud^au6blafen, Släufpern, 
ein Äraren am Dl^r ober <3wpfen an ber grasgrünen Sdljür^e gefül^rt. 3lbcr aUc feöen 
öottbefricbigt öon il^rem abenbUd^en ©onntagSöergnügen an^. 

SBir l^alten grüfeenb an, unb „®rü=e6 @ott" antwortet jebcr unb jcbe in gleid^em 
Ion. 35od^ auf unfere S^age nad^ ber SQßirtfc^aft, tüo toir ü6ernad[)ten fönnen, fagt einer 
ber SBurfd^en, ben fiopf fd)üttelnb, nur neben ber 5ßfeifenfpi^c ^erausf: „51oa." S)ann lä§t 
er ftd^ l^erab, nac^jufügen, in bem ^S^nUn fei fein ©aftl^au^ mit SSetten. 

2Bo finben toir benn ba§ näc^fte? — „3)o übi bi ber Äildt)." 2)ie ^pfeife beutet 
über eine toalbige Sßerglel^nc f)inüber. 

Unb toie toeit ift'8 noc^ bortl^in? — „31 ^olbe ©tunb." 

SBir lönnen un§ im öorauS fogen, ba§ eg eine oon ben ,,bidEen" l^alben ©d^n)arj= 
toalbftunben fein toirb, au§ benen eine ütoah ermübete, feinbefd)u()te ©tabtbame fid) unter 
Umftönben aud^ anbertl^alb bisf jtoei ©tunben jured)tfd^neiben fann. ©o ge(]cn toir tociter, 
unb ba§ nämlid^c SBilb toieberl^olt fid^ nod^ ein paarmal, naiver ober entfernter t)on ber 
fd^malen i^al^rftrafee. S)a§felbe taijU ©ärtd^en, ber Satten jaun ^erum, bie glcid^en SBurfdIjen, 
mit ben gleid^en jungen 2)irnen in ben gleid^en blauen ©onntagöficibern bie gleid^e be= 
friebigenbe Unterhaltung füt)renb. ßangfam fteigt ber 2Beg tuieber l)inan burd) ben fd^on 
bämmernben Söalb, ber mel)r ein SSufd) ift, auö niebrigen 58ud)en, @rlen, toeiferinbigen 
aSirlen gemifd^t. ^od^ jenfcitg ber mäßigen 2lnl)ö^e öffnet er fid^ balb tuiebcr, unb bie 
^Ibe ©tunbe jeigt fid) biesmal alg nid^t attjufparfam bemcffen. ^n einer fanftcn 2:l)al= 
mulbc, ber l^inter unö abgcfunfenen äl^nlid), liegt eine Crtfc^aft aus^gebreitet, ebenfalls ber 
anberen jiemlic^ gleid^, nur puferreid^er, unb „bi ber Äild)", bereu lurm toie eine große 
3tT)iebel auS bem legten 3lbenbfd^ein l)crüberfiel)t , brdngen fid) einige größere, ftattlidje 
föebäube naiver aneinanber. 2)ie Äird)e fte^t ein tocnig ert)ö^t, ben flad)en .&od^trid)ter 
um uns l^er nad^ alten ©eiten überblidenb ; toie toir an i^r oorübcr!ommen, fd)toeift unfer 
Singe über il^re näd^fte Umgebung l^in. 

2Iuf bem <5rat bes Qügels 2lus. t>cs (Särticins (Liefe Vodf fein ^rauenaiigc 

2In ber Kirct^e liegt Übermuc^ert fc^aut Blicft auf it^ren <0Ian5, 

tlicberes pfarrerljäusdpen 'Bote Balfamine, Keine muntren l7änbd?en 

(Eng t^inangefc^miegt. (Eaufenbgülbenfraut. lUinben fie 5um Krauj. 

f remb unb unbeljütet 2luf hcn ^riebljofsacfer 

Steten pe, ujinbgefät, groifd^en Kreu3 unb Stein, 

Streuen it^ren Samen Unb bie (Eotenmyrte 

U^eiter, roinboerroel^t. U^uc^ert I?oc^ barein. 

Söie abenblic^ ftill liegt bie öod^tuelt ringSl^in, eine ^lebermauS taumelt fd)on im 
3idE,^adE burd^ bie üuft, ha unb bort btinft ein erfteS üid)t ou6 ben ^jerftreuten ööufcrn 



Digitized by 



Google 



--. ?9 — 

Ijcrübcr. Drüben t)c6t fiel) bcr ©d^attcnumri§ einer langfam fd^rcitcnbcn ©eflalt gegen bcn 
toeflli(!^cn .^immcl — 

Wo bie grünen (Triften Ztur im We^ oerglötiet Qalbumbunfelt fd^iDtnben 

^fall'n vom Bergest^ang, Ttod^ ein rotes £ic^t Drunten (Ct^al unb 2Iu, 

n^anbelt ^ad)V bev Pfarrer Unb umfpielt bes 2IUen f^albumfc^Ieiert broben 

ic^ten ^Ibenbgang. (Sreifes ^Ingeftd^t. £tfd^t bas ätf{erblau. 

Zlun erjHrbt bas (Slül^en — Xladf btn blonben Kdpfen 

Sonber Qut unb Sd^u^ Strecft bie Qanb er aus, 

Springen Kinber frötjlicf? Streitet fc^nellem <5anges 

2Iuf bcn eilten 3U. 3n fein jHües Qaus. 

iöJir aber treten nntocit baöon in ein anbcresf ein, über bent „ber Igii^äftn", baö 
uralte 3cic^en bcr ©aftlid^fcit auf bem ©djtoarjtoalb, feine golbcnen Saufe jum Sprung redt. 
(£inc Xfjüx öffnenb, fagen n)ir: „örüg ®ott!" — „®rü6®ott!" fomntt eö un^ aU %nU 
»ort entgegen — unb totr l)aben nidjtö anbereö me^r ju tl^un, aU unfere gfüfec unter bcn 
tauberen %i]6) ju ftretfen, aEcß tücitcre toirb ber ^irfc^entüirt im SBcrein mit feiner f(^mudE= 
bezopften 2ocl)ter beforgen. Unb tüir toerben unö morgen frü^ toeber über ftoft, Irunl 
unb 9ia(i^tlager, nod^ über bie S^it)c befd^tocren, fonbcrn banfbar „83'l^üt ®ott!" gum Slb« 
ft^icb fagen unb baju unferen SJBirtcn bie .^anb fd^ütteln. 

2Bir I)aben oerfud^t, burd^ baö SJilb einer SQßanbcrung bcn 3lufflicg auö einem 
£(Ött)arjn)albtt)aI jum JRücten beö ©ebirgcsf unb bicfcn felbft furj ju öeranfdjaulid^cn. 
^Btan fprid^t öiel Don bcn „ftoc^Ianbcn" Sc^ottlanbö, als feien fie einjig in i^rer 3lrt, unb 
boc^ läge cö unö - b. l). toenn toir nid)t Deutfd^e toären — augcrorbentlid^ \)id nä^er, 
oon bcn §oc^lanben bcsf Sdjtoaratoalbcö ju reben, „ju fingen unb ju fagen" : 

„niein Qerj ift im f^oc^lanb, mein Qer3 ifi nic^t f{ier, 

mein ^ers iß im Qod^Ianb, im malb'gen Heoier." * 

Ilnb lücr fennt bicö cigentlid), ber einmal ben ©d^toaratoalb „bereift", b. 1^. feine 
oou ben .feanbbüdjcrn ancmpfol)lencn fogenanntcn „©el)en8tt)ürbigleiten" aufgcfud^t ^at? 
$Bat)rfc^eintid) t)at er fid) einige „renommierte 5punlte" betrad^tet, S5aben=®aben, grciburg, 
Sabcntocilcr, bie SBafferfäUe Don Sltterl^eiligcn , im ©d^toeife feinet 9lngcfid^tcj^ ein paar 
mit Sternen bcjei(^nete Slnl^ö^en erllettert, um brobcn bei fonnenöer^ängter ober nebliger 
yuft ni^tÄ ju feigen unb ift — untertoegd Irtjbcrg „mitne^mcnb" — auf ber „intereffantcn" 
S(^toarjtt)albba^n t)on Cffenburg nad^ Äonftanj gcfal^ren, um fid^ bort an ber Sablc b'I)6te 
bcö „^n^tli^bkU" ettoag öon feinen Strapajen unb feiner ©nttäufc^ung ju erl^olcn. heften 
f^allfif ^at er fid^ noc^ eine 3cit lang unten in einem l^al eingcniftet, in fterrenalb, yicben= 
gell, atippolbäau cttt)a, je nad) bcr SBittcrung unter unerträglicher .^i^e feufjcnb ober öon 
einer gelinbcn ©änfcl^aut überlaufen , bann eincö lagö fid) ju bcr S^at aufgerafft , ben 
Ofelbbcrg ju erfteigen ober mutmaßlicher ju erfahren. Der mag ja auc^ „re(^t nett" fein, 
nur l^at er nic^tö baöon toa^rne^mcn fönnen, toeil er brobcn ol^nc Unterlaß öier bisf fünf 
Stunben in bcr äBoUc gefcffen unb ebenfo öielc ©läfcr ®rog getrunfen, um fid^ toenigften« 
öon innen l^cr ein biöd^en jur crtüärmen. Unb nun lennt er „bie ganjc ©cfc^idjtc" unb 
berichtet a« 'Öaufc, eine JWeife burd) ben Sd^toaratoalb lo^ne bod) eigentlid^ bcn 3cit=. 
5Äül^= unb ©clbauftoanb nid)t red)t. ßinmal unb nid^t toieber! 

3lber toa^rlic^, er !ennt ben Sd^toarjttjalb fo toenig, toic ben 3)lonb, toenn er fid) 
bicfcn aud^ auf einer Äarte größten 2)laßftabeä befd^aut, benn ba« 35efonberftc, baö .6od^= 
lanb, ^at er nid^t gefc^en ober öielme^r — gar nid^t beachtet, ©ö !lingt merftoürbig, baß 
bie« gefc^cl^cn lann, unb bot^ ereignet eö fid^ fraglois nic^t eben feiten, fogar bei Seuten, 
tofld^c nad^ bem SÜJort 5piatenö fä^ig toären, „bie Sd&ön^eit anjufd&au'n mit 3lugen". 
^Äbcr cö ift ettoasf anbercö, burd^ bie Straße ^incilenb, pc^tig ein uube!anntc0 3)lenf^en= 



Digitized by 



Google 



80 ^ 



gcfid^t an fic^ 

t)orübcrfoni= 

mcn ju fel)n, 

obcrmitbeni= 

jclbenintmu' 

Ixdjcx Stille 

f eincö .^mifed 

jufainmen ju 

fi^en unb cr= 

ftaunt naif 

unb nad) cift bie (Tfeinl^eit feiner 

3ii(ic, bQ*3 l'€iicl)tni biT 3lugcn barin, 

ein be,^nul)crnbet3 Üädjeln ber Sippen ju 

cntbccfen. Wan (id)t aiiit) tool^I burd) 

eine Stabt, bie eiurn iHuf ftefonberen 

l^itbiciicv it)ia- ^rn^ntjmTinnen öat, unb 

t^enjal)rt cnttttufrfjt nnt atttägüc^c öie= 

firijtcr, benn bie iri)ünen ll!nbd}cn ftcl)en nid^t 

auf bcm DIaift iicr)amnicU , um fic^ an= 

tiaffcn ,yi laffen, unb bic Litblid^fte Slnmut 

be? Srf|iunr,^iün[bliod)[anbi^3 ftcttt fid^ nid)t, 

nber nur au*3nat)m!i?n)cife au ber ^a^rftrafee 

\ux Sdjau. Tüd) oft ücrbirgt fic fici^ nur 

itenige Sd]ritte non biefci l)inter leidstem 

grünem Sdjlciei' niib blirft tjiimlic^ lad^enb 

mit frf)etmif(^ci[ 'Jlugcn bnn al^nungölos 

burd) Staub unb Snnuengtut SBorü6er= 

roücnben nadj. 

^a. bn Wegen f(i^ ber üeft^äler unb 
bei^-l^ac^tanbe« ift üielfarij ein feltfam ü6cr= 
rafdjenber. Xruntcu tterbicnt ber Sd^tDarj= 
lualb £}äufit\ feinen 'Jianien im öottften 
^yiaß. (Einförmig jietien büfter=enbIofc 
lanuennjätber fid) au geiiui[tigen,6ebrüdEen= 
beu H traurig ftnnmnibeu Serglcl^ncn em= 
por, obc, madjtige Srtjntt= unb ©eröttfelber 
luerfen fid) borfjtjer bn^tinft^en tüie öcrfteU 
nerte, graujd)liiar,\e a^lHltcn breiter Strom= 
fälle E)crab, aSJer binaufpbrtngen fud&t, 
oerftritft fid^ balb in unburd^bringlid&eä 
©eftrüpp, ßuflattig unb 3lblerfarn fd^Iagen 
über i^m jufammen, 2)ornengeranI uml^äfelt, umfpinnt unb ^ält i^n, er finft in 
Sumpfbrüd^e ein, unb ©ranitblödfe türmen fid^ unüberfteiglid^ öor iljm auf. 3lber aud^ 
toer auf gebal^ntem äBeg emporftcigt, toirb in ben fonnenloö finftercn, !altanfd^aucrnben 
Sd^Iud)ten unb Sobefn, burd^ bie cr.fid^ ^öufig auftüärt^ toinben mu§, tjon feiner Sl^nung 
ber fieubig=beitren, toarmcn äBelt berül^rt, bie il^n broben ertoartet. ^oäf jutoeilen t^un 
fid) feltfam=traum]öafte Söinfel barin auf: 




^ 
;^>>^ 



3m Üjod^waSb. 



^at je, berweil in froj^ig bunfler IDalbesfluft 
Du. falt umfc^auert, pfaMos burc^ bie IPilbnis rangß, 
jafl ipie ein Bjaudf von (Setfterltppen pld^Itcf^ b'xdi 
(Ein 0bem Ijeigen (Eanneiibuftes überftrömt? 



Digitized by 



Google 



— 81 — 

Dein 5u§ {{Sit tnne, matd^enl^aft ftnb (Di{r unb SIu^* 
Derfunfen ganj in ffiggclieimcr Sinncnlufc 
Vinh umgeioanbelt Hegt Me IDelt, fremb unb oertraut 
2IIs l^ätteß btt in DorseitstrSnmen anberen Sterns 
Sie fo gemaf^rt. Decsanbert Hingt im gmeiggefec^t 
Der Dogellaut; mit Blnmenangeftc^tern nicft 
Die Cic^tung rings. 2IIs oh in eine Qeimat bü 
(Selangt, n>o aQes mnnbertranUc^ bi<4 umfängt, 
3iel}t es 3nr Haß bid^, nnb, ein (iedic^ H&tfel nur, 
Klopft burc^ bie SonnenfHfle bir hos rafc^e Qer5. 

Xoä) halb fül^It ber SBanbetet am l^ei§en ©ommcttag; ba§ er 6d^rttt um ©d^ritt 
[xöi auö ber fd^toül bebrücfcnbcn Suft bruntcn crl^ebt, ba§ feine Söruft leidster atmet, fein 
fJuB, ftatt jii etmüben, bel^enber anfteigt. Unb nun fällt baS fd^toarje ^idxi)t toit bnx6) 
6ouIiffenöern)anbIung einet großen ©d^aubül^ne iäl^IingS um i^n ab, mit befonnten Reiben 
unb ^Ratten liegt baö ^od&Ianb öot il^m gebreitet, ü^jpige SOBiefen bedien bie ©rünbe gletd^ 
grünem 6ammet fanfte falben fd^immern in ber SBeite, öon l^ol^en, bunllen SBipfeln über» 
toaHt, an ben äbl^ängen glifeert e8 überall toie gctounbene ©ilberabern öon riefelnbcn, 
]^ü^)fcnben, lid^tfpiegelnben Cuellen. älleS ift fröl^Iid^eS Öeben, fid^ äl^nlid^ toieberl^olenb 
unb bod^ im einjelnen unenblid^ mannigfad^, in feiner ßinfad^l^eit fd^ön unb gro§. 

©etoife fejfelt eö tounberbar reijöott SSlirf unb Smpfinbung, tt)enn e§ im 9Rai ober 
3unibeginn im erften ©d^mud feiner taufenbfältigen gfrül^lingSblüten baliegt. 6ine fjrifd^e, 
ein Duft unb eine gfreubigleit bcg SBerbenä breitet fid^ bann über Ställe unb f^f^rne, bie 
bi8 in bie ©lieber unb bie ©eele be8 SBanbererS mit l^ineinfliefeen, fie ganj burd^flutenb, 
t)on atter ©rbenfd^toere unb trüben ©ebanlen entlaftenb. ?lber toer eS öermag, fommc 
bennod^ um ba$ @nbe bed ^Suli, im ^uguft! Dad ^od^lanb ift eine @d^5ne, bie tool^l im 
^rül^ling aU gefd^müdfte 5Braut baftel^t, bod^ il^r §od^jeit8getoanb legt fie erft im ^od^= 
fommer an, 6ie toci§, ba§ bie ©onne ju biefer 3^it ^^ bereittoillig^en ift, bei il^rer 
feftlid^cn 5(Jrad^t bel^ulflid^ ju fein, toenn brunten in ber JRI^einebene, in ben Il^älcrn SDßiefen 
unb glur unter börrenbem ^immel traurig öerfengt unb öcrgilbt liegen, ba entfaltet baö 
.^od^lanb ftd^ fein ^nrangenbeS gfcierlletb um bie ©d^ultern* Dann blül^t bie ^eibe auf, 
in tounberfamem Sauber tt)ie ein ba unb bort anflutenbcS „!t)ur!t)urne8 Weer" Römers fid^ 
ju ben ^ügeln l^inauf unb t)on ben Rängen l^erabtoeHenb ; toeitl^in Icud^tenb, einem roten 
3Qßalbe glcid^, ftel^en breite falben ganj öon ben mannS^ol^en SBlüten beS SOßeibenröSlein« 
JU einem Didfid^t üBerbedt ; uml^er toaHt t)on !aum minberer ^öl^e ein fonnenl^after 2Jlantel 
toinbflimmernben SBalbl^afergrafeg. S)od^ bie Statur l^at il^ren gfrül^lingggefd^madf für grüne 
Äleibung mit gelbem, blauem, toeiftem 6d^mudfbefa| gefinbert, fie toitt je^t überatt 9lot 
fe^en. ^n bie großen ®etoanbmaffen ber ^eibe unb Jffieibenrofen ftidEt fie bie glül^enben 
jtelc^e beö fjingerl^utesf ein ; rot, toie ringsum au^geftreute ©ranatfteine flammen toürjige 
©rbbecrcn unjöl^lig an ben fonnen^eiften aOBurjelftöden abgefattter SBäume, unb toie ein 
roter %tppi^ überjiel^en oft jtoergl^afte Jßrei^elbeertofilber ben SBoben ber einfamen ^ol^en, 
fd^immem loraHcngleid^ über bem grauen ober toeifeen fJelSgeftein. 35ann mifd^en mit 
bunf lerem 9lot laum abfe^Bare ^imbeerfd^läge fid^ ein, auöreid^enb in furjen Slinuten 
aud^ bie Suft ber jal^lreid^ften ©öftc mit il^ren füfeen grüd^ten ju ftitten, bort toieber, auf» 
gcfd^leuberten fleinen Äol^len dl^nelnb, funleln bie Unterflügel ber ©d^narrl^eufd^redfen plö|« 
lid^ ringsum burd^ bie Blenbcnbe ©tral^lenluft. 

9lur too ber Stabeltoalb in tiefem ©d&toeigen fein bunfleö S)ad^ über mäd^tige, tjiel« 
Dcrfd^iebene 9Roo8teppifd^e breitet, l^ält gleid^ S^rauerperlen bie blaufd^toarje ^eibelbcere, oft 
ton erftaunlid^er ©rbfee unb ben 3)urftenben löftlid^ erfrifc^enb, millionenfad^ ba§ ©eblödE 
ober ben ebenen .^ang überffiet, unb ift lein Sftot öorl^anben. Ober bot^ — geftern nod^ 
nid^t, aber ^lö^lid^ nad^ einer Stegennad^t flammt eS aud^ jtoifd^en ben ^Tannenbäumen 
ottcrorten auS bem öerfd^atteten @rbreid^ l^erauf. Äarmefinrot, f d^arlad^rot , lirfd^rot — 
Dunlelmfinner finb'ö, ©onne unb ^cHeä ^immelslid^t fd^cuenb — gliegenfd^todmme, fia^)ujiner= 

3cnfen, 6(|ioav)ioalb. 11 ^^ ^ 

Digitized by V:iOOQIC 



--. 82 -^ 

pil,^c, läublingc; in aHen garben bur(i^tt)imtncln fic lüic brcitbcl^utcte fiobolbc bic 3Balb= 
tiefen, lauern an ben SDßegranbcrn. 

*Sn>if4^en Dorn unb Qa^ebutte 2lnbre BI&t{n gletc^ Karbtnälen 

(CruppiDetf an bes pfabes Hanb Sid^ im fad^en Sd^arlad^t^ut, 

Steten fie f{ter in metger Kutte, 2lc^, unb oottenbs nic^t 3» sSfjIen 

Dort im braunen JXldndisqewanb. 3fl bie fd^mai^deflecfte Brut. 

Dtc^t gefc^art üwb immer bic^ter Klimmt mit unt^eimltc^er Schnelle 

Durd^s Heoier oon 0rt 3U Ort ^ugelan aus jeber Seeluft, 

W&l^i \>as fc^mammige (Selicf^ter Qauc^t oon jeber fumpftgen Stelle 

Seine propaganba fort. Seinen Brobem in bie iuft." 

(€manuel <5eibd.) 

Som Slufluft an tft ber Sd^toargtoalb in nid^t attjutroclnen Sommern überaus ))ilj= 
rci^. Der 6ierf(i^tt)amm (^Pfifferling) beginnt ben Steigen, oft tocite, l^alb burd^fonntc 
äßalbftrecfen unb Sid)tungdränber gelb überbedEenb, attgemac^ ba unb bort je^t aud^ Don 
ben Umtool^nern gefannt unb fur^tloä für bic Äüd^e gefammelt. Dann folgt jeitlid^ 
gumeift ein bööartigeö ©efd^led^t, ber 2)idCfu§ unb ^cjcnpilj, l^in unb toieber aud^ ber 
SatanS^jilj, alle mit ftarfem, folbigem ©tamm unb großem, braun=grauem §ut fämtlid^ 
an ben rotgclben geflammten Streifen i^resf Stammet, toie an bem SJlauanlaufen iljreö 
gleifd^e^ beim S)ur(^6rud^ erlennbar ; il^re S^itgenoffen finb bic i^nen an ©iftigfeit glci(^= 
fommenben, f d^bnfarbigen glicgen^jitjc unb Täublinge (Speiteufel) ; tounberlid^ cisf = 
bärenmäfeig arbeitet ber l)armlofere „ßrbfd^ieber" fid^ aug feiner Untcrtoelt l^erauf, mit 
bem breiten "StMtn grbfd^otten, 5Jtoog, felbft ®eftcin auf ftd^ in bie ^ö^' toölbenb. Xoä) 
mit einem Sd^lagc, balb frül^er, balb fpäter, ergreift ber eble Steinpilj bic ^errfd^aft, 
als ob er über 5lad^t feinen häufig aufeerorbentlic^ jaljlreid^en unb il^m ^öd^ft äl^nlid^en 
3)idEfu§better auä feinem Steid^ öcrjagt ijahe, ^n guten 3»a]^rcn fielet er übcratt, im trorfnen 
9labcl= unb fiaubtoalb, im föeftein, am l^arten SÖJegranb, felbft mitten jtoifd^cn bem ^eibe= 
fraut, in feiner unförmlid^ luriofen, fd^iefbe^uteten ®eftalt ben Äenner trcul^erjig anblidtenb, 
al§ forbcrc er benfclben auf, il^n mitjunel^mcn unb il^m am 5Rittag§tifd^ ein el^renbotteresf 
(Snbc ju bereiten, als z'& feiner brausen oon Sd^nedtcn unb 3infcftenlart)cn l^arrt. SQßer fid^ 
im Sluguft unb September im Sd^toarjtoalb aufjul^alten gebeult, fottte nid^t tjcrfaumen, 
fid^ üorl^cr, bod^ aufg gcnauefte, über bic ftenngeic^cn beS Stetnpiljcö unterrid^ten ju 
laffen ; I|at er bicfclben einmal erfaßt, fo ift eine läufd^ung nid^t möglid^ ober toenigftenö 
Oöllig auögefd^loffen, fobalb man cä fid^ jur Siegel mad^t, icben beim S)urd^bred^cn bläulid^ 
anlaufenben ^pilj toegjutoerfen. übcrl^aupt ift cS bringlid^ ju empfel^len, ein „Sd^toammc= 
^anbbud^" (ettoa ba§ bon Senj ober ^al^n) inS ®cbirge mitaunel^men. 2)er funbig @c= 
toorbene toirb feinem Um^ertoanbern in SBalb, S5erg unb Sl^al einen großen 9leij burd^ 
?luffpüren unb heimtragen reid^er SJeute l^injufügen, fic^ unb feinen ban!6aren 3;ifd^= 
genoffen täglid^ bic 3Jlal^ljcitcn burd^ eine gefunbe, i^öd^ft fc^marf^afte SQBürjc berbcffern. 
^Än fonftigen Vortrefflichen Sd^toämmen Vermag er, inbeä ftetS nur bercinjelt, in £aub= 
toälbern ben toeifemild^enbcn , in erfter 3ugenb oft böttig bunIel=t)iolett bcl^utetcn @olb = 
brfttling ju finben, bictteid^t ben fcinftfd^mcdtenbcn attcr^piljc; l^äufig feinen naiven 93cr= 
toanbten, ben fc^ärfcren, orangefarbig mild^enbcn ed^ten 9ieia!cr. 0ern im ®ra8, an 
feud^ten, bod^ nid^t fumpfigen fangen ftcl^t ber anfangt l^od^rotlöpfigc, bann Jbraunbebad^tc 
Äapujinerpila, an glcid^en StcEen mit il^m ber älingpilj unb Sd^merling, beibc 
mit feud^ter, leidet abaicl^barcr Cbertjaut unb golbgelbcn, nabelartigcn Stöl^ren ber Untere 
feite ; xijx faft fd^ncetoeifeeS ijlcifd^ toirb beim «ttoc^cn OöUig fc^toarj. S^x SDßalb beherbergt 
nod^ alfif oft auffinbbarc unb ber 5)Utfü^rung toürbige ?lrtcn ben Äul^pilj unb |)abid^tg = 
ft^toamm; bie ebenfalls eßbare Ziegenlippe lann bagegen ju unliebfamcn 35ertocd^^= 
iungen 3lnla6 geben. 2)cr Scmmelfd^toamm ifl feiten, ber il^m al^nelnbe Stoppcl = 
fd^mamm inbeS manchmal in großer 5Jlaffen^aftigfeit auftretenb, boc^ tocgen feiner 



Digitized by 



Google 



— 83 ^ 



3&fti9lcit nur in ßrmangelung t)on beffcrcm ju empfel^Icn ; ebenf o bic, toie Äorattengcflcd^t 
augfcl^cnben gelben unb roten ^irfd^fd^toämme unb ber ftorc^bcinig l^o^e 5ParafoI = 
fd^tüamm, ber feinen präd^tigcn breiten ©d^irnt anü) über bcm bürrften SBoben au^fpannt. 
ßaunen^aft oer^ält ftd^ ber fiönig ber Jßilje, ber 6^am:pignon. 3"toeil^n ift er 3a^re 
^inburd^ toie au^ ber $BeIt öerfd^tounben , bann tritt er einmal ja^Ireic^ auf 93ief)tociben 
auf. 2)od^ er öor attem ift feiner fd^Iintmftgearteten SBetterfd^aft (Änottenblätterfc^tüamm) 
falber für ben nid^t ööttig »Sunbigen ein gefäl^rlid^er öefeE, fo tjortrefflid^ Diele, befonberö 
lyrauen, i^n „am ©erud^" fidler unterfd^eiben ju fönnen — Dermeinen. 

aOßir l^aben baS ^oc^Ianb in feinem 5Kifrofo§mo§ gefd^ilbert, tüie e^ ftd^ au^ größerer 
§ö^e ber füblid^en ©d^toarjtoalbl^älfte jur geringeren ber nörblic^en abbad^t. 3ln mand^en 
Stctten öffnet fid^ auc^ Don il^m auö ber 
Slidf in bie gerne, läfet ba unb bort 
einjelne am ^orijont auffteigenbc %ipcn= 
gipfel getoa^ren. 3umeift inbeS finb 
biefe burd^ bie breiten, bem ßod^Ianb auf= 
gelagerten fiu>)pen öerbcdEt, unb erft t)on 
ben letzteren geniest baö Singe bie freie 
uncrmeßlid^e 9lunbfd^au über baö eigne 
®ebiet beö ©c^toarjtoalbeg ^inauS. 6g 
liegt in ber 6ac^c, bafe bie l^öt^ften 6r= 
Hebungen ber ©übl^älfte ben SSorjug ber 
unbel^inberten 2ll^)enau8fid^t bieten. 2)a= 
^in finb ju red^nen ber ßanbel unb ber 
?5fclbberg mit feinen Slad^barn, t)or attem 
aber ber S9el(^en unb ©lauen, bie ben 
erfteren einen leil beg SlunbblidEö na^ 
Süben rauben, fotoie bie ^bi^t Don §öd^en= 
fc^toanb über ©t. Slafien. SBor ben brei 
tcitgenannten liegt bei flarer fiuft am 
frühen 5)lorgen ober gegen 3lbenb bie 
Sllpenlette ^albbogenartig in einer fiänge 
Don über fünfjig 5Äeilen ausgebreitet, 
im Oftcn mit ber batjrifc^cn 3w9fpi^C' 
im ©übtoeften mit bem 5Jtontblanc fd^lie= 
Bcnb. laufenbfältig fd^iefeen bann über ben bunf= 
Icn 9lüdenn)etten beö 3ura unb ben SJorbergen ber 
^lorbfd^toeij bie fc^immernben toeifeen unb bläu- 
liefen :^adtn aneinanbergereil^t in ben ^ininuL 
oft fo l^od^, ba§ man fie für nad^al^menbe äiJoi= 
lengebilbe l^ält unb ftaunenb erft am . S)cutlic^= 
toerben befannter formen fic^ Don i^rer SBirflid^feit überjeugen mufe. 2lm ragenbften 
treten auS i^nen bie ®ru)):pen beS ginfteraar^ornS mit ben Sd^rerf^örnern unb ber ^Iwnflftöw 
mit 5Jtönd^, @iger, SJrcitl^orn unb SBlümliöal^) ^erDor, bie man im übrigen aud^ Don 
allen niebrigen Sln^ö^en beg füblid^en ©ebirgSabfaüö , fogar Don ber ßifenbal^n jtoifd^en 
2llt= unb Sleubreifad^ auö getoa^rt. Eigenartig ift eö, toenn man an l)eiterem Stbenb baö 
®lüdf l^at, aus bem feltfamen Jßortalgetoölbe beS 9JiünfterS Don 2lltbreifac^ burd^ einen 
ber Sogen am ßnbe ber SJßelt bie fleine, rötlidt) glänjenbe ünppt beS 5Jtontblanc Dor fid^ 
SU crfennen. 

2)od^ nic^t minber grofe unb fc^ön als ber füblid^ gel)enbe SBIidE ift Don ben ge= 
nannten Sergen ber nad^ äBeften gerid^tete, an bcm aud^ bie 9lorbl^älfte bcS Sd^n)ar3= 
loalbeö gleid^ertoeife teilnimmt. £>ie SonnenuntergangSftunbe ift bafür bie günftigfte 3cit. 
Unabfe^bar bel^nt fid) ^u ben J^üfeen beS Sefd^auerS Don Süb gen 9lorb bie breite (^btnt, 




n>a^ert}Auft(e. 



II* 

Digitized by 



Google 



überall mit l^cttfümmcrnbcn Ortfci^oftcn burci^ftidEt ; nun ncbclnb öetfd^toonxmen , nun 
bcutlid^ ragt bcr gigantifd^c 2Jlünflerturm Don Strafeburg auf. ^n bcr 5Qflittc bc§ tocitcn 
3;^ale8 ftrcdt bcr fiaiferflul^I feine breifad^ begipfelte Äette ^in, füblid^ baneben ^ebt Sllt^^ 
breifad^ fid^ t>om felftgen ÄüdEen. @in fd^immernbeS, ftral^lenfpiegelnbeS SBanb burd^toinbet, 
l^ier aufblinlenb, bort tjerfd^toinbenb, bie grüne Slieberung — 

Da stellt hn tiefen ianb ber Hf{etn, 
Don ^benbglut befd^ienen, 
Unb funfeit in bem roten Schein 
<5Iei4 bunflen BIntruBtnen. 

Drüben aber nun ftöfet auf ben langen JBergtoatt jenfeitS ber JRI^einebenc toie ein geuer= 
ball bie ©onne — 

2Il5 ob 5n 9löi{enbem Cyflopenaug' 

(Hr tjeimfeljr* in bts Beld^en breite Stirn, 

So finft er fc^räg 3um Was^enwalb t{tnab. 

S)er ©d^leier au^ 5purpurfäben, ber bie SJogefen überfüttt gel^abt beginnt ju jerrinnen, 
fte gliebern fid^, fiu^ppe unt fiuppe tritt au8 beut abebbenben roten ©tral^lenmeer ^eröor, unb 



34^ begrng' tudf ba brüben in fc^immernber IDeite 
Bfodf ober hes Hljeins auffpiegeinbem (Slans, 
2fy^ Berge bes Was^aü*s — ans blutigem Streite 
Höcffei^renbe IDarte germantfc^en £anbsl 



3l?r äwillingsgipfel, entfrembet in triiber 
3crriffent{eit Säfmad^ uns 3al{rf{unberte lang, 
€5 raufcf^en nun mieber fjernber, Ijinüber 
Die IDipfel btn alten, perfc^roiflerten Klang. 



Qeim fam't iljr fo jung, als it^r 2Ibf4ieb genommen. 
3n bliii{enber 2IImen unaltembem Kranj; 
3n fc^immember IPeite n>iafommen — miQfommen, 
Du feljrenbe IDarte germanif d^en £anbsl 



aOßie liegt in bem fd^önen Slbenblid^t bie SOßelt ju unferen fjüfeen! f^affen toir bie 
unerme|lid^e 6d^au nod^ einmal in einen llberblidf jufammen! 



3m Horb unb Sfib unb oflt^inEber tärmt 
Der Sd^marsmalb rings bie (Cannengipfel auf; 
Don Ijeüerem ^elsgefiein burd^gittert, bort 
Durc^grfint oon meic^em (Ctjal, ans bem, ein Blt^ 
Dod; oi^ne Klang, bie ferne Senfe flammt, 
(Ein genfer gltil{t, ein Curmfnauf fd^iflemb glei§t, 
Unb lDafferfhtr5 bas n?eige Silberbanb 
3ns Dunfel »irfi IPie brnnten Ijunbertfac^ 
Der pfab, ber IDeg, bie breite Stra§e rings 
Don (Drt 3U 0rt, von Berg 5U (Cijal fic^ frfimmt ! 
gur Sd^enet jieljt auf iljr bie €mte ^eim; 
Sum llac^barborf, mit Sang unb Saitenflang 
Bis f{ierl}er grngenb, brängt ein frotjer Sc^n?arm. 
2Iuf fd?roffem Steig Derein3elt brüben. fud?t 
Dor Hac^t ein arbeitsmöber XDanbrer Hafi 
2Im Qeimatsl{erb| btn grüne Bergtrift ftiQ 
Unb traut umfc^Iiegt — ba fHebt ein weig <5en?5I! 
(Cief brunten auf unb ringelt fc^uppig fid; 
3u langem Sc^Iangenleib, ber ^tis serfiiegt 
Unb oorw&rts sfingelnb boc^ fid^ ^eis erneut. 
IDte SturmgetJögels fc^rifler IDetterpftff 
Derljallenb t9nt*s empor; nun ftocft's unb ({Alt, 
Unb nun aufs neu' fd^on ringelt's fic^ unb friedet 
<0en Horben fort. (51eic^ einer Sc^necfe fc^eint's, 
Dod? atemlos in IDal^rl^eit brauft ber gug 



Da brunten, aud? im feflen U^eggeleis, 
Unb trägt ber di&nbe, ber (Rebanftn Wnf, 
Des Bobens ^frud^t, ber ^frembe Kofibarfeit 
3n eiligem Jlug jebroebem fjarren ju. 

Doc^ um ifyn f^er gen IDeßen oor bem Blicf 

Det{nt nnah^e^hax fein <0eftlb ber Hinein. 

(Ein lac^enb Bilb, 00m ^ol^tn U:)asfenn>alb 

(Denn alfo lautet ber Dogefen lang 

Derberbter Ijeimatlic^er llamensflang) 

3n fc^öngefc^weiften Hatjmen eingefagt. 

21ufleuc^tenb 5iet{t ber fontglid^e Strom 

Durc^ reiche Ufer. Caufenbfältig rings, 

U^ie bts gefhmten Qimmels 2Ibbtlb, metg 

mit Stabt unb Dorf, mit (Curm unb Sd^Iog burc^mirf t, 

Dom ntittag breiten gegen Xnitternad^t 

Der Sunb' unb Breisgau Q^iefe. Korn unb IDein. 

Dorbei an Breifac^s fiol3 unb fc^rerfensooU 

Qemieber ragenber Dergangenl^eit, 

2Im alten Sd^offenflfe bts Kaifcrftul^Is 

Dorüber, n>eit ijinab, n?o bämmerfern 

(Ein fieingemorben blüt^enb Kran5gea>tnb, 

Si<^ Strasburgs Dom in eroiger 3wfl«"^ ^^^*- 

Vodf bort, jiromauf, ein giebelrei«^ (Seroirr, 

Sc^liegt Baftleas alte Kaiferftabt 



Digitized by 



Google 



85 — 



Das glattsDermebte (Cf{al. (&voiesf utib meic^, 
€hi bnnt <5eintf4 »on (Cro^ unb 2Inmtit, recft 
Sein oieljcrflnftei f^anpt ber 3ura, gelb 
Dom 2Ibetibnd?t bcfiralilt, in ^ranfreidjs Blau, 
Unb Itinter if{m serrtnnt im Dnft bas 210. 

Kein iaui ^xtv oben als' bes W\nt>ts E^aud^ 

3m leic^tbemegten Blatt, utib fc^spetgenb nun 

Sum Was^au fletgt ber Jeuerball f{inab. 

mit Schatten überfliegt's im 0{len fc^on 

Dos XDalbgebirg; im (Eljalgrunb fd?auert's auf, 

3n fc^Ieppenb langem ZlebelFIeibe »allt 

2lus Kluft unb Sdjluc^t bteZTac^t, oom Dorf türm f lingt 

Des £ic^tes Sd^eibegrug; ein sittArnb Spiel, 



IDie Bienenfummen nur Derf{aüt's empor — 
„Sie rncPt, fie meiert, ber (Cag iß überlebt/ 
Da plS^Iic^ f4ie§t's im meiten Bogenrunb 
Des Sübens, Jflammen gleic^, in ben Senitl{. 
IDie (fAben, bie ber (Cag oerwebt unb bie 
mit abenblid^er Qaft bxt tpeige d^anb 
penelopes aus il^rem (Einfc^Iag löfl, 
So rinnt ein Sd^Jeier ({aud^oermeljt bort ah — 
Unb purpnriobernb t{od^ vlvl^ t{5i}er glüt{t. 
Dem llorblid^t gleich oh nac^tocrl{fi0ter IDelt, 
(Ein Hofenfranj um ein (Eitanenl^aupt, 
Dom (firn bts Säntis bis an btn montblant 
Der 2IIpen riefenl^aftes Scf^neegejacf. 



S)a brcl)t unfcr 5BItd fid^ no(i^ einmal — fei c8 t)on ©dd^cnfd^toanb , t)om SBIauen, 
)8el(]^cn, Sd^auinSlanb , gelbbcta , iJanbel, ftniebi^ , ber öorniägrinbe — ofltoärtg jurüdE, 
unb ü6et ben bunllen SBälbern unb ©i^jfeln be8 ©ci^toarjtoalbeg tauci^en ^wi::^ bort fern 
am Slanbe ebener SEßeiten tocItabf(]^Iie§cnbe ßrl^cbungen auf. 3m ©iiboften üeine, nal^ 
jufammengebrängte , fd^roffe Äu:ppen, bie JBafaltlegel bed .feegau — bann norbtt)ärt§ ent= 
lang ein langl^ingebel^nter, im legten Sid^t l^alb ^crüberfci^immernber 6trit^, ber ftcile 9lbfall 
beä fd^toabif(!^en 3ura ober ber 'Slaul^cn 9116, über ber eingelne bunlel aufgetürmte ©^)ifeen 
^ö^er em:porfteigen. SEßeit im 9lorben als le^te ftt^tbare eine leere, fargä^nlid^ abgeplattete, 
iftr entgegengefeit im ©üben eine Don ftol^en Surgginnen, !Dad^crn unb türmen überfrönte — 



grnei <5ipfel ragen im Scbivabenlanb, 
S\t ffinben empor mit beutenber dianb 
Des Deutfi^en Heic^es <5ef(^ic^te: 
Der dbe S taufen im 21benbglan3, 
Der Qol{en3oIIern im Sinnenfrans, 
Dergolbet vom morgenüc^te ! 

©0 bliden toir t)on ber ftiHen ©ci^toaratoalbl^öl^e in bie 9tunbe, Don einer unerme§= 
lid^en, fic!^ friebeDoU jur Slac^trufte bereitenben SBelt umbreitet. 3a, 



Der f r t e b e n ift's, ber fegenfpenbenbe, 
Der tjunberttanfenbfältig 2Irm unb Juf, 
Der Qaupt unb ^ei^ auf allen IPegen regt. 
€in blnt^enb 21ntli^ fc^miegt um unfern ^xx% 
Cr rebnmlaubt unb ({eimlic^ tannumraufc^t 
Die <SötteriHrn üom beutf(^en IPasFenmalb 
Bis an bts Qegau's Siebenl)fige(bom, 
Unb feines tXiViV^t& SonnenlAc^eln fcf^euc^t 
Dom Blau bzs ätljers brnber jeben (flor. 

Hur bort — iß es ein S&^aMtn, ein <5ew5I!? 
VOo fem im 2Deß am roten E^orijont 
Der IDasfenwalb jum 3mw nieberßeigt, 
Kech*s aus ber iücfe feltfam fi4 ijerauf, 
Cmporgefluft, ein nebeinbes pl^antom; 



Drin manchmal t{aftig sucft's mie blauer Stai{I 
Unb funfeit auf, Vinb groüenb roUt es nac^ 
Unb fc^fittert bumpf im CIfa§ bis 3um Hinein 
Den grünen Boben. 3ß es IDetterßurm, 
Der mutgepeitfc^t 3ur Zlacf^t oon VOt^ \{tt braut — 
§ur Hac^t, menn Deutf erlaub f abliefe? — Qord^, ba 

bröl^nt's ! 
Kein Donner iß's; uon Beiforts (felfenn>all 
QoIIt bts (Sefc^nftes 2Iuffrac^ bumpf t^eran. 
Die graue Dammrung fällt 3U (Ct{al; im Süb 
IPelft farblos ^on ber 3ungfrau meiger Stint 
Das Hofenbiabem; bie U^elt oerftnft. 
's ifi Seit 3ur Hut^e, unb wir fönnen uns 
<0etrof 3um Schlafen legen. U^enn 3ur Zlad^t 
Don VO^ ein IPetter aufbrät* — Deutf erlaub wa^i. 



aOßir l^abcn eine SEßanbernng über baS ^oci^lanb gemaci^t, bie bemfelben aufgelagerten 
Äuppcn beftiegen unb oon i^nen ben SSlid in bie SEBeite fd^toeifen laffen. S)o(i^ oor unfern. 
?5ü§en ifl nod^ ettoaS Don unä nid^t 5Bead^tetc8 geblieben — lein im 9lbenbrot toie ein 
ßrjfpiegel glül^enbeS breitet SSanb gleich bem JHI^ein, aber bennod^ mit biefcm in engem 
äufammen^ang, tt)enn esf aud^ nur alsf ein fd^malcr filberner ©trit^ um unsf unb unter unö 
^inab3ie]^t. l^eife, glintniernb unb glänjenb, rinnt unb riefelt e«> auf ber einfamen |)ö^c. 



Digitized by 



Google 



^ 86 




Du betteft tt{n nieber 
2Iuf moofigcn <5runb, 
Unb (Cränme unb £ieber 
Summt ii^m bein HTunb. 



Z)en fd^mad^ienben £tppen, 
Dem tpaüenben Blut 
€ntqni(rt'5 beinen Klippen 
Wit Qimmelsfut. 



ben toeiten Sfflcfl ^ur 5loibfee ober jutn 
©d^toarjcn ^Jlecr anjutrcten; einem fein= 
ftimmtgcn ßtnbd^cn läfet fid^'^ Dergleid^cn, 
bo§ aus grüner SBiege l^eröor feine Keinen 
3fü§e ju erftent Sauf ju regen tjcrfud^t. 
J)ie 6onnenmuttcr läd^elt brauf nieber, 
unb gelbe unb blaue SSad^fteljen ^uft^en 
be^enb brum^er, crmutigenb jtt)itf(^crnb 
unb mit ben langen Sd^toanjc^en auf unb ab 
toippenb. 

Hfit^m* onbrer bte Wtüt 
Der raufd^enben See, 
Di<^ preif idf, o Queüe 
2Iuf BcrgesljöV! 

(Sei^etmnisooü fUn^enb 
3n filbernem <faü, 
Dem ^elsfc^og etitfpringenb 
Wie Bergfryflaü. 



Wit fptelenbem Kinbe 
2Iuf blumiger 2lu, 
So fammcin bie Wini>t 
Dir perlentau. 

(Es fc^Dirren bie Bienen 
§u bir nodf empor, 
Den IDinben 3u bienen 
2IIs fummenber (Ct^or. 

Die Welle riitjm' anbrer 
2luf raufc^enber See, 
Dic^ preifet ber IPanbrer 
3n rDoIfennäV. 

Dic^ preif id;, o Quelle 
2Ittf einfamer Bfoti', 
Wit perlen fo tjeüe, 
So fni^I mie Sdfixttl 



So plätfd^ert c§ broben überall, fud^t feinen $Bcg, ftö§t ^jlö^Iic^ ju einem gleichen 
©cnoffcn, toie auf einen ^crbeiruf eilen immer mcl^r l^erju, unb freubig fe^t ber Dereintc 
Sc^toarm feinen ßauf fort, .^aftigcr, benn au^ ^unbert 9linnfalen unb CueUci^en ift er 
ein 33ac^ unb lül^n geworben, öom ßoci^Ianb in bie liefe brunten l^inabjubringen unb ju 
fpringen. 6r fül^It fic^ fefbftänbig, burt^ SBalbtobel unb ©c^Iuc^ten fid^ ein eignet I^al 
]\i fu^en, bie§ gu bcl^errfc^en, i^m feinen 5lamen ju geben. 9Jon allen Seiten an^ ftlingen 
unb Sudeten l^üpfcn i^m §ülf§gefellen jur Unterftü^ung entgegen, benn au^ ber ß^re 
crtoad^fen i^m aud^ 5ßflic^ten, er mufe ^ül^lröbcr unb Sägetocrfe treiben, ringö^in bie 
2ßicfcn überriefeln, um il^r SEßad^ötum ju förbern. 3lbcr forglic^ fammelt er feine tocit= 
abgeleniten Söaffer tokhn jufammen, unb fo jie^t er burd^ ba§ breiter toerbcnbc Il^al, 
fie^t mit Stolj, ftatt ber fc^malen ^oljftcge broben, fd^on ]^ol)e Steinbrürfen fid^ über 
i^h toölbcn. "^a tritt er in eine neue SBett, fein l^al münbct in ein gröfecreä ein, unb 
feine junge felbftänbigc Scbensffü^rung nimmt ein jäl^eö @nbe. 6in ftärferer Sproffc 
fcincö ®efc^led^tcö tüäljt fid^ untjermutet über i^n, padEt il^n, öerfc^lingt feine SBetten unb 
feinen furj befeffcnen Flamen. Unb Leiter ge^t'ö, ber 6bene ju, bem nod^ mäd^tigeren 
J^lufe, biö auc^ biefen ber „SSater JR^ein" nur als; eine^ feiner un^äl)ligen .Ö'inbcr in fein 
toeitee *ctt aufnimmt. 



Digitized by 



Google 



— 87 -^ 



Der ©d^tDarjtDalb ift basf toafferreid^fte &tixxc^t !Deutfd^lanbsl unb getuinnt babutd^ 
einen bcfonbercn 9tcij. Äcin lobcl unb Ictn %^al, tootin c8 nid^t fd^mal ober breit, oft 
me^rfältig über ©cblödC bal^crraufc^t, unb felbft bcr l^cifeeftc ©ommer trodnet foft nirgeubtoo 
bic gumcift öon ilt)pt8eni ^ßflanjentouc^g begleiteten Oucttcn unb SSäci^c öotttg au&. 

plaubernb pläifc^ert il^r <0edefel 
^ort in I{ftpfenb fletnen Weütn, 
Sorgltd^ ^tts hie granen Kiefel 
3t)res Bettes 511 ttl^cüen. 



manchmal nur aus bem (Sebrdn^e 
Unter Stein* unb IPursclfd^meUen 
Sammelt {HQe IDaffermenge 
Sid; an fleinen bunflen Stellen. 



Unb fo br&ngt es fieis von l)intten, 
3mmer ein Dorfiberfc^ncQen, 
(Ein €ntn>etc^en unb Entrinnen, 
(Ein SetjHeben unb gerfc^cQen. 



Unb bort flimmert es unb funfeit 
(Srtin unb golben aus ber Ciefe. 
^Is ob brunten füg umbunfelt 
(Eiefgel^eimes U^unber (erliefe. 

SBir ijdbcn bcr ©rünbc be8 SBafferrctd^tumS int ©(i^toarjtoalb bereite an anbrcr 
Stelle Srtoal^nung getl^an, ber üielf a(i^en , %Uxä) ätiefenfd^tD&mmen bie {^eud^tigleit auf= 
faugenbcn unb lange fcfl^altenbcn 4)o(i^moore unb SBtfid^c, bic anä) bei bcn l^cftigften 
@en)itterflürjen lein rafci^esf SBcrIaufen bcr SBaffer — toie c8 j. 35. in bcn aSogefen ftatt= 
finbct — iulaffen. ©bcnfattS ift gcfagt toorbcn, bafe bcr ©d^toarjtoalb mit feinem größten 
Icil nod^ in baä JRcgcngcbict bcr äl^jcn fallt, unb bcr jjdl^rlid^c 9licberf(!^lag, bcr fi(^ barin 
auäfprid^t tl^ut ft(^ in „naffcn ©ommern" oft auf rcti^t tocnig licBfamc 3Bcifc funb. 



Unermeffene UPoIfenmaffen, 
n^oc^enlang oom Snb getrieben, 
Hegenpröme, nic^t ju faffen, 
n^elc^em IPeltmeer fic entjtiebcn. 

(Erüb' ins vfenfier fc^Ieid^t ber Ulorgen, 
2ln btn W&nben friedet bie Spinne, 
n?ebt aus Utigmut unb aus Sorgen 
<5raues Xte^ um Qerj unb Sinne. 



2lber btaü%tn in ben Sc^Iänben 
Sammeln fi(^ bie Qimmelsmogen, 
Hauft^en aus ben U^albesgrunben, 
Braufen aus ben ^elfenbogen. 

Hings in tofenben "Kasfaben 
Z)onnern Badf unb (Quett l^emiebcr, 
(Eanfenb n>ei§e tli^en baben 
Drin bie fd^aumumb listen (Slieber. 



Unb im Schäumen unb tm Braufen 
U^ebt ein £ieb Don n?ilber IRinne 
2ltem(os, mit fü§em <5raufen 
Dir ber U^alb um Qer3 unb Sinne. 

(Sg bürfte niti^t unpaffenb fein, öom 3Qßaffcr einen lurjen Übergang auf bcn SBctn 
ju machen, ol^nc inbcS bamit bic Säcfürti^tung cincS intimen ^n\ammtniianc^t^ bcrfclben 
im ©d^toarjtoalb ju regen. Slttcrbingsf bcbarf cä aud^ l^icr, toie aUcrortcn, be§ .§immetö= 
naffcS, um 9lcBenfaft gu crjcugcn, aber bamit cnbct aud^ bie 3;cilna^me bcö SBßaffcrS an 
bcr aOBcinbcrcitung , unb c8 bürfte ftd^ faum irgenbtoo ein 9lcbbcft^cr ober Söirt finbcn, 
bcr einen fd^nSbcn toeitcren 5Wi|brau(^ mit bcr erftgenannten giüffigleit betriebe. 93iel= 
mcl^r fann man mit ©id^crl^cit barauf re(!^nen, überaH im ©d^toarjtoalb, toie faft nirgenbS 
fonft in bcufd^en ßanben, reinen, unöcrffilfd^ten unb unöerfc^tcn Sraubenfaft ju crl^altcn, 
natürlich t)on Befferer unb minberer ®ütc, aud^ t)on jener minberften, bic fcl^r nod^ an bic 
fauerfte 6d^lcd^tigleit grenjt. Dod^ befd^rönft ftd^ bic Ic^tcrc eigentlid^ nur auf fcl^r flcine, 
niebrigc ober einfam abgelegene SlBirtfd^aftcn, SSicl^l^üttcn unb bcrgleid^cn ; meiftenä entl^dlt 
bcr flcHcr aud^ in ben lönblid^ einfad^ftcn für bcn anfprud^fiföoHcren ®aft einen „guten 
alten Xropfen", frcilid^ aud^ für guten Entgelt, tüie im allgemeinen gcfagt toerben mufe, 
ba§ bie ferbfigejogcnen fianbeötocinc in 9tüd!fid^t auf il^rcn ©cl^alt unb im aScrl^ältni^ ju 
guten anbercn — mit ?lufifna]^men — feineStoegg biHig unb oft nit^t prei6n)ürbig ge= 



Digitized by 



Google 



— 88 — 

nonnt tocrbcn !önncn. Unter 1 9Rf. 20 ^f. für bcn ßitcr tft in feiner aQßtrtfd^aft ein 
trinfbarer ßanbtoein ju l^aben, unb in ben l^äufigeten gfitten ftel^t bic ©d^ntadl^aftigfeit 
berienigen eineS SRofet ober Sil^eintoeinS junt fetten greife mäf, nur ifl bic SBürgfd^aft 
ber däfüftit tjorl^anben, bie bei ben le|teren immer mel^r fd^toertoiegenben S^^if^I'i unter= 
liegt. 3)od^ ber Äunbige toirb finbcn, ba§ aud^ bie feineren ©orten im S)ur(!^f(]^nitt über« 
jal^It toerben muffen. 

S)ie .^öl^en be8 ©d^toarjtoalbeS laffen fettftöerftänblid^ leinen SDßeinbau ju, nur 
ganj öereinjelt finbet biefer fid^ einmal an Meinen ©teilen in inneren 2;^Iern be§ (Sebirgö 
unb crjeugt bort einen 3;runl, ju beffen SSetoältigung bie Äonftitution unb erblid^e übcr= 
lieferung ber Umtool^ner erforberlici^ ift. ©agegen liefern jum leil bic nac]^ SDßeftcn gc= 
rid^teten tocitcren Jl^äler an il^ren ©übabpngcn öortrcfflid^c unb ftcHentocifc bic ftarfften 
Söeine beö SanbeS, unter benen toir nad^ unferm S)afür^altcn bencn bcö ©lottcrtl^alcö 
unb (Sljtl^alcg (SBud^l^oljer , ©uggentl^alcr) öor allen übrigen ben SSorjug geben. (Sine 
3flafd^c alten „©lottertl^älerS" öon gutem Sal^rgange lann fid^ — aHerbing^ aud^ toiebcr 
im greife — mit gleid^toertigcn beS SH^einfiauS meffen; leiber finb bie genannten 9lebbcrgc 
t)on ber 9latur auf fel^r geringe 3lu§bel^nung befd^ränlt. S)a8 9iend^= unb Äinjigt^al 
crjeugcn bcn Dürbad^er (öortrcfflid^ ber „3Qßei§]^crbft")' Älingelbcrgcr unb roten ^tVLtx, ber 
untere ^Ibl^ang ber ^orniSgrinbc ben befanntcn roten Slffcntl^alcr ; mel^r als Äuriofitat 
JU crtoäl^ncn ift nod^ baS „©berblut", unter ©d^lo| (Sberftein im Sllurgtl^al gebei^enb. 
S)a§ eigcntlid^c unb rcid^l^altigc SOßeingebict beS ©d^toarjtoalbcS aber ftetten ber Äatferftu^l 
unb baS „9Rar!gräflerlanb" bar. J)a8 le|tere erftredEt fid^ am ©ebirgSab^ang t)on greiburg 
bis gegen 38afel, bod^ tocrbcn bie „5Dlarlgraflertoeine" im engeren Sinne unterfd^ieben, bic 
nörbltd^ unb füblid^ öon ber ©tabt SRüIll^cim um bie Orte ©uljburg, Saufen, 2luggcn, 
©d^liengen, SScUingen, Sll^cintocilcr, ÄleinfemS, 3[ftcin, ©l^ringcn toad^fen. ©ic ftnb leidet 
unb angencl^m, mand^c aud^ l^öl^cr lultiöicrt unb Don feinerer 9lrt, aHein auf fic bcjicl^t 
cS fid^ l^auptfäd^lid^ , ba§ fie in ber SRcl^rl^cit bcm geforbcrten 5preifc nid^t entfprcd^en. 
2lm mciften 6in!lang jeigcn in biefer Slic^tung unfraglid^ bie ju bcn beften jäl^lenbcn 
SBcinc beS Äaifcrftul^lS (unb 2;unibcrgS). ©o toafferarm bcrfelbe burd^ feine ftlternbc, 
il^n runbumgebenbe 8ö§fd^id^t ift, fo toeinreid^ ift er aud^ burd^ fie feit öltcftcn lagen 
getoorben, benn l^öd^ft mutmafelid^ l^abcn fd^on bie 9lömer, öieUcid^t gar bereits bie Selten 
il^n jum Siebbau bcnu^t. J)ie äBal^rfd^einlid^lcit liegt toenigftenS anwerft nal^c, ba§ bic 
fo befonberS bafür geeigneten ®elänbe beS fiaifcrftul^lS frül^ bie Slnregung baju gebrad^t 
l^abcn, tocnngleid^ SBobmann (JRl^cingauifd^e ?lltertümer) „unbcbcnflid^ bie Urfprüngc 
beS SDßcinbaueS im toeftlid^cn Sll^cingauc auf ben S^ü^^wm ber auftrafifc^cn Ütcgicrung 
bcS 3Jlcrot)ingifd^cn i?önigSftammeS fe|t". SlEcin cS fielet too^l ftd^cr anjunel^mcn, ba§ 
bie l^ol^c römifd^c Äultur im ©üben bcS S)ecumatcnlanbeS früher jum Slnbau bcS 9icbftodE0 
gefül^rt l^abcn toirb, ba bie Slnfiebler Don ber Slnfid^t ßatoS, ber 3Beinbau bilbc bie t)orteil= 
^aftefte Sobcnbcnu^ung („de omnibus agris vinea est prima, si vino multo siet") unter= 
rid^tet getoefcn fein tocrbcn. Unb red^nen toir l^inju, ba§ bcrfelbe fid^ cinerfeitS in ©aUien 
fd^on frül^jcitig burd^ bic 9lömer ausbreitete, anbrerfeitS bie vina Rhaetica, b. l). bic 
aaScinc ber ^ßrotjinj Sftl^aticn, bie l^eutigcn S^irolcr unb SBcltlincr bereits bon SSirgil baS 
Hob crl^ieltcn: 

«et quo te carmine dicam, 
Raetica? nee cellis ideo contende Falernis% 

fo bürfen toir bcm crften „Äaiferftü^lcr" tool^l aud^ ein Slltcr bon 17—18 ^tt^i^l^u^bcrtcn 
jumeffen. „^al^rgängc" auS icner ^tii finb freilid^ — „leiber" lann man too^l faum fagen — 
nid^t mc^r crl^altcn, bod^ eS toirb bamalS in glcid^er aOBcifc fd^on toic ^cut' gegolten ^abcn : 

Wenn bie Hebe blöl^t, Wo's ^u Berge jhrebt, Z^ ^^e (Draube rann 

(Räfyct im Ja§ ber IPein; Wo's ^u (Eljale flnft, ^immelslidjt unb <ßlut, 

IDenn bit (Eraube glttl^t, Wo's fi4 fröl^Iid^ lebt, IPieber Ijimmelan 

Steigt ber Dnrp am Ätjein. lVo*s fidf burpig trinft. Q[4rägt uns brum iljr Blut 



Digitized by 



Google 



89 



©0 l^od^ aU bic Sbfefd^id^t, ba8 t)ullanif(i^c ©eftcin bc3 Äaiferftul^Iö übcrlagernb, 
auf bicfcn l^inanftcigt, folgt i^r oud^ bcr Söetnbau, fo ba| ein breiter, bid^ter ®ürtcl öon 
JReblanbcn ba§ ganje ©cbtrge lüdenloS utnfd^IicBt. S)te SUcnge bc8 i&^xliiS) etngeleltcrten 
JraubcnfafteS toürbc beSl^alb eine au§erorbentIid^ grofee fein, tocnn nid^t burd^ ?Dlaifroft 
ober ©pdtfomtnernöffc l^öufige 3JtiBerntcn eintraten. 3»nimer]^in jebod^ ift bie güHe nod^ 
reid^l^altig genug , baB ber SBanberer in leiner Ortfc^aft beö fiaiferftu^Iö ©efa^r läuft 
5)urft au leiben. 3ebe SEßirtfd^aft fül^rt ein „eigene^ ©etoäd^S" , unb baöfelbe ift nid^t 
nur faft auönal^ntSloS ju empf eitlen, fonbern bort aud^ in einem rid^tigen SBcrl^ältniö ju 
feinem Jßreife. S)en oberften Slang nel^men bie ßagen um baS 2)orf Sf^^i^S^" ci" 
(«S^i^tna^t aOßeiBl^erbft"). i^od^ aud^ fold^e um 2lltbreif ad^ , äBafentoeiler , Sld^farren, 
Sidtenfol^t ftüd^ünäbergen , ßnbingen ftel^cn il^ncn an @ütc beS (SracugniffcS na^e. 2)er 
fiaiferftul^Ier SQßein jei^net ftd^ gemciniglid^ burc^ eine fd^öne, tiefe ©olbfarbe au8, bie 
aud^ ing SBräunlid^e unb SRötlid^e (Sd^illertoein) übergel^t; er ift crl^eblid^ fc^toerer al§ 
biej^Jlel^rjal^I ber „3JtarIgrfif[er'\ bleibt bagcgen na^ biefcr Slid^tung hinter bem „SJud^^ 
l^oljcr", bem „©uggentl^aler" unb befonbcrS bem ,,@Iottert^äIer" toicbcr jurüdf. 

SEßir l^aben im obigen 
!ur§ bie ^eröorragenbften San- 
be^toeinc gcmuftert, tjon benen 
iebcr größere ©aftl^of im 
©d^hjarjhjalb biefe ober jene 
im ÄeUer lagern l^at, n)ie 
übrigen^ in neuefter 3rit aud^ 
faft überall gute Qflafd^enbierc 
au« Äarferul^er, greiburger 
unb fonftigen Sraucreien ge= 
fü^rt toerben. 3118 ein frag- ^^Bm 

tt)ürbigcg, ba unb bort im ^^^» 

6übojlen in SBetrad^t lommenbc^ &t= ^fll 
tränf ift nod^ ber „©eetoein", bcr um 
bic Slorbufer beö SJobenfee^ toac^fcnbc. ,^u 
nennen. 6r l^at (toie bic „Scel^QJcn/') ^u Sätet- 
jcit t)iel für bcn Spott in SRebcu unb l^erfcn 
l^erl^alten muffen, aber man fagt, baft aud^ ba^ 
öon ber Statur am fticfmütterlid^ften bebad^tc 
50läbd^cn bei auörcid^enbcr Slad^fud^c immer nod^ 

einen 5Dlann finbet, bcr bcn ^bglanj einer SBenuä in i^m gctoal^rt, unb fo bcft^t eben= 
falls ber ©cctocin feine Siebl^abcr. fjtir unö toerben biefe atterbingS nur burd^ bic @r= 
Weiterung beS Sprüc^toorteS bcgreiflid^, bafe bie Siebe nid^t attein blinb, fonbern 
ftcllcntocife aud^ gefc^madtloS fein mu^; bod^ cö fc^cint, ba§ ber ©cetoein ju icnen ©d^ön= 
Reiten gcl^ört, bie fid^ erft in öorgcrüdttem Slltcr al^ fold^ funbgebcn, benn feine 
Sobrebner bel^aupten tocnigftenö, er ^abt fid^ im legten ^ial^rjcl^nt „aufecrorbcntlid^ öer= 
fd^önert". 

Unb fo fül^rt ber SBcin unS in einem natürlid^en Fortgang ju benen, toeld^e im 
Sanbe „vinum consumere nati" finb, ju bcn SBctool^ncrn bc§ ©d^toarahjalbgebietcä. S)cr 
5Kcnfd^ ift ftetS in feiner (SnttoidEclung ein fiinb feinet ^cimatlanbeS ; öor aHcm üben 
auf il^n bcftimmcnbc ßintoirfung ber Sßoben, auf bem, unb ber §immcßftrid^, unter bem 
er fein Seben tjcrbringt. Site erfteö bcbingenbcö 5Jlomcnt fällt frcilid^ aud^ feine §cr= 
ftammung inö ©ctoid^t, unb in SSejug l^icrauf l^abcn toir frül^cr gefeiten/ toeld^c vielfältige 
aSlutt)ermifd^ung ju alten ^^itcn in bcr Oberr^cinebene ftattgcfunbcn , fo bafe in biefcr, 
t)or allem in bcn ©täbten fid^ nur äußerft tocnig reincrl^altcnc germanifd^c ©tammeSart 
finbet. §aar unb Singen toed^fcln l^icr atoifc^en blonb (blau) unb bunfel, bcr 3Bud^§ ift 
im 2)urd^fd^nitt faum ein mittlerer unb toenig fraftöott, tociblid^c ©d^ön^cit unter bcr 

Digitized by V:iOOQIC 




€infat}rt in ein Banernf^ans. 



^ 90 •— 

SanbbeböIIerung nid^t l^&ujtg. ^m gangen Bilben bie Setool^ner beS äll^eintl^ald ein &tmi^ä), 
bcffen ürl^ebcrfd^aft fid^ nid^t mcl^t fonbctn Iö§t; fraglog fließt öicl romanifd^cS unb 
fcltifd^e» S3Iut batin, bod^ baS Ic|tcre au8 ben ®cfid^tetn bcmonflrietcn gu toottcn, ifl ein 
giemlid^ toiUfitrlid^^giellDfed , „!eItomanifd^e3'' Unterfangen, ba niemanb ettoaS babon an^^ 
geBen fann, toie bie t)ieI6erebeten Gelten audgefel^en. SSielleid^t ftanben fxt fogar t^^ifd^ 
nad^ neuerer Slnfd^auung ben ®ertnanen feineätoegS fo fel^r fern, unb bie bunfle Singen* 
unb ^aarftefd^affenl^eit in l^eutigen lagen toäre nid^t mit auf il^re Sled^nung, fonbcrn 
l^auptfad^lid^ auf biej[enige ber Stömer gu fe^en. ©leid^ertoeife bun!el toie jene ift eben aud^ 
il^r ürf^rung am Sll^cin. 

60 l^at nur boS ®ebirge mit feinen Xl^älern gum größten S^eil eine unt^ermengte 
Sleinl^eit be§ olemannifd^=fuct)ifd^en aSolISflammeS Betoal^rt, bie fid^ bei ber feßl^aftcn S9e= 
üollerung gumeift aud^ auf ben erften ^nblid burd^ bie einl^eitlid^e f^rbe ber ^ugen unb 
beg ^aareg, ben l^öl^eren unb Iraftigeren SBud^g funbgiebi 9latärlid^ ift t)on unferer, ben 
aSerfcl^r fo ftarf ertoeiternben 3cit aud^ bort attgcmad^ mand^eS fSfrembe eingemifd^t toorben, 
aber ein feft verbliebener @runbftod ber Sanbbetool^ner l&ßt ftd^ bod^ ixberaQ beutlid^ er^^ 
fennen. ©8 liegt 2llt!crnl^afte§ barin, eine gefunbe 9latur; bie pl^ere ftör^ergeftalt t)er= 
binbet ftd^ mit anfpred^enber ®efid^t8bilbung. 2)ie le|terc erftredt fid^ befonbcrö auf ba§ 
toeiblid^e @efd^led^t, bag üielfad^ il^m ^ngel^örige auftoeift, bie bur^aud nid^t nur aU 
„länblid^e" ©c^önl^citen gelten fönnen. 3m 2)urd^fd^nitt altern gtoar bie grauen rafd^, 
bod^ junge grauen unb ?DtSbd^en überrafd^en oft burd^ eigenartige, felbft feine Slnmut ber 
©cfid^ter. 3)ie grifd^e ber garten unb bod^ blül^enben Hautfarbe, bie toeißen, tabcltofen 
3ä]^ne, l^eQe, freunblid^e ^ugen unb langl^erabfallenbe blonbe 3^^f^ bereinigen ftd^ gu gc* 
toinnenbftem S3ilbe. @o trifft man l^äufig bai ed^terl^altene 3tlemannentum befonber^ auf 
bem ^od^lanb, bod^ ti giebt aud^ Sl^&ler, g. S3. bad Simon^toalber (äBilbgutad^), in bem 
e3 fd^toer faEen toürbe, ein eingiged t)öEig anmutlofeg toeiblid^ed @eftd^t audfinbig gu 
mad^en ; lod^tcr unb 3Jlutter, ja nid^t feiten nod^ bie ®ro§mutter erregen bort gleid^mäßig 
einen il^rcn Sllteräftufen entf^)red^enben augenerfreuenben @inbrud. %m d^araltcriftifd^ftcn 
l)at eine altalemannifd^=burgunbifd^ t)ermifd^te krt bag 2Balbt)olI im „^auenfteiner Sanbe" 
bctoal^rt, baS fid^ in einer fteilform Dom Sll^cin bei 6Sdingen=2Balböl^ut gtoifd^en SBel^ra, 
Sd^toargad^ unb Sd^lüd^t big gegen ben SübabfaQ beg gelbbergftodg erftredt, eine ^älfte 
beg alten „^Ibgaug" in fid^ einfd^ließenb. S)ie bortige ä3et)öllerung l^at oon il^rer eigen= 
tümlid^en Srad^t (auf bie toir fpater gurüdfommen toerben) ben Flamen ber „§ogen= 
toälber" , f urg aud^ „-^ogen" erl^altcn unb fonbert fid^ , toie burd^ tjielfältige ©igenart , f 
aud^ burd^ i^ren fa^ auSnal^mglog auffällig ftattlid^en ^ör))erbau aug ben übrigen 
©d^toargtoalbbetool^nern l^ertjor. ©etoiffermaßen al8 ein gefd^id^tlid^cg Äuriofum fei l^ict 
übrigeng eingefügt, ba§ nad^ ber neueren gorfd^ung bie 2llemannen=6uct)en alg ein 
3toeig beg großen germanifd^en SBöKerftammeg ber ©emnonen (ober einfad^ „©uctjcn"?) 
il^re frül^eften SBol^nfi^c im l^eutigen S3or<)ommern unb ber 3Rarf SBranbenburg inne* 
l^atten unb fomit bie erften — ^Berliner toaren. 2)od^ auf 9lad^frage toürbe fid^ t)cr= 
mutlid^ J^eraugfteUen , baß an ber Spree toie im ^ogenlanbe nid^t eben t)iel Erinnerung 
baran geblieben. 

S)er ©d^toargtoalb befi|t nid^t nur in ben Il^älcrn, fonbern aud^ auf feinem 6od^= 
lanb eine erl^cblid^e Slngal^l öon ©tSbtdien, aber ben ^au^)tbeftanbteil ber S9et)öl!crung 
mad^t überall ber ßanbbetool^ner, ber S)5rfler, ber SBobenbetoirtfd^after aug. 

Der Sauer! 2)er Sauer! 

eg ift eine Sebengfreube , toenn er gum ^al^rmarlt ober SOßod^enmarft öon feinen 
Sergen in eine größere ©tabt ber (Sbmt l)erunterfommt, il^n gu feigen, gu betrad^tcn, gu 
betounbern, ftunbenlang. 

@r fielet überall, an einer 6de ober im ®etoimmel, ettoa mit einer roten SBefte unb 
alten ®ulben= ober a5ierba^en=Änö^)fen bran. S)er lange SlodEfd^oß fd^lottert il^m leinten 
beinal^e auf bie gerfen, eine ^utform aug UrgroßüStergeit überflfilt)t il^m ben breiten Äopf . 
3toifd^en ben ^^aljntn l^ält er bie lurge pfeife unb ^)afft ben Uml^ergebrängten lofomotit)cn= 



Digitized by 



Google 



— 91 — 

artige Siaud^tooHcn in bic ®cfid^ter. 6r lann'ö, er ^at e8 baju. ©r pafft unb grinfl unb 
— Sit venia — rülpft, bcnn er l^at fd^on mand^cn ©(j^o^)^)en l^cruntergefd^üttet. Dl^nc 
eine 5Jliene ju öcrjiel^cn, ttampdt er jcbcm auf bie 5ü§e; ba§ er jcmanbcm um eine 
Strol^l^alniäbreitc auStocid^en lönnte, toäre il^m mcl^r als fl)anifd^. Dbtool^I !ein SOßöÜd^en 
am ^immcl ift, trägt er einen l^ünenl^aften buntbaumtDoUenen ijamilienfd^irm toagered^t 
unterm 2lrm unb ftö^t, toenn er fid^ einmal brel^t, bie S^inflc beSfelben einem S5orbei= 
fommenben inS ®efid^t unb baS nSd^fte 5DlaI in eine Sabenfd^eibc. Slber aud^ ba8 mit ber 
gleichen ©elaffenl^eit, ol^ne ben 3Jlunb ju rül^ren. ^an !önnte il^n einen unglaublid^en 
Xölpel unb "StiXpd i^ei^en, aber man tl^&te Unred^t bamit, benn er al^nt gar nid^t, tüad baS 
©egenteil baöon ift. 6r ift er, unb toie fottte er feine 9latur nid^t au8 bem S)orf in bie 
©tabt mitbringen? ©d^on t)or ^al^rtaufenben l^at man il^n aU ben „göttlid^en ©aul^irten" 
befungen, unb er ift ber tonferöatiöfte SBetool^ner ber „menfd^ennäl^renben ©rbe". ßinjig 
toenn ein quieffenbeS ^xld irgenbtoo burd^brennt, burd^ bie auSeinanberfliebenbe ?Dtenge 
galop^)iert unb fid^ in bie 9löde ber freifd^enben grauenjimmer t^ertoidfelt, tjerldfet i^n eine 
furjc aBeile fein altflaffifd^er ©toiciSinug. 6r rei§t bie ^Pfeife auS bem SJlunbe, rennt 
getDo]^n^citSmd§ig , Don feiner innerften Statur getrieben, mit l^interbrein unb brummt: 
„aSigott ^Sfd^ a Suber!" 

Slber bieg SÖilb tjertoanbelt fid^ bod^ in mand^cm, toenn man il^n auf feinem $eimat= 
boben antrifft. 3m attgemeinen freilid^ ifl ber ©d^toarjtoalbbauer, toenigftenä nad^ außen, 
nid^t Oon übermäßiger SicbcnStoürbigfeit, fonbern toortfarg=cingcjogen, glcid^gültig gegen 
grembe, toenn il^nen gegenüber aud^ nid^t auf @etoinn, bod^ fe^r auf aOßal^rung feineö 
Söefitred^teS bebad^t. 6r fd^impft gern benjenigen nad^, bie feine aOßiefe unb Äornfelbränber 
betreten, unb oerfügt babei über einen, toenngleid^ nid^t reid^^altigen, bod^ fräftigen SBort» 
fd^at. 3Bo aOßege über ©el^öfte ober bid^t an folgen Dorbeifül^ren , fä^rt nid^t feiten um 
eine 6dEc, au8 einem SQßinfel ein großer biffiger ^unb auf bie SBorüber!ommenben lo8, unb 
in ben meiften ^fällen toirb ber SSauer bie8 l^öd^fl gelaffen, ol^ne jebe Äußerung ober a3e= 
t^ätigung mit anfeilen. Unb ebcnfo l^ölt er eS für einen artigen ©paß, toenn eine laut 
burd^cinanbergrunjenbe ©d^toeincl^erbe fläbtifd^en S)amen ben über fein ®runbflüd laufenben 
aScg öerfperrt unb bebrol^lid^ nad^ il^ren ßleiberfäumen fd^nuppert. 

SlUein tocfcntlid^ anbern ßinbrudf erregt bo^ ber Sauer l^ier als am 3JlarIttag brunten 
in ber ©tabtflraße. äußerlid^ bietet er too^l bie nämlid^e ©rfd^einung, aber er ftel^t unb 
gel^t ^ier auf feinem SScfi^tum, feiner §eimat8fd^otte unb ift ein lebenbigeS ©tüdf t)on il^r, 
berb, grobfaferig unb munb!arg toie fie, bod^ aud^ fidler, auSbauernb unb gefunb toie fie. 
aOBirltid^e »ol^eit, SBerfd^lagenl^eit , SBerlogenl^eit unb JRauffud^t gel^ören iebenfaUS ju ben 
SluSnal^men; breitfpurig tritt er einiger, inbeS feine SJetoegungen paffen in ben JRal^men 
um i^n ^er. 3ladi ben ^Begriffen eineS SanjmeifterS finb fie getoiß immer nod^ plump, 
läd^erlid^, „horrible", aber fie erfd^einen l^ier bod^ mei^r als bie eines !öniglid^en Tölpels 
unb pl^ilofop^ifd^en »üpelS. ©o ifl er, gel^t unb ftel^t er auf feinem ererbten ®runb. 
er fann fid^'S leiflen, ju fein, toie er ifl, toie'S feine aSorüäter gctoefcn. SOßer il^n 
nid^t fo toiU, ber bleibe t>on il^m toeg. S)aS fid^t il^n getoiß nid^t an; aud^ baS fann er 
fid^ Iciften. 

S)ie Sanbbetoirtfd^aftung unb SSieJ^jud^t bilbet naturgemäß ben ^auptnaftrungSatoeig 
ber ©d^toarjtoälbler, unb meiftenS l^aben an jjenen aud^ bie für bie nottoenbigften SebenS» 
bebürfniffc forgenben feanbtoerfer mit Slnteil. S)ie oft tocite (gntlegenl^eit ber S)örfer üon 
größeren Drtfd^aften bringt mit ftd^, baß in jebem getoö^nlid^ ein ©d^reiner, ©d^micb, 
aSädfer (obtool^l in tjielen Käufern aud^ felbft SSrot gebadEen toirb), ein glidffd^neiber, ^lid^^ 
fd^ufter, ein !leiner ßramlaben tjor^anben finb; ebenfattS fel^lt feiten ein Unitjerfalgenie, 
ein 5Jlann, ber für atteS 9lat unb toer!t^ätige ©ülfe toeiß, too bie fjad^funbigfeit ber 
übrigen Äünftler unb SBiffenfd^aftler ein ©nbe genommen. J)aß ber in frül^eren Seiten 
flarfbetricbene Sergbau beinal^e tJöUig aufgel^ört, l^aben toir fd^on an anberer ©teUe berührt 
unb ebenfo ber ^oljflößerei auf einigen glüffen, l^auptfäd^lid^ ber fiinjig unb unteren 
^urg, ßrtoäl&nung getftan. ßinen ftauptreid^tum beS ©d^toarjtoalbeS mad^t eben fein .feolä 

Digitized by V:iOOQIC 



^ 92 ^ 

and, unb bic 3lbfaUung, aScrücinerung, 9licbetfü]^run(i unb S^fäfliina ^^^ SBfiume befd^dftigt 
bad gan^e ^af^x l^inbutd^ taufenb unb aber taufenb rüftige ^änbe. Selten toirb fid^ 
ein grd§cre§ %iial ol^nc Sägemül^lc finben, oft folgen meistere in futjcn Slbflonben l^inter= 
einonbet. 6S finb jumeifl mad^tige ®eflaltcn, bic nur mit §ofc unb ^emb, auS bem bic 
nadte Stuft l^eröorfiel^t, bef leibet, l^od^ in bcn Sergen unb hobeln bic Säume fallen, fie 
cntrinben unb uncnblid^ mü^fam bur(ä^ ben SQßalb bi8 gu einem breiteren SQßafferlauf nieber= 
fd^lcifen. 3)ort bleiben in ben fd^toierigcn ©egenben bic 6tSmme bann gemciniglid^ liegen, 
bis infolge bcr fSfrü^lingSfd^neefd^mclae ober eineS l^cftigen SBetterfturjeS ^od^toaffcr eintritt 
unb fie ^)olternb unb fnatternb toeiter mit in bic Siefc ]^inuntcrtci|t. 63 erforbcrt öiel 
l^arte unb oft gefä^rlid^e Slrbeit, baä ^olj bi§ ju feiner Senu|ung fertig l^erabjufd^affen, 
unb getoaltig ift bic Serfd^iebenl^eit feinet 5PreiStocrte3 broben im ©cbirge („auf bem 
©tamm") unb bruntcn in bcr SH^einebenc. 3nbe8 toirb c8 nid^t nur für betrad^tlid^cn 
^anbel nad^ auStoärtö, als f8an= unb Srennl^olg öertoertet, fonbern tjielfaltigft aud^ im 
lleinen, befonberS jur §erftcllung t)on l^äuSlid^en ©erfiten, Verarbeitet. 3Jlan jerf^)altct eS 
ju 9lebftcdfen unb ©d^inbeln, bie beibe große Sieferungen erl^cifd^en, fertigt ©cfd^irre aller 
Slrt, 3uber, Sutten, ®elten, Srcnten, ©iebe, Säfap^tn, Slatten, Äod^- unb e§loffel barauS 
an. ^n mand^en ©egenben toirb biefe Slrbeit emfig ^au8 bei §au§ geförbert — ein engeS, 
t)om ^öCentl^al jum ^od^lanb ]^inauffül)renbeS Il^al trfigt banad^ fogar ben 9lamen „Söffel= 
fd^lud^t" — , aud^ ijraucn unb Äinber beteiligen fid^ baran, unb bcr toeifeföpfige ®reiS unb 
bie ®reifin fi^en am 2lbcnb beS lageö unb il^reS SebenS t)or ber 3;t)ür ober im SOßinter 
auf bcr Cfenbanf unb fd^aben nod^ an i^rem Söffcl. 2lud^ bic fiunft bcr ^oljfd^ni^crci 
ift tjcrbrcitct unb liefert mannigfad^e ©rjeugniffe, befonberä in SSerbinbung mit bcr 
Ul^rmod^crci , bod^ mu§ ein nid^t tJorcingcnommcncS Urteil einräumen, ba§ fie im all= 
gemeinen nid^t auf gleid^er 6tufe mit ber in ber ©d^toeij unb im 3ura betriebenen fielet. 
Son ber neuen „©d^toarjtoölbcr 55laioli!a" bagcgen läßt ftd^ fagen, ba| fie bie alt= 
bclannte t)on Sl^un jiebcnfattS ebenbürtig erreid^t, toenn nid^t überflügelt l^at. 3lber aud^ 
bei il^r, toie beim SBcin, ftel^cn bie geforbcrten 5preife oft nid^t im redeten SBcr^ltniS 
jur Sßare. 

Urlunblid^ toirb fd[)on im 3lnfang beS 14. Sfal^rl^unbcrtä „bie alte ©laSl^ütte" bei 
Scnjfird^ crtodl^nt, baS Setreiben ber ©laSbercitung im ©d^toarjtoalb ift fomit bereits ein 
l^albtaufcnbjldl^rig altcS, bod^ bie Sermel^rung ber ©laSl^üttcn jur l^cutigen Slnjal^l ftammt 
erft aus bem ©d^lu§ bcS 17. ^al^rl^unbcrtS. ©cgcntoärtig finbcn fie fld^ ^ufig im gangen 
®ebirge, unb mcl^rfad^ leieren Sencnnungen üon Ortfd^aften nad^ il^nen toieber (®laS]^üttcn, 
3lltglaSl^üttc, 9leuglaS^tte). S)aneben bilben aQßottcnf^)innerei, SaumtooUcntocbcrei, ^cr= 
ftettung üon Surften unb Il^ontoaren nid^t untoefcntlid^e ©rnal^rungSgloeigc ; bic erft= 
genannte l^at ]^au<)tfäd^lid^ im ^auenfteiner Sanbe il^ren ©i^, tofil^rcnb bie au|erorbentlid^ 
lebl)aft t)on ber toeikid^en Seüöllcrung gcl^anbl^abtc unb cintrfiglid^c ©trol^ftcd^tcrei t)or= 
toiegenb auf bem ^od^lanb, t)on ^öd^enfd^toanb über Senglird^, fla:ppeln, 9leuftabt, fjurt« 
toangen bis nad^ ©t. ©eorgcn ^cimifd^ ift. 

SOßol^l bic oberfte gctocrllid^e @rtocrbSquctte unb bieienigc, burd^ bie ber ©d^toargtqalb 
im übrigen 2)eutfd^lanb, \a faft auf bcr gangen @rbe am bcfannteften getoorbcn, entfließt 
il^m aus bcr Ul^rmad^crei. 3lud^ biefe l^at il^rcn ©i^ auf bem ^od^lanb, too fie in bcr 
gtociten §alfte beS 17. ^at)xi)unhtxU auf einem ©laSl^ofc bei bem Älofter ©t. 5Peter il^rcn 
erften Urfprung burd^ bie gomilic flreug genommen; balb inbeS folgte il^r bie gömilic 
S)ilgcr bei gurttoangen barin nad^, unb fd^on am @nbe beS ad^tgcl^ntcn Sial^rl^unbertS fanb 
eine jäl^rlid^c Serfenbung t)on tjielcn taufenb Ul)ren burd^ gang ©uro^ja ftatt. @S ift pd^ft 
intercffant, bcn Öfortfd^ritt bcrfclben t)on il^rem erften rollen Scginn, too ein beliebiger 
gelbftcin bie ©tette bcS ©etoid^teS tjcrtrat, bis gu bcr l^cutigcn pd^ften ted^nifd^cn unb 
fünftlcrifd^en SoUcnbung gu betrad^ten; niemanb, bcr fid^ in Iriberg aufl^ölt, fottte t)ct= 
fäumen, bic „SluSftcUungSl^atte" in ^urttoangcn gu befud^en, bie eine äußerft rcid^l^altigc 
©ammlung oon ben ältcften ©d^toargtoalbul^ren bis gu ben neueften l^erab entl^ält unb 
(toie in glcid^em bic bortigcn öänbler) bic bcfte ©clcgcnl^cit gu einem preistoürbigen Wn= 



Digitized by 



Google 



-- 93 — 



fauf bietet. e§ ftnbet fi^ aücS 

kifammcn t)on ber einfac^flen 

a5ßerf= UTtb Äudfudöul^r biö ju 

ben funfltjottftcn 5Jluftftocrfen 

(Ord^cftrionS), bie l^auptfäd^Iid^ 

aug ber ©tabt Sädl^xenbad^ in 

ber 33aar unb Unterlitnad^ l^er^ 

ftammen. Uncnblid^ timnnicjfad^ 

finb bic geft^madüoUcn ijortncn 

ber feineren, oft mit SBad^telruf 

öerbunbcnen Äuducf öul^ren, anä) 

fold^c mit ^al^nfd^rci, 2;rom= 

^)etenftö§cn, atten bcnlbarcn, 

ben ©tunbenfd^lacj fünbenbcn 

Stimmen unb Stufen ftel^en für 

ben Sicb^aber jur ^luStoal^l. 

S)ie U^reninbuflric nimmt un= 

gefd^r benfelBen Dlaum auf 

bem ^od^lanb mit bex ©tro]^= 

fled^texci ein, il^rc $au<)torte 

außer ben beiben genannten 

fmb gfwrttoangen , ®ütenbad^, 

Iribcrg, @t. @eorgen=2;]^ennen= 

bronn , Sen jfirc^ , 9leuflabt. 

ilbcrott in biefen befaflen ftd^ 

ja^Ireid^e ^dnbc mit ber Slnfertiguiui 

ber cinjelnen UJ^renbeftanbteile , nnb 

ber SBo^Iftanb jener ©egenben rulit 

toefcntlid^ auf ber Sefäl^igung ^r 

biefct, grö|tc @enauig!cit forbcin 

ben 2lr6eit. SBefonbcrö gelten in ber 

©egentoart bie ül^rcn nad^ Slmcrifa 

unb ßnglanb; mit l^unbert grö|eiin 

unb üeincren Äiften l^od^beflaljclte 

SQBagcn fül^ren ftc, gctoöl^nlid^ näd^t= 

lid^ct 2BciIc, jur näd^flcn ©fenbal^ns 

ftation l^inuntcx, unb c§ tocdEt eigenen 6inbrudE, toenn man im Slad^tbunfel baö Ol^r 

an eine berartige Sabung legt unb l^inter ben ^oljtoanbungen ba3 lebl^afte S)urd^einanber= 

tidcn toic ©timmd^en Heiner in fl&figc eingefperrtcr ®ef(^öpfe tjcrnimmt. @benfo t)er= 

tounbcxlid^ fann e§ bem äBanbercr begegnen, ba| er im ©türm unb Dlcgen über ba§ 

^oci^Ianb lommt unb il^m ob ber Il^ür cineä einfam belegenen ^aufeS toeitl^er eine rätfel= 

l^afte 3fnfd^rift cntgegcnfiel^t, über bercn S3ebeutung er unter feinem ©(^irm befonberS 

bann eine SBeilc Dcrgeblid^ grübeln toirb, toenn ber Urheber ber ©d^rift, auf ettoag ge= 

fpanntem 3fu| mit ber Crtl^ogra^jl^ie flel^cnb, feine @cfd^dft§=3lnlünbigung in bie SJud^ftaben 

„ßu!ulurcn" gefaßt l^at. 

aOßir l^aben einen S5Iidf auf bie bebeutfamflen ©etoerbbetriebe beS ©d^toarjtoalbeS 
getooxfen, benen fid^ ba unb bort nod^ onbcre, j. S. bie ber flol^Ienbrenner, ber §arjer, 
ber SBIcd^Iöfflcr anf^ließcn; in JBcjug auf il^re SQßo^nfi^e aber finb aÜe biefe @etoerf= 
auöüber mit ber ßanbtoirtfd^aft betreibenben §au^)t3a]^l ber S3et)ölferung in il^ren ©tfibten, 
2)örfern, SBeilcrn, S^ntm, Slotten unb ßinjelgel^öften bereinigt. 3)ie ©tfibte be§ ©d^toara^ 
toalbcS in ben %fi&Uxn unb auf bem ®ebirge bieten faft auSnal^mSloS einen fauberen, 
freunblid^ = einlabenben Slnblidf; in ben erflcren liegen fie fefter, „ftäbtifd^er" jufammcn= 




i^i^ix^-i^'' 



Cine nTül}(r in ^tadf. 



Digitized by 



Google 



— 94 — 

gefd^loffcn, jcigcn, ba§ ftc ju ftül^etctt Seiten Don einer (l^ic unb ba nod^ ftüdEtoeiS erl^altencn) 
atingmaucr untgeben getoefen finb, auf bem §od^Ianb l^aBcn fie jumetft mel^r bcn Slnftrid^ 
einer großen länblid^en Crtfd^aft 3luf einen guten ©aftl^of mit freunblid^em @ntgcgen= 
!ontnten, tool^Ibefe^tent 5Kittag8tifd^ unb bequemer 9iad^tunterlunft fann ber ©inlel^renbe 
in ben Stäbten überatt unbebingt jäl^Ien, bod^ anö) in ben ©aftl^öfen ber größeren 2)örfer 
toirb er naä) aüen biefcn Slid^tungen nur feiten eine vernünftig begrünbete 3lu8ftellung ju 
machen l^aben. SBefinbet fi(^ in einer ßrtfd^aft eine 5poftftation, fo ift im Durd^fd^nitt 
am meiften anjuraten, bie mit biefoj: tjerbunbene 2Birtfd(|aft ju betjorgugen. S)ie Slamen 
ber ©afll^öfe entftammen ber 55le]^rja]^I nad^ ber Xicrtoclt ; am tjerbreitetften ift tool^I „ber 
^hW' ^it ber lanbeSüblid^en alten, ftarlen ßnbung ftetS „Sum ^irfd^en" genannt. S)od^ 
bie S^lamen ^nm Sdren, 3ii^ Sötoen, 3^^^ 9lö§Ie, ^nm ^Pfauen, S^^ Slbler, 3iitn 
©d^toan, 3^^ Od^fen unb mand^e anbere, fd^led^tl^in ober mit einem „fd^müdfenben S9ei= 
toort" fd^toarj, toeift, rot, golben üerbunben, ftel^en an ^äufigleit toenig nad^, nur treten 
in biefer ®egenb bie einen, in jener bie anberen mel^r auf; „3ii^ Sla^^jen" l^at im übrigen 
jumeift nid[)t8 mit bem „Sla^j^jen" ju fd^affen, fonbern ift getoöl^nlid^ ein fonberbar ort]^o= 
grapl^ifd^eS „3ii^ 9laben". SJon ben nic^t bem lierreid^ entlel^nten Benennungen begegnen 
am öfteften : tftrone, ©tern, ©onnc, ßngel, Äreuj, grüner Saum, Slume, 9lebftodE, Straube 
ober furjtoeg „3^^ ^ßoft". S)ie einen l^aben mel^r bem mobernen gortfd^ritt 9led^nung 
getragen, aU bie anberen, l^ier finben fid^ eine abgetrennte „^errenftube" unb ein „6peife= 
jimmer", bort nur eine allgemeine ®aftftube, aber bem 3^^* ber SluSraft unb ©tärlung 
bient aud^ bie Ileinfte SBirtfd^aft, ben an fie ju ftettenben 3lnforberungen gemä§, fauber 
unb gut. 2)ie Dielbefud^ten i8abe= unb ßuft!urorte unterfd^eiben fld^ natürlid^ größtenteils 
in SBejug auf il^re ©aftl^öfe unb SBirtfd^aften burd^ ftäbtifd^ere, oft toeit toeniger bel^aglid^e 
©inri^tungen unb ftettentoeife l^od^ l^inauf tjerteuerte ^ßreife. 

Die engen, langgetounbenen Sl^äler beS ©d^toarjtoalbeS bebingen aud^ eine Iang= 
gebel^nte §inftredhing ber 2)orffd^aften, bie, toie toir frül^er gefeiten, fd^on au8 ber erften 
^nfieblung^äeit l^erftammt. ©etoöl^nlid^ l^ält bie ßird^e mit einigen ®ebäuben uml^er bie 
3Jlitte be§ ©orfeS innc, tl^alauf unb tl^alab jiel^en fid^ bie übrigen Käufer in ^tü^äftn- 
räumen oft nad^ beiben Slid^tungen eine l^albe 6tunbe toeit fort; jur Siedeten unb Sin!en 
fteigen oereinjelte $öfe bis jum Oberranb ber Serglel^nen l^inan. ©emeiniglid^ fällt ber 
Stame bcS S)orfeS mit bem beS Xl^aleS jufammen ; too baS le^tere ein fel^r langes ift, teilt 
eS fid^ aud^ tooI)l in jtoei nad^ „oben" unb „unten" benannte ßird^f^)iele (Dbermünftertl^al, 
llntermünftertl^al). 3lm Ifingften l^ingeftredt aber finb bie Dörfer unb SQßeiler in bcn 
!leineren ©eitentl^älern , too baS erfte §auS nid^t feiten am SluSgang beSfelben ftel^t unb 
baS le|tc broben am oberften Slnfang auf ber ^öl^e liegt. S)ie ©urd^toanberung einer 
fold^en, tjietteid^t nur auS 20—30 ©cbfiuben beftel^enben Drtfd^aft lann ©tunben erforbern. 
Slac^ oben l^inauf nel^men biefe S)örfd^ett tjielfad^ ben Flamen „3infen" ober „^Rotten" an 
unb jerftreuen fid^ bann nod^ immer toeiter auSeinanber, fo ba§ bie Sage ber Käufer 
fd^lie|lid^ ben ©injelgel^öften gleid&Iommt, bie baS §od^lanb überbedfen unb l^äufig in \)uU 
ftünbigem UmfreiS über 35erg unb SRulbentl^al ben Sammelnamen einer toeitjcrfplitterten 
®emeinbe tragen. 

3)aS alte „©d^toarjtoalbl^auä" mit feinem bunlelbraunen ®ebäl!, ben Ilcin= 
fd^eibigen genftern, ^oljbrüftungen, bem ringsum toeitüberfpringenben, mäd^tigen, fafv jur 
erbe l^erabreid^enben 2)ad^ unb ber fd^rägen ©eitenauffal^rt ju bem öeuboben ift leiber 
mel^r unb mel^r im SJerfd^toinben begriffen. ©S finben fW^ tool^l in oielcn Il^älern nod^ 
mand^e altpräd^tige, malerifd^c SJlufter ber 3lrt, bod^ ber @eift ber 3eit gel^t bal^in, fxe 
burd^ d^arafterlofe ©tein:^ ober gad^bauten au erfe^en. 3lud(| bem §od^lanb brol^t ber 
gleid^e SJerluft mel^r unb mel^r, bod^ tritt bort ettoaS anbereS, laum minber 5lnfpred^enbeS 
an bie ©tette burd^ bie allgemeine Überlleibung ber §auStt)änbc unb ^öd^er mit fleinen, 
l^cHgrauen öoljfd^inbeln, bie einen überaus fauberen unb jierlid^cn 3lnblidE getoäl^ren. (Sin 
fold^eS £)orf in feiner Il^almulbe öon ber ©onne überglänjt, toirft übcraU^er ein eigcn= 
tümlid&eS ©cflimmer jurüdf, als ob bie Sid^tftral^len Don taufenb fleinen riefelnben ©ilber= 



Digitized by 



Google 



^ 95 — 



lücüd^en aufgefangen unb toiebergefpiegclt toürbcn; fcitfam übcrtafd^t jutoetlen ba^ 
fd^intmernbc 6nH)ottaud^en eine? berartigen 3)ad^e8 auS toeiter S9crg= unb SOßalbeinfamfcit. 
%u^nai)m^lo^ ift bie SBol^nftubc jcbeS ©d^toarjtoalbl^aufeä mit einem mäd^tigen, faft immer 
grünglafxerten Ofen gerüftet, um 
ber langen SBintetlälte ju trogen. 
Sluf jtoei ober brei ©eiten läuft 
eine S8an! um ben Ofen l^er, ge= 
lüöl^nlic^ t)on biefem felbft mit fei= 
nem 6odEeI gebilbet ; auf ben §ö^en 
ift aud^ tootjl bie ©inrid^tung ge= 
troffen, bafe bie ^auöbetool^ner fid^ 
ouf feine Cberfläd^e l^injuftrerfen 
öermögen, um ftd^ in befonber§ 
polarl^aft bebrol^enben i5^oftfturm= 
nad^ten tjor bem Erfrieren ju f d^ü^en. 
@in furjer ©d^ritt fül^rt öon 
ber gemeinfamem äußeren 3Qßanb= 
uml^üUung ber ^auöbetoo^ner ju 
ber be§ einjelnen, ber ©etoanbung. 
©leid^ ben ©itten unb ®ebräud^en 
erhalten fid^ überlieferte d^ara!te= 
riflifd^e Äleibertrad^ten länger in 
©ebirgsfgegenben aU in ^laä)= 
länbern, bereu S3et)öl!erung leidster 
ber Söeeinfluflung burd^ ftäbtifd^e 
Wöbe unterliegt, unb aud^ ber 
©d^toarjtoalb l^at fid^ nod^ Diel 
eigenart ber fileibung big l^eute 
BetüQ^rt, auffaüenbertoeife im gan= 
jen baö toeiblid^e ©efd^led^t mel^r 
alsf baS männli^e. SBenigftenä in 
ben ©täbten, too man nod^ oft 
f^frauen in i^ri»r alten 9lational= 
trad^t fielet, bereu 55länner biefelbe 
oollftänbig abgelegt t)a6en. 3n ben 
3)örfern unb auf bem ^od^lanb ba= 
gegen finb aud^ bie le^teren oiel= 
faltig bei bem SSäterl^erfommen in 
ber ßleibung Verblieben unb tragen 
fie minbefteng am ©onntag alö 
^cftgctoanb. 2)ie§ toed^felt ettoaö 
nad^ ben ®egenben, ftimmt aber 
bod^ i:n allgemeinen barin überein, 
baß ein langer, bun!ler SlodE mit 
roter ober toeißer 3luöfütterung 
braud^lid^ ift. 2)ie »ruft bebedEt 
eine rote SBcfte ober ein iörufttud^, 
in l^cifeer ^txt nur ein farbige^ 3tocrd^banb jtoifd^en ben öofenträgern über bem grob 
leinenen §emb ; oottenbet toirb ber 5ln^ug huxd) bun!le finic^ofen au§ lud^, ©ammet ober 
Seber, fd^toarje ober toeiße SCßoUenftrümpfe, ein um ben ^aU gelnü:pftcö fd^toarjeg 2ud^ 
unb breitgeränberten ^iljl^ut; ältere SBauern tragen tool^l nod^ alte ©ilbermün,^en aU 
Änöpfe an JRodt unb SQBefte, bie jüngeren 33urfd^en meiftensf „©d^open", !urje ^adm mit 




(Lracbtcn aus bem Kinjigtf^al. 



Digitized by 



Google 



^ 96 — 

farbigem ^otnifol bxunter. Oft inbed fielet man aud^ bei bem fonntactlid^en Jürd^gatifl 
fd^on als tjornel^m flcltenbe, t>ötti(i ftäbtifd^c fd^toorjc Äleibung. Die tociblid^c Irad^t ift 
um t)iclc8 monntgfaltiger , ctletbet in iebcm Il^al naäi !^n]6)nxtt, ©toff unb fSfarben 2lb== 
toanblung, jettcilt fid^ in mond^en (Segenben in eine bxeifad^e, bie toerftfiglid^e, fonntäglid^e 
unb eine fold^e für befonberS l^ol^e ^cfte, ^od^jciten, Seid^enbegängniffe, unb läßt fid^ nid^t 
unter eine ©efamtfd^ilberung jufammenfaffcn. S)od^ feieren in il^ren Slbänberungen bie 
ftar! gefalteten „3ü:ppen" (Äödc, jupon) toieber, bie tounberbar fd^itterfarbigen ©^ürjcn, 
!urje, engfirmelige, oft toeitauS nid^t bis jur 2aittc reid^enbe „©d^open" , bunte ßeibd^cn 
unb S5ruftla|e, Äotter, bebSnberte, auf ber 9lüdfeite golb« ober filberbeftidfte Rappzn ober 
breite ©trol^l^üte mit l)äufig fonberbarftem ?luf^)u^ öon großen farbigen SQßottenfnäueln. 
3)ie luriofefte, bod^ in le|iter !^tit beinal^e tjerfd^toinbenbc Äopfbebedfung tragen bie 6lä=, 
©lottertl^älerinuen unb ©imonStoälbcrinnen (bod^ nur bie fSfrauen): l^ol^c gelbe ober rote 
§üte, in ber ??orm alttjäterifd^en „6t)linbern" ööHig glcid^ ; eine größere Slnfammlung bcr= 
felben, 3. 5B. in ber ftird^e, bietet cttoaS öoHIommen S5urle§I=®roteSfe8. 3m gangen 
„3JlarIgrfiflerlanb" l^crrfd^t auSfd^lie^lid^ bie gro§e, auf ber ©d^ettelmitte befefligte f^get 
l^aube aus fd^toarjer ©eibe ober Sattifl, gleid^ einer riefigen, bie fjittige ouSf^anncnbcn 
f5flebermau8 toeit ju beiben ©eiten beS flopfeS abftcl^enb, inbeS ein l^übfd^eS ®efid^t, toenn 
aud^ befremblid^, bod^ nid^t übel Ileibenb. 2)ie fjflügell^aube ift ein proteftantifd^eS Äenn* 
jeid^en, toie benn bie lonfeffionellen Unterfd^iebe au|erorbentlid^ aud^ fold^e ber Xrad^ten 
mit ^d^ bringen. Unter ber fatl^olifd^en SBetjölIerung toaltet tocit me^r baS ^farbige unb 
Slbfonbere Dor; bejeid^nenb bafür ift fd^on, ba§ bie fatl^olifd^en grauen unb 9JlSbd^en bei 
ber aOßerleltagStl^Stigfeit rote, bie ^jroteftantifd^en toei^e flopftüd^er tragen. SQßie gcfagt, 
tritt aber überl^au^jt allerorten Säerfd^icbenartigleit auf, felbfl nSt^ftbelegene Slad^barbörfer 
gleid^en jid^ oft nid^t Wttig in ber toeiblid^en Äleibung. S5on bem fjremben bleibt bicS 
tool^l unbemerft, aber für bie Trägerinnen entl^alten feine Unterfd^iebe in ber 9luancc einer 
©d^ürjenfarbe, in einem ©trum<)f§tDidCel, einem ^op^^ ober §utbanb fd^toertoiegenbeSebeutung. 
3fni ganjen jinb bie toeiblid^en 9lationaltrad^ten tool^l Ileibfam unb Singen erfrcuenb, 
bod^ in mand^en S3cjirlen l^aben unjinnige ©teigerungen, flürjungen unb Slufbaufd^ungen 
einjelner il^rer 58eftanbtcile jur ®efd^madlofig!eit unb l^öd^ften Unbcquemlid^feit, ja bis jur 
tJoUftanbigen Unförmlid^!cit ber ©eftalt gefül^rt. S)a ftel^t j. 39. fo ein IleineS 3)ing bon 
nid^t red^t ju fd^d|enben ^al^ren , ettoa fünfjel^n bis ad^tjel^n , in feinem ©onntagSflaat ; 
ein paax lange, bide !^bp^t befagen, ba§ eS ein 3Jläbd^en ift, unb tocnn ber S3lidE fic auS 
il^rer unförmigen §ülfe l^crauSfd^dlen fönnte, !ame jebenfattS ein natürlid^cS unb Dielleid^t 
red^t jierlid^ gebautes @t)atöd^terlein 3um 38orfd^ein. 5lber fo ifl*S, toenigftenS \>om 9lüden 
l^er gefeiten, nur ein IleineS, fomifd^eS, buntfarbiges Ungetüm, unb toermutlid^ toirb bie 
93orbcrfd^au nid^t üiel barah anbern. ©ie trägt ein ganj fommerl^immelblaueS Älcib 
mit l^albfd^ul^l^ol^en Sld^felpolflern, jtoifd^cn benen ber flo^jf toie auf einem budCligen 9lüdEcn 
feftgellemmt fi^t. SOBal^rfd^einlid^ l^at bie 9latur aud^ il^r unter htm Sprad^tgetoanb um bie 
SeibeSmitte l^etum ettoaS üon bem Derliel^en, toaS bie ©täbterinnen mit mel^r ober minber 
aSernunft unb SSorteil ober 9lad^teil für il^r Seben als S^aiffe §ur ©d^au ftetten , bod^ bie 
alttjererbtc Joilettenfunft il^reS 2)orfeS ift nid^t gctoittt getoefen, il^r eine leifefte Slnbeutung 
baöon JU belaffen. ©tatt beffen l^at fie auf bie Ruften unb runb um ben ßeib l^ol^, breite, 
bidCe SBülfte gelagert, über bie fid^ ber 9lodf toagered^t toie ein ©lodEenmantel toegf<)annt 
unb bann gegen bie gfü|e t^erbünnt, fd^räg jugefpi^t l^erabfättt. S)ie untere §älfte beS 
jungen S)ingeS erfd^eint fo toie eine umgelel^rte, ]^albabgeftum<)fte, blaue Sp^ramibc, unb 
barauf :parabiert ettoaS toie ein gleid^farbiger, Dertradfter, auStoüd^figer alter SBeibenflumpf, 
ber ftatt grünbelaubter SluStriebe oben brauneS §aar unb barüber ein fleineS, fd^toarj» 
bebänberteS, golbbeftidteS ßinterfo^jfSfäppd^en trägt. 9lun brel^t fie fid^, unb über bem 
l^immelblauen Stodf prunit eine frül^lingSgraSgrüne ©d^ürje; baS flleib ift Dorn auf ber 
aSruft toeit gefd^lilt, ein rotbefd^nürteS jaSpiSfarbeneS 5Wieber füHt bie Sude. S)orübcr 
fi^t ein ad^atbrauneS feibeneS ^alstüd^eld^en, fd^ön glatt unb ftraff gejogen unb mit einem 
papierbünnen ©olbbled^fd^mudf beftedt, ber toie ein paar gro|e gelbe ^Butterblumen auf 



Digitized by 



Google 







;)enf en, 6d^toat)toAlD. 



^^'» 



o^t 



13 

Digitized by 



Google 



einer bütrcn Slderfd^otte flammt. @3 gieBt !etne fSfatbe beS SlegenbogcnS, bte nid^t tl^tc 
Jßrad^t über ftc auägefc^üttct l^ättc, unb offenbar fü^lt fte fic^ fcl^r glfidlii^ unb ftolj über 
il^ren tounberüotten ©onntagSanjug. 35od^ tote fic ben Äo^)f je^t l^ebt, fielet babci ein fo 
niebli(]^e§, rofig«toci|e3, toeic^eS unb feines ©efid^td^en auf, ba§ !aum ein 3h)eifel bleiben 
lann, bie unerlennbare ©cftalt brunter in ben unförmüd^en SPoIftern unb SBuIften toerbc 
nid^t minber anmutig unb mSbd^enl^aft jierlid^ Don ber Statur brangefügt fein. 

3)ie roten 2i^)pen leidet über bie Meinen, fd^neel^ctten ^&^m aufjiel^enb, ba§ fid^ il^r 
flüd^tig fd^elmifd^e ©rübd^en in bie SOßangen falten, blidft fie unS mit jtoei Deild^nblauen 
3lugen l^alB „berfd^amt", l^alb treul^erjig an, unb innerlid^ lo^jffd^üttelnb betrad^ten toir baS 
atterliebfte, närrifd^e SJlenfd^enbilb. 

3a, mand^mal merftoürbige, oft fd^ier unbegreiflid^e, finnloS entfteUenbe Srad^t beS 
toeiblid^en @efd^led^t§ auf bem ßanbe! SBer fte einmal auSgellügelt unb juerfl juredöt= 
gefd^neibert l^at, lonnte auf eine SPreiSmebaitte für SelleibungSnarrl^eit 3lnf^)rud^ mad^en. 
©ie leiftet nid^t feiten atteS an SQßibernatur, toa§ bie fcinfte SParifer fioftümfünftlerin ju 
erbcnfen Dermöd^te, unb iebenfattS befi^en bie länblid^en Trägerinnen leinen bercd^tigten 
©runb, gro| gaffcnbe 2lugcn ber SBertounberung nad^ ben ßentaurentournürcn ober SleifrodE^^ 
lonncngcftctten Dornel^mer ftäbtifd^er £)amen aufjureiftcn. S)od^ l^aben fid^ biele 6d^toarj= 
toalbgegenben, jumal auf bem ^od^Ianb, öon berartigen ©efd^madCöDerirrungen frei Betoal^rt 
unb laffen dntn SQßettftreit mit ben anmutig=fleibfamflen Slationaltrad^ten im übrigen 
3)cutfd^Ianb ju. 9latürlid^ brängt fid^ aud^ bie 6ud^t nad^ ,,a5erfeinerung" ein, inbcS laum 
in bie eigentlid^ an ber Sanbfd^otte l^aftcnbe SSeööIIerung. 2Bo man ,,bamen]^aftem", 
ftäbtifd^em ©onntagSftaat begegnet, toirb man Dorauäfe^en bürfen, ba| er grauen unb 
Xöd^tern au§ ben ^nbuftriefreifen angcl^öri 

ßbenfo toed^felreid^ toie bie toeiblid^en Srad^ten finb aud^ bie SJlunbarten be3 6d^toar}= 
•toalbe§; man !ann Don il^nen glcid^faffS fagen, ba| fie faft in jjebem Jl^al eine ftärlerc 
ober geringere 38erfd^iebenl^eit barbieten. 3iiiiäd^ft ift einem burd^ §ebelS „Sllemannifd^e 
(Scbid^te" Verbreiteten Irrtum ju begegnen. 3Jlan fönnte bie Spxatl^t berfelben gleid^fam 
ein ©anSfrit gegenüber bem ^ralrit ber toirllid^en alemannifd^en 95oIf Smunbarten benennen ; 
fie toirb nirgcnbtoo, aud^ nid^t im SOBiefentl^al fo gerebet, fonbern ftcttt getoifferma^en eine 
einl^eitUd^e Sufammenbilbung ber SJorjüge Dieler S)ialeftabtoeid^ungen bar, eine 3(bealDcr= 
flärung ber ßinjelmunbarten ju einer nid^t in ber SBirttid^Ieit Dorl^anbenen Slügemcin= 
f:prad^e. @o tool^llautenb biefe bem Sluge auf bem 3)rudfblatt ju Hingen fd^eint, fo toenig 
tl^ut fie'S Diclfad^ bem Ol^r au§ bem ^unbe ber ©pred^er; ^ier ift einmal bie Xl^eoric 
golben unb ber Saum ber ^ßrajiS l^äufig red^t grau belaubt. Der 9lorb= unb 5JlitteIbeutfd^c 
toirb faft überall gro|c 5Kü]^e l^aben, jum SJerftfinbniS einer längeren Slnfprad^e ober @r= 
toiberung beS ©d^toarjtoälbcr SanbDoIIS ju gelangen, fel^r oft toirb il^m bieS mit bem beften 
SOßiHcn überl^au^jt nid^t gelingen. 2lm toenigften im füblid^ften Seil be8 ®ebirgc3, bem 
3JtarIgräfler^ unb §auenfteinlanbe, beren ©^jrad^c ftarfen Slnflang an bie norbfd^tocijerifd^c 
5Jlunbart bietet; baS SBiefentl^al bajtoifd^en Dertritt inbe§ baS reinfle babifd^e Sllemannifd^- 
@benfo jcigt fid^ im SrciSgau unb ber Ortcnau eine nal^e SJertoanbtfd^aft mit bem ©Iffiffct 
„3)itfd^", allerbingä nid^t ganj fo uuDerftänblii^ toie baS le|tcre unb minber ]^eiferrau]^= 
fcl)lig; jcbenfattg ftettt biefe 3Jlunbart burd^ il^ren befonberen flonfonantiömuS bie flfirlfte 
Slbtoeid^ung unter ben ©efamtbialeltcn auf. S)ic grammatifd^en gormen ber alemannifd^cn 
95oIf öfprad^e (bie man übrigens Dielfältig oon fogenannt ®ebilbcten in ben größeren ©tdbtcn 
cbcnfo l^ört) finb jum großen Seil pd^ft toiberflnnig Dcrfd^oBen, j.SB. 3inbiIatiD unb ?lccufatit) 
oöHig Dertaufd^t; träge Slbfd^lcifung ber ©nbfilbcn, fiorrum^pierung ber SQßorte unb l^artc 
Sufammcnjiel^ung Derurfad^en gro§e Unbeutlid^Ieit bc8 ÄlangeS, in bem 3if^= ii«b ©uttural* 
laute oortoalten. S)ic fd^toäbifd^e 3Jlunbart im toürttembergifd^en „©d^toaratoalblreiS'' ifl 
unfraglidt) anfpred^cnber unb flarcr inS Ci^r fattcnb, toenngleid^ aud^ fie für ben grembcn 
mand^e SSerftänbniSfd^toierigfeit mitbringt. 

9lu§ ber iJeftfteCung ber ©tammeSeinl^eit ber Sllemannen unb ©ueDen gel^t l^erDor, 
ba§ aud^ il^re ©^jrad^e urfprünglid^ bie nämlid^e getoefen unb nur Derfd^iebcne ©nttoidfluitg 



Digitized by 



Google 



— 99 



genommen. SQßann unb tote bicS im 55littelalter gefd^cl^cn, ift bcutlid^ nad^tociöbar ; !urj 
lögt ftd^ hai fBtxt)81tn\^ gtoifd^en beiben bal^tn lenngetd^nen , bag fid^ in ber f d^tDäbifc^en 
3)lunbart eine ber neul^od^beutfd^cn Spxai)t l^bl^er angenäherte barfteCt, toäl^renb bie nie* 
mannifd^e einen auf ber Sautftufe beS ^ittell^od^beutfd^en Derl^arrten, jurüigebliebenen 
3)ialelt bilbet. 2)er toefentlid^fte Unterfd^ieb beiber berul^t auf bem Sofaliömug ; basf 2lle= 
mannifd^e l^at ilberaff bie alten t, ü, ü, ou, iu beibehalten (toib, bur, müö, !oufa, fiur), 
baS ©d^toäbtfd^e fle ju ei, ou, eu, au, ui umgetoanbelt (toeib, bour [Sauer], 50läuö [^Kdufe], 
laufe [laufen], fuir [Sfeuer]). Slugerbem finb bie ©utturallaute ch, kh im erfteren meiftenS 
raul^cr als im Ie|te= 
rcn. ^n ein fürgefteS 
SBeifpiel gefaxt, fann 
man fügen: SQßo baS 
]^od^beutf(^e „getuefen" 
gfl loutet, fl)ri(i^t man 
alemannifd^, too ba= 
für gfai (ober gtue) 
gerebet toirb, fd^toä^ 

60 l^at fid^ bie 
befte, am Icid^teften 
auffoftbare ^pxaäjt 
bort auSgebilbet, too 
ba§ Sd^toabifd^e unb 
Sllemannifd^e auf ber 
®ebirg§]^ö]^e jufam= 
mcnfto^cn, unb ii^re 
guten unb l^übfd^en 
Eigenarten toed^fct 
feitig aneinanber au8= 
getaufd^t l^aben. 3)a= 
burd^ be]^au))tet baS 
Öoc^Ianb üon a3onn= 
borf=Sen3fird^ an bis 
über baS flinjigtl^al 
l^inauS aud^ ben SBor- 
jug unfd^ioerer a5er= 
flänbigung mit ben 
S9etoo]^nern, tooju in= 
beS iebenfattS bie 
Ul^reninbuftrie burd^ 
baS toeite Uml^erlom» 
men tjieler il^rer S5e= 
trciber unb §anbler 

in beutfd^en ßanben nid^t untoefentlid^ beitragen mag. ©elbftöerftänblid^ tüirb ber ^rembe 
in aUtn ©afl^öfen unb größeren aOßirtfd^aften nid^t auf ^rad^Iid^e §inberniffe ftofeen. 

2lud^ in SBejug auf bie länblid^e ©rüfeart unterfc^eiben fi^ baS 3llemannifd^e unb 
ba§ ©d^toSbifd^e. 68 finben fid^ nur toenig Steffen im ©d^toaratüalb, tüo mdnnlid^e, toie 
toeiblid^e SBeDöIIerung bem il^r auf Strafe unb ©teg »egegncnben nid^t „bie lageSjeit 
bietet" ; beim Heimgang au8 ber Äird^e ober t)on einer fonftigen 3ufammenf unf t fann barauS 
für ben SBanberer eine 2lrt ©pie§rutenlaufen8 ertoad^fen, ba er eine l^albe ©tunbe lang 
faft unau8gefe|t auf l^unbertffiltigen ®ru§ ju ertoibern l^at. 3lber toäl^renb im ©d^tüäbifc^en 
ba8 alte ,@rü=eB @ott!" (unb .^fü=et ®ott!") au8fc^lieBIi(^ feine |)errfc^aft erhalten, ift 

13- 




Der „BftttqottsminM". 



Digitized by 



Gaq<§l.yl^^ 



-— 100 -- 

bieg in ben reinalemannifd^en S3ejtr!en bed ©d^toarjtüalbed Beinal^e gänjltd^ abgefotnmen, 
obtool^I cö bort Dor nod^ ntii^t langer 3cit ebenfalls gcbr&ud^Iid^ gctoefen fein mu§, ba 
einem no(]^ bann unb toann olte Seute mit einem „®rfi§ ®ott!" Dorübcrgel^en. ^n bie 
©teile ifl l^ente affgemein ein d^ara!tcrIofe8, anwerft unmelobifd^eä, langgejogeneS „%atl" 
(®nten 2ag!) getreten, bo(]^ nur in bcr 3cit ^on ungef&l^r neun Ul^r öormittagS bis Dier 
ül^r nad^mittagS. Der 6d^h)arjtoftlber l^ält fel^r genau auf bie S^ageSjeit, grü|t toorl^er 
fletS mit „n'50lorge" unb nad^l^er mit „n'Obnb", SBereinjelt lommt aud^ tool^I „SJlittaf !'' 
unb ,,9lad^mitta! !" Dor. 2)er für beutfd^cS Sanb gefd^marflofe SSerabfd^iebungSgru^ „2lbiö" 
ift leiber überaff burd^gel^enb, too baS fc^toäbifd^e „S'l^üt ®ott!" tjerfc^tounben. 

60 l^aben toir „Sanb unb Seute" beS ©d^toarjtoalbeS bcr ©egentoart in einer 
affgemeinen ilberf(]^au an unS Dorübergel^cn laffen; ju ben festeren gel^ören nod^ afferl^anb 
umtoanbernbe „Ssiftenjen" (oft faft toie lucus a non lucendo erfii^cinenb) männlid^er unb 
toeiblid^er ©attung, bie man tool^I ba unb bort auf SBegen unb Jßfaben antrifft. 3Jlei= 
ftenS giel^en fle fd^toer bclaben einiger, mit einer gefüfften Äie^e ober fonftiger S^raglafl 
auf bem Slürfen, in bencn ^ie §aufiererfd^S|e affer benlbaren 2lrt fiir biffigfte 5Pretfe, 
?luSf(i^u|toaren üon 6tabtläbcn unb ^al^rmarltäbuben filieren, unb bamit bie 3inlen unb 
^Rotten, bod^ mit SJorliebe aud^ bie einfamfl entlegenen ©el^öfte auffud^en. SQßunbcrlid^eS 
SBolI mand^mal in Xrad^t unb SluSfel^en, unb jutoeiten nod^ tounberlid^er in ben Äöpfen. 
^eruntergeratene, ei^emalS bermöglid^e Seute finben fid^ brunter, Derlannte ©enieS, gro§e 
Jßl^ilofopl^en , SlffertoeltStoiffer , =9latgcbcr unb «SBeil^elfer. 6ic bilben in ber Serg= unb 
äBalbeinfamleit bie toanbernbe 3cit^"9 (obtool^I ber Sanbbrieftrdger t&glid^ einmal aud^ 
in baS abgelegenfle §au8 Jßofl l^inaufbef örbert) , bie !leine unb gro§e SBelt, fe^en burd^ 
bie güffe il^rer affeS umfaffenben flcnntniffe alt unb jung in munbaufrei^enbcS ©tauncn. 
@8 !ann l^öd^ft unterl^altenb fein, mit il^nen auf einer SBirtfd^aftSbanl jufammenjutreffen 
unb fid^ an il^rer bemoftl^enifd^ f:prubclnben SBerebfamIcit ober il^ren tro^jfentoeiS queffenben 
tieffinnigen SBetrad^tungen ju erfreuen unb ju bercid^ern. ä^^^^ift S^^t einem erfl nad^ 
einer SQÖeile auf, ba§ eS l^inter il^ren ©tirnbeinen nid^t ganj rid^tig befd^affen ift, ober 
ba| im d^aotifd^en 9left il^reS Äo^jfeS eine JBrut uralten Slber= unb SOßunberglaubenS au^ 
aSorDäterjeit burd^einanberf^)rattelt. 2lber auSnal^mSloS ifl e3 l^armlofeS 5Bol!, bem ju 
begegnen nur 6pa| mad^t, unb baS mit üblid^em SQßeggru§ unter feiner fauren S^raglaft 
ober ber SBürbc feiner ®ebanlenfüffe Dorübergel^t. 

6d^lie§en toir biefen Slbjd^nitt mit ein ^jaar „Silbern", toie fie baS ^od^lanb in 
l^äufiger SBieberlel^r barbietet! SBir feigen am fonnenfreubigen 6onntagmorgen ba8 ©el^öft 
eines „^öd^ftbauern", beS am toeiteften nad^ oben ©e^l^aften einer jerftreuten Drtfd^aft öor 
uns. S)aS mäd^tigc, mit filbergrauen 6d^inbeln bcbedEte S)ad^ toölbt fid^ Dorn toeit über 
jal^lreid^e grüne Scnfterftörfe beS oberen SDÖol^ngefd^ofleS , nad^ rüdCtodrtS bagegcn gräbt cS 
fld^ in ben 9lafenboben ber JBcrglel^nc l^inein, an ber baS §auS ftcl^t; fo fül^rt eine eben* 
erbige S^if^l^tt Don leinten burd^ ein großes ©d^eunentl^or in ben ^euraum, toeld^en man 
t)on ber Jßorberfeite erft Dermittelft beS Jre^jpenanftiegS im Innern erreid^t. S)aS ganje 
®ebSube ift tabelloS gel^alten, ol^ne baS geringfte „üntl^ätle"; feftlid^ fauber gefeiert liegt 
ber ^ofraum nebenan, felbft bie Slufftaffelung beS Düngers befi|t eine getoiffe fcierlid^e 
Slrd^itef tur , unb bie ^ebcrlleiber Dielfaltig burd^einanbertoimmelnber ^ül^ner unb §auS= 
tauben erfd^einen toie frifd^ auS ber SOßfifd^e gelommen. @in JRunbblidE lä|t bie S3ered^tigung 
beS SlamenS „§öd^ftbauer" erlennen. Der ^of fd^aut toeit über bie gefamte 2:i^almulbc 
mit il^ren übrigen SBol^nflätten l^intoeg, ^aferfclb unb SBiefen auf fanft geneigten §Sngen 
jiel^cn fid^ Dom ®e]^öft abtoftrtS, über biefcm aber gil)feln fid^ mäßig anfteigenbe, fälble 
6teinmatten, oft Don großem, grauem gelSgeblödf burd^fc^t, bann folgt grüner Saubbufd^ 
unb als le|te l^ol^e ftrone brüber bun!lcr 2annentoalb. Die ganje Sanbfd^aft uml^er ift 
einfad^, affcin tool^in man blidtt, jiel^t fie baS Singe unb ben guß mit gel^eimem 2lnreij in 
il^re 6tiffe, ju ben fonnigen ®eflein]^alben unb reglofen SBalbränbern l^inan. ftein Saut 
ift überaff als Serd^engetriffer unb baS aOßett!räl^en jtocier ^äl^ne auf toeit auSeinanber 
belegenen |)öfen. 6d^riff unb fiegeSgetoiß fd^mettert ber naivere jebeSmal feinen 9iuf l^inauS 



Digitized by 



Google 



\o\ ^ 



unb l^cBt trtunH)]^icrcnb, bcn legten 6d^tci ju Bd^olten, ben ftammenb rotbcfammten Siopl 
Slbcr icbeSmal !otnmt c§ bennod^, unetiblti]^ toctt l^er, toicbct tote ein in bet ©ommerluft 
jertinnenbeä @d^o jurüdC, fo ba§ ein ^Jlenfii^engcl^öt eS oft !aum hernimmt. S)a8 Ol^r beS 
l§crau§gefotbetten SliDalcn jebod^ l^at nid^tS anbcteS ju tl^un, ate auf baS SScrftummcn ober 
entgegnen in ber unBc!annten gferne l^inüBerjul^otd^cn , unb et fd^Icubett and bii auf= 
gefoltertem §ate toicber lautcS 3^1*9^18 feiner uncrmübliii^en ^al^neSel^re in bie 6onntagö= 
ftitte l^inein. SBom ^origont, matt im Sid^t jergel^enb, fielet toie ber l^od^aufgetoöIBte, Iang= 
^ingeftrecfte OlüdEen eines antebilutjianifti^en SQßatfifd^ungel^eucrS ber gf^Ibbcrg l^erüber. 

9lunb um biefen l^er fteigert ftd^ ba3 ^od^Ianb ju feinen ft&r!ften ©rl^ebungcn an, 
toirb baö ©teingeblöd ber tieffd^toargen SBalbmaffen am bid^teften unb m&d^tigften, ragen 
bie 3;annentoi^)fel am getoaltigften auf. Die 9latur Bel^auptet nod^ il^r alte8 SlnfangSred^t, 
unb aud^ am menfd^enleerften toirb'8. 35od^ eben in biefen toeitcn @infam!eiten toebt ber 
gel^eimfte Sauber beS ©d^toargtoalbeS. 



Die Wolttn 3iel?en oon mittag Ijer, 

We\%lcudftcnbe Segel in blauem Hleer. 

IPie alte Sempelfäulen fief)n 

€rn{}graite Reifen; im Winhtswttin 

Darüber ipaQenb ein gröner Kran3, 

Unb um fte im fc^immernben, flimmernben (51an5 

IDie reiches <Sefd?meibe, 

HotbIuf{enbe Qeibe. 

Vodf im Dämmern bts TOalbes in mooftger Kluft 

Pon dannennabeln ein fc^anernber Duft; 

(Ein ftd^tflral^I, ber oerloren irrt, 

(Ein plätfc^ernber (Qutü, ein (Cauber girrt; 

DerljaUenb flögt ber freifenbc tOtil^ 

^ernl^er aus ben £üften flagenben Schrei 

B^odi über ben gweigen; 

Sonft tiefes Sc^roeigen. 

3m (5eranf unb (5e{lein ein pfab noc^ faum, 
ITur etnfame IDilbnis im UTittagstraum. 
Da fd^tllcrt es auf n>ie ein fpiegeinber Bac^, 
2Ius ftlbernen Sc^inbeln ein gligernbes Dac^, 
€ine le^te Setjaufung, weittjin aOein 
ünh oerlaffen im sitternben 5onnenf(^ein ; 
TXüT Hifpen unb Hänfen 
£ispeln unb fc^wanfen. 



Kein £aut; n»eit offen bos graue Cf^or, 
So'et n>in5ige <0efc^opf(^en nur fnieen baoor; 
€{n Böblein, ein znägbiein, jufammengefi^miegt, 
Sarfügig, barf^Suptig. So reglos liegt 
21uf btn Knieen bas pSrc^en. €in ßauc^ ben>egt 
3lfm bas fldc^feme Qaar; nmeinanbergelegt 
Q&It ^mm es nad^ oben 
Die ^&nbt get^oben. 

3ft's 3um Utittagsgebet? Kein fjerbrauc^ fleigt 
Pom Dad^flrfl auf, unb aücs fc^veigt. 
Durchs Stubenfenfter nur [(^intmert es f^eU: 
(Ein itnnen, gefprettet auf niebrem (SefleQ, 
(Ein Kopf f{eraufgebettet am Hanb, 
^in meiges (deficit; eine reglofe Qanb 
Q&U, lii^t wie Don (5oIbe, 
€ine BIfitenboIbe. 

IDie Silber rief elf s oom glimmemben Dad^; 
Die UTutter liegt tot im bumpfen (Rtmadf, 
Der Pater jHeg 3um Ktrc^borf f{inab 
3n ber UTittagsrafi nnb befteUt ein (Srab; 
QCief brunten flirrt fein Schritt bwcdfs (Sefiein, 
(Sleic^mSgig. Die Kinber blieben aÖein, 
Die ^änbe faltenb 
Unb Cotentpac^t i^altenb. 



ein feltfame§, toie and einem alten SBoHämürd^en gefd^nittencS SBilb, toenn ber Um= 

toanberer cS in ber ®ebirgfl(einfam!eit bcrartig antrifft. 2)od^ fd^Iie|en toir mit einem 

anberen, l^eiterer gearteten, toie td, ein toenig fo ober fo öcrfd^ieben, jebcm mand^mal am 
SlBcnb entgegentreten toirb. 



Qinab 3ttm Stdbtc^en 
3ns ttac^tquartier! 
2Im Brunnen bie UTfibcben, 
Der IDirt cor ber Cljür. 

Die 33auern 3ur £infen 
£drmen unb pldrr'n; 
gur Hechten blinfen 
Die (Eifere ber ,^erm*. 

Der Bauern (3tltabtt 
Sönt auf unb oern>et)t; 
Hun rebct ber Baber 
ms 2lutoritaf. 



Doc^ t{fiben, oerloren 
3n emften Befunb, 
Die Honoratioren 
mit nippenbem UTunb. 

Der ^Ipotliefer, 
Der ftäbtifc^e Hat, 
Der einpige Bärfer 
Unb jeti'ge „priDaf. 

Der BHrgermeifter, 
2IIs UTeifler bes IPorts, 
TXadf IDörben preift er 
Den Pfarrer bts (Drts. 



Digitized by 



Google 



— \02 ^ 



mit tpürbtger f^altung 
33erfil?met bcr Qirt 
Des Si&btdfens Vetwaliun^ 
(Es fd?mun3clt ber Witt 

(Es folgen bie güge 
Sidj rafc^ercn (Sangs, 
€s flappern bie Krüge 
Sefc^Ieunigten Klangs. 



gur Hed^ien, 3ur £infen 
(Sereb' unb (Sefd?rei — 
Die £iber finfen 
2iamöt;li(4 babei. 

gur HuV bennl €in Hufen 
Des IPirtes, unb t>ann 
Die bunPeInben Stufen 
tla^ oben t)inan. 



(Ein freunblic^ (Sefc^öpfd?en 
Qat Sid^t angemad^t 
Unb nirft mit bem Köpfd?en: 
Sd^Iafets wo^U (5ute lladtiü 




Digitized by 



Google 



kf0nt>(^(^ ^eit 



Die €in3clgcbictc bes Sd?it)ar3it)albes. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




dcnfen, €H^toax^inalb. 



U 

Digitized by 



Google 




S)t( ii9(ii(i|m iinpn9§)^Pf tdi in Hat I|tßflf pftlö. 

(IDflrttembergifdjer ScijiPar$tt)aI6.) 




Zhtrfadf. 



etnientgen, ben bet IBal^n^itg 
öon 9lorben l^cr butd^ baS 
Sll^cintl^al auf Äatfötul^c }u= 
fül^rt, toinft öon oBgctunbetcr 
geringfügiger S5crght|)pe ein 
tocitl^in fid^tBarer Jurm ben 
elften @ru§ be§ ©d^tDarjtoalbeS cnt= 
(\tqm, baS l^ol^e, alte ©cinäuer auf 
hcm „SBurgBerg" Bei ber ©tabt 
X li r l a d^. S)ic SJorgefd^id^te be§ 
%mmi toie beS OrteS ju feinem gfu§ 
lkc\t im Dunfel ferner SSorjeit. 3RuU 
nmfjlid^ toar ber crftcrc eine 9lömer= 
Wüxtt beS S)eIumatenIanbeS ober 
ftc^t auf ben Sunbamcntcn einer 
fold^en unb fal^ auf eine römifd§= 
leltifd^c 9licberlaffung „S)uriacum" 
l^craB. Sebenfallg ift bie ©tabt eine ber älteften beS Sll^eint^ols unb toar, an ber 5Pfinj 
Belegen, bem el^emaligen Jpfinjgau jugel^örig. Die ©efd^id^te tl^ut il^rer im 11. Sal^r^^ 
l^unbert al§ eines S)orfe3 (Srtoäl^nung ; im 12. toarb in einer il^rer ©äffen, bie banad^ 
nod^ l^eute „fiönigSgägd^en" l^eigen foll, ^erjog Äonrob tjon ©d^tooBen crmorbet. 58alb 
barauf öerliel^ Äaifer griebrid^ II. fie al8 „gigengut" on bie SRarfgrafen öon SBabcn; 
bie erneftinifc^e Sinie ber legieren erl^oB fte im 16. 3[a]^r]^unbert ^n il^rer Slefibenj unb 
Benannte fid^ nad^ il^r „öon a9aben=£)urlad^" (bie fogenanntc „untere SRarfgraffd^aft'O- 
3!nfoIgcbeffen Billigte bag ©täbtd^en auf — eine mar!gräflid^e „©d^ulorbnung" au§ jener 
3eit ift t)on eigentümlid^er , trefflid^er 3lrt, unb fd^on 1529 toarb l^ier eine ßutl^erft^e 
SBiBelüBerfe^ung gebrudft — , bod^ ber Drei^igiöl^rige firieg retfte feine grimmigen fjänge 
aud^ üBer 2)urlad^ au8. 9lad^ ber ©d^lad^t Bei 9lörblingen toarb e§ t)on Jillijfd^en 3Jlorb= 
Brennern eingenommen unb öertoüftet, bie mit ^agbl^unben nad^ ben in bie SBdIber unter 
ben ©d^nee geftüd^teten Sintool^nern unb Bcfonber§ ©intool^nerinnen f))ürten. S)a3 (Snbe 
beg 17. ^al^rl^unbertS Brad^te — felBftöerftänblid^ — eine tJoUftSubige ^erftörung ber 
©tabt burd^ bie SBerl^eerer ber SPfalj unter bem ©eneral ajlclac mit fid^. SSon ber ganjen 
Ortfd^aft BtieBen nad^ bem „2)urlad^er SBranb" be§ ^al^reS 1689 nur fünf Heine Käufer 
üBrig , unb bie ©tabt mu§te tjöllig au§ ©d^uttl^aufen neu auferftel^en. S)ann öerlor fte 
il^rc frül^ere SSebeutung gänjlid^, als im Slnfang beS folgenben ^al^rl^unbertS ber 3RarI:= 
graf flarl aQßiE)eIm feine aiefibenj tjon il^r nad^ iJarförul^e Verlegte, ©o ift Durlad^ l^eut 



Digitized by 



Google 



— 107 — 

ein fltffcr SSotort beS leiteten, dbtx bennod^ nid^f fo geringfügig, toic eS t)on bet JBal^n 
aus erfd^int ütn baS 1689 toicbet cxBaute ©d^log lagert ein fcfter ftäbtifd^er flcrn mit 
mannigfad^em ©tragengejtoeig ; fd^önc, freunblid^e ©arten umgeBen BefonberS ben füblid^en 
2lu§enranb. Slud^ bie SBirtfd^aft jum „StmalienBab", nal^e bem SBal^nl^of, Bietet l^öd^jl 
ongenel^men, Iuftig=fd^attigen (Sartcnaufentl^alt, mit anmutiger Sänblid^Ieit öerBunben. 

2luf bem 3Bcg jum XurmBerg am oberen ©tabtenbe legt ein mäd^tiger fjelsblodf 
neben bem 3lanbe cincS toinjigen aOßaffcrlaufS burd^ feine 3nfd)rift: „Anno 1672, 19. ^tpt 
ift biefer ©tcin ein ^alBftunb toegä t)om ©etneffer l^crgefloj toorten/' S^i^gniS öon ber 
laum glauBIid^en ßraft eineS l^od^ angefd^toettten, für getoöl^nlid^ faft tnafferlofen ©turj« 
Bad^cg aB. 2)cr 3fu§pfab jur SBergl^öl^e l^inan fül^rt nid^t ol^ne 5[Rü]^faI über 538 ©tein» 
ftufcn em))or, benen- fid^ nod^ 114 im Innern bc3 S^urmeS l^injugefetten. Scfd^tnerbeloS 
l^eBt bagegen in toenigen 2Rinuten eine S)ra]^tfeilba]^n ju ber aBirtfd^aft auf bem ©i^jfel 
l^inauf. aOßer S^it Befi^t, einen 3wg i^^ 2)urlad^ gu üBerf dalagen , fottte ben SBcfud^ biefer 
erften ©d^toarjtnalberl^eBung nid^t öerfäumen; eine ©tunbe rei^t bafür auS, ba man, 
BefonberS an fd^önen 9lad^mittagen , nid^t lange auf ben SlBgang eines Dral^tfeiljugeS ju 
toartcn Brandet. 

S)er fogenannte „S)urlad^er S^urm" gel^ört im ®runbe nid^t ju S)urlad^, foribern 
gu bem nörblid^ unter il^m Belegenen, fd^on im 9. ^al^rl^unbert als SBefl^tum bcS ftlofterS 
SBJei^cnBurg im 6lfa§ genannten S)orfe ©rö^ingen, toeld^eS im 12. 3ia]^r]^unbert 
„®rafcn t)on ©re^ingen" Bcfa^en. S)iefe toarcn Ferren ber SBurg, bie im 13. 3!a]^r]^unbert 
an bie SRarlgrafen t)on SBaben lam unb ben ©i^ beS 3Jlar!grafen SÜubolf I. Bilbete, bod^ 
1281 Don feinem StamenSöettcr ßönig 9lubolf L (ober bem SBifd^of t)on ©tra§Burg) 
erobert unb jcrftört tourbe. S)aS ©d^lo§ fd^eint feitbem !aum red^t toieberl^ergeftettt 
toorbcn ju fein ; cS öerfiel jebenf attS rafc^, f o ba| f d^on im 16. ^fal^rl^unbert nur nod^ ber 
Surm ftanb. 

2)cr SBlidt t)on ber platte beSfelBen umfaßt Bei Ilarer ©id^t eine tocite 3lunbtoclt. 
3m 9lorbcn getoal^rt er über ber ßinIcrBung beS SPfinjtl^aleS bie 9Jüdtcn beS „9ledtargeBirgS" 
gegen ben ßbcntoalb l^in; tocfttD&rtS ragt auS ber 6Bene ber getoaltige, bicrfad^ Betürmte 
S)om Don ©))eicr, unb bie „fd^toarjc ©loriole" unaBlaffig auS jal^llofen ©d^loten auf== 
qualmcnber Äaud^maffen beutet bie Sage SRannl^eimS. S)a unb bort Blidtt ber SRl^ein 
burd^ feinen ^cüfptU unb aOßeibenlranj, baS ^arbtgebirg ber 9l]^ein))falj l^eBt fid^ l^intcr 
il^m in fd^öner Sinic, nad^ ©übtoeften ftaffeln bie SSogefen fid^ langfam an. 5öom l^ol^cn 
©d^toarjtoalb bagegen getoal^rt man nod^ nid^tS; nad^ ^nhtn unb Dften fd^eint ber SSIidt 
fafl toie über eBeneS, nur leidet getocttteS ßanb l^injugel^en, mit enblofen Söälbern, jumcijl 
öon ßauBl^olj Bebedti S)od^ tdufd^t biefer ©inbrutf; öon unten gefeiten ftefft bie fd^cinBare 
gfldd^c fid^ als ein langer, niebriger SBergftrang bar, ber, gerabe öon 9lorben nad^ Qixbm 
laufenb, ben XurmBerg mit bem eigentlid^en nörblid^en ©d^toarjtoalb öerBinbet. 

Aber bie 2)äd^er t)on 2)urlad^ brunten gen SBcften fortgel^cnb trifft ber SBlitf auf 
eine am Jöal^nl^of Beginnenbc, fd^nurgerabe, eine ©tunbc lange 5ßa))pclallee, an bereu unterem 
6nbc baS ©limmern ber ©onne auf mannigfad^en türmen, gro^öorragenben unb ein ©e= 
toirr Bilbenben niebrigeren Käufern eine öerl^ältniSmä^ig toeitauSgeBreitcte ©tabt anjeigt. 
9lod^ öor jtoei ^al^rl^unberten l^dtte baS 9luge bort nid^tS als bid^ten SBalb getoal^rt, auS 
bem nur tbm Bemer!bar ber Äird^turm unb baS (1689 gleid^fallS t)on ben ^ranjofen ein* 
geäfc^crte) mar!gräflid^e ©d^lo§ bcS angeblid^ um eine marlgräflid^e SJlül^le entftanbenen 
©tabtd^enS 5Jlül^lBurg aufragten, üngefdl^r in ber 9Jlitte jtoifd^en biefem unb 3)urlad^ 
lag baS im ^dffxt 1110 öom ©rafen Scrtl^olb öon ^ennebcrg geftiftete, f))dter ju einem 
fürftltd^en ©d^lo§fi| unb Ölonomiel^of umgetoanbelte Älofter ©ottSau. SBo öom festeren 
fiä) ber tiefe „§arbttoalb" Bis nad^ 3)lü]^l6urg erftredCte, bel^nt gegentodrtig fid^ ßarlS« 
rul^c, bie ^aupt= unb Äefibenjftabt beS ©rofel^erjogtumS SBaben, auS. 

S)ie 3^ii^^w^g 3)urlad^S unb ein SBcgel^ren nad^ Idnblid^er SÜul^e toedCten im Slnfang 
beS 18. 3fa]^r]^unbertS in bem SRarlgrafen Äarl III. t)on SSaben (bie Beiben lange getrennt 
getocfcncn 5RarIgraffd^aften S5aben*S)urlad^unb Jöaben^SSaben toaren toieber jur Bereinigung 

Digitized by V:iOOQIC 



— 108 — 

gelangt) ben ©cbanicn, fid^ in bct ©tnfamlcit einen aOBol^nfi^ ju ctBauen. 3nt ^al^tc 1715 
Begann er mit bet SScrtDirllid^nng btefcS planes, bet ©age nad^ an einet ©teile, too er, 
bon ber 3agb erntübet, eines XagcS im SBalbe in ©d^Iaf gefatten toar. 3)er ©d^Iopau 
toarb rafd^ unb aum größten Jeil nnr au8 ^olj onfgefül^rt; ber SJlarlgraf fingerte fpäter, 
ba feine Sanbe faft immer ber ©d^aupla^ beS Äriegeä feien, toilrbe eS unling getoefen fein, 
t)iele Äoften anf einen Ort jn öertoenben, ber fo leidet ein ÄauB ber fjflammen toerben 
!önne. Slud^ tootte er lieber, ba§ man t)on il^m fage, er tool^ne übel nnb fei fd^nlbenfrei, 
als ba§ eS l^eifee, er l^aBe ein präd^tigeS 9lefibenjfd^Io| erbant nnb ftedte öoHer ©d^nlben. 
3!nbeffen lieferten and^ bie babifd^en ßanbftdnbe anfel^nlid^e SBeiftener ju ben Äoften, nnb 
fo bermod^te ber geleierte SProreltor ^o^ann ßafpar 3RaIfd^inS ju 3)nrlad^ in feinen 
„3Ru§enfid^ten" („noctes vavicae") Balb jn fingen: 

„Quae nuper late fuit horrida sylva, repente 
Facta fuit, Carolo principe, digna domus." 

3Da8 n&mlid^e Befagte eine 3!nfd^rift am Eingänge jenes erften alten ©d^loffeS: 
„Anno 1715 toar id^ ein SEßalb, ber toilben liere Slufentl^alt. ©in SieBl^aBer ber SRnl^e 
toottte l^ier in ber ©titte bie S^it Vertreiben, in SSetrad^tnng ber fireatnr, bie ©iteHeit 
berad^tenb, ben ©d^öpfer red^t öerel^ren. 2lttein baS SSoIf lam and^ l^erBei nnb Bante, toaS 
bn l^ier fiel^eft. 9llfo feine 9lnl^, folangc bie ©onne glänjet, als allein in @ott jn finben, 
toeld^e bn, toann bn nnr toifft, aud^ mitten in ber SOßelt genießen fannft. Anno 1728." 

Sllfo fd^on breijel^n ^al^re nad^ ber ©riinbfteinlegnng beS ©d^IoffeS l^atten fid^ fo 
öiele Slnfiebler l^injugejogen, ba§ ber SJlarlgraf fid^ jur Stieberfd^rift ber obigen ßlage 
Veranlagt fal^. ©ein SQßnnfd^ toar getoefen, einen ©ommerrnl^e^jla^ für fid^ jn finben 
(bal^er ber 3lamz „ÄarlSrnl^e"), bod^ mugte er fid^ fel^r Balb barein fügen, neben btm 
3lefibenjfd^Io§ and^ eine 9Jeflben}ftabt anS bem SDßalbgrnnb anftoad^fen jn feigen, unb 
in ber S^l^at jeigt ein ®rnnbri§ ber ©tabt ßarlSrul^e biefelBe Bereits im ^al^re 1722 bem 
äBefentlid^en nad^ in ber gcgento&rtigcn, feltfam^fäd^erartigen ©eftaltung, an ber baS ©d^Io§ 
ben §eft!nauf barftettt. 

@S Berül^rt eigen, toenn man l^eut, jener alten, einen Sln^ud^ beS 18. ^al^rl^unbertS 
mit fid^ Bringenben Snfd^rift gebenf , burd^ bie ©trafen gel^t unb fid^ vorfteHt, ba§ bie 
Urältertjöter beS je^igen ©efd^Ied^tS als Äinber erft bie SSegrünbung ber l^eutigen ^avüpU 
jlabt JBabenS gefeiten. 9lIIerbingS ift ÄarlSrul^e aud^ gegento&rtig leine ®ro|ftabt, 
fonbern eine rul^ige, mittelgroße ©tabt Von 97000 eintool^nern , in biefer S^^, toie 
an ^anbel unb Slöanbel SWannl^eim nad^ftel^enb. S)od^ ber fürftlid^e §offi^, bie Slegierung 
nnh Jöereinigung ber l^öd^ften ßanbeSBel^örben, il^re SBebeutung als Stabsquartier beS 
XIV. Slrmeef or))S , bie ftarle ©arnifon (bicr 9legimenter) , bie Xed^nifd^e ^od^fd^ule, bie 
fiunftfd^ulen, baS ^ofti^eater l^aBen jufammentoirlcnb ber ©tabt ben oBerften Slang unter 
benen SBabenS ertoorben; fie Bilbet einen Slnjiel^ungS^^unlt unb Slufentl^altSort für jal^I^^ 
reid^e grembe, toeift eine fjütte ftattlid^er öffentlid^er unb SpribatgeBdube auf unb Bcfi^t 
in ber fiaiferflraße , ber längften S)urd^mefferlinie (mit eleltrifd^er ©traßenBal^n) eine an 
großft&btifd^eS aOßefen erinnernbe ^au^taber beS SBerlel^rS. SJom öftlid^en ßnbe fül^rt (mit 
einer SJantpfloIalBal^n) bie genannte 5Pap))clattee nad^ 3)urlad^, Berül^mt ober Berüd^tigt 
burd^ il^re fd^nurgerabe Äid^tung unb mer!mallofe ©leid^artigfeit, bie fd^on mand^mal 
2lnla§ gegeben, ba§ ein fröl^lid^er näd^tlid^er SEßanberer jtoifd^en Beiben ©täbten, ber unter= 
toegS eine unVermerlte Umbrel^ung gemad^t, toieber auf feinem 2lu8gangSpunIt jurüdE= 
gelommen. 

2ln öffentlid^en ©el^cnStoürbigleiten beft^t flarlSrul^e außer ber Äunftl^aUe mit il^rer 
(Semälbegalerie, bem JRefibcnafd^Ioß , bem neuen erbgroPerjoglid^en JßalaiS unb anberen 
©eBäuben eine Slnjal^l 2)enlmäler, barunter bie ber 2)i(^ter |)ebel unb ©d^effel unb baS 
aieiterftanbBilb fiaifer aOßill^elmS L; gefd^id^tlid^ intereffant ift eine ©tein^)^ramibc alS 
©ruftbenimal beS im SJal^re 1738 VerftorBenen SBegrünberS ber ©tabt, beS ^Rarlgrafen 
^arl, auf bem 5pia|, too bie erfte ©tabtfird^e geftanben. 3n SBejug auf Slaturfd^önl^eit 



1 



Digitized by 



Google 



c 



Digitized by 



Google 



icn 
•er 



ch Äcn ^ 


-. 


. ■ ■ -'U ^il' /^ •' 


: ...f^. .. - 




I -i'.^ *"! . 






■ 1 .' • ;'* 

: y- '.' 



•1 1 



U'*' I 


' :i'\ 


! 


•n v' 


' V.v. . 


■ i 


. >n- 


. t]•^ 


, ''U 


; ' ."i . 


;i u:' 


>! 


in i 


i: <^» 


i :i ' 


: fp.i 


: n. 


- 1 "' 


" ■ 


■;,.% I 


\'M 


m:: 


l\V 


•- ■ . 






T , ' 


. - ,-M * 


,>» , T 


r 


*v r.: 


i ,v: 




.i.".A 


•.V : 


" 


l; '^?^ 


1-- 






l'Ol 





f :\ 



'. t . 



Digitized by 



Google 




r 

D 

CO 

_i 
< 



O 

r 
u 

CO 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



— 109 



Bcfinbct ftd^ ftarförul^c IctncStocgä 
arm, toic cS bcm 9Joru6eifa^renbni 
irttümltd^ crfd^etnen mag. T-t^r 
gro^c ^ä)lo^paxt enthält Itnuibcr- 
öoHe Sßlä|c unb SBcge, iiod] immer 
tritt im 9lorbcn ^aUTbugcitförmta 
bct mand^c ©tunbcn tu 
^arbttoalb mit feinen :öui 
unb ©id^en unmittetbür bv 
an bic ©tabt l^etan, iini 
^ublxü) fül^rt bie SBeicrt 
l^cimcr 2lEec mit 
uralten, nur Iciber 
ftarf aBg&ngigen 

SPrad^tbSumcn, 
öiclfad^ t)on 3)la= 
lern BctDunbert unb 
bcnu^t, nad^ bcm 
S)orf SSeiertl^cim 
(1110 „SBurten"). 
®lei(^ ben JBergen 
mangelt bagegen 
baö SBajfer fe§r; 
in tociter @ntfer= 
nung rinnen nur 
bieimSommerfaft 
auSgebörrten IIei= 
nen Saufe ber^flnj 
unb %tt öorübcr, 

bod^ fül^ren l^äufige JBal^njüge bie @rfrifd^ung§6ebürftigen ber Steftbenaftabt in einer Weinen 
l^alBcn ©tunbe nad^ bem Sil^einbabe 6ei SJlajau. 

SQßir l^aBen fiarterul^e nur mit einem flüd^tigen überblitf geftreift; e§ ift bie §au))t= 
ftabt bcö Sanbeä, toie 2)urlad^ eS öor il^r für einen Seil beSfelben getoefen, bod^ mit bem 
©d^toarjtoalb ftel^t e8 im ®runbe au§er allem Sufammenl^ang, Bilbet lebiglid^ burd^ feine 
eifenBai^nen einen Änotcn))unIt, t)on bem au8 fid^ in Äürje bie Eingangspforten in bie 
nörblid^e ©eBirgSl^ftlfte erreid^en laffen. @in Befonberer ®runb mad^t eö öorteill^aft, unS 
juerft nad^ Often, bem ^auptteil beS „toürttemBergifd^en ©d^toarätDalbeS", jujutDenben, 
benn bcrfelBe fonbert fid^ in l^eröorfted^enber 3Qßeife tjon ber eigentlid^en 5)laffe beS ©eBirgeö, 
geftaltct fid^ ju einer t)on ber festeren feitaB liegcnben, tDenigftenS toaS bie Siedler ber ßnj 
unb 9iogolb angelet, laum mit bem l^ol^en Sd^toarjtoalb öerBunbenen SBelt. 60 feieren 
tüir auf ber SBal^n öon fiarferul^e nad^ 2)urlad^ jurüdt, Biegen Bei biefem mit b^m 3^g 
jur Äed^ten aB an öielen freunblid^en S)orfftationen beS SPfinjtl^aleS tJorüBer, burd^Bred^en 
in einem Tunnel Bei 3fpringen (1365 Ufpringen) bie Vorgelagerte JBergtoanb, gelangen 
bamtt unter bcm SRüdCcn ber 3Qßafferfd^eibe jum 5Jedfar l^inburd^ unb in cttoa einer ©tunbe 
öon Äarförul^e auS ju ber jiemlid^ tief jtoifd^cn runbum anfteigenbcn ©eldnbcn cingefattelt 
fid^ Bergenben ©tabt jpforjl^eim, einer ber inbuftriereid^ften unb gefd^äftigften be«; 
Babifd^cn ßanbeS, an SBctool^ncrjal^l (43000) ben näd^ften 9tang nad^ SJlannl^cim, ÄarlS= 
rul^c, g^reiBurg unb ^eibclBerg einncl^menb. 

^Pforjl^cim, urlunblid^ juerft 1085 ertoS^nt, Bclunbct bem Slidt bic ^erftammung 
feinet yiamtn^ t)on porta, ftellt gleid^fam eine breifad^c SitflöngSpforte jum ©d^toarjtoalb 
burd^ bie Siedler ber ©nj, 9lagolb unb 3Qßürm bar; ein nal^ t)on einer Slnl^öl^e ]^eraB= 
ragenber unatoeifell^aft römifd^er SBartturm legt S^i^Sni^ füt eine Slnftcbclung an biefer 




Karlsrul^e {IXlaittpla^ nnb Sc^Io^). 



Digitized by 



Google 



J 



— uo — 

©tettc im S)cluniatenlanb aB. 3)cr Bctül^mtc ^umantft 3ol^anne3 Slcud^Iin toarb 1455 
l^icr gcBorcn unb tote er felfift ftd^ in „Capnio" gtäctfictte, l^atte et bte SJlarottc, bcn 
Planten feinet SJatetftabt t)on bem Jtojianet 5ß]^ot!ij8 l^etleiten ju tootten, bod^ bemetit 
fd^on SRattl^&uS SJletian (im 17. 3[a]^tl[)unbett) baju: „3ft aBet ju Bcfötd^ten, bie ^tojanct 
fc^en l^icl^et nie lommen." ßt^mologifd^ toitb bet 9lame bielfad^ al8 „Porta Hercyniae" 
etllätt, toogegen tool^I baS einfädle porta mit f^)ätet angefügtem ftfinfifd^cm „l^eim" näl^et 
liegt. 3Jlctian liefett ein SSilb bet ©tabt mit fcften Slingmauetn unb bieten, ungetoöl^n« 
tid^ fd^malen unb fi)i|en Äitd^=^ unb filoftettütmen ; bie leiteten etläutetn fid^ aUetbingS 
babut(^, ba§ jpfotjl^eim t)on mittelaltetlid^cn Seiten l^et nid^t toeniget als ad^t (fed^S 5Jlönd^8=» 
unb jtoei gtauen=)ßlöftct Befa§. SRit S)urlad^ aBtoed^felnb toat eS lange atefibenj bet 
Babifd^en SJlatf gtaf en ; eine JBilbf&ule auf bem SJlatItBtunnen fott ben 3)latlgtafen 
gtnft (t 1588), \^txi Utl^eBet bet butlad^ifd^en ßinie, batftellen. 3)ie 6d^lo§Iitd^e entölt 
nod^ ein ©tanbBilb beS feinetjeit öicfbetül^mten, tool^l aud^ Betüd^tigten aJlatIgtafen SlIBted^t 
SllciBiabeS öon S3tanbenButg=fiuImBad^, be§ ®egnet8 ßutfütft aJloti^' t)on ©ad^fen auf 
bem „5Peinet=fJeIbe", fotoie ein SRebaittonBilb beS Babifd^en 2RatIgtafcn ©eotg gfticbtid^ 
mit ben "^(mm in bet ©d^lad^t Bei äBim))fen (1622) gefaffenct SPfotjl^eimet. JBietl^unbett 
betfclBen l^ielten angeblid^ bamal8 bie fiegteid^e ÜBetmad^t bet ÄaifetUd^en untet Xilll) fo 
lange auf, ba§ fie il^tem §ettn bie 9lettung etmöglid^ten. ßeibet fd^eint biefe ^elbentl^at 
lebiglid^ auf bet ^)oetifd^cn @tfinbung eineS im Salute 1788 t)on bem bamaligcn ^fotjl^eimet 
SBütgetmeiftet Keimling öetöffentlid^ten btamatifd^en ®ebid^te§ ju Betul^en, beffen ütl^eBet 
aud^ fcIBft feine bid^tetifd^en 3i*t^öten nid^t t)ct]^e]^Itc. 2)et ^fot3l)eimet ©tabt^jfattct 
SBtomBad^et l^at einen SlettungSöetfud^ bet SRijtl^e angeftettt unb bie gänjlid^ fel^lenben 
SBetid^te \^tx t)iclen, fonft l^öd^ft tebfeligen Ouettcn be8 17. 3!a]^t]^unbettS unb bet eigenen 
©d^teiBen be8 9Jlatfgtafen (Seotg gtiebtid^ butd^ eine Äitd^ienBud^ftatiftif ju etfe|en öetfud^t. 

aJletian Benennt Sßfotjl^eim „eine feine, tooIgeBatoete ©tatt"; jejjt lann man il^t 
nad^ mand^et JRid^tung bie SBejcid^nung einet mobetn^elcganten, felBft l^iet unb ba ^tfid^tigen 
beilegen, obtool^l fie fid^ aud^ mannigfad^ nod^ Slltettümlid^eS, j. 35. auf bem „ßinbenpla|" 
jtoifd^en ©nj unb 9iagolb biell^unbettiäl^tige l^cttlid^e ßinben, betoal^tt l^at. SCßeitbelEannt 
finb bie Jaufenbe t)on Sltbeitetn befd^äftigenben, faft aal^IIofcn @oIbtoatenfabti!en, toeld^c 
Sßfotjl^eim ben Flamen bet „®olbftabt" eingettagen, fie abet aud^ mit jal^Iteid^en fojiaU 
bemoltatifd^en Elementen angefüllt l^aben. 3^ SSejug auf SBßittfd^aftSnamen ift intetejfant, 
ba§ l^iet bet fonft im eigentlid^en ©d^toatjtoalbe laum aufttetenbe „3^^ SEBalbl^otn" be« 
ginnt unb faft in allen Dttfd^aftcn beS ©nj^ 9lagolb= unb 5Jlutgt]^aIe8 toicbetlel^tt. 

3)a8 öon Jßfotjl^eim am toeiteften öftlid^ abjtoeigenbe SCßütmtl^al gel^ött feinet 
ganjen SBefd^affenl^eit nad^ nid^t mel^t bem ©d^toatjtoalb an, toit befd^tänlen un§ beSl^alb 
auf bie beiben in bet genannten ©tabt jufammenmünbenben, fid^ jiemlid^ ))ataffel laufenben 
Jl^dlet bet @nj unb 9lagoIb. S)a8 etfte ift baS etl^eblid^ lütjcte, bet ßl^ataltet beibet 
jebod^ öon jiemlid^et ®lcid^attigleit, betjenige enget, öielfad^ getounbenet, t)on md§ig l^ol^en 
3QßaIbbetgen eingefa^tet ®cbitg8faltungen. aOßie i^te Ilcinen glugläufe ftd^ bei SPfotjl^eim 
öetcinigen, fo aud^ il^te ©ifenbal^nlinien , bie bis jut etften ©tation S5tö fingen (1090 
S3to|ingen, f^)ätet SBtcccingen) gemeinfamc ®cleifc befi^en. 5ßon bott ttennen fie fid^ cttoaS 
nad^ SBeftcn unb Often, um bann gleid^e füblid^e 9lid^tung innejumten. 3n. beiben 
S^Sletn befinben fid^ einige bet be!annteften unbjnciftbefud^ten JBabet beS toütttembetgifd^en 
©d^toatjtoalblteifeS, im ©njtl^al aOßilbbab, im Slagolbtl^al Siebenjell unb leinad^. 
S)en t)on ^fotjl^eim auS ^ineingelangenben em))fängt unb umfängt tafd^ mand^eS bem 
©d^toatjtoalb &igentümlid§e, bod^ alleS in Ileinem 2Ra§ftabe, anmutig unb ftcunblid^, ol^ne 
gtofeattige Slßitlungen. @t fielet fidC) fd^cinbat t)on SBetgen eingefd^Ioffen, bie in äBitllid^feit 
leine finb, fonbetn nut ©citentoönbe beS 2^]^aleinfd^nittS. 3Qßet — toictool^l immctl^in nid^t 
ol^ne SRül^e — gu il^nen em^)otfteigt, getoal^tt fid^ übettafd^t auf eine faft ebene, ftud^tbate, 
mit fiotnfelbetn unb Slßicfen bebedCte ^od^flöd^e öetfe^t, bie nodi^ nid^tS öon bet ©onbetatt 
bcS ^od^lanbeS im fübli(^en ©d^toatjtoalb an fid^ ttägt, oftmals an Stotbbeutfd^Ianb 
etinnetn lann. 9lut bie bunllcn lannentoälbet lieben ba unb bott fold^e Sldufd^ung auf. 



Digitized by 



Google 



— xx\ — 

3)ic enjtl^alBal^n burd^firid^t balb mit einem lunnel ben @d^Io§6erg beä Bereits 
tDürttembergifd^en ©täbtd^enS Sleuenfiürg (im 12. ^al^rl^iinbett Novum castrum), baS 
im 16. 3ia]^t]^unbert eine 3«t lang jum %t\l bic t)on ber Jßeft t)ertriebenen jprofefforen 
unb ©tubentcn ber naiven üniöerfit&t SüBingen in feinen 5Jlauern fal^ unb eine „^reiung", 
ein Slf^lred^t für Jotfd^läger „ex animi impetu" auf bie Daner t)on fed^ö SBod^en unb 
brei Xagen, Bcfa§. SJon bem Sd^Io§ 9leuenBürg§ lä^t bie 6agc unter ber @nj ^inburd^ 
einen @ang ju ber gegenüBerliegenben „SBalbenBurg" führen, in ber bie „gnjiungfrau", 
fd^neetoeig gelleibet, einen Qä)aii lautet. 3ln einer ©tunbe tjon SPforjl^eim auS ift SCßilb^ 
Bab erreid^t bie einjige Bebeutenbe ©tabt be^ Zi^aU, Hein an ftänbiger ßintool^neräal^l (3500), 
bod^ ]^ert)orragenb burd^ bie gro§e güUe ber fid^ bort aUjä^rtid^ cinfinbenben (Säfte. a3ßilb= 
Bab ift im (Segenfa^ ju öielen anberen „Kurorten" ein toirflid^eg, altBeto&l^rteS §eiIBab 




unb h)irb beSl^alB im S)urd^fd^nitt aud^ nur t)on ernftlid^ ßeibenben Befud^t. S)er 9tuf 
feiner toarmen Queffen (Bi§ ju 30® R.; neuc§ SBabgeBäube, fJürftenBab, Äat^arinenBab 
für ünBemittclte) ftammt auö alten Seiten unb toarb nad^ anberer Äid^tung nod^ BefonberS 
burd^ Ul^IanbS ©ebid^t „S)er ÜBerfatt im aOßitbBab" öerBreitet, ba§ bic Slettung be8 (Srafen 
„SBerl^arb beS ©reiners^" burd^ einen ^irten bor ber SSebrol^ung burd^ bie „©delegier" 
l^inüBer nad^ ber SS.urg 3ööelftein im 9tagotbt]^aI Bel^anbelt, Bei toeld^em 2lnla§ SBilbBab 
1307 juerft ertüäl^nt toirb. 

S)er (Senannte l^ielt fid^ im grü^ting biefeS 3»a]^reS mit feiner grau, feinem ©ol^n 
Ulrid^, bcffen gtau unb Äinbe im SBilbBabe auf, too ber ÜBerfatt ol^ne öorl^erige SlBfage 
burd^ ben ©rafen t)on ©Berftein, 2Bolf t)on SÖunnenftein unb einige ©lieber ber „5Jlartin§= 
öogel" ftattfanb. S)ie Annal. Stuttgart, aU Befte Duette, melben barüBer: „Ipsi (gBer= 
l^arb unb ülrid^) vero per pauperem ammoniti vix pedestres effugerunt in castrum suum 
Zäfelstein," unb bie „SOBürttemB. ßl^ronil" fügt bem Bei: „S)o l^alff ^m ain Baur in ber 
nad^t ^Ber bie Berg attein baröon." S)ie ganje gelobe Bilbete üBrigenS nur einen Seit ber 
bamaligen, unter ftd^ in SJerBinbung ftel^enben rl^einifd^^fd^toäBifd^en ^dnbel, toeld^e au8 

Digitized by V:iOOQIC 



— \\2 -— 



bcr ©cgentoel^r ber Stittcr gegen bie toad^fcnbc libcrmad^t ber Jerritotiall^crtcn unb gegen 
bte 6täbte entfprangen. 3Jlit bem ÜBcrfall int SBilbbab ftanben bie §dnbcl ber 6berftetn= 
fd^en ßel^ns^Ieute t>on SOßinbec! unb ber 9löber gegen ©traßBurg, baS mit ßfierl^arb t>on 
3Qßürttentberg öerfiünbct toar, in einem 3^föntmenf)ang. 

3lud§ fonft nod^ nal^men l^iftorifd^ naml^afte SPerfönlid^Ieiten im SBilbbab 2lufent= 
l^alt. Der fd^on genannte lanbflüci^tige 5KarIgraf Stlbred^t SlldbiabeS befud^te ba8 berül^mt 
getDorbenc SBab, ebenfo bcr äBirt anö ber „Verberge jur ©ered^ti gleit", fjranj t)on ©idfingen, 
unb fein greunb Ulrid^ t)on §utten. Äaifer Äarl V. öerlicl^ 1530 t)on Slugäburg auö 
äBilbbab einen ben „SBabfrieben" toal^renbcn greil^eitSbrief, ber bie, toie eä fd^cint, nü|Iid^= 
toünfd^ensftoerte SSeftimmung entl^ielt: „S)a§ be^ SSerlierung beS ^anpt^ bie JBabgofte 
miteinanber nid^tö unfreunblid^eS, freöenlid^d ober tljätlid^S fürnel^men." SlEerbingS ftanb 
in ein toenig öertounberlid^em 3Qßiberf))rud^ bie 9lad^fügung baju : „S)a§ biejenige, fo einen 
ungefäl^rlid^en lobtfd^Iag begangen, aud^ anbre (aufgenommen SRörber unb offentlid^e 
©traffenrduber ober bergleid^en llebeltl^äter) alll^ie 3lar unb Sag gfrieb unb gfreijung l^aben 
foEen." S)ie §au^)taufgabe für fold^e, bie fid^ bag SSergnügen eineä lotfd^IagS nid^t ber* 
fagen lonnten, beftanb mitl^in barin, il^n „ungefdl^rlid^" ju mad^en. ^ebenfalls n)ar ba8 
übclberufene !arolingifd^e ©trafgefe^ in betreff eine? 5Paragra:>)]^en „toegen SJernad^Iäffigung 
pflid^tmägiger Umforge" err)eblid^ nad^fid^tigerer ©inneSart aU unfere l^umane ^dt 

S3efonber8 baä 16. 3[öW^"t>c^t betrad^tetc l^ei§ au8 ber (Srbe l^eraufbred^enbe Duellen 
als unfel^IbarftcS Heilmittel faft für alle unb ieglid^e Übel unb erlief a9abt)orfd^riften toie 
=Orbnungen ber forglid^ genaueften unb oft luriofeften Slrt ©dmtlid^e ©d^toarjtoalbbdber 
befa^en bergleid^cn augfül^rlid^ftc S3eftimmungen , bie jiemlid^ überall in ndmlid^er aOßeife 
toieberle^rten unb für bie eigene ^eilquette ftetä aud^ bie äBunbcrtoirfungen („burd^ gStt» 
lid^e SSenebeijung") aller übrigen in 3lnfprud^ nal^men. ©ebaftian SRünfter berül^rt SBtlb= 
bab atterbingS nur !urj mit ber Slnmerlung : „Sft bequemer ben mannen bann ben fratoen, 
toie baS bab ju Obern S3aben im ©d^h)^|erlanb mel^r nu^et bie fratoen bann bie man/' 
3n mahd^em brottig aber ift e8, nod^ um bie 5!Ritte beS 17. 3al^rl^unbert8 au8 bem SRunbe 
eines l^od^gelcl^rten „Physicus Ordinarius" nad^ t)orangegangener enblofcr Slufjdl^lung ber 
Seiben, für bie baS S3ab unfel^Ibare §ilfe mit fid^ bringe, beö toeiteren ju bernel^mcn: 

„§ilfft aud^ unb linbert ftdttlid^ benen, fo mit ber befd^todrlid^en ^erjen^Äranll^cit 
be§ jpobagramS, ©leid^toel^e unb St^J^J^tKnS bel^afftet, mel^r aU ju befd^reibcn ift, bann 
fie enttoeber il^rer fd^mer^lid^en Ärantl^eit gar entbunben, ober bod^ gro§e SRilterung l^aben 
unb auf etlid^ 3cit befreiet tocrben. fjür ba§ Settern ber ©lieber, fo t)on gord^t, irundten» 
l^eit unb anbern Urfad^en lommt, ben Srampff, aud^ 
Sd^me, ßontractur unb fd^toad^e ©licbmaffen. aOßunben 
fo übel gel^eilet feljn, brid^t e§ toiber aujf unb toiber= 
bringet bie S3einbrüd^; bie böfe offne erfrörte gü^ unb 
anbere erfrörte ©lieber l^eilct eg au8 bem ®runb. 
S)amit aber in oberjel^lten 9lnligen unb 3iiftänt>ßn biefeö 
JBab mit 5lu^en gebraud^et toerbe, fo ift l^od^ t)on nötigen, 
ba§ ber ßeib jutjor gebül^renber maffen mit ^Purgieren, 
unb erl^eifd^enber 9lotturfft nad^, mit Slberlaffen barju 
tool praeparirt, geöffnet toerbe. 5lBeld^e§ bod^ allcä 
mit ^ati) eines toolerfal^renen Medici, ber jutjor fein 
temperament, Complexion unb ßeibS 3itfto^b tool unb 
ctjgentlid^ examinire unb er!unbigc, gefd^cl^en foll. 6S 
fotten oud^ bie Sabsßeutl^ au§ erl^cblid^en Urfad^en alle 
©orgen, SBcIümmernu^ , 3orn, Melancholi, ©d^toer= 
mütl^igleit unb Ungebult au§ bem ©inn f dalagen unb 
bargcgen il^nen felbft Äur^toeil unb ©rgö^lic^Ieit mad^en. 
S)ie ©^)eifen foHen im SBunberbab tool batolid^ fe^n, 
eines guten ©afftS, anmutl^igen ©efd^madfS, toenig Ileber= 

Digitized by 




— Wo — 



Pffig!ctt jcugcn, batntt baS äBaffer bie üBrtgc fci^äbltd^e fSfcud^ttgfeitcn bcfto leidster mit 
pd^ nd^men unb bcr ßcib bc§ 3)ltneralifd^en aOBafferS burd^tringcnbc SBürtfung bcffer au§= 
ftc^cn, unb !ctnc Unorbnung im menfd^Iid^cn ßör^jcr folgen möge. 6g Bcjcuget aud^ bic 
tdglid^e (Stfal^rung, ba§ gtoar in bcn ßeibS ®cbrcd^en bic Doctores Medicinae mit taug= 
tid^cn Slr^nc^cn tool ctfprie§lid^ fe^n: SOßann aBer Dr. Äod^ unb Dr. ficttcr nid^t aud^ 
baä Bejlc tl^un, nimBt e§ gcmeiniglid^ ein unglüdffecligen Slu^fd^lag. 2)a§ gefd^id^t aud^ 
in ben SBÖilbBabern, mit benen, il^rer ftarlen Mineren l^alB, tneniger als mit ben Sl^jotetfer 
ajüd^fen ju fd^er^en. 3)eroh)cgen am utträglid^ften ift, fid^ einet guten 3)iaet ju Befleiffen, 
mäf^g l^altcn, unb nid^t mel^r einfaffen, afö bie 9latur Bi§ toibcr ju ßinfi^en öerbätocn 
!an: SBcnig unb cttoag gutS ju effen ift am Beften, toil aBer einer ba§ SSab öiel 6ffeng, 
^andtetl^ierenS unb Äut^tDeil toegen Befud^en, bet lansf Beffer ba^eim unb im SBirtl^Sl^aug 
öertid^ten." 

gilt baö gute ©alär beä §ertn SBabearjteS l^at offenBar ber ftftbtifd^e fioHege fd^on 
bamate getteulid^ ©orge getragen ; im übrigen Bebün!t ba§ ber alte 5pra!ti!u§, toenn il^m 
an ÄenntniS bc3 mcnfd^Iid^en flör^)er8 aud^ mand^erlei 
geBrod^en, in ber menfd^Iid^en Statur nid^t ganj un* 
Betpanbert getoefen unb biefe fid^ nid^t gerabc erl^eBlid^ 
Don ber l^eutigen unterfd^ieben l^aBcn mu§. 2)er 3Re]^r= 
jal^l ber JöabegSjle unferer S^age biirften mand^e ber 
aSorfd^riften unb (Srmal^nungen be§ §^gieinilerö au8 
bem 17. ^al^rl^unbcrt nod^ je^t red^t jtoetfbienlid^ an= 
gucm^)fe]^Ien fein. 

£)ie 6tabt äBilbBab, t)on ber gnj burd^ftoffen, 
füllt bie ganje ©ol^le beS engen Xl^aleS auö, baS t)on 
toattartigen fteilen SBalbBergen Begrenjt toirb. 2)er 
gfluB t)ermag Betrfid^tlid^ anjufd^tDeHen unb aur §013= 
fWjserei nu^ar ju fein; er ift ftar! mit tjelätrümmern 
burd^fe^t ; eBenfo toeifen bie SlBl^finge gal^lreid^ t)erftreute§ 
©cBlödf auf. 2)er Ort Befi^t burd^ bie Äuranjlalten, 
Rotels unb SPriöatmietätDol^nungen für bie jal^lreid^en 
aSabegdfte in feinem §au^)tteil ein elegantes SluSfel^en 
unb l^at im SBinter ein jiemlid^ raul^eä Älima. 3!m 
6ommer bagegen t)erurfad^t bie eingefd^loffene Sage leidet 
flaric §i|e einer fd^tDül^unBetoegten Suft, gegen bie aud^ 
bcr ©d^atten ber Einlagen nur unt)oIlfommene SlBl^ilfe 
getoöl^rt. 3)ie gifenBal^n enbet l^ier, bod§ jiel^cn fid^ 
mannigfad^e SBege, bie ®elSnbe erfteigenb, ju ben 9lad^= 
Bartl^filern ber Stagolb, 3116 unb SWurg l^inüBer. 3)a§ ©njtl^al felBft l^eBt ftd^ l^inter 
aSilbBab mftl^lid^ jldrler jur ^od^fläd^e zmpox unb nimmt, toenn aud^ in Ileinem 9Jla§e, 
t^pifd^en ©d^toarjtoalbd^arafter an. Sei bem $farrborfe ßnjilöfterle, baS, 1323 al3 
„Älöflerlein" erfd^einenb, feinen Stamen mit Unred^t trägt, ba e§ leine alte filofterftätte, 
fonbcrn nur auS frül^er S^it eine fla^jelle, öermutlid^ mit einer SRönd^Sjelle, Befeffen, 
fd^netben fid^ bie großen ©trrr^en, bie (unter htm „^ofiloiilopy' burd^, untocit t>on bem 
in ungel^eure UrtoalbtoilbniS unb 6infam!eit eingebetteten ^ol^lol^fec öorüBer) nad^ 
OernSBad^ im 5[Rurgt]^al, fotoie nad^ greubenflabt unb 9tagolb fül^ren. 3ldi) htm Äird^= 
toeilcr Urnagolb (1228 afö „Ecclesia Nagelte" juerft genannt) entf))ringt bie gnj unter 
bem 9lamen ^opptlbaä) auS bem „SBuljenteid^", Balb fliegt untoeit t)on bem Dorfe SBefen^ 
felb, burd^ baS eine in Urfunben als „alter 2Beg" Bejeid^nete 9lömerflra§e führte, bie 
Slagolbquette pr anberen ©eite l^inaB nieber. S)er l^öd^fte Jßunlt ber §od^f(dd^e (ettoaS über 
800 m) ijl crreid^t, unb langfam Beginnt fie ftd^ gen Often jur 9ledfarnieberung aBjubad^en. 

Äel^ren toir ju bcr bem ©nj* unb Slagolbtl^al gemeinfamen ßingangSftation 
SBxd^ingen jurüdt, einem S)orf t)on großer SluSbel^nung , baS jal^lrcid^en ^^BrüarBeitern 

Digitized by V:iOOQIC 




Aüvpaxt 5U ZTilbbab. 



— U4 — 



^forjl^ciinS Untcriunft gctoäl^rt, fo feigen toir unä nadf S)urd^fa]^tun8 etncö Junnel§ aud^ 
im 9lagoIbt]^aI ^)lö|Itd^ in eine nod§ eben juöor ungeal^nte ©ebirgStl^altüelt t)crfe^t. @inc 
breit tjorgclagertc ©anbfteinfelfentDanb , ber SEßeifenftein, ber int 13. 3!ö^t^unbert bic 
Stammburg ber „Gblen t)on Slßijjenftein" trug (au^erbem umgaben il^n bte SBurgen 
^ol^encrf, Slabenetf unb ftxä^enetf, toie ber 9Jot!§munb fie ]^et§t), öon einer alten, gleid^= 
namigen Drtfd^aft l^od^ überlr5nt, f^)errt balb toieber bem ©d^ienenftrang ben äBeg; ber 
3ug burd^brid^t aud^ l^ier baS^emmniS unb folgt nun ben Krümmungen beS engen a5ßalb= 
unb aOßiefentl^aleS , um bem öormalä marlgrftflid^ babifd^en StSbtd^en Siebenjell ent= 
gegenjueilen, baS gleid^fallS feit alten Jagen ju ben gepriefenften SBabeorten beä ©d^n)arj= 
toalbeS jäl^lt. 9lid^t nur, ba§ eö al8 mäd^tig jur SBeftegung beä „^unböl^ungerg" („ber 
unerfdttlid^en iJräffigfeit") galt, fonbern ber gro§e Rulandus berfid^ert aud^, „ba§ fold^eS 
ben SSerjlanb toiber jured^t bringe" ; eS entplt alfo unfraglid^ auc^ für unfere !^t\t nod^ 
einen l^öd^ft berbienftlid^en ^eilqueff. 3)er SBefud^ beS anmutig gelegenen, rul)igen SBabes^, 
öortoiegenb t)on ber fd^öneren ^Slfte bc8 ^enfd^engefd^led^teS, ift ein mäßiger, unb ba bic 
S^l^ermen fid^ befonberS gegen ben ÄranI]^eit8lom^)leE ber §^fterie unb ^Ij^jod^onbrie bienlid^ 
ertocifen, mag ber alte SÜulanb nid^t fo unred^t mit feiner 2ln^)reifung beö Drteä für 

ettüaä in§ SQßanfen ge= 
ratene SSernunft gel^abt 
l^aben. 

2)a8 ©täbtd^en, t)on 
ettoag mel^r als 1000 
SintDol^nern , börflid^en 
SluSfel^enS, ift bennod^ ein 
fel^r altes unb fear el^emalS 
.^au))tort einer ^rrfd^aft 
ber ©rafen öon fialto. 
Der 9tamenSurfprung ent= 
ftammt ^toeifelloS t)on 
cella (im^ittelalter Lie- 
becella, oppidum Cell); 
ob biefe erfte eine filofter= 
ober SBabjelle getoefen unb 
cttoa bie Segrünberin ber= 
fetten bic „@laubeng= 
botin" Lioba getoefen, ift nid^t mel^r aufl^ellbar. 3)ie ©tabt jiel^t fid^, mit bem S3abe 
burd^ eine ßinbenallce öerbunben, jiemlid^ fteil an ber SBergtoanb em^)or, t)on einer S5urg= 
ruinc überragt, auf ber fd^on im 13. 3[a]^r]^unbert „Ferren t)on SiebenjeU" gefeffen. SluS 
bem 14. 3ftt^i^^iinbert melbet Crusius (Anal. Suev.): „(SrdEinger tjon 5[RerdElingen, ber fid^ 
ben großen J^rannen genannt, l^atte bieS ©tdbtlein unb ©d^lo§ Siebenjett inne, toiber 
toeld^en ber 9JlarIgraf t)on SBaben ju friegen fid^ ju fd^toad^ befanb; beStoegen Jpfaljgraf 
Mnpxt(i)ttn um |)ülfe angerufen, toeld^e bann mit gefamter §anb bieg ßiebenjett ein= 
genommen unb ben I^rannen t)on bem l^öd^ftcn Surm beS ©d^loffeS l^erunter geftürjet 
unb fielet fold^er Surm nod^; beS über bem ©täbtlein gelegenen ©d^loffeS aber ift nod^ 
baS jerfaffene ©emäuer übrig." Siebenjell toarb im ^al^re 1692 gleid^ aUtn anberen Ort= 
fd^aften beS 9lagolbt]^alS nad^ ber ©d^lad^t bei DtiSl^eim (854 Audensen, öftlid^ öon 
Sßforjl^eim) burd^ bie fjranjofen unter ^clac Verbrannt. 

S)ie ganje ^lagolbbal^n jeigt fid^ fel^r tunnelreid^, toie bie t)on il^r burd^jogene Sanb= 
fd^aft in jiemlid^er ©leid^artigleit. @ine 3Qßegftunbe auftofirtS tjon ßiebenjett folgt an ber 
©inmünbung beS eng unb tiefeingefd^nittenen „3iegelbad^t]^alS" unb beS „©d^toeinbad^= 
tl^alS" bie Station §irfau in einem fd^önen, ringS bunfelumtoalbetcn fieffel, bem nur 
ber l^attmonbförmige, abgerunbete große rote Sanbfteinbrud^ be§ SBeljbcrgeS jur %i= 
toed^felung bieni 3ienfeitS beS f^fluffeS erl^eben fid^ bid^t am 9lanbe beS S)orfeS, laum 




)9ab CiebenseO. 



j 



Digitized by 



Google 




igitized by V:iOOQIC 



— U6 ^ 

über bie^ n^^ . btc ^rümtncrrcflc 
be^ ftloftEi^ §ttfau ftcgcn 
bimilm SBctgtoalbl^tntct^ 
grunb, eine bct gtöBten 
lUibeigenartigftenSiu^ 
\mn 3)eutfd^lanb§ 
bilbcnb. gjlaner« 
^ält aus bet ent= 
fetnung leinen 
(ginbtutf t)on 
berh)eiten3lu§= 
bel^nung bet= 
f elben , f on= 
bern getoal^rt 
nur brei, ol^ne 
3ufaninien= 
l^ang etf(^ci= 
nenbe, t)etblie= 
kne ^od^bautcn, 
eine ®ebaubeh)anb 
mit jtoei gettep^[)ten 
(^Hebeln, t)on ^o^et 
*/" Sduntlrone übetbreitet, 
tüeiter uad^ rürftodttS einen 
mcrcrfit^en 3;utm unb jut 
3ird)tett eine nod^ ctt)olteiie, mit lleinem S^)i^= 
türm t)crfet)CJie ÄatjeÜc. Grit beim |)inein treten 
fici]t man imifctjen taufifn, jerfattenen Äreuj« 
c\äiu^cii bic alten ^fjofc in blül^enbe 2Biefen= 
flächen unb £bftbaumgdrtcit öertoanbelt, pra(^= 
tige , l^ol^e aBi^)f el bereinigen fid^ ba unb bort 
ju toalbartiger @d^attenf^)enbung ; am ragenbften ift auS bem ©d^utt be§ l^erjoglid^en 
„Suftfd^loffeö", aud^ ?lbtei ober 5ßralatur genannt, über ben beiben ertoäl^nten ©iebeln bie 
berül^mte, oft, bod^ am fd^önften t)on Ul^lanb befungene ,,UIme au §irfau" auf getoad^fen : 




KEßflci ^iT^oii. 



^§u i^irfau in ben Drummern 
Da miegt ein Ulmenbanm 
»f rifd? grünenb feine Krone 
Qod^ nberm (Siebelfaum. 

€r n>ur3elt tief im (Srunbe 
Dom alten Kloflerbau, 
€r molbt ftd? ftatt bes Dad^es 
hinaus ins f^tmmelsblau. 



IPenn in bem bumpfen, jtummen 
(Setrümmer \ö^ gelaufc^t, 
Da l)at il)r reger IPipfel 
3m IDinbesflng geroufd^t. 

3d? fall ifjn oft erg(nf)en 
3m erften UTorgenftra^I, 
3d? fai} il)n nod^ erleuchtet, 
IDenn fd^attig rings has Ci{al.' 



U[)lanb fclbft erfd^eint fold^em Saumtoipfel unter ben fd^todbifd^en S)id^tern unfereS 
Sa^r^unbertö tjcrgleid^bar , über bie fid^ jumeift fd^on ber S)ammerung8fd^atten ber SSer« 
gefjen^eit legt, tt)ä^renb i^n nod^ ein tJoUeS (Solblid^t beS ©ebenleng unb ber Siebe ber 
Seften feinet SSolfcö überfliegt Sieben ber alten 31 m l^ol^en Ulme ift eine junge, bod^ 
aud^ bereite in erfahrenen ^a^ren befinbUd^e eml)orgefd^ojfen ; befonberS merltoürbig ertoeifl 
fid^ aU Überreft ber alten ^ßeteröürd^e beg „9leuen filofterS" ber im »olfSmunb fogenannte 
,,eulenturm" burd^ bie jum leil rätfeü^aft unerlldrbaren Siergeftalten feineS au3 ©tein 
gel^aucncn f^igurcnfricfeS. fiicr nöl^er auf bie jal^Ireid^en ©el^engtDürbig!eitcn einaugcl^en, 
öerfagt ber Staum ; ber SBifebegierigc finbet ©d^riften barüber am Il^orcingang bet 9hiinen. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



MC *M 






1 . ' 1 



Digitized by 



Google 





< 



Digitized by 



Google 



THE W^^ YORK 
PUBLIC LIBRARY 

ASTOR» LENOX 
T1LD£JH FOUNDATION 



Digitized by 



Google 



— u? — 



3Bie fo l^äufig, finb leibcr tnand^c bcr intcrcffantcftcn Seile betfelBcn aBgefd^Ioffen unb 
nur in einer, für btn naä^ rul^iger SJetrad^tungäaeit SJegel^renben läftigen SSegleitfd^aft 
ju fe^en. 

§irfau, aud^ §irf(^au genannt, trägt fragloä feinen 9lamen tyon §irfd^en (mittel» 
l^od^beutfd^ ^irj, <&ir§), bie tjorntalö jal^Ireid^ in ber (Segcnb getoefen, unb fül^rt aud^ 
einen §irfd^ mit bcm 3l6töfta6e jtDifd^cn ben SBorberläufen im 3Qßa^[)^[)en. S)ie ßegenbe 
Ift^t ba§ Älofter 645 burd^ eine abiige SQßittib au§ bem (Sefd^Ied^t ber nad^maligcn (trafen 
t)on Salto, 9iamen§ ^elijena, infolge einer Sraumerfd^einung breicr gic^tenfproffen au§ 
einem Stamm, bie fie am borgen an biefer ©tette bann in SBirllid^Ieit angetroffen, 
Begrünben: eine „§eH3ena=Äa^[)ette" bilbete j[ebenfatt3 einen älteften Seil ber SSaulid^leiten. 
©efd^id^tlid^ bagegen ift bie ^erftettung ber „SlureliuSjette" im ^df^xt 838 unter Äaifer 
ßubtoig bem fjrommen (814—840); bie Flamen toed^feln im Slnfang nod^, eine Urlunbe 
^einrid^S IV. unb eine SButte ®regorg VII. (1075) f^)red^en öom monasterium Hirsaugia 
sive sancti Aurelii cella.unb t)om monasterium sancti Aurelii, quod dicitur Hirsawgia. 
35aö Älofter ftettt fid^ aU aug mand^erlei, tjerfd^iebenen Scitöbfd^nitten angel^örigen S3e= 
ftanbteilen jufammengefügt bar, aud^ ber romanifd^e @til toeift bem „3lureliuö!loftcr'' mit 
ber fiird^e ben dlteften Urf^)rung ju. 3»^ 1^- Sf^^^^unbert folgte bann ber S5au be§ 

,,9leuen Älofler3'' (®ropirfau) mit 

ber „jpcterSlird^e" in gotifd^em ©til, 
unb am ©nbe be3 16. ^o^tl^unbertg 
lie§ ber |)erjog ßubtoig t)on aQßürt= 
temberg bie alte, Baufättig geh)or= 
bene „SSlbtei" nieberrei^en unb auf 
il^rem (Srunbe in beutfd^er 3le= 
naiffance ein 2uftfd^lo§ errid^ten 
(®ie6el mit ber Ulme), in toeld^em 
er unb feine 9lad§folger oftmals 
Sfagbaufentl^alt nal^men unb burd^ 
Ü^)pigIeitglanat)ott=t)erfd^n)enberifd^' 
flen ^oflebenS fid^ in flärlften 
®egenfa| ju ber Siegel be§ ijaxU 
benad^barten fllofterS tjerfe^ten. 
Srug bod^ felbft ber lutl^erifd^e fürft= 
lid^e §ofprebiger 8ula§ Ofianber 
(beffenSSater atterbingS ©robfd^mieb 
getoef en ju fein f d^eint) ben ©etoiffeng* 
atoang unb ^ut in fid^, ber ]^od^= 
Dornel^men ©efettfd^aft be§ 6d^loffe§ 
nid^t minber unverblümt ben 3;ejt 
JU Icfen, toie fpäter fein berühmter 
plattbeutfd^er ßonfrater 3iobft ©adE- 
mann ju ^annotjer. S)enn er fprid^t 
„öom Überfid^aiel^en ber §aare bei 
ben SBeibern, bie beStoegen ausfällen 
toie ein ©äul^ag" (ob bag ettoa bie 
l^eutige ^obe beS Veraufträgen ö 
ber .^aare am VinterIo^[)f getoefen?), 
toie t)on ben Männern, „bereu 
langes, jottigeS §aar auSfe^e, aU 
toenn junge flauen baran gefogen 
ober ber leufel fie baran burd^ 
einen Saun gejogen l^ätte''. 




Digitized by 



Google 



— U8 — 

2)ct ftloftetoBt ßubtoig SScIbcnet crl^tclt 1558 butd^ bcn ^ctjog ßl^riftopl^ ton 
SBürttcmbcrg in bcm S)clan t)on ftalto, ^cinrid^ SBcirfcrtStcutet, einen lutl^erifd^en Äoabiutor 
jugeorbnet toeld^er 1560 2lBt toutbe nnb bic — nur im S)tei§igifi]^rigcn Äriege nod^ toieber 
butd^ ein ktl^oIifd^cS Interregnum unterbrod^ene — Sieil^e bcr proteftantifd^en tote big 
jur Slufl^ebung 1807 eröffnete. 

3laäi ber Stieberbrennung ßiebenjeÄS 1692 l^atten bie granjofen §irfau umlagert, 
fi(^ jebod^ burd^ eine Kontribution abfinben laffen, um fd^nettmöglid^ft baö nal^belegene 
ftalto erobern unb in 3lfd^e legen ju lönnen. ©d^on toaren fie t)om festeren nagoIb= 
auftofirtS toeiter gejogen, al8 ein unglüdttid^er 3Sorgang (ber ©d^u§ eines fialtocr SJürgerd 
auf 5ReIac) fie ju nod^maliger Umlel^r öeranlafete, toeld^e aud^ ba8 3tn=gflammen=2lufge]^en 
|)irfau8 jur golge l^atte. S)a8 tjottflfinbig jerftörte Älofter toarb nid^t toieber aufgebaut, 
fonbern feine toeite Srümmertocit als „©teinbrud^" bel^anbelt. „SBottte jemanb eine Soben* 
platU, eine Sl^ürfd^toette , ein Jl^ür« ober gfenftergetoänbe l^aben, ba gab eS ja in bcr 
großen JßeterSlird^e , in ber Sltterl^eiligenfapeUe, im fiapitelfaal, in ben 9iefeItorien unb 
fonft überaff bic fd^önften jpiatten unb ©teine genug. SJraud^te jemanb ju feinem fiad^el= 
ofen ©tü|en, fo ri§ er romanifd^e ©äulcn unb jpilaftcr toeg; ©d^Ieiffteine , ©d^üttfteine 
fiir bie fiüd^e, ©d^toeinStröge tourbcn au§ ben filofterfteinen gemad^t." @in „§errfd^aftö= 
maurcr" auS ber 3l&i)t t)on ftalto lam nod^ im Slnfang beS Vorigen ^fal^rl^unbertS attjal^rlid^ 
einmal mit langem 3iod( unb 2)reif^[)i^ auf bem flopf unb l^oltc SBagcnlabungcn t)on 
©tcinen fort. S)ie in ben JRuinen f^)ielenben Äinber fd^auten ju unb badeten, baS muffe 
fo fein, „bod^ bie Slltcn l^aben bann unb toann ben flo^[)f gefd^üttclt unb gefagt, eS tounbcre 
fie, ba§ man baS fo gefd^el^en laffe". ©o berid^tet eine nod^ tjorl^anbene uralte 3lugen= 
jcugin icner 3Serfd^le^[)^[)ungcn — et sie transiit gloria mundi. 

SGßir l^aben lange Slufentl^alt in ben tounberbaren Krümmern §irfau3 gemad^t unb 
fd^reiten in einer l^alben ©tunbe t)on il^nen ju bem freunblid^en , intereffant am ®clfinbe 
em^orllimmenben ©täbtd^cn fialto toeiter, beffcn 9iame fxd^ gicmlid^ leltifd^ aufnimmt 
unb in filteften ürlunben al3 Äaletoa, Sl^alatoa auftritt; icbenfattS ftedft bie „?lu" in 
feinem to. 3m Saläre 1281 erfd^eint bie „civitas Kawel" mit ©tabtred^t begabt; obtool^l 
bcr Ort im 17. ^^^rl^unbcrt jtoeimal tjcrl^ecrt toorben, berührt er bod^ mit einem alter= 
tümlid^en Slnl^aud^, ift bübfd^, regfam unb cntl^ält ein licbcnStoürbigcS aOBcfen feiner 
4—5000 SJctool^ner. JBon ber alten SSurg Chalavva auf einem §ügel, bereu 5Ramc an 
ben „la^Un Sönjcn" im ^ap^tn ber cl^emaligen (trafen t>on Salto anllingt, finben fid^ 
nur fel^r geringe 9lefte ; ein tjorjeitlid^cr S3erid^t f^rid^t t)on t)ier ,,®efdngnuffen", bie barin 
t)or]^anben getoefen, „barunter jtoe^ gar bftfe, bereu eines ber fteffeltl^urn genannt toirb". 
aSon einem (Srafen §ubert t)on ßalto berid^tet bie ©agc, ba§ er ©d^lo§ unb ®attin 
l^eimlid^ t)erlic§, um im 2)orf S)ei|lingcn bei 3iotttoeil Od^fenl^irte gu loerben, einmal nad^ 
ßalto jurüdEIel^rtc, too feine grau gerabe §od^jcit mit einem anberen feierte, fid^ il^r burd^ 
feinen ßl^cring ju erlenncn gab, bod^ ebenfo l^eimlid^ fid^ barauf toieber ju feiner ^erbe 
nad^ 2)ei§lingen t)on bannen mad^te. 

3Son §irfau fül^rt neben ber Sanbftra^e ein (Sangfteig, fotoie auf bcr onbern ©eitc 
ber 9lagolb ein aOßiefcn^jfab nad^ Äalto ; bie ganje ©egenb l^at etloaS l^öd^ft l^eimlid^ 3;rau= 
lid^cS. ^nx Sinlen bcr ©tabt toinbet fid^ in .langen ©d^lingcn intereffant bic SSal^n nad^ 
©tuttgart am ®cl&nbe empor ; gegenüber fd^längclt fid^ burd^ bie f^ön gel^altcnen ftäbtifd^cn 
3lnlagcn ein überaus anmutiger SBcg aufwärts, bcr, in eine fjal^rftra^c auSmünbcnb, jur 
|)od^f[äd^e l^inan unb in V2 ©tunbe nad^ Sööelftcin fül^rt. gür benjenigen, ber 
Jeinad^ befud^en toiff, ift baS ©infd^lagen biefeS SBcgcS fcl^r ju cmpf eitlen, au§crbcm t)er= 
fe|t berfelbe überrafd^enb auS ber ll^alenge auf bic leidet getoettte, einfame ßbene beS 
ßod^lanbcS. S)urd^ toeite SQßalbungen unb fiornfclber gelangt man in mcnfd^cnleerer ©titte 
faft unt)ermer!t«^)lö|lid^ t)or bie §äufer t)on 3öt)clftein — um Vergebung, ber ©tabt 
3at)clftein, toie eS an il^rcm (Singang amtlid^ beglaubigt ftcl^t. 3^^^^ ®lüdE, benn man 
lönntc fonft leidet in ben unliebfamen 3»tttum t)crfatten, 3!^ro ^od^ebelgeboren für ein 
laum tool^lgeboreneS S)orfneft legten 3langeS anaufel^en. S)ie ©tabt Sat)dfltxn ift bie 



Digitized by 



Google 



U9 — 



Hetnfte Stabt SBürttemBcrgS , jtc 6cfi|t in ettoa jtoanjig §fiufcrtt mit einet ffird^e, bie 
utfprünglid^ ein SBarttutm getoefen jn fein fd^eint, nur 300 ßinlDol^net, bod^ Bietet e8 
einen getoiffen %xo% ba§ atte biejenigen ber bei il^r eingepfartten Ottfd^aften, aud^ leinad^S, 
ber fd^riftlid^en 3ln§fage beö „bortigen aSoll^fd^uIIel^rerd" gentä§ „tobt unb leBenbig nad^ 
3at)elftein gel^ören". 2)er nid^t atoeifelfrei erllätbare 9lanie bebeutet tjermutlid^ Safelftein, 
tool^I öon ber ©eftalt beö geförüdtenS, auf bem ber Ort rul^t; feinen Urfprung Derbanit 
biefer iebenfaUS ber an feinem 9lorbranb fid^ anfd^lie^enben , 1692 gleid^faUS t)on ben 
granjofen jerftörten SBurg ber ®rafen Don 6alto, auf bie fid^, toie fd^on ertoäl^nt, im 
14. 3»ö^r]^unbert ©berl^arb ber ©reiner Don SHJilbbab (über SBürjbad^ unb Slötl^enbad^) 
auf nod^ l^eute nid^t unbefd^toerlid^en 3Begen l^erüberftüd^tete. 



,,K(eine Snrg fnr menig lITanneii, 
Stäbtietn rngig, eng unb fd^mal, 
Hings bes Sdfwat^walbs €beltannen, 
Unten tief bas Ceinac^ttjal — 



:^anlie £fifte, IPoIfenjItige, 
Sd^neegef^öber, Sonnenfc^ein: 
7ll\o manbemb im 2(prilis, 
Schaut' ic^ einfi ben gaoelfiein. 



Hie oon Hig unb Sprung genötet 
Hagt fein fd^Ianfer Hdmerturm 
IPie gegoffen unb gelötet 
Cßuaberfeji im geitenjhtrm. — * 

©0 ftettt 
3ofe1)^ 33ic= 
tor t). ©d^ef= 
fei in feinem 
„Gaudeamus'^ 
ben 3öt)el= 
ftein gleid^= 
fam lebenbig 
t)or Slugen. 
Die 9luine 
ift eigenartig 
unbbefa§un- 
tjerfcnnbarin 
il^rem lurm 
aud^ ein böfe3 
©cfangina. ßditcrcö foft öon ber -öart^cr^tgleit eineg SJaterS, beS 
^errn ^an^ ton ©ültlingen erjagten, ber im 14. ^al^rl^unbert feine 
2od^ter barin eingefperrt, toeil fie einen jungen, mit il^m in Stoietrad^t lebenben ^Ritter 
in feiner (Segentoart gelügt l^abe. €h bie3 Mittel Don enbgültiger SBirlung getoefen, 
Dermelbet grau §iftoria nid^t; je^t fd^einen bie Meinen 3Jlfibd^en ober Dielmel^r jüngften 
Damen ber „©tabt" an ©ommerabenben mit SSorliebe barfüßig um ben alten Slurm ju 
tanjcn. ^m ^Jlarj bagegen geben fie fid^ einer nod^ anmutigeren SSefd^äftigung l^in, inbem 
fie aisbann auf ben um^er gebretteten fonnigen SBergtoiefen ©träume Don ben lilafarbenen 
bis tocißen, gejlreiften SSlüten beS fJrül^iingSfafranS (Crocus vernus) ^pdten, ber fid^ fonft 
nur in ©arten finbet, l^ierl^er aber, ate an eine ber Wenigen ©tetten ©übbeutfd^IanbS, 
aus feiner Sllpenl^eimat l^erübergeDjanbert ift unb Detld^en^ft, ober mel^r nod^ gleid^ ber 
§erbflaeitlofe taufenbfältig ben SBoben bebedft. 




„'Kvohis, Sprog bes IHorgenlanbes, 
Seltner (Saft auf Sdiwahtns Jlur, 
geugnis en>ig jungen (frfi({(ings 
Unb uralter IPeltfnltur : 
Wo iftt Jlorfen nieber roirbeln 
2luf bie n>o({(bur4b(umte 2(n, 
Pf[an3te einft itjr Saffrangärtlein 
€ine finge Hdmerfran. 



Saft ben Säpplein if^rer Kfic^e, 
fjerjaranei für b5fe Snd?t, 
Punfler Hoden IDof^Igerüd^e 
Sog fie aus ber eblen (frud^t. 
Unb im 2ln({aud} biefer Blume 
Schritt Pe, wenn ber Jrüfjling nafj, 
0pfernb ^u bem QeiUgtume 
Der Diana 2Ibnoba.' 



Digitized by 



Google 



— 120 — 

S)a8 l^ettjorragenbflc unb 
einjig anfe^nlid^e ®e6&ube be^ 
£)rtc§ Wlbet bie ©afttDittfd^aft 
jum ßatnnt, mit großen 3laumen 
fofort bte9la(^batfd^aft eincg t)icl= 
befud^ten ©otnmcraufcntl^altcS 
Derratcnb. ßin Slbcnb auf bcr 
bortigcn breiten ^erraffe, bie in. 
ba§ t)on toeiten, bunllen aOßälbetn 
umfaßte leinad^er Sll^al niebet= 
blidt, ift ettoaS ©d^öneS. 

ein [teilet 3lbtt)eg fül^rt 
in einet ftatlen 3SietteIflunbe 
(auftDättg t)on bo^^)eItet 3cit= 
etfotbetniö) jum S)otfe unb SSabe 
leinad^ l^inuntet. S)eni 3iüd= 
blicfenben tjettoanbelt fid^ baS 
SBilb Saöelfleing tafd^ unb öott^ 
ftfinbig. J)ie8 liegt je^t nid^t 
mel^t auf einet ©bene, fonbctn 
tl^tont t)on l^ol^et, faft fenlted^tet, 
tannenbunllet gctetoanb mittel» 
altetlid^ feltfam l^etab. ©d^nett 
ift in engem 3;]^aIIeffeI 3;einad^, 
oltutfunblid^ „3;aginad^" (t)om 
männlid^en Flamen 2ag, S)ag, 
unb %ä)X aud^ einmal 1523 aU 
„Söotftabt t)on 3at)elftein" be= 
nannt, etteid^t. @S toat ebenfalls 
ein „aOßilbbab" unb ]^ie§ im 
14. 3!öWii^i^^^t banad^, in bem 
fein „©auetbtunnen" fid^ BeteitS 
gto§et Slnjiel^ungältaft etfteute. 
3]^m toutben bie „virtutes"i;Tiad^getü]^mt, „ju etöffnen, ju tteiben, ju tofitmen, ju öetjel^ten, 
ju ttodEnen, gufammenjujiel^en, ju teintgen unb ju l^eilen". S)iefe Ätfifte etl^ielt bet Cuett 
t)on einem ®eftein feines UtfptungS, „fo t)on etlid^en pro flore Lunae gel^alten toitb", unb 
babutd^ tDatb et „fel^t bienlid^ ben ^eland^olifd^en, item ben Stauben unb ßitnfd^toinbenben 
^enfd^en unb benen, fo mit bem böfen (Seift befäffen getocfen fc^n: S)ann et löfet ab atte 
tjetbtanbte 3JleIand^olifd^e gfeud^te unb fülltet fie au§, in toeld^et geud^te bet böfe ®eift 
feine lüdEe unb atgliftige 5Poffen mit ben atmen ^enfd^en, fo e§ il^me ®£)tt bet §6tt 
tjetl^endEt, fein mad^en lan, bie JBetnunfft ju öetbundEIen unb bie ©inne ju bettiegen". 

2)a§ aSab geriet butd^ btn 2)tei|igia]^ttgen fttieg ftatl in JBetfatt unb gelangte 
toefcntlid^ etft toiebQt jum Sluffd^toung, als e§ in bet 5Jlitte unfeteä ^i^l^tl^unbcttg butd^ 
Slnlauf t)om ©taate in ben JBefil eineö ©tuttgattet 3SetIag8bud^]^änblet8 übetging, beffen 
@tben e§ toeitet tjetlauft l^aben. Sage , Umgebung unb 9latut ieinad^ä befi^en fel^t öiel 
Slnjiel^enbeS , bod^ ift hzx 3;]^oIgtunb ettoaS eng unb bei gto§et Slnjal^I t)on (Soften ju 
einem 3luffud^en t)on ©infamleit nid^t gtabe geeignet. SBet 8uju§, ßleganj, Äomfott unb 
gto^ftäbtifd^e (SefcIIfd^aft beöotjugt, toitb bott öottfte SBeftiebigung finben. S)a hk^ übet= 
tDiegenb btx fjall ift, bilbet STeinad^ einen fel^t beliebten ©ommetaufentl^altSott, bod^ üben 
aud^ bie 9Jlinetolbäbet, toie bie Äalttoaffetl^eilanftalt je^t hiebet t)on SJal^t ju 3!ci^^ ftfitlet 
gefteigette 3ln3ie]^ung§Itaft. S)ie S<^^ ^^^ (©äuetling§=, ©ifen^ 9latton=)Duetten ifl fel^t 
gto| unb il^te Flamen : „S)fid^Iein3o ^itfd^=, SBiefen^ SSad^^ ßauben^^, aud^ 3;inten=CueIle" 




Höntfdn 



Digitized by 



Google 




— m -^ 

(Don fij^toäralid^cr fSf^rte) finb 
mannigfaltig; bic 3Baffer toet« 
bcn jum 3;tinlen toic jum 
SBabcn Benu^t. %udi) ben SBin« 
tcr l^inburd^ ift ba§ S3ab jut 
fialttoaffcriut geöffnet unb burd^ 
alle, t)on ben mobernen SSebütf^ 
niffen Verlangte SSorlel^rungen 
für SBequemlid^feit unb Untet= 
Haltung ber SBefud^et ©orge ge= 
tragen. 2)a3 ^id^ unmittelbar 
anfd^Iie§enbe S)örfd^en 3; e i = 
nad^ l^at tttoa^ lirauIid^eS: 
neben bem „flömglid^en SBabe" 
(biefen 9lamen fül^rt e§ nod^ 
Dom ftönig aBill^elm l^er fort) 
liegt nod^ ber „öaftl^of jum 
^irfd^", ber bag nfimlic^e a5abe= 
anredet befi^t. 

@in breiöiertelftünbiger 
l^übfd^cr 2(bh)cg fül^rt au^ bem 
Seinad^er 6eitent]^al jur SJal^n« 
ftation im ^aupttfioi ber 9la= 
golb, beffen bebeutungStJottfte 
Crte toir in ßiebenjeff, §irfau, 
flalto unb 3öbelftein=2;einad^ bargeftettt l^aben. SBalb ^eben f5flu§ unb ©d^ienen fid^ 
nun ju ftärlerem Slufftieg, ber ßl^aralter be§ %tial^ öerlünbet, ba§ man fid^ bem 
äuSlauf be^felben auf ber ^od^flftd^e annäl^ert. aOßie jutjor SQßeifeenftein, tritt bag @t(lbt= 
d^en SOßilbberg, lang unb altcrtümlid^ auf fd^malem gel^grat l^ingeflredEt, ber SBal^n ent= 
gegen, bei bem 1583 ein l^öd^ft intereffanter (in Stuttgart befinblid^er) Dierfeitiger 3lömer= 
altar aufgefunben tourbe, ber Steliefbilber einer 2)iana (Slbnoba?) mit einem «ftunb, 3lpotto§ 
mit ber Seier, einer geflügelten 9lile unb eines ©^löanS mit langem Stabe in ^Begleitung 
eines ©d^toeinS barftettt. Die Stabt befa§ ein im 14. ^al^rl^unbert juerft genanntes, gegen 
ben ©d^lu§ beS 16. ajal^rl^unbertS aufgehobenes J)ominiIanerinnenIIofler „Slutl^i", fpater 
„Sleutl^in" (baS ®ereutete). 9lun brid^t ein Junnel burd^ ben fJelSgrat l^inburd^, frcunb= 
lid^e, l^ette 2)örfer breiten fid^ im ®runb auS, bie gal^rt öerlangfamt ftd^, in toeiter, fd^on 
^od^gelegener %^almulbt taud^t fel^r anfe]^nlid^=ftöttlid^ bie Stabt 9lagoIb auf, t)on ber 
aSurgruine ^ol^ennagolb mit runbem SBergfrieb auf fd^malem, fel^r fteilem SergrüdEen 
l^od^ überragt; bie krümmer ber SBurg unb SSorburg gel^ören ju ben mSd^tigften beS toürttem= 
bergifd^en Sd^toargtoalbeS, unb befonberS ift ber SlufblidE burd^ ben ^ol^Iraum beS 3;urmeS 
JU feinem bic^t übertood^fenen Oberranb ^öd^ft eigenartig. 

SluSna^mStoeife tritt l^ier bie Einlage beS CrteS frül^er als bie ber SBurg auf, benn 
ber erftere toirb fd^on 773 als Villa Nagaltha genannt, toäl^renb bie le^tere erft um t)ier 
Sal^rl^unberte fpäter erbaut toorben ; aud^ fie burd^jog eine l^eut ,,alte SOßeinftrafec" genannte 
3lömerftra§e. S)ie 9lagolb, bie ber Stabt ben 9lamen gegeben, tjerfd^mälert fic^ ju Ileinem 
SBad^rinnfal in einfamer (Segenb, ein lal^ler, l^ol^er Sergrüdfen mit bem fonberbaren 9lamen 
„^irnfd^ale beS Teufels" lagert fid^ quer in ben SOßeg unb nötigt ju mannigfad^en aBin= 
bungen. @in ed^teS Sd^toarjtoalb^od^tl^al balb jur ßinlen, balb jur Siedeten, tannenbunlcl, 
mit ©eblödE überftreut, bann ein Jßfiff ber Solomotitje, bie ben „§od^borfer Stunnel", ben 
längften SBürttembergS , burd^mi§t (man lann langsam bis 250 jäl^len), unb toenn bie 
lurje 9lad^t toieber obfftfft, befinbet man fid^ in einer tjottflänbig öertoanbelten SBclt. Der 
3ug l^ält auf ber Station ^od^borf (1130 Hodorf juxta Sneite, Sd^neitbad^) über 500 m 

3enfen, €^toarjtoalb. 16 ^^ 

Digitized by V:iOOQIC 



- \22 - 




NACH CINia AU^NANMC VON t. ZIMIII»ANN, fU. 

^renbcnflobt. 



]^o(^; fpurloS tft atteS on bcn S(^h)OT8h)otb ertnnernbc öerfiiötounbcn ; foft ebene, nur mä) 
Oft nnb 6üb fanft aBgcbaii^te §o(i^fIä(i^e untgieBt ben »o^n^of, unb ienfeitS bcg 9letfor=. 
t^ate ^ebt ftd^ bic ganje, fd^ier enbloä geflrctfte »erglette ber S<i^toäbtf(]^en 3116 toom lallen 
Öo^enftoufen im «Rorben bis sunt fe^IoBgehönten ^ol^cnaottetn unb toeiter BtS gu »e« 
fiegeln be§ ^egoul im ©üben War öor bem »lief ouf. S)a8 ©anjc ift fo üBerraft^enb 
aü eigen, f(^ön unb gro^ortig, unb ber »a^nfteig öon ^oe^borf im ju ben Befud^enä» 
toerte^cn 3lu§fi(^t§^)unlten am Dftranbc be8 ©c^toaratoalbe«. ^bi)^ merftoürbtg fmb l^ter 
ougerbem bie ©ilingen ber ft^ öon ber «piateaup^e jum Sledor ^inuntertoinbenben »o^n, 
bie in atterfeltfomjler aDBcife ba8 na^ brunten liegenbe ^orb erreichen mu§, fo bofe etn 
gu§ganger jtoifc^^en manchen Stationen (3. SB. öon ^orB naäi 3llt^eim) rafii^er onä 3«! 
gelangt al8 ber ^viQ. 

' Sffiir Befinben un3 in ^od^borf Bereits oufecr^olB beä eigentli(i^en ©(^tooratoolbeS 
unb benu^en bie SBa^n, um toieber on einen feiner gingänge Bei Sfreubenftobt gurüd» 
julcl^ren. Die f^o^e ^eBt fiä) toefttoärtS no^ immer me^r, um bei bem genannten Ort 
Bis üBer 700 in anaufteigen. f)er SBeg bort^in ift o^ne befonberen 9lei3: ber fd^öne Sern» 
BKtf auf bie rau^e 2116 toerfd^toinbet, bei bem 2)orfe 3lad^ (im 12. 3fa]^r^unbert „Sl^a", 
fpäter „3nn ber m^t") führen jtoei gro§e «Brüden über ben Jl^algrunb beS jum SledEar 
^inoBflieienbcn ©lattbad^eS, au8 bem Drte brunten ragt ein größeres ©ebfiube, ie|t 
aßirtft^aft 3ur Sonne, öormolä ein ©c^IoB, ba8 ein greiungSret^t unb öor ft(^ eine alte 
S^ingftötte befafe. ^n ber altertümlichen SBirtSflube befinbet fid^ eine l^bljerne §älfe, 
ioeld^e nat^ ber Überlieferung 5Ber6red^ern , fo6alb fie ii^re ^anb ^ineinfledtten , für atoet 
Sage ©id^erung oerliel^. 

3)ornftetten, ein !leine§, uraltes ©töbtd^en (fd^on 763 als „Tornestat", bann 
Sornigeftat genannt) auf einer |>ügeltoette, 6lci6t gleid^fattS a« Stnien (red^ts ber ^fal^l» 
6erg mit neuem 3luSfid^tSturm) ; 6olb getoo^rt man fd^on ouS aiemlid^er entfernung gegen 
»eitgebefinten bunllcn Seßalbronb greubenftabt, öon berl^ältniSmöBig nod^ iugenblid^em 
Filter, ba cS eine erft in neuerer 3eit als 3uf(ud^tSort für bie auS Öfterreid^ burd^ ben 
era'^erjog gerbinanb 1598 bertriebenen «ßroteftanten angelegte ©tabt ift. SBalb nod^ il^rer 
SBegrünbung — bei ber aud^ ein ®algen mit errid^tet unb fogleid^ 1602 eingctoeil^t tourbe — 
melbet ber ^iftoriogropl^ öon il^r: „^er^og grieberid^ öon äBürtenbcrg, ^od^löBlid^en ®c= 
böd^tnufe, l^at im 3a^r 1600 mitten auff bem ©d^toaratoalb unb gleid^fomb im aGßogred^t 
unb Centro beffelBigen, ba ftd^ baS ®elänb beS |>od^=3;eutfd^lanbS öoneinonb fd^eibet, unb 
ber eine Srauff beS aCßetterS in ben U1)t\n, ber anber in ben 3leAat fallet, ein fold^e raul^c, 
bidtc unb finftere aSBilbnufe, ba mon öor 3laren für ben öerfaUenen SBfiumen unb 2ötnb= 
Brüd^en fd^toärlid^ unb aur Sßinteraeit gar nid^t fortlommen lönnen, auff bie brittVlbtoufenb 
«Dtorgen grofe aufereuten , eine luftige ©tatt ba^in Batoen unb ben ungefd^lod^ten SBoben 



Digitized by 



Google 



— 123 — 

ju Sletfern unb SBicfcn jutid^tcn unb alfo jal^m mad^en laffcn." — „Der ^arlt, ober 
$Ia| , tft fcl^t gTo§ , unb fc^n unbcr bcn Käufern ©d^toibbögen , ba% man im Zxndtmn 
gelten lan." — „^od^gcbad^ter gürft l^at au^ ein fel^r fd^önc Äird^ attbo erbatt)ct, unb bte 
6an|cl alfo gcbatoet toorbcn, ba§ bcr jptebigcr 3Jtänner unb SBeibcr, fic aber einanber 
ntd^t feigen lönncn, fonbern icbeS (Sefd^led^t befonberS fi^en tl^ut." 

2)a8 Derl^filt fid^ jiemlid^ nod^ l^eut toie bamalS, nur ift tnjtoifd^en ber gro§e 5Karlt 
größtenteils mit ^auSd^en, ©arten unb Einlagen überbaut toorben, fo bo§ feine urfprüng= 
lid^e 3form fid^ !aum mel^r l^eraugfinben läßt. S)ie fiird^e bagegen ift untjerönbert unb 
befleißt §unberte t)on aQßa^[)pen im Innern bergenb, eigentlid^ au3 jtoeien, in ftum:pfem 
SDßtnlel mit ben Sfinggfd^iffen aneinanber gebauten, t)on benen jebe am @nbe einen eigenen 
3;urm befi^t. ©o blieb bie Trennung unb toed^felfeitige Unfid^tbarleit ber ^ännlein unb 
SBeiblein todl^renb beö ®otte8bienfte8 aud^ gegenwärtig nod^ im fjortbeftanb unb mag burd^ 
baö aOBieberfinben nad^ bem Jßrebigtfd^luß mit jur SBered^tigung beS 9lamenö greubenftabt 
beitragen, ßeib l^at bieS im übrigen aud^ mannigfad^ erlebt, ba e§ im 17. 3la^rl^unbert 
fotool^I t)on ber JJJeft, al8 aud^ mel^rmate Don großen f^eueröbrünften l^eimgefud^t toarb. 
Sro^bem tourbe ,,freubigen ©ebeil^end" l^alber fein anfänglid^er 9lame ^riebrid^ftabt 1604 
in ben ledigen umgetoanbelt unb öerbicnt il^n außerbem burd^ ben SBßalbreid^tum ber ©tabt, 
toeld^er il^r bie Umlage t)on Äommunalfteuern faft erläßlid^ mad^t. I)er 5pian, eine ^f^ftung 
aug i^r JU mad^en, gelangte inbeS „burd^ 
ben allju frül^en tbbtltd^en Eintritt" 
il^reä SBegrünberS nur l^alb jur 2lu§« 
fül^rung. 

greubenftabt liegt, umhängt t)on 
Jannentoälbern , auf ber SBafferfd^eibe 
jtoifd^en Sll^ein unb oberem 3ltiax unb 
ift ber öftlid^e §auuteintritt§^)unlt in 
ben norblid^en ©d^toar jtoalb ; ba§ ®e= 
biet beS flniebiö unb eine Sleil^e t)on 
Il^älern ftel^en öon l^ier auS offen. 3n= 
folge biefer SSorjüge ift fjreubenftabt 
feit ©röffnung ber ßinjigtl^albal^n eine 

ber Bcfud^teften ©ommerfrifd^en be8 marftpia^ i„ 5tt««benMt. 

toürttembergifd^en ©d^toaratoalbS ge= 

toorben, too t)iel gefd^iel^t, um biefe ©igenfd^aft ju toal^ren. ©o toirb 1901 eine (Sifenbal^n 
in ba§ 5Jturgt]^al über SBaierdbronn Vorläufig big Älofter 9leid^enbad^ eröffnet toerben, toelc^e 
bie Steigung Dom Il^al auf bie ^öl^e Don greubenftabt mit bem Sal^nrab übertoinbet. 6fif 
überrafd^t aufS äußerfte, fogleid^, toenn man bie ©tabt gegen Oflen Derläßt fid^ l^od^ über bem 
,,6]^rifto^[)]^fift]^ar', bem fd^lud^tartig tiefen ginfd^nitt beg JBorbad^g, ju befinben, ber, §ammer« 
toerle unb ©ftgemü^len treibenb, ben füblid^ften Siiflitß ^^^ ^urg bilbet. 3luf Dorjüglid^er 
gfal^rftraße gel^t e8 rafd^ abtoärtö, baS Il^al, bem ber 6nj unb 9lagolb parattel gen 9lorben 
laufenb, Derbreitert ftd^ balb unb jeigt bei bem großen jpfarrborf SSaieröbronn (baö 
unter biefem ©ammelnamen juerft 1292 al8 „SBaier^brunne" erfd^eint), ber größten ®e= 
meinbe SHJürttembergS, ein e^teö t^^[)ifd^cg SSilb alter fueDifd^=alemannifd^er 3lnfieblung. 
ÜberaUl^in, unjäl^lig Dielfad^, auf lleinen 3lüdfen, an Söergl^ängen, in ll^älern unb Bulben 
liegen ^äufergritppen unb ßinjelgel^öfte Derftreut, nod^ ^eute beutlid^ baö 3lbfonberung3= 
gelüft jener erften Urbarmad^er in ber SBalbtoilbniö belunbenb. 2)ieg atteö überbedEenbe 
SeBen auf bem §od^lanb getoäl^rt ein überaus bunteS, l^eitereS S3ilb, toie laum an einer 
anberen ©teffe be§ ©d^toaratoalbeS: Don SBaierSbronn fül^rt bie große Äunftftraße über ben 
SHul^ftein unb Ottenl^öfen nad^ Sld^ern im Sll^eintl^al l^inübcr. 3Qßir folgen ber fid^ 
am Qfluß toeiter abtoärtS jiel^enben; bie „9lote 3Jlurg", Don SBeften l^erlommenb, münbet 
l^iet mit bem SSorbad^ jufammen unb giebt Don je^t an bem I^ale feinen 9lamen. ®e= 
räumet SQßeile betoal^rt bieS nod^ feinen Dorigen gl^aralter fort; an ben ©eiten fd^auen 

.Google 




Digitized by ' 



124 •— 



freunbUd^c, tool^IBcl^aBigc Dörfer t)on offnen Slnl^öl^en l^ctaB. S)er auf bte „3iotnanttI'' be§ 
^Äurgtl^alö gef^)anntc Sinn fül^It fid^ enttäufd^t, bic Sanbfd^aft ift lad^cnb anmutig, bod^ 
toett, frei, ol^nc Sd^attentourf unb nid^t im gmngftcn toilb ^)ittotcgl. 6rft leintet bcm 
^Pfatrborf Slcid^enBad^, mit el^emaligct Sencbiltinctaötci, tritt attmäl^Iid^ toieber eine S3er= 
engerung ein, bie SBergtoanbe rüdEen pl^er unb ndl^er jufammen, baS SBaffer ber 5Rutg 
fd^eint fid^ auf einen SBiberftanb tjotäubeteiten unb fd^neUt in ©^)rüngen unb fd^aumenben 
SBirbeln rafd^er bal^in. 3lm 3lanbe ber Strafe l^ören bie Ortfd^aften auf, nur feiten nod^ 
fielet au^ einem ©eitentl^äld^en ein tjereinjelteS ^auS ober eine §oIj]^ütte l^erab, bann treten 

plö^Iid^ bie Käufer beS 
S)orfe§ ©d^önmünjad^ 
l^ertjor, in ber 5Rittc beö 
t)on greubenftabt bi§ 
(ScrnSbad^ 44 km langen 
5Rurgt]^aI§ Belegen. 

^ier münbet, t)on 
ber ^orniSgrinbe l^er, bie 
©d^önmünjad^ ein, balb 
banad^ auS ber namlid^en 
Slid^tung, am §od^fopf 
cntfpringenb, bie 9lau]^ = 
münjad^, h)a]^renb au§ 
Often öon ber SBaffer^ 
fd^eibe jur (Sng nur un= 
bebeutenbcre S^f^üf!^ ^^^' 
men. S)ie 3Jhirg, öon 
aSeginn fd^on jiemlid^ 
toafferreid^ , toirb ftärler 
gefd^toettt unb für bie 
§ol}flö§erei au8 ben fie 
ringg umfd^lie^enben un= 
gel^euren SBergtoalbungen 
öortrefflid^ 6enu|bar. Un= 
tcr ben glu^abtoegen jur 
Seförberung t)on a9aum= 
ftammen nimmt fie mit 
ber Äinjig im ©d^tDarj= 
toalbe ben crften Slang ein. 
2)er aOßeiler ©d^ön = 
m ü n 3 a d^ gel^ört }um nal^e 
im Often t)on il^m Belege= 
neu jpfarrborfe ©d^toar^ 
jenberg (1085 mons, qui 
Swarzenberc dicitur) unb 
tjerbanit feine ©ntftel^ung 
erft einer um bic 5Jlitte be§ Vorigen 3iö^^^unbert§ l^icr angelegten großen, fel^enötocrten 
®Ia^]^ütte. 5Jlit guten SBirtfd^aften au^gerüftet, begrübt er freunblid^ in malerifd^er Sage; 
t)on l^ier beginnt bie Stomantil beö 5Jiurgt]^alg. ©leid^ am 9lorbaudgange be3 Ilcinen 
Drteö ftel^t ber gro^l^erjoglid^ bobifd^e ^ol^eitögrenjpfal^I bcm löniglid^ toürttembcrgifd^en 
gegenüber, unb foft toie ein „Stefertjatred^t" berül^rt bie ©eltfamleit, ba§ bie 5pofl öon 
greubenftabt ^ier nid^t nur bi^ ©djönmünjad^ !öniglid^ toürttembergifd^ ift, fonbern bie^ 
aud^ gonj bi^ nod^ ©ernäbad^ Verbleibt. 

2)ag Verengte lijal gctoäl^rt jumcift nur nod^ bem glu^ unb ber Strafe SRaum; 




Die nturg bei Sd^önmfinjadf. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 













. .iv.'ii^i;' 












;.U:!KH'Ul ' 




























^ ■'•"■ 


. v l ' 


• t- 


.- » 




V 


. Ii1 


i: ■ 1., 


1 


>* 





II 1 1 r .' 



Digitized by 



Google 




z 

lU 

:^ 

lU 

> 
< 

N 

H 

c 

r 
u 
< 
z 

H 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



-^ \25 ^ 

bic bunücn SBcrgtDölbcr jur JRcd^tcn unb Sin!cn üBctbctfcn ftunbcntoctt allcä mit l^ol^cr 
6infattt!ett. 6in Dötfd^cn, ßitfd^bauintoafcn, bcffen Plante feine SSefd^affenl^eit anbeutet 
liegt üBertafd^enb in baä toeite S^annennteer eingebettet, bann trifft ber SBanberer nur mel^r 
bie tDcnigen Käufer t)on JRauinünjad^ an. 2)age9en l^äufen fid^ immer ftärlerc gefö= 
blöde, jtoifd^en benen bie 50lurg brunten in ber S^iefe il^ren SDBeg fud^t, bie (Segenb ift 
tüilb unb fd^ön, toir!t inbeS auf bie 2)auer bod^ ettoaä eintönig, bis man in 2V2 ©tunben 




Pas ®rfdae ber IXluxq bei Hauljmftniadr. 

Don ©d^önmünjad^ eine ßrtoeiterung unb in berfelben baS Jßfarrborf gorbad^, bie unbe= 
ftrittene 5ßerle beS %^alt^, erreid^t. @in fd^öner 6ommcrabenb bort bleibt unt)erge§Iid^. 
5Jlan gel^e über bie neue SBrüdCc unb gerabe t)or biefer ettoa jtoei 50linuten einen fleinen 
gu^ftcig l^inan bis ju einer biefen übertoölbenben ßbelfaftanie. Unter il^r bietet fid^ ber 
reijöoHfte 5RieberbIidC auf baS %ijal unb ben großen Ort mit feiner l^od^tl^ronenben, über= 
rafd^enb mäd^tigen, bo:p:peItürmigen Äird^e. überall l^in breitet fid^ eine fo mannigfad^ 
reid^e ©cenerie auS, toie ba§ 9luge fie feiten toieberfinbet. 3)a§ S)orf liegt unter einer 



Digitized by 



Google 



— \2b — 




Sothadi im inurgtfjdl. 



üppiflen ^ütte t)on 8au6bäiitnen; nad^ allen 6eiten lieben fid) t)räd^ttg getounbcnc, Brette 
unb fd^male, ^cllfd)iminetnbc SEßege empor, t)on benen einer in t)ier 6tunben über l^ol^e 
SEßalbberge naö) S9aben=Saben Ijinüficrfül^rt. Den Üiürftueg nel^nte man über bie alte, be= 
betfte 5Jlurg6rätfe unb fteige burd^ ben gaftl^ofreid^en Ort jur Äird^e auftoärtö, tool^I ber 
intereffanteften 2)orffird^e beö ©d^tüarjtoalbeg. @ie ift ganj auS rötüd^en Sanbftetn= 
finblingen Don ben |)ü]^en ber* 5Jlurgberge erbaut, bie großen fioften l^at ein „§ctltgen= 
fonbS" bestritten, gorbad^ toirb juerft 1386 bei einer SBergabung genannt; gefd^td^tlid^ 
bietet e§ nid^tä t)on 3fntereffe, aU ba§ in ben Sfal^rcn 1689/90 bie babifd^e ^Regierung t)or 
ben franjöfifdtjen 5Jlorbbrennern l^ierl^er flüd^tete. 

£)er fd^önfte Seil beä ^Jlurgtl^aleS öffnet fid§ balb unfraglid^, nad^bem bie ©trage gorbad^ 
toicber tjerlaffen unb einen f leinen Sunnel burd^mcffen. Der breite glug fd^äumt in 
ber Siefe jtoifd^en l^od^ unb fen!red§t abftürjenben , jerfplitterten graufd^toarjcn gelg= 
loänben unb erl^ält fid§ lange in ä^nlid^er SEßeife fort. S)od§ treten je^t toieber jal^Ireid^e, 
in :präd§tige 33aumfütte t)on Äaftanien unb SEßattnüffen eingelagerte DiJrfer an feine JRänber 
()eran — leiber je^t audt) l^ol^e 9taud^fdt)Iote — , fJWgcreibetrieb unb ©ägemül^Ien ftreuen 
überall emfige ßebcn§t]^ätig!eit I)inein. Sei bem Dorfe SDBeifenbad^ ftogen toir auf bie 
tjorläufige ©nbftation ber „®ernöbad^er ä^^gbal^n", beren Irace am redeten Ufer ber 
5Rurg, red^tä t)on ber 6tra§e, tl^alab nad^ üRaftatt jiel^t. 35on l^icr fül^rt ber näd^fte SBeg, 
bie fd^on frül^er ertoäl^ntc 6tra§e nad§ ©njüiJfterle, öielgetounben nad^ bem gorft^aufe 
Äaltenbronn unb jur Urtoalbeinfamfeit um ben |)o]^Iol^fee (978 m), ber am Idngften 
bel^aupteten 3iiftwd§t§ftätte ber S5ären, Sud^fe unb 2BöIfe l^inauf. 3loxb^tx grü§t au§ ber 
f?erne fd^on lange 6d§Io§ ©berftein t)on ber Sergtoanb l^erab. !^u il^m fteigt bei ben 
erften Käufern t)on ©ern^badt) ein i?u§tueg empor, ber balb in bie neue gro§c 5a]^r= 
ftra§e nad^ Saben^Saben einmünbet unb burd§ I)errlid^en S^annenl^od^toalb in 20 3Jiinuten 
nad^ ber frül^eren Surgruine ©berftcin bringt, bie ju einem gro^^erjoglid^en Suftf^Iofe 
reftauriert toorben unb öon ben Slltancn fd^öne 9ticberfd^au in§ ^Jlurgtl^al getoä^ri 

6d§Io§ ßberftein, jur llnterfd^eibung t)on 3llt=6berftein (©berfteinburg) aud& 
9leu=@berftein benannt, toarb am 3luögange be^ 17. ^^^rl^unbertS öon ben Qf^anjofen 



Digitized by 



Google 



\27 



jerftött. ÜBcr bcm Zijou jum Surg= 

i^of fielet baä 6bettoct|}^)cn mit ber JRofc 

l^crab, bic fid^ aud^ in bcm Wappen 

ber fetten Don 9lIt=3DBinbe(! n)icber= 

finbct utib bicfe alS Scl^nglcutc bet 

®rafcn t)on ßberflcin lennjeid^net. 

3laä) bem mißlungenen ÜBerfatte in 

aSilbbab Pd^tete SBolf t)on SOBunnen^ 

ftein l^ierl^ct unb tourbe t)txc^thl\ä) 

t)om ®rafen eber^atb belagert. SJor 

ber SBieberl^erftettung be§ ©d^IoffeS 

burd^ ben ^Dlarlgrafen fjriebrid^ im 

^al^re 1804 lag e^ in tiefem S^tfatt, 

nur ha unb bort jcigten fid^ nod^ an 

btn aSJänben S:puren el^emaliger, t)on 

^anä Salbung ^erftammenber ©emölbc; l>flv 

©anje gemal^nte rebenb an bie 35erfe U^lanbö: 

„Doc^ brinnen xft es ob unb {HOe, 
3m fjofe Ijoljes <ßras in ^Jüfle, 
3ni (ßraben quillt bas IPaffcr nimmer, 
3m Qaus iß (Ereppe nid^t, nod^ gimmer, 
Htngsum bie (Ept^enranfen fc^Ieifen, 
gugpögel burc^ bic (fenjier fkeifen." 

2lm Slbl^ang ^um ^Jlurgtl^al, unter bct 
aSurg, befinbet fid^ ber JRebberg, auf betii t^nn. 
ba8 dnft fo berühmte rote ,,@berblut\ ^äd)]i. 
gür mobern^romantifd^e fal^renbe Seute ift and) 
ein „6ber:pfab" angelegt, bem man aber iiicl)t 
folgen mu§, toenn man nad^ 6d^Io§ ©bctftnn ,yi 
lommen trad^tet. 50lit feinem Flamen irreleitenb, 
lürjt er nur bie nad^ SBaben^Saben fül^renbe 
gfal^rftraße. 

aOBie broben am SBeginn beS ^Jlurgtl^aleS g^eubenftabt, liegt l^ier am 6d^lu§ beS= 
felben (toenigftenS feines intereffanten Teiles) unter bem ßberftein bie ©tabt ®ern§bad^ 
al8 bel^aglid^e ©ommerfrifd^e am nörblid^en Eingang in ben oberen ©d^toarjtoalb, burd^ 
bie bereits ertoäl^nte S^^gbal^n t)on JRaftatt auS mit ber ^aupteifenbal^n beS Sll^eintl^alS 
öerbunben. ©ernSbad^, juerft 1219 als ein ^Rarltftedfen ®eeref:pad^ genannt, bod^ feit 1270 
eine ummauerte ©tabt, ju beiben ©eiten ber breiten, über ein fd^rägeS SEßel^r fallenben 
3Jlurg, bietet mit feinen |)äufern ein jiemlid^ neujeitigeS Slnfel^en, ba eS gegen baS @nbe 
beS öorigen Sfal^rl^unbertS jtoeimal t)on großen SBränben l^eimgefud^t toorben. S)od§ finben 
fid^ nod^ einige intereffante alte ©ebäube, unter benen baS Siatl^auS fid^ befonberS auS= 
jeid^net; t)on einem el^emalig bei ber oberen 5ßfarr!ird^e belegenen alten ©dt)loß ber im 
13. Sal^rl^unbert auSgeftorbenen „©d^enlen öon ©erefpad^" ift nid^tS geblieben. £)ie ©tabt 
bilbet einen §au:ptfi^ beS §olj]^anbelS ; bie i^lb^tx teilten fic^ l^ier el^emalS in bie brei 
klaffen ber 3Balb=, 5Jlurg= unb Sil^einfd^iffer , bie jebod^ fpäter ju einer „©d^ifferfd^aft" 
bereinigt tourben; ältefte 9lad^rid§ten barüber entflammen bem 13. ^al^rl^unbert. 3^^i 
JBrüdCen, eine Heine 3[nfelanlage jn)ifd^en fid^ einf^altenb, überfpannen ben g^uß, einen 
l^übfd^en llmblidC getoäl^renb; jenfeitS beS SBafferS jie^en fid§ bie „Sorftäbte" SSleid^e unb 
3[gelSbad^ mit Heinen |)äuSd^en entlang, ^n ben ©aftl^öfen, bcfonberS im ©tern, ift nod^ 
ed^te ©d^tDarjtodlber. 2Birtlid^!eit ju finben. SJor ber ©tabt liegt in (Sartenanlagen ein 
Heines fliefernabelbab. 




Slöttt von ber Vfluxq. 



Digitized by 



Google 



— 128 -^ 

2)a8 50lurgt]^al h)enbct fid^ nun au8 feiner BtSl^ertgen ftreng nörblid^en JRid^tung 
nad^ Slorbtoeft, ertoeitert ftd^, Dcrliett feinen t>oxiimc^tn bcfonbcten 6^ara!ter, bie @ifen= 
hdt)n folgt bem gluglauf unb fül^rt an bem Dorf ©aggcnau mit einer großen @Iag= 
fabrif t)orüber ju bent ftattlid^en, fel^r alten, tool^I nad^ ber garbe be§ Benad^barten SBerg^ 
gefteinS benannten Jßfarrborf Siotl^enfelS („pagus a vicino rubeo monte sie dictus, 
ad fluvium Murgam situs"), basf urfprünglid^ bie 51lutterlird^e für baö ganje untere unb 
mittlere 50lurgt]^al Bis über fjorbad^ l^inauf gebilbet. @in laiferlid^eS §ofgut (curia cum 
praedio) beftanb bort fd^on im Slnfang beS IL ^dfix^nnhtxtö, Dom Äaifer |)einrid^ III. 
an baS S3i8tum @peier hergabt ; bie ßntbedtung einer lauen, eifcnl^altigen £ueHe im SBeginn 
unfcreS Sl^l^tl^unbertä bei ®elegenl^eit eine§ Sol^renS auf ©teinlo^le führte jur Slnlagc 
einer tool^leingerid^teten unb gern befud^ten Sabeanftalt. Sage unb Älima beö OrteS finb 
anmutiger 9lrt unb fd^einen auS btn S3ett)o]^ncrn beSfelben t)on jel^er ein fröl^lid^eS S5öH= 
d^en gemad^t ju l^aben, ba^ mand^mal bei Äirme§ unb gaftnad^t mit feinem geftrengen 
Jßfarrl^errn in ®egenfa^ geraten. aBenigftenS fal^ ein fold^er fid§ im ^al^re 1605 gemüßigt, 
feine JRotl^enf elfer , afö fie am erften ^aftnad^tabenb auf bem JRatl^aufe einen 3;anj abge= 
l^alten, am näd^ften ©onntag t)on ber ^anjcl mit einer berben ©traf^jrebigt ju überfd^ütten. 
6r tritt barin aU ein SBorläufer Slbral^amS a 6anta ßlara auf: eine Stelle ift fo be= 
jeid^nenb, ba§ fie 50litteilung tjerbient: 

„§eifa, ber icufelift tot unb feine ®ro§mutter aud^! 3Dßir tanjen, biä toir genug 
l^aben, bie ^errfd^aft l^at e§ erlaubt, ^ä) jebod^ fage eud^, ber SBifd^of l^at an fold^en 
Jagen baä lanjen ju erlauben, unb nid^t bie |)errfd^afi SBermalebeit feien bie Sleltern 
unb Obrigfeiten, toeld^e ba§ erlauben ! ^a, toenn'8 mit bem Janjen genug toäre, toie aber 
fe^en bie fd^önen Jungfern beS anbern 50lorgen§ auS ! e§ toerben bal^er 3lttc, fo bem Icid^t^ 
fertigen Janje beigetool^nt, in eine ©träfe t)on 6 (Sulben t)erfällt, unb l^at ber Jßlaameiftcr 
baS ®retel l^eimgefül^rt, fo fann berfelbe aud^ biefe Strafe eintreiben." 

2)er 3ug fäl^rt burd§ baS untere ^Jturgtl^al toeiter über ba§ alte cberfteinifd^e , im 
Saläre 1090 juerft ertoä^nte, nod^ je^t fid^ ^öd^ft mittelalterlid^ auänel^menbe ©täbtd^en 
ßuppenl^eim nad^ ber burd^ mand^e gefd^id^tlid^e ßreigniffe neuerer 3rit — 5riebenS= 
!ongre§ unb „®efanbtenmorb" 1798, ©jelution ber babifd^en Slufftänbifd^en 1849 — 
nid^t eben erfreuHd^ be!annten, je^t aufgelaffenen babifd^en 2anbe§= unb el^emaligcn 
S3unbeg=, fpäter, bi§ 1890, beutfd^en Sieid^gfeftung JRaftatt (1090 „2)orf JRafteten"). 
Slud^ fonft erl^ebt biefe toenig Slnfprüd^e, ju einem ißieblingSaufentl^alt für grembc ju 
bienen, obtool^l bem 51larlgrafen Subtoig SBill^elm („Jßrinj SuboöicuS") bie Sage be§ OrteS 
fo n)ol)l gefiel, ba§ er fid^ 170t) in il^m ein grogeg 3lefibenjfd^lo§ erbaute unb mit 
Iropl^äen feiner 2;ürfenfiege auSfd^müdCte. 9lu§ ber ^txt ber ,,3Defumatifd^en Sledfer" l^at 
fid^ aud^ l^ier ein tjieredfiger , öier römifd^en ©ottl^eiten getoeil^ter Slltar erl^alten. 2)rci 
berfelben finb uner!ennbar getoorben, unb nur 50lerlur tritt nod^ beutlid^ ]^ert)or, ber aller= 
bing§ atö |)anbel8gott mit bem l^eutigen 9taftatt in äugerft geringem „altueHen" S^^ 
fammenl^ang ftel^t. 




Digitized by 



Google 



— 129 — 

SDBir muffen no^mate nad^ ©crnäbad^ gurüdlcl^ren, um cincä legten unb nid^t un= 
tDcfcntüd^cn ^ng^anc^eä jum nörblid^cn Sd^toarjtoalb ßrtoäl^nung ju tl^un. 3^if^cn bcm 
Unterlauf bct ^Dflurg, bcr ßnj unb Jßfinj entfptingt, il^ncn allen jicmlid^ :parallel fliegcnb, 
auf ber SlBbad^ung beö ©ebttgeö nad^ 9lorbcn bte (untere) Sllb ungefäl^r in ber ^Jlitte 
jtoifd^cn &nnihaä) unb 33ßilb6ab auf bem 900 m ^ol^en, fd^malen unb eigcntümlid^en 




Stordrcntnmt in Aemsbad^. 



^Berggrat ber „JeufelSmül^Ie" unb fd^neibct ein 3^iftä^c"t^^t jtoifd^en ben genannten 
ein, baä, im Slnfang eng, fteinig unb toilb, fid^ balb ju einem anmutigen 3Gßiefen= unb 
aOßalbgrunb ertoeitert. ©eine SSebeutung erlangte e§ fd^on in alter !^dt buxä) bie frül^e 
©rünbung ber ftlöftcr ^errenalB unb ^xaucnalh in il^m, Don benen baö erftere, ein 
ftattUd^eö ^farrborf, al8 rcijöott belegener ©ommeraufentl^altöort, au^erbem feit mel^reren 

Digitized by VriOOQlC 



— 130 -^ 




^^al)T.^tl)nlci! in eine ®ak= unb !BJaffcrl)eiIani"talt 
umgetoanbclt, itumcr flärlere Slnjid^ungSltaft bc= 
fonberS auf tiorbbcutfd^c ©äftc auSüBt. DaS 
toürttcTuficrgifd^c ®cbict fpringt, SBabcn an bicfcr ©teile am fd^malftcn öerengenb, l^iet mit 
fo tounberltd^em 9lu8toud^8 Dor, ba§ il^m bet Slnfatig beg SllBtl^alS mit |)crrenal6 jugcl^ört, 
toäl^rcnb ber h)eitcre SJcrlauf bc§ elfteren unb fd^on Srauenalb babifd^eS Sefi^tum bilben. 
5Jlit bem großen ©d^iencnne| ift ber ßuftfurott |)errcnaI6 burd^ eine tl^alab übet 
gttlingen jur babifd^en <^auptftabt, ÄarlSnil^e, jiel^enbe S^eigbal^n öerbunben, toöl^renb 
fid^ uns öon ®ern§bad^ au§ als bequcmfter 3ugang bie Äunftftrafee über Soffenau bietet, 
bie nod^ eine SBeile l^inter festerem Ort in ©d^lingen auftoärtS fteigt, um fid^ bann inS 
Sllbtl^al ^inabjufenfen ; bie ßntfernung öon ®ernSbad§ bi§ ju bem 330 m l^od^ belegenen 
^errenalb beträgt auf ettoaS fürjenben Slbfd^neibetoegen gute jtoei ©tunben. 68 ift fd^on 
gefagt toorben, ba§ bie ©tiftung beS ßlofterS in bie SlnfangSjeit ber Sefieblung ber tiefen 
3;annenn)ilbni§ be§ ©d^toarjtoalbeg fällt (1150), ber 9lame lennjeid^net eS im ®egenfa| ju 
bem um jel^n ^dijxt juöor fd^on begrünbeten grauenalb al8 5Ilönd^§= (6ifterrienfer=) 
Älofter: nad^ feiner ßage im alten 3llbgau toarb eS juerft moDasterium in Alba, bann 
Alba Dominorum benannt. S)er ©tifter beSfclben toar ®raf Sertl^olb IL t)on ©berftein, 
beffen 9lad§!ommen Diclfad^ il^re ©ruft barin gefunben. £)ie ^Reformation mad^te ba§ 
Älofter proteftantifd^ ; fotool^I öom S3auern!riege aU t)om 2)rei§igj[ä]^rigen firiege toarb eö 
ftarf tjertoüftet, fo ba§ bie erl^altenen Überrefte auger ber Sfird^e unb einem SSudCelfteinturm 
nid^t mel^r öon befonbcrer altertümlid^er SBebeutung finb. 2)efto mel^r ift ber ßrt uml^cr 
in feiner engen Sfjallage aufgeblüht, befi^t neben ber Sabeanftalt nod§ ja^Ireid^e ©aft^öfe 
unb jpriöattDol^nungen für g^embe unb fte^t l^infid^tlid^ feiner Umgebung unb S3et)or3ugung 
burd§ bie 9tatur !eincm anberen im toürttembergifd^en ©d^toarjtoalb nad^. 2)urd^ feine 
nal^e gelfengrup:pe be§ ,,5ölfenftein" mit feltfamen gerunbeten, turmartigen ©d^roffen, 
fotoie burd^ tief in bie SBergtoänbe einfd^neibenbe ©d^Iud^ten tl^ut fid^ ^errenalb öielmel^r 
unter allen befonberS ]^ert)or. 

9lorb= unb tl^alabtoärtS überfd^reitet bie ertüäl^nte ^^eigbal^n nad^ ßarförul^e fel^r 
balb bie babifd^e (Srenjc unb bringt fid^ leidet fen!enb, nad§ grauenalb, ba§ au§er 
feiner umfangreid^en in Jßriöatbefi^ befinblid^en JRuine nur toenige |)aufer auftoeift. 3)ie 
@efd[)id§te biefeö im 3io^re 1138 gleid^fallg öom ©rafen Söertl^olb II. t)on ©berftein unb 
feiner ©emal^Iin Uta gcftifteten 9lonnenfIofterg mad^t fid^ aU fel^r reid^ an äugerlid^er unb 
innerlid^er Unfriebfamfeit bemerflid^. S)a§ ©nbe be§ 14. ^al^^^^unbertS toarb mit beftänbigem 



Digitized by 



Google 




— m — 

©ttcit unb (SroII jtoifd^cn bcr äbtiffin 
^Ratgarcte t)on ©bctftcin unb bcm ßonöent 
angefüllt, infolge beten eine (Sintnifd^ung 
Don feiten be§ 5Jlar!gtafen SBernl^arb öon 
S3aben (bet ein Äonbontinat mit bem ©rafen 
Don @bctftein augüBte) unb bet äbte ^ax= 
quatb t)on ^ettcnalb unb SlIBted^t Don 
©ottSau flattfanb. SBabifd^e 3;tu:ppen legten 
1403 gtauenalB (unb §ettenaI6) in Slfd^e, 
1507 Detnid^tetc ein gto§et SBtanb toiebetum 
bie flitd^e unb bie Stonnenjetten. 2)ann 
ttat jut JRefotntationSjeit ein gto§et Set« 
fatt bet filoftetjud^t ein, am betüd^tigften unter 
bet tbtiffin Jßaula Don aOBeitetg^aujen (1573 bil* 
1603), fo baB bet 50latlgtaf ßtufl gftiebtit^ 1596 ^^^^^^^^^ 

ben 6ntfd^Iu§ jut Sftlulatifation bc8 ßloftetä 

fa^tc. 2)ie ftteitbaten 9lonnen leifteten jebod^ SBibetftanb , 5ßaula toatb mit einet 
Slnja^I betfelben gefangen genommen (fie ftatb 1609 in Jßfotjl^eim) unb ein babifd^et 
„®egenfd^teibet" (^ettoaltungSbeamtet) in8 ftloftet gefegt. S)ie ^nfaffen beS leiteten et= 
^oben Älage Bei bem Üieid^ölammetgetid^t ju ©:petjet butd^ ben bottigen Sifd^of, bag lltteil 
befal^I ßoSlaffung bet befangenen unb il^te SBiebeteinfe^ung. 2)o(^ bet 5JlatIgtaf nal^m 
fid^ ausgiebig 3rit baju Bio jut ßtlaffung beS !aifetlid^en 9leftitution8ebiIt3 in Betteff bet 
Don ben 5ßtoteftanten eingejogenen geiftlid^en (Sütet (1629). 2)ie injtoifd^en etfolgte Äata^ 
ftto^jl^e be§ 5Jlat!gtafen 6^eotg fjtiebtid^ Bei SBim:pfen jog bie 3utüdCgaBe beö ßloftetS 
unb bie ßtncnnung ^ol^anna 50latta§ Don 5Jlaubad^ (1631) jut ÖBtiffin nad^ fid^. 3ii^ 
Slnbenlen liefen bie Äloftetftauen ben teitenben fiammetBoten, bet ha^ lltteil au^ Bpttjtx 
üBetBtad^t l^atte, ju 5ßfetb in Sebenägtöfee am Äloftettl^ot :()otttätieten. 2118 1771 bie 
31latlgtaffd^aft SBaben^SBaben an ßati gtiebtid^ Don a3aben=£)utlad^ fiel, Detfud^te gtauenalB, 
baö nad^ Dölliget llnaBl^ängigfeit ttad^tete, il^m bie 9lnetfennung feinet ßanbeS^ol^eit ju 
Dettoeigetn. 2)a8 Äloftet toatb toiebetum Don Babifd^en ©olbaten Befe^t unb ein aBet=« 
maliget, inbeS (unglauBlid^ f^nett, fd^on 1782) ju ®unften beö 5Jlat!gtafen entfd^iebenet 
5Ptoje§ Beim JReid^Sfammetgetid^t angefttengt. 2)utd^ htn SuneDillet fjtieben unb "Sttiä)^^ 
be^)utation8]^au:|)tfd^lu§ toutbe gtauenalB mit feinet legten äBtiffin 3Jlatia SBictotia Don 
aOßtebe 1803 fä!ulatiftett unb SSaben jugef:ptod^en. 5Jlan Benu^te ben filoftetbau jut 
Einlage einet ^ud^faBtil, bie in glammen aufging unb ben je^igen Sftuinenjuftanb ^intetlieg, 
in toeld^em tiefige SDBeinlellet eine ^Retltoütbigleit Bilben. @ie fd^lie§en in getoiffet SEßeife 
ben SeBenSiteiS fJtauenalB^ am @nbe mit feinem Slnfang jufammen, benn nad^ einet ©age 
toatb ®taf SllBted^t Don 3i^«i^^n 6^i ci^^^ Söft^ öuf bem ©ttombetg butd^ eine (Seiftet* 
etfd^einung jut ®tünbung beS ßloftetö Detanla^t. @inem §itfd^ nad^jagenb (bie^ ^Jfl^get 
bie ftetige ©elegettl^eit füt ftomme SBifionen ju fein), fal^ et im tiefen SDBalbe feinen Det= 
ftotBenen Ol^eim mit Dielen ©enoffen in einem- ptäd^tigen ©d^loffe jed^enb Beim SBeinttunI 
fi|en, bann ba§ @d^lo§ ^Jlö^lid^ in gfl^mmen auflobetrf unb ptte ein jämmetlid^eö ©töl^nen 
au8 htm ©d^toefelqualm ]^etauf!ommen. Dag butd^tüttelte il^n fo, ba§ et „im ©emüte 
feinet eigenen ©ünben teid^e Slüte" ettoog unb ein filoftet ju ftiften Befd^log. 

„Bertt}oIb brauf, ber (Hberßeiner, 
Sprad?: Dein Porfag ip andf meiner — 
Unb von gleicher <5Iut eni5Ünbet, 
Bfat er ^Jrauenalb gegrfinbet — • 

S)od^ fd^etnt, toie bie ©efd^id^te beä leiteten !unbgieBt, bet Bbfe ®eift Don bet ©tätte nid^t 
ted^t gtünblid^ genug Dotl^et auSgettieben tootben unb bie SEßeltluft aud§ ben f:päteten 
ftommen SBetool^netinnen nod^ bann unb toann ettoaS in§ Slut gefalzten ju fein. 

17* 



Digitized by 



Google 



— \52 — 

SSon iJraucnalB an tocrbcn bie (SelcttSlDänbc beä Sllbtl^alS immer mebttgct unb bicfcS 
tcijlofcr, bis c8 nad^ nod^ tJtcrftünbigcm unteren SSerlauf bei Ettlingen (fd^on ut!unb= 
Ud^ 788 al8 „ßbtningom" genannt), bem tegBetriebfamen 9lad^barfläbtd^cn ßatlSml^e« 
2)utlad^8, inä JUl^eintl^al au§münbet. £)ie ©tabt liegt am gu^c tocitl^in mit 3DßaIb übet= 
bedCter Slnl^öl^en, mutma^lid^ al8 ein 5ßun!t, über ben eine 9tömctftta§e t)on a5aben=a3abcn 
nad^ Jßforjl^eim fül^rtc. 9lömifd^e Slltertümer, fott)oI)I an Saulid^leiten al§ an (Sefafecn 
unb 50lünjcn finb mannigfad^ in ber 9lä]^e gefunbcn toorben, am intereffantcften eine im 
Saläre 1840 burd^ eine Überflutung ber 2llb ju Jage geförberte, bem 9le:ptun getoibmcte 
3(nfd^rift8tafel, bie nad^ mand^en äBanbererlebniffen über ber ©tabtbrüdEe angcbrad^t tourbe 
unb bereits t)on bem gW^ereibetrieb ber ©d^ijfer (Nautae) auf ber 9llb rebet. Damit mag 
ebenfalls ber mtjtl^ifd^e ältefte ^amt gttlingenS ,,$ßofibono:poli8" in SBerbinbung ftel^cn, bie 
gleid^ Jßforjl^eim „t)t>n bem Sirojaner 5ß]^orf^8" gegrünbet toorben. 2)a§ bie ©tabt 1689 
t)on ben ffranjofen tjerbrannt tDurbe, bcbarf faum ber Seftdtigung, bagegen bietet bie bon 
ßttlingen bis 2)aslanben jiel^enbc „ßttlinger ßinie" eine gefd^id^tlid^e Erinnerung au8 ber 
jlDeiten §älfte beS f:panif^en erbfoIge!riegeS. ®S finb bie nod^ jc^t jum größten SEeil 
Dorl^anbenen ©puren einer ber in ber bamaligen ÄriegS!unft angetuenbeten a5cfcftigungS= 
Knien, tocld^e 1707 jur £)e(!nng beS §interlanbeS gegen bie in bie JR^einebcne t)orbringenbcn 
IJfranjofen angelegt tDurbe. 3it^ eigentlid^en fiam:pf ift eS aber auf unb um biefeS 33oII* 
toerf niemals gelommen, bau! ber 5Jlifere beS Üieid^Sl^eereS. ©^)äter, im polnifd^cn (grb= 
folgelrieg, mu§te 5ßrinj 6ugen bie ©ttlinger Sinic fogar gänjlid^ aufgeben, fie tourbe 1734 
Dom franjöfifd^en 5Ilarfd^att Sertoidt frieblid^ befe^t, iDomit i^re jicmlid^ rul^mtofe ®e= 
fd^id^te beenbet toar. Ettlingen liegt als le^te ©tation an ber oben ertoa^nten ^tot\cif)af)n 
t)on ^crrenalb nad^ ÄarlSrul^e, fo ba§ Ettlingen gleid^fattS einen ber bequemften 3ugangc 
t)om 3lorben l^er in ben ©d^toarjtoalb eröffnet. 

2)ergeftalt l^aben toir im Dorftcl^enben Slbfd^nitt ben toefentlid^ften %txl beS toür ttem = 
bergifd^cn ©d^toarjtoalbS, bie il^m ganj angeprigen 3:]^öler ber 6nj unb Stagolb, fotoic 
bie jur ^älfte il^m anl^eimfattenben ber 5Wurg unb 9llb barauftetten gcfud^t. SDßeitcr im 
©üben toerben toir baS ©taatSgebiet ber rot^fd^toarjen SanbeSfarben mit ben fd^toarjcn 
^irfd^getoeil^en unb Seo:parbenIötoen im fSiapptn nod^ einigemal antreffen, bod^ junod^ft 
toenbcn toir unS nun nadC) SOBeften jum nörblid^en STeil unfcreS ©ebirgeS innerl^alb ber 
babifd^en (Srenjen l^inüber. 



• --^*^4^Sl^^ 




Digitized by 



Google 





rMi>ml$ßrinh. 



fier auf dicjcn grünen tPiittcn, 
Die der Sonnenglanz iimflid)!^ 

Obne Crübung, ebne Sd^atten 
Sd)iucbt da$ Rerz in £nft und Eid^t 

Wie ein Vogel, deffen Sd)iüuige 

Kubcüoll im ütber krdft 
Böd) ob jedem Erden dinge 

Seine Babnen ziebt der 6el|t, 

GloAcn mögen drunten klingen, 
£u[t und Eeid in buntem Cbor, 

Dod) die Stimmen alle dringen 
ntd)t In diefe Rub' empor. 

nur der Wind auf grünen matten, 
Die der Sonn engl anz umfüdit — 

Selbft des Codes dunkle Sd}atten 
Rinnen mit in Euft und £id)t 



-^ 



Digitized by 



Google 




^cr t)ottt JRl^cint^al aug jtüifd^en 9laflatt unb DffcnBurg bic ©ebirgälcttc 
beö ©d^toarjtoalbeä bctrad^tet, gctoal^rt biefclbc überall in gleid^cr SQßcifc 
t)on einem l^ol^en, langgebel^ntcn SBergrüden überragt. 2)aä ift bie 
^orniSgrinbe, mit einer ©d^eitell^öl^e t)on 116(5,2 m bie l^öd^fle 6r= 
l^ebung ber nörblid^cn ©d^tüarjtoalbl^älfte barftellenb unb biefe, breit 
l^ingelagert, be^errft^enb. %U Trabanten, mel^r no^ gleid^ abfallenbcn 
Sd^ultern, fd^Iie^en fid^ il^r im 9lorben bie IBabener ^öl^e unb ber §od^Io^)f, im 
©üben ber ÄniebiS an. 

£)er 9lame ^orniggrinbe ift ein intereffanter , erplt nod^ ein in unferer l^eutigcn 
©prad^e faft untergangeneS alteS SEßort: ,,bie (Srinbe", baä eine jerfurd^te ßo:pfbedCe Bc= 
jeid^net. Sei ßutl^er finbet fid^ nod^ munbartli^ (Srinb (baS j[e|t allein eine abgetoanbeltc 
Sebeutung l^at) für Äo:pf ; mittel^od^beutfd^e JRebengarten fagen : „^ö) fted^e burd^ ben |)elm 
unb burd^ btn ®rint" — „id^ l^aue bir über ben ®rint'\ ©ttoag 3Jli§äd^tlid^e3 liegt inbe§ 
bem SDBorte beigemifd^t, e§ bilbet gen)ifferma§en einen vulgaren ®egenfa| ju bem t)orne]^mcn 
„^anpt" unb fd^lie^t ben ^Begriff beö S^^^nal^Ienen, :^txijadkn in fid^ ein. ©o ift e8 auf 
aSergl^ö^en übertragen toorben, toirb jebod^ unfere^ SBiffenö in Deutf^lanb nirgenbtoo als 
im ©d^tüarjtoalb angetroffen ; bie ©d^toeia l^at eä ebenfalls ba unb bort betoa^rt (@r{nbel= 
h)alb, ®rünten). Slud^ jtoifd^en g^eiburg unb iobtnau liegt ein „©rinbentoalb" ; "f^aupt^ 
\&ä)lxä) inbeS bietet bie ®egenb um bie §orni§grinbe mel^rfad^e SBieberfcl^r beS SlamcnS 
(„Sänge ©rinbe", jtoifd^en ber Slaul^münj unb ber ©^Bnmünj, „®rinbenbad^" über 9lttcr= 
^eiligen), unb bie bortigen llmtool^ner benennen einen fd^arf aufgetoölbten , langgeftredEtcn 
Serggrat furjtoeg „eine ®rinbe''. 

©d^toierig bagegen ift ber 3iifö^ „|)orni§" ju erllaren. Slu§er S^tf^mmenl^ang 
fte^t er natürlid^ mit bem gleid^namigen 3fnfeft; er toirb jumeift Don „§orn" abgeleitet, 
jo ba§ ba§ ®anje bie Scbeutung „^ornfd^eitel" l^ätte. SBal^rfd^einlid^er bcbünft eine §er= 
ftammung t)om altl^od^beutfd^en mist, 9lebel, „ber t)iel in 5RebeI eingel^üttte §od^!opf " ; 
bie Äorrum^jierung be§ 9lamen8 im SSoIfämunbe toürbe nid^t ol^ne Slnalogon fein. Wöc^^ 
Iid^ern)eife aud^ fönnte er in ferne SJorjeit jurüdgel^en, fo ba§ er urfprünglid^ hirnigriude 
gel^eigen unb chtn „^irnfopf" (ober aud^ „Sopftoirbel", hjarni) bebeutet. Daö S^^fur^te 
einer ©el^irnoberfläd^e toürbe mit biefer atterbingS jiemlid^ tautologifd^en Sejeid^nung gut 
übereinftimmen. 

3iebenfatt8 ift ber 3lamt ^orniägrinbe in feiner jtoeiten ^Slfte ein äu^erjl }u= 
treffenber, benn ein SSergfd^eitel, ber mel^r bie Benennung grinbig („fd^orfig, mit®eblod 
bebedt") öerbiente, ift im ©d^toarjtoalb nttl^t auffinbbar. fj^ft eine ©tunbe lang jiel^t ber 
JRüdCen ftd^ tbtn t)on 9lorb gen ©üb, nad^ SBeften überaus fteil nieberf allenb , ofttoSrtS 
jum leil milber abgebad^t. 9tod^ überjie^t ein 9ieft ber alten ©anbfteinbedfe bie §orni8= 
grinbe, rote SlödCe berfelben liegen ba unb bort ^ingeftreut, bajtoifd^en bel^nt jid^ faft 



Digitized by 



Google 



ii 






Digitized by 



Google 



r ' 






11 '• L, ..' 

• -.;• I ■■ . .: ■ t 



').*, 



I f 



■ es! 









l .: » r . ". • • r 



' ■• ■ •• Hi^C 



1 



I'. » . ■ ' • 


«. ^ . 


.i*r "1 ^' 


V 


u y-- i .': 


1^ 


-! • , • ■ . : i^) 


' . h' 


'" ' • ' .!;:i 


■ i ■ v> 


' •<*'.: 


• .1 '» 



: L- \. .1 • ' "■ •: ^l•^ ..•• . 



Digitized by 



Google 




UJ 
lU 

in 

_i 

UJ 

C 
C 

c 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



— 135 — 

überall ein fd^tüammiflcr Brauner S^orfBoben, ber nad^ längerer 3legenbauer ben SBeg üBer 
ben dürfen ftettentüeife tjöllig ungangBar ma^t S)roBen tft eine ^oä) einfame, faft immer 
toinbumfummte SQBelt, im ©onnenglanj t)on erl^aBener ©^önl^eit, in 6turm unb SQBoIIe 
un^eimIid^«gro§artig. 2)er lal^Ie ®rat ragt üBer ben Sannentoud^ö l^inauä, nid^t burd^ 
feine ^i^t, benn im füblid^en Sd^tüaratoalb fteigt jener nod^ toeiter em^)or, fonbern toeil 
ber ©oben feiner ©nttoidtlung ungünftig ift. 9lur büftere Segföl^ren fd^toanlen aU „Änie« 
^olj" uml^er, bod^ gefettt bie ^freunbin be8 raul^cften ftlimaS unb ber l^öd^ften 5?orbn)eIt 
bic (SBerefd^e, fid^ nod^ l^inein. S)aatoifd^en toöIBen fld^ SBuIte t)on ^eibelraut unb S8orften= 
gras über ben 5Dloorgrunb, au8 bem aB unb ju l^ol^e SBinfen auftüud^ern. S)ie §orni8= 
grinbe Bilbet ein Unilum trifter SäobenBefd^affen^eit, bod^ jugleid^ einen ©tanbort feltener 
l^od^flora (Gentiana lutea); üBeratt fd^toeift ber SBlidt in eine Unenblid^Ieit jtüifd^en ber 
fd^toöBifd^en SllB im Often, bem 3[uragcBirge unb ben Sßogefen imaOßc^en; Bei Ilarer Suft 
liegt fübl^inüBer bie 2H^)enIette auSgeBreitet. SBo ber ©rat fid^ nad^ ©üben jum Jl^al 
ber Sld^er ju fenlen Beginnt, fielet ein 8V2 m l^ol^cr ©ignal= unb 9lu3fid^tSturm (Station 
ber euro^)äifd^en ©rabmeffung) , red^t üerbienftlit^ für bie freie Slunbfd^au, ber 3^90^9 
fü^rt t)on au§en üBer bie ©tufen einer ftcilen Sre^j^je l^inauf. 9lorbtofirt3 ift bem Jurm 
eine Keine ©^u^l^üttc angeBaut, nm ben t>om Untoetter ÜBerfattenen 3wffwd^t ju Bieten. 
Seiber finbet fid^ aud^ bieö SBerbienft ein toenig burd^ bie lalten ©teinBänIe Beeintrfid^tigt, 
unb fo banlenStüert bie Einlage einer geuerftette in ber ^üttc i^, bürfte fie bem pfixlan- 
tiixt>Jp\\äftn Seruf jur ©rto&rmung burd^nägter SBanberer nur feiten nad^Iommen, ba fid^ 
toeber in bem Keinen ©d^u^Bau, nod^ tüeit uml^er ^olj jur (Srjeugung milbtl^Stiger 
f5flammen Dorfinbet. .; ,^ ' . 

^n orogra^)]^ifd^er ^infid^t Bilbet We ^orniSgrtnbe eiffen ^au^jtBeftanbteil ber SBaffer« 
fd^eibe jtoifd^en ben 5ßarallclläufen b^ ^^un9 unb ber 5Rurg. OfttoärtS jur le^tercn fliegen 
Don i^r unb ilarer 9lorbaBbad^ung bie; ©i^öftmünjaij^, Slaul^münjad^ unb ber ©d^toarjBad^, 
fämtlid^ burd^ tüeite, bun!le SBalbBerge l^thftBfti^äutnenb; fiad^ ber anberen©eite jiel^en fid^ 
au§er ber ?ld^er unb Sül^lott nur eine 5Jlenge Ileinerer; iiBer l^eftig aBftürjenber SBad^e inS 
atl^eintl^al l^inunter, bie ber Jorf« unb aOßalbgrunb be8 §od^rüden8 aud^ in ber ©ommer= 
bürre nid^t tjerfiegen lägt. 5Jlit ^jolitifd^er ©rcnje f^jringt baS 9leid6 SBürttemBerg Bio 
bid^t an ben Surm ber §orni8grinbe l^erauf; ein ^eibetocg fül^rt in tüenig 3Jlinuten nad^ 
Cftcn ju einem alten ©renjftein, S)reifürftcnftein Benannt, toeil an il^m el^emate 
auger Babifd^em unb toürttemBergifd^em ®eBiet aud^ nod^ Bifd^öflid^ ftragBurgifd^eS i\i^ 
fammentraf. 

aOßenn tüir un8, fei e8 mit toirllid^em 5luge, fei eS in ber SBorfteffung, baS t>on 
ber ^orniSgrinbe Bel^errfd^te „®eBict" be8 ©d^toarjtoalbeS üBerBlidtenb, nad^ Often toenben, 
fo treffen toir auf eine tüeite ©intönigleit ber Sanbfd^aft, faft ol^ne irgenb einen Bemer!en8= 
teerten 5ßunlt. S)ie fd^on ertoäl^nten enblofen SBergtoälber t)on ben 3upffen ber 3Jlurg 
burd^aogen, bel^nen fid^ bunlel jum unS Bclannt geworbenen langen 3;]^al ber festeren 
^inaB; gerabe nieber in bie fteil aBfattenbe 2;iefe fielet man auf feffelartige, mit 3Jloor= 
grunb unb SBafferBlinlen gefüllte 2lu8runbungen. Die aOßelt brunten ift untoirtlid^= 
menf d^enleer , tobeöeinfam; nirgcnbtüo fonft jeigt ber ©d^toarjtoalb fo ununterBrod^en= 
unermeglid^e, ortfd^aftSlofe SBalbungen, in benen man jtoei, fclBft brei SEßegftunben lang 
feinem einjigen ^aufe Begegnet. 68 ift feinem SBanberer ju raten, fid^ bort öon ein« 
Bred^enber 9lad^t üBerfatten ju laffen, bie finfteren, lautlofen liefen Würben il^n leidet mit 
unlieBfamer SBir!lid^Ieit an 3Jlärd^enfd^redtniff e , bie cinft feine Äinber^jl^antafie entjüdt 
l^aBen, erinnern. 

Slad^ ©üben fül^rt bagegen t)om 2;urm au8 ein atterbingS fel^r fteinid^t^fd^led^ter, 
bod^ unfel^lBarer Sfi^Bl^föb aBtoärtS an einen Breiten roten ©anbfteinBrud^, neBen bem man 
burd^ bid^te Jannentoi^jfel unter fid^ einen aBafferfpiegel — ben 3Jlu mm elfee — auf« 
blinfen fielet, ©teilgetounben fenlt fid^ ber 5ßfab ju i^m nieber — bie SJÖeglänge Dom 
lurm ber ^orniSgrinbe Beträgt aBtoärtS !aum gtoanjig 3Rinuten — ; am füblid^en Ufer« 
ranb ftel^t je^t ein ©aftl^auS mit freiem Sßor^jla^. |)art toor ben lifd^en unb SBänfen 



Digitized by 



Google 



— 136 



icrsr 



yp^., ;.r''--'^r- -^utA'« liegt 5et Heine, eirunbe @ee auSgcBreitet^ ganj öon l^ol^cn, btd^t= 
*i betoalbeten SBergtoänben utnfd^Ioffen, bod^ feine Slontantil l^at er ein= 

gebüßt. £)ie lannen untl^er finb in ber ^Dlel^raal^I nur öon geringer 
5Jläd^tig!eit, unb juntal int äSorfontnter, toenn fie frifd^ auftreiben, 
benimmt baö lid^te ®rün il^rer ©pi^en ber ©eerunbe jeben un]^eim= 
lid^^büfteren 6t)ara!ter; aud^ bic ©^Jtelerei, ba§ eine 3lnja]^l öon 
9lad^en jum Uml^errubern auf ber Iletnen fjläd^e Bereit liegt, trägt 
für ben §od^gebirg§grunb nid^t jur SBetüal^rung einfamer SBürbe 
bei. 3iebenfaIIö ift ber 5JlummeIfee je^t an Sßirlung nid^t mit bem 
gfelbfee öergleid^bar. S)od) toar baS frül^er (big 1885) anberg, afö 
am ©eeufer nur ein unbetüol^nteS JRaftl^auS ftanb, berb unb ur= 
germanifd^, mit bem fd^toarjen 6ee unb ben bunleln Sannen ein 
58ilb fd^tüermütiger 5Poefie. 

S)a§ bie ©agenbilbung frül^erer 3^it reid^l^altige 9la]^rung im 
?DlummeIfee, ben bie SRömer bereits „lacus mirabilis" benannt l^aben 
foüen, gcfunben, aU er nod^ öon UrtüalbStannen umgeben unb nur 
tfc ^^>a« ^y^y^ t)on Jägern, ^araWaubern unb ©d^a^gröbern aufgefud^t tourbe, ift 
W^W^^^/^M cbenfotüo^I begreif lid^, aU unBeftreitbar , ba§ bie l^eutigen tool^t 
-*-^^^M gebauten x^ai\x= unb S^fetoege ju il^m , mit äal^Ireid^en SBegtocifcm 
t)erfef)en, ber laute ©teinbrud^betrieb , ber ^otelbau am Ufer, bie 
?IRietgonbeIn auf bem ©ee il^n in ein möglid^ft nüd^terneS Sic^t 
rüdEen unb nad^ Gräften aüeS 3Qßunberfamen entlleiben. 3Gßer fid^ 
in bie 3Jl^fti! l^ineinDerfe^en tüiü, mit toeld^er ber SBoIISglaube i^n 
el)emate bid^t überfponnen, t^ut unfraglid^ am beften, im (Srimmel§= 
l^aufenfd^en „©impIiciuS" bic Äa:pitel 10—18 be§ fünften SBud^eS 
JU lefen, in benen fid^ eine ©ammlung aller an ben SJtummelfec 
getnüpften 3Jlärcn Dorfinbet. ©im:pliciu8 felbft, ber fid^ bamalS im 
„S9ab ©riesibad^" (im Siend^tl^al) auffielt, begegnen broben bie ab= 
fonberlid^ften £)inge. SQßir erfahren, ba§ er, Don einem Crt^!unbigen 
gefül^rt, fed^§ ©tunben brandet, um burd^ einfame äBilbniS an ben 
©ee äu gelangen, in ben er l^ineinftürjt, um in ber Siefe Don bem 
„^Prinjen beS 3JtummelfeeS" feltfamfte Säelel^rungen ju em:pfangcn. 
SQßie er an bie Oberfläd^e jurüdflommt, Derirrt er fid^ in ben fd^toarj^ 
iinerme^lid^en SQßälbern unb fd^liefet feinen SSerid^t mit ben SDßorten, ba§ 
ha-j yüdiix fei, „toa§ mir mein Snan juDor gefagt l^atte, ba§ id^ nömlic^ 
imn bicfer SBaüfal^rt toeitcr nid^tS al§ mübe Seine unb ben Hergang für btn 
iinu^ang l)aben toürbe". ^mmerl^in ift ber Slufftieg Dom SEBolföbrunnen jum 
©ee au^ l^eute ein nid^t ganj unbeträd^tlid^er (360 m), bod^ bie ertuäl^nten äufeerft 
ge:pflegten SBcge laffen allju mübe Seine nic^t mel)r befürd^ten. ^n Sejug auf ben 9tamcn 
5Rummelfce fagt ©impliciuö, berfelbe „gebe genugfam gu Derfte^en, ba§ eö um il^n toic 
um eine 3Jla§!crabe ober einen 3Jlummenfd^anj ein Derfa:ppte§ SQßefen fei", unb bie gegcn= 
tüärtige SSolföet^mologie leitet gleid^fatt^ bie ^Benennung Don einem Dermummten SJßaffer^ 
geift „^Kümmel" ab, ber mit feinen Söd^tern — 3Jtümmeld^en — in ber ©eetiefe l^au^. 
2)er toirflid^e Urfprung be§ 9tamen§ entftammt inbeg jnjeifellog bem alten S^ittoort 
„mummeln", ha^ „murren, murmeln" bebeutet unb ba§ Dereinte leife murrenbe ©er&ufd^ 
be§ SQßinbc§ in ben Sannen unb ben Don il^m aufgeregten ©eetoeüd^en in bem abgefd^loffcnen 
S3erg!effel begeid^nenb toiebergicbt. 3m Slnfang be§ Dorigen ^dt)x^unhtxi^ Derurfad^tc 
übrigeng ber ju ^tö&ercijDJcrfen l)od^ angcftaute ©ee, infolge ^jlö^lid^ eintretenber getualtiger 
Siegenftüräe burd^bred^enb, eine gefä^rlid^e Übcrfd^toemmung beö unter il^m belegenen %^aU^. 
aSom 3Jtummclfee fül^rt in anbertt)alb ©tunben ofttoärtS ein einfamer SDBeg über 
ba§ fogenannte 6dCle mit 33lorfl)ütten — brci Siertclftunben unterl^alb begfelben toeitcr 
nad^ Cften liegt am Sangenbad^ bie SQÖirtfc^aft unb 9lad^tunterlunft „S^^m baljenben 



Digitized by 



Google 



-^ X5t 




t 

S 
E 

n 

B 

s 



5 



3rnfrn, ^c^tDarilDalb. 



18 

Digitized by 



Google 



— \58 ^ 

Slucrl^a^n" beim fjfotfttoäd^ter 3üflc (eigentlid^ „@ü^)flc") — burd^ SBalb, bann auf obcm 
^od^rüdcn jum SDBilbfec, bcr, an Umfang bem 5Jlummclfce ungcfdl^r gleid^, tief (100 m) 
unter bem ©tanb^)un!t beg SBefciöauerö liegen bleibt. (St ift in feiner SDßirlung toeit gro§= 
artiger aU jener, befonberS am 2lbcnb, toenn er toic ein bunüeS, faft fd^tüarjeS 2luge aug 
feinen bid^ten Sannenbrauen aufblirft. %nä) \t)n umgeben leine fjetetü&nbe, aber fo toeit 
baS ®efid^t reid^t, trifft eS auf nid^tS aU tiefe SB&lber ol^ne bie ßüdfe einer ^anbbreite, 
bie toeltöergeffen baliegen, benn felbft bie Sljt be8 ^oljffitterö bringt laum l^inein, ba bie 
©d^toierigleit be§ |)erau3fd^affenS ber ©t&mme au8 bcr moorigen ftcffeltiefe bie Slrbcit nid^t 
lo^nt. ©0 gemal^nt bie Umgebung beö äBilbfeeS an unberül^rtcn Urtoalb unb ber fd^n)cig= 
fame, finftere SDBafferfpiegel an einen S^gang jur Untertüelt. 2lud^ bie über i^m flatternben 
3Jlören finb gef^)enftifd^erer Slrt aU bie bc8 3)lummelfec8. 6inc berfelbcn f^)ielt nid^t in 
ber 9lad^t ober im ^onblid^t, fonbern in l^etter, l^ei§er ®eiftcrftunbe beS 5!Jlittagg. SSor 
ben Slugen eineS §irtenmfibd^enö f^Jrengt auf fd^tüarjem "SiapJpzn ein ^)rad^tt)oU geüeibeter 
^Reiter über bie ftiHe, nur mit bunllem Änicl^ol} bebedtte ^od^fläd^e bal^cr unb mit getpaltigcm 




NACM [. rnOr. «urNANMI t 



. XIHIKRIIANN, F*. 



I>er tDifbfee. 



©a^ feinet 5Pferbeg gerabeaug in ben SBilbfee l^inunter, ber ftd^ ftumm über 9lo§ unb 
SReiter jufammenfd^Iielt ; nur ber geberl^ut be8 festeren treibt nod^ farbig auf bem büfteren 
@eh)öffer. — 9lörb[id^ am ©ee befinben fid^ nod^ fel^r geringfügige Slnjeid^en cl^emaliger 
(Sebäube, öon benen ein „Sagerbud^'' aug bem Slnfang be^ 17, ^al^rl^unbertS fagt: ,,S5ei 
biefem ©ee l^att e§ einen jiemlid^ geraumen 5pia^, baruff t)or altera ein Äird^ geftanbcn, 
tüie bann basf ©emäuer, bie Z^üx unb fjenftergefteü öon Cuaterfteinen unb ge^atoenen 
©tüdE^en nod^ jum S^eil aüba aufredet ^e^et unb ju feigen i^ Sllfo ift aud^ nod^ ein 
|)offftatt eincö ^äufelinö bafelbften er!antlid^, barinn ein SBalbbruober unb @remit getoo^nt 
l^aben foüe, unb ift ein ftrenge äBalfal^rt bal^in gangen, toie fold^eö ein alter braiter 3fal^r= 
toeg, ber Dom Serg an ber SBanb l^erab bargue geltet, fd^einlic^ ju erlenncn gibt." — 2lm 
Staube be^ fd^mal fid^ auf ber §ö]^e ^alb um ben ©ee jiel^enben gufetoegeö (nad^ bem 
„SRu^tein") fielet eine Heine, öerlaffene ©c^u^ütte, jicmlid^ im (Sinllang mit ber toeiten 
Öbe rings^um; nur bie ©berefd^e redft aud^ nad^ il^r ba§ jierlid^e SSIattgrün. ^m SJßilbfec 
nimmt bie ©d^önmünjad^ il^ren Urfprung, boc^ man gctoal^rt nid^tg t)on il^rem toalbüet^ 
berften Saufe, einjig bie lange ßette ber Staul^en 2llb l^ebt fid§ mit ferner Släue über ben 
lannenbergtoatt besJ 5!}lurgt]^alö. 



Digitized by 



Google 



-- 139 — 

Die t)OTn 3)lummclfce gcrabeaB nad^ ©üben nieberfül^rcnben SQBegc Bringen in brei 
SJiertelftunbcn (aBto&rtS) ju bent ttefflid^cn ©aftl^of „^nm SB olf 8 Brunnen" ((571 m) 
hinunter, ber an einer Äel^re ber Äunjljlra§e ü6er bcn ©d^toarjtoalb Don 2ld^ern nad^ 
aSaicrSBronn (greubenftabt) Belegen, ben beften 2lu8gang8^)unlt junt 3)lnntnielfee unb ium 
%ntm ber öorniSgrinbe bilbet. ÜBerrafd^cnb tüirlen auf ben Don ohtn au8 bem roten 
©anbfteingeblöd |)eraB!ommenben bie mäd^tigen g^etefd^uttl^alben au8 fd^toaragrauem ®ranit, 
bie baS einfant jtoifd^en l^o^e S^ergtoälber eingefd^altete ^au8 bid^t umgeBen. i)ie Sage 
beäfcIBen ift „rontantifd^", unb ein SlBenb auf ber 5£erraffc unter ben raufd^enben JRiefcn= 
tannen Beim Älang be8 aBftürjenben SBaffer8 unb l^öd^ft em^)fe]^lcn8toerteni „fta^)^)eIrobcdter" 
SBein BleiBt eigen in ber ©rinnerung ; ju bauernbent Slufentl^alt inbeS toirb für bie Slcigung 
ber meiften ber SBoIföBrunnen ju eng unb bunlel eingefd^Ioffen fein. 3)ie SBanb beS @§= 
faalS entl^filt ein glanjbott untlorBecrteS @eben!BIatt (mit SBilb) an „Dr. Sßictor Don 
Sd^effel", ber autograjjl^ifd^ mitteilt, ba§ er 1885 l^ier „neun ^unitage, !ranf Don ange« 
ftrcngtem Söeg nad^ bem SBilbfee Dertoeilt'', unb fid^ Bei ben SDBirten Bcbanit. tl^nlid^e 
fd^riftlid^e 2lner!ennungen beSfelBen finben fld^ mannigfad^ im ©d^toarjtoalb, j. SB. unfern 
oon l^ier glcid^fattä in ber „^oft" in 6d^önmünjad^. 

SBom 3BoIf8Brunnen fteigt bie Breite, Dorjüglid^e gal^rftrafee nad§ C^en nod^ eine 
3eit lang burd^ SBalb toeiter auftoirtS, bann l^eBt fie fid^ frei üBer ben ^l^algrunb beS 
CBerlaufeö ber 2ld^er, bie, au8 bem 3)lummelfee entf^)ringenb , l^ier banad^ ben Flamen 
6eeBad^ fül^rt. 3m fjrül^fommer ^Jräd^tig Don Ord^ibeen üBerBlül^te §alben l^eBen fid^ 
jur Sinlen, fd^öngejadtte getegrate unb feltfam mit gfled^ten Bebedtte ©teinto&nbe ; bem 
3urüdtBIi(fenben ragt lange tief brunten mäd^tig^einfam au8 ber toeiten Sll^eint^aleBene 
ba8 6tra§Burger 3Rünfter auf. SinlS jtoeigt einmal ein SBeg jum SBilbfee cnH)or, bann 
ifl nad^ einer ©tunbe Dom äBoIfSBrunnen au8 ber l^öd^fte Spunit ber 6tra§e (920 m) 
crreid^t. 2ln einer Söenbung fielet man ^Jlö^Iid^ ben „^ul^ftein" bid^t Dor fid^, einen aBge« 
platteten gfcteBlodt jtoifd^en ben ^o^eit8^)fä|len SBabenö unb aOßürttemBergS. UnmittcIBar 
ienfeitö ber Babifd^en ©renjc liegt baS „©aftl^auS jum Surfte in", eineä ber einfamften 
be8 ganjen Sd^toarjtoalbeS, benn feine ßntfernung Don jeber Crtfd^aft Beträgt ad^t ffiilo» 
meter. 3)a8 ^an^ ftel^t l^art auf ber SDßafferfd^eibe, bic^t neben il^m nimmt bie „JRote 
3Rurg" il^ren SSeginn. 

3)er ®aft^of ^um JÄul^ftein, je^t ju ftattlid^em Umfang unb SluSfe^en Dergrö§ert, 
Bietet unfereS (Srad^tenS nad^ aUen Stid^tungen ben BeDorjugteften ^od^fommer^^jlufentl^altd» 
ort im gefamten nörblid^en ©d^toarjtoalb für biejenigen, toeld^e na^ ©röfee, ©tille unb 
cinfod^er ©d^önl^eit ber Slatur Verlangen tragen, ©d^attige unb bod^ luftige, mannigfaltige 
SBalbumgeBung tritt auf bie ©ntfernung toeniger ©d^ritte l^eran, aber eBcnfotool^l freie, 
fonnige ^albe. 3ö^li^ri^c SBcfic Iteujen l^in unb toieber; an naffen Sagen getofil^rt bie 
fafl ebene ©tra§c nad^ Beiben ©eiten trorfene, Bequemfte SetoegungSmöglid^leit. aOßie fonft 
faft nirgenbtoo l^at bie SBobenlultur aufgel^ört, jtoar fel^len bie eigentlid^en fd^önen ^Ratten 
bc8 ^od^lanbeS im füblid^en ©d^toarjtoalb, bod^ toenigftenö Bel^inbern Äornfelber unb SDBiefen 
bcn fyu§ nid^t mel^r, nad^ SBclieBen üBeralll^in toegloS um^erjufd^toeifcn ; eine mS§ige 
©tunbe fül^rt jur ^öl^e über bem SEBilbfee mit il^rer 6infam!eit unb i^rem toeiten UmBlirf 
^inan. 2)a8 §au3 forgt aufg Beftc für feine ®&fte unb entl^&lt Bel^aglid^e 9läume. SDBenn 
ber ^immel lieBenätoürbige ©timmung l^injugefeHt , Bilbet affeS bort einen l^armonifd^en 
3ufammenllang. 

aSom JRul^ftein fenit fid^ bie ©tra§e burd^ baS Sl^al ber „JRoten 3Rurg" langfam 
JU bem S)orf OBertl^al — ba8 Bei bem ju il^m gel^örigen SBeilcr „©d§lo§" in toilber 
aOBoIbfd^lud^t auf einem ringsum fen!red^t aBfattenben, toürfelförmigen ©anbftcinfelfen bie 
Surmrefte ber Surg SannenfeUin unjugfinglid^er Sage auftoei^ — , bann nad^ 3Jlittel = 
tl^al unb SBaierSBronn l^inaB; älul^ftein geprt nod^ jur toeitaudgebel^nten @emeinbe beS 
legieren. 3Rit ber ©trage enbct ba8 ®eBiet ber §orni8grinbe nad§ ©üben, um jenfeitö 
berfelBen baS be8 ÄnieBi8 Beginnen ju laffen, ju bem Dom JRul^ftein au8 über ben 
a5ogel8fopf unb Äoten ©d^liff, immer ben Babifd^^toürttemBergifd^en ©renjfteinen 

18* 

Digitized by V:iOOQIC 



-— HO -— 

entlang, ein brct^ünbiftcr, eBcnfo ^od^ctnfamcr al8 l^od^intereffanter g^^Btoeg l^inüBcrfül^tt 
äBet (ebauerltd^ertDetfe am (Stnfd^Iagen bedfeI6en burd^ 9le6el (bann fel^r abjuraten) ober 
butd^ fonfiige äßettetungnnft t)er^tnbeti tDttb, gelangt auf bem Unttoeg ü6et Obertl^al unb 
Don bort auf ber SBül^IBad^ftrage fidler, burii^ ein ööttig menf(]^enlcere8 il^al, jum 
ÄniebiS l^inan. 

äßir toenben uni nad^ htm SBoIfSbrunnen iuv&d, Don too ein naiver äBeg naci^ ber 
Älofterruine Don Silier]^ eiligen gleid^fattS fd^on im ÄnieBiägebiet abjtoeigt unb folgen 
ber großen ©tra§e in entgegengefe^ter Sftid^tung na<!^ ißJeften abtofirtä. S)er bunüe Serg* 
h)alb lid^tet fid§ balb, eine gro§e SBogenfd^Iinge umfreift bad offene Sccbad^er Zffal, ber 
Ort gleid^en 9lamen8 jiel^t fid^ lang burd^ ba8feI6e l^inab. 2)ie 9li?en be8 3RummeIfee8 
ftatten in il^m bann unb toann il^re SSefud^e ab, toenigftenS fanben ftd^ einmal brei bcr= 
fetten aU toei§getoanbcte Jungfern jur SBinterjeit abenbS in ber ©eebad^cr S^)innftuBe 
ein, um mit bem elften ©lorfenfd^Iag ftetö l^aftig ju öerfd^toinben, 6in junger SBurfd^e 
verliebte fid^ in eine Don il^nen unb fteUte eines ^ageS, um fte I&nger ju l^alten, bie Ul^r 
um eine ©tunbc jurüdt. @o Blieben bie brei al^nungSloS bis 3)litternad§t, bod§ am ndd^flen 
3)lorgen l^örtc ein jum 3)lummelfee l^inaufge^iegcner ^oljfätter SBel^IIagen au8 ber SBaffer= 
tiefe l^erauf !ommen , fal^ auf ber Obcrfläd^c brei Slutfledfe treiben, unb ber ff^Ifd^er beS 
©tunbenfd^lagS in ©eebad^ ftarb nad^ brei Jagen. 3)ie 9lijen aber leierten niemals h)ieber. 

S)ie ©tra§e fenlt fid^ nod^ tociter bis ju bem l^übfd^en, freunblid^ belegenen 2)orf 
Ottenl^öfen, im 14. ^a^rl^unbert „3[n ben §öfen" unb erft feit 1550 Ottenl^oDen bc= 
nannt. §ier treffen toir toieberum auf eine Slbjtoeigung ber bem ®ebirge immer naiver 
!ommenben ©d^ienentoege: bie ©eitenba^n nad^ Sld^ern, toeld^e unS im mel^r unb mel^r fid^ 
Derbreiternbcn Sld^ertl^al, baS nun ben 9lamen „RaJpJpltt Zi^aV annimmt, jun&d^ft ju htm 
großen 3Jlar!tfledCen kapJptl fü^rt, ber ium Unterfd^ieb Don mand^en gleid^namigen Drt= 
fd^aften nad^ feiner alten „9HfolauSla))cIle" unb ber SBiirg Sloberf über il^m Äa^)pel = 
robedC genannt toirb. ^ier beginnt ber 9tebbau unb jeitigt, toie fd^on ntoSifnt, einen 
Dortrefflid^en SBein; überl^au^jt geid^net fid§ bie 3)lc]^rja]^l ber unter bem SEßeftabl^ang ber 
|)orniSgrinbc gebeil^cnben Söeine (Älingelberger, SleDner, Slffentl^aler, 5Rauertoein) burd^ 
©fite, pae unb gigenart auS- 

Äa^)pelrobedt, obtool^l erft im 14. 3[a]^r]^unbert als ©emeinbe ertoäl^nt, unb baS 
^a^:pler S^l^al bilben eine ©t&tte Dieler gefd^id^tlid^er Erinnerungen auS dltefter bis ju 
neuerer ^txt. 2)ie SBetool^ner tl^aten fid^ oft, befonberS im SSauernIrieg unb gegen bie 
einfaHenben fjftanjofcn, burd^ 3)lut unb Ja^jfcrleit, jutüeilen aud& burd^ Übermut l^erDor; 
einmal frcilid^ lfi§t eine ^Dl^tl^e fie Dor einem 3^crge 3lei§au8 ncl^men, als fic auSgejogcn, 
um bie über il^rem Ort belegene SBurg Slobedt ju erftürmen. ©n ©d§u|gcift ber le^tercn, 
baS „SBurgmännlein", baS attein in bem bebrol^ten ©d^lo§ aurüdtgeblicbcn, fd^lug fie mit 
einer lauten Sad^e Dom Säergfrieb l^crunter in bie glud^t , ba§ fie in JobeSangfl baDon= 
liefen unb nid^t toieber ju !ommen toagten. 

v5o blieb nun oerfcf^ont vor gefürc^tetem (Erog Prüm füllet bie Klagen ber 2Irmen im £anb, 

Die Bnrg in bem Kriegsgewitter; Befreit {ie vom 3o(^, bem vtt^a%ten; 

(0efe({rt ans bem Berge ber <5raf in bas Scf^Iog, Hegiert nic^t, mie anbre, mit etfemer Qanb, 

Sd^Iug banfbar bas gmerglein 3um Hitter; Perminbert bie ^rol^nben unb Mafien !^ 

Pos i?at mit bem Hat iiin, bem fingen, hthad^t: So il^at er, nnb Segen erfMte fein Qaus, 

,,Sn>ar t{ab' id; bie Bauern pon ({innen gelacht, 0ft fam bos iSesmerge oom Berge 3um Schmaus; 

Hun aber ifi's <Euere Sad^e, Bei UTet unb gemfirsigem Brobmecf, 

J)a% bauernber ^friebe Cucf; lacf^e. Qui, ging es ba fjoc^ ({er auf Kobed.' 

!l)te 58urg 9tobedE fd^eint im Slnfang beS 13. ^fal^rl^unbcrtS erbaut ju fein (urlunb= 
lid^ erfd^eint ber erfte „§einrid^ JRoeber Don JRobedt" 1259), als baS uralt am Oberr^cin 
fe§]^afte (Sefd^led^t ber 9ioeber (bie „SluSrober'O fid^ Don il^rer nal^ unter bem ®i^)fel 
ber ^orniSgrinbe belegenen ©tammburg ^ol^enrobe (ju ber tüir f^)äter gelangen toerben) 
nadl) ^xanä) ber 3eit tiefer in bie J^Sler l^erabjog. Äobedf blieb im SBefi^ berer Don 
Sloebcr bis jum Slnfang beS 17. ^^^tl^wnbertS, bann erl^oben jtoei Siitter Don JRoebern 



Digitized by 



Google 



— \n — 

Slnf^jnid^ auf btc Surfl, öcrtnod^tcn inbeS tl^rc gfaTniltenöcrtüanbtfd^aft mit bctn ausf= 
gcftorBcnen ©cfd^Icd^t nid^t nad^jutücifen, fo ba§ bie ^crrfd^aft ate Selben an btc t)on 
Slcucnftcin überging. Slnt 9luSgang bcr 70 et ^al^rc beS ncunjel^nten ^al^rl^unbcrtö crtüarb 
ein 5ßriöatmann bie faft jnr 9luinc jcrfattcnc SBurg unb [teilte auf ben ®runbmauern ein 
ftattlid^eg ©d^Io§ in ntittelalterlid^cr SBauart ^n, baS je^t toon feiner SBergl^öl^e auf RaJppd- 
robce! herabfielet. 

2)ie JRl^einebene liegt nun offen öor beut SSKd, unb in breiter il^alfol^Ie erftredt bie 
Sa^ntrace fid^ gegen fte fort burd^mifet baS 2)orf Oberad^ern (1095 Sld^ara) aU SSorort 
ber balb beginnenben, feit 1300 t)on i^nt abgetrennten ©tabt Sld^ern, too unfere 3^ctg= 
bal^n in bie SH^eintl^alctfenbaien au§münbet. Sld^ern, int Saläre 1050 juerft ebenfattS ab 
^^Sld^ara" ertoäl^nt, etnft ftragburgifd^er SBefi^, bietet toenig ScnterlenätoerteS, bagegen in 
feiner nfid^ften Umgebung atoci niiä^t mit ber aSernunftrid^tigleit beS ^Dlcufd^entumä im 
6in!Iang bcfinblid^e ©tfitten. 2)ie eine ift bie gro§e, 1842 fertiggeftcttte SanbeSirrenanftalt 
3llenau, bie anbere, toieHeid^t nod^ mel^r t)on jeittoeiliger ®eifteStrübung jeugenb, baS 
ate Äuriofit&t ganj eigner 9lrt ju erto&l^ncnbe SLurenne = 2)enlmal bei bem Slad^barborfc 
Sld^ernS, Dberfaäbad^, einem uralten, t)on einem franüfd^en (Sefd^Ied^t „toon SBad^" be« 
grünbeten Ort, in toeld^em ftaifer Otto IIL (980—1002), trübfeligften Slngeben!en§ , als 
Änabe 994 bie aOßeil^nad^tSaeit jubrad^tc. 3)ie ©tette, auf ber baS 3)en!mal rul^t l^at ber 
franjöftfd^e ©taat 1829 als Eigentum ertoorben, um einem ber größten SSertoüfter be8 
babifd^en ßanbcS auf babifd^em ©runbe ein ^jrunlenbeS ©eböd^tniSmal ju erl^eben. @ine 
breite, lange „Avenue" fül^rt auf ben l^ol^en ®ranitobeIi§l ju, an beffen SBorberfcite ein 
tftoloffallo^jf 3;urenne8 aug bem ©tein ]^erau8gemei§elt ift. S^x Sinicn batoon fielet ber 
abgeftorbene, e^jj^euübertoorfcnc ©tum:pf beS 9lu§baum§ auf, bem ein neuer fräftigcr ©tamm 
entfprofet; in ber ?IRitte atoifd^en bem SBaum unb bem i)enlmal fielet ein niebriger roter 
Stein, ber bie ^nfd^riften trägt: „Ici fut tu6 Turenne — Hie cecidit Turennius — §ier 
ift SurenniuS t)erböbtet toorben — a. 1675." S)a8 SEßol^nieauS eineS franjftftfd^en SBäd^terS 
ber gel^eiligtcn ©tfitte befinbet fid^ bancben, unb fromme 5ßilger l^interlaffen an il^r Scid^en 
tl^rcr Stnbad^t. Um jpfingften bc§ Sal^reS 1888 toar über bem 3)lebaiIIon!opf ein 2orbecr= 
franj aufgel^&ngt, an^ bem bie SJßorte l^erabgrüfeten : „Les excursionistes de Strassbourg." 
S)icfc begeifterte 2lner!ennung ber Slul^meötieaten XurenneS t)on feiten beä beutfd^en @Ifa§ 
fanb gejtd^crte fj^reiftatt an bem Dbelis!, ol^ne ba§ irgenb jemanbem ber blaSpl^emifd^c 
@ebanfe gclommen tofirc, fic ju entfernen. SJietteid^t toürbe eS il^r toeniger gut gegangen 
fein, toenn fie nid^t in franjöfifd^er S)pxaä)t abgefaßt geh)efcn. 



SOßir ^aben bie ©tra§c toon SBaierSbronn nad^ Sld^ern ate bie ©übgrenje be« ®cbicteö 
ber »^orniSgrinbe übertoanbert unb leieren toieber auf ben ©d^eitel ber festeren jurüdE, um 
Don bort unfere Sliebcrfd^au nad^ aOßeftcn fortjufe^en. .^ier begegnen toir nal) öor unö 
einem intereffantcn 3lnbli4. 2)ic §orniggrinbe fällt fleil ab, bann erl^ebt fid^ i^r gegenüber 
toiebet eine mit getoaltigcm ®ranitgebIödE (nid^t mebr ©anbftein) überbedtte Söergl^öiee bis 
ju 762 m, bie auf fd^roffem fjelä ben legten !argen ubcrrc^ bcr cl^emaligen SBurg .^ol^en^^ 
robc, getoöl^nlid^ „baS SBrigittenfd^log" genannt, aufragen läfet. ©S toar tool^l bie 
^öd^fl belegene SBurg beS gefamten ©d^toarjtoalbeä , mit äuSnal^me fold^er, bie fid^ auf 
bem füblid^en ^od^lanbc bcSfelben ba unb bort auf geringen Slngi^jfelungen finben. SSon 
Sd^ern au8 gefeiten, ragt fie mäd^tig, toie faft ju ber §orniSgrinbe, em^jor. 

^o^enrobc gilt als bie filteftc ©tammburg be§ ®efd^led^teS- ber Sloeber (tool^l fd^on 
im 11. Sö^i^^iinbert erbaut), baS, urfprünglid^ im 6lfa§ fe^l^aft, too nod^ bie 9lamen 
Stöbern, Siobern, .^ol^enrobcrn, JRoberSborf baran erinnern, fpäter mel^rere ©^Idffer in bcr 
alten ßrtenau befa§. 3>ebenfaIlS toar §ol^cnrobe ein gfelfenl^orft frü^eftcr, urf^jrünglid^ftcr 
unb unjuganglid^ftcr 2lrt. Äaum ift ju begreifen, toie bie SBctool^ner felbft einen 3wgang 
gcfunben, eS fie^t auS, als !önne faft nid^tS als ein SBcrgfrieb auf ber ©d^roffe 5pia^ gcl)abt 



Digitized by 



Google 



— H2 



l^abeii; bafür gcnoffcn SButgfrau unb SBurgfr&uIein attetbingS eine tüunbcrfatne Slu^fidjt 
t)on bcn gfenfterfi^en tl^reS 9lbIernefteS au8, aBer bic ^eraufbcfd^affung t)on Sebcnämitteln 
Tnu§ mit unglaubli^er SBefd^tüerniS unb ber SDBinteraufentl^alt broben mit böfen Sagen 
unb 9läd^ten beö 3fi]^ne!la^)^)ern8 t)et!niH)ft getoefen fein. StoeifelloS füttten fd^on bamaU 
bie ®eifter beg naiven 3JlummeIfee3 bie Suft nnb bie (Semütcr, im ©tnrmge^eul 2)onncr 
unb SBoHengetüoge tobte öon ber ^orniSgrinbe bie ,,n)ilbe 3!agb" l^erübet, unb felbft ben 
eifenge^janjertcn SSurgl^errn — tücnn ed aud^ fd^tocr ju faffen ift, toie er l^ier^er cm^)ot= 
geritten fein lann — mag nid^t feiten ba8 ©efiil^I beS 6d^effelfd^en ,,9lad^tliebeg" ange= 

tDanbelt l^aben: 

«Das ifl bie Xtadfi, bie flnfire Xtadfi tm tOalbe, 
Vit mid^ um({öüi auf meltoerborgenem Hitt. 
VOxt anbers tönt ber IDitibjlog längs ber ^albe, 
Wie anbers, benn am CEag, bes Hoffes CEritt! 

Sdfwatibünhl liegt ber Berg. Hur in ben groeigen 
Spielt ba unb bort ein matt unfic^er fLidfi . . 
3ft's inonbenf<^ein ? ift's mitternächtiger Heigen? 
• . Dorwärts, mein Hog, unb f^rSub' bie mSi^ne nic^t!" 

9latürlid^ umfreift bie @age bie toottzritjoäi ragenben alten Xrümmer mit befonbcrer 
aSorliebe, unb jtoar bie jtDiefad^e Don einer ^Brigitte, einer guten unb einer böfen; ba^er 

ber 9tame „»rtgitteufd^IoB". 2)ie 

SBurg lag banad^ gu Slnfang brunten 

' " "^ ' am iju§ be§ S5erge§ , ate Eigentum 

einer ä^^tcrlünfte betreibenben @bel= 
frau aSrigitte, h)eld^e ®etoittcr, ilber= 
fd^tüemmungen unb ©eud^en öeranla^tc 
unb, beSl^alb t)on ben Umtool^nern be= 
bro^t, \iä) burd^ SeufelSlunft mitfamt 
il^rcm ©d^lo§ auf bie i^Ifenfpi^e em= 
^jorl^ob. 2)ie jtoeite Särigitte toar bic 
gfrau bcg legten Säurg^errn Don §o]^en= 
robe , bie er auö Siebe ju einem 
fd^önen ©belfräulein ©ertrub t)on Sofenftein ermorben ju laffen befal^l. 3)odö toie feine 
Srauung mit ber Ic^teren ftattfinben foHte, trat bie nur Totgeglaubte ^)lS^Iid^ inmitten 
ber .^od^jeitggäfte jtoifd^en fie, fo bafe il^r ®atte, ftarr t)or ©d^redt, übertoältigt ii^r ju 
5ü§en fiel unb il^re Vergebung erflel^te. £)iefe getoäl^rte fte, bod^ blieb fie nid^t mel^r bei 
il^m, fonbern ging in ein filofter, too fie, nad^ il^rem S^obe toie eine ^eilige Derel^rt, ftarb, 
toäl^renb er glcid^fallä ben Sieft feineS Sebeng bei einem ftlau^ner in ber SDBaIbeinfam!eit 
öerbrad^te. ^on bcn eigentlid^ am meiften fd^ulbigen „®ertruben'' pflegt in fold^en j^atitn 
bie Sage nid^tö toeitcr gu Dermclben; fie l^at t>ermutlid^ irgcnb eine anbere „gute ^Partie" 
gcmad^t. ©eitbem aber 




Per Katjen^n (tHenl^fr). 



„Wol({ ijl bas Sdilo% oerfaUen, 
XPot{I {tet}t ber CEurm oertpaifl, 
Vodi ob ben oben QaUen 
Sd?n?ebt noc^ Srigittens (Seift. 



lDo({in bein 2(uge fc^aue, 
3({r Segen fc^mücft bas £anb, 
Drum mirb bie Burg im (5aue 
Brigittenfc^Ioß genannt.* 



5lIIerbingg ftel^t aud^ ber Surm l^cute nid^t mcl^r, fonbern toa§ Don unten auö fo 
crfd^eint, ift nur ein tounberlid^ aufragenbeS ©tüdt ber alten, nad^ ber SBcrgfcite gelcj^rtcn 
©(^ilbmaucr, ber einjige crl^altenc Steft ber 35urg, bereu fonftige nod^ öorl^anbenc Übcr= 
blcibfel 1815 öon jtoei abergläubifd^ ^ier nad^ ©d^&^en toül^lenben Säuern au^ bem brunten 
belegenen Dorf ©agbad^toalben mit Jßulöer }erf|)rengt tourben. @iner berfelben erl^ängte 
fid^ nad^l^er im Slaud^fang feinet .^aufe^, too man bie ßeid^e erft nad^ ^ai)X unb Jag tJoHig 
au^gcbörrt cntbcdEtc; bie ©d^a^gräberfud^t ift überl^au^jt eine unter btn SSauern beS ©d^toarj= 



Digitized by 



Google 



— H3 -- 

tüdibzS ftarl öetbrcitcte. @in gfrei^err t>on 3locber bc8 ncunjcl^nten Sal^r^unbcrtS l^at in ben 
gcläblod! unter bem 3)laucrrefl toon ^ol^cnrobc eine Sifentafel mit bent alten ?5ö^iKcntoa^)pen 
einfügen laffen. 9lid^t toeit t)on ben geringen Krümmern ergebt fid^ anh ben ringä Der« 
ftreuten ©ranitllö^en ein „SJlenl^ir" (ber „Äa^enftein" benannt), eine§ jener rätfcl= 
haften, gleid^ ben „3)olmen" unb ,,SromIe(i§8" einmal öon 5Jlenfd^en^anb jn unbekanntem 
Stotd l^ergeflettten ®eBiIbe aufeinanbergetürmter mäd^tiger ©teinblörfe, bie toa^rfd^einlid^ 
®ö^engeftalten in rol^e^er gorm jum 2lu8brue! gebrad^t. 

äßenn aber bad JBrigittenfd^Io^ fo t)ergangen, l^at fld§ ber m^tl^ifd^e Segen ber 
jtüeiten grau SBrigitte in ber Sanbfd^aft unter bemfelben im öottften ^Jla^e erl^alten. Dasf 
©tüdt ber alten Drtenau unter bem Äammgrat ber ^orniögrinbc ift ein tüunberbar fd^öneö, 
reid§ toon ber 9latur begünftigteS ; nirgenbtoo liegen bie ftdriften ©egenfä^e ber raul)en, 
faft leblofen Sffiilbniä unb ber fjrud^tbarleit unb Sieblid^Ieit fo nal^ jufammengerüdtt. 9lur 
bie §ö]^e betoirlt ben Unterfd^ieb ; fa^ unmittelbar blidt fie auf eine ü^)pige ^nmut l^erab. 
SQßer, t)on broben niebergeftiegen, baS ®elSnbe ber legten tüeftlid^en ?lb]^änge ber .^orni5f= 
grinbe übertoanbert, lann fid^ toic burd^ einen S^u^^tflug in bie Vegetation ber füblid^cn 
Sllpen toerfe^t glauben. @ro§e ftaftanien= unb SEBalnu^l^aine einer italienifd^en Sanbfd^aft 
nel^men i^n unter l^ol^e, luftige 6d§attenn)i^)fel auf, feltener SBlütenreid^tum ber öalben= 
toiefen übt eine faft beraufd^enbe Söirlung, ju ben fjügen beS trauml^aft ^infd^reitenbcn 
bel^nt fid^ immer bie toeite, taufenbfad^ f^immernbe JRl^einebene. Dörfer, ^alb unter Dbft= 
bäume l^ingelagert, fteigen bort pl^er jum ®ebirge em^jor, fen!en ftd^ ^ier ju Jl^al, baö 
öanje äl^nelt, in8 @ro§e Dertoanbelt , ber „S5ergftra§e'' am SBeftranbe beö Dbentoalbeö. 
5Wan em^jfinbet, bafe biefer S^eil ber Crtenau eine8 ber l^errlid^ften ©rbenftüdfe in beutfd^en 
San ben barfteHt. 

äBir l^aben frül^er t)on bem Urf:prung bed 9lamenS Ortenau gef:prod^en unb tooQen 
l^ier nur nod^ eine brollige ©t^mologie ber 3)lünfterfd§en „ÄoSmogra^)]^ie" anfügen, ©ie 
jagt : „Die gegenl^eit barin bife ftättlin ligen Reifet bie ^Rortnato | ligt an einem gebirg | unb 
rinnt bie Äin^ig barburd^ | l^att toor jeiten bie Or(t)nan) gel^eiffen | aber t)onn toegen 
ber mörber | bereu ettoan t)il barin geh)efen | befunber im borf §umb§felben ba§ am Sli^ein 
ligt I l^at biefen nammen 3)lortnatD belommen.'' S)a8 genannte Dorf fd^eint ju ben oielen 
im Dreißigjährigen Ärieg toerfd^tounbenen gel^ört ju l^aben. 

SBie gefagt fd^aut bie ^orniögrinbe nur auf ein ©tüdf ber alten Ortenau l^erab, 
bie öom Doötl^al im Sorben biö jum SBleid^tl^al im ©üben reid^te unb i^re ©renje toon 
festerem nad^ Often faft um ben ganjen Sauf ber ftinjig über bie Äamml^öl^en beg finiebis, 
ber l^orniSgrinbe, beS |)od^lo^)fe8 unb ber SBabener ^bl^e big inö Sl^eintl^al jurüdEfd^lang, 
aber unbebingt ift eS ba§ fd^önfte ©tüdf. Drunten reiben fid^ om ©d^ienenftrange ber 
aSa^n, toie jperlen an einer ©d^nur, öon 2ld^ern bis OoS jal^lreid^e Ortfd^af ten auf, aU be= 
beutenbfte unter il^nen bie ©t&btd^en SBül^l unb ©teinbad^. Säül^l ~ ber 9lame bebeutet 
.&ügel, eine Heine Slnl^öl^e — i^ ein alter, bei feinem erften gefd^id^tlid^en Sluftaud^cn al§ 
„Sul^ele" (1283) eberfteinifd^er Crt, feit 1872 Don einer neuen gotifd^en Äird^e au8 rotem 
©anbftein überragt; eine am „SSabifd^en §of" eingemauerte intereffante 2lllian}n)a:ppen= 
©teintafel ber ©efd^led^ter SEßinbedf « 9ieinad§ jeigt bie Sal^reöja^l 15G3. Die ©tabt befaß 
im 5Jlittelalter eine berül^mte Slarrenjunft mit einem 9larrenbud^, über bie eine intereffante 
DloöeUe gOBil^elmS toon gl^ej^ „Der Särfer Don SBül^r' (britter Seil feines „©roßeS 3Jlalefi3= 
bud§") genaue SluSlunft giebt; an einen Derfd^tounbenen Surm fnü^)ft fid^ eine gleid^faüs 
bem Mittelalter entftammenbe Überlieferung Don einem SBü^ler SSogt, ber ein ?IRäbd^en, 
baS feiner Setoerbung toiberftanb, ber ^ejerei bejid^tigte. Die Slngefd^ulbigte toarb jum 
geuertob Verurteilt, bod^ toie fie auf ben ©d^eiterl^aufen gefül^rt toorben, löfd^te ein :pld^= 
lid^er 3Qßol!enbrud§ bie nad^ il^r em^jorlobernben fjflammen au8. Der Stitter Don äßinbedf 
erfannte barin ein ©otteSgerid^t, ließ ben böStoiHigen Slnüöger in ben Surm toerfen, in 
toeld^em berfelbe ftd^ erl^enlte, unb ber banad^ ber „§ejenturm" benannt blieb. — SBon ber 
©tabt »ü^l sielet fid^ ba§ Dottreit^e SBü^lert^al, Don ber »ü^lott burd^floffen, mit 
Heiner, Kilometer langer Stoeigbal^n bis Cberbül^lertl^al. Dann fü^rt bie trefftid^c 5a^i= 



Digitized by 



Google 



— H4 — 

ftra§c tücitcr bnxä) bag oBetftc %^dl, toa Bei bem SBeiler §of bcr aOßicbenBad^ in bic 
S3ü]^Iott münbet, em^Jor jur einfcnlung jtoifd^en ^Itcl^liSlo^jf unb SBabener ^öl^e unb auf 
bicfer l^in burd^ bic äBälbcr t)on fetten toi e8 l^inüber Bei Stautnünjad^ in§ 3)lur9t^al 
unb naä) gorBad^. Unten frud^tBar, toein= unb lotnreid^, nimmt baS Sülilcttl^al empoT= 
ftcigenb tomantifd^cn ßl^araltcr an; au8 feinen iannenBergtoänben ragen eine Slnja^l 
fd^öngeaadtter f5frföf<3^toffen in bieSuft: linfS ber 3:iergarten, ber gaÜenfelfen unb go^rcn- 
felfen, red^tS, oBetl^alB ber romantifd^en ©ertelBad^fd^lud^t, ber SGßiebenfetfen mit reijüottem 
5RieberBIidf in baä anmutige Sl^al. S5ei le^tetem Reifen liegt, an ber ©trage, baS ßuftf ur= 
l^otel aOßiebcnfelfen unb eine SBiertelftunbe Leiter auftofirtä, Beim SBärenfelS ober SB&ren= 
ftein, baS iüngfte ®Iieb in ber Sleil^e ber SSü^ler |)ö]^enlurpufer, bad neue §oteI SSarcn^ 
flcin, nur nod^ eine SBiertelftunbe t)on ber ©tragenl^öl^e mit bem ®aft= unb ßurl^auS „auf 
bem <Sanb" entfernt. 

S)a8 ©tfibtd^en ©teinBa^, nod§ älter als SBül^l, ur!unblid^ fd^on im 11. ^df)X- 
l^unbert al8 3)orf ertofil^nt, toar el^emate mit äugerft feften ^Ringmauern unb 2)o^)peIgraBen 
umjogen, unb Bilbete nad^ bortigen 9luSgraBung8funben mutmaglid^ fd^on eine römifd^e 
3lieberlaffung. 3)lerian ftcttt biefem guten Crt unb Bei ber ©elegenl^cit a^gleid^ nad^ bem 
Vorgang ©eBaftian 3)lfinfter§ ber „^orbnato" mit eine möglid^ft fd^Ied^te 3eugni8notc 
feiner SSergangenl^eit au8: S)a§ jene „ben Slal^men t)on ben 3Jtörbern l^at, toeld^e bie 
Äned^te ®otte8 bafelBft ^)f[egten umBjuBringen ; toie bann nod^ biefer Ort, toegen feiner 
©elegenl^eit atüifd^en bem Sll^cin unb ben SSergen, ber SRauBere^ l^alBer Befd^r^cn ift". 

SBcIannt in beutfd^en Sanben ift bie ©tabt al8 ber ®eBurt8ort be8 angeBlid^en erften 
erBauerä bc8 ©tra^Burger 5Rünfter8, ©rtoin toon ©teinBad^ (13. Bi8 14. Sal^rlninbcrt), 
bem ettoaS üBer bie ©tabt erpl^t, um bie 3)litte be8 neunjel^nten 3la^^^ii"i>crt8 ein nad^ 
©trapurg l^inüBerBIidfenbeS S)en!mal gefegt tourbe. 3loä) Be!annter iebod^ — toenigftenS 
in önologifd^en ftreifen, bie tool^I bic „toeiteren" fein bürften — ift ba8 nal^e gegen SSü^I 
ju Belegene 3)örfd^en Slffcntl^al, ba§ mand^mal ein Omen, h)enn aud^ nid^t ju Böfcr 
?lrt, in feinem Flamen Bergen mag. ÜBrigenS l^at bicfer felBftöerftSnblid^ nid^tS mit einem 
?lffen au tl^un, fonbern toirb fid§ tool^l au8 einem „Sl^al beS Offo" cnttoidtelt f)aBen. 

einfd^alten tootten toir, ba^ ©teinBad^ gegenüBer baä uralte, fd^on 730 auf einer 
äll^cininfcl unter bem Flamen „?lrnoIf8au" gegrünbete, bo^ um ein ^al^rl^unbcrt fpätcr 
auf bie redete Sll^einfcitc üBcrgefiebeltc Älofter ©d^toaraad^ liegt, ober toenigftenS fid^ in 
feiner augcrorbcntlid^ fd^önen romanifd^en Äird^e nod^ ein 2)enlmal Betoal^rt l^at. S)ic 
„aSurggrafen t)on 3lürnBerg", bc8 l^ol^enaollcrnl^aufeg SBorfal^rcn, aät)lten a« ben ©d^irm^ 
t)ögten be8 ftloftcrö. 

@inen Befonbercn 3leia aBer öcrlcil^t bem SlBl^ang ber |>orni8grinbc eine Slcil^c alter 
SBurgen, toeld^e cl^emalg bie bortigen SSorBcrgc Bebedfte. 68 finb bie8 bic brei aBinbcdE= 
Burgen, SlIttoinbcdE (aud^ SGßalbmatterfd^lo§ genannt), ^RcutüinbcdE (aud^ ,,©d[)lo6 Sauf") 
unb aOßinbcdE Bei fia^j^jcltoinbcdf im Sü^lcrt^al. S)ie ßeiben erfteren liegen in 
Srümmern, bie le^tere ift im ad^tacl^ntcn ^al^rl^unbcrt teiltoeifc au einer jpfarrertool^nung 
^ergerid^tet tüorbcn. 

©ämttid^e brei SBurgen gel^örtcn bem im ^Mittelalter in ber Ortenau möd^tigcn 
©cfd^led^t berer t)on aOßinbcdE, urf:prünglid^ ßc]^n8leuten ber ®rafen t)on ©Berftein, an ; ^n 
SlUtoinbcdE Beaeugt nod^ auf einem alten SQßa:p^)enftein bic cBcrfteinfd^e 9lofe biefe SBerBinbung. 
©ie teilten ftd^ in brei |>au:ptatoeige, bcnen bie brei Surgen entf^irad^en ; oB bic 5EßinbedE 
üBcr bcr ©tabt SGßcinl^cim am Obentoalb gleid^fattS mit il^ncn im 3ufammcn^ng ftanb, 
ift atocifel^aft. 2118 9lame toon SBcilcrn, Linien, §öfen fc^rt „aSSinbedt" öfter im ©d^n)ara= 
toalb toieber. 

S)ie mäd^tigfte ber »urgen toar unfraglid^ SllttoinbcdE, anbcrt^lb ©tunben iüb= 
öftlidf) t)on Sü^l Belegen, toeld^c am Beften üBcr ba8 2)orf Äa^):pcln)inbcdE erreid^t toirb. 
SllttoinbcdE fd^eint Bereits im 11. SJal^rl^unbcrt erbaut toorbcn, bod^ erft im beginn bcS 
13. 3a]^r]^unbert8 an 3)Md§ior t)on SBinberf, ben erftgenannten fcincS ®cfd^led)tc8 , fle= 
fommcn ju fein. S)ie SJurg aeidjnctc fic^ burd^ bic eigentümlic^Icit au8, ba^ fie, als bie 



Digitized by 



Google 



— H5 



cinjtflc im Sc^ttjargtoalb (toic cö fd^cint, i^ baö 
JHoflgenfiac^fdjIoß" im ©d^Iüd^tt^al nod^ au§au= 
iicftmcn), jnjci Scrgfriebc Bcfa§; Bcibc finb Mllig 
crljattcu , imb i^rc SBcttad^tung maä)t l^öd^fttoal^r' 
fdjeinUc^, bfl§ bcr atDCtfclIo§ ältcftc t)on i^ncn, 
bn lT>cft[td)c. fid^ burd^ feine Sage f^jätet aU un^ 
gcni^nib fiir bie fidlere aSerteibigung ber Surg 
t)crau5ftcUtc iinb beäl^alb nod^ bcr jtoeite Jurtn 
nac^ bcr ungleid^ gefo^rbetercn 58crg= 
fiitc l^injugcfügt tuurbc. 3>n bem 
i iftercn finb attcrl^anb überblcibfcl t)on 
Stcinfiguren, jutn Icil auf ^ol^cö 
'Jllter beutenb, eingemauert; Don fon= 
itigcm ©emauer ift tücnig mcl^r t)or= 
Ininben. (Sine gute SGßirtf d^af t , bie 
(\n^ ©ommcrgaftc bel^erbergt, finbet 
iicf^ bancben (392 m), fd^öne Sffialb= 
tuegc fd^Iie§en fid^ ber Siuinc un= 
mittelbar an, beren einer Jurm, 
bis jur ^Plattform jugfinglid^ ge= 
mod^t , prad^tt)oIIen SiunbblidE 
getoäl^rt. Sffiir crful^rcn fd^on, 
ba6 bie |)erren Don 2llttoinbedE, 
im SSerbanb mit ben ©d^Ieglern 
(SBoIf t)on eberftein) ftcl^enb, 
im 14. 3[a]^r]^unbert ben 2)om= 
bed^anten^o^ann t)on Oc^fenftein 
t)on ©tra§burg, ber mit ßbcrl^arb 
iion SBürttemberg Derbünbeten 
otabt, l^cimlid^ in bcr le^teren ein= 
fincicn unb l^icrl^cr auf i^rc Surg n)eg= 
fcl)UvPtcn. infolge bat)on jogen bie 
3tiai]biniict ju einer — Dergeblid^en — 33e= 
lai^t^nuTiL^ biuKibcn auö; f^Jäter jebod^ gelang c§ bem 
Xombcrijanttn, JLinerfeitS feinen g^inb JRcinl^art t)on 
ilMitbcrf iiticrfaLUn ju taffen unb jum (Sefangenen ju 
mticlien. Xie U^nrg bcfaTib fid^ übrigen^ nid^t im 3lIIeinbefi^ 
ein er ?vanntii\ innheni i^ar, toie eö oftmals gefd^al^, unter 
niclirfre ,^ur y^efiaij|iiiit^ iv^teilt. Xarauö entflog mand^er Streit unb 
,'^rnieipalt, 301] frfjdcjjlid) ein -fiLnabfommcn beS (Sefd^Ied^tcS nad^ fid^, 
ba0 1592 mit 3acob bon äBinbed auSftarb. 3im 9lnfang beS 15. 3a]^r= 
l^unbcrtS ^atte eine fJf^uerSbrunft einen großen 2;eil ber Söurg jerftört; 
tooburd^ biefe um bie ?IRitte be§ 16. Sial^rl^unbcrtö Dollftänbig acrficl, finbet fid^ 
nirgcnbtoo berid^tet. 

5lirgenbtoo aber ift bie ©agcnbilbung tl^ätigcr gctücfcn, alsf um bie SQÖinbedEcr 
Surgen. %n bie ©cfangen^altung bcö £)ombcd^anten Don Cd^fcnftcin auf 5lIttoinbedE 
Inilpft fid^ eine lange ^Jl^tl^c Dom „§ennegraben", einem tiefen ©raben, ben eine 3ön6er= 
l^cnne an ber fd^toad^cn S3ergfeitc ber SBurg jum ©d^u^ berfelben gegen bie ©trafeburger 
auögcl^öl^lt. (Sine ^joctifd^cre ©age (bie fid^ inbeä mel^r auf 9leutoinbcd! ju bcjicl^en fd^eint) 
erj&l^It Don einem iungen 9litter Dtto Don ©d^toarja, ber, im ©cbirge umfd^tocifcnb, ju 
ber btd^t Don ®eranl unb 3)orn umtoud^erten Surg gelangt unb, fid^ ermübet im S5urg= 
^of nieberlaffenb , SBegel^rcn nai^ einem Jrun! äBcin laut Dor fid^ ]^inft)rid)t. £)a tritt 

^enfeu/ ©d^toatjtoolb. 19 ^^ ^ 

Digitized by V:iOOQIC 




I7burg unb XDinbecf. 



^ H6 •— 

aus jcrfattcncr %iim eine fd^nectoet§ gcllcibctc Jungfrau l^cröor mit fd^öncm, tobeöblcid^cm 
®efld^t unb reid^t il^tn einen gefüllten SBed^cr. ©ie Blidt il^n fd^tocigcnb an, folange er 
trin!t bann fd^lfigt jtc einen ©^leicr über il^r Slntli^, gel^t unb t)crfd^h)inbet fputloS öor 
beut üergeblid^ nad^ il^r ©ud^enbcn. 2)et SBcin aber erfüllt il^m ba§ Slut tüie ntit einer 
geucrlol^e unb lfi§t il^n ni(!^t ntel^r raften, bic 5;runlf^)cnberin tüieberjufinben , biä bie 
^Bauersleute , bei benen er fid^ unterl^alb ber SBurg eine SBe^ufung gefud^t, il^n eincS 
9lad^t3 ntit j^aädn in htn Krümmern, tot an eine 3Jtauer jurücfgelel^nt auffinben. 9lnututig 
ift bie Beifügung, baS le^te „SSurgfräulein t)on SBinbed" fei bort nod^ einmal ju il^m 
getreten unb l^abe, toie fie il^n eingefd^lafen gefunben, in einem Äufe fein Seben mit fi(3^ 
genommen. Sßie eS fd^eint, l^at erft Gl^amiffo in feinem ®ebid^t „j)er S^ran!" biefcn 

3ufa^ crfunben: 

„Sit fagten, ftc fei il^m jum 2lnbcrn 
€rf<^ienen nad^ langer geit 
Unb [(ah' t({n gefügt auf bie £tppen 
Unb fo Dom iehen befreit." 

©übtoärtS, auf fd^toicrig finbbaren, im !^idiaä f^)ringenben, fteigenben unb fattenbcn, 
bod^ fd^önen SEßegen gelangt man öon Sllttoinbedt in einer ftarlen ©tunbe burd^ bie 25örfcr 
9leufa^ unb Sauf nad^ ber 9luine t)on 9leutoinbedE, im SSolISmunbc, toie bemerft, 
getoöl^nlid^ ©d^lo§ Sauf genannt. 3)ie Surg, auf einem mäßigen §ügel bid^t über bem 
gleid^namigcn S)orfe belegen, jeigt faft runbe fjorm unb jiemlid^ üollftfinbig erl^altenc 
UmfaffungSmauer mit bem SSergfrieb ; ber ^nnenraum bagegen ift beinal^e ganj leer. 3m 
^Beginn beS 15. ^ö^^^unbertS erbaut, teilte fie geloben unb ®efd^idfe beS SEßinbedEfdöen @c= 
fd^Ied^tS, bem fie fd^licßlid^ einen legten ^ttflud^tSort bilbetc, bis fie gleid^ StlttoinbedE 
nad^ bem Jobe beS verarmten legten SBefi^erS jerfiel. SBeibc Sluincn finb babifd^eS ©taatS= 
eigentum. 

@ine fel^r äl^nlid^e ©age, toie bie ber Jungfrau Don Sllttoinbedf, berid^tet „S)ie 
©eifterl^od^jeit auf @d^lo§ Sauf". 9lad^ ber Überlieferung erfd^eint 5fleutoinbed£ 
fd^on längere ^dt t)or feinem 3ctfall nid^t mel^r betool^nt, toeil ®eifterf:pul barin umging ; 
aud^ bortl^in !am ein junger ^Ritter, 6urt t)on Stein, bei 3lad^t, nm Verberge ju fud^en, 
unb fanb bie genfter beS ©d^IoffeS l^ett erleud^tet. 2)rinnen aber toar alles menfd^enleer, 
an einem mit !öftlid^en ©^jeifen unb ®eträn!en bebedtten Jifd^ fa§ nur in veralteter 2;rad§t 
ein blaflcS, fd^toaragelodEtcS @belfroulein , Slbell^eib öon SBinbedE, bic S^od^ter beS legten 
SBurgl^errn, bie cl^emalS einen il^rer Spagen, ber fie geliebt l^atte, jum ©elbflmorb getrieben 
unb bafür t)on ber 3Jlutter beSfelben öerflud^t toorben toar, nad^ il^rem Jobe Don 3}littcr= 
nad^t bis jum ^al^nenfd^rei toieber lebenbig ju toerben unb nid^t el^er ©rabeSrul^e ju finbcn, 
bis ein fd^öner Jüngling fie jur ©attin Verlange. 9tun fa§ 6urt t)on ©tein iljr am 
üfd^ gegenüber, aß unb trän! unb rebete mit il^r, bie leife anttüortete mit einer ©timme, 
bie immer toie auS toeiter Entfernung flang. Dann fun!elte eS einmal fonberbar in il^ren 
. 3lugen auf, benn er l^atte, t)on Siebe gejünbet, fie um i^re §anb gebeten, unb fie toittigtc 
ein unter ber SBebingung, ba§ bie Jraiiung fogleid^ öolljogen tüerbe. SluS einem ©d^ran! 
nal^m fie jtoei 9linge l^eröor, fotoie einen Äranj, ben fie fid^ um ben Äo^jf toanb, unb 
fül^rte if)n burd^ toeite Deröbete ®emäd^er in eine Äa^jette, too bei il^rcm Eintritt fid^ ein 
SBifd^of im Crnat auS Hegenber ©tettung t)or bem Slltar aufrid^tete, ebenfo jtoei greifen^ 
l^afte Sraujeugen. 9lun begann bie Seremonie mit ber l^ol^lftimmigen grage beS @eift= 
lid^en, ob Surt t)on ©tein bie gegentoärtige Slbell^eib t)on SOßinbedE jum el^elid^cn ©emal^l 
nel^men tooHe, unb fie fud^te if)m ben Siing an ben Ringer ju ftedEen. 2)od^ in il^m loar 
ein ©rauen t)or il^ren fonberbar ftarrblidtenben Slugen aufgeftiegen , ftatt „3ia" Ju ant= 
toorten, ftieß er untoiHlürlidl) Don ben Si:p))en: „fQtxx mein ©ott", jugleid^ lam ein §a]^n= 
fd^rei öom S)orfe Sauf l^erauf, unb ))lö^lid^ toaniten nm ben iungen ^Ritter bie 5Rauern, bic 
Sid^ter lofd^en auS , bie Seid^enfteine öffneten fid^ , unb mit einem lauten ©d^rci faulen 
Slbel^cib unb ber SBifd^of als &tx\ppt in bie Erbe l^inunter. SJßie mit einer S^otcnl^anb 
griff eS nod^ im S)unfel nad^ bem. betoußtloS Umfattcnben, bann fd^lug er, in l^ol^cm ©raS 



Digitized by 



Google 



w 




an jcrfaUeiier %ü\ux fieticnb, 
bte Slufleii in c\ranev ^]JloTgenIid)t 
auf, unb kin i^feib fdjiiob i()in unnii)iii 
in§ ®cfid)t. 

'iUMi yieurDttibecf fiUitt bcr imrt)ftc 20ef\ 
jur @iienbat)ii uaci) 3id)crn ^inatn lljT(i{:fät)V in 
bcr Wüi^ ,itDifd)cn bciben, unloeit üon bem unc^ 
bereits brta unten Torfe Sac-bad). lk(\t in i)Ddjft on- 
mutreic^cr Umfletmiiii üon SÜJidcn unb uit^lrn fd]Liitcn- 
ben Sanrn^Tuppcn , bödj fd)0H Döllic^ in bi'r (i^bcnt*. biT 
üeine hinten (Jrh^ntmb. bei bem fid] bereite imv aikx 
3eit ein 14HU ermäl)nte*3 „t^rtibob^' mit !nc^fat,\ bat tiefer 
Cuelle beinnb. öon bem iebad) im 'Jtnfanfl nnfete^ :i\atit- 
^unbcttc* nur ein iytuniicn met)r ert)iUten acblicbcri tnar. 
©egentoörtig fte^t bort , t)on fd^önen ©artenanlagcn um= we (Reif»eri?o*3eit ^ taut 

fafit, ein befud^teS Äur= unb SBabel^auS. grienbab ift ein 

auftcrft freunbltd^er Slufentl^altSort , befonberS int grül^Iing unb ^erbft; feine ntebrige 
Sage t)on 165 m, faft nur ber ^öl^e ber Sil^einebcne , bringt inbeö unöermeiblid^ mit fid^, 
ba§ anäj bie jal^lreid^ften ©d^attentoi^jfel bort t)or ber brütenben ^od^fommerglut nid^t ju 
befd^ü^en im ftanbe ftnb. ^ 



9lod^ einmal leieren toir nad^ biefem ^lieberbtidf unb Umfd^toetf gen 9Beften an ben 
Surm ber ^orni^grinbc jurüdE, um norbtoärtS auf bem moorigen ©rat faft eine Stunbe 
lang forttoanbernb, jtoifd^en bem öod^!o:pf unb aJlel^liSlopf (mit neuem 3lu8fid^töturm) 
l^inburd^ auf bie nörblid^e ?lbbad^ung beö |)od^gebirgöjugeg nieberjufteigen. 3lud^ l^ier 
umfängt ung unermefelid^er Sffialb, ber nod^ bis öor !urjem einen bcr unbetool^nteften Seile 
be§ ©d^njarjtoalbeg gebilbet. 9lur bie ^ac^tx ber Umgegenb l^atten für jeittoeilige 3ufammen== 
tünfte einen bcftimmten ©tettbid^einfledE ; erft in ber 3Jlitte be§ 18. ^a^tl^unbertö toarb in 
ber ßinfattelung jtoifd^en bem 5Jlel^Ii8fot)f unb ber SBabener ^öl^e burd^ ben 3Jtar!grafen 
Subtoig ein Ort begrünbet, ber anfänglid^ nur au^ einer ©lasfl^ütte unb einigen um]^er= 
gebauten |)ol3]^auer]^ütten beftanb. 2)ann, toic aQmäl^lid^ ber SBalb uml^er ettoaS toeiter 
gerobet toorben, toarb baö fleine 5ßfarrborf ^errentoieS barauS, mit einem toinjigen 
fiird^Iein, baö aber für bie !aum 60 ßintool^ner SRaum genug l^at, 752 m l^od^ belegen. 
@§ liegt eine l^albe ©tunbe nad^ red^tS feitab t)on bem Don ber öorniSgrinbe nad) SSaben^ 
aSaben fü^renben SBege; toir tl^atcn ber guten g^l^rftra^e auS bem SBül^lertl^al über ba§ 
5)örfd^en nad^ j^oxbaä) im ^Dlurgtl^al fd^on ßrtoäl^nung. äBiefcn umgeben bie toenigen 
Käufer, bann toeitum tiefer lannentoalb. Slbgefd^ieben lag baö Örtd^en ba, biö ber ®eift 
ber 3leuaeit Don ber injtoifd^en entftanbenen Slad^barfd^aft l^er aud^ l^ier eingebrungen ift 
unb baS el^emalS einfa^e unb gemütlid^e Sffiirtsfl^aug „3«^ Sluerl^al^n" ju einem (übrigens 
guten) „^otel" mit bem Stange cineö „8uft!urorteS" erl^oben ^t. ®er SBobengrunb be« 
Irid^terS, in bem baS Dorf liegt, lä§t auf ein el^emaligeä ©ecbedfen fd^lieftcn ; eine Stunbe 
nad^ 9lorboften entfernt befinbct fid^ unter ber SSabener .feöl^e ber toirflid^e Heine öerren = 
toiefer ©ce jtoifd^en fumpfigen Uferränbern, nid^t fonberlid^ beö 5luffud^eng toert. (^r 

Digitized by V:iOOQIC 



— 148 •— 

]^ct§t anäi gflicberfcc unb 9lonnenfec, bcn leiteten Planten, tüte bcr ,,9lonnentnatttoct]^cr" 
im füblid^cn ©d^toargtoalb nad^ ber @agc tragcnb, bafe etnft auf feiner ©teile ein 9lonnen= 
!lofter geftanben unb im SDßaffer t)erfun!en fei. 3)er ^ufammenl^ang biefer 5Jläre mit ben 
Sefu^en ber aJlummelfeenijen in Setbaäf ift unöerlennbar. §ier fanb fid^ ftetS eine bcr 
9lonnen ju einer ^od^jeitSfeier im Benad^barten 3)orfe ein (bod^ gafi eS Dor bcr ßntftcl^ung 
t)on ^errcntoic^ in tocitem Umfreiö lein foId^eS), unb baä SBraut|)aar mu§tc il^r ju mclben 
geloben, toenn e§ 5Jlitternad^t fd&lage; bann t)erfd§toanb fic. S)od^ einmal toar bie§ t)cr= 
geffen unb 6in Ul^r barauS getoorbcn; ju %ob erfd^redtt, bat bie 9lonnc ben Srautigam, 
fie an ben ©ee ju geleiten, unb fagte, cl^c fic in biefen ]^incinf))rang, tücrbe baS 3Gßaffer 
toic 3)lild^, fo ftel^c e§ gut für fie, aber färbe e8 fid^ toie SBIut, fo fei eS nm fie gefd^el^cn. 
^anm aber tüar fie niebergetaud^t , fo toarb ber 6ee blutrot, unb e§ lam niemals eine 
9lonne toicber au8 il^m l^erauf. g§ mad^t faft bcn ©inbrudt, aU ob bicfe Sagen bie nü^= 
lid^c, t)ielcrortS nid^t gerabe überpffigc 3lbfid^t Verfolgt l^aben, an $ün!tli(^feit bei bcr 
Snncl^altung feftgefe^ter 3eit ju mal^nen. 

2)ie Slbftad^ung bcS §orniggrinbcn!ammc8, auf bcr ^crrentoieS liegt, ift ba§ ®cbict 
einer großen Slnjal^l öon „mp^tn" — ^od^Iopf, SBcttclmannSlo^f, ?IKe]^lig!o^)f , ©cefo^jf, 
Dd^fcnIo:pf — , bie fämtlid^ nodt) über 1000 m ^öl^c errcid^cn, alle mit bid^tem SBalb äbcr= 
bedtt finb unb tjiclfad^ brüd^igcn Jorfboben auf il^rcr Cberfiad^c tragen. S)ic ganjc ©cgcnb 
ift bie an ^od^toilb unb Slucrl^&l^ncn reid^fte beS ©d^toarjtoalbcS, cä fättt fd^toer, ba§ 3luf= 
gcbeil^cn junger Saubbäume gegen bie §irfd^c ju fid^crn. 3)od^ ift bie frül^crc, h)citum= 
l^crrfd^cnbc l^ol^c 6infam!cit ic|t burd^ cigentümlid^e Oafen einer Sicil^c t)on „©ommcr= 
^)cnfioncn" unterbrod^en, bie für bie Iciblid^cn SBcbürfniffc beS 3Jtenfd^en fcl^r forglid^ aug= 
gerüftet finb, fonft aber bcr SSorftettung t)on einem ^öl^cnaufcnt^alt auf bem ©d^toarjtoalb 
toenig cntf|)rcd^cn. Me liegen auf lleincn, oft toinjigcn SBalbblöfecn, eng toom 3;anncn= 
forft umfd^loffen, jumeift ol^hc icben freien SluSblidt, fo ba§ ^crrcntoicS gegen fie nod^ eine 
toeitluftigc SBclt barftcHt. ^m ntobernftcn ©til gebaut, folgen fid^ bicfe „ßuftfurorte" an 
bcr ©trafee, bie t)om §od^fo^)f (bcr ^orniSgrinbc) l^cr nad^ SBaben^SBaben fül^rt, ungcföl^r 
in 3lbft&nben tjon einer flcincn l^albcn ©tunbc, als oberfteS „§unbSedE" (886 m), bann 
mit fd^toer cnträtfelbarcr et^mologic „9luf bem ©anb" (828 m, öcrl^ältniSmdBig nod^ am 
freicjlcn belegen), toeiter ber „Obere ^Ifittig" (776 m) unb bcr „Untere 5ßiattig" (754 m), 
tocld^c alle burd^ äBcganlagcn bc8 ©d^toarjtDalböcrcinS mit ber ^orniSgrinbc Dcrbunbcn 
finb. gür bcn an ba^ tocitfreie ^od^lanb beS füblid^en ©d^toarjtoalbcS ©ctoöi^ntcn finb 
cS Slufcntl^altSortc fcl^r cntgcgcngcfc^tcr, toie gefagt, bid^t t)on toeiten, bunllcn aOßalbungen 
umgebener 3lrt. S)o(^ fd^cincn bicfe t)iclfad^ befonberS gefud^t ju tocrbcn, bcnn bie ftc= 
nannten ©aftl^öfc finb faft glcidöcrtocife attjäl^rlid^ mcl^r toon gro^ftäbtifd^cn ©ommcrgöftcn 
bcrgeftalt überfüttt, ba§ bie toottbcfc^tcn „5ßcnfioncn" in bcr „©aifonjcit" l^aufig bem cin= 
fad^cn ®cbirg8h)anbercr leine 9iad^tuntcr!unft gctoäl^rcn lönnen. 

aSom Unteren jpi&ttig an burd^fd^neibet ein vielfältiges ©c^cd^t toon ©tragen bie 
SBälbcr, bie nad^ Sabcn=SBabcn fül^rcnbc beginnt ftd^ ft&ricr au fcnlen. ein norbtoartS 
^crab^lfitfd^crnbcS SBaffcr, bcr ®robba(^, begleitet fic unb bilbet, nac^ einer SBcilc über 
mi^)^)cnftufcn im 2Balb l^cruntcrftüracnb, bie lül^l anatmenben @crolbSaucr2Baffcr= 
fälle. 3)ann lid^tct fid^ baS »aumbunicl ju einem SBicfcntl^al — bcr 9lamc „Lucida 
vallis" betüä^rt fid^ nod^ l^cutc — , unb bie pufer Don Untcr^SBcucrn (1245 SBuren), 
fid^ red^tS l^inauf in £)bcr = a5cuern fortfe^cnb, lagern fid^ quer t)or bcn SBcg. S)cr 
©robbad^ münbet in bie OoS, bie Don bcn §ö]^cn ber ©egenb t)on gorbad^ l^crfommt; 
red^tS jicl^t fid^ bie große ©trage nad^ ©d^log eberftein unb ©crnSbad^ cm^jor; too fic 
nad^ ItnIS umbiegt. Hegt fd^ön unter einem 2QBalbbcrg l^ingcborgcn ba^ alte 6iftcrcicnferinncn= 
floftcr ßid^tcntl^al, bis öor lurjcm getoöl^nlid^ Älofter »cuern genannt. 2)urd§ bcn 
I^oreingang gflangt man in einen tociten, Don l^o^cn ®cbäuben umfd^loffcncn ^ofraurn; 
baS ftloftcr toirb nod^ t)on 9lonnen betoo^nt, tocld^c bie tociblid^e Sugenb beS DrteS untcr= 
rid^ten. 3)ic ©agc bringt bcn ^eiligen »crn^arb t)on ßlairöauy mit bcr ©tiftung in 
»erbinbung, fein 9iamc foüc bie Benennung „clara vallis«, baS „lichte 3:i)ar', Dcranlafet 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



1 * ' '." ^ 



r ■ • 







1 ' 


11 


'.' 











y • .; u' V -. * . ' ■ •> -iUi '■ 



I 






• ^•r > ' i.' [i 



.'«» ■ 


. * t l' 'vi 1 

• . rci- : 


^ :i "V. 


. ,; i,, - « 



r ,.!. . 


* ' ' I'. 


• 






* ' 


". ■ l. : 


' -1, ^.;. 




' 'C 


'cn ■ 




*'i' ^ « 


• ,..,!'. V: 




11 , 


,'. , 


,. 


• 


• ^•; i- 










• 


»^ \\ 




■ r. 






« .«ti 


' "ll'^J v 


' 




■ >». *• 




^'i'li 


\. .'.n: >'♦.♦■ 




U ' 


..a" 








1 


t 






' . . ^. ; . .' 


'• ••: :iM 


*. y 




.. •! ■ - 




. .^ ^ 


: . ,' '!] c .' 


' 


V'' 


':-. * 





. .;; /; r: ' 



..s i 



i l 



"^ 1' 



1 :; .1. 



Digitized by 



Google 




z 

D 
< 

Z 
lU 
Q 
< 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



m — 



l^aBcn. aScgrünbet tourbc naäf einem er= 
Italien gcBlieBenen ©rabftt^ine mit bcr 3n= 
fd^rtft: „Irmengardis Furidatrix" ha^ 
filofter 1245 t)on ^rmenc^arb, ber Sffiittüe 
beS 3Rarfgrafen ^ermann V, bon Saben; 
ein il^r fpStcr gcfc|tc8 Senf mal befagt: 
(Fundavit) 

Tunc Irmengardis hoc Claustrum lucida vallis. 
Lucet per mores, virtutes. res tt honores. 

2)a8 filofter Blieb, bcnjunbcrne- 
tüertertoeife, t)om Söauern-. Xrcif5^]ät)ri^cn 
unb 6r6foIge!ricge äiemlic^ tjcrfctiont; im 
leiteten fott c§ burd^ eine Wac(b unb bnrd) 
eine ßift ber fingen 9lonnen her ^^^erftö tu nt"( 
t)on feiten ber Qf^anjofen cntü[anfirn 
fein. Sei ber Slufl^eBung ber ,U(pftcr 
in SSaben tüurbe e§ au§ bcfonbcier 
aSergünftigung unb 9iiirtftd)t auf 
niannigf ad^e Slngel^örige 
be^ babifdjen ^ürflcn= 
Kaufes, tüelc^etotifftn^ 
nen beSfelBen getüefen, 
aufgenommen, bod^ bic 
3ö^l ber ^tonnen be= 
fc^ränf t. 3n ber ®ruft= 
fapclle bcfinben ftd^ 
t)ielc ©rabmale in il^r 
beftatteter Babifd^er 
5Rarfgrafen. 

ünmittelBar am 
flloftcr Sit^tcnt^al Be= 
ginnt eine Breite 2lffce 
au§ ^ol^en, pxaä)txqzn 
39dumen ; Einlagen, 
®ärten, elegante 9ie= 
ftaurantä, SBiffen Be= 

gleiten fie jur Siedeten unb Sinfen, Sfirmc, Äup|)eln, ©d^lofejinncn flimmern burd^ ba§ 
SauB, ragen üBcr Slafenfläd^en ^erüBcr unb 

«ecco apparire Gerusalemme si vede, 
ecco aditare Gerusalemme si scorge — • 

58aben = a5aben — in einer Ileinen l^alBcn ©tunbc burd^ bie „ßid^tent^aler 3lllce", tool^l 
ben fc^önften ©tabtjugang in beutfd^cn Sanbcn, ift crreid^t. 

2)ic über SSaben = Saben — ba8 man im Sanbc fclBft nur „JBaben" ju nennen 
pflegt — t)erfa§ten SSüd^er toürbcn t)ereinigt eine S3iBliotl^ef anfüllen. 6§ fäfft fd^toer, 
eine raumBefd^ränfte 2)arftellung ber ©tabt ju Beginnen, fd^toercr, fie ju enben. SQßir toollen 
äunäd^ft ju unferem alten greunbe 5Rattpu§ 5Rcrian flüd^tcn unb Unterftü|ung Bei il^m 
fud^en. 6r t)ertoeigert fie aud^ nid^t, fonbcrn f|)rid^t: 

,M ift »aben bie ^auptftatt befe 5Ilarggrafft]^umB »aben . . e§ ligt biefc ©tatt 
in ber ööl^e unb gar uneben unb l^at faft umB unb umB 39erge, fo aBer t)on SleBen unb 
Sffiiefetüad^ö luftig fe^n. 2)er 3laf)mt fompt il^r t)on ben toarmen Söäbern aQba, toeldje ju 




7ilo\tti £icbt^]tll?al unii t^ctoli^ät^iUifi IX'iajTFifülh 



Digitized by 



Google 



\50 ^ 



bcn Äran(f fetten , fo t)on falten Slüffen l^erlotnmen , toiber ben ftratn|)ff , fonbcrlid^ ba§ 
5ßobagra unb bcn Böfen Allagen bicnen. S)cr §au|)tort^ ober fieffel, barau§ bag SBaffet 
in großer 5Renge quittet, ift fonbcrltd^ ju feigen. Unb tft folc^eö SOBaffer, fo ©d^toefel 
@al| unb Sllaun führet, ftb^ei§. @ö fc^n fonften nod^ e^Iff Quetten, toeld^e atte l^ett unb 
etneg &t](S)madS, aber bod^ an il^rcr totrdlid^en §i| unb 2Bärme fel^r ungleid^ fe^n. SBirb 
ntd^t affein in bie genteine SBäber unb SBrunnenfäftcn, burd^ Seud^el unb Siö^ren, fonbern 
anä) in bie 2Birt§= unb meiftc |)äufcr geleitet, i^crgegen ift ba3 !alte SQßaffcr unb bcr 

liebe fül^Ie SQßcin befto rarer ba= 
felbftcn. Unb toegen f old^er Sabcr, 
bie enttoeber M. Aurelius Anto- 
ninus ober Caracalla, bie Äctjfcr 
erfunben, ift bicfcr Ort fe^r alt. 
Unb cö ]^at öor biefem (1644) 
t)il SBableut ba geben : SBic bann 
bie ®artenfrüc^te in großer 
9Renge unb fel^r gut toac^fcn: 
Unb ein Ueberflufe an gefunben 
©|)eifen, fonberlid^ t)on ^fifd^en, 
aU ®runbeln, gorcQen, ©almcn 
unb ßreb^ unb atterle^ ®eflügcl, 
jur ©d^nabeltoe^b gel^örig, ba ju 
finben. 3ft ber 3eit bcr 9löntif^= 
iatl^olifc^cn ^Religion, unb ligcn 
in ber ©tatt etlid^e 5)krggrafcn 
t)on SBaben. 2)afl^ gürftlic^c 
©d^Io§, ober 9lcfiben^ ligt nod^ 
p^er, aU bie. Statt: Unb ift 
t)or biefem Äricg (bem 2)rci§ig= 
iöl^rigcn) tocgen t)iclcr fd^öner 
©ad^en tool ju Bcftd^tigcn gc= 
toefen." 

S)ie Gueacn=3lnal^fe l^ättc 
ein toenig genauer fein fönnen, 
3Katt^äufi^! S)iefe ift in bcn 
„Äurorten unb |)eilquellcn" mit 
„ßifenof^bul , 5Jlanganoj^buI, 
©trontian , ßl^lorfalium , =na= 
trium, ^calcium, =Iit[)ium, =ru= 
bibium, =cäfium, =magncftum" 
unb ®ott toei^ toag für „©|)uren" 
fonftiger öcrrlid^f citen , au§cr= 
orbentlid^ t)iel forgfältiger be= 
Rubelt. 3lud^ mit beiner ,,9iar= 
l^cit" ber falten SBaffer unb be§ lieben fül^lcn SBcincö l^aft bu ^eut nid^t mel^r red^t, 
ajlattl^äu^! S)u fannft jc^t alle falten ©enufetoaffcr unb alle lieben SQßcinc ber 6rbc, 
fogar über bie Äül^le be§ @ife§ l^inau^ gefaltet, in S9aben=Saben l^abcn, unter ber 93or= 
au§fe|ung, bafe bu über orbentlid^ 3ö^IiJ^9^^ittcI ^ctfügft, ober, noc^ toid^tigcr, bafe 
bu bid^ toiebcr in ftanb ju fe^en t)ermagft, fie ju trinfen. 9lber im ganjcn, 5Jlatt]^auö 
SRcrian, Vft bu ^al^ri^unbcrte überbaucrnbe SBal^rl^citcn gefprod^en, nur toürbeft bu bidb 
bod^ mutma^lid^ nod^ cttoaS über ben gortfd^ritt ber „©d^nabeltoe^b" t)ern)unbern, toenn 
bu nod^ einmal ba§ SBcrgnügcn l^abcn fönnteft, an einer (3 Ul^r=3;ablc b'l^ote eine§ ber 
größten SSabencr öotel^ tcilijuncl^mcn. T)abei toürbcft bu aud) jicmlid^ crftaunt auf= 




Babener 5'Ifen. 



Digitized by 



Google 



— ^51 ^ 

l^ord^cn, tüte bic bcutfd^c ©^rad^e um bid^ l^ct fid^ feit beiner 3^it t)cränbctt ^ait, Bis ein 
mitleibiger Äelincr beiner üntoiffenl^eit mit ber JBelel^rung ju §ülfc fäme, ba§ Bei il^nen 
„Dieu merci!" nur bie @Iitc ber franjöfifd^en , englifd^en unb ruffifd^en Station logiere, 
beieunierc, binierc, foiH)iere unb font)erftcre. 

3ntcreffant ift aud^ bein JBilb, ^attl^duS, t)om alten, mit t)ielBetürmtcr SRingmaucr 
umjogenen, öom „bleuen ©d^Iofe" gefrönten JBaben, too nod^ baS mittclalterlid^e „©ied^en= 
^pxttd" t)or bem Ofttl^or liegt, ba§ ,,3llte ©d^lo§" inbcS fd^on toie au8 Iceren Änod^en= 
äugen, ate 9luine öon ber SBalbl^öl^e ragenb, l^eraBfd^aut. S)agegen ift t)on ber Sid^ten= 
tl^aler SlUee unb il^rer 5ßrad^tumgeBung nod^ nid^tS ju getoal^ren, unb bic gute Do9 Be= 
nennft bu luriofer SQBcife „bie OelBad^". JBon beinern ©tabtfonterfei lonnte allerbingS 
nid^t tool^l alles fo BleiBen, benn bu fagft fcIBft: „2lnna 1643 Bemdd^tigten fid^ bie t)er= 
Bunbenen Sßöldfer biefer 6tatt unb plünbcrten fie au§'', unb toaS erft um 40 3ia^re f:|3dter 
unferc licBen 9lad^Barn im 3Q8eften nad^ biefer 9lid^tung mit ungleid^ grünblid^erer ßunft= 
fcrtigleit Icifteten, l^aft bu nid^t mel^r erfal^ren. SBertounberfam BleiBt nur, ba§ ber alte 
JRömerftein mit ber ^^f^i^ift: 

„M. Aurelio Antonino Ces. Imp. destinato, Imp. L. Septimi Severi Pettinacis 
Aug. Filio, Respub. Aqueo.", beffen bu, als an ber SBanb ber „S^urmBIird^e'' Befinblid^, 
©rtoäl^nung tl^uft, nid^t nad^ Sutetia t)erfd^tounben, fonbern, toenn aud^ nid^t mel^r an ber 
Litauer, nod^ in beutfd^em Sanbc öorl^anben ift. 

SQßir ^aBen fd^on frül^er SSaben als §au|)tort beS 2)eIumatenlanbeS fennen gelernt, 
au§er bem eBen genannten ©tein finb nod^ mannigfad^e @raB^ Slltar=, 9le^tunS= unb 
SReilenfteine, fotoie antilc @ful|)turtoerfc bort gefunben toorben. 2)ie ©tabt tourbe todf)x= 
fd^cinlid^ öom ober unter bem fiaifer |)abrian (f 138) Begrünbet unb erl^ielt ben 9tamen 
Aquae Aureliae (civitas Aquensis); t)on ben 2llemannen nad^ il^rer Seft^ergreifung jer= 
ftört, t)erfd^toinbet fie ^al^rl^unberte auS ber (Sefd^id^te, toirb juerft toieber Bei einer 
©d^cn!ung beS iJranlenfömgS 5)agoBert an baS Älofter aOBeifeenBurg im @lfa§ ertoäl^nt (712), 
ur!unblid^ am frü^cftcn jebod^ am 9luSgang beS 10. ^föl^rl^unbertS. 1112 nennt fld^ ber 
^arfgraf ^ermann jum erftenmal, toa^rfd^einlid^ nad^ feinem SQßol^nft^ im „3llten ©d^lo§", 
„aJlarfgraf t)on Sabin". S)ie toed^felöollen ©d^idffale ber ©tabt finb nid^t aufjä^lBar; 
fpätcr mel^rfad^ |)roteftantifd^, tourbe fie burd^ bie ^^Igcn ber ©d^lad^t Bei SQßintpfen (1(322) 
enbgültig toieber bem fiatl^olijiSmuS üBerlicfert. @ine ©age üBer bie ßntftel^ung ber 
Queffcn SBabenS fnüpft fid^ an ben alten „ßül^leBorn" beS ganaen nörblid^en ©d^toarj^ 
toalbeS, ben 3)tummelfee, an. @in fd^toarjer ©tier ftieg auS biefem l^erauf unb mifd^te 
fid^ unter eine bort toeibenbe §erbe, il^m folgte ein ®nom in grauem Jftattcnpelj nad^, um 
il^n aurüdfjul^olen. S)ieS gelang i!^m jebod^ erft mit §ülfe jtoeier Wirten, bie ben ©tier 
bal^in Brauten, fid^ in ben ©ee jurüdEjuftürjen. ^nm £)an! fd^enfte ber ®nom iebem ber 
Beiben |)irten einen ©tein öon Befonberer firaft, toenn fie benfelBen irgenbtoo ju Söoben 
toürfcn. ©ie toanbcrten nad^ Oft unb SBeft auSeinanber unb riefen an ben ©tetten, too 
fie il^rc ©teine fatten liefen, bic l^eifeen öuellen t)on SffiilbBab unb Saben auS ber @rbe. 

a5et)or toir in bic l^cutigc ©tabt eintreten, tootten toir ein Slnlel^cn Bei bem 5)tantel 
gfauftS mad^en unb unS üBcr bic 2)äd^er in bic 8uft emipor norbtoärtS jur 3luine beS 
„2lltcn ©d^loffeS" |)o^enBaben l^inaufl^cBen. 3)aS SBcrfal^rcn ift immerhin Bequemer, 
oBtool^l aud^ fd^ön angelegte, tieffd^attige ^af)x= unb ^i^Btoege in 2)reit)iertelftunbcn faft 
unt)crmer!t l^inanfül^rcn. 3)od^ toir entrinnen burd^ unferen iJlug bem ®etoimmel ber 
tjorncl^mcn „Stationen" @uro|)aS, baS unS bruntcn Begleiten toürbe, unb genießen ben — 
uns tocnigftenS fo crfdtjcinenbcn — Vorteil, untertoegS in beutfd^er ßuft allein ju fein. 
Slud^ in ber 9luine, fo auSgebe^nt unb fd^ön fie ift — bie 3^it ^^^ ßrBauung Iftfet fid^ 
nid^t ftd^er feftftcttcn, bod^ toar bic SBurg ettoa t)ier Sfal^rl^unbcrtc lang ©i^ ber Babifd^en 
SDlarfgrafen, Bis fie 1(589 t)on ben granjofen Wllig in krümmer gelegt tourbe — , l^altcn 
toir uns nid^t lange auf, ba ber ©d^toarm ber „@litc", ringsum in ber alten ©d^utttoclt 
tonöcrficrenb , feine ©timme auS ber Ic^tercn ücrncl^mcn lä§t; l^icr I)errfd^t nur ber 
l^cutigc Sag, bem bie öor i^m getoefenen pd^ftenS ju einer flüd^tigen Jßl^rafc bienen. 



Digitized by 



Google 



— ^52 -^ 




^Hn kr IWcftfimattou mit tobcHo^ 6cfr netten AlcUnern flcljcrt 

\mx , ebenfallö mifjdd)tlidj f»cad)iet.yictt, toriitjcr; nur bort 

lüiTfcn mir Iiir] mm aiUu (^tmäiicr eiiuMi ^lic! in bic 

fd)luinbL'[nbc Xiefe, too einft nad) bcr 5atic eine [)üd}fa()rcnbc 

'i^iiri^()eniit mit it}rcm iHnbr auf bcm 9Inn (icftaiibcri unb, 

bcm Alnobcri Stabt iinb trtnb unter ihnen leit^enb, bie cinft 

if]m t^cl)ijrcn mürben, il^n crnialjnte , hiu ^i^olE mit un= 

atMttlidjer £trent\e yt (jel)cnict)en. Ta t^Iitt bn^ ,Hinb au§ 

ii)ren Slrmen, in bcn 2lbgrunb ftütjenb unb auf ben 5clö= 

aadcn jcrf(!^mettetnb. ?ütit uncnblic^er 5Dlü^c Ilettcrtc man fud^cnb in bie Sicfc l^tnab, 

fanb icbod^ nirgenbttJo eine Spur bcr üeincn ßeid^c; bic ?ölutter aber irrt fcitbcm aU 

„graue gfrau" mittetnäd^tlid^ toel^IIagcnb bis l^eut' in bcr JBurg uml^cr. 

S)tc 9luinc liegt am ©übabl^ang bc§ ,,S8attcrt" l^ei^cnbcn JBcrgeS, bcn toir glcic^ 
l^intcr bem „alten ©d^lofe" toeitcr ^inanfteigen. |)ier toirb e§ rafd^ cinfam, bcr SOßeg ifl 
bcm Brofat= unb ladfticfclBcfd^ul^ten Slmcifcngenjimmel bcr ^Promenabcnipfabc ju fteinig 
unb JU ftcilbefd^tocrlid^, c§ folgt un§ niemanb nad^. Unter bcm SQßipfelbad^ fc^önen, fül^lcn 
§od^n)albcg gci^t cö ettoa je^n aJlinuten über gclfcnftufcn cmipor, bann iplattct baö um 
un§ getürmte ®eftcin fid^ red^tö ju einer breiten, offenen 5laturtcrraffe ab. aOßir treten 
l^inauf, unb brunten liegt Sabcn=S8aben in feinem ganjen Umfang, ring§ bon Sergen ein= 
gcral^mt ju unferen gü^cn. 

3ia, e§ ift eine Jßcrlc, nid^t be§ ©d^toarjtoalbS, nid^t S)eutfd^lanbg attein, fonbern 
bcr (Srbe. S)iefe bietet ©ctoaltigcrcö an ©d^önl^cit burd^ SScreinigung bon Gebirge 



Digitized by 



Google 




;i^enffn, ©dj^toar^tvalb. 



20 

Digitized by 



Google 



— ^54 — 

unb 5Rccr, burd^ leud^tenbcrc gar6cn^)ra(ä^t , aber unbcbingt jäl^lt ba§ ©tabtbilb, ba§ 
fid^ l^icr t)on bcr §ö^e bc§ JBattert barftcllt, ju bencn crften Jftangeö. SBaö bcn 
©^toatätüalb betrifft, fo ift ber SSIicf öon ben Slnl^ö^cn um iJrciburg unöcrglcic^Iid^ um= 
faffenbcr, t)on einer einfad^eren ®ro§artigfeit bic nid^tS äl^nlid^eö in unmittelbarer 9lal^c 
einer bcutfd^en 6tabt tüieberfinbet , bod^ bie 5lieberfd^au auf SSaben bctoöltigt burd^ bie 
toeid^c 3lnmut, bie SRannigfaltigleit be§ ausgebreiteten ®emalbe§. S)ie gcber ift !ein 5ßinfel, 
t)ermag nid^t jum Sluge ju reben, ben t)on jenem geübten ©inbrudt nid^t in bie SßorfteUung 
jurüdCjubringen ; im beften gaff f önnte fie eine 3ci^nung liefern, ber bie garbe fel^It, bie 
gerabe l^ier in taufenb Slbftufungen il^ren 9leij auSfd^üttet. 5fKan mu§ Saben fe^en, nic^t 
eine 39efd^reibung t)on il^m lefen unb e§ nid^t befd^reiben tooffen. 

2Ba§ ba§ SBort ju leiften öermag, ift eine 2)eutung ber SSerggipfel, toeld^e bic 
fd^immernbe 6tabt umragen. 2)ort gegen ©übtoeft l^ebt fid^ ber turmgefrönte 5remer§ = 
berg, in beffen SBälbern bie 6age fid^ ben ?ütar!grafen 3a!ob näd^tlid^ t)erirren unb t)on 
ßinfteblern mit ^ödteln auffinben lä§t, bic i^n in il^rcr Älaufe beherbergen. 3^^^ 2)anf 
bafür grünbete er ba§ in Vorigem 3!ö^^^unbert ju einem ßanbl^auS umgetoanbelte ßlofter 
gremerSberg am füblid^en Slb^ng beg glei^namigen 3;annen!egel§, ber einft bie ^tUt 
beS l^eiligen 3oi)ann öon Äapiftran getragen, el^e fie burd^ ein l^immlifd^eS SBunber glcid^= 
faffö, boc^ nid^t ju einer Sßiffa, fonbern in eine fia^jeffe üertoanbelt toorben. Öftlid^ öom 
gremerSberg, hinter Ober^Söeuern befinbet fid^, eine gute l^albe ©tunbe t)on 35aben=a9aben 

entfernt, in l^übfdtjer ßage baS fonft 
fel^r einfädle ®ebäube ber öielbefud^ten 
gifc^!ultur. 

. Um ein toenig mel^r nad^ ©üben 
unb ettüaS tüeiter jurüdfliegenb, fd^liefet 
fid^ bem Qf^emeröberg (526 m) in bem 
SSaben umfaffenben Sftal^men ber ©ipfel 
an, ber bie JRuine ber ^burg (517 m) 
trägt, ©ie blidtt öon fteilen SBönben 
l^erab unb bilbete öermutlid^ fd^on in 
ftitefter 3eit eine 3uf(u^töftättc bcr 

unten anfäffigen 5Bet)öIf erung ; urfunb=: 

Siidftuuuv in öaben.öaben. Ud^ toarb fic 1245 bcu SRittcm a5ur= 

d^arbuS unb |)enricu§ Slobarii be 3berc, 
ben aSorfal^ren ber heutigen ^reil^erren t)on SRöber=S)ieröburg öerliel^en. 2)ie im Sauerniricge 
öertDüftete SBurg fteffte 5Jtar!graf ®eorg griebrid^ im SBeginn beS 2)rei§igiä]^rigen JSricgcS 
tüieber l^cr ; ber jtoeite, bli^jerfpaltcne Sturm toarb t)on il^m erridjtet, ift !ein alter bo|)pcIter 
Söergfrieb. 2)ie g^anjofen legten 1089 baö ©c^Io§ in krümmer, ^n biefen l^auft ft)uf= 
^afte ©agc, toie nur in bcn benad^barten SBinbedtburgen, eine fd^toarjgefleibetc, tüciSbärtige 
®eiftcrgcfeQfd^aft, bie einen ^oljfammelnben ßnaben afe Sluffe^er beim Äegelf))iel annimmt 
unb i^m, toie bic ®Iodte brunten in ©teinbad^ 5Jtittag fd^Iägt, ju ßol^n einen ber überaus 
fdjtüeren Äegel fd^entt. S)er t^örid^te 3!unge toirft biefen tücg, ber atücifellog t)on ®oIb ge= 
toefen, bod^ toie man nad^ il^m fu^t, nur me^r bürrcS ^olj ift. @ine anbere, toeit eigcn= 
artigere ©agc heftet fid^ an ben legten 9litter t)on ?)burg, einen toilbcn ©d^toclgcr unb 
3ed^er, bei bem näc^tlic^ ein ^^ember, !öftlid^es; ®etränf mit fid^ bringcnb, @inla§ begehrt 
unb, toie er feinen SBirt in 3;run!enl^eit t)erfe^t, il^n t)erIorft, im ©rabgetoölbc feiner 
Sinnen nad^ ©d^ä^en ju fud^en. £)er SSurgl^crr toül^It bie ®ebeine burd^einanber , jule^t 
bie feincfif eigenen Sinbe^, ba ruft e§ l^ol^Iftimmig: „Safe dbV, unb ber frembe ©aft ftcl^t 
))Iö^ti(^ aU ber Jcufel t)or il^m unb redCt bie Änod^cnl^anb nad^ il^m aug. 2)od^ nun ruft 
bic ©timme beö toten ßinbeS gleid^faffS: „Safe dbV\ ber böfe ©eift tjcrfd^toinbet ol^nmäd^tig, 
ba§ ©rabgetoölbc brid^t jufammen, unb bcr SRittcr jicl^t aU bufefcrtiger ^ßilger bat)on, um 
in unbc!annter J^rembe ju fterben. 2)ic 5Rärc fd^cint ein cttoag umgcmobcltcö ©tüd 
au0 uraltem bcutfdjcm ©agen!rei§ ju fein. — ©üblid) unterl^alb bcr ?)burg liegt 




Digitized by 



Google 



— ^55 -^ 

ba§ alte, Bio jcl^t fc^ön eri^altcnc, in 5ßrit)atbe|t| befinbltd^e ©d^Iofe 91 cu tu ei er brunten 
in Heiner Sl^alfol^le noc^ int t)offen Slnfcl^en einer mittelalterlid^en 3;iefburg. 6ö erfd^eint ur= 
!unblid^ 1297 jucrft aU „9legentoilre", bann „9let)ilre" unb gel^örte im 10. ^a^rl^unbert bcnt 
Berühmten „Äämmerer t)on SBormS", genannt „t)on 2)alBerg", nac^^er ben „fincbel t)on Äa^cn= 
eHenBogen". Slnbere frül^ere Snrgen abligcr Familien ju Sleutüeier ftnb fpiirloö öerfd^tounben. 
2)er gfremerSBerg unb bic ?)Burg ftnb, tüie bie 3taijz Saben^ e§ il^nen jur 5ßfli(^t 
mad^t, mit 9leftaurationen auögerüflet, cBenfo bic \ä)on ertDäI)nten, fid^ im füblid^en üm= 
geBungöfranje ber ©tabt anfd^Iic^enben ©erolbSauer SBafferföBe. ÜBer biefen tüirb ber 
t)om Sattert au§ toeiter nad^ linf^ fd^ttjcifenbe f8l\d t)on ben SBorlöpfen ber ^orniögrinbe, 
im Sßorbcrgrunbe bem ©teinBerg unb 91 ul^ Berg Begrenjt; ofttüärtä l^eBt fid^ ber ^ol^e 
bun!Ie SBalbrüdfen ber SQßafferfd^eibe jur 5Jlurg jtüifd^en gorBad^ unb ©ernöBad^ auf. 
2)ann folgt afe öftlid^er 9lad^6ar ber gro§e(unb üeinc) StauffenBerg ober5Jtcr!ur 
(672 m), ben gleid^fall^ ein tucitl^in fid^tBarer Jurm !rönt. ©ein erfter 9lame ift ber 
urf))rünglid^e , ber jtüeitc, l^eute au^fd^Iie^Iid^ geBräud^lid^e , il)m f))äter nadj einem bort 




Bnrg unb Huinc € ber jlein bürg. 

t)orgcfunbcnen römifd^en^^Jterfuraltar unb =Bilbnig Beigelegt; eine ^nfd^rift beöfelBen fd^eint 
„bem ®otte 5Jterfur jur 6^re be^ göttlid^en ftaiferl^aufeö ben S)anf eineö Kaufmanns 
5ßrufo" auöjufpred^en. 3lud^ ber SRerfur bereinigt prad^töotten 9lunbBlidt mit einer SOßirtfd^af t ; 
t)on il^m fül^rt Bereits ein 2Beg in einer allerbingö ftarfen ©tunbe nad^ ®ern§Bad^ ^inaB. 

SQßir Befinben unö immer nod^ auf ber Breiten ^felfenterraffe beö SSattert, ber l^inter 
unfcrem Siüdfen toalbüBerbedtt nod^ toeiter em))orfteigt. ÜBer jal^lreid^e ®efteinftufen jtoifd^en 
l^od^ unb toilb üBereinanber getürmtem (SeBIörf l^inburd^ gel^t eö jur öö^e inS fogenannte 
gelfenmeer, unfraglic^ eine ber eigenartigften unb maffenl^afteften Slnl^äufungen t)on 
getoaltigen ©teinflö^en im ganjen ©d^toarjtoalb. ©d^id^tfelfen lagern fid^ jal^IIoS ju 
pl^antaftifd^cn (Seftaltungen üBereinanber, nad^ red^tS ift toieber ein intereffanter 3luStritt 
üBer bie „fJelfenBrüdte" ermöglid^t, unter bereu fd^toinbelerregenbem SlBfturj aBermalö 
SBaben fid^ auSBreitet. @in fonnigcr grül^morgen ober ©ommeraBenb, in @infam!eit auf 
bem SBattert öerBrad^t, jä^lt mit ju bem fd^önften t)om ©d^toarjtoalb ®eBotenen. 

SQBo ba§ gf^Ifenmecr enbigt, fül^rt ein fd^öner grüner ßauBtoeg, Balb in SBinbungen 
nad^ 9lorboften fallenb, in eine ©infattelung l^inunter, auS ber bie .^äufer be§ freunblic^ 

Digitized by V:iOOQIC 



— ^56 "^ 

ouf feinem ^b^tnxnätn l^tngelagerten S)otfc8 @ber = 
fteinburg l^inaufnitfcn ; ein guteä ®aPau8 „Qnx 
ftronc" getoäl^rt bort 9lad^tuntctfunft. SDid^t über 
htm 9lotbenbc be3 OrteS erliefet ftd^ im SQßalb bic 
JRuinc t)on (SBetfleinButg ober SlIteBerftein, 
toal^rfd^einlid^ auf römifd^em Unterbau errid^tet, bie 
©tammBurg beS mäd^tigcn, urfunblid^ 1085 juerft 
genannten (Sefd^led^tS öon ©berftein. 5lad^ bem 
Überfall im SQßilbbab jerftörte ©berl^arb ber ©reiner 
bie SBurg, bie ber ®raf t)on ßberftein iebod^ tüieber ati|% 
baute; balb inbe§ jogen feine 9lad^Iommen nad^ 9leueberftcin 
(„©(j^Io§ ßberftein") l^inüber. Sllteberftein, an bie babifdjai 
5Rar!grafen gefallen, jule^t einem |)au8]^ofmeifter berfeUnn 
übergeben, toarb im 1(5. ^fal^rl^unbert t)on feinen SSctool^ncir! 
öerlaffen unb jerfiel, o^m jerftört toorben ju fein, tjnn 
felbft. aSon ber SSurg ift nid^t fonberlid^ öiel erl^altin 
(natürlid^ eine SBirtfd^aft brin) au§er bem JBergfrieb, ber 
eine tounbcröoffe, ööllig anbere 2lu8fid^t bietet, al8 ba8 ,,alk 
©d^Iofe" ^oi^enbaben. 6ie umfaßt t)or attem ba8 Sll^cintlial 
mit feinen jenfeitigen Sergen ; äl^nlid^ U)ie auf bem Juriit- 
berg bei S)urlad^ befinbet fid^ ber Sefd^auer l^ier auf einem 
legten 9lorbau8laufer be8 ©d^toarättjalbeö. 

@berfteinburg ift burd^ eine l^öd^ft anmutig wn 
Ul^Ianb in feiner Sattabe „®raf ßberftein" befungene oltc 
©agengefd^id^te belannt, nad^ toeld^er fiaifer Otto bie SBiiifl 
lange öergeblid^ belagert uwb ju il^rer Eroberung fd^liefe^ 
lid^ bie ßift antoanbte , ben 39urg]^errn unter freiem Wiv 
leit JU einem iJeft nad^ Spmx einjulpben, um in fcittir 
Slbtoefenl^eit ba§ ©d^Iofe ju überfatten. 2)od^ in ber Stacht 
tanjt ber ©berfteiner „mit be8 ÄaiferS l^olbfeligem Jöd^terlein" (ober nad^ ber 5Käre mit 
einem öornel^men gräulcin am Äaiferl^ofe) — 

»Unb als er fie fd^toingt nun im luftigen Heigen, 
Da flüßert fie (eife, fie fann*s nid^t perf d^tpeigen : 

<5raf €berjiein, 

^äie bid^ fein, 
Qeut ITad^t toirb betn Sd^Iöglein gef Sterbet fein/ 

S)urd^ bie SBarnung ftu^ig gemad^t, eilt ber @raf fd^leunig über ben ?Rl^ein nad^ 
§aufe unb trifft nod^ gerabe rec^tjeitig ein, um bie im 9lebel mit §a!cn unb Seitern 3ln= 
ftürmenben fiegreid^ in bie ®räben jurüdCjutoerfen. 2)er Äaifer aber, ber feinen ®egncr fo 
nid^t JU bejtoingen öermod^t, giebt i^m f|)äter auf eintrieb feinet 9latfd^Iager8 feine Jod^ter 
(ober ©d^toefter) jur ©emal^Iin. Unb 




„3m Sd?loffe bes (Srafen, ba Ijebt fid? ein Klingen, Unb als er fie fd^wtngt nun im bräutitdjen Heigen, 

ITIit ^acfeln unb Ker3en ein Zangen unb Springen. Da pftert er leife, nic^t fann er*s oerfc^uj eigen: 
<5raf (Eberpein Sc^ön Jungfräulein, 

^üliret ben Hei^n Qüte bi* fein, 

mit bes Kaifers Ijolbfeligem (Eö(^terlcin. ^eut Had^t wirb ein S(^löglein gefdljrbet fein/ 

3Ran ^ätte bem fonft fo ernftl^aften Ul^lanb bie ©d^alfl^aftigfeit biefcr ©d^Iugftrop^e 
!aum jugetraut* 

aSon eberfteinburg führen fd^öne, t)ortreffIid^ gehaltene 3lbtoege bireft nad^ SSaben 
in einer ©tunbe jurürf. Sitte ©agen begleiten aud^ ^ier jur JRed^ten unb jur Sinfcn. 



Digitized by 



Google 



-^ ^5^ ^ 



3toci ©tctnblö(fc, btc ©ngcisfanjcl unb bie Slcufelö!anjel, Bettd^tcn tjon gegen» 
etnanbcr abgel^altenen ^rebtgten be8 Seufete unb etncä engelä, felBjlöerftänbltd^ junt 
fd^UefeHd^en gtofecn ©d^abcn beö etfleren unb tüünfd^bat glottctd^flcn Xrium))]^ beö leiteten. 
2)agcgen fu§t eine anbete, tiefftnntgetc ÜBetliefetung auf bem alten ^eibentunt, ba§ einft 
mit feinet fd^önen ©öttettoelt bie (Segenb Belebt. Sin einfantet aBalbtüeglteujung beä 
SBattett, unfetn nad^ Slotbtocften t)oni alten ©d^lo§, fielet ein !leine8 ©teinlteuj mit bet 
t)cttoittetten 3(nfdötift: „SSutll^atb Äettet t)on 3)Butg, f 7. ^Wai 1462.'' 2)iefet ge^ötte 
nad^ bet ©agc, t)on bet 9lad^Batbutg l^etüBctgefommen, alö 3funlet jum ©efolge bet ?ütatf= 
gtafin=SQBitU)c auf ^o^tnbabm, toax t)on leidstem ©inn unb auf SieBeSaBenteuet Bcbad^t. 
aOBic et in einet 5Jlonbnad^t t)on einem fold^en l^eimlel^tte, ttaf et am SÖSalbtoegtanb eine 
f(l^lciett)et]^üllte toeiBlid^e ©eftalt, bie Bei feinem ^etanlommen öetfd^toanb , bod^ in bet 
näd^ften 9lad^t fid^ an bet gleid^cn ©tettc tüiebetum jeigte. S)et S3utg!a^)lan, bet bat)on 
etful^t, teilte il^m mit, bafe bott el^emalS ein l^eibnifd^et Sentpel geftanben ^aBe, unb bet 
in bet Stbe nad^gtaBcnbe ^iintei^ ^^^ Seilet fanb aud^ einen tömifd^en Slltat mit bet 
n)unbctt)ott fd^önen 5JlatmotBüfte einet ®öttin auf. 9lun 
ttad^tcte et leibenfd^aftlid^, bet t)etfd^leietten ßtfd^einung 
toiebct ju Begegnen, unb Sutgf ned^te, bie il^m in bet 9lad^t 
nachfolgten, l^ötten il^n im S)unfel in einem SttJicgefiptäd^ 
Begtiffcn unb ettüaö il^ncn ünfid^tBateS mit ben Sltmen 
umfd^liefeen; entfc|t liefen fic jut JButg jutüdC. Slm 
anbeten SRotgen aBet fanb man bie auSgegtaBcnc ?ütat= 
motBüfte t)etfd[)tounben unb ben 3fun!et tot an bet 
©teffe liegen; gtau SBenu^, „bie fd^öne Seufelinne"/ 
^atte il^m — jut SBatnung füt junge d^tiftlid^c 9iittet 
— bie ©eele auSgettunfen. 2)et Slltat ftanb nod^ bott, 
ben jetfd^lug man unb ftellte ftatt feinet einen getoeil^ten 
Silbftodf — ,,ßelletS SBilb'' — auf, ettoa jel^n 
5Jlinuten baöon entfetnt ein ftteuj — „fl eilet ö 
flteuj". — S)ic gotm, toeld^c bie lann^ufetfage 
l^iet auf altllafftfd^em SSobcn angenommen, ift fd^ön 
unb |)octifd^, fel^tt inbe§ an mcl^teten ©teilen (aud^ mit 
bem Silbe bet 3fi8) in 2)eutfd^lanb toiebet. 

S)et SlBtoeg öon @BetfteinButg fül^tt auf baä üBet, 
bod^ jugleid^ fd^on in bet ©tabt SSaben tl^tonenbe „9leue 
©d^lo§" l^inuntet. ©einem Flamen jum %xo^ ttdgt 
cg aud^ BeteitS eine jiemlid^e SlltetöBütbe, bcnn eg toatb 
fd^on 1440 t)on bem ^ütatfgtafcn 3!afoB I. etBaut unb 
ba§ „alte ©d^lo§" öon il^m jum SQBittoenfi| Beftimmt; 
1689 fiel eS, toie fd^on gefagt, bet ^^n^bxnnq butd^ bie i^tanjofen anl^cim, unb e8 ift jum 
aSettounbetn, ba§ ftd^ nid^t, nad^ 2lnalogie bcS lutenne^CBeliäfen Bei ©aöBad^, l^iet ein 
2)cn!malftanbBilb beS ®cnetal§ ^ilac finbet, fid^etlid^ tbütbe e§ nod^ Bcgeiftcttct t)on 
©ttaputget „ßjfutftoniften" BelotBeett toetben. SBom aJlatfgtafen Subtoig SDßill^elm 
im Salute 1700 toiebet^etgeftellt, Bilbet baö ^tut ©d^lofe ie|t eine mit fd^önem, fd^attigem 
aSaumgatten t)etfc]^ene ©ommettefibenj be§ gtofei^etjoglid^cn Babifd^cn ^ofeö; toie in ben 
meiftcn ^ol^enjoffetnfd^löffetn, gcl^t eine „toeifee fjtau" batin um. 

aSom ©d^lo§ jiel^t bie am|)!^itl^eattalifd^e Setgftabt JBaben fid^ mit Slte^|)en unb 
©tcilftta^cn jut Jl^alfol^le l^inuntet; bet nod^ l^od^Belegene 5Jlatft|)la| ift intetejfant. 
!Dtunten emipfangcn unö ©tta^en mit IcBl^afteftem SJetlel^t unb l^od^elegantcn, aufö teid^fte 
auSgeftatteten Sfiben, jal^llofe üotnel^mc „Sleftautdnt^" unb alte bcutfd^e „ftilgetcd^te" SQßein= 
unb SietftuBen entl^altenb ; bie gto§en aOßcltl^otelö, „<&öfe" attet Stationen fd^liefeen fid^ an, 
ben ÜBetgang ju ben „Äutanlagcn" t)etmittelnb ; nut bet |)tad^tt)ot[e SlenaiffanceBau be§ 
1877 öottenbeten „^Jtiebtid^äBabeä" liegt nod^ in bet eigentlid^en ©tabt. S)ie ©ta^lqueffen. 




Zne§merf(^cs Bfaus in 8aben>8<iben. 



Digitized by 



Google 



— 158 -— 

bic ifurpromcnabc — an beten öftlid^em @nbc fid^ baS „5Jle§ntctfd^e ^au3", ber Iang= 
iäl^rige Slufent^altöort beS Äaiferg aßill^elm I. in S8aben=a9aben, Befinbet — ba§ ftont)er= 
fation^l^an^, bie JBabereftauration unb Zxint^dfit mit il^rcn einige ©agenftoffc bet üntgegenb 
Sabenö bel^anbelnben Silbern Befinben fid^ ienfeitS ber öielübcrbrüdten OoS am Slnfang 
ber jauBerifd^en Sid^tentl^aler 3lttee. 

3111 biefe §errli(i^!eiten in mobernfter §od^t)ottenbung eingel^enber jn Befc^reiBen, 
fel^It biefem fSuä) ber $pia^ unb un^ bie Steigung; ber SBlafiertcfte lann inbe§ unBeforgt 
fein, fte nel^men jebe SSabelonliirrenj in ßuropa auf. Unb bie pd^ften Silbung§= 
repräfentanten bes; 20. 3al)r^unbert§, bie Slriftofraten beS 3lutomoBite unb ber ^odEe^fluBä 
toerben in ber gefegneten SBäberftabt feinen „<Bpoxt" jur l^ülfreid^cn Xotfd^lagung ber üBer= 
flüffigen üierunbjtüanjig 6tunben il^rer Sage entBel^ren. 

SBaben jäljlt im SBinter ungefäl^r 15700 SBetool^ner , bod^ ber fommerlid^e SSefud^ 
t)on ©äften fteigert fid^ Bi§ jur t)ier= unb fünffad^en Slnjal^l. @§ ift bann im t)oIIften 
Sinne eine internationale ©tabt, bie bem SBefen be§ ©d^tüarätoalbeS möglid^ft entgegen= 
ftel^t unb bem S)eutfd^tum nur mit Ileinem ^ßrojentfa^, mit toeit üBertoiegcnbem bagcgen 
fremben 9lationaIitäten angel^ört. Sluf biefe t)or attem ift ber ßeBen^äufd^nitt eingerid^tet 
bod^ Berill^rt bie beutfd^e SEßittfäl^rigfeit, bie fid^ im innerften ©runbe aud^ feit bem ^al^re 
1870 nid^t fc^r tüefentlid^ t)erBeffert l^at, bem 3lu§Iänbifd^en ben SSorrang juauerfennen, 
in SSaben Bei toeitem nid^t fo unangenel^m, U)ie an mand^en anberen Orten aßeftbeutfd^= 
lanbö. 3Jlan em^)finbet bie ©tabt al§ einen aßeltfurort, nid^t Winftlid^ baju gemad^t, 
fonbern t)on ber 9latur bafür Veranlagt; toie fel^r, jeigt bie S^atfad^e, ba§ tro^ ber 3luf= 
I)eBung beö „grünen Sifd^eg" im ^aiixt 1872 bic bamalö juerft ftarf l^eraBgefunlene gremben= 
jal^I je^t aud^ Oi^ne ben Slcij ber ©))ieIBanI bie frül^ere Bereits üBerflügelt l^at. 

ßiner in S)cutfd^Ianb Verbreiteten irrtümlid^en 5Jteinung trotten tüir jum ©d^Iufe 
nod^ entgegentreten, aU fei SBaben^Söaben ein Ort uncrfd^toinglid^er greife. 2)a§ ift nur 
für biejenigen ber fJaU, bie eben fold^e $ßreife erfd^U)ingen lönnen unb tDoBen; tüer fid^ 
Befd^eibener genügen Iä§t, toirb ben 3lufent^alt Bei guter Unterfunft unb S8e!öftigung nid^t 
Ioftf)3ieIiger finben, aU in anberen ©täbten; eö gieBt eine ganje Slnjal^I fleinerer unb 
felBft größerer ©aftl^öfe, toeld^e nad^ biefer JRid^tung ju Iciner SSefd^toerbe Bered^tigen. 6ine 
ber älteften Verbergen toar bie „3ii^ ©almen", ber ein fagenl^afteö ©reigniS il^ren fpäteren 
Flamen t)erliel)en. 6in gid^tBel^afteter jpfaljgraf feierte bort, auf einer ©änfte ]§erein= 
getragen, ein, bod^ toie er am anberen SRorgen ertoad^te, füllte er ftd^ aller SBefd^tocr 
lebig, lief auf feinen ^fü^en in erfter grül^e jum ©tall unb fattelte fein freubig laut anf= 
toiel^ernbcg $Pferb. SBertounbert ftürjten Birt unb ®äfte au§ bem ©d^lafe an^ genfter 
unb getüal^rten nur nod^ eben ben fd^on im ©attel ©i^enben, ber il^nen t)ergnügt toinfte 
unb rief: „20ßie Balb reit' id^ boc^!" S)anad^ fott ber ©afti^of feinen nod^ l^cutigen 9lamen 
nS^m aSalbreit" tragen. 




Digitized by 



Google 



— ^6^ ^ 

feines ®epft§ jetgt noä) ein eingemauctter (Sl^ürfturaOStcin bet SBurg btc ^al^reSjal)! 
1(317. S)a§ ®anje getnal^nt auf beutfd^ctn SBoben an gl^amiffoS tocl^ntuttjotteä : 

„So jieljfi bu, S(^Iog metner V&tet, 
ITTtr treu utib fefl xn bem Sinn, 
Unb biß von ber ^rbe oerfd^tonnbett, 
Der Pflug gel^t über btc^ ^in/ 

2)te aSoIISfagc etjäl^It öon ber gftan eincä SBurgl^erten t)on JBofcnftein, ba§ biefelBc 
infolge ber aSertoünfd^ung einer SBettlerin glcid^jeitig fieBen ßinber jur SBcIt gebrad^t unb 
fed^S bat)on ju töten beabftd^tigt l^abe. 2)od^ bie 5Ragb, toeld^e biefelBen in einem SBeil^er 
ertränien fottte. Begegnete bem t)on ber 3agb l^eimlel^renben JBater, bem fie auf feine 
f^rage, toaS fie in ber ©d^ürje trage, anttoortete, fed^g junge §unbe. 6r t)erlangte icbod^ 
biefe ju feigen, liefe, aU er bie 2;äufd^ung erfannt, bie flinber l^eimlid^ Bei Säuern in ber 
Umgegenb aufjiel^en unb gaB nad^ fteBen 3!tt^^cn ein geftmal^I, Bei bem er feine iJrau Be= 
fragte, toeld^e ©träfe eine 5Ilutter t)erbiene, bie il^re Äinber umBringe. Sie ertüiberte, fid^ 
felBft bag Urteil f^)red^enb, bafe man fold^e 5Jlutter mit einem JBrotlaiB unb einem Ärug 
SBaffer leBenbig einmauern foÄe; bie fed^S t)on il^r totgeglauBten flinber traten l^erein, 
unb ber SHd^tfprud^ toarb an il^r felBft im ,,(SbelfrauengraB" öoÄjogen. 3m ^appUtlijal 
toiebcrl^olt ftd^ oft ber gfamilienname „|)unb", bie 9lad^!ommen jener „.^unbc" fotten 
il^n filieren. 

S)a8 (gbelfrauengraB ift eine „Slcufeläfüd^e", eine im ®ranitfelfen auSgetoafd^ene 
grofee |)öl^Iung am 6nbe be8 ©ottfd^Idgtl^ate, ncBen toeld^em ber fSai) in fd^önem SQßaffer= 
fall burd^ eine ©efteineinflüftung l^eraBftür jt ; ber unt)ermeiblid^e ©aftl^of für „©ommer= 
frifd^ler" fel^lt natürlid^ nid^t. @in l^ol^er SBergrüdfen fteigt nun gen ©üben unb Bilbet, 
fd^on aU norbtoeftlid^er SluglSufer beS ÄnieBiäftodfS bie SQßafferfd^eibe jtoifd^en ber 3ld^cr 
unb bem SierBad^, bem l^aitptjuflufe ber Slend^. S)urd^ Sffialb fül^rt in einer ©tunbe 
üBer „SBIöd^eredt" ber SQßeg nad^ Slllerl^etligen l^inüBer. 

S)ie8 gilt, unb mit Siedet, al8 eine ©lanjftette be§ ©d^toarjtoalbeS, ift eS iebenfattS 
fo lange, ate nid^t ©ommer^)enftonäre , tnt|):|3]^after SouriftcnBef ud^ , gelangtoeilte Äinb§= 
mfigbe unb uml^erlärmenbe Äinber bie Sluinc unb ben engen Äeffelgrunb anfütten unb bie 
SBalbeinfamleit, in toeld^c biefer eingeBettet liegt, in il^r t)ottfte8 (Gegenteil öcrtoanbeln. 
Slid^t oft genug läfet bal^er fid^ für fold^e, bie baju in ©tanb gefegt ftnb, ber gute SRat 
erteilen, ben ©d^toarjtoalb im 5Ilai unb 3!ii^t ju Befud^en, toenn fie t)on ben fd^önften unb 
anmutigften 5ßlä^en beäfelBen ein unt)erfdlfd^te8 SBilb em|)fangen tootten, toaS in ben 
50lonaten be§ ^od^fommerS minber ber gatt ift. 2)od^ toer S^^ü^ufftel^cr ift unb bie 3cit 
JU nu^en t)erfte]^t, Beöor ber „©d^toarm" ertoad^t ift, bem toirb ber (Sinbrudf ber ©tätte 
fid^ in ber l^ol^en „©aifon" ungeftört offenBaren, toenn er frül^morgenS an ber öerfaffenen 
aRauer be§ filoftergartenS ft|t, umfd^toirrt t)on ben SQßalbt)ögeln, bie fo firre finb, bafe fie 
auf ben iJrül^ftüdEgtifd^ l^eraBIommcn. 5Ilan gcniefet bann ein ©tüdt mittelalterlid^er 
SBeltaBgefd^iebenl^eit , Bi8 baS SeBen ber mobernen ©ommerfrifd^e fid^ ju regen Beginnt 
unb öerl^ütet, ba§ e§ unS toic jenem Wönä) gcl^t, ber, einem SBöglein laufd^enb, ein ganjeS 
Sal^rl^unbert t)erträumte. 

3)a§ fllofter Slllerl^eiligen — claustrum omnium sanctorum — 600 m l^od^ in 
einem loBel bc8 (SrinbenBad^S Belegen, toarb im ^a^xt 1196 t)on ber ©röfin Uta t)on ßalto, 
©cmal^lin beS §erjogS SBelfo VI. t)on SuScien, Begrünbet. ailel^rfad^ fud^te großer JBranb 
e§ l^eim, legte 1470 ba8 ganje ßlofter in Slfd^e; 1595 l^oB ber iproteftantifd^e SSifd^of t)on 
©trapurg, @raf grnft öon 5Jlangfelb, eö auf unb l^ielt ben ^ßropft ^atoh ^el^lc Bis jum 
Xobe al§ (befangenen auf ber Surg 2)ad^ftein im (Slfafe; ein ©erüd^t lie§ biefen bort er= 
morbet toorben fein. 3(m 17. ^al^rl^unbert tourbe ber ^ßroipftei Slffcrl^eiligen ber 9lang 
einer SlBtei öerliel^en, Biä biefe 1803 enbgültig ber Slufl^eBung anl^eimfiel. S^^fll^i^ mifd^ten 
fid^ bie SQßoHenmSd^te ein, trafen unmittelBar nad^ htm SlBjug ber 5Ilönd^e il^re t)erlaffene 
Sel^aufung mit einem JBlilftral^l unb Dertoanbelten biefe t)öttig jur SRuine, bereu ©teine 

3enfcn, ©d§toaritoalb. 21 ^^^ j 

Digitized by V:iOOQIC 



— 162 ^ 



yim iitöBtcn leil ä^nlid^ toie in ^irfau, l)cr= 

}A)kppi TüurbciL 5]lur bte SQßänbc bcr 2lbtei= 

firrf)C unb btc ^iior^atte bcr leiteten („ba§ 

'^Javabic^") Uicbm in il^rcm gotifd^en Slufbau 

ticitctjcn; ber in Scrraffcn anftcigenbe ftlofter^ 

t-^artcu i-jcticnfibcr mit einem S^fl^^fl jtoifd^en 

alten, l]ol)en S^ainiim toeift intereffante Über= 

nfte. %ab ülafter füllte ben engen 2^1= 

(innib tiDÜftäiibia auö, unb bie bunflen SJBalb^^ 

berge jdj [offen i'idj nai) brei ©eiten ^art baran. 

Bü am %bmQ, in^ Sterbad^t^al frül^er, an 

bie ^Kuiiie anfictmut, fid^ eine einfädle 3fotft= 

lüiTtidjaft befarib, ift ein „^otel mit Jßcn^ 

fion" entftatiben, baä fid^ im |>od^fommcr 

faft auSnal^m^Iog übcr= 

füllt jeigt, fo ba§ bie= 

icnigcn, toeld^e im 3uli 

unb ?luguft l^ier einen 

?lufent^alt ju nel^men 

toünfd^en, gut baran 

t^un , fd^on 2Jlonatc 

öorl^er fid^ einer Untere 

!unft ju öerfid^ern. 

SJBaö Sltter^eiligen 
Slnjie^unggfraft öcr= 
Ici^t, ift neben feiner 
ib^Uifd^en Sage in 
einem SBalbtrid^ter unb 
neben ber fd^önen 9luinc 
befonbcrö bie 9t5^c ber 
berühmten SBaffer^ 
fälle, öom @rinben= 
bad^ öeranlafet ber bei 
il^nen ben 9lamcn 
„ß i er bad^" annimmt, 
©ie ^ei§en „bie a8üt= 
tcnfätte" , toeil bag 
SBaffer über eine 5cte= 

toanb mit fieben fällen in fieben ,,a3ütten" nieberftürjt ; bcr unterfte Seil be^ ©anjen toirb 
„Süttcnlod^'' benannt. Sßortrcfflid^e, fidlere, mit ©elänbern t)crfet)enc Sreppentoege fül^ren 
öom oberftcn 3lanb bcr toilb unb großartig jcrriffencn gelfcnjd^lud^t big jum gfu§ berfclbcn 
an ben faft l^unbcrt 2Jleter ©cfamtl^öl^c befi^cnbcn, raufd^enben, fd^äumenben unb brobelnben 
SBafferftürjcn entlang, auf Srüdfen über fie, mannigfad^ jtoifd^en i^nen l^inburd^. Sßiele 
bcr 3<^l§fd^roffen l^abcn 9tamcn erl^alten, bie fid^ an l^alb fagenl^afte, t)alb gefd^id^tlid^c 
SBorfommniffe Inüpfcn: „ßngclölanjel — SleufelSftcin — JRciterfprung — JRabenneft — 
©icbcnfd^tocftcrnfclg — ^iflcunerl^öl^lc''. ^n ber Ic^tcrcn t)auftc „gleid^ SBilben nad^ ^eib= 
nifdl)cn SBräud^en" ein Siflcuncrtrupp , bcm bag ftlofter fpäter auf bcm fogenanntcn 
„föriefcnl^of " eine Untcr!unf t angctoicfcn ; bag „9labenneft'' f oftetc einem Älofterfd^üler baS 
Scbcn, bcr bort ein flräl^enncft auSnel^mcn tooütc, fid^ an einem acrrcifeenbcn Slau ^crab= 
lie^ unb in bcr liefe jcrfd^cHtc; bcr „©icbcnfd^tocftcrnfclg" bagegen rettete fieben öon ben 
|)unncn Verfolgte Jungfrauen ; ein im 3)rci6igiä]^rigcn Äricg öon ben ftaifcrlid^cn gel^c^tcr 
fd^tücbijd^er atcitcr ftürjtc über bie Sd^roffc bcg „SRcitcrfprungg" in ben 3lbgrunb. ^^ic 




ITaffrtfdae nnb Kloflerruine iinrrf^eiligen. 



Digitized by 



Google 



— (63 — 

Ädnber her Öüttcnfällc finb Don SQßalb umfaßt, bruntcn angelangt, fltcfet baä rafd^ Bc= 
rul^igtc SDßaffcr bc3 SietBad^S burd^ ein jtoct ©tunben langes frcunblid^8 unb fd^öneS 
Il^al toeitet gen ©üben, um fid^ nal^ bem ©t&btd^en Dp^jenau mit bcr aiend^ ju öer* 
einigen. 

Sei bem Äloftergatten Don Slller^eiligen toinbet fid^ toefltoärtä ein Bolb in eint 
fd^male gfal^tfttafee münbenber ©teig em^jor, in SQßalbmitte am „gfelSBrunnen" DorBei^ 
fül^renb, ber ©tcttc, an ber eigentlid^ nod^ einem SJBinf beS |>immelg bog Älofter ^ätte 
erbaut toetben fotten, ba nad^ ber ßegenbe l^ier ein mit bem ®elbforf für bie Stiftung be8= 
fclBen belabener @jel feine ßaft abtoarf. ^n ©tein an ber ßuelle §eigt biefen mit feinem 
Sreiber unb ber ©d^rift: ,,3fm 3ia^r 1196'' (bem ber ©rünbung beä Älojterg) „toirb l^icr 
ein @fcl burd^gefül^rt, Don beffen |>uf ber SBrunn l^errül^rt." S)iefe ^egafuStraöeftie feiert 
mc^rfad^ toieber; am ©übabl^ang beä finiebiS finbet fid^ ebenfalls eine fold^c Dnolrene, 
freilid^ ol^ne Jörunnen ; ber 5Rame ift iebenfallS Derberbt unb l^&ngt tool^l el^er mit „l^afel" 
(haesel), toenn nid^t gar mit „§afe" (©äöle) jufammen. SBalb l^inter bem ßfetebrunnen 
fd^toinbet ber SBalb, unb man tritt auf ben ©olberg l^inaug, über ben einer ber fd^önften 
3Bege be§ nörblid^en ©d^toorjtoalbeS mit toeitcm Slunbblirf unb präd^tiger 3luffd^au jur 
^orniSgrinbe in ferneren jtoei ©tunben nad^ ber ©tabt Cbcrlird^ am SluSgang beS 
^end^tl^olS bringt. Söebcutcnb näl^er gel^t e8 jur gifenbal^nftation Sautenbad^ im 
älend^tl^al l^inab. 

9lad^ Dften fteigt Don Sltterl^eiligen ein SBeg l^od^ jum ,,9loten ©d^liff" (1056 m) 
— ©d^liff bebeutet eine „abgefd^liffene", fteil nieberfallenbe f^lätoonb — l^inon unb trifft 
l^icr beim ,,©teinmäuerle" in ben ©renjfteig, beffen toir frül^er grtoäl^nung getl^on, ba§ 
er, fid^ immer an bie babifd^=toürttembergifd^en ®renjfteine l^altenb, in brei ©tunben Dom 
®aft^au§ jum Sul^ftein nad^ bem finiebig l^inüberfü^rt. SJBir rieten bamalS ab, il^n bei 
nebelnbem Sid()t einjufd^lagcn ; \z%i Dertrauen h)ir bem §inrmel, il^m ad^tfam ju folgen, 
bi§ er in eine an ber „aied^tmurg" entlang Don SBul^lbad^^Obertl^al l^erauffommenbe %^x^ 
ftrafee (unter il^r ber fleine „Söul^lbad^fce") einmünbet unb auf biefer ung bequem, bid^t 
neben bem ©aftl^auS jur S^^flud^t bie aiürfenl^öl^e beg finiebiS unb bomit bie gro§e 
5ßa§ftra§e über ben lefetercn Don Cberlird^ = ßp^jcnau nad^ g^eubenftabt erreid^en lä§t. 
Sielgehümmt jiel^t fie fid^ Don l^ier toefttoärtS nad^ ßp^jenau ing Send^tl^al nieber, an 
feigem 3;ag fic| für ben Don bort §erauffteigenben tool^l red^t lang emportoinbenb , bod^ 
i^n nid^t mel^r an ben alten SBergnamen Kniebuz, Knieböz, Knieboss (1410) — Don „Änie" 
unb „Bo§en", anftofeen — ben ftniebred^er — gemal^nenb. 

3)er eigentlid^e fiernftorf beS ÄniebiS ^ebt fid^ fel^r aHmäl^lid^ Don bem §od^lanb 
ber oftlid^en Slbbad^ung beS ©d^toaratoalbeS , too greubenftabt bereite 726 m l^od^ liegt, 
gen SOBeften an unb ge^t faft unDermer!t ju feiner obcrften |>ö]^e über. @r ift ein nad^ 
9florben unb ©üben l^ol^e Ouerarme auäfenbenber ßängälamm, Don tiefen J^alllüftungen 
an Beiben ©eiten begleitet, ©o bilbete er Don je^er burd^ feine gleid^mäfeige §ö]^e ben 
einjigcn Don ber Slatur gefd^affenen ÜBergong in ber nörblid^en ©ebirggl^älfte jtoifd^en 
bem 9lerfar= unb Sl^eintl^ol, gleid^fom einen breiten, fidleren ^od^bamm burd^ unburd^^ 
bringlid^e fd^toarje 3;onnenh)albfluten ber Sl^aleinfd^nitte unter il^m. Söefentlid^ ober 
eignet er fid^ für bie Senu^ung olS ^o^toeg burd^ feine Sobenbefd^offenl^eit. ©leid^ bcr 
§orm3grinbe unb \it\i ©od^föpfen um fie l^er ift feine Sommpl^e nod^ mit SBuntfonbflein 
Beberft unb biefer Dielfod^ Don ©umpf= unb 3}loorgrunb überjogen, ber bo§ ©ntftel^en 
fräftigen SBoumh)ud^fe§ Derl^inberte. S)ie Spanne ragt nur Don ben Sflorb= unb ©übobl^öngen 
Big an ben Surfen be^ ftniebiä ^inon, lö^t jumeift ein Breitet SBonb auf il§m frei, h)o 
fid^ nur niebereä firumml^ola emporrerft. ©o ift eg l^eute unb fo toor cg tool^l frogloS 
Don iel^er; bie Don Often jum JRI^ein öinübertrod^tenben fonbcn l^ier eine longe ©trerfe, 
ouf ber fie fid^ nid^t mit unenblid^er 3Jlü^fol über Serge unb Jl^oler burd^ finflcre öod^= 
toolbtoilbniS burd^jufämpfen gejtoungen tourben, fonbern, ol^ne gro^e Söefd^toerbe unb frei 
in bie SJBeite umblirfenb, il^re Slid^tung Derfolgen fonnten, um olSbonn mit einem einjigen 
Slbfturj in§ untere Slend^t^ol nieber ju gelongen. 

Digitized by V:iOOQIC 



--^ m — 

2)etgcjtalt Btlbctc bcr ftnicBiStüdEcn icbenfattS einen ber dlteften SSölfertoegc üBcr 
ben ©d^toarjtoalb, l^öd^ft mutma^Iid^ aui) fd^on jur 3cit be8 Defatniatcnlanbeg ; eine cigent^ 
lid^e aiömetflra^e fd^eint jebod^ auf ifjvi niäft Beftanben ju l^aben, !eincrlei gfwnbe gcBen 
einen Sln^alt bafüt. 3laä) ben ficltcn, ben Sllemanncn toerben nod^ jal^Iteid^e ©d^toärme 
bcr großen SBöt!ctt)etf d^iebung , bann bie ^unncn, bie llngotn über ben 9latut<)a§ ha^ex= 
gc!ommen fein , aBet bie ©efd^id^te l^ätt tiefeS 3)un!cl barüBet. 3^1^ etftenmol fäHt ein 
pci^tigeg Sid^t auf ben flnieBig, toie im 3fa^re 1267 ba§ Älofter ^crrenalB bem ©rafcn 
öon i^nx^tnitxQ „hu bcr SDßanberäleute tocgen ouf bem flnicBuj (in montanis seu silvis, 
quae Kniebuz vulgariter appellantur) errid^tete Äopctte" junt SBel^uf ber ©riinbung cincS 
Älofterg üBerl&^t. Sßon 3Jienfd^en Betool^nt toar ber SBergrürfen Big bal^in nid^t, toie nod^ 
in Dielen nad^folgenben Sfö^rl^unbertcn nid^t unb eigentlid^ l^eute nod^ loum. S)cr lange 
©d^ncctointcr, bie toBenbcn ©türme auf bcr untoirtlid^en §ö]^e, il^r für ben 3lnBau toenig 
geeigneter SBoben l^ieltcn t)on bcr SBcficbclung aB ; bie crfle fanb erft im Slnfang beä t)origcn 
Sfal^rl^unbertö ftatt. 3lud^ bie ©trafecnanlage Befanb fid^ fcl^r im Slrgcn, c8 fd^eint, ba§ 
nod^ im 18. Sfö^^^unbert bcr SJBanbercr über ben ftnicBiä nid^tS tociter al8 einen „®ang= 
ftcig" antraf, ben er fid^ oBcnbrcin öielfad^ auf eigene ^anb ober eigenen ^u% crft fud^cn 
mu^tc. Dann entftanb als fjfal^rtocg bie „C^j^jcnaucr ©teige", aber nod^ eine ©d^rift um 1827 
Benennt fie „gäl^ unb gcfäl^rlid^" unb gicBt ber „©ric^Bad^cr ©teigc" auf ber §öl^c bei 
toeitem ben SSorjug. 5Run fül^rt, toie ertoäl^nt, bie große Sanbjtraße l^inüBer. 

2)rei SBefeftigungen au8 Vergangener ^tit Bejeugen bie 2Bid^tig!eit be8 ÄnieBiS afö 
eine§ ftrategifd^en Sßaffeö. Sffio öon D<)<)enau l^er bie ©tra§c am fogenannten Slo^Bül^l 
bit §ö]^e erreidgit, liegt l^art an il^rem 9lanbe, bod^ toalbüBerbedft unb faum mel^r jugfing* 
lid^ bie ©d^toebenfd^anje. 3»^r toirflid^er Urf^jrung ift unBcIannt, fte fott im S)rei§ig= 
jäl^rigen firiege öon ben ©d^toeben erbaut fein. S)ie jtoei 3Jiinuten in ndrblid^er Slid^tung 
entfernte ©d^toaBcnfd^airje (aud^ „Stöfd^eufd^anje") bagegen toarb 1796 burd^ ben 
toürttemBergifd^en ?!Jlaj[or 9iöfd^ angelegt, um ben t)om Slcnd^tl^al l^eraufbringenben gfran^ 
jofen ben SBeg §u f^jcrren, bod^ öon ben festeren, bie ein ortälunbigcr SBauernBurfd^c üBcr 
bie „Qpptnanzx ©teige'' l^eraufgefül^rt l^atte, mit gefälltem Söapnett er jtürmt; eBcnfotoenig 
gelang eine SJertcibigung ber ©d^anje im barauffolgenben ^difxt. Bit liegt frei, mit 
i^ren ©raStoällen unb SBafferlad^en cinfam unb feltfam anmutenb. §ier oben gel^t ba^ 
2luge tocit in bie aiunbe, gegen SBeftcn gerabe brunten aber ragt baS ©traßburger 5Künfler 
^od^ au8 ber Sil^cineBene auf. Söäl^rcnb ber ^Belagerung ©tragburgS im ^a^xt 1870 toar 
l^ier jum 3^^^* genauer SBeoBad^tung ein §oljturm errid^tct toorben, ber erft öor Jurjcm 
aBgeBrod^en ift. ©d^räg ^inüBer öon il^m fielet baS ©a^^aug jur 3itflud^t auf. Bei 
bem toir Don Slllcrl^eiligen l^ier eingetroffen. 6§ ifl fel^r Hein unb ^jrimitiö, entl^ält jebod^ 
Dicr aSetten jur 9lad^tunter!unft, bie l^ier bem SBegmüben unter Umftdnben fel^r ertoünfd^t 
fattcn fann; bie ©aftjimmertoanb „fd^müdft" bie Sß]^otogra))]§ie einer uralten ^rau, tocld^e 
bie brollige 3bee l^atte, bieg JBilb aug Slnlag il^reä glcid^en ®eburt§ia^re8 mit bem Äaifcr 
SQßill^elm an biefen ju feinem 90. ©eburtstage ju üBerfenben. 2)aS ^ofmarfd^aüamt ftcÜte 
iebod^ bie ©enbung famt einem JBegleitfd^reiBcn „mit ^anl" jurüdt, „ber Äaifcr toollc bie 
©penberin bc§ SBilbeS, ba e8 baS einjigc öon il^r öorl^anbcne fei, nid^t berauben". S)aS 
3Birt§]^au§ jur S^^^äft liegt ebenfo l^art an ber ©renje auf Babif^er ©eite, toie ba8 
„:^nm Slul^ftein" auf toürttcmBergifd^er, in toeitem Umlrei§ bie einjigc SJBol^nung; ffib^ 
toärtS fül^rt t)on il^m in einer ©tunbc ein tief faUenber SBeg inä 55laifad^t]^al inm 
Sab Slntogaft l^inunter. 

SQßir folgen ber großen ©tra§e nad^ Dften unb gelangen, auf bem freien ^od^rüdEen 
f ortfd^reitenb , jtoifd^en einjelnen 2;annen unb toei§ auö bem moorigen ®runb auf= 
fd^immernben S3ir!en l^inburd^ in einer l^alBen ©tunbe jur brittcn ftniebiöBefeftigung auf 
feinem l^öd^ften Sßun!t (973 m), bcr Sllcjanbcrfd^anje, 1734 Dom ^erjog ^Icjanber 
Don SJBürttemBcrg mit ?IRauern unb ®räBen glcid^fallg gegen bie gtanjofcn errid^tet. 6ine 
aaßirtfd^aft Befinbet fid^ bancBcn; jur Sed^ten jie^t eine ©tra§c in3 aiend^tl^al nad^ bem 
Sabe ©ricöbad^ hinunter, linJsl^in jtoeigcn SQßege burd^ ben guten unb ben Böfen 



Digitized by 



Google 



— t65 — 

616 ad^ in bte Jicfe nai) ?IRitteIt]§oI = SBater^btonn aB. ®crabcau§ tocttet ijt balb ba3 
J)orfÄnicBi8, bic ctnjigc größere Slnfiebclung auf bcm gleid^natnigcn SBcrgc, crtcid^t. 
Sic ftammt, toic fd^on gcfagt, crft aug bem Slnfang öotigcn Sfßl^t^unbcrtg unb ijt um bic 
SRuinen bcS alten Älofterä, öon bcncn fid^ nod^ Ilcine, ju einem SBauetn^auS öetbaute 
SRcfte öorfinben, begtünbet. 

3)er Ort jetfallt in §h)ei §älftcn, eine Babifd^c unb eine toürttemfiergifd^e , toeld^e 
banad^ ba§ Jatl^olifd^e unb baö lutl^erifd^e ÄnieBiS l^ei^cn; im Slnfang nur au8 toenigen, 
jcrftreuten Käufern befte^enb, ijt er gegentoättig ein jiemlid^ cintDo^nerrcid^er. über ben 
SBeginn bct flolonie jagt ein bamaliget Setid^t: ,,3)ie SebenStDcife biefct öon bet übrigen 
SBclt fajt gftnjlid^ abgcfonberten gamilien ijt ^jattiard^alijd^ unb fajt fo einfad^, toie bie 
bcr toilben 3Jiitbetoo^ner ber einfamcn SQßalbungen. £)er einjige ^anbetejlDeig berfelben 
ijt bie SBagenfd^miere , tocld^e ^ier aug fticn^olj bereitet, öon bem männlid^en ©efd^Ied^t 
in bie @benc ^inabgetragen unb im Detail t)erfd^Iojfen (Derfd^Ieifet) toirb. S)er Weine ®e= 
toinn ge^t nid^t feiten in einigen frö^Ud^en S^^^^ toieber auf. ^i^n S)enlunggart über 
ha^ ©igentum toirb r)on ben angrenjenben SJBalbbejt^ern nid^t fe^r gerühmt; im übrigen 




*«eit t. Pn«T. «UFNANai VOM 4. ZIMMtliltANN, PIIUD. 



9ab Hippol^sais. 



aber finb fie öon gutmütigem 6d^lage. SluffaUenb untcrfd^eibet fid^ il^re fd^on ööUig 
fd^toäbifd^e 2Jlunbart öon iener im unterl^alb licgenben Slent^t^ale." 

S)ag lefetere red^nen toir il^ncn nad^ unferen frül^ere^ fprad^lid^en 3lnmerfungcn 
nid^t jum Stadtteil an, unb toag il^rc ,,£)enfungöart" betrifft, fo hoffen toir, l^at bicfe ftd^ 
feitbcm cttoa§ ju befferer SQßol^lmeinung bcr SBalbeigcntümcr berid^tigt. SBom S)oppclborf 
ftnicbi^ fe^t fid^ nun, allmäl^Iid^ fin!enb, ofttoärtö bie gro§e Sanbftrage nad^ gfreubenftabt 
fort; toir biegen bei bem öicl öon bcr tociteren Umgegenb aug bcfud^tcn, em))fcl^leng= 
teerten „©aftl^of jum Samm" jur Siedeten l^in ab unb, unter ber Äird^c bc3 OrteS Vorbei, 
rafd^ bem füböftüd^en Slbfall beg Sergftorfeg ju. 

S)ag S)orf, ober nad^ alter Sejeid^nung ben „@tab" Äniebiä umgicbt eine fd^önc 
unb intcreffante, fid^ burd^ baö ganje obere SBoIf tl^al fortfe^enbc ^od^flora. S)ag le^tere 
beginnt gleid^ über ben legten Käufern, ein l^errKd^er gugtoeg fü^rt, ben großen „9tan!" 
ber gfal^rftraßc abfd^neibenb , jiemlid^ jtcil abtoart^, Don ber plätfd^ernben SäJolf ober 
äöolfad^ begleitet, bie am Äniebiäabl^ang il^ren Urf^jrung genommen. S)a§ fd^male 2^al 
jftl^lt au ben anmutreid^ften im nörbüd^cn ©d^tDarjtoalb ; bei .^oljtoalb, bag unter ber 
f:pi^ragenben §oIjh)älber ^b^t (91(5 m) belegen, fd^on ju ber großen, fid^ toeit ^in= 
jte^enben Ortfd^aft Sii^j^jolböau gel^ört, münbet ber S^^fe^^fl toicber in bie Strafe ein. 



Digitized by 



Google 



-^ ^66 — 

2)a8 Jl^al crtocttert fid^ ettoaS, bod^ mcl^x nad^ oBcit alä in feiner Sol^Ie; etgcntümfid^e, 
ntd^t fonberlid^ öctfd^önctnbe Staffage belebt tocniget, ol8 Dexfteift bie ßonbfci^aft: „3n bet 
SBoIfod^ angelnbe ßnglänbex" unb üinbet bie Slfil^e einer S)e<)cnbancc öon Sonbon an. £)a 
taud^t e8 aud^ fd^on auf, in ber Sage unb 2lrt fcl^r an bieienige Don Xeinad^ erinnernb, 
nur ol^ne S^ö^Iftcin brüber: Sab 9li))l)olb8au. 

3!n bicfem toirb niemanb, ber bie l^öd^ften Slnforberungen an einen „aeitgcmfi^" 
auggeftattctcn aSabe^^ unb Suftfurort fteHt irgcnb ettoaS Dermiffen, am tocnigften ,,faf]§io* 
nable" ©efellfd^afi S)a8 „Sabl^otel" befielet au8 jal^Ireid^en l^ol^en, toeiten, älteren unb 
mobernftcn ©ebäuben, tocld^e bie Sanbftra^e auf§ bid^tcfte utnfd^liefeen ; Äüd^c unb Äettcr 
bieten SBorjüglid^fteS, iebenfattS nirgenbtoo im ©d^toarjtijalb ÜbertroffeneS. SBonad^ ©piel= 
luft im i^xzim unb bei ungünftiger SBitterung unterm 3)ad^ begel^rt, finbet fid^ öottjdl^lig 
öor; ©aSflammen erl^etten brinnen unb brausen bie 5lad^t, toic ein „®ranb:=^oter' einer 
®ro6Jtabt unb baä 3l8<)]^alttrottoir baöor. 9ii^)<)olb8au bilbet tool^l ben üottenbctflen 
©egenfa^ ju bem , tt)a8 ein naiöeS ®cmüt fid^ unter einem ®ebirg8gafl]^of im 6d^toar§= 
toalb öorftettt. Unertoartet blidten t)om SBcrgl^ang nod^ ein paar alte, ed^te, bunlelbroune 
©d^toarjtoalbl^&ufer l^erunter, unb einem altmobifd^en UmtDanbcrer lann e8 bei il^rem 

SlnblidE lommen: 

vfafi tt)ut's mir loet), 
Dtt§ xdi jle in ber (gefeüft^dfi feV^ 

S)a§ 9li^)))olb8au tro^ aUebem, tocnigftenS toenn man t)or feine Käufer unb ^cnfd^en 
]^inou8gclangt, t)on großer 6d^ön]^eit bleibt, ifl l^ol^er SBetounberung toert. 

S)a8 Sab, fd^on im 15. ^ol^rl^unbert befannt, toirb im ^al^re 1581 öon bem 
bamaligen mebijinifd^en unb lanbeSlunbigen ©d^riftgelel^rten D. Sfalob Jl^eobor („Tabemae- 
montanus**, au8 Sergjabern im 6lfa§) in feinem SJBerfc „3ltto SBafferfd^a^" bereits al8 
ein eifrig aufgefud^te8 bargefteHt unb al8 „ein berül^mter Sauerbrunnen mit jtoci ©ebauben, 
guten .®emäd^ern unb guter ©d^nabeltoaib" befd^rieben; bie erfte „SBabeorbnung" flammt 
Don 1579. S)am^)f= unb 3)ufd^ebäber laffcn 9ltp<)olb8au befonbcrS öon leibenben fjrauen 
jur ^iilfe jiel^en; brei reid^l^altig f^)rubelnbe ^Mineralquellen , bie 3fofef8*, SÖJenjel^ unb 
Seo^jolbSqueHe , begrünben feinen altbetodl^rten SRuf. 6ine fjlafd^e mit bem eingeborenen 
,,6ifcnfduerling" toirb bem toeintrin!enben @afle öom §otel freigebig ju feiner SRal^ljett 
gefpenbet. S)a8 SBaffer ift für il^n umfonft in aii^)^)olb8au , bafür bie Suft befto teurer. 
SBenn man auf ben fd^attigen ^romenabentoegen ein toenig öor bo8 SBab I§inau8= 
fd^reitet, bietet fid^ Dorjüglid^ am Slbenb ein fd^bner SBlidE auf ha^ ungefäl^r eine SJiertel= 
ftunbe t^alabtoärt8 entfernte ,,fllöfterle". SSon bort ging ber Urf^jrung ber 3;^lbefiebelung 
au8; eine ^Jitpftlid^e SBulle erto&l^nt 1173 ,,gii<)))olbe8atoe" al8 einer jum fllofler ©t. ©eorgen 
SBencbiftiner = 3)lönd^83elle, über bereu erften Jöetool^ner ©d^effel in feinem „®aubeamu8" 
anwerft l^umoröoHe Slu8lunft giebt unb bie 2lnfiebelung8flette be8 „§errn Sli^j^jolb" trefflid^ 
fc^ilbert: 

„Wq je^t eilt tPol}Ierbaut Babf^ans prangt, 

IDar alles IDilbnts. Don Domen umranft 

Stanb bunfel unb finfier ber (Lannenmalb, 

Des wilbßen <5etieres 2lufentt)ali, 

Unb ungeßori pon perberbli(^er Jaqb 

Sagten ^üc^fe unb Culen ft^ bort gute Uadfi."* 

2lu8 ber Seile 9li<)^)olb8 erh)ud^8 ein Keines, bis 1802 erl^alteneS ^rioratKojler, 
beffen Setool^ner fid^ inbeS mannigfad^ toeniger burd^ einen ben l^immlifd^en ^öl^en als 
ber irbifd^en 9lieberung nad^trad^tenben ßebenStoanbel l^erüortl^aten. SBon SBränben, bie 
mel^rfad^ baS SBab in Slfd^e legten, blieb baS Älofter öerfc^ont, bagegen teilte eS mit icnem 
bie ,,Sd^toebennot" 1643, bie eS in raud^enbe krümmer ücrtoanbelte ; ber Überfall ber 
SBabegäfte in 9li^)^)olbSau burd^ bie unerwartet ^)löfelid^ öom finiebiS l^erabfommenben 
6d^toeben gab ju tragifd^=ergö^lid^en, t)on ©d^effel gleid^faüS atterliebft borgeftellten ©cenen 
?lnla§. 3cfet bilbet baS „ßlöfterle" mit bo^jpeltürmiger Äird^e bie atoeitc |)aupt^äufer=^ 



Digitized by 



Google 



— t67 ^ 



Stuppt t)on SUppolb^au unb Bietet in feinen ©afll^öfcn „:^um Älöjterle'' fotoie „S^m 
ßtiptiiiitn" au^cr bcm (Scnufe ber öuette ebenfalls gute Unterhinft. 

SBon l^iet jie^t ftd^, beinal^c nod^ fünf SBegftunbcn lang, baS Sffiolfad^tl^al fübto&rtä 
toeiter jur Äinjig l^inab. 68 ift Don mannigfaltig tocd^felnbcm SReij, l^äuferreid^ unb aud^ 
aBgefe^en öon hem S^i^i ^^^ ^tBjug ber iftippolbSantx ©äfte, öoller Seben. SBei ber 
3infe SSurbad^ tagt au3 Ileinem ©citentl^al eine fenlted^t getoaltige, jexjatfte gfetetoanb 
be§ „©ommetbetgeS" auf, bie in frfil^erer 3cit eine SSurg getragen, bod^ aud^ nod^ täufd^enb 
tt)ie t)on altem ©emSuer ü6er!rönt erfd^eint. Die ©teine ber JRuine finb jum JBau ber 
ßlflfterle^fiird^e üerfd^Ie^j^jt toorben ; bie getefd^roffe jeigt fid^ je^t burd^ ben „©d^toarjtoalb» 
Derein" öon einem ^aöitton gefrönt. Der „Surbad^" Bilbet bancben einen jiemlid^ l^ol^en 
aSaffcrfatt — fattS er SBaffer fü^rt. 

aSon ber entgegengefe^tcn toeftltd^en ©eite l^er münbet in§ SBolfad^tl^al ein anbereS 
©etoSffer, ber ©eebad^, an toeld^em auftoärtö ber SBeg jur 3^"*^ ©laötoalb leitet. 
Sei biefem bcfinbet fid^ ber Heine ®lagtodlber @ee (aud^ „SQßilbfee" genannt unb be3= 
l^alb oft mit bem eigentlid^en Sräger biefeö 5Ramen8 t)ertoed^felt) , moorgrunbig toie alle 
^od^jeen beS nörblid^en ©d^toarjtoalbeg, bid^t unter ber Settft äbter §ö]^e (968 m) felbft 
faft 900 m l^od^ belegen. (Sr ijt 
ber größte ber Äniebi^feen, feid^t 
unb im toefentlid^cn nur ein 
für bie ^oljflögerei angeftauter 
©d^toeHtoeil^er ; toenn feine 
©d^leufe jum SSel^uf ber 9lieber= 
fd^tocmmung langer SCannen* 
ftammflöge burd^ bm ©eebad^ in 
bie SJBolfad^ aufgejogen toirb, 
bietet fid^ ein l^öd^ft intereffanteä, 
t)iel Don ben ®aften 9lip<)olbg= 
ouS betrad^tcteS ©d^auf^jiel, toie 
baS l^crabbonnernbe SBaffer bie 
fül^nen, mit langen ßcitftangen 
auögerüfteten fjlößer auf il^rem 
urf<)rünglid^ften , frad^enben, 
fd^etternben, fid^ auf= unb nieber= 

bäumenben fja^rjeug über toilbeS fjel^geblörf fort ju S^al l^inunterrei^t. @8 ift berfelbe 
aSorgang, toie er jid^ gleid^fattS in befonberer ®ro§artigfeit auf ber JRaul^münjad^ im 
^urgtl^al jeigt, unb toie im festeren ift aud^ für baS SBolfad^tl^al (unb jal^Ireid^e 
fonftige ©d^toarjtoalbtl^alcr) ber cigentümlid^ bie ßuft erfüllenbe @erud^ frifd^ t)on ben 
©ägemül^len gerfd^nittenen Jannenl^oljeg d^aralteriftifd^. 

©ttoag toeiter abtoärtö üerüert baä SBolfad^t^al, bod^ nur aeittoeilig, feinen Flamen 
unb nimmt ben be8 breit unb lang l^ineingelagertcn $farrborf8 ©d^apbad^ an, bei bem 
ber aOßilbfd^a^jbad^ bon 5Rorbtoeft l^er l^crunterfd^fiumt; nal^ über btvx Ort befinben ftd^ 
bie !aum mel^r toa^rnel^mbaren krümmer ber JBurg Siombcrg, bie Dormate ben ©i^ 
einer gleid^namigen ®erolb8edfifd^en §errfd^aft bilbete unb im Dreifeigiäl^rigen firiege t)er= 
fd^toanb. Die SSetool^ner beS ©d^apbad^t^aU tl^un fid^ burd^ eine — leiber mel^r unb 
mel^r au§er JBraud^ gcratcnbe — fo befonbere 93olf§trad^t l^eröor, ba§ biefclbc eine genauere 
©d^ilbcrung öerbient. Sei ben 9Jlänncrn befleißt fie au8 flad^em, fd^mallrämpigcm Silj^ut, 
fd^toarjem §al8tud^ unb ftcif aufred^tem („93atcrmörber"==)|>emb8fragen; bunlelgraue, 
rotumf&umte 3iadfe, rote SÖßefte, fd^toarje Änicl^ofe unb toeifee ©trumpfe Dottenben ben 
fonntaglid^en Slnjug. 2)ie grauen tragen gelbe, toei^übergipfte ©trol^^üte mit einer 
güHc groger roter äBottrofen (Sotten) bebedtt ober fd^toarje Rauben mit toeigem ©pi^en= 
befa|, bunte |>atetüd^er, ein fd^toarjeg 3Jiieber, rote, öielgefältete 3lu^)pe, barüber eine 
l^elle, gcflreifte ©d^ürjc mit l^ettblaucm ©ürtelbanb unb gejtoidteltc blaue ober rote 




M*«N I. PMOT. «VrMANMI VON 4. ZIMIICIIII4NN, 1». 



Stta%t in Hippo(bsaii. 



Digitized by 



Google 



— t68 — 

©trüittpfe; bic gü§c Bctber &t\ä)Uä)ttt ftccfcn in „Safd^enfd^ul^cn" (lasche, TttittcIl^od^= 
beutfd^, „2apptn"). 

§tct treten aud^ nod^ in aiemltd^er Slnjal^l cd^tc alte ©(j^toatjtDalbl^fiufer auf; 
öom ,,@aft]^au8 jum Od^fen" l^ängt breit unb frcuitblid^ , Don einem Slblcrfopf gel^altcn, 
ein umIorBeerte§ golbeneö Öd^äle über bie ©tra^e, ein ^flfiger treibt baneben ein aus 
jpfcrb unb Od^fen aufantmengefc^teä (Sefpann. Ungefähr bie 2Jlitte jtoifci^en Sii^jpoIbSau 
unb ber ftinjig ift erreid^t; ba3 Jl^al, fid^ toed^felnb üercngcrnb unb ertoeiternb, erl^ält 
balb feinen rechtmäßigen Flamen SJBoIfad^tl^al jurürf. Die nun folgenbe ®egenb beSfcIben 
toirb Dbertoaffer benannt, SBege führen füböftlid^ nad^ bem eng §toifd^en fteilen Sergen 
belegenen, toeltabgefd^lojfenen 5ßfarrborf @t. Sioman mit einer öon altera ^er aU ©rfolg 
t)er]^ei§enb berufenen SBallfal^rtSürd^e l^inüber. S)a8 außcrjt burgenreid^ getoefene J^al 
jeigt nod^ S^juren eineä el^emaligen JBergfd^loffeö SQßallenftein, nimmt nun, fid^ üer= 
breiternb, einen milben ßl&aralter an ; bie Janne toeid^t an ben ®elänben bem Saubtoalb ; 
Obftbäume fütten ben ©runb; Äird^e unb Käufer be§ großen 3)orfeS ObertDoIfad^ 
bürfen au8 il^nen auf. SBegtoeifer beuten nad^ bem „Säfto^", ben unfd^einbaren @eftein= 
überreften ber einft t)on l^ol^em a9ergt)orfprung nieberfd^aucnben JBurg SBoIfad^, bem 
©tammfi^ eines alten, im 12, ^al^rl^unbert al8 „S)ie t)on SBoIöal^c" auftaud^enbcn „fürften= 
mäßigen" 2)^naftengefd^Ied^te§, beffen le^te 3;od^ter Ubell^ilbe ftd^ am SluSgange beS 13. 3a]^r= 
l^unbertS mit bem ©rafen fjriebrid^ I. t)on ^^üx^itribtxQ bermäl^Ite unb btc ^errfd^aft 
SBoIfad^ fortan bem SBefi^ beä gö^ftc^^^^flif^ä^c" §aufe§ jubrad^te, bis biefelbe 1803 unter 
babifd^e Oberl^ol^eit geriet, ©tatt fid^ nod^ mel^r ju erweitern, fd^Iießt je^t bie Sanbfd^aft, 
ringS t)on fteil aufragenben Sergen umgeben, fid^ toieber eng jufammen, bie Sffiolfad^ er= 
gießt il^r SBaffer in bie Äinjig, unb um beibe fSflüffe liegt bie alte, urfunblid^ im 11. ^af)x= 
^unbert juerfi als Dorf genannte ©tabt SBoIfad^ gelagert. §ier l^aben toir unS fd^on 
tocit aus bem ßniebiSgebiet entfernt unb finb in baS ber „fiinjigtl^alba^n" eingetreten, 
an ber SQßoIfad^ eine ^au^jtftation mit bem breimal täglid^en 2lbgangc beS jpoftomnibuS 
nad^ 9ti))))oIbSau bilbet. 

SQßir feieren über baS le^tere unb baS Dorf ÄniebiS bis jur ?llejanberfd^anje jurudE, 
t)on too fid^ bie fd^on ertoal^nte ©traße nad^ ©rieSbad^ l^inuntertoinbet. Der ÄniebiS ent= 
fenbet l^ier gen ©üben einen l^ol^en, in ber ^oljtoälber unb ßettftäbter ^ofjt 
gipfelnben ?luSläufer, burd^ ben eine SBafferfd^eibe gegen SJBeften unb Dften bcbingt toirb. 
5lad^ festerer ©eite beginnt bie Sffiolfad^, nad^ erfterer, unfern ber „!^n^nä)t" , in einer 
§ö]^e t)on 958 m bie Söilbe 9lend^. ©ie fül^rt il^ren Flamen mit JRed^t, fotool^I burd^ 
bie §eftig!eit il^reS SlbfturjeS alS burd^ bie romantijd^e ©cenerie il^reS engen, öon @ranit= 
blödEen burd^türmtcn unb jal^lreid^en ©ägemül^len begleiteten SJBalbt^lS; tro^bcm fül^rt 
t)on ber 3wflud^t l^er ein guter Söeg an il^r entlang. 3laä) ettoa einftünbigem Sauf burd^= 
brid^t fte eine malerifd^e, flammartige fjelsfd^lud^t unb münbet bei btm Sab ©rieSbad^ 
(506 m) mit Heineren S^flüffcn t)on Oft unb Söeft jufammen. @ine SJBeilc, bis gum 
Sab jpeterStl^al (394 m) l^ält bie Sie nd^ nod^ il^rc füblid^e Sllid^tung inne, bann toenbet 
fte ftd^ nad^ SQßeften unb balb barauf fteil gegen 5lorben bis nad^ Oppenau, fo einen Drei= 
Viertelbogen befd^reibenb , baß fte toieber unter bie toeftlid^e Slbbad^ung beS SniebiSrüdenS 
jurüdEfel^rt. ^m f leinen äl^nelt biefer eigentümlid^e Serlauf Völlig bem größeren, fie in 
fouäentrifd^em Sogenireife umfaffenben ber Äinjig. 

2llS ein ^joetifd^eS Sortoort beS g^lgenben toollen toir l)ier eine ©teile auS einem 
©ebid^t bcS mit Unred^t Völlig in Sergeffenl^eit geratenen elegifd^en unb biba!tifd^en Did^tcrS 
unb SlrjteS SaleriuS Söill^elm 9leubccf (1765—1850) einfd^alten. (Sr fingt in feinem, 
fid^ in ber fjorm unb 5laturem<)finbung Vielfad^ an Soß' „Suife" anlcl^nenben „Die ®c= 
funbbrunncn" (1795): 

„puvdf bie ganse Hatuc i{l ein Pc^tiger, geifliger, faurer 
ätl^er verbreitet; von U{m burc^brungen ftnb aüe (Semäc^fe, 
2UIe (Semäffer unb Steine; 3U jeber verborgenen Qöljlung 
Unter ber CErbe gelangt er, umfängt mit ber £uft, benn pon biefer 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Googte 



• • ; v^' \ '11. i!-'i.^" }}• .10 i " .!' Ol ■ . ;i: 

■ :\ . M i: V'" l^M'iJ.O ^ . '• • • ^ • 

' • . ....»" »"^o^t. ,{] r .1 ; ■' .i ^^ • «ri ^ i i . •. 
. • <r., . ^•t' ^.^'i^i' \ • ".,: c 1' ' <^" ^ . ' viir' ■• ,.■ 

^ ■ ':'A; 1. t'ori a;i ^. ri\ 'o.i'.\.':U .::.." '""^^ ■." ^" : :** 

• i. >:^ ;■'. ■! unb..iJ^i'n, t; i'' V'>.i\'r i ';-( ^;''^ ..- :• . bi: 'iL- I^-i-ti «'i 
■ ■••v'. •■' lim b'!ui' M...^'it IUM+ ^ll' a:ti % .\'^!id) uii 11 *• 'ci 
•'t- 2:ta^^ "iL> n l i i. .l, . l-.u'vt. V>: l- '.n ^-iv i:: ^ ^\ \ 

.:. 1 .1 Mira i:u\Ji.-' ^1 .:'-\ iia.ii (v^ri-* .'!'•; vi) lr''M!ntcnrii bot. Ter .Niiiu'l\v c::x 

.tiM 2i:^ >■ . •. in iM- ^>.- 1 \;iui [bi r inu^ \?cttftäbtcr \^j!- 

v '■• ' . ••: 'o, Tfi'^vi !:niV C[i\\:i\ ""^'Mhcw m\h Cfton bcbino.: \c\' 

\ - ' \.ri\\\,. üviii cifLr»n, vnkxn hex ,oufliui)t". ;i: i.»: : 

. .: i . i\ ^ic ^.Lrvt il)iai 'Jiiirrn mit :';cil)i. fi^unn-l •' 

• : .1' '0 .. • -..»lö alv • •:..) ^ ■. iL'^'i ;'it/il)i ^aiuvic ii)ii .^ ciu^iii, Pon ^ .' . : 

/;:'■•'• ^.•■\ ;• > u-' i.'U" ir.tiu: .;. Vui i^ otum eini .-biiUMU ^'r..iT" Tr 

riWji. ti'-''. '...i v< 'cv::'.:-';t •i-:b U'^'^ct bei bc: ^^ n b- (^m i i: •: i i il 
.. .-i-;'! ;^' • .: no.i C't i''-^ '^/-'U vn-rnncii. (^ •- ' 'JlH'il.' biv ' .. 
•i;al<*''.M i'i I. ut b'i 'K nid) ur n i',i\^ fi • 'ilo Muditu ; intic, bor^ "j» (\^ * 
■ •.:i-.-.-i; Uii^ ' ;.iU\jiir »tiil ,vi\. a \K.)U."m: :"•* \v\d) Cr;- ' lUi. m ciürn 1'.' 
• '• ^*a:r;ip.,- ' ; jit ir.ul'cr ihiti-r b't v^';nlid)i V!libod::!i:. > •> .Nii\t'«Mvn!'! r • 

" •'^*-- ' • •* jnM..-'.ibuL bcr A\ iiv; 1. 
'. ■•♦ iMb 'V; itüvi:". *':.'.i!!n^ liic'.fi.dj an 'iH)fj .X'''^' ' ■.'.om „Tu •* • 



"* '. •• -'C.ii:; 511 v'^^'i' i 'Tborai'MCTi '^ 



Digitized by 



Google 




< 

r 

et: 

UÜ 

h- 

[L 



Digitized by 



Google 



i üül-IC LILRARY 

ASTÜR, l.KNOX 
liLDfc-N ruLJIU^ATlON 



Digitized by 



Google 



^69 — 




irorfad?. ■ 

3fi er felber ein (Eeil, ben (Erbfrets. 2IUe (Sefc^öpfe 
2Itmen il^n ein nnb leben; fie mürben fdjneQer vergelten, 
^rüt^er serfaüen in ITTober unb Staub unb Doüenbcn il^r Dafcin, 
IDenn ber geatmeten £uft es an btefem IDefen gebräd^e. 
3ft ein Bac^ in ber IPüfte bem Iec^3enben IPanberer füt^Ienb, 
Sfig unb erquidPenb, erfrtfd^t er bas £)er5 bem ITtüben, fo mar es 
Diefes (5emür5 ber Hatur, bas fd^neller ben brennenben X)urfi it^m 
Stillete. Jeglid^er Qeilungsquell empfängt in ber (Eicfe 
Sd^on bei feinem (Entjlet^n viel biefes belebenben ätt^ers 
^üs ber umgebenben £uft. Die (5eifter ber flüd^tigen Säure 
Sinb es, meldte bem (Queü Qeilfräfte perlei^n unb it^n maffnen, 
2Iuf5u[öfen bas (£r5 bts (Sebirgs. 3^ Itaufe sernagt er 
Hun bie rofiigen IDurseln bes eifernen IPalbes unb füt^ret 
Seinen metaüifd?en Staub mit pd? fort unb oereiniget innig 
Sic^^ mit iljm; fo fc^roängert fid? jebe ber lücüen mit (Eifen.* 



®anä toctben bie l^eutigcn djetnifd^cn Slnal^ttlet tool^I mit bicfcr (^ntftcl)ung bes 
„ßifenfäucrIingS" nid^t einöcrftanbcn fein, aBcr im allgemeinen l^at 33alcriu§ 3äJilf)eIm 
9leubcd mit feiner l^übfd^en poetif^en Sluffaffung be§ 93organg§ ber l^eutigen toiffenfd^aft= 
Ud^en ätl^ertl^eorie, toie eS fd^eint, einen SBorfprung abgetoonnen. 

3}lit atippolb^au bilben ©rieöbad^, 5ßeter§t]^al, ^reiergbai^ unbSlntogaft 
bie „finiebiSbäber" ober mit Sluöfd^lu^ beö erfteren bie „SRend^tl^albäber", bencn fid^ tüciter 
abtoärtS nod^ ©uljbad^ l^injugefettt. ©d^toer fällt e§, fie ju inbiöibualifieren, unb ift 
aud^ burd^auS überfllüffig; man !önnte rul^ig „örieöbad^, fiel^e Sßeterfi^t^al", unb „5ßeterg= 
tl^al, fiel^e Slntogaft" fagen. @ie finb in allem „Siofenfranj unb lieber ©ülbenftern — 
®ülbcnftern unb lieber Stofenfranj". ^I^re äußere Sage, Umgebung unb SlnblidE gleid^t 
fid^ in ^ol^em ^Kafee, fie befinben fid^ fämtlid^ im unfd^ä^borcn SBefi^ l^od^ elegantefter 
aftabcl^otelä, fionöerfationöfäle, ©peifefäle, Irinll^allen , 5promenaben, Springbrunnen unb 
^rmufif, finb öortüiegenb grauenbäber unb erfreuen fid^ ber nämlid^cn allfommerlid^en 

3enfcn, ed^toarjtoatb. 22 

Digitized by VriOOQlC 



-- UO — 

ÜbctfüHung, bic einen niii^t jünfttgen SQBanbctcr oft felBjt in bcn benad^barten 2)örfern 
fein 5Rad^tuntcrfommen ftnben Ia§t. S5i8 t)or !urjem blieb baS crft 1821 butd^ einen 
bortigen Jl^albauern entberfte ©(i^tocfelbab ^xcxtxSiai) (faft mit ^etetStl^al jufammen^ 
^ängenb) erl^eblid^ leintet biefent ®Ianj jutürf; aber bem gegcntoärtigen SBeft^er ift e8 
gottlob gelungen, burd^ tounbetboHe 9leubautcn feiner ,,§eiIqueB[e" ben 9luf bcr @benbürtig= 
feit mit ben anberen ju erringen. 93cr]^ältni§nta§ig am befd^eibenftcn unb bcfd^au= 
lid^ften erfii^eint nod^ ?lntogaft, nid^t im Slentj^tl^al felbft, fonbern in bem ©eitcntl^al 
bcr bei Oppenou in bie 9iend^ münbenben 3Jlaifad^, 484 m ^od^ unter bem Sto^bül^l 
(3ufluci^t) belegen. 6g ift mutmafeltd^ ba8 filteftbefannte unb benu^te atter Äniebigbdbcr, 
mel^rere ©d^riften au§ ber erften §älfte bcS 16. 3fa]^rl^unbert§ tl^un feiner bereite (Sx^ 
tü&Bnung, unb „Tabernae-montanus" äußert in feinem „3lcto SQßafferfd^a|" i „@g finb mir 
gleid^tool^l biefe bre^ ©aöerbrunnen, namlid^ ber ©ra^Sbad^er, ©anct 5ßeter§ Srunn unb 
ber Slibel^atoer bis bal^er unbefannt getoefen", ol^ne biefen S^]a^ bei Slntogaft ju mad^en. 
S)ie ßage be3 le^tercn in einer tiefen unb engen Il^alfd^Iud^t , au§ ber baS 3)ab bem 
Öcranna^enbcn unvermutet jtoifd^en ben SBergtoönben entgegentritt, befi^t ben allgemeinen 
©d^toarjtoalbt^alreij bielleid^t in erpl^terem ©rabe als manAjt anbere, fül^rt inbeS jur 
SBinteracit lange ©onnenlofiglett mit fid^. 3)en fonberbaren Flamen teilt aud^ bcr jcr= 
ftreut uml^erliegenbe aOBciler ?lntogaft, ber in einer Setoibmung beS 9litter§ Äonrab Don 
©d^auenburg an feine gtau Slnaftafia Don SJBinbedf im Sfal^re 133(5 als fein Sel^cnSgut 
„jum Slntcgaft" genannt toirb. @ine Sfabel, ba§ ein angeblid^er Söifd^of ?lrbogaft Don 
Strasburg au8 bem 7. ^al^rl^unbert bie Quelle entbedft unb i^r feinen, in ber fjolgc öcr= 
berbtcn Flamen öerlicl^cn, ift natürlid^ abjutoeifen ; cl^er fönnte man nod^ einen unüerbientcr= 
mafeen in SJcrgeffenl^cit geratenen l^eiligcn „?lnton'' al3 erften Sabegaft barauS refonftruicrcn. 
3)ie ärjtc befd^äftigten fid^ fd^on frül) biel mit bem SBabe unb l^icfecn cS Balneum anti- 
gastereii.se, fo ba^ eS nid^t einer getoiffen SJBal^rfd^einlid^fcit entbel^rt, bcr 3lame fei ge= 
leierten UrfprungS unb bcbeute cttoaS „gegen 3Jiagenbefd^toerben" ©ecigneteS. 

2)ie (St^mologie beS 3lamtnS ©rieSbad^ liegt ebenfalls nid^t beutlid^ öor. SBir 
bemerlten, ba^ SEabcrnftmontanuS eS „®ra^Sbad^'' benennt; bal^cr ift tool^l bic 2)cutung 
entftanbcn, eS beacid^nc ein „bem ©reifen bienlid^eS" SSab. S)ic SBorfilbe „örieS" feiert 
inbeS fel^r l^ftufig bei Ortsnamen im ©d^toarjtoalb toieber, unb ba bcr SB eiler ©rieSbad^ 
fd^on im 15. Sfal^rl^unbcrt Dorlommt, fann er nid^t nad^ bem bamalS nod^ nid^t ent= 
bedtten Jöabc benannt fein. 3lm näd^ften liegt bie einfädle Slblcitung öon htm „®rieS", 
bem groben ©tcinlieS, bcn ber SJad^ an ben ©tanb<)la| beS OrteS l^cruntcrgcfd^tocmmt. 
5PeterStl)al trägt feine Benennung nad^ einer ur!unblid^ 1290 bort crtodl^nten, bcn 
Ijl. jpeter unb 5paul geh)eit)ten „SDßüften ^aptUe" , in ber monatlid^ einmal bon Oppcnau 
aus ©otteSbienft abgcl^alten tourbc; um 1500 crfd^einen Äird^e unb Dorf „©t. ^ctcr". 
fJreicrSbad^ l^angt möglid^ertoeife mit ber alten norbifd^en .^ulbgöttin ober mit il^rcm 
JBruber gre^r jufammcn. S)a bcr le^tcre toefentlid^ ein ©ott bcr Dom ©ommerrcgcn cr= 
jcugtcn gfrud^tbarleit toar, fo fönnte ein finbiger ©t^mologe fid^ ein SScrbicnft ertocrbcn, 
nac^jutoeifen , bafe ber betreffenbe Söad^ im ©ommer leidet auSjutrodEnen pflege unb nur 
burd^ bie rcgcnfpcnbcnbe S8eil)ilfc ^re^rS öon älteftcn 3;agen l^cr feiner nü^lid^en 3Bicfcn= 
bcriefelung objuHegen Dermod^t l^abe. 

3lud() 5Jtattl)auS 3}lcrian ^at unS fd^on öon ©ricSbad^ unb ^PeterStl^al jtoei 9tofcn= 
fran3= unb ©ülbcnftern=2lnfid^ten l^interlaffcn. ©ie l)ic§en bamalS bie „toälfd)en 35äbcr", 
unb t)on ber 2lrt il)rcS SBefud^eS mag eine Sßorftellung geben, ba§, toäl)renb im ^di)xt 
1079 ber „Ambassadeur de Constantinople" SBaron öon Mouillier mit ätoanjig Sebicnftctcn 
unb fed^jig Sßferben jur »abefur in 5ßcterSt^al cinjog, 1080 bie 3}larfgräfin 2lnna t)on 
a3abcn=S)urlad^ mit einem öofftaat öon fünfunbbrcifeig ^crfonen unb fiebjig 5ßfcrben in 
©rieSba^ erjd^icn. 3[ntereffant finb mannigfad^ bic „SBabeorbnungen" auS ber 3eit, 3. 35. 
ein äJerbot bcS 2)iSputiercnS über rcltgiöfe ©cgenftanbe, „tocil bie ©afte auS feiner anberen 
Urfad^e inS SSab lommen, als ber ©efunbl)eit toegen" ; bicfc SSorf^rift erinnert l^öd^ft 
„aftuell" an baS l)eutigc gebrudEte „l)öflid^e erfud^en" in mand^cn ßuftfurorten bcS eifaß. 



Digitized by 



Google 




Säfopbaditxin vox einem 9iIbPocf. 



22 * 

Digitized by 



Google 



— 172 -^ 

„a^t aufregcnben ®t]px&^t Dcrmeibcn ju toollen". ^n einer gemeinfamen „3;ajorbnung" 
für @rie§Ba4, jpeteröt^al unb Slntogaft toatb baS 3Jitttagcffen „für eine ^KannS^jcrfon" 
auf SBa^en, „für ein gfrauenjimmer" bagegen nur auf 5 Söa^en fcftgefc^t; ob lebigltd^ 
aus ®alanterie ober auf crfal^rungSntä^iger innerer Segrünbung fu^enb, teilt bie Sbt^ 
ftimmung nid^t mit. 2)ie fpäteren SBirte fd^eincn bie le^tere afö eine „ünbittigfeit" auf« 
gefaxt §u l^aBen unb l^aBcn fie jebenfattö l^eute ju einer ^erjteHung ber (Sleid^Bercd^tigung 
abgeänbert. „Speifefartcn" au8 bem Slnfang bes^ 17. ^fal^rl^unbertS fönnen fid^ immerl^in 
felBft öor ben gegenwärtigen nod^ Bliden laffen; nad^ ärjtlici^cr Segutad^tung raten fie 
„ben fetten Sßerfonen" an: „9lcpp=, 5elb= unb §afel^ü^ner, ben ©innlofen (®cbäd^tni8= 
fd^toad^cn) Turteltauben, ben ^Jleland^olifd^en unb fpintifierenben fiöpfen SQßad^teln, btn 
©d^toad^en unb 3}lageren ©d^ncpfen, ÄrantetSöögcI unb Serd^cn." 2lud^ gegen ba§ „^i^)<)er= 
lein" fc^cinen bie SBäber bamalS benu^t toorben ju fein; eine l^intcrlaffene SBJanbinfc^rift 
auö jener ^tit befagtc: 

„Qätt' ic^ bie großen (Drunf lajfen jieljn, 
So bürft' id^ nit 3um Sauerbrunnen gel^n.* 

aäJir l^aben fd^on be§ SlufentJ^altS bc§ „©im^jliciuS" in ®rie§bad^ ©rtoäl^nung getl^an, 
ber bantal8 mutma^lid^ feinen SDßeg t)on bort jum Wummelfec an ber toilben 9lcnd| auf= 
n)art§ über ben Stofebül^I, ba§ ©teinmauerle , ben roten ©d^Iiff, 33ogeIIopf unb l^eutigen 
„aiul^ftein'' genommen. 2lm beutlid^ften aber tritt un§ baS ßeben unb treiben ber 3^it 
in ben „toälfd^en'' SSäbcrn (fo gel^eifeen, toeil bie g^^anjofen fid^ bort mit SJorliebe cin= 
fanben) auS einer S)arfteIIung beS berühmten ©atirüerö 3>o]^önn 50lid^acl 50lofd^erofd^ 
(1601— 1()(53) entgegen. @r giebt biefe in einem feiner „©efid^te", ben ^Visiones de Don 
Quevedo; SäJunberlid^e unb toal^r^afftige ©efid^te 5ß]^ilanbcr§ oon ©ittetoalb, b. i. ©troff= 
©d^riften, ©trapurg 1645." S)ie unverblümte 2)erb]^eit ber Sluöbrürfe nötigt in unferen 
fo überaus Verfeinerten unb 3artem))finbenben S^agen ju mand^en SluSlaffungen, bod^ unter 
2lnn)enbung biefer 93orfid^tSma§rcgeI tootten toir ein ©tüdCd^en feiner ©d^ilberung l^icr 
toiebergeben : 

„2)arauff gienge (id^) ftradE ju auff bie linfe §anb, in ben anbcren breiten l^übfd^ten 
gebahnten SBeg. (Ob in 5peterSt^aI ober ©rieSbad^, ift nid^t ju entnel^men.) Sel^üte @ott, 
toaS eine menge SßoIdES f anbe id^ bafelbften : ba ßaöattierS, ba Äutfd^en, ba fd^öne 3)amen, 
bereu Singen fundEelten als ob fie Doli feuriger ©tcrnen toären, ba ©pielleutc, ba, toei§ 
nit, toaS öor trcfflid^c Seute, Ferren unb ^raöen. — @in tl^cil fang, ber anber f<)rang; 
einer pfeiffte, ber anber bannte; ber eine fü^elte, ber anber ladete, einer trani, ber anber 
a§; einer füfete, ber anber l^crjte .... Äur^ ju melben, fo toar mir tUn aU ob id^ iu 

Öoff toäre. ß toaS für eine gute ©efettfd^aft toar unfer ba beifammen? @§ toar 

ein 2uft Oon guter ®efcttfd^afft , fo öertraölid^ ging eS önb (unter) unS ju, je tool^l bj 

(ba§) einer ben anbern üerratl^en ober öerfd^tt)ä|t l^ätte. §a, toie balb toar id^ be§ 

ÖanbelS innen , mit 3)an^en , mit fingen , mit fpringen mit 3iii6ilircn , mit Sf^w^ä^^^"' 
©offiren, ©affatim gelten (fid^ auf ben ©äffen uml^crtreiben) , 9Jlummcnfd^an^en bringen, 
ßomöbien unb ©piel feigen, ©afterc^en, ßöffele^en unb anbere fj^röl^lid^feiten , bie mir 

trefflid^ tool gefielen , et) über attc mafeen tool^l. öie toar cS aUeS anjufcl^en toie 

Ärämerlaben; ba 3iubclirer, bort !^udtxUdtX] ba ©olbfd^mibe, bort ©eijbenfticfer ; ba 
öiolbfd^lager , bort ßorattenframer : ba SerlenftidEer , bort ^aarlräufer; ba Sartfd^crcr, 
bort ^aarpult)erer : ba §anbfd^u]^mad^er , bort ©pi^enlrämer , bort XabadEfrSmcr (ber 
;^0 jährige »ftricg l^atte eben erft baS labafraud^en mä) S)eutfd^lanb öerpftanjt; bie Slotij 
ift fel^r intcreffant) , bort Äartenmalcr, unb öiel anbere mel^r, ber SBelt SBolluft unb 
SBeppigleit ( 3röl)lid^leit tooUte \i) fagen) jugetl^ane ßanbtoerdEer unb Äünftler, Saftetcm 

bedfer, SBirtl^ö^ciufer, SSier^dufcr, @))iel^äufer, ^läufcr toaren ba atte tritt unb fd^ritt 

JU fcl)en, in toelct)cn aßen toir unS fo bott unb oott ge— trunfen, bafe . . . ein lujl ju 
fc^en, toie toir ba im S)r.. lagen, ^äj lann nid^t aCeS crjcl^len, toj für freöbc unbcr fo 
braöer toadEerer ®efeUfd)afft ic^ ^atte. (5S gung fo .^urrafd^^ ^er! baS mir baS maul 



Digitized by 



Google 



U3 — 



nad^toäffctt, toenn td^ haxan gebcnic. aOSietool^l cS aud^ 
itnmctju §änbcl gaB : 3>nfonbet]^cit unter bcn l^i^igcn fjran* 
aofcn, bic fid^ mit §erau§f orbctn , 3)uettcn, tauffen unb 
Idmpfen bctmafecn nad^fc^cten, ba§ c§ laum ju glauBcn. 
6S tt)at ba eine gan^c aGßeItt)oII auS aHen ©tSnben, SEBütben, 
3lemptcrn unb 3lUer ju feigen, ©eiftlid^e unb SEßeltlid^c, 
Surften, ©taöen, §ertn Slbel, SSauetn, 9Äann unb SEßeib, 
3funge unb Sllte, lÄeid^e unb Slrme, ^Pfarrer unb ^Pfaffen, 
SJlünd^c unb 9lonnen." 

3a, eö n)at fc^on eine äöclt t)or bet l^eutigen, auä) 
in ben ÄnieBiöbäbern. S)et bamaligen l^ielt SRofc^erofc^ 
il^r 39ilb in ben Steinten öot: 

«Dann trägt man fur^, bann lange Höcf, 
Dann groge Qüt, bann fpt^, vte lUecf; 
Dann (Ermel lang, bann weit, bann eng, 
Dann fjofen mit üiel färb unb fpreng. 
(Ein ^unb bem anbern faum eniipeic^t, 
Dann ^eutfc^ <5emütl{ iß alfo leicht: 
Das 5etgt, was in bem f^er^en leyt. 
(Ein tlarr i^ai finbrung alleseit." 




Sendet f}AIerin. 



©utet 9Äofd^etofd^ , in toeld^er etnftl^aft^tieffinnigen S^it ntu§t bu gelebt l^aBen! 
SBie toenig n)oIIten toir ung üBer bie Jtad^ten ber unftigen ereifern unb jebe tollfte 5Jtobe= 
narrl^eit ftitt=fd^toeigfant anfd^auen, toenn nur Bei l^unbert ^üten gegentoärtigen atterneueften 
2lIantobegefd^madEg unter einem berfelBen ettoaä anbereS toorl^anben toäre. 

SÄel^rfad^ t)on Srönben l^eimgefud^t, bann am ßnbe be§ 17. 3ö^^6wnbert§ t)on ben 
granjofen öcr^eert unb jerflört, teilten ^ßcter^tl^al unb ©rieSBad^ gleid^eS ©efd^idt, gerieten 
in treulid^er @emeinfam!eit aud^ burd^ ba§ 18. Sial^rl^unbert ftar! in SBerfatt, um erfl 
toieber im neunjel^nten felBanber aU jtoei StreiBl^auSBIüten mit feinftem unb „atterneueftem'' 
Sßarfümbuft aug bem Stannenbunlel be8 ©d^toarjtDalbeS aufjufpriefeen. SEßir ^aBcn längere 
Station Bei i^nen gcmad^t, aU eigentlid^ in unferer SlBfid^t lag, unb fe^en ben SEßeg burd^ö 
3tend^t^al fort, um bort, too t)on Sltterl^eiligen l^er ber SierBad^ unb t)on 3lntogafl in biefen 
bie 5Dlaifad^ einmünben, bag 6täbtd^en Oppenau, ben 6nb<)unlt ber ^totxQ^afjn %ppm^ 
n)ci^er=D^^enau ju erreid^en. 6ö erfd^eint 1225 juerft alö 5Pfarrei „9lo^penotoe" , Voax 
©trapurgifd^er S3eft| unb toarb im Slnfang beS 14. ^dijxfjunbntd t)on bem SSifd^of 
3[o]^anne§ I. jur 6tabt er^oBen. S)er eng öon Sergen umbrängte Ort Brannte 1515 völlig 
nieber, mit il^m bie nal^ barüBer Belegene Surg gfriebBerg, bie öermutlid^ t)om filofter 
SlUerl^eiligen erBaut toorben unb, toieber erneuert, t)on ben gfranjofen jertrümmert toarb. 
Cp^jenau l^ei^t in alten 6d^riften D^ponacum, bann Slop^noU), 3lo)fptnato ; eine @r!lärung 
be§ 9lameng fäUt toegen biefer boppelten ©d^reiBtoeife mit unb ol^ne 91 fc^toicrig. SJurd^ 
feine Sage unb SSal^nDerBinbung Bilbet eö einen §au^)taugang in bcn mittleren nörblid^cn 
©d^toaratoalb ; „Sß^ilanber öon 6itten)alb" Berid^tet eBenfatt§ üBer bie 6tabt, bod^ nid^t 
fonberlid^ 6d^meid^el]^afte§ üBer bie SEßal^rl^eit^lieBe il^rer bamaligen Setool^ner. §eut ftel^t 
ba§ freunblid^e ©tftbtd^en, bag ein ©tal^lBab Beft^t, iebenfattS nid^t mel^r in fol^em 5Ruf. 

6ine jtoeite jerfallene, Bufd^üBertoilberte Surg cr^eBt ftd^ im untern Slend^tl^al, 
eine Stunbe aBtoärt^ öon O^penau öon freier gelöl^öl^c be§ „@d^&rten!o^fe8" üBer bem 
SÄeierl^of §uBadter (Station). 6ie mag römifd^en aOßartturmurf^jrungö fein, gel^örte 
t)om 13. Sfa^r^unbert an ben JRittern öon 9leuenftein (bie fid^ a^t Unterfd^eibung öon 
benen „Don 6tein" im Äapplertl^al fo Benannten) unb filierte toed^felnb bie Flamen 9leuen = 
ftein unb SSdrenBurg; bie le|tere Seaeid^nung fd^eint inbeg mel^r einer f leinen, tiefer 
Belegenen SßorBurg gegolten au l^aBen, öon ber gleic^fattS nod^ einiges ®emäuer fic^tBar 
ift. Sd&lo§ 9lcuenftein toarb fd^on um bic aBenbe be§ 15. i^af^xi^uribni^ in ber ^fälaifd()= 



Digitized by 



Google 



— 17^ — 

fea^rifd^cn Qrcl^bc jerftört unb nic^t totcbct l^etflcftettt , fonbcrn ftatt bcffen am f^u^ bcü 
SöcrgeS bct .^of ^uBarfcr erbaut. 

Untocit öon bicfcm liegt, ettoaS jur Steckten in ein !leine8 ©eitentl^al beS ©olbetgsf 
l^inaufgejogen, ba8 lefete bet kcnc^t^alBäbet , @ulgba(i^, njie ja^Uofe 9lamen8t)ettern im 
©d^toatatoalb feine ^Benennung öom „Sali" f^i^^^ OueEc ^erleitenb. S)er Dtt tt)irb ur= 
funblic^ fij^on 1300, baS SBob im 10. ^al^rl^unbert ertoäl^nt. 3)ann fd^eint e§ longe t)cr- 
geffen getoefen unb erft gegen baS enbe beS Zotigen ^al^tl^unbert^ öon einem SBauetn toieber 
entbcrft tootben ju fein; bie ja^Iteid^e SSabelittetatur beö 17. unb 18. Sfa^tl^unbertg fprid^t 
nic^t öon il^m. ®egentt)ärtig toirb aud^ ©uläbad^, ba§ bie einjige tüarme Cuette (SEI^etme) 
im aienc^tl^al befifet, t)iel Befuc^t, bod^ l^at e§ fid^ nod^ bebeutenb einfad^eteö SBefen alö 
bie ,,ftnieBiö6äber" Betoal^tt; nic^t eben au feinem Slad^teil. ©d^öne, ftitte Sufetoege fügten 
öon il^m auf ben ©olbetg unb nad^ Sltter^eiligen l^inüber. 

Salb folgt als SSal^nftation , anmutig gelegen, mit mannigfad^et Untertunft für 
©ommetgäfte unb Befonberg t)on 6tta§Butg ou§ t)iel Befud^t, ba^ gto^e 3)orf 2auten = 
Bad^, ein toetl^ältnigmä^ig nod^ neuerer Ort, ba er feine gntfte^ung erft ber im Saläre 
1471 burd^ ben Jßro^jft t)on Slller^eiligen , Slol^arb t)on 9leuenftein, l^ier erbauten Äird^c 
öerbanit. 3ugleid^ tourben um biefe l^er SEßol^nungen eingerid^tet, um aeittocilig 3Jlönc^en 
besf öon einer f5feuer§Brunft gro^enteilg a^^ftörten ÄlofterS Unter!ommen a« getoäl^rcn. 
3)er aSerfud^ eineS f^Jäteren SlBtcS, baS ßlofter gana au0 ber Staul^eit beö ^od^trid^ters 
in ba8 milbere %f)al t)on SautenBod^ ^n öerlegen, fd^citerte am SOSiberftanb ber 5Jlond^e. 
2)ie fpätgotifd^e SEßaEfal^rtSlird^e be§ 2)orfe8 ift burd^ ein prad^tigcS SBappenportal unb 
alte ©laSmalereien ber genfler öon Befonberer garBenfd^ön^eit, l^aitptfäd^Iid^ ge^arnifc^teSlittcr 
barftellenb, auggeaeid^net ; fie tourbe neuerbing§ Dergrö^ert. 6ine öon ^anS ^erttoig au§ 
SBergaaBern in gotifd^em Stil geBaute „©nabenlapette" entl^alt öiele Jöotiftafeln ; i^r 5ßIofe 
Bilbete fd^on t)or ber SBegrünbung beö SDorfeS eine t)on toeitl^er aufgefud^te aßallfa^rtdftatte. 
S)ie öon ^ier oBtoärtS fül^renbe ©tred^e bcS %i)aU^ trägt ben Flamen „SBorgetofe", 
tüeil bie 9lend^ l^ier in auägel^ö^Item ©ranitBett ein eigentümlid^eS ©eräufd^ l^eröorruf t ; 
bann treten bie Sergtoänbe Balb toeiter auSeinanber, unb brei SJiertelftunben t)on SautenBad^ 
liegt im öerBreiterten SluSgang be8 Slend^tl^alg bie ©tabt OBerfird^, ber öauptort ber 
(enteren in ber ®egentt)art toie in ber ®efd^id^te. ©ie fül^rt in dltefter Irabition ben 
feltfamen 9lamen Respublica Hypergraecia unb foll öom flaifer §abrian Begrünbet fein 
(in ber Umgegcnb tourbcn 3Jtünaen mit bem SilbniS beSfelBen gcfunben); aU „CBerfird^" 
tritt fie auerft im 13, ^al^rl^unbert auf, gel^örte anfänglid^ ben §eraögen t)on ©d^auenBurg, 
bann Iura ben ^eraögen öon 3fi^nngen unb ©rafen öon gfürftcnBerg. Sßon ben letzteren 
njarb fie 1303 an bag ^od^ftift ©trapurg öerlauft {aU ,,mar!etftabt" ) unb üerßUcB Bei 
biefem, bod^ oft öer^)fänbrt unb eingclöft, Bi8 1803; oier Sia^r^unberte l^inburd^ bilbete 
fie ben ©i| ber baä Slen^t^al umfaffenben ©trapurgifd^en „^errfd^aft CBerlird^". 3m 
5Bauern!rieg , £)rei6igiä]^rigen Ärieg unb tjon ben granaofen 1681) toarb fie erftürmt unb 
oer^ccrt; t)on i^ren früheren 3lingmauern ift !aum nod^ ein 5Reft crl^alten. S)od^ Befi^t 
bie ^üBfd^e, im toefentlid^en nur au§ einer ©trage Beftel^cnbe ©tabt 'cttoad , toenn nid^t 
Slltertümlid^eö , bod^ anfpred^enb Slltmobifd^eS. ©ie ift bel^aglid^; im offenen %i\al auf 
ber &d^t ber SR^eineBcne Belegen, eignet fie ftd^ atterbing§ für einen ©ommeraufent^alt 
nid^t, bo^ befto me^r für einen fold^en im fjrül^ling unb fterBft. S)ie ®aft^öfc „3ur 
Üinbe", fonjie bie Beiben 2lbler=®aftpf e , be§ golbenen unb beg fdjtoaraen. Bieten gute 
©clegenl^eit. 3>ntereffant ift üBer bem gingang beg Ireppcnturm^ be^ l^eutigen ©oft^aufeö 
aur „©onne" in OBerlird^ ein 2lEianatoa<)penftein mit ber Umfd^rift: Johann Adam von 
Neuenstein • Anna Maria Zoruin von Bulach • Anno 1020. 

9lorbn)ärt§ ein l^alBeg ©tünbd^en öon ber ©tabt entfernt (untoeit öon bem fc]^cnö= 
tücrt fd^önen |)aBerfd^en ®ut) fte^en auf einer SleBBergl^öl^e bie ÜBerrcfte ber ©d^auen = 
Mirg, nod) ^od^ unb ftattlid), eine§ fel^r alten SSabenoBerftcinifd^en iJel^enfif unb nad^malv 
Stammfifecö eineö ©efc^led^teö , baö ftd) „öeraöge oon ©cotoenBurc" nannte (aut^ bie 
Wrünberin t)on «ücrlieitigen fd^rciBt fid^ nad^ ilirer SlBfunft „ducissa de Scowenburc" ). 



Digitized by 



Google 



— \75 ^ 

S)aö ©d)Ic»§, fc^r flio§ unb fcft, mit htbtdUn 3ugangen Derfcl^cn, fpicitc eine bebcutenbc 
SioIIc in ber lam^feöreic^en &t]ä)xä)k bcr Ortenau; tt)ct eS am @nbc bc§ 17. Siol^r^unbertS 
jerftörtc, Braud^en toir nici^t Bcijufügen, tocrbcn nUx^aupt fortan Bei JRuinen nur in 
umgcfel^rtet SOßeifc Bemetfen: nid^t öon bcn gftanjofcn niebcrgeBtannt ; bic8 SSetfal^tcn 
fommt ung um ungefäl^r 99% Bittiger ju ftel^en. ^m 14. ^al^rl^unbert entftanb auf ber 
©ci^aucnBurg ein fid^ nad^ il^r Benennenbe§ SBurgmannengefd^Icd^t beffen 9lad^!ommen nod^ 
l^cute atö gf^eil^crren öon ©d^auenBurg leBen; il^nen gel^örcn aud^ bie ÜBerrefte il^rer 
©tammBurg. 

SBir Befinben un§ in einer trümmcrreid^en ®egenb. ÜBer baS Slend^tl^al l^in, ber 
Sd^auenBurg gegenüBer, fie^t öon einer §ügel!u))^)e baS ^ernieber, toaö t)on @d^Io§ 
gürftenedE, einer 1260 burd^ ben ®rafen ^einrid^ öon gürftenBerg erBauten SJurg, gc= 
BlieBcn. Unter il^r in einer ginfattelung beS nicbrigen SBcrgrüdEcnS fielet ein nad^ feiner 
3nfd^rift 1490 öon bem „Ütitter Sßfau öon 9tiebBur, (SancrBcn öon ©tauffcnBerg" errid^teter, 
mit feinem SBa^jpenfd^ilb öcrfc^ener ßrujifijBilbftodE. Sßon bort fü^rt ber äBeg jur 
©taufenBurg ober ©c^Iofe ©taufenBcrg fort, bie, toie öiele anberc in ber Crtenau 
(%U= unb 9leu=2BinbedE, SSofenftein, 9leutoeier, ©d^auenBurg), fpäter eine „®anerBenBurg" 
toar (t)on bem alten ge-an-erbe „5JtitanerBe", b. 1^. Slad^folger für bcn lobe^fatt) unb 
bereu 3nI)aBer fid) jur 3cit beg gfauftred^tö mit Bcnad^Barten Söurgl^erren ju einem ©d^u^= 
BünbniS jufammentl^aten unb einen fogenannten „SBurgfriebcn" miteinanber aBfd^loffen. 
©tauffenBerg — tüa^rfd^einlid^ fd^on im 11. ^al^rl^unbcrt t)on griebrid^ öon ^ol^enftaufen, 
nachmaligem §erjog oon ©d^ttjaBen, crBaut — fiel feinem (Sefd^idE im S)rei|igj|ä]^rigcn 
Kriege anl^eim, njarb jebod^ 1832 t)om ©rofel^erjog Seopolb angelauft unb ju einem ßanbfife 
au^geBaut, ber j[e|t bem Sßrinjen 3Jlaj t)on SSaben geprt. 

%n bie Surg fnüpft ftd^ eine 2lrt t)on gcf^enftifd^er 5JleIufinenf agc , bie un§ ein 
unBcfannter SSerfaffer eineg 1482 im S)rud£ erfc^ienenen, boc^ toal^rfc^einlic^ fd^on älteren 
©ebid^teä „2)er Stittcr öon ©taufenBerg" mitgeteilt ^at. S)er 2)ic^ter toirb in bem S3ud^ 
„edEenoIf" (©genolf) genannt; W^^ä)axt arBeitete baö ®cbid^t um unb fd^reiBt eS einem 
„ßrdcnBoIb" ju. 2)er furjgefafete Sfn^alt ift biefer: Sßeter öon Stemringcn, ein ©taufen* 
Berger ^Ritter, ber öon einem Äreujjug l^eimgelel^rt, reitet eineg S^ageö t)on feinem ©(^lo§ 
nad^ 9lu§Bad^, um bie ?0teffe ju ^ören. UntertoegS finbct er im SOSalbc eine tounberfd^öne 
grau, bie fogleid^ fein .ßerj entflammt unb auf feine gragen ertoibcrt, fic l^aBe il^n öon 
3ugcnb auf gelieBt unb fei in atten ©efal^ren, bie il^n Bcbro^t, ftetS unftd^tBar feine S8e= 
fd^ü^erin getüefen. 2luf fein l^eftigeö einbringen toirb fie, unter ber SBebingung, ,,ba§ er 
Bio 3u feinem Sobc lein el^elidjeg SQBeiB nel^me," bie ©einige unb fie IcBen jal^rclang in 
^öd^ftem ©liidE miteinanber. @r jieljt toiebcr in ferne, frembc ßänbcr, bod^ too immer er 
ocrtocilt, foBalb er nac^ il^r ruft, ift fie <)lft^lid^ Bei i^m. S)ann lommt er einmal an ben 
Öof bc§ Äönigg in granffurt, gel^t al§ ©ieger au8 allen Sturnieren l^eroor unb tüirb t)on 
bc§ Äönigö SHd^te, ber 6r6in t)on ftärntl^en, gefrönt, bie er banad^ jur grau nel^mcn fott. 
3n bie @nge getrieBen, mu§ er jule|t Äunbe öon feinem gel^eimniööotten gl^eBunbe geBen, 
ben bie JPfaffen alsf einen folc^en mit bem Teufel erllären, unb er la§t fid^ üBerrcben, 
„um feiner ©eele ßeil" bie i^m jugcbad^te JBraut ju l^eiraten. S)ie ^od^jeit fott auf 
©d)lo^ ©taufenBerg ftattfinben, juöor aBer lommt bie 9lamenlofe ju il^m unb fagt i^m 
traurig, er muffe brei Jage nad^ ber »^od^jeit fterBen, fo gern fte'8 njotte, !önne fie e§ nid^t 
l^inbern. 3"^^ 3^^^^ toerbe il&r Bloßer gfu§ il^m erfc^einen, foBalb er ben fel^e, fotte er 
einen 5ßriefter Idolen laffen unb Beidjten, benn bann fei fein @nbe na^. Unb fo gefd^iel^t'ö ; 
tt)ic bie .^od^äcitögöfte Beim glänjenben 5Jtal fi^cn, taud^t e§ burd^ bie 2)ede bcö ©aaleö 
l^erunter : ^^(2i„ Jrauenfuß fic^ feljen Heg ^ 

3m Saale, b(og bis an 6te Knie, 

Unb fdjöner warb auf €rben nie, 

Zlod^ lieblicher ein Su% gefel^n/ 

Der ^Ritter fpringt auf unb verlangt einen 3;run!. I)a fielet er in bem 5ßo!al, 
öom SQßein üBerbcdEt, ein fd^lafenbeö Äinb, baö eBcnfatt§ 



Digitized by 



Google 



— U6 — 



„(Ein ^u§(^eit f^at ^ttvov^t^tedh, 
Vodf wie ber IPetn geirunfeit aus, 
So fc^iDanb bas Ktnbletn auc^ ftinaus." 

2)ic ßtfd^einung bcg fjugcä tft ftcrfd^tounbcn , ol^nc ba§ fid^ in ber Xcrtc eine 
Öffnung gctoal^rcn Ififet, bic Bcftütatcn ®äfte jetfticBcn, 

^Unb nadf brei (Eagen rief ber mann: 
mein f^err unb (Sott in betne ^änh* 
3«^ meine arme Seele fenb'I" 

Die a3raut=a5ßittt)e ertaut eine !^tVit neben feinem ®ra6, um für il^n ju beten, unb 
bie Sage f))ri(i^t, aud^ ba8 fd^öne SEßeib fei bortl^in gelommcn, um mit i^r baö ®Ieid^c 
üu tl^un. * 

2)aö ®ebid^t ift fel^r jartfinnig unb eigenartig, in üielem ein Unif um feiner S^xt] 
tüie ein ^aud^ ber SBel^mut über bie Un^altbarleit besf SÄeufd^englüd^ jie^t eö ^inburd^. 

Die „fd^öne ^rau" — 

»Sc^oener irtp ipart nie gefeiten: 

Heljt als ber Heljten funne breiten (€eud?tcn) 

(Sit Uelzen wunnt bemben fc^in 

^ür alles ba5 gefHrne l{in, 

2(Ifo itt bie froipe fc^on 

^ür aUe froipen woi ^tton: 

Jr f4?oene über aüe fc^ein* — 

ift leine feelenlofe Slije , über^au:pt lein Sffiaffergeift einer ^Jleluftne ober Unbine , fonbern 
ein jugleid^ l^öl^ereS unb tiefmenfd^Iid^ empfinbenbeö SEBefen, baö nid)t öon ^a§ unb 3orn 
über bie Sreulofigleit be8 ©eliebten erfüttt toirb, nur Trauer fül^lt, il^n nid^t t)or unt)er= 

mciblid^cm. \>on l^ö^crcr ^Rad^t tjcrfiängtem ©ttafgeridfjt feiner 
aieifd)u[bi[nc| befct)iumcn \n timmn. ^Jlut? ban l^anjcii rcbct 
etma^, baä faft ju ber 'älintrti)mc einer StjniboUf bar in brcingt. 
alä ob „bie \i)bne J^xan im MaW hie ^Jiatiir fein möge. 
bic au3( bm ^S?mm bcffcn, bei fidf itjr unb bem fic fidj er= 
geben, nac^t)er bind) l)iJfi|c^e^ Sßcfcu unb ^^.^faffentum öcrbrängt 
-_ ^^.^. - , tuerbe; jcbenfaU^ ftetjt baö ©ebic^t in einem ooUm ©cgcnfctfe 

1ii%"^ Si-^^^^ .U*^ a^cnu^^Icinntiaiifci-Sajic. Der aU ^cidjeit be^ c^cfäUtcn 
|M|l-^V ! -^W^^ ÜTtcit^ erfrf)cianibc bloftc Vin^ ift mi^ftiidj unb flingt mit 

flltnoubiic^c yiebedgöttin t^otbo an. J^^aglo^ birgt fi(^ unter 




Digitized by 



Google 



— l?7 — 

bct ©cl^cintniötjottcn eine alte aOßall^te, eine „3Gßünf(^cIfrau", bie her ©d^u^geift beS SRittetS 
unb bei i^vx ift, foBalb et jle l^ctbeitoünfc^t ; ber „tounberfd^öne ?Sftouenfu§" toitb in ber 
urf^)rüngli(j^en 6age, t)on ber baS ©ebid^t fettft tebct (: „da ich es ouch geschriben 
las"), toetmutlitfi ein ©d^toanenfuB, ba§ !^t\^tn ber göttlid^en SlBIunft ber „aDßunfd^frau" 
getoefcn fein, uBrigenS liegt nnöetlennfeat eine jäl^tingifd^e (Sefd^Ied^tSfage öor, benn 
bie Surg 6taufcnBerg toax jäl^tingifd^ unb baS BeaBfid^tigte @]^eBünbni8 beS SlittetS mit 
ber ,,@rBin öon fiärntl^en" Caerinthia — toeift auf bie ^&^TxnQex t)xn, bie il^ren Flamen 
t)on ßfirntl^en aBIeiteten. 

aSJir ertodl^nten Bereite, ba§ ©taufenBerg eine ©anerBenBurg toar ; fie getoäl^rte mit 
il^rem BetrSc^tlid^en Umfang unb 9leBenBauten mel^rfad^en SBurgmonnSfamilien Unterlunft, 
bie nic^t feiten untereinonber in (Segnerfd^aft ftanben; genannt toerben t)on ber ©erjogfd^en 
ßl^ronil im Sfal^te 1470 j. SB. ate gleid^jeitige 3JlitBefi^er bie Rummel, SBodf öon ÄoIBen« 
ftein, aOßibergrün, ©tolle, Xarante; Surganteile Befa^en ol^ne bortigen SEßol^nfi^ au^erbem 
bie ©d^ibelin öon Sffiinbfd^Idg, jpfau, SRöber, Oto, ®eier. @in fold^er „Slnteill^aBer" mag 
aud^ ,,5peter t)on Stemringen" getoefcn fein, öietteid^t bem ®efd^Ied^t ber „©tolle" gugel^örig, 
hinter ©d^lo§ ©taufenBerg fteigt ber „©tottentoalb" an, in toeld^em JRingtofittc mit 
®rfißcn unb ettoaS SJlauertoerl, t)on ®eBüfd^ umtoud^ert, ben Sßla^ beuten, auf toeld^em 
el^emafö eine 9leBcnBurg beg ©taufenBergS : ©toIIcnBcrg, geftanben. 2)er 9lame ift 
t)öttig auSgelöfd^t, bod^ ber SSoHSmunb ber Umgenb nennt jene 9lefte ,,ba3 toerfunlene 
©d^lo§" unb Bejeid^net e8 aU bie ©teEe, too bie „SEßalbfrau" erfd^ienen fei. S)ie ©age 
^at l^ier toeiter gefd^affen unb eine f^)äter im ©tollentoalb l^aufenbe „öertounfd^ene" 5Relbfine 
erbid^tet, bie bort, KeBlid^ fingenb, einen jungen 5Wann, 9lamen8 ©eBalb, um il^re ßrlö^ung 
burd^ neun fiiiffe an brei jagen Bittet. %m erften Xag erfd^eint fic mit einem ©d^Iangen= 
fd^toanj ftatt ber gü^e, am gtoeiten geflügelt mit einem 2)rad^enfd^toanj ; ber 3üngling 
Iu§t fic inbeS j|ebe8mal nad^ feiner S^^f^ge breimal. S)od^ am britten Stag flnbet er fie 
als eine fd^eu§lid^e Äröte unb läuft entfe^t baöon, ol^ne fein S5erfpred^en ju erfüttcn. 
©pdtcr I^Slt er ^od^geit mit einem l^üBfd^en 3Jläbd^en, unb Beim 5Ra]^l taud^t üBer il^m 
aus ber SBobenbedEe ein Heiner ©d^langenfd^toanj l^eröor, ber unöermerlt einen Zxop^tn 
@ift auf feinen Setter fattcn lfi§t, t)on bem er. Beim arglofen @ffen, tot nicberfinlt. — 
3)a8 ^crt)orfd^liH)fen auS ber S5edEe beutet nod^ auf bie alte „aOßalbfrau" jurildt, fie l^at 
fid^ iebod^ in ein rad^ffid^tigeS ©efd^öpf toertoanbelt unb, toie e8 fd^eint, eine l^omerifd^e 
©irenenjutl^at erl^alten. 

^a uns ber fo oft toieberlel^renbe 9lame „©taufen" l^ier gundd^ft Begegnet — in 
alten ^anbfd^riften alS: ©totofen, ©toi^jl^en, ©toufen, ©tou^)]^en toed^felnb — , fo fügen 
toit Bei, ba§ er einen Sedier (ober eine äBeinlanne) Bejeid^nete, ber umgebrel^t in ber gorm 
hen Serglu^)|)en dl^nelte, auf benen bie jal^lrcid^en „©taufenBurgen" erBaut finb. 

2)em ©d^lo§ ©taufenBerg gegenüBer auf einem legten nörblid^en Sergtjorf^jrung 
beS Breit auSmünbenben lÄend^tl^alS liegen nod^ bie geringen ÜBerrefte ber UllenBurg 
ober Ulm Burg, juerft ein SBefi^ ber ^erjöge tjon ©d^auenBurg („^ergog t)on UttenBurg") 
als ftra^Burgifd^eS Selben, bann jdl^ringifd^, eBerfteinifd^, fürftenBergifd^. 3)ie SSurg tourbe 
nid^t t)8llig t)on ben fSf^anaofen jcrftört, fonbern gegen ben SOSitten ber legten SBefi^crin, 
einer SBittoe au8 bem tool^l laum l^od^eblen ©efd^led^t „©d^toeinl^uBer" im 3a^re 1785 
au8 unBcIannt geBlieBenen ®rünben auf JBefel^l beS legten fJürflBifd^ofS öon ©tra§Burg, 
ÄarbinalS SRol^an, aBgeBrod^en. 

S)ie t)ier le^tgenannten {Ruinen Blidfen atte auS geringerer ober toeiterer Entfernung 
auf ba9 freunblid^e CBerfird^ l^eraB, t)on bem bie SBal^n toeitcr tl^alaBtodrtS an bem S)orf 
S?u§Bad^ JßeterS öon Stemringen öorBei — barüBer fielet bie ©t. aGßenbelinS!a|)etle 
t)on ber ^öl^e l^eraB — rafd^ gum 2lnfd^lu§ an bie ^au^JtBal^n ÄarlSru]^e=a9afel nad^ 
?l|)|)entoeier fül^ri S)ie3 i^ einerfei tS ein l^öd^ft frieblid^ in gfelbftitte aBgelegeneS S)orf, 
anbrerfeitä eine du§erft unrul^öotte grofee ÄreujungSftation ber SifenBal^nen nad^ atten 
t)ier ^immelSrid^tungen. 



3enfeii, Gd^iDaratoalb. 28 

Digitized by 



Google 



— J78 



SBcfltoärtS öon ^pptntomx jum SRl^ctn, t)on bct ßifenbal^n nac^ Strogburg burd^^ 
mcffcn, liegt in bct @Benc baS fogcnanntc „Hanauer Sanb" gtoifd^cn bcn ©tfibtcn 
fiel^I unb ßid^tcnou, baS toit, ba cS nic^t mel^r bcm ©d^toarjtoalbgcfeiet angcl^ött, nur 
mit einem flüchtigen übetBIic! ju fttcifen Vermögen. @S jdl^Ite jut Ottenau unb bilbete 
im ftül^eten SWittcIalter ein SScft^tum bc§ clfäffifd^en (Sefd^led^tS bct ©rafcn tjon Sid^ten« 
Bctg (il^tc ©tammbutg in bcn SBogcfen toatb im ^df^xt 1870 t)on toütttcmbcrgifd^cn %xnpptn 
ctobctt), beten ©tlöfd^cn in bct SRannälinic ba8 Sanb 1480 butci^ bie Jöctmal^Iung mit 
einet 6tBtod^tet an bcn ®tafcn Jpi^iliW öon § a n a u btad^tc, üon bcm e^ noä) i^tuV feinen 
Flamen fottfül^tt. aSon einem „fiebgtoeib" bcS legten ®tafen 3aIoB t)on Sid^tenbctg, bct 
„S3dtBcI t)on Ottcn]^cim",.bctid^tct ©ctjogS ,,6Ifäffif(j^c ßl^tonil" Böfcftc 2)inge untet bcm 
?0totto be^ alten 3lcimf<)tud^^ : 

yCEtn' nies auf einem Sc^Iog, 

€tii Bauer auf einem Hog, 

(Ein* £atts in einem (Srinb 

Die flolsepen Dinger flnb.* 

©ic toatb nod^ bcm S^obe beg ®tafen 
bct 3öuBctci bcfd^ulbigt unb ju ^agcnau 
im 6Ifa§ aU $cjc öetBtannt. 

2)ic Ottfd^aften bc§ §anauct SanbeS 
Bieten toenig Slltcg unb SScmctlcnStocttcS, 
aud^ bie ©tabt unb cl^cmaligc SRcid^Sfcftung 
fic^I mad^t bat)on leine ?lu§nal^me. 6in 
bancBcn Belegene^ 3)otf Äel^I toitb 1270 
untet bcm Flamen „fiänic, fiäl" ate Übet» 
fal^ttSott üBct ben SRl^ein cttodl^nt, toatb 
1797 t)on bcn fjtanjofcn ööttig bcm ©oben 
gleid^ gemad^t unb Bilbct, hiebet angebaut, 
ic^t einen SBotott bc; ©tabt; ein ©d^Iofe 
SBotnedE am 8lanb bcS 3)otfc8 toutbc im 

16. ^ö'&i^^wnbctt öom 9l]^cin fottgctiffcn. 
S5a§ ^anauct Sanb Befa§ nod^ Big inS 

17. 3>o^i^^wnbctt BcfonbetS btei fcftc Sief* 
Butgcn, aOßillftctt, ßid^tcnau unb 
©tolll^ofcn; t)om ctftcn liefett 5Jletian 
eine intctcjfantc SlBBilbung in feinet Topo- 
graphia Alsatiae. Sitte btei finb im 
2)tci§igj[ä]^tigen fftieg üottftänbig t)ct= 
fd^njunben. 

aSJaS baS §anauct ßSnbd^en gcgcntodttig nod^ al8 ©igenatt Bcfi^t, ift bie — attet* . 
bingS aud^ gemad^ tjctfd^toinbcnbc — S^tad^t feinet Sanbbet)öl!ctung. Sei ben 3Jlannetn 
finben fid^ nod^ Sftü^cn t)on 3Jlatbct^)elg unb gtüncm ©ammet mit golbenen Duftftd^cn, 
lange fd^toatac tociggefüttette Mbdt, mit Buntct ©eibe gcftidEtc tote SStufttüd^ct, Änicl^ofen, 
CuctBdnbet unb atteS mit §aften ftatt bct Änö))fc Bcfcfligt. S)a8 tociBlid^c ®ef(^Icd^t 
ttdgt fia^^jcn t)on @olb= obct ©ilBctftoff, bie 3Jldbd^cn il^tc 3öi)fc tjon BiS ju l^unbctt 
ßtten langen SBdnbctn butd^flod^tcn. £)ct „gcBtittclte" (gcfdltctc) fd^toatjc 9lotf (Äuttc 
genannt) ift an einem lutjcn SWicbct Befeftigt, ein toci^ct glanettuntcttodE BlidEt btuntct 
mit fatBigem 58anbBcfa| l^ctöot. ©d^toatjc obct fatBige, Bei 9Rdbd^cn toci§c faltige ©d^ütjcn 
Dottcnbcn bcn Slnjug; bie leiteten ttagcn bcn Untetatm Blo§ unb tocitgcBaufd^tc, fpi|cn= 
Befc^tc §cmbdtmcl t)on bct ©d^ultct Bi8 jum ©HenBogen, todl^tcnb bcn OBctfötpet bct 
gtauen eine langdtmligc bun!le SadEc uml^üttt. 




Digitized by 



Google 




23* 

Digitized by 



Google 



3m MU te ÄinjifitlaJ- rniö S|Mi?M(D-S^ain. 




„ünno Cl^rirtl [ed^sbundert )ft auft dem Cngelland kommen dn trelflldKr 
mann geboren oon KdnigltdKn flammen / mtt nammen Offo / der kam 
der meinung / das er mdd)te den C^rlften glauben pflantien under die 
CeutsdKn / und auff das rtlfftet er das doffer Sd>uttem / unnd dn mdl 
u>egs daroon bauwet er auff d)e Kintilg dn bürg / die man Otfonls 
bürg nennt / unnd Ift iet^undt dn Rdd)ftadt Offenburg genannt** 

5ebof tan m&iiffr. 

u(^ 3Jlatt]^äu3 3Jlcrion bcrtd^tct um ein ^al^rl^unbcrt f))ätct nod^ ougfii]^r= 
üd^cr baS nämlid^e, fügt iebod^ feiner ettoag f!e|)tif(3^eten Statut gcmfi§ 
am ©d^Iu§ l^inju: ^^toietool %i)dU batan jtociffeln tootten." 2)iefer Un= 
gIduBigIcit muffen toir un§ Beigefetten, ba Iciber gefd^id^tlid^ fcftft^^t, bafe 
nod^ im 11. Sfal^rl^unbert bei 9lamc Cffenburg nic^t öotl^anben toax, 
fonbctn fic^ nal^ ber l^eutigen ©tabt bic ältefte @au«5JlaIftatte bei Ottcnau 
(jugleid^ ber erfte fränlifd^e ÄönigSl^of) mit Flamen „ßl^incil^borf" (flinjigborf) Befanb. 
£)aS attcrbingg auftretenbe „Offonis villa" fd^eint erft eine f|)ater=mittelaltcrli(i^e Benennung 
}u fein; bie frül^efte urlunblid^c grtoal^nung 1101 lautet ,,£)ffinBurc", 1148 toirb ein 
6d^Io§, 1223 eine ©tabt bamit Bejeid^nct. S)ie ®rünbung tjon einem ,,Offo" ftel^t freilid^ 
tool^I aU fieser anjunel^men, nur toar biefer jtocifelloä nid^t ber „ber meinung fommenbe" 
®IauBen8Bote, fonbern irgenb eine l^ertjorragenbe irbifd^ Bebad^tfame jperfönlid^feit, öietteid^t 
bie nämlid^e, toeld^er ber alte „Ufgau" feinen 3lamm öerbanite, benn nal^e t)or CffcnBurg 
lag in ältefter S^it aud^ ein öerfd^njunbeneS 2)orf ,,UfIot)en" mit einer Keinen StiefBurg. 
gunbe aug ber Slömeraeit (6äulenla^)itäl, ©raBftein, 3Jleilenftein) Belunben ben 5pia^ ber 
©tabt aU SlnfteblungSftätte beS 3)e!umatenlanbe§. Der 3JleiIenftein , fd^on an^ bem 
L Sfal^rl^unbert, red^net t)on Argentoratum (©tra^Burg) auS; ber im ÄinjigBett am 3lug= 
gang beg Vorigen ^fcil^tl^unbertg gefunbene (SraBftein ftettt baS JReliefBilb eines alten, mit 
ber SEunila Befleibeten Äriegerä, mutmafelid^ cineS 6enturio8, mit SlngaBe feiner ScBenä» 
unb 2)ienftia]^re bar. OffenBurg, ber §au|)tort ber Crtenau, toarb frül^geitig ©i^ cineä 
granjiSlanerllofterS , fester lÄeid^Sftabt, bie mit bem Benad^Barten (SengenBad^, 3ctt unb 
bem 9leid^§t^al CBerl^armcrSBad^ bie ,,a5ereinftdbte" jum fd^toäBifd^en Sleid^Slreife Bilbctc; 
1550 geriet e§ unter ,,öfterreid^ifd^en ©d^u^" unb 1688 unter franjöfifd^e gürforge, infolge 
bereu bie ©tabt Bis auf ein einjigeS ©cBäube (baS filoftcr, ie^igcS ö^mnafium) in äfd^c 
jerging. 3Jlcrian ftettt nod^ ein anfel^nlid^eS, öiclumtürmteS SSilb ber ©tabt bar. 

S)a§ l^eutige OffenBurg, in jel^n 9Äinuten auf ber Sal^n t)on 2l|)|)entoeicr crrcid^t 
ift eine langgeftredCte, leBl^afte ©tabt öon 13 700 ßintool^nern mit nid^t fonberlid^ toeitcrcn 
©el^en§tt)ürbig!eiten als einem neu aufgcfunbenen alten „3!ubenBab" (tooi^l auS bem 
13. Sa^rl^unbert), einem !urioS=intere|fanten flalöarienBerg öon SlnbreaS t)on Urad^ (1524) 
ncBen ber latl^olifd^en Äird^e unb einem nod^ brottigeren ©tanbBilb beS SlbmiralS gfranciS 
2)rale, ber fteinerneS Äartoffellraut in ber §anb ^dlt unb am f5fu| mit einem ßranj 
fteinerner Kartoffeln umgcBen ift, auf bem ^arft^jla^. 

^ier ftel^t aud^ baS l^üBfd^e ^iegerbenlmal; ferner l^at Sorenj Ofen, ber SSegrünber 
ber neueren Slaturpl^ilof o))]^ie , toeld^er 1799 im Benad^Barten Sol^lSBad^ geBoren tourbe, 
l)ier ein Denfmal erl^alten. 



Digitized by 



Google 



— 181 ^ 

Offenbutg befi^t für ben @d^toar}h)alb Befonbete äBid^tig!eit babutd^, ba^ Wx \)on 
bct ^aiH)tcifenBa]^n bie fdaffti burd^S flinjigtl^al unb üBct baS ©cBirgc oBatocigi (Sttoa 
eine ©tunbe na(]§ Dftcn t)on ber ©tabt entfernt, erl^eBt jtd^ eine t)otf^)ringenbc, jiemlid^ 
l^ol^e (Bis gegen 700 m), fd^öngeformtc, toeiter b^Uä) fid^ jut 3Jloo3 (ober 5Roo3toaIb) 
(864 m) aufgtpfeinbc Setglette, toeld^e bie ©(i^eibe jtoifd^cn bem unteren JRend^tl^ol unb 
unteren Äinjigtl^al Bittet, bunlel üBertoattet ift unb an il^rem fJfuB bie Berill^mten SReB« 
l^ügel \>on 2)urBadö (nod^ nad^ CBerlird^ neigenbX 2)orf 3^11 unb DrtenBerg, trfigt. 
2)ie t)on ber Säal^n nad^ ©üboften buri^meffene @egenb gleid^t anmutreid^ aneinanber» 
gereil^ten ©firten; bon einem ©übt)orf^)rung ber genannten Serglette toinit fd^on auS 
toeiter gerne baS im ©til be8 3JlitteIaIter8 toieberl^ergeftellte ©d^IoB OrtenBcrg l^erilBer. 

SBir l^aBcn biefeS Bereits al8 ba8 feltifd^^römifd^e Morodunum, ha^ ber ßrtenau 
— SJlortenau— SJbrtenotoe il^ren 9lamen gegeBen, lennen gelernt; feltfam ift allerbingS, 
ba§ ju leiner 3^* ^in entf^jred^enbcS „SWortenBerg" t)orIommt. @in ^UA in bie Sanb= 
fd^aft leiert, ba§ l^ier für bie JRömer afö auf l^ettoonagcnb toid^tigcm $unlt bie Einlage 
eines ßaftettS, toal^tfd^einlid^ eincS feftcn SagerS geBoten toar, um ben Äinjigtl^aljugang 
ju Bel^errf d^en ; eine fidlere Jlad^rid^t üBer 3ctt unb Slrt ber SSefeftigung ift inbeS nid^t 
erl^alten. SBic ba8 ßl^aoSbunlel ber JBöHertoanberung fid^ ettoaS gelid^tct, taud^t im 
8. 3fa]^t]^unbcrt in geiftlid^en S^eftamenten juerft ber 9lamc „SJlorbcnotoa" unb „3Rorbe« 
noöia" ouf ; um ein 3>ö^i^^unbert f^j&ter Benennt Äaifcr ßoti^ar ben ®ou „SJlortinl^ouga". 
3m 3a]^r 1150 toirb urlunblid^ jum erftcnmol ,,6rIenBoIb öon DrtinBerc" ertofil^nt, 
todl^rcnb baS barunter Belegene 2)orf erft feit ber jtociten ^älfte beS 14. ^^l^^^^unbcrtS 
ben Kamen DrtenBerg filiert unb Bis bal^in „3)atentoilare, S)otttoilcr" fjti^t. S)aS 6d^lo§ 
toar ein umfangreid^eS , auf ben alten römifd^en ©runbmauern du§erft ftarl erbautes, 
f^jfitcr als ©i^ ber ©augrafen bet Crtenau mel^r eine „SScftc" als eine 9litterBurg. 6s 
Befa§ einen fünf jig Älafter tief in ben gelSgrunb geBol^rten ^Brunnen, ber fid^ jebod^ nid^t 
auSgieBig genug ettoieS, ba ber Jlad^Barftabt ©cngenBad^ t)on alters bie Jöer^jflid^tung 
oBlag, öicr @fcl ju l^alten unb mit il^nen SQßaffer (unb Srennl^ola) t)on unten auf bie 
SBurg l^inaufaufd^affcn. ©etoid^tig unb genau ]^ei§t eS in einer Urlunbc („Ortenauifd^e 
©todfurBar") barüber: „3Dßenn ein ßfeHncd^t angenommen toirb, fo foH man il^n bem 
State ju ©engenBad^ fd^id^cn, bafelBft fott er fd^toörcn, ber 6fel getreulid^ ju toarten, ben 
§aBer atte ©amStage ju forbern, unb too ettoaS öcrfdumt toürbe, eS bem Sftate ju mcttcn. 
6r fott ferner fd^todren, bie 6fel nid^t ungeBül^rlid^ ju fd^lagen, ju flogen, nod^ fonft ju 
öertool^rlofen, fonbcm atttocg ju l^alten, toie öon 3lIterS §erIommen." 2)iefc fd^cincn fid^ 
banad^ einer dugerft tool^Igefid^erten SeBenSftettung erfreut }u l^aBen, fo baB mutma^tid^ 
flarler 3wbrang ju biefer guten SSerforgung ftattgefunben l^at. fSfraglid^ BleiBt allerbingS 
immcrl^in, toaS ber bamalige el^rfame unb toeife SRat ju ©engenBad^ als „geBül^rlid^e" 
^rügel für einen (Sfel erad^tete. 

3)er JRul^meSneBenBul^ler beS großen lurcnne, fSfranj be Sonne bi ßrequi, 50larfd^att 
t)on g^anheid^, trug ©orgc, 1668 baS ©d^lo§ OrtenBerg ^jlünbern, anjünben unb in bie 
Suft f^)rengen ju laffen. Kad^bem eS fa^ burd^ jtoei ^a^x^nnbtxtz öcröbct gelegen unb 
nur nod^ eine !^t\i lang als ©efdngniS für baS 2)orf brunten gebient l^atte, faufte ein 
§ert öon Serdtl^olj bie S^rümmer an unb lie§ Oon 1834—40 ben gegentodrtigen ]^od^ftatt= 
lid^en 9lcuBau barauf errid^ten, ber feitbem in bie §dnbe eines SanbSmanncS beS mar6chal 
de Cr6qui, eineS SaronS t>on §irfd^ in $ariS, üBergcgangen ift. SleBenBei Idßt ber 9lame 
CrtenBerg nod^ eine JReminiScenj ber ©egenb an einen im Vorigen Sal^rl^unbert im 3JlarW= 
ftetfcn Stippen^tim toeiter nad^ ©üben in ber Ortenau geborenen ©d^neiber SlamenS 
©tulj auftaud^en, ber nad^ Sonbon ging, fid^ bort burd^ feine fleißige 9label ein gro§eS 
SSermögen ertoarB unb in geredeter 3lner!ennung biefeS SBerbienfteS bafür in feiner §cimat 
unter bem 3lamtn „öon CrtenBerg" gcabelt toarb, im übrigen iebod^ öon feinen ©d^d^en 
einen l^öd^ft ^jrcifenStoerten ©eBraud^ jur ©d^ö^jfung großer SOßol^ltl^dtigfeitSanftaltcn mad^te. 

Das umfdnglid^e £)orf DrtenBerg Bietet außer feinem trefflid^en SRottocin, ber bie 
SBetool^ner Don CffcnBurg bort an fd^önen unb unfd^önen ©ommertagcn §u fleißigen JBe= 



Digitized by 



Google 



— • 182 --> 

fud^ern mad^t, nic^t fonbctUd^ 39cmer!en8toertc8. 9lun Iä§t baS nod^ tocit gleid^ einer 
S^ronnjctenmünbung geöffnete fiinjtgtl^al feine SSetggelfinbe rafd^ ndl^er jufammenrüdEen, 
fo ba§ bic folgenbc SBal^nftation fd^on na(]§ Beiben ©eiten im ©eBirg Belegen erf(i^cini 
68 ift bic ©tobt ®engenBa(^, ein ©(^niurf= unb fiaBinettftütf nid^t nur beS ©(^toora= 
toalbeö, fonbern ganj S)eutf(^Ianb§ , ein reijtjotteS 3)en!inal ber SBergangenl^eit beSfelBen, 
gleid^fom ein erl^alteneg Seif^iel einer Ileinen mittelalterlid^en 9lcid^8^abt 

3i]^ren Urf^jrung banite fie bem fd^on in frül^eftcr !^t\t, bod^ tool^l nur einer ©agc 
nad^ öon beut fjranfenl^eraog JRuti^arb unb feiner (Semal^Iin SEBifigarbiS l^ier gegrünbeten 
Älofter ©engenBad^, t)on bem nad^ ber 3c^ftörung burd^ bie gronjofcn einige alte 
Steile, Bcfonber8 aBer bie filofterfird^e geBlieBen, je^ige ftäbtifc^e 5Pf arrürd^e , in ber ba8 
S5en!mal be8 gürft = 9leid^8aBte8 6onrab t>on ajtütten^eim (1505) ^öd^ft fel^enStoert ift; 
mäd^tige alte ©cfimöftüdEe öor il^rem ©ingang, l^ingcftredEte Sötoen barftettenb, erinnern 
an bie frfil^er t)on un8 ertüäl^nten m^ftifi^en 5£iergeftalten am „@ulenturm" ber ^ctcr8= 
lirc^e in ben JRuinen beö Älofter8 ^irfau. S)o(^ Bel^erBergte bie ®egenb fc^on juöor eine 




Partie au» ^nqtnbadt. 

9lieberlaffung , ein lÄeBl^ügel unmittelBar üBer ber ©tabt trug ein römifd^eö Äaftett unb 
fül^rt nod^ je^t banac^ ben Flamen „fiafteUBerg'' (too biefer 3lamt im ©d^toarjtoalb öor= 
fommt, toirb er öerberBt al8 jproparoj^tonon gefprod^en). 9Ran fanb bort oBen eine 
aSotitjfäuIe beS 3fu^)iter mit ber ^nfd^ift: J. 0. M. Baibius Baibiique filii sui; nun BlidEt 
eine toei§e d^riftlid^e Äa:pette t)on ber ^öl^e tüeitl^in tl^alauf unb tl^alaB. 

3)ie ©tabt (SengenBad^ toirb ur!unblid^ 1139 juerft genannt, bod^ ift fic tool^l 
fragIo8 Bebeutcnb älter. 2)er äußere ^äuferlranj toar, toie e8 fd^eint, t)on Slnfang l^er 
auf ber SRingmauer erBaut, bie el^emaligen (SräBen batjor flnb je^t in fleine (Särtcn t)er= 
toanbelt. ®Ieid^ OffenBurg toarb ©engenBad^ jur 3eit be§ „Interregnums" (1254—1273) 
reid^SunmittelBar, um toie ieneä im 16. Sfa^rl^unbert bem „öfterreid^ifd^en ©d^u|" anl^cim^ 
jufatten. ©eine ®efd^id^te toar eine unenblid^ toed^felreid^e unb inl^altäfd^toere ; eine lurje 
jperiobe ber 9teformation8einfü]^rung in ©tabt unb Älofter (1531—1565) toarb burd^ 
Öfterreid^ rafc^ tüieber Befeitigt. 

^eute jä^It ba8 ©täbtd^cn nid^t gana 3000 Setool^ner; toaS il^m Befonberften Slcij 
öerlei^t, ift bie ööttige grl^altung feiner alten, romantifd^=d^aralteriftifd^en 5£]^ortürmc, beS 
5liIIa8^ §eigerad^er= unb ft in jigtl^or türmet. Sitte jeigen ijo^t ©pi|bäd^er unb intereffantefle 



Digitized by 



Google 



— . 183 -^ 



SJlitteloItctBaiiatt , ein Slnl^aud^ lang tjctgongcnct Sage tommt t)on tl^ncn l^craB. 95om 
9lilla3tunn fielet baS ^ap)ptn her ©tabt, eine l^albgeltümmtc fSfotcttc, niebet, t)om 
^eigctac^crtl^ortutm bei Sleid^Sablcr. 2)te gifenBal^n fül^tt l^art am %i)ox öotüBet unb 
la§t burc^ bic SEßöIBung einen SlidE inS innere l^incintoetfcn. 3)en 6intretcnben empfängt 
eine Breite, l^öd^ft faubetc, öon I)o]^en, alten §ftnfern geBilbetc 6tra§e, neben ber ein l^eEet, 
xa]ä)tx aOßafferlauf bal^ineilt; fie fü^rt jum 5JtarItJ)Ia^ unb 9ÄitteI)Jun!t bei ©tabt, unb 
man fielet, ba§ ®engenbad^ eigentlich nur au§ btei folc^en, aug jenem abfttal^lcnben unb 
öon ben Sl^oren abgefc^Ioffenen ©trafen befielet. 5Bor bem Slatl^auS bejinbet ftd^ ein 
©tanbbilb Äaifer fiatlS V.; aud^ ber 3lame unb baS 6mblem be§ löblid^en ®aft]^of§ 
„jum fd^toarjen Slbler" gemal^nen an bie SBergangenl^eit. 6ine löftlid^e traulid^c Sel^ag:^ 
lid^Ieit mutet au8 ber ftitten SEßelt beg ©tabtd^enS an, tüie brausen an il^rem frieblid^en 
3Jlauerronb; fjerbinanb Sfreiligrat)^ tüar fo batjon entjütft ba§ er mit ber Slbfid^t umging, 
in ©engenbad^ feinen SEBol^nfi^ ju nel^men. 3lud^ ein anberer beutfd^er S)id^ter ber ®egen= 
toart fielet mit ber ©tabt in einem Swfammenl^ang ; ber ®ro§t)ater 3ofef SBictor t). ©d^effelS 
toar ßettermeiftcr l^ier in ber (1803 aufgel^obenen) Slbtei, unb an 
bem t)on il^m Betool^nt getoefenen §aufe ift afe ©ebenljeid^en eine 
Snfd^rtft „©d^effete ©tamml^auS" angebrad^t. 

SBir trennen un8 fd^toer t)on bem liebenStoerten, in feiner 
3lrt im ©d^njarjtoalb einjigen Ort, bod^ fd^on toin!t un§ red^tS 
]^er, nur Iura getoal^rt, öon ffo^t^ ®ipfel ein mäd^tiger, anber§== 
gearteter Überreft entfd^tounbener 3cit entgegen, bie Sluine ^ol^en* 
gcroIböedE. ©ie ft^aut inS Äinjigtl^al l^erab, geprt inbeS nid^t 
mel^r ju bem öon ung abgegrenjten ©ebiet, fonbern in bag na(^= 
folgenbe be8 „^ünerfebelg" , unb toir eilen öorübcr , um fpäter ju 
il^r }urüdE3uIe^ren. Unfer 3^9 ^W balb auf einer boppdt bc= 
nannten ©tation: „S9iberad^ = 3cII am ^armerSbad^." 

3)er erftere, red^tö belegene Ort ift ein gro§e8 3)orf, bcffen 
9lame 3fntereffe tocdEt, ba er t)on einftmaligem Raufen beS SiberS 
l^ier an ber Äinjig fprid^t. 35on ©üben l^er münbet unfern ba§ 
Heine jpringbad^tl^al ein, öiel mit ©agen bcl^aftet, unter an= 
bcren mit ber faft ebenfo im SWünflertl^al unb ©uggentl^al toieber« 
fel^renben tjon einer großen römifd^en Sergtoerföftabt, bie ftd^ brin 
befunben, unb ju einer fo frül^en !^tit (1008) öon fjreiburg über= 
fattcn unb jerftört n)orben, aU bie§ nod^ nid^t auf ber Srboberfläc^e tjorl^anben toar. — 
©tatt bort l^inüber toenben toir unS auf ber ©tation jur 8in!en, too bic Sanbftrafec in 
einem ©tünbd^en nad^ 3^^ filiert; fie ift fd^attenloS, unb toir fd^Iagen beSl^alb lieber ben 
^übfd^en ?Sfu§toeg über ben toalbigen JBergöorf^jrung ein, ber ba§ ©tfibtd^en bem SBIidE 
oerberft. gfaft nod^ rafd^er, untcrtoegS einen fdjönen 9lieberbIidE genie^enb, gelangen toir 
fo nad^ 3 eil. jum Unterfd^icb t)on gleid^namigen Orten nod^ feinem glüfed^en „am 
•Farmer Sbad^" genannt 

®leid^ ®engenbad^ erfd^eint e8 urlunblid^ jucrft 1139 als ,,6elle'', befi^t in feinem 
9lat]^au8turm unb aud^ fon^ nod^ einige überreftc beffen, toaS getoefen, ftel^t aber unfereS 
6mpfinben§ mel^r im 9luf, fid^ Slltertümlid^Ieit JBetoal^rt gu l^aben, aU e8 betoal^rl^eitet. 
3m Interregnum reid^8unmittelbar getoorben, bcjeid^net ein ©a^ einer alten Urlunbc e8 
nid^t gerobe l^öflid^ aU „be8 l^eiligen römifd^en lÄeid^cö Ileinfte, aber toüftefte ©tabt" ; ein 
33orrang, gegen ben j|ebenfatt8 anbere ©täbtd^en, g. SB. §auenflein unb 3ö^elftei^ ßinfpruc^ 
gu erl^cben ein SRed^t befeffen l^ötten. 3e^t ift ber ©inbrudt, ben ba8 oft t)on 5euer8= 
brünften unb Äriegen tjerl^ecrte ©täbtd^en mac^t, ein Ilcintoeltlid^ bcfc^eibener ; feine S5e= 
tool^ner befaffen fid^ in großer Slngal^l nod^ mit ber el^emalS im ©d^toargtoalb an fielen 
©tctten fiu^erft rege betriebenen ©tein^ l^au^jtfSd^lid^ ©ranitfd^leiferei, au^erbem befi|t th 
eine bebeutenbc ga^ence^ unb jporgellanfabril. 

3ell liegt an ber ^Bereinigung gtoeier lang t)on Slorboflen au8 ber Slad^barfd^aft 







M^I1t!PB0 



Digitized by 



Google 



-- 184 — 




bei mittleren ^end^t^at^ ^mifd^cn 
%kter5tl)fll unb Cppenau) t}eraB= 
foinmcnbci: Stjölcr, besi 9torbra(^^ unb 
^axtmx^badjt1^al3', ba^ leitete toitb 
in alten ©d^tiftcn gctoöl^nltd^ „Jammer* 
]paü)" unb toal^rfd^ctnlid^ feinem 9lanten8utfptung gentä§ genannt, ba biefet mutmafelid^ 
bort frül^ angelegten ^ammettoerlen cntftamnit. 2)ie Setool^net beä Slotbrad^tl^aleä 
gel^orten afe ,,Untett]^anen" (nic^t als SSütger) jut ©tabt 3ctt, befa^en inbeS einen eignen 
aSogt unb ein 3toölf ergetid^t ; OBet= unb Untet«<^atntct8ba(i^ bagegen öetttaten in 
ber nörblicä^en ©d^toatatoalbl^dlfte ben abfonbetlid^en SBeftanb eineS reid^äunmittelbaten 
St^aleS — „9lei(j^St]^ale§'' — ba8 toenigfteng bet Sl^eorie naä), gleid^ ben größten ^tiä)9' 
ftdnben nur ber laiferlid^en Obcrl^ol^eit unterlag. S)ie8 ©elBftanbigIeit8=a5er^ltni8 toar 
fo eigenartig, ba§ eS tool^l Berechtigt, einige SlugenBlirfe baBei ju öertoeilen. S)er 2lBt 
ber 9lei(^§abtei ©engenBad^ Befa| baS SRed^t, au8 jtoeien t)ont „Stl^al" öorgefd^lagenen 
3Jldnnern biefem einen „SReid^Sbogt" ju ernennen, ber baburd^ aber jum unaBfeparen 
aieid^Sfouberän toarb. ^^m ftanben gtoölf JRatSl^erren (S^ölfer) al8 SWitregenten jur 6eite, 
in Befonberften gätten nod^ ein ertoäl^lter 3luSfd^u§ ber ganjen Sauemfd^aft £)et 3lat 
übte im Slamen be8 „%iial9" atte ^ol^eitSred^te au8, aufS eifrigfte aud^ SlutBann unb 
§al8gerid^t ; ber 3leid^8t)ogt f^Jrad^ im Flamen be8 fiaiferS baS Urteil, unb eBcnfo ftanb 
il^m baS SBegnabigungSred^t ju; ein JRed^tSgelel^rter mufete „Sled^tSlonfulent" fein, ©o 
bauerte baS „JReid^Stl^ar' Bi8 jum Slnfang beS 19. ^al^rl^unbertö fort; j^uieift iebenfall8 
toerben bie JRatSl^erren unb ber SSogt au8 SSauern Beftanben l^aBen, unb fo mag e8 bcnn 
mitunter gefd^el^en fein, ba§ au8 2lnla§ einer bringlid^en (Sefal^r für ben ©taat §armcr8« 
Bad^ ber beutfd^e SReid^Sfürft beSfelBen, burd^ Eilboten bom Jpfluge ober SJüngerlarren 
l^erBeigeruf en , feinen Il^ronfeffel im 9lat8faale Beftcigen mu§te. S)ie8 el^emalige „9teid^8» 
ratl^auä" ftel^t in OBerl^armerSBad^ nod^, bod^ in ein ©aftl^auS „jur ©tuBe" bertoanbelt, 
getoöl^nlid^ „ju ben brei aQßilbfd^toeinIö^)fen" Benannt, nad^ einem ©d^ilb, ba8 firtd^e gemalt 
jeigt unb tjon bem alten SBraud^ l^errül^rt, bie Äö^)fe erlegter äBilbfd^toeine (toic frul^cr 
aud^ bie bon SBären, Sud^fen unb SEßölfen) an ba8 älatl^auS anjunageln. 3Jlan ertennt 
nod^, ba§ ber Unterbau beS festeren öormalS auä offenen Ratten Beftanben l^aBen mu§; 
gegenüBer liegt eine ^Brauerei mit bem Flamen „jum greil^of" unb einer 3nfd^rift8tofel 
— ba8 finb bie einzigen ÜBerBleiBf el , bie t)on ber Steid^Sl^errlid^leit be8 S5orfe8 ^armerg« 
Bad^ rcben. aOBie bieg juerft urlunblid^ auftaud^t (1139), l^ei^t e8 ,,$abemare8Bad^" ; 
fpäter erfd^eint aud^ ein ©efd^led^t „t)on §abmer8Bad^" bort fefel^aft. 2)a8 bier ©tunben 
lange il^al, bem eine 3Jlenge öon S^nttn unb §öfen in Ileincn SleBentl^&lern angcl^örcn, 
ift gal^lreid^ Betjöllert; aud^ l^ier erndl^ren fid^ tjiele Setool^ner burd^ ©ranitfd^leifcrei. Auf 
ber jiemlid^ Betrdd^tlid^en äBafferfd^eibenpl^c (800 m) gtoifd^en bem ^armeräBad^^^ unb 
9lorbrad^t]^al türmen ^d^ gro§e aSuntfanbfteinBlödfe gu eigentümlid^en ©eflaltungcn auf. 



Digitized by 



Google 




Klnbtoiife in Cef^en^erid^t. Von IDilf^elm Qafemann. 



^enfen, Sc^toaqtoalb. 



24 

Digitized by 



Google 



-^ 186 — 

t)on bcncn jtoci bic Slotnen „^^alttxibxMt" unb „.^cibcnürc^c" tragen. 6inc gute ga^r= 
ftra§e fül^rt burd^S gonje ^ormctSBad^tl^oI unb übet bie §ö]^e nad^ Söd^etbcrg im 
SRend^tl^al; oftto&ttS bogcgen Breitet ftiä^ atotfd^cn beut ^armeräBad^ unb ber aOBolfad^ ein 
nod^ Dom ÄniebtS l^erablommenber , l^ol^cr, ötelormigcr ©cbirgärürfen au§, ber ju ben 
tocmgft Betool^ntcn ®cgcnben be8 ©d^toaratoalbeS gel^ört, unb über ben fid^ nur i^terl^tn 
unb bortl^in jum ^ä)Q}fiaä)tiial l^iniiber toeite gfufetoege ikfitn, auf bcnen ber SBanbcrcr 
gumeift eines gül^rcrS bcbarf. 

SBom Sal^nl^of SiBcrad^^S^tt gelangen totr an ber flinjtg auftoartS über ha^ alte 
3)orf ©teinad^ (1139 „Steinalte") burd^ freunblid^e SBiefcntl^alnteberung naäi ^^^ 
©tabtd^en ^aSlad^ („^aSlaä) im Äinjigtl^ar', bem „Crt an ber §afelau" — „^aSlal^a" ~), 
ba§ eine §af elftaube im aQßap))en fü^rt. 3[n ber M^t Bei bem jpfarrborf ^Jlül^IenBad^ 
toarb 1778 ou8 2lnla§ einer großen ÜBerfd^toemmung ein für ben ©d^toarjtüalb Bcfonberg 
intereffanteS 3)en!mal beS SlltertumS entbed^t, ein brei gfu§ l^ol^er Sanbfteinaltar (£)pfcr= 
tifd^) mit ber 3>nfd^rift: „In h. d. d. Deanae Abnobae" (In honorem domus divinae D. A.); 
baä SBeitere Befagt, toer gur gl^rc beö (göttlid&en) laiferlid^en §aufe§ ben ©tein gefegt, 
^aglod^ toarb erft 1704 t)on ben Sranjofen niebcrgeBrannt, ein toenig alteS ^Jlauertnerf 
BlieB nod^ crl^alten unb neben ber 6tabt ein 1630 geftiftetcö flapuginerflofter. @in e]^e= 
maligeä, füblid^ auf einer Äu^pe Belegenes S5ergfd^lo§, bie ^aibBurg, ift fpurloS t)cr= 
fd^tounben, öermutlid^ fd^on fel^r frü^ jerf allen, ba fie iebenfallS fd^on im Anfang beö 
16. 3a]^r]^unbert8 ein 2:rümmcr]^aufen toar. 

9lun toenbct bie flingig fid^ au§ il^rer Biöl^erigen faft füblid^en SRid^tung (öon i^rcr 
3Jlunbung l^er angefel^en) in enger tocrbenbcm il^al gerabe nad^ Often, ein Sturm unb 
©emduer Blid^en gut Siedeten t)on einer ^öl^e l^eraB, bic 8luine ber SBurg ^aufad^, tool^I 
eine ber älteflen ber ®egenb, bcnn „3luobtmann t)on §ufin" Bilbetc fd^on 1095 einen 5Wit« 
ftifter be8 Älofterg SlH)ir§Bad^. ^l^rc f^)ätere ©efd^ic^te ^ngt mit ber Äaifer f5friebrid^8 II.. 
beS ^ol^enftauf en , gufammcn; bid^t unter bem SSergl^ang liegt baS aud^ fd^on fel^r alte 
©tdbtd^en ^aufad^ (ober Raufen), bie »al^nftation ettoaS t)on bem festeren entfernt 
gur ßinlen. 

§ier fd^eiben fld^ bie Bisher gemeinfamen ©d^icnenftränge ber Äingigtl^alBal^n 
unb ©d^toargtoalbBal^n. S)iefe Biegt nad^ ©üben in ba§ Sl^al ber Bei ^aufad^ in bie 
Äingig münbcnben ©utad^ ein; toir folgen im 3wge bem nod^ ein ©tüd^d^en tociter gen 
Often, bann hirg fleil norbtodrtS gerid^teten SBette ber erfteren. SOßo bic ©tragen burd^ä 
Äingigtl^al unb inS ©utad^tl^al auScinanbcrgel^cn, l^eigt nod^ eine 3inle 21 m iurm nad^ 
einem 1368 t)on ber SBurg ^ornBcrg auS gur SOßegf^jerre l^ierl^cr gcBautcn, 1383 inbcS t)on 
ben ©tragBurgern eroBcrten unb gcrftörten SBartturm. 2)ie § o I g f I ö § c r e i auf ber Singig 
unb ®utad^ Befa§ an biefer ©teile einen großen ©ta^jclort, ber ,,5PoIter^)la^" genannt 
toirb. SBalb öffnet fid^ gur 9led^tcn pd^tig baS f leine ©eitentl^al beS öom 3Jloferlo^)f 
]^eraB!ommenben flitnBad^, burd^ feine meiftcnS fd^öngeBilbeten Seute in Befonberer irad^t 
Bei ben 3JlaIern angefe^en, bann erreid^en toir an ber ©tctte, too öon 9iippoIb§au l^er bic 
aOßoIfad^ in bic Singig f[ie§t, bie fd^on t)on un8 Berül^rtc ©tabt SBßolfad^. ©ic toirb 
guerft 1086 (afö S5orf „SBoIöal^e") genannt unb Bilbcte f^äter, toie Bereits ertofil^nt, ben 
^auptort ber fürftenbergifd^en §errfd^aft SEßolfad^. 2)a8 langl^ingeftretfte jc^ige SlmtS» 
gcBäube, frül^erc ©d^Io^, beffen Sll^orBogen ben Sugang in bie ©tabt öffnet toar geraume 
3eit l^inburd^ SEBol^nfi^ einer fürftenbergifd^cn ßinie; am JRatl^auS entl^dlt ein 2Ba^)pen= 
fd^ilb bcrfcIBcn bie 3nf(^rift: „^xkbxxä) ©raff gu gürflenBcrg 1564. Slmen." S)ic ©tabt 
toarb t>om 15. Bis gum ßnbc bc§ 18. ^al^rl^unbcrtS (gule^t 1799) öon t)ier großen 3fucrS= 
Brünften l^eimgefud^t unb Bietet beSl^alB fajl üBeratt ein neugeitlid^eS SluSfel^cn; auffallenb 
ift bie augcrorbentlid^ ^ufige aSJicberlel^r beS SlamenS ,,2lrmBrufter" in il^r, toenigflcnS 
fd^eint il^r fjrieb^of faft toie gur §dlfte t)on i^m BeööHert unb Iä§t auf überaus rcid^en 
Sinberfegen einer Urfamilie ober auf el^cmaligc große SBcrül^mtl^cit Sffiolfad^er SlrmBrufl» 
toer!ftätten fd^Iießen. 

ein Heiner Tunnel burd^fd^neibet einen gelfent)orf^)rung, unb bie »al^n folgt unter 



Digitized by 



Google 



— ^8? -- 

bcr jut lÄcd^tcn l^od^t^toncnbcn ,,@t. ^atoUlapeKt" l^inbutt]^ bct toicbcr ofttoärtS gc= 
rid^tctcn Äinjig, beten 2;]^oI je^t ju einem Mttig Verengten, t)on l^ol^en SSetgtofinben ein« 
gefaxten getoorben. gine SJotffd^aft unter bem Flamen SBorbeteS (ober ©d^iltad^er^) 
Sel^cngerid^t aiel^t fxä) lang brin ^in; öon 5Rorben münbet ein ©citcntl^äld^cn ein, 
„ 3 p ^) i d^ e n " = ober ® i )) ^) i d^ e n 1 1^ o l , ba§ bie laum nod^ ju getoal^renben Irümmcr einer 
Meinen »urg entl^ftlt, t)on ber 1370 ein ,,^ultoar, gbeüned^t öon ©i^j^id^en" al8 SSürgc 
erfci^eint; jum Icfetenmal fommt il^r 3lamt am 6nbe beg 15. ^al^rl^unbertS öor, atö an 
„2)ie t)on JBIumegg" öererbt. 

SJlond^ anbere ©citent^äler engfter Slrt nod^ t)on 9lorb unb ©üb l^er, bann lagert 
fid) in einem t)on büftcrl^o^en ®i^)feln unb SEßänben engumfd^Ioffenen Stl^alf effel , biefen 
auöfüEenb, bie ©tobt ©d^iltad^ in ben SEßeg, in mand^er Seaiel^ung eine ber intereffanteften 
©tobte be§ ©d^toarjtoalbeö. 5Jlit ber über il^r belegenen Surg einftiger „9litter öon 




flAfarrrt auf ttt Kln^iq. 



©d^iltad^", oon ber laum ettoa§ mel^r toorl^anbcn ift taud^t fte*juerft 1371 in einem ^aber 
unb 93ergleid^ ber ©etjöge fjriebrid^ öon %td unb Äonrab öon Ur^lingen auf, geriet bann 
in ben SBeft^ beS ®rafen ©berl^orb t)on SEBürttemberg. ©ie lag nod^ an ber Oftgrenjc 
ber alten Drtenau, bod^ Voix merlen an jenen 3lamtn (unb ber proteflantifd^en ^Religion 
beS Orteö) bie Slnnöl^erung an fd^toSbifd^eö Sefi^tum. SOSie faft jebe ©d^njarjtoalbftabt 
jum minbeften einmal toarb ©d^iltad^ glcid^f allS tjon feinem geuergefd^id! ereilt ; ber ßl^ronift 
(Crusius, Annal. suevic.) melbet : „Slnno 1533 ift biefer Ortl^ ben jel^enben ^riliS inner= 
l^alb einer ©tunbt ganj abgebronnen, aU ein SQßeib öom 3:cuffcl ju oberft be§ 6amin8 
ober JRaud^fangS gefül^rt toorben unb ii^ren §afen ober Jopff auf feinen SSefelc^ umb= 
gelel^ret l^attc; bie man l^crnad^ (ju Obernborf) öerbranbt l^at. Sllfo ift biefeS ©tättlein, 
fo fünff unb brei^ig Käufer l^atte, Slnno ein Jaufenbt fünff^unbert unb neunzig toieber 
bi^ auff bie fiirdi^e unb be§ ^rebigerS §au§ gan^ abgebronnen." S)ie SSerfd^onung ber 
beiben le^tgenannten ©ebäube lä§t erfreulid^ folgern, ba§ bei bem jtoeiten SSranbe ber 
ßrbfeinb beg SJtenfc^engefc^lec^teö feine ftraUen nic^t im Spid gel^abt l^at, fonbern bie 
le^terc „SBerbronnenl^eit" nur eine „l^eilfame ^Prüfung" bcr guten ©d^iltad^er getoefen ift. 

24* 
Digitized by V:iOOQIC 



188 




2)ic@tabt Bcft^t fcinctict „altertümliche Scl^cnötoütbigfcitcn", nid^tS t)on erl^altenen 
2^oren unb 9iingntauern ; anä) bie bantote öetfc^ont gebliebene fiird^c l^at 1840 einem 
l^od^möc^tigen ^tnbau im btjjQntinifd^en ©til 5ßlQ^ gemacht. 3lber toer unt)crfSlfd^t er= 
l^alteneö ^Dlittelolter genießen toitt, bet gcl^e ober fteige t)ielme]^r auf ©ngtoegen unb 
Sreppen an einem ©ommerabenb in Sc^iltadö uml^er. So l^aben bie ßeute l^ier Dor brei 
3ia]^r^unberten gel^auft, unb toie unglaublich e§ manchmal bem 3luge erfd^eint, fo l^aufen 
fie faft unöeränbert noc^ l^eute. S8efonber§ fel^enötoert ift bie alte, jur fiinjig (in toört^ 
iid^em ©inne) „l^inübergeneigte" §auferrei]^e. £)ie ©tabt ift, Don ber in bie Äinjig ein= 
münbenben „8c^tltac^" burc^floffen, jum Seil an ben „Sc^lofeberg" l^inaufgebaut, ber fleil 
anfteigenbe JUarftpIa^ jeigt auf einem großen SBrunnen einen intereffanten, 
boppeltgefc^toänjten ßötoen, ber bag Stabttoa|)|)en, baö SBap|)en ber §er= 
jbge t)on Ur§Iingen, brei rote ©c^ilbe in toei^em gelb (ibcntifd^ mit 
bem ber ©rafen t)on 9lappoItftein im @Ifa§) gtoifc^en ben 5ßfotcn l^ält. 
2)ie Äinjig brel^t fid^ je^t toieber auö il^rer öfllic^en 9iid^tung gen 
9lorben, bag romantifc^er fiti^ öercngenbe ZtjQl fe^t ber ftärfer anflcigen= 
ben Sa^n me^r |)inberniffe aU bisher entgegen. S3on niebrigem, bod^ 
fteilem, inS %ijdl l^ineinfpringenbcn f^elfen ragen bie Übcrrefte ber SBurg 
Sd^entenjell (im 93oIf^munb „Sc^enfenburg" genannt), einftmaligen 
Meinen, boc^ ftattlic^cn ©i^eö ber ebelf neckte „^ultoar ©d^cnlcn Don 
3ctt", nad^malg fürftenbergifc^. 6ine 93iertelftunbc toeiter auftofirtS 
folgt in fd^öner ®cbirg§umra]^mung, boc^ offener Sage, fd^on 364 m 
ijoäi ba^ grogc 5pfarrborf ©ctienf enteil, bei bem bie fiinjig ftd^ in 




Digitized by 



Google 



-^ m — 




i^rc bnbtn Urfprunfl^armL^ ,ierl>a[tet. Der tticfttid)^ 
I)eißt bie ,,ßlctiie ftin]ic|'\ flcmölinfid) 3tciuer,iaii iiadj 
ber lanc^ büxin (jinacftrerftcn Crtfcijaft (infpriauiCid) 
„Stcintjarbesatuc'') atMiainit; in einem 5eitcnt^äld)cn 
berfctbcn liegt, eine ©tunbc öon ©^cnlenjctt entfernt, 
Äird^c unb quertjorgelogerter ^DlittelBourcft beö im ^a^xt 1290 t)on ber frommen ein= 
fieblerin ßuitgarbe Begrünbeten 9lonnenfIofterg aOßittid^en. 2)ie le^tere toax nai) ber 
Überlieferung t)on ber (Seburt an ebenfo gottfelig al§ fc^iefl^olftg unb fd^nitt fid^ nat^ ber 
2Ritteilung il^reg ^ioQxap^tn aU Äinb il^r Äleib t)orn furj ob, um leinten eine lange 
^ä)Uppt baran fe^en ju fönnen, toeil, il^rer Slnftd^t gemä§, fo bie S^oilette ber @ngel be= 
fd^affen fei. S)ann toarb fte einmal t)on einer aSerjüdhing überfommen, in ber eine Stimme 
fie mal^nte, ein Älofler für 34 Slonnen ju fliften, gur ßrinnerung an bie 34 Sebenäjial^re 
beg §eilanbe§. 2)a§ begann fie aud^ „mit einem fetter im Vermögen", nad^bem fie t)ier 
anbere nod^ in il^rem SBeft^ tjorl^anbene für baö Sefen öon 5Jleffen Verausgabt; bann griff 
fie jum Settelftab, um fic^ ben nod^ für ben Sau erforberlid^en fiapitalreft gufammenju^ 
toanbern. UntertoegS befel^rte fie 9iauber, fa§ mit ber Königin öon Ungarn am Sifd^ 
unb fd^rie ^)Iö^Iid^, t)on einer grl^ettung begnabigt: „£) ®ott, i^t öerbrinnt min arm 
ftlöfterlin!" ^aS toar aud^ jur felbigen ©tunbe ber gall, boc^ nur ein SSorteil, benn 
ba§ Älofler tourbe i^r t)on ber tief ergriffenen Königin toeit ftattlic^er toieber aufgebaut. 
©d^Ke^Iid^ toarb bie fromme ,,50fleifterin" Suitgarbe in bie (Stoigteit öerfammelt unb faft 
um brei Sfal^rl^unberte f|)äter, 1629, il^re ©ruft geöffnet, toobei fid^ il^re (Sebeine in ©taub 
jerf allen, boc^ i^r ©el^irn öottftänbig erl^alten t)orfanb. £)a§ erllärten bie gelel^rteften 
S)oftoren ber 3cit, auc^ ber ßeibarjt beS ^arlgrafen SBill^elm Oon SBaben, offenbare 2lb= 
grünbe beS SBiffenS unb ber (grlenntniö, „für ba§ größte SIBunber, baS je gefd^el^en". 

ßeiber l^ielt biefe ©ottfeligfeit beS 3lnfang§ in nac^folgenben Seiten nid^t öor, toie 
allerbingö fd^on ein toenig öon Seginn ju befürd^ten geftanben, ba ein Segenbenberid^t 
über bie erften ©d^tocftern mitteilt, ba§ fie eineö Sagg, als fie l^ungernb unb burftenb 



Digitized by 



Google 




-^ 190 ^ 

gcfcffen, ^)Iö|ltd^ in 3w*i^9 geraten, „atö toäten fic beS Beflen SBcincS tjott. 6tlid^c 
ladeten, anbete toeinten, tl^cilä fd^tien überlaut, tl^cifö Uc§en ftd^ anfeilen, als ob fte \pxa(i)^ 
unb ftimmloS to&ren unb f|)rangen allein über fid^ unb frol^brften mit ^^cn unb ®e= 
berben/' S)ag toaren, toie gefagt, ©^ntptome, bie nid^t bag 58efte für bie Si^'ht^ft toei§:= 
fagten, unb in ber S^l^at bejid^tigtc man im 16. unb 17. ^al^rl^unbert bie luftigen 9lonnen 
öon aOßittid^en giemlid^ atter Orbengrcgelübertretungen , Suflbarf eiten , Safter unb fclbft 
S3erbred^en, bie ftd^ erben!en liefen, unb nad^ ben tjiclfad^ um jene 3eit eingeleiteten Unter= 
fud^ungen offenbar nid^t ol^ne getoid^tigc SBetoeiSgrünbe. 6§ lam bal^in, ha% ber Orben8= 
^)rot)tnjial ben SBefel^I erliefe, für bie äbtifftn SBarbara ©teljer nod^ in il^ren fd^on red^t 
bejal^rten S^agen „ein befonberä gemäd^Iin ju batoen, bamit fie barin gelegt unb öerfd^loffcn 
toerbe", b. 1^. in optima forma „eingemauert". — „3lud^ fott !ein unel^rlid^ 3Befen geftattet 
toerben mit . . . buben , f^)ielen ober anberm Ungefüge , unb feine fott einen ®aft tocber 
^au§= nod^ l^crbergen ol^ne 3Biffen unb SBitten ber äbtifftn." S)a aber bie äbtiffinnen 
gemeiniglid^ fclbft „toufeten unb toottten", fo toar e8 nid^t fel^r jum SSertounbern , bafe 
ber fittcnftrengc ®raf SBill)elm t)on fjürftenberg, aU il^m 1540 baS obere ftinjigtl^al jufiel 
unb er bie 9ieformation brin cinfül^rte, feine Slnttoort an bie feinen 6d^u^ erbtttenben 
Slonnen t)on aOßittid^en ettoa§ hirj^ungalant lauten liefe, „er fei fein filofterfreunb". S)od^ 
beftonb ba§ Älofter tro^bem fort, e8 lamen t)on ^al)x gu ^ai)X toeiter „nod^ täglid^S arg= 
toel^nifd^e unb ungimblid^e §anblungcn" brin t)or ; 1535 ging eine ntm äbtiffin, SBarbaro 
Ää^in, bei 9lad^t mit otten 5ßretiofen unb ©elbcrn auf unb baöon. 
aSerlcumbung , ^afe unb Ärieg l^errfd^ten im Innern ber 3Jlaucrn; 
„Unarten über 3;ifd^ ju begel^en, genug aOßcin ju trin!en, morgen^ unb 
abcnbg l^eimlid^e ßonferenjen ju Italien", toar ber Scbengjtoedf ber 
frommen ©d^toeftern im 17. ^al^rl^unbert. @in SBcrid^t rebet t)on einer 
Unterfuc^ung gegen ben ^Pfarrer t)on ©d^enlengett unb bie ftonoentfrau 
2lngela, „bie beibe auff einem S^orment aud^ Stalle beljfamen S^re Stulpe 
unb ©d^lafbetten l^abcn" ; 3(ntriguen jeber 9lrt f^)ielten, eine 9lonne toarb 
bcfd^ulbigt, anbere jufamt ber Jßriorin Vergiftet ju l^aben, unb al3 ^eje 
gefoltert. (Snblid^ öerl^eerte ein SBranb einen grofeen S^eil beS ftloflerS, bod^ 
ba§ Untoefen in bemfelben nal^m erft enbgültig mit bem 3fa]^re 1803 feinen 
©d^lufe ; bie le^te äbtifftn, Slntonic ©d^mitt t)on fialtbrunn, ftarb 1840. 
§cute liegen bie 9lefte beS ÄlofterS SBittid^en ftitt unb tjerlaffen in bem S^l^äld^en, 
ba§ bejeid^nenb ben 3lamtn „aOßüftenbad^tl^ar' fül^rt, toä^renb eö abtoärtS im 11. ^al^rl^unbert 
„3u ber grünen SBibad^en" l^iefe unb eine ööttig öerfd^tounbene SSurg „SBittd^enflcin" (ober 
„aBagobenftein'O befafe. ^n ben nod^ öorl^anbenen Slfiumen beg filofterüberrefteS toerben 
loftbare alte flird^engeräte unb px&äfixQt, tjon ben 9lonnen in il^ren „^Dlufeeflunben'' geftitfte 
^Dlefegetoänber unb 6|)ifeenarbeitcn auf betoal^rt ; bieflird^e bel^erbergt ein (Srabbenhnal ber 
,^cuerin" Suitgarbe in Orbcngtrad^t unb einen l^öd^ft eigentümlichen Orabftein mit bem 
Sruftbilb eineg bärtigen 5Dlanneg, ber auf lang toattenbem §aar eine l^ol^e ^)l^r^gifd^e 
Tlü^t trägt. 2)arunter befinbet fid^ ba§ un§ fd^on t)on ©d^iltad^ l^er belannte 3Ba))pen 
ber Urfelinger, toeld^c eine Seit lang 6d^irmt)ögte beS ftloflerg SBittid^en (toie aud^ 
3lll)irgbad^§) toaren. S)ie ©efd^id^te beg ©efd^led^teg ift fel^r interejfant; fSfriebrid^ a3arba= 
roffa erl^ob 1183 ßonrab t)on Urfelingen jum ,,§er3og öon @|)olcto", bcffcn ©öl^ne nad^ 
bem yiiebergang ber §o]^enftaufen alg Heine §erren im ©c^toarjtoalb ben ^crjoggnamen 
fortfül^rten. ^vx 14. 3ia]^r^unbert toar ein 3Bcrner Don Urfelingen alg „Duca Guarnieri, 
gefürd^teter gül^rer ber grofeen ßompagnie, f^inb ©otteg, beg 5Dlitleiben8 unb ber er= 
barmung", bag §aiipt einer in Italien mit 5Dlorb unb SBranb l^aufenben Släuberbanbe; 
ber le|te Urfelinger, 9leinolb, „fafe alg ein armer tjerborbener SSettell^erjog ju 6d^iltad& 
am ©d^toarjtoalb" unb ftarb, bei ben faiferlic^en Sanbgerid^ten toegcn feiner §Snbel unb 
6tegreifröuberei oielOerflagt unb oielöerurteilt , 144(J. 2)ie |)]^r^gifd^e 3Jln^t auf bem 
©teinbilb beutet offenbar auf bie „2lbftammung Oon ben S^roianern" l^in, bereu, tote 
anbere ©efd^lec^ter, auc^ bie Urfelinger ftd^ rül^mten. 



Digitized by 



Google 



— in — 

aSon 6d^cn!cnjett folgt bic ©ifcnBal^n bcm Zffdi bcr cigcntlid^en Äinjig tocitcr, 
üBcrfd^tcttct Balb bic toürttcTuBctflifd^c ©tcnjc unb totnbct jtd^ an bcm großen Dorfc 
SHotl^cnbad^ („Stotinba^') öotüBct einem gtoeiten ältcftcn Älofterbau bet Oegenb ju, 
bet noi]^ mfid^tig ben SJlarftflecIen 2ll|)it86a(i^ üBctragi S)cr anfel^nlid^c Ctt toirb t)on 
bcr 58a]^n mitten butd^gcfd^nittcn unb erl^cifd^t mcl^rcte üftcrgangc üBet bic ©d^icncn; jut 
ßinfen l^cBt ^äf auS bcn Käufern baS 58cnebiftinet!Ioflet 5H>it8badö, „3lnno 1095 
burd^ Rutmannum öon §ufin, Adalbertum öon Settern unb ®raf AUevvicum öon @ul| 
geftifftct. S)et ctflc SlBbt attba toatb Besagtet ©tiffter Adalbertus Zollerensis , öon bcm 
aud^ ba8 Sbftcr bcn Flamen unb %tbtxtSba(i) l^ciffcn fottte". ©o toat bet 5)litBcgtünbcr 
einer bcr erften in ber ©cfd^id^te auftaud^enben SJorfal^rcn be8 l^eutigcn beutfd^cn flaifcr= 
l^aufcS, toal^rfd^einlid^ ftettt il^n eine SRclicfgcftalt am §au^)tportal bcr fiird^c bar. 2)iefc, 
ein getoaltigct unb ptaä)tt)oUtx Sau, ift auS romanifd^cm unb gotifd^cm 6til gcmifd^t 
unb Birgt eine gffitte bctrad^tcnStocrtcr ®eben!ftfid(e ber JBergangcnl^cit. SlingSuml^er 
Befinbcn ftd^ nod^ eine ?Dlenge t)on S8aulid^!eitcn , bie ju bcm tocitumfänglid^cn filoftcr 
gel^orcn, ic|t jumeift afö ©d^eunen unb ©taHungen bicnen. SSiele alte in ©tein gel^auenc 
3&appm, §elme, giguren blidfen bcn Uml^ertoanbcrnben an, au§ bcm ©anjen üBerfommt 
baS ©efül^I einer t)erfunfencn 3^it; fonberBar l^at fid^ in bie grofee SSorl^atte bcr fiirc^c 
ein 5Rammut§toirBclInod^cn, einer ©age nad^ bcr eines Süicf cnoc^f en , tocld^er bie ©&ulcn= 
fd^fifte ber SBafilila l^erBcigejogen unb mit bcm legten tot l^ingcfatten, ücrirrt. 2)ic 
„^mmtxi^äit gl^ronil" Berid^tet, ba§ im SScrlauf ber 3^it im Älofter „nid^t gar ein 
mönd^ifd^ SBefen unb ßcBcn gctocfen". SBlo^ bcr 3lBt, bcr Jßrior, bcr ÄuftoS unb ctlid^c 
Äa^ldne l^dtten auS 5ßricftern Bcftanbcn, baS Älofter fei l^fiufig t)on IcBcnSmübcn Slbligcn 
Bejogcn toorben, man l^aBc bie 3lBtci nur bic Surg Benannt Um biefc l^cr l^ättcn nod^ 
jtoölf SBürglein toie ©d^Iöfelcin gelegen, barin bic jtoölf Äont)cntualcn öom Slbcl gctool^nt, 
bic fid^ ncBcn bem ©otteSbienft unb bcr Äird^c mit Saiden (SBciaen), Sagen unb attcrlei 
3Baibn)erI geüBt. S)ic SlBtci Befaß baä alte „^agcftoljcnrcd^t'' , feine üBcr fünfjig Sfal^rc 
alt unöerl^eiratct fterBcnbcn porigen gu BcerBcn. 1563 tourbe fie lutl^crifd^, unb bie SRcl^r« 
gal^I ber SRönd^c jog in bic SOßcIt l^inauS; feitbcm finbet l)rotcftantifd^cr OottcSbicnfl im 
flird^cnfd^iff bcr alten SBurg beS fiat^oIijiSmuS ftatt. 3m 3al§rc 1885 Bcfud^te ber fpStcre 
ßaifcr 2fnebrid^ 111. ate Äron|)rin3, nur t)on einem 3lbj|utanten Begleitet, 2ll|)ir8Bad^, um 
eine ber frfil^c^n ©cbenfftätten feinc8 ©cfd^lcd^tcS §u Betrad^ten. 6r aß im „öaftl^of 
jum ßötocn" JU 5Dlittag unb fam ju SBagcn t)on SBolfad^ l^cr, too bic (grinncrung baran 
fcl^r leBenbig ifl, toie bcr bamalS nod^ fo fraftt)ottc, j|ot)ialc §crr einen f leinen Äcllner, 
ber fid^ t)ergeBlidö aBmül^tc, einen ®cgenftanb ju crrcid^cn, mit bcm Slrm l^od^ nad^ feinem 
3icl cntporl^oB. 

aSon SllpirgBad^, ba§ fd^on üBcr 400 m ^öl^c Bcfi|t, fül^lt man bic SBal^n mcl^r 
unb mcl^r anftcigen. ©ic folgt bcm legten OBcrlauf bcr Äinjig burd^ ba§ „6]^lcnBogcn= 
tl^al", an bcm 1301 „SofcBurg, JBurg unb ©tabt" gcl^cigcnen S)orf ßo§Burg öorüBcr, 
auf beifen fogcnanntcm „©d^lo^Budfcl" ©runbmauern ber alten ßofcBurg auSgegraBcn 
•toorben. ©üblid^ t)on bcm Ort fielet an bcr ©traße baS fd^on 1560 crtoSl^ntc ftcinerne, 
manncöl^ol^c „SBdrcnfrcuj" , an bcm ein f86x unb ein auf einem §unbc ftel^cnbcr ?Dlann 
bargcftettt finb, bcr ©age nad^ ein l^icr t)on einem SBären üBcrfattcner Sauer; Bei bcm 
Äam^jf jtoifd^en il^ncn fotten 50flann, Sdr unb ^nnb tot auf bem 5ßla^ gcBlicBcn fein, 
giun erflimmt bie Sal^n gcmad^ in getounbencm Sauf bie @infattelung jtoifd^cn bcm 
„Äol^lftcttcrl^art" unb bcm „SBicnBcrg" ju bcm un8 Befannten Sal^nl^of Don greuben = 
flabt (726 m) l^inan, um ftd^ öon l^icr tocitcr nad^ ^od^borf fort3ufc|cn. ©o l^aBcn 
Äinjig unb flinjigt^alBal^n in tocd^fclnbcr, bod^ im gangen ofttocftlid^cr Siid^tung 
bcn ©d^toaratoalb quer burd^Brod^cn unb bie ©übgrcnjc feiner nörblid^cn §&lftc gcBilbct. 



SQßit leieren ic|t auf ben SBal^nl^of bcr ©tation ^aufad^ jurüÄ, um einen S^i 
bet t)on l^icr aBjtoeigcnben ©d^toarjtoalbßal^n ju Beftcigen. ©ic tritt in ba8 3;]^al 



Digitized by 



Google 



— 192 — 




»^i^^^.vV^^^^^^ 



bei Hon Sübcn tyer kr Äitiiig juflielcn^ 
ben Wiitnd} ein imb fii(}rt pnädjit burd^ 
eine niifecrDibcntUct) fiudjtbare, rcidjc unb 
lucirf)^anTitutvüoUc Wcgcnb (ba*^ .,'&immcl= 
xndy'h bereit stüci Stunbcn tocit jerft reute 
.f)aiifLTgriippcii inib Wet)üftc ben Oicfamt^ 
namen Wutaclj trafen, foiift ahn nai) 
[ri)tüar,ilo(ilbliTii(^cm S3i"aud) Dictfad^e 
tHn^cUienenimni^cn fiil&ren. Slütcnueiti^c 
UL^tien. ;vnid)tgärti"ii uttb Cbftbaumbeftänbc iDEd^= 
fclti ,5Tüifrf)en ben inm Seil mit Sannen, teilst mit 
Öauötoalb bebedten Scrgrürfeu, öon bmtn ]di)dnt 
^ügcltoeacn jum Sl^al l^etabf äffen. Slltcd^te ©d^toarj» 
toolbl^äufer Bliden öon ben freunbltc^en Slnl^öl^en, butd^Breiten bie Jlteberung; fübtoärtS 
l^inüber ragt aU Slbfd^Iu^ bie SBurgruine t)on ^ornberg auf. 6^ ift eine fonnenfreubige 
SBelt bie ben Flamen ber „guten %d)" mit Stecht trögt; 1275 toirb „©uotat^" bereits aU 
5ßfarrei genannt, bie toarme, gefd^ü^te, frud^tbare ©egenb lub offenbar fd^on frül^ jur 2ln= 
ftebelung ein. Si^tnlic^ in ber 5Jlitte beö langgebel^nten Sl^alorteö liegt bcr altberü^mtc 
„©aftl^of jum Sötoen", iebem feiner Sefud^er in befter ßrinnerung. 2)ie vielgenannte 
©utac^er SoIfStrad^t äl^nelt in mand^em berjenigen im ©d^a|)bad^t]^al. S)ie breiten 
©trol^l^üte ber fjrauen finb ebenf o mit großen, roten ober fd^toarjen, in beftimmter gorm 
georbneten 3Boffrofen befe^t, bod^ größere garbigfcit ber fileibung ift JBraud^: blaue ober 
rote §alSmänteI mit grünen SBänbern, rotgefütterte 3[atfen, blaue (ober fd^toarje) bunt= 
befd^nürte 50flieber, bunfle, öielgefdltete, lurje unb lurjtaiffige 9lödfe unb blaue ©trumpfe. 
2)ie ^Dlänner begnügen ftc^ einfad^er mit langen, fd^toarjen, rotgefütterten 9tödEen, toie fie 
aud^ fonft t)ielfad^ üblid^ finb. 2)ie ©utad^er Sl^algemeinbe ift ganj |)roteftantifd^ , t)on 
ber getoaltfamen ©infül^rung ber ^Reformation (1535) in ber „§errfd^aft ^ornberg" burd^ 
ben ^erjog Ulrid^ t)on aOßürttemberg l^et; vielfältig jeid^nen bie 3Jläbd^en fid^ burd^ an= 
jiel^enbe, felbft feine ©efid^ter aug. 

SBir l^aben fd^on mel^rfad^ Vorüber g§ grtoäl^nung getrau; bie ©tabt biefeS 
Slameng folgt alg näd^fte ©tation nad^ Outac^, öon ben Srümmern ber JBurg ^ornbcrg 
jiemlid^ l^od^ überragt. 2)ie le^tere, im »efife ber mit ben ,,§erren öon Sriberg" glcid^cm 
©tamm entf|)roffenen „^Ritter t)on |)ornberg" , erfd^eint urfunblid^ juerft im 3lnfang beS 
12. 3fa]^r^unbert§ unb erlitt öiele toed^felöoffe ©d^idEfale, bi§ fie in unfern Sagen jum 
,,©d^lo§]^oter' , einem mobern eingerid^tetcn Oaftl^of getoorben. 2)erfelbe liegt unterl^alb 
beS SBurgturmg unb bietet t)on feiner Serraffe einen tounber^übfd^en 3lu§blide in baä 



Digitized by 



Google 



-^ 193 — 

©utad^t^al. ^crjog Ultid^ t)on aOBürttentbcrg gab auf bct Söurg 1548 bctn t)ctfolgten 
Stcformator 3ol)ann SBtcntiuS eine Suflud^töftott, fpätct (1770) btcntc fic mit einigen neu 
erbauten §äufetn jtoölf ^al^re lang ju einem S5erbannung§ott für bie Sßrinjeffin Juliane 
t)on 3Bürttemberg , bie ftd^ tnbe§ nid^t allju übel bort befunben ju l^aben fd^cint, ba fie 
dli S)enfmal il^reS ^lufentl^altc^ ganje „ÄjöÜemöbbinger'' Don Slufterfd^alen l^interlaffen. 
3Jm 3a]^re 1704 jerftörte ber SRarfd^aÖ SBittarS ba§ 6d^Io§; ate er Don jufammengeftrömten 
]^erj]^aften SBauern ber Umgegenb auö .f)ornberg Vertrieben tourbe. 5Bon ben malerifd^cn 
Überreften ber SRuine oberhalb besf ©d^lo^^otelö ift befonbcrö ber Dieredigc lurm nod^ 
Derl^SItnigmä^ig gut erl^alten, man geniest Don il^m einen |)rä(j^tigen Stunbblid. 

Die ©tabt §ornberg tritt gleid^fattö fc^on frül^ in Ürfunben auf; fie ift bclannt 
burd^ ben im Sfal^re 1514 Don il^rcm Statöfc^reiber SufaS ©trqubinger erregten SJauern« 
aufftanb, infolgebeffen bie JBittinger alö ^Ranbatare beö fd^toSbifti^en] Sunbeg mel^rcre 







-■ -J^ 



l^otnbtxq. 



3fal^re ©tabt unb SBurg befe|ten, toofür fie Dom Äönig fjerbinanb il^rem ©tabttoa|)pen 
einen §elm unb Jßfauenfd^toanj jugefügt erhielten, (grft 1810 fam ^ornberg burd^ ben 
5ßarifer SBertrag Don aOßürttemberg an SBaben ; oft gel^ört toirb bie f|)rid^toörtlid^e 9lcbenS= 
art: „ßttoaS gel^t auS toie bag Hornberger ©d^ie^en", bie il^ren Urf|)rung bal^cr tragen 
foE, ba§ bie Hornberger einmal bei einem ©d^ü^enfcft Dorl^er fo Diel grcuben= unb Se= 
grü^unggfd^üffe in bie ßuft gefnattt, ba% nad^träglic^, als ba^ 3i^If^icB^^ anheben fottte, 
fein jpulDer mel^r Dorl^anben getoefen. 2)a§ ©täbtd^en, auf bejfen S)öd^er man Don ber 
SBal^n l^inunterbiitft, l^at ein aItmobifd^=freunbIid^eö SBcfen, bei i^m begann cl^emalS „bie 
Hornberger ©teige" über ben ©d^toarjtoalb. S)aö ®utad^t]^al Derengt unb frümmt fic^ 
Don l^ier au§ bergeftalt, ba§ bie SBa^n nid^t mel^r in feiner ©o^Ie ju bleiben Dermag, 
fonbern burd^ bie SBergtoänbe unb an il^nen entlang em^)orfteigen mu§. ©o nimmt bei 
Homberg ber gebirgige unb l^od^romantifd^e Seil ber ©d^toaratoalbbal^n feinen Slnfang. 

3Bir muffen einen lurjen JBorblid auf bie Slrt, in ber fie il^re ®i|)fel]^ö]^c bei 
©ommerau (834 m) crlümmt, Dorauötocrfen. Som Hornberger SJal^nl^of (38(3 in) toinbet 
fic fid^, balb in engen (Sinf d^nitten , balb an ^felSftürjcn entpor, im „9licbertoaifer=fie]^r= 

denfen, ^il^toarjtQalb. 25 j<^ t 

Digitized by VriOOQlC 



— 194 — 



tunncr (558 m Sänge), naä)btm jtc Bereits meistere Heine Tunnel bntd^nteffen, ööUig nad^ 
9lorben autüdbiegenb, fo ba§ man Bei bet 3lu§fal)rt üBctrafd^t toicber in baS t)or]^et öet= 
laffene, tief unten licgenbe ©utac^tl^al — bod^ öon ber anbern ©eite — nicbetblidt. S)ic 
©ccnetie um ben unaBläffig butd^ S^unnel toHcnben 3ug tocd^felt taftloS in tJoHflfinbig 
tJettDirrcnber SOßeife; man getoal^rt bie SBal^n üBet ftd^ unb unter fid^. Begreift nid^t, toie 
man öon bruntcnl^er ge!ommen, nod^ toie man bort nac^ oBen l^inaufgelangen fott. @o 
erreicht man ben SJal^nl^of öon S^riBerg (618 m), fd^Iägt fid^ l^inter btefem im „®ro§en 
SriBerger ÄeJ^rtunnel" (820 m Sänge) aBermalS nad^ 9torben jurütf inS S^l^al beS @remmete= 
Bad^S l^inein, tjerlS^t bieg im ,,®remmel§Bad^er Stunnel" (911 m SSnge) unb gelangt, im 
„Stu^Bad^tl^al" toeiter anfleigenb, burd^ jal^lreid^e Weitere lunnel, enblid^ burd^ ben legten 
unb längften, ben ,,@ommerautunner' (1697 m Sänge) auf ben SBal^nl^of t)on ©ommerau 
(834 m) entpor. 2)ie Oefamtaal^I ber 3;unnel t)on ^ornBerg Bis ©ommerau Beträgt 37 
unb il^re ©efamtlänge 9476 m, mitl^in über IV4 beutfd^e SReilen. 

2)ie ©d^toarjtoalbBal^n ift feine 2ll|)enüBergangS6a]^n, aBer fraglos bie intereifantefte 
in beutfd^en Sanben; aud^ bie ,,§öIIent]^alBal§n" !ann fid^ nid^t entfernt mit il^r meffen. 
@ic l^eBt in brei Siertelftunben auS bem fanften unteren ©utad^tl^al burd^ ein BuntefteS 
©etoirr bunfler 3;annenluppen ober offener, fonniger gclsfö|)fe l^od^ über toafferburd^raufd^te 
3;mer um faft 500 m jum §od^lanbSrüd(en beS füblid^en ©d^toaratoalbeS entpor, tjottjiel^t 

feinen langl^ingeflredEten iiBer== 
gang, fonbern erftreBt getoiffer= 
mafecn nur, t)on bem gufee 
einc^ SBergeS burd^ Bpixah 
linien jur @\pUlfi'6i)i 
beSfelBen l^inauf juge= 
langen. ©0 Bilbet fie in ber 
2£)at ein BetounbernStocrtcS 
5ftdfterftüd( ted^nifd^er Slnlage 
unb SluSfül^rung nad^ ben 
Sntioürfen il^reS ©rBauerS, beS 
Ingenieurs Sü. ©ertoig, unb 
tourbe auf ©taatSfoften t)on 
1867—1873 auf ber ©tredEc 
t)on §aufad^ Bis SSittingen 
tjottenbet. Seiber entf^red^en bie finanjiellen JBerl^ältniffe ber SBal^n il^rer ©rofeartigfeit unb 
©d^önl^eit feineStoegS. 2)er SBoranfd^Iag ber SBaufoften mugte um baS S)op^eIte üBer= 
fd^ritten toerben, fie bedft nid^t einmol il^re SetrieBSfoften — fd^toere Saflaüge fönnen fie 
nid^t Benu^en, fonbern muffen t)on OffenBurg üBer SJafel nad^ Äonflanj gelangen — unb 
fie Begreift beSl^alB einen toefentlid^en SBeftanbteil ber Babifd^en ©taatSfd^ulb in fid^. es 
toar anfangs ge|)lant, bie SBal^n öon ^aufad^ burd^ baS Ätnjigtl^al nad^ ©d^iltad^ (ledige 
Äinjigtl^alBa^n) ju fül^ren unb fte öon bort burd^ baS ©d^iltad^tl^al üBer ©d^ramBerg unb 
Stl^ennenBronn auf bie ^öl^e t)on ©ommerau ju l^eBen. aHinbeftenS breitjiertcl ber Tunnel 
unb bie §älfte ber Äoften toären baburc^ tx^paxt toorben; aBer bie SBal^n l^ätte Bei 
©d^ramBerg eine ficine ©tretfe toürttemBergifd^en ©eBieteS burd^fd^neiben muffen, unb baju 
fonnte man \\ä) bamals — „1866" - nid^t entfc^Iiefeen. 3)aS »erl^ältniS jtoifd^en ben 
Beiben 9lad^Barftaateu toar unb ift in mand^er SBejiel^ung ein ettoaS eigentümlid^eS , unb 
audf) ber Sau ber nic^t mit Bcfonberen tec^nifd^en ©d^toicrigfeiten t)erfnü^)ften fiinjigtl^al- 
Bal^n (|)aufad^=greubenftabt) fanb fo öiele anberer 3lrt, ba§ er ad^t ^a^xt Brandete, um 
erft 1887 glüdEIid^ öottcnbet ju toerben. 

5ftad^ biefem furjen SBorauSfd^toeifen feieren toir gen §ornBerg jurüdf, um bringenb 
au em^fe^Ien, ben 3QBeg t)on ^ier nad^ SriBerg nit^t attein auf ber SBorjn, fonbern nod^malS, 
JU gfu§ ober 3u Sffiagen, auf ber Sanbftrafee burt^ baS tjielgefrümmte, engtiefe ©utad^t^al 
jurüdEjuIegen. SReid^ an ^cISgeBilben unb ©c^Iud&ten, mit freunblid^cn Silbern tocd^felnb. 




5<^n>ar5nHit^baI)n<dinncI. 



Digitized by 



Google 



-^ ^96 ^ 

Bietet bte ©egenb ein cinfameS @e^)rage, bod^ feltfam ^)]^antaflifd^ burd§ ba8 Äeud^en bei 
oBen unb uttten jtd^ l^infd^lSngelnben 309« BcleBt. aOBcnn man tüeig, ba§ bie SBol^n jum 
größten S^eil nur eingleijtg ift, lann man öon plö|Iid^em ©d^red Befatten toctben in bet 
SRcinung, jtoei fid^ fi^einBat ndf) cntgegenfommenbe 3üge müßten jufaninientreffcn. 2)o(i^ 
tafd^ t)erf(^tDinben Beibe l^ierl^in unb bottl^in in langen, lid^tlofen geläftotten, in 2BirIIid^= 
!eit toaren fte nod^ burd^ toeite ©d^icnenfltcrfen öoncinanbcr getrennt, ber eine Befanb \iä) 
unterl^alB, ber anbere oBerl^alB ton SriBerg, unb auf bent JBal^nl^of beöfelBen rotten fie 
friebfertig neBeneinanber auf terfd^iebene ®eleife. 

Sin einer Stette, too bie Sanbftra^c burd^ ein fleineS fjelfent^or, ber „l^ol^Ie 
fjelfcn" genannt, fül^rt, Befinbet ftd^ ofttoärtä in ber Stolpe eine SBergpl^e, auf ber jtoifd^en 
ätoei fjel^jaden bie SBurg §ornBurg, baö eigentlid^e „SlItl^ornBerg" lag; baS ©d^Io§ 
fiBer ber ©tabt erl^ielt erft f^)äter bicfen Stauten. 95on ber Sluine finb faum mel^r ber= 
ftreute ©teinüBerrefte tjorl^anben ; eine ©age Berichtet, ba§ bie SBurg um beS toilben SeBenS 
il^rer SBetool^ner toiffen in einer SOßeil^nad^tSnad^t t)om SBIi^e getroffen unb jerftört toorben 
fei. S)ie ^nfaffen unb gelabenen ©Sfte, ^unler unb gbelbamen, l^atten IleiberloS in 
©d^ul^en t)on auSgel^öl^Iten Srottoedten getanjt unb getottt unb toaren öergeBIid^ t)on einer 
alten frommen ©tattmagb getoarnt toorben. S)icfem SSerbienft jum Sro| mu§te bie 2llte 
nad^l^er aU toe^Ilagenbe SRelufine in ben Sergen unb SBdlbern um bie S^riimmer uml§cr= 
irren, Bi§ ein Jüngling fte burd^ bie brei, eBenfo in ber ©taufenBergfage öorgefd^rieBenen 
Äüffc erlöfen toürbe; ein graufamer unb und^riftlid^ = Befrembenber , tool^l erft t)on einem 
gottlofcn ©|)a§t)ogel \pakx l^injugebid^teter 31^9 ber ©c^itflid^Ieit prebigenben 5Dl^t]^e. 3)ie 
SBetDol^ner ber SBurg fc^einen fid^ frül^ t)on biefer in bie milbere jiefe ber ©tabt ^ornBcrg 
l^inuntergegogen unb jene il)rem ©elBftüerfatt üBerlaffen ju l^aBen. @ine Slnfiebelung öon 
fieBcn ^öfen, bie „§orBen" Benannt toirb, liegt unterl^alB beS ©d^lo§felfen§ im „§orn= 
Bad^t^al". 

^nn jiel^t bie ©tra|e, bie getoaltige fiel^rfd^linge beS „9liebcrn)affer = Tunnels" ber 
SBal^n aBfd^neibcnb , fid^ toeiter ju ber ©tabt Sri Berg l^inauf, bie man öom Sal^nl^of 
au§ nid^t toal^rnimmt. 3[n einem feltfamcn ßeffel tief eingeleilt Belegen, trägt fte il^ren 
Flamen mutma^lid^ nai^ ben brei fie eng umfd^lie§enbcn l^ol^en SBergen ober SBergtoänben 
beS Äroned(=, SOßattfal^rtS« unb Äa|)ettenBergeö (bie Slitter öon StriBerg fül^rten in i^rem 
unteren aQßa^)penfd^ilbtoinf el brei SBerge) ; mit eBenfo gutem 9ted^t f önnte fte aud^ „Stritl^al" 
^ei§en, benn brei Il^äler münben bire!t auf fie l^inein. S)ie tjerfd^tounbene JBurg 
SriBerg, bie jur ©ntftel^ung ber ©tabt 2lnla§ gegeBen, flanb fübtoeftlid^ üBer biefer auf 
einem fleinen SSorl^ügel; fie gel^örte, toie fd^on ertoöl^nt, „benen öon §ornBerg", unb einen 
Setoeiö, ba§ Beibe SJurgfamilien beäfelBen Slameng toaren, liefert eine Urfunbe beg 
3a]^re§ 1317, toeld^e ber Slugftetter „SBurfarb Don S^riBerg" mit „feinem ©iegel" Derfel^eit, 
beffen ümfd^rift „Sigillum Burcardi militis de Horenberc" lautet. 3)a§ ©d^lo§ tourbe 
juerft 1525 im SBauernlriege , bann Döttig üon aufftönbifd^en burd^ bie OBerDögte fd^toer 
Bebrütften SBauern am SDßeil^nad^tgtage 1642 jerftört. 

S)er SSJeg Dom SBal^nl^of jur — 1826 nad^ einem großen Sranbe neuerftanbenen — 
©tabt Beträgt eine SSiertelftunbe, jene Befielet im toefentlid^en nur au§ einer Breiten, lang= 
anfteigenben, Don l^urtigem 3Baffcrlauf burd^fd^offenen ©tra^e ol^ne fonberlid^en ßl&aralter. 
S)ie ©aftl^öfe, Steftaurationen unb 2&btn an il^r laffen fogleid^ em|)finbcn, ba§ man ein 
fommcrlii^eg ^auJptfrembenquartier beS ©d^toarjtoalbeg Betreten, bod^ l^ier leinen eigent= 
lid^en SBabeort, fonbern nur einen burd^ feine Slaturfd^önl^eit auggcjeid^neten ; für le^tere 
toirb fogar Don bem aud^ nur eine Slad^t toeilenben Jßaffanten eine „Äurtaje" erl^oBen. 
S)ie ©tabt JriBerg Bilbet einen ^auptfi| ber Ul^reninbuftrie unb Befi^t gleid^ il^rem 9lad^Bar= 
ort fjfurttoangen eine fel^r jum SBefud^ ju em|)fe]^lenbc 3lu8fteffung8l^atte berfelBen. 2luS 
toeiter Umgegenb lommen bie in Äiften \)txpadttn Ul^ren jur SSerfenbung in atte SOßelt 
l^ierl^er auf ben JBal^nl^of. 

aOßaS 3;riBerg Befonberflen 3tuf eingetragen unb il^m l§aul;)tfäd^lid^ Slnjiel^ungglraft 
Derlcil^t, finb feine SOß äff er fälle, ©ie Beginnen toenige 5Jlinuten Dom oBcren ©tabtenbe, 

25* 
Digitized by V:iOOQIC 



-^ ^96 — 



Befleißen glcid^ ben meiflcn fjdttcn beö ©d^tüaratoalbeS nid^t aug einem einjigen 9lieberflutj, 
fonbcrn toie 6ei Sllletl^eiligen au§ mtfix^aä) (gleid^fatt^ fiebettinal) fid^ toicbcrl^olenben. Ob 
bic Striberget gSUe ober bie t)on Slllerl^eiligcn einen SBorrang bel^au^iten, fdUt perfönlid^er 
©efd^matfSrid^tung jut (Sntfd^eibung onl^eint, iebenfatt^ beji^en jte leinen brüten 5Rit= 
betoetber um ben erften 5Preig im Sc^tootjtoalb. 2)ie le^tgenonnten finb großartiger burd^ 
bie ^Köd^tigteit ber g^elöfc^Iud^ten nnb ©teiltoönbe, über bie jie l^erabbraufen, toä^renb bie 
Sriberger gfälle mel^r getooltige^, toie t)on ©iganten^onb burd^einanbergetoorfeneg ©eblSdf 
ouftoeifen, ütoifd^en bem bie ©utad^ ober, toie fte l^ier getoöl^nlid^ benannt toirb, ,,ber gfall= 
bad^", au«^ einer |)ö^e t)on faft 1000 in l^erablommenb, ben SOßeg in bie liefe fud^t. S)te 
SBalbfcenerie uml^er ift oußerorbentlic^ fd^ön ; unter l^ol^en luftigen Saumhronen fül^rt ber 
öortrefflid^e , bid^tüberfc^attete , mit jol^Ireid^en Siul^ebänlen tjerfel^ene SOßeg burd^ bie ettoa 

80 m l^od^ anfteigenbeSQßafferfattfd^Iud^t 



$5<^ar,.^^£^V3(t> 



ouftoärtö; überatt quittt unb riefdt 
eö ]^ert)or, jerteilt unb bereinigt ftd^ 

mit ber mit bem in bct 'JJiilU ivd^= 

jcliaumcnbcn öauptftrom, Mn p 

ciriiT 3«int'^,^nt, in ber nod^ nid^t 

dUe ^^Jfübe, Srücfeu unb 

3infid)t^puulte öon mo- 

beruften Joilcttcn über= 

fäet finb, frü^motflenä 

obei am ^3l6cnb an ben 

J^äÜcn emporftetgt, loirb 

fic^ eine untjcrgc^lid^e 

(ftinnerunci &eiuaf)ren. 

SetbftDcrftdnbüc^ ^at fid^ 

auct) bie ®|>efitlQtion auf 

bie 9!arr^eit ber Wenfd^en 

biT (£(^[iid)t bemädjtigt. 

SJor bem uiitcr= 

en %aB. fjält 

ben gan.ien 




Sag Mnbirrd) ein ^|M)Ptoc(iauIi UBafljt 
unb (aiiert auf Cpfer, im fir mnle^ 
rijd) auf einen ,>L.j[i[Dcf \u pD\ümu 
unb gegen ben tüeifeen .ftiiitev^ininb 
jn ,,t}erbi[b[id)eri". Xer rcd)t un- 
bequeme '3ldd ift faft niemale^ leer; 
jinuie Öod),ieitdpnavc netimen eine 
järtli(^ = materifd^e ©teUung barauf 



Digitized by 



Google 




Ztibtxqtx Wa^nfaU. 



Digitized by 



Google 



— 198 •— 

ein, Buttt6emü|tc ©tubcntcn fd^toingcn üBcrf(ä^äutnenbe 6^mBoIc il^tcr tagliti^cn angeflrettgtcn 
33^Stifl!ctt in bcr §anb, fcIBfl bic 9litter t)om Slabc arbeiten fid^ auf ben Reifen, um ber 
ftauncnben SOßelt jugleid^ mit i^rem konterfei baS il^reS geiftreid^cn Stoffes t)on ber ßanb- 
fd^aft beS 3;ri6ergcr SBaffcrfatteS fid^ ablieben ju laffen. 

aOßenn man ungefäl^r eine l^albe ©tunbe an biefem auftofirtg fteigt, gelangt man in 
ein Keines, t)on gerftreutem ©eblödf überbedfteS, offenes ^od^tl^al beS gattbad^S. ^ier liegt 
ber „©aftl^of jum (eigentlid^ „über bem") SOBafferfaH", ein t)oraügKd^er, fd^öncr ©ommer= 
aufentl^altSort. 6r jeid^net ftd^ befonbcrS baburd^ auS, ba§ fid^ unmittelbar am ^auS 
fonnige falben unb ^)räd^tiger, toegfamluftiger aOßalb befinben. ßeiber — eigentlid^ jum 
©lüdf — entl^ält baS ©ebfiube nid^t öiele 9iäume, benn toenn eS einmal Dergröfecrt toirb, 
bann bürfte bie frieblid^=fd^öne SQßelt bort oben berfd^toinben. 

5lm genannten ©aftl^of jiel^t ftd^ bie große fjal^rftraße öon Striberg aufS ^od^Ianb 
nad^ 6d^5ntoalb unb fjfurttoangen (ju benen toir im „®ebiet beS Äanbel" gelangen 
toerben) tjorbei. 6S ift l^öd^lid^ anjuraten, ben 3lbtoeg jur ©tabt nid^t auf bem gußpfab 
an ben 3Bafferfatten, fonbern auf ber ßanbftraße einjufd^lagen. SBalb öffnet ftd^ ber SEBalb 
unb getoal^rt nad^ red^tS einen überrafd^enben 9lieberblid( auf Sriberg, fotoie toeite Umfd^au 
über bie Sergl^öl^en brüber. S^^ ßin!en liegen nal^e an ber ©tra§e graue, öon ^eibe 
unb ©infter burd^toud^erte gelSblödfe; toer mül^eloS auf ben größten berfelben öorflettert, 
finbet bort, t)or attem am Slbenb, einen einfamen 6i|, ber, fraglos als ber reijöoUfte 
jpunft um S^riberg, eineS ber ed^teften ©d^toarjtoalbbilber öor il^m aufrolli (gegenüber 
nad^ Slorbtoeften lieben baS „Unter=" unb „Obertl^al" fid^ toeitoffen l^inan, unb in il^nen 
fließt baS große 3)orf ©d^onad^, toie t)on einer SBergtoette getragen, aufS anmutenbfte 
t)erab; ju ben gfüßen beS Sefd^auerS fielet, bis auf bie graue S^urmjtoiebel öon einer 
§ügeltoölbung tjerbedCt, gleid^fam ©d^onad^ mit S^riberg öerbinbenb, bie „aOßallfal^rtSfird^e" 
beS le|teren auf. S)iefe öerban!t eigentümlid^ertoeife il^r ©ntftel^en ©olbaten eines am 
(Snbe beS 17. ^dtjxijVLnbttt^ bort ftationierten {Regiments, toeld^e in einer filuft beS 
©d^onad^tl^alS feltfam ftngenbe 2;öne ju l^ören öermeinten, beim Slad^fud^en an einer 
Spanne ein öon einer genefenen SluSffi^igen iribergS geftifteteS ^Dlabonnenbilb fanben unb 
bie t)ernommenen aOßinbtöne für öon (Sngeln ber SRutter ®otteS bargebrai^ten ^ulbigungS= 
gefang l^ielten. 6ie fd^loffen infolgebeffen baS SilbniS in eine blcd^crne (f|)äter ju einer 
golbenen getoorbenc) fia^)fel, festen auf biefe bie 3!^ftä&rift: „Maria patrona militum, ora 
pro nobis!" unb befefligten baneben eine 0^)ferbüd^fe , auS bereu (Srtrögen t)on 1699 bis 
1715 bie „aOßaHfal^rtSfird^e" erbaut tourbe, ju ber eS balb auS aHen SOßinbrid^tungen un= 
ermeßlid^ pilgerte unb ftrömte, S)ie gange |)iftorie !länge laum glaublid^, toenn eS nid^t 
©olbaten eines SRegimenteS getoefen toären, baS btn ebenfo frommen als eblen Flamen 
„'oon fiagenedf" fül^rte. 3m übrigen nal^m ein SBerfuc^ el^rtoürbiger SJrüber beS DrbenS 
de Sanctissimo Redemptore (Slebeutptoriflen) im ^a^xt 1805, in Sriberg jefuitifd^c 9lan!e 
unb Umtriebe anauftetten, burd^ einen SluStoeifungSbefel^l bcS fjürften bon ©d^toarjenberg 
rafd^ toieber ein 6nbe. ^m ^reßburger fjrieben !am bie „^errfd^aft Striberg" 1805/(3 
an SBaben. 

2)ie Sanbftraße bon ^ornberg nad^ S^riberg verläßt bei festerem baS ©utad^tl^al 
unb fe|t fid^ eine SOßeile burd^ baS %f)al beS in bie ©utad^ einmünbenben „9lußbad^" fort, 
bann llimmt fte, öielgetounben , jum ^od^lanbSrüdten l^inan, ben fte bei ber ^intt 
©ommerau, ber Jßaßl^öl^e, erreid^t. §ier treten toir ium erftenmal auf bie toeitgebel^nte 
§o(^f[äd^e beS füblid^en ©c^toarjtoalbeS. ©d^on §ornberg unb S^riberg gcl^örten jur alten 
ßanbfd^aft 58 aar, bereu ®ebiet toir aud^ in SllpirSbad^ bereits ftreiften, aber il^r eigent= 
lid^er ßl^aralter offenbart fid^ erft jt^t ©ebaftian 9Äünfter freilid^ erteilt biefem l^ier oben 
nid^t baS t)erloÄenbfte S^iigiti^/ ba er fld§ äußert: „SOßeiter ift l^ie ju merÄen / baS baS 
©ebirg fo ben ©d^toar^toalb fd^eibet öon bem §egöto / l^eißt auff ber 58ar / unnb ift gegen 
ben ^egöto frud^tbar / aber auff ber anbern feiten gegen ber Stonato ungefd^lad^t." S)er 
9lame SBaar erfd^eint urfunblid^ juerft 854 als pagus Para, 961 als comitatus Bara; 
baS aOßort, tool^l mit bem mitteH^od^beutfd^en „SJarre" jufammenl^ängeub, bejeid^net t)er= 



Digitized by 



Google 



— m — 



mutltd^ eine ©rettje, eine ySlaxt (mä) ©rimm „eingel^cgteS Sanb'')/ ba§ alte ©renjlonb 
ber ^axhmanntn. 6ie toed^felte anf&nglid^ il^ren Flamen mit benen il^rer SBejt^cr {%btU 
iiaxbiiaat, SJird^tiloSbaar, %Vbmnt^iaax, fJoId^oIteöBaat), maä^tt bann bm füblid^ften 3;eil 
beö toeiten (SaueS „SBetd^tl^oIbSbaat" (Perachtoldespara) au8 unb fiilbete fpfitet ben ?DlitteI= 
punit ber (je^t ftanbeSl^errlid^en) ,,^errfd^oft gfürftenberg''. ettüaS naij^ ©üben öon 
©ommerau toölben fid^ übet ber ^oti^fläci^e ber fteffelBerg (1026 m) unb bal^inter ber 
©tödIetoatbfo^)f (1069 m) ate oberfte ^öl^en ber ©egenb auf, bie man im 5DlitteIaIter 
„Vertex totius Alemanniae** benannte. S)er le|tgenannte a3erggi|)fel trägt einen l^ol^en 
«uSfxd^tSturm, öon bem man eine toeite, bis gu ben Sllpen reid^enbe 9lunbfi(iöt l^at; ein 
in ber 3lä^t liegenbeS tteineS SOBirtSl^auS fpenbet bem müben SOßanberer erfrifd^ungen. 
über bie Serge ISuft bie 3Qßafferf(ä^eibc jtüifd^en IRl^ein (9lorbfce) unb 2)onau (©d^toarjcä 
5Weer); t)om aOBeftabl^ang beS fleifelbcrgrilcleng fliegt ber 9lu§bad^ jur ©utad^, an feinem 
Oflabl^ang cntfpringt bie Srigad^, bie einen jtoetten Quett öon ©ommerau l^er entfenbet 
!Ber 9lame biefeS OrteS ober t)ielme]^r ber 
©egenb, in toeld^er berfelbe liegt, bejeid^net 
bie 2lu, aOßeibefCSd^e, gu ber frül^er ba§ Sicl^ 
nur im ©ommer l^inaufgetriebcn tüurbc ; ber 
aGßalb ift l^ier oben um un8 abgefunlen, 
freie ^t>(i)^aä)t mit jumeift fd^arf über fle 
l^ingel^enber ßuft umgiebt unS. 9lur toenige 
?Dlinuten öon ber fleinen ^altefteHe 6om= 
mcrau auf ber fid^ gegen Often fd^on toieber 
leife abtoSrtS neigenbcn SJal^n, unb ber it^ 
reitS um 25 m tiefer belegene SSal^nl^of öon 
St. ©eorgen ift erreid^t. Über il^m l^ebt 
fid^ jur ßinfen bie gro§e gleid^namige Drt= 
fd^aft auf einem Sergrüdfen au8 ber SBrigad^* 
tl^almulbe um 55 m (864 m) l^öl^er an. 

§ier ftel^en toir auf einer ber ölteflen 
Äulturflfitten beS Ijol^en ©d^toargtoalbeS. f^unbc her Tcfu^ 
matengcit finb freilid^, auger einer @oIbmün,ie bei beut 
untoeit belegenen S^l^cnnenbronn , nid^t gcmncf)* iiJDrbcii, 
aber 6|)uren auf ber benachbarten „aBcnjebene", im tibmciits 
folgenben flirnad^tl^al, fotoie alte ^Dlauerrefte oicrijalb ber 
„aSidfenbrüdfe" bei SBiUingen toeifen gtoeifelloö barauf t]in, 
baB in biefer ®egenb unb mutmaglid^ burd^ bov* 4:^rigac^= 
t^al eine Äömerftrage baS ®ebirge übcrfd^ritten l^aben toirb. 
9lad^ ber bunflen ^tit beS frül^en 3JlitteIaÜer§ brangen bann bie erflen Slnfiebler in ber 
aOBilbniS l^ier l^erauf. S^^i ^^^^ beS 11. ^al^rl^unbcrtS, '^egilo öon S)egernau unb §effo t)on 
üfcnberg, ftiftcten 1084 baS filofter @t. ©eorgen; ber erftere t)on il^nen toar ein 6nlcl 
bct ©d^irmtjögte beS uralten Älofterö IReid^enau im Unterfee (Sobenfee), ber jtoeite ein im 
JBreiggau reid^ begüterter 3Htter. 2)ie ^ap^t nal^men ba§ „auf bem SOBalb" erftanbene Älofler 
„unter btn befonberen ©d^u^ bc3 apoftolifd^en ©tul^IeS", unb c§ toud^g, jtoar mcl^rfad^ t)on 
aSrdnben l^eimgefud^t, ju einer blül^enbcn, t)iele S^ciflfölonicn auöfenbenben 2lbtei an, bid 
•derjog ülrid^ t)on SSJürttcmbcrg 1586 bie fatl^olifd^en SRönc^e aus^trieb — fic mußten, toie 
bie Älofterannalen fid^ auSbrüÄen, am 6. Januar im ©d^neegeftöber „o^ne ©efieber unb 
©clieger" batjongiel^cn — unb lutl^erifd^c Übte einfette. Slttmfil^Ud^ jerficl baS Älofter 
burd^ gfeuerSbrünfle unb oftmalige friegerifd^e 3crftörungcn, fo bag nid^tö aU bie fiird^e 
übrig blieb, bie 1865 mit einem großen Seil bcö uml^erlicgcnben Drtc§ ebenfalls t)on einem 
aSranbe in Slfd^c gelegt tourbe. ^e^t ift attcS, toag ein ©ebäc^tni^ für ba^ 3luge an bie 
Abtei erl^alten, t)öttig öcrfc^tounben, nur bie toeitum öottjogcne SRobung beö SOBalbeä rebet 
nod) t)on ber mül^eöollen S^fitiglcit ber erftcn mutigen unb glaubenSfrcubigen Slnfiebler. 

.Google 




5thAviaüi 



Digitized by ' 



_ 200 — 

6mc ©age f^)rid^t, ba§ btc alte Älofterglodc „6ufanna", alö fic im 10. ^aljr^unbcrt jur 
crflcn lutl^crifd^cn ^ßrcbigt geläutet toutbe, öom Sturm l^erabficl unb ben Scrgabl^ang 
l^inuutertoHte ; fie fotttc toiebet J^eraufgebtatä^t toetben, aber jc^n Od^fcn toaren nid^t im 
ftanbc, bcn SOßagen, auf ben man fie gelaben, t)om fjied ju tül^ten. 2)ie 3lntreiber bor 
Siere riefen 3ule^t jotnig: „©ufanne! 3fn unferer Äird^e mu§t bu l^ange! 68 fei @ott 
lieb ober leib!" S)a Begann ber SBagen nod^ toeiter bergab ju rotten unb ri§ ©lode, 
Od^fen unb gful^rlcute mit fid^, ba§ fie in einer S^iefe t)erfanlen. 3lber au§ biefer herauf 
l^ört man nod^ jutoeilen nad^tS bie @Iode lauten, bie Oc^fen brütten unb bie ^eitfd^en 
bor Treiber !naffen. 

S)er frei i)oä) über bem Sal^nl^of jel^n 3Jlinuten entfernt belegene 5IRarItfle(fcn 
©i ®eorgen iStjlt 2600 SJetool^ner, ift naij^ bem SBranbe t)on 1865 ftattlid^ in l^alb 
ftäbtifd^er SBeife lieber aufgebaut, bilbet einen §au|)tfi^ ber U^rmad^erei unb ©trol^fled^tcrei 
unb toirb aud^ ate ßuftlurort befud^t. 6in ^al^rmarlt^red^t , baS fd^on ber flaifcr 
aRajimilian I. i^m t)erlie^en, öerfammelt öon toeitl^er au8 ber SBaar bie ümtool^ncr in 
bem fauber anf|)red^enben Ort, bem näd^ft gurttoangen (872 m) l^öd^ft belegenen feiner 
®rö§e auf bem ©d^toarjtoalb. 2)er SBlidt gel^t t)on ©t. ®eorgen nad^ Often unb ©üben 
frei unb toeit bi§ jur ©d^toäbifd^en 3llb unb ben %lpm l^inüber, bod^ mad^t bie a&aum= 
lofigfeit in ber naiveren Umgebung eS nid^t ju bauernbem Slufentl^alt befonber§ geeignet, 
toenngleid^ bie ©ommerl^i^e !aum mel^r ju feiner |>öl}e l^inaufbringt. 2)ie toeiblid^e Xrad^t 
erinnert burd^ bie gegi^)ftcn ©trol^l^üte mit fd^toarjen aOßottenrofen an bie be§ ©d^apbad^= 
unb ©utad^tl^alc^ , ift inbeS fonft jumeift „|)roteftantifd^" einfad^er, farblofer, aU bie ber 
latl^olifd^en JBcbölIerung. 6ine SluSnal^me mad^t ber SBrautanjug mit ber tounbcrfamcn, 
„Qi^cOfptV genannten (altnorbifd^ skalpa, „§ut für alte grauen") JBrautfrone. 2)iefc 
beftel^t, toie ein Surban ober mel^r nod^ toie ein 9tab gerunbet unb nur auf bem ©d^citcl 
liegenb, au8 einem fi^ul^l^ol^en, mit Jßerlen, bunten ©teinen unb giittergolb gcjierten 3luf= 
fttfe; bie 3öt)fe barunter toerben mit rotem ®arn burd^flod^ten, ein gefältelter glor übcr= 
l^üttt §afö unb S3ruft, unb ein golbbeftidtter ©ammetgürtel umfd^lie§t ba§ bunlle „©d^aipp= 
mieber". ©o fd^reitet bie SBraut, über bem galtenrotf fd^toarj befd^ürjt, auf „©tödEle= 
fd^ul^en" mit ^ol^en Slbfä^en, ftet§ tjorfd^riftsmcifeig unter %i)xantn jur ßird^e, le^tere^ 
nid^t um il^rer fd^toeren, mü^fam balancierten Äo^)flaft toitten, fonbern „toeil eine SSraut, 
bie am ^od^jeitStage nid^t toetnt, bie§ nad^l^er um fo mel^r mu§". 

aOßir folgen t)on ©t. ©eorgen junäd^ft nic^t ber ©d^toarjtoalbbal^n toeiter nad^, 
fonbern toenben un§ erft nod^ einmal norbtoärtö fjinüber, too jtoifd^en il^r unb bem 
mittleren Äinjigt^al ein fleineö, noc^ nid^t öon un§ betretenes ®ebiet fid^ auöbel^nt. 
Obtoo^l eg mit ju bem ©d^önften geprt, toaS ber ©d^toarjtoalb befi^t, toirb eö t)cr]^altmö= 
ma§ig bod^ nur toenig befud^t ; um fo mel^r ift e§ ju em^)fe]^len, ben SOßeg oon ©t. ®eorgcn 
nad^ ©d^iltad§ (ober umgefel^rt) nid^t au§er ad^t ju laffen. 3Jlan lann il^n 3U SBagen toie 
JU gfu§ jurüdttegen; le^tereS erl^eifc^t (abtoärtS) ettoa 4V2 ©tunben. 

3luf bem genannten öod^lanbgebiet bilben t)on Slorben l^er ber fd^on einmal t)on 
uns (beim fiirnbad^t^al) berül&rte 5!Jlofer!o|)f (870 m), bann ber S3rielIopf (850 m) 
unb befonberS bie aSenjebene (840 m), mit bem aQßinbfa|)f (926 m) ben |>od^rüdcn 
ber ©egenb. über bie Ic^tgenannte führte bie 3lömerftra§e t)on ^ornberg l^er nad^ 
©t. ®eorgen=a3itttngen, unb ber 5lame „§o(^ftra§e", al8 eineS Teiles eineS öielöerjtoeigten 
alten ©tra^enne^eS l^at fic^ nod^ bt§ jc^t bort erl^alten. SBejeid^nungen fold^er ^öl^en als 
„ebene" feieren mel^rfad^ auf bem füblidtjen ©d^toarjtoalb toieber („Äaiferebenc" bei ®ütcn= 
bad^); bie SSenjebene toar bie giöd^, auf ber „SBenno" fid^ juerft angefiebelt. 3lud^ l^eute 
fteigt t)on ^ornberg burd^S ,3{etd^enbad^t^al" eine grofee ßanbftrafee ju il^r l^inan unb 
ge^t über fie l^in nad^ 5ßcter3ett=S5ittingen, bie ©tra§e ©d^ramberg=©t. ©eorgen burd^freujcnb. 

3!n biefe fül^rt t)om festeren ein 3lb!üraung§toeg norbtoftrtS auf ben „SBrogen", eine 
öftlid^e SlüdEenfortfc^ung ber »enaebene, bann aiel)t er fid^ burd^ eine einfame SBelt ^ol)cn 
9leiae8, in ba§ ^od^t^l ber ^ier entfpringenben ©d^iltac^ eintretenb, §u bem ^oppeloxt 
il^ennenbronn (652 m), bem „Sannenbrunnen", l^inunter. S)ie8 ift ein feltfatiier 



Digitized by 



Google 



— 20J 



.Öcilbf^eib=„@tab", bcnn er bcftc^t auö einem ,,|)roteftontif(j^en" unb einem „lat^olifd^cn" 
Sl^ennenBronn, bie jebe eine Äit(ä^e unb auc^ ein „proteftontifd^eö" (Ärone) unb „fatl^olifd^cö" 
(Sötoe) aOBirtSl^au^ fiepten. 2)ie abfonbetlid^e ^dlftenfd^eibung entftammt bem 15. ^dijx= 
l^unbett, in toeld^em ein Jeil bet Ortfd^aft an SIBürttemberg tarn, ba9 barin fpätet bie 
Sleformation einfül^rte, tofil^renb ber anbete („{Red^bcrgifd^e") S^eil an Öfterreid^ fiel unb 
baburd^ felbftoerftänblid^ fatl^olifd^ t)erblieb; feit 1810 gel^ören beibe ju SBaben. 

Stl^ennenbronn, in ftül^er 3cit ein SBefi^ beö ÄlofterS ©t. ©eorgen, liegt in einer 
lal^Ien 5KuIbe, bie l^eute feine Sannen mcl^r getoa^ren Iä§t; bie ©d^iltad^ brel^t ft(^ nun 
ein ©türfd^en ofttofirtö, il^r @infd^nitt nimmt aUmci^Iid^ mel^r Stl^alc^arafter ünb balb ben 
Flamen SBernedtl^al an, ba§ ungefäl^r mit bem Überfd^reiten ber toürttembergifd^en 
©rcnje beginnt. S)iefe§, fo toenig e^ im attgemeinen genannt toirb unb gelaunt ift, fte^t 
an romantifc^er ©d^önl^eit feinem anbern im ©d^toarjtoalb nad^. S)ie ^Jlattenl^ange an 
ben 9länbern ber ©d^iltac^ öerU)an= 
beln fid^ faft |)Iö^Iid^ in fteil auf= 
fd^ie^enbe gelsfd^raffen au^ ©ranit, 
ben öielfac^ 5ßorp^l)r burc^fe^t ; brun= 
ten fd^äumt unb ftrubclt ba^ SBaffer, 
toafdijt fid^ im ©eftein SSedfen au^, 
beren größtes an ber n)ilbeft3erriffe= 
neu ©teile ber engen ©d^Iud^t ben 
9lamen „Seufelgfüd^e" fü^rt. gjlan 
glaubt oft, broben auf bem 3erflüf= 
tetcn , rau^burd^furc^ten SBänben 
ütoifd^en bem SannenbidEid^t alte 
Surgtrümmer ju getoa^ren, bie fid^ 
bei fd^örferem ^inblidE aU gelögejad 
^eraugfteöen. S)ennod^ ift bort oben 
in ber Il^at eine erl^eblid^e Slnja^l 
tjon JRuinenreften t)or^anben, bie in 
ben Jagen il^reS ©langet ba^ Zifal 
bel^errfd^ten , boc^ ftd^ \t^t, faum 
mel^r fid^tbar, unter ber Übertou(^e= 
rung ber ^a^rl^unberte Verbergen. 
6ö finb bie krümmer ber SBurgen 
giamftcin (gur Sinfen), Slltfalf en = 
ftein (Slltenburg) , beffen el^emalige 
Sage bereite 155:^ nid^t mel^r mit 
©ii^erl^eit ju beftimmen toar, unb 
S e r n e dE ober „iif d^nedE" (jur 9ted^= 
ten), nad^ bem ba§ %f)al benannt 

toirb. aSJie fte felbft, finb bie 3w9änge ju i^nen jerfallcn unb öertoilbert; öon unten 
fann man nic^t ju i^ren fjelötl^ronen l^inangelangen unb begreift faum, toie bie einfügen 
SBetool^ner eS üermod^t. ©o jiel^t fid^ ba^ 58ernedft]^al ungefäl^r brei SSiertelftunben 
entlang, bann ragen am Sluggangc ber g^Ifentoelt t)on jä^er ©d^roffe bie überrefte ber 
mdd^tigen SBurg Ralfen ftein mit einem l^art an ben gel^ranb t)orgcfd^obenen iurme 
unb toilb Dertoad^fenem ©emäuer bal^inter l^ernieber unb gemahnen an Sage ber älteften 
©efd^id^tc be§ beutfd^en 9ieid^e§, aU Äaifer ßonrab IL feinem aufrül^rerifd^en ©tieffol^ne 
(Srnft t)on ©d^loaben bie alemannifd^e ^erjogötoürbe nal^m (1027) unb il^n al3 ©efangeucn 
nad^ ©ad^fen führte. Um brei 3ia^re f|)äter, auf bem 9lei^gtage ju ^ngell^eim, fanb er 
fid^ bereit, jenen unter ber JBebingung ju begnabigen, ba§ 6rnft il^m bel^ülflid^ fein fotte, 
feinen greunb unb SBunbeSgenoffen, ben ©rufen Sffierner (ober SOße^el) t)on Äljburg in bie 
©etoalt fionrabö ju bringen, bod^ bie greunbeötreue Iie§ fid^ nid^t ju einem SSerrat be= 

Google 




mtfalhnfMn, 



Digitized by ' 



-^ 202 — 

tocflcn, fonbcrn 5Pa^ftc8bann unb Stcid^Sad^t über fiti^ Dcrl^&ngen. So gcäd^tct unb Dcrfolgt 
fud^tc bcr junge ^etjog mit aSBerner Don Ä^burg auf bcr SSurg „JßaHcnftein" (bic bei 
bicfcm 3lnla§ aii^^^f* genannt toitb) ^u^n(i)t toarb in il^r umlagert, brad^, t)on öungcrSnot 
getrieben, burd^ ben SBaffenring um bie unerflürmbaten Surgmauern l^inburd^ unb toarb 
babct t)on bem ©rafen 9ÄanegoIb t)on 9lettenburg, bem SBoHftrecIer ber taiferlid^cn 2ld^t, 
gefangen unb fd^toer öertounbet nad^ fionftanj gebrad^t, too er am 17. Sluguft 1030 ftarb. 
ijlud^ gOßcrncr öon Ä^burg unb ber ®raf 3JlanegoIb ließen in ber l^eifeen ©d^Iad^t auf bcr 
ftöl^c ber »aar il^r ßeben; ein mittelalterlid^eS beutfd^eS SBoItebud^ öon unbetanntcm 
lirl^cber Derl^crrlidöte frül^ biefe „Sreue ber fjreunbfd^aft", unb Ul^Ianb entnal^m bem ge» 
fdljid^tlid^en ereigniS ben 6toff fcincS bramatifd^en ©ebi^teö „©rnft t)on ©d^toaben''. 

*£)ie Ferren t)on gallenftein unb aiamftein toaren, beibe einen SBibber im ^apptn 
fül^renb, eineg ©tammeg; burd^ bie geföfc^Iud^t bc8 ,9lamfteinbad^eS" ging ber burd^ nod^ 
ftd^tborc ^Dlauern abgef|)errte ^luftoeg ju i^ren S3urgen l^inan, bie eine SBefeftigung bcS 
gangen iJelfengrate^ barftettten. SRamftein tourbe 1452 burd^ ben fd^toäbifd^en ©täbtebunb 
acrftört, toeil ber SBurg^err §an8 t)on SRed^berg (ber „3unfer Äed^berger") Sürger berfelben 
überfallen l^atte; „ba räumte er einen Serg, l^ieß ber ©d^ramberg, barauf bauet er." Die 
5al!enftciner=9iamfteiner befaßen bie ©d^irmüogtei über ba8 ftlofter @t. (Seorgen unb Dcr= 
fauften im 15. 3(a^r]^unbert i^re ©tammgüter jum Steil an SOBürttemberg , jum 3;eil an 
bie ©rafcn t)on 5Red^berg, bereu Slad^folger öfterreid^ tourbe. Daburd^ entftanb in ber 
©egenb f|)Ster bie fonfefftonelle Durdijeinanberfd^iebung unb bie ertoal^nte abfonberlid^e 
Verteilung J^ennenbronnS in atoei §älften. Unfäglid^ ftitt unb üerlaffcn fielet l^eute ba^ 
Srümmertoerf bcr S3urg gallenftein — eine anbere gleidljen SlamenS lag im ^öttent^al 
bei fjreiburg — Don ber gelStuppe l^erab, ein üergeffener 3euge Derfd^ottener Sage unb 
Saaten; toann fie jerftört toorben, ift unbefannt. 9la]^ unter ber SRuine liegt ein Heiner 
SB eiler gfaßenftein mit einem ©aft^ufe, baS ©ommcrtool^nung unb Sabeeinrid^tung 
bietet. Die Sage am eingang in8 Sernedttl^al ift fel^r reijDott, bod^ aud^ fc^r eingefd^Ioffen. 

Die gelfencouliffen be8 ©d^iltad^tl^aleS nel^men nun ein ©nbe, ftatt bcffen treten 
l^ol^e Söergtoänbe an il^re ©tette, unb nad^ einer SJiertelftunbe füEen bie §aufer ber long= 
geftrctften, ba unb bort altertümlid^ anblitfenben toürttenbergifd^en ©tabt ©d^ramberg 
(129:^ ©d^rannenberg , nad^ ber „©d^ranne" benannt) ben S^l^algrunb au8. ©ie entftanb 
burdi) 2lnbau unter ber l^od^ auf jä^ abftürjenben fjefömaifen be8 toeftlid^en JBergrürfcnd 
über il^r tl^ronenben getoaltigen, gleid^namigen SJurg, bereu grbauung burd^ §on8 Don 
Äed^berg toir bereits ertoäl^nt l^aben. 3lte nad^ btm Stöbe beöfelben (auS bem ©cfd^lcd^ 
„Derer Don §ol^enred^berg", ber SBefi^er beö ^ol^enftaufen, benen ber „3!wnler 3led^berger" 
ber ül^Ianbfd^en S3attabe angcl^örte) bie ©errfd^aft ©d^ramberg in anbere §dnbe über= 
gegangen, im 17. ^a^tl^unbert S8efi|tum ber greil^crren Don S3iffingen=%i^)<)enburg tourbe, 
erl^ielt baä ©d^Ioß ©d^ramberg nadj bem Familiennamen ber ©emal^lin be8 neuen 3n« 
l^aberö ben Flamen „9li|)|)enburg", ben bie 1689 Don ben granjofen l^ergefteUte atuine ber= 
felben je^t trägt. 

SBon ©^rambcrg fül^rt toeftlid^ burd^ baö Sauterbad^t^al über ßautcrbac^, 
toeld^cö aU ßuftfurort unb ©ommerfrifd^e Don einigen l^unbert Äurgaften attjäl^rKd^ auf= 
gefugt toirb, unb über bie ^öl^e be8 gfol^renbül^I (7(58 m) eine an Slnftd^ten unb ?luS= 
fid^ten reid^e ßanbftraße in Dier ©tunben nac^ §ornberg ; toir folgen bem S^l^al ber ©d^iltad^ 
toeitcr nac^, baä auc^ je^t, toenngleid^ toeniger großartig als im Sernedftl^al, nod^ mannig^ 
fad^en malcrifc^en aSeij fortbetoal^rt. ©raufd^toarje, fonberlid^ geftaltete ©ranitfelfen f|)ringen 
nod^ immer an ben Sergtofinben Dor, Derbreitern fic^ jutoeilen ju bunllcn 55laffen ; Staunen 
ragen jtoifc^en i^nen, ber Jl^alfol^le ju neigen fid^ 2aubtoi|)fel ^erab. @in l^ol^er ^ßor^l^ljr:« 
felfen, ber „3;eufelöfo|)f" genannt, Don ben fraftDoHen Srümmern ber um ba8 ^a^x 1200 
erbauten Söurg ©djiltedf ber ,,.6erren Don ©d^ilbegge" gefrönt, fd^eint ben SBeg abau= 
fc^lie§cn , ber in Dielen Krümmungen bem ftctS gleid^gearteten, ein einfamcö ©efül^I cr= 
tocdEenben I^ale folgt er überfc^reitet toieber bic babifd^e ©renae — baS toürttembergifd^e 
©cbict mad^t l^icr einen fd^malcn, tounberlid^ geformten, burd^ bie an baSfelbe über- 



Digitized by 



Google 



203 -^ 



gegangenen mittelaltcrlid^cn „§errf(i^aften" erttfirtcn Eingriff naä) SBeften — , bann beginnen 
bic einjcinen, fid^ jcrftreut langl^tnjtcl^cnben §fiufer beS „Hinteren (©d^tltad^cr=) Selben« 
gcrid^tcS", glcid^ bcm ftül^cr Don unS bcrül^rten „SBorberen Sel^engerid^t" im fiinjigtl^al 
jur alten „leufelSftabt" Sd^iltad^ gcl^ötig, unb bie leitete burc^fliefeenb münbet bie 
Sd^iltad^ in bie j^injig ein. 

3laä) bct ©tation St. ©eorgen, Don ber loir l^ierl^er abgebogen, auf „ben ©d^eitcl 
ganj SllemannienS" jurficHel^renb, fe^en toir nod^ ein aOßeild^en auf biefem bie 6ifenbal^n= 
fal^rt fort. aOßeit jerftreute ®e^öftc bilben ba8 fd^on im 10. 3(a^r]^unbert aU bem filo^er 
SReid^enau angel^örig genannte, bod^ toenig anfel^nlid^e Dorf jpetcrjell, beffen l^alb 
romanifd^e, l^alb gotifd^e Äird^e bie ältefte auf bem ©d^toarjtoalb unb ber ©age nad^ jur 
3eit ftarte bc8 ®ro§en erbaut toorben fein foll. 2)ie „Cella Petri** !am fpfiter an baS 
ßlofter 6t. ©eorgen unb mit biefem an SBürttemberg, Don bem 5Peterjett an SSaben über= 
ging. @ine l^albe 6tunbe nad^ Ojlen bat)on entfernt toarb am ürfprung beö „fölaöbad^eS" 
an ber ©teile, too el^emate ein alteS ©e^öft, ber „^urnliSl^of", geftanben, im 3a^re 1807 
bie §erren]^uter!oIonie ÄönigSfelb angelegt. Der t)öllig regelmäßig gebaute, l^od^ (763 m) 
unb freunblid^ belegene Ort jäl^lt mit ber 
„S3rübergemeinbe'' gegen tUK) SBetool^ner, bcfi^t 
ein 3inftitut für ftnaben unb ^Jlftbd^en unb 
Xüxxh au(f) t)iel Don ©ommergöften befud^t. 

aSon Jßeterjell auS beginnt baS §od^= 
tl^al ber ®rigad^ unb mit il^m bie Söal^n fid^ 
ftar!er ju fen!en; nal^e ber ©teile, too in bie 
erftere bie Dom „©todCtoalb" ^erab!ommenbe 
^irnad^ einmünbet, finb im äBalbe %efte 
jtoeier fel^r alter, frfi^ t^erfaUener S3urgen, ber 
Äirnad^ (aud^ „Sloggenbad^" unb „2)änen= 
fd^lofe" genannt) unb ber ftirncdC öorl^anben. 
Die erftere gehörte ben (1172 auSgeftorbenen) 
jä^ringifd^en Dienftmannen t)on %oggenbad^; 
bejüglid^ ber jtoeiten fprid^t eine Ur!unbe be8 
3}a]^re8 1B41 t)on ben „Slittern §ugo unb SSur 
öon ßirnedt". 6ine anbere aOßalbflelle fül^rt 
ben fd^toer er!lfirbaren 9lamen „©alöeft" unb 
jeigt bie unt)er!ennbarcn 9lefle einer uralten 
gepflafterten, nod^ ©eleife auftocifenben ©traße, mutmaßlid^ ber t)on ben 3l5mcrn au§ bem 
5ledtart]^al t)on Sftotttoeil (Arae Flaviae) l^er über baS ©ebirge ber „Diana Abnoba" in§ 
Äinaig=®utad^t]^al angelegten, ^m Zf^al ber Äirnad^ liegt baS außerorbentlid^ gen)erbg= 
fleißige Dorf Unterürnad^ (unb Oberürnad^) lang l^injgebel^nt, bag burd^ feine ©tro]^= 
fled^terei, S5lumen= unb Ul^rcnmad^erci , befonberö aber bic Verfertigung üon 5Kufiftoerfen 
(Ord^eflrion^) toeit befannt unb jum SSßol^lftanb gelangt ifl. Die ganje ©cgenb, aud^ 
ber aSal^nl^of öon Unterürnad^, ift in bunflen Sannentoalb eingebettet, ber jebod^ toeitcr 
abtoärtS balb fein 6nbe erreid^t, unb nad^ furger ^dtixt l^ebt ftd^, frei auf feinem tt)eit= 
offnen ^od^lanb l^ingelagert, ber alte ^auptort ber Saar, bie ©tabt SSillingen (70(3 m) 
bunlelummauert, groß, ftattlid^ unb altcrtümlid^ t)or bem SSlidC auf. ©§ ift junfid^ft t)on 
3[ntereffe, toaS unfer greunb an^ bem 10. ^al^rl^unbert, ©ebaftian 5Wünfter, über fie ju 
berid^ten toeiß: 

„3r namen lompt t)on JßiUa, toie etlid^ meinen / bann fie ifl anfendClid^en ein borff 
getoefen / aber l^err ^örg ^ictoriuö / ber bo erboren / meint fie l^eiß Sßillingen / glcid^ 
ate toere fie ein mittel \a muter t)iler f[edten / bie fid^ enben auff inne (ingen) fo gering^ 
barumb ligen. (6ö folgen öiele Ortsnamen.) Die britten meinen fie l^eiß 95illingen t)on 
einem 5Rann ber SBeüing ge^eiffen ^at / unb jum erften bo gemündet ; beß ftempffel nod^ 
oor^anben ift. &ö ift faft guter lufft in bifer ftatt unb taufen burd^ aUe gaffen lauter 

26* 

.Google 




2IIte CHOInger Crad?trn. 



Digitized by ' 



204 



Hä). 3)cr mar! Itgt mitten in bcr ftatt / unb ntacj einer bo ju öier tl^otcn l^inau^ feigen / 
nit Don Heine toegen ber ftatt / funber ba8 bie gaffen alfo grab unb creu^toei^ ju ben 
t^oren gerid^tet feinb. Do feinb aUe bing in gutem lauff / Brot / fteifd^ / fif(^ / toilb^^ret k. 
9Ran la§t !ein t)ogel Bleiben ber ben fifd^en aufffe^ig ift / als bann feinb antt)ögel (ßnten) 
reigel unb bergleid^en / fonb' toeld^er einen fd^euftt / unb ben Bringt in ba§ fiauffl^au^ / 
bem giBt man ein Jßittinger fd^illing / la§t \^m ben öogel / aBer ^autot jm t^orl^in ein 
fu§ aB. 6ö ift t)ergangen jaren httj bifer ftatt in ©anct ©ermanS toalb getoefen ein tüilb 
unb gan^ t^iel^ifd^er mann / ber ift fummer unb tointer gan^ nadenb gelauffen / fid^ beS 
grafeä unb tour^eln Bel^olffen / ju nad^t bei) bem \>itii auff tl^annen rei§ unb nadEenb ge= 

legen / l^at au§ feinem Brun= 
nen / funber au§ miftlad^en 
getrunlen. @r l^at bie mem 
fd^en geflol^en toie ein toilb 
tl^ier / ift jule^t an bcr pt^U 
len| geftorBen." 

Slrmcr Sbiot, bu IcBtefl 
unb ftarBft um üiertcl^alb 
3ta]^r]^unberte ju frül^. ^eute 
l^ätte bie löBlid^e Jßolijei Don 
33illingen rafd^ ©orge für 
bid^ getragen, bag bu in eine 
^eilanftalt gelangt bort fein 
fäuBerlid^ gel^alten unb Dcr= 
^)flegt, aud^ mit toarmen, an= 
ftänbigen ßlcibern auSge= 
ruftet unb nad^tS in ein gutes 
SSett gelegt toorben tüoreft. 
3für arme Slöbftnnigc ift 
nnfere 3cit jtocifelloS ber 
beinigen aufS entfd^icbcnfte 
öorjujiel^en. 

3n ber Sl^at l^at man 
aud^ in unferen S^agen nod^ 
ben 9lamen aSiUingen als 
aus Vil-ingen, „ju ben Dielen 
^öfen", entftanben erflart 
bod^ bie frül^efte ur!unblid^e 
Benennung beS OrteS (817, 
in einer aScrgaBung ßaifer 
SubtoigS beS grommen) „Ad 
Filingas" lä§t i^n als „bie 
Slnfiebelung beS gfilo" er= 
!ennen (toenn man nid^t ettoa filum, ben gaben, bamit in SJerBinbung Bringen unb ben 
5pia^ als eine 2lrt ©eilerftätte erläutern toiU). £)ie 6tette fd^eint, toie bie Sluffinbung 
t)on „glad^gräBern" anbeutet, fd^on in öorrömifd^er 3eit Befiebelt getoefen ju f ein ; römifd^e 
Siegelfteine unb toa^rfd^einlid^ aud^ ber fogenannte „Slltftabtturm" auf bem griebl^of öftlid^ 
t)or ber ©tabt Bejeugen eine 9lieberlaffung unb SÖefeftigung beS S)efumatenlanbeS. 2)ort, 
too ber genannte S^urm ftel^t, lag baS urfprünglid^e £)orf gilingen; erft ber @raf ober 
^erjog a5ertt)olb III. t)on 3d^ringen, ein 9lad^fomme unb ©rBe beS ©rafen SBerd^tl^olb 
(SSerd^jilo, „aScjeHn") t)on aSiUingcn legte ben ©runb ju ber jetzigen ©tabt nad^ bem 
SJorBilbe ber ©tabt ^reiBurg. 9lur toarb ber 5pian ber le^teren l^ier regelmäßiger burd^= 
geführt ; ber mit boppelter 5nauer umgeBene Ort erl)ielt t)icr Breite ©tragen mit üier Sporen 




Piaingrn. 



Digitized by 



Google 



— 205 •— 

naä) bcn ^ittimclgri(]^tunflcn. ©o ftnb fic auä) l^cutc nod^, ein fircuj mit langem ©tamm 
6Ubenb ; am ^urd^fd^ntttSpunft fielet man naä) dtUn ©eiten (burd^ brei Zffoxt, ba^ vierte 
ift öcrfd^tounbcn) tng grcic l^inauS, bod^ in bcr 2^at ,,nitt t)on tocgen Heine ber ftatt". 
SBoIIenbct tourbe ber S9au berfeI6en im Anfang bc8 12. ^tal^rl^unbertS ; um ein 3la]^r= 
l^unbert fpäter fam fte bei bcm SluäflerBcn ber betreffenben Sinic be^ jäl^ringifd^en §aufeö 
burd^ bie le^te %dä)tn berfeöen, SlgneS, ©emal^lin 6gino8 beg SBärtigen öon Urad^, an 
ba§ §au8 ber ®rafen Don ^ürftenberg, laufte fid^ jebod^ nad^ abermals einem ^a^rl^unbert 
t)on biefem frei unb begab fid^ unter ben ©d^u| Öfterreid^S , bei bem fie fortan t)erblieb. 
3)ie unenblid^ toed^fetooHe ©efd^id^te aSillingenS im SSurgunber*, ©d^toeiaer^ fd^tüfibifd^en 
SBunbeSö SBauerns Srei^igjäl^rigen unb (£rbfoIge!rieg Iä§t ftd^ l^ier nid^t näljer berül^ren. 
S)er „fd^toarje 3^ob" toütete 1349 in ben 5Qflaucrn; ein befonbereS ©reigniS brad^te ber 
©tabt baä ^al^r 1(534 in ber berül^mten „aOßafferbelagerung" burd^ ben ^erjog ©berl^arb 
Don aOßürttemberg, tüeld^cr bie JBrigad^ öermittelft eines aufgeworfenen S)amme§ anjuftaucn 
unb fo aSillingen unter SBaffer ju fe|en fud^te. ,,Dcmnad^ aber bie ju ^Ungarn unb SSöl^eim 
!önigL 3Raj[eftät öermittelft göttlichen SöetftanbeS bie mäd^tigc Jßictoria gegen il^re g^inb 
bei 5flörblingen ersten, l^at ermelt tüürttembcrgifd^ aSoH ba8 Säger angejünbt unb ift 
barauf mit großer fionfufion unb ©d^redEen eilenbS abgejogen." @ine fattelförmige 5Ber= 
tiefung jeigt nod^ l^eute bie ©tette, too baS abgebämmte Söaffer ber Sörigad^ tüieber jum 
S)urd^brud^ gebrad^t tüorben. 

@in fiuriofum anberer 3lrt betoal^rte SSiUingen frül^er in einem nal^e bem „Obertl^or" 
auf bie ©tabtmauer gemalten riefigen SSilbniS beS „SlomeiuS", baS bie Sßerfe erläuterten: 



„Zlls man jäljlt 1^98 3aljr 

Qat i}ier gelebt unb glaubt fürmaf^r 

^in IDnnbennann, Homeius genannt, 

3m ganjen £anb gar wo^i befannt, 

Had^bem et ritterltd^e Ziiaitn ooUbrac^t, 

Seine Stärfe tttn perföt^ret ^at; 

So fing er an über bte 0brigfeit 3u fc^elteit, 

Deffcn mu§t er im Ct{urm entgelten. 

Brac^ ipunberlicf^ mit £ift baraus 

Unb flolj in St. J'^^o""^* IJaus, 



2((Iba nod^ einen Balfen 5U ftnben, 

Pen Homeius bortt^in tragen fonnte (f innen?). 

tPagt fld? t^ernad; über bie mauern f^inaus, 

Belagert Kufenberg bos fefle ^aus, 

Das er in wenig 3eit genommen, 

Dat^ero mieberum (Snab befommen, 

Dag im Spital bis in bos (Srab 

y^m bie ^errenpfrunb gegeben mar. 

€nbigt fo fein Huf^m unb iebtn, 

(Sott moUe uns aüen btn ^rieben geben. 

:imen." 



3)er „9lomciuS" ber aSittinger 93oll3fagc erfd^eint aU ein ©d^aHSnarr in ber Slrt 
Sill ßulenfpiegefö ; ein alteS 6]^roni!manuf!ript beftätigt übrigeng bie Slbenteuer eines 
„SRome^uS 9Rann", bcr ben „©d^ultl^ei^en l^anS Don greiburg'' geläftert unb beSl^alb in 
ben Surm getoorfen ttjorben, auS bem er fid^ in einer 3lrt befreite, „bie baS attergröftte 
StBunber toar, baS je gel^e^ct toarb, ba§ er auS einem fold^en ®efängni§ follte !ommen, 
unb ging 3>ebcrmann ju i^m unb lobten ®ott, ba§ er il^m fold^c ®nab t^erliel^en l^att." 
Slud^ bcn übrigen Sn^alt ber aSerfe, bie t)erbienftt)olle ©roberung bcS ©d^loffeS Äüffaberg 
im ©d^toeijerWege beftätigt bie ßl^ronü. S)aS burd^ Slbbrud^ bcr äußeren 5Kauer t)er= 
fd^tounbcnc 9iicfenbilb ift in unfercr ^txt möglid^ft getreu toiebcr l^crgcftellt toorben unb 
unb j[e|t am ©t. 5Rid^aelSturmc , in bcm 9lomeiu8 gefangen gefeffen, angebrad^t toorben. 
Slud^ bie alten JBerfe mit geringen Slbänberungen finben fid^ bancben. 

aSillingcn befa§ in frül^crcn Seiten fed^S filöfter, bereu ®ebäubc, jum 3;eil crl^alten, 
ie|t für tDcltlid^e 3tocdCc öcrnjcnbct toerbcn ; cincS berfelben, baS g^anjiS!aner«9lonnenIlofter 
„bie ßlaufur ju ©t. ®erman", lag au^cr^alb ber ©tabt an bem banad^ benannten 
©i ©ermanStoalbc, in toeld^cm ber toilb = erfd^rcdClid^c nadtte 5Kann ©ebaftian 2RünftcrS 
Raufte. ©Icid^faUS im Slnfang brausen flaufiertc 2)omini!aner=9lonnen jogen im 13. 3;a]^r= 
l^unbcrt in bie ©tabt, lauften ben ^auSbeft^ cincS SBürgerS beS SlamcnS SSetter an unb 
tourben banad^ bie „5ßettert)erfammlung" (Conventus de domo patrui) genannt. 3fofep]§ II. 
mad^tc 1783 bcm ^od^grabig graffierenben Älofterübel in SSillingcn ein 6nbe. S^^^Tual 
f[üd|tete im 10. 3«l)tiiunbert bie Uniöerfität gfreiburg, bereu erfter JReltor ?0latt^äuö 



Digitized by 



Google 



— 206 ^^ 

feummcl (1457) toar, t)or bcr ^cft l^ierl^cr; ein mittcIaltcrlid^cS «e^)rofcn]^auS („@utlcut= 
t^aud") ift noä) öor bcr @tabt öotl^anbcn, cBcnfo im 9lotbcn bcr eine ©tunbc entfernte 
uralte SBeiler 9lorbftetten, fd^on 762 al8 ,?ßorbftati" ertofil^ni »iaingen toar ftetS 
„gut öfterreid^ifd^'' unb bamit auä) gut latl^olifd^, mannl^aft unb oudbaucrnb in jal^IIofen 
firiegSiauftcn. »on 1802 bis 1805 im »efil beS ^erjogS 6crfulc8 3»agnuS Don 5Robena, 
!am e8 im Saläre 1806 an SSabcn. 

S)ie l^eutige ©tabt mit ungcfdl^r 7800 Setool^nem l^at nod^ ein alteS unb eigen* 
artige^ SluSfel^en, fcflgefd^Ioffcn, faft ganj nod^ Don bcr l^ol^cn 3lingmauer umgeben ; SBoum^ 
gftnge laufen runb um fie l^cr. 3m 3nnern ^nb manci^crlci bcr Sefid^tigung teerte 
33auten unb Slltcrtfimcr, baS 5Jlünfler mit jtoci Derfd^iebengcarteten Stürmen, bic alten 
il^ore unb S^ortürme, barunter bcr St. 9Rid^ael8turm, boS "Statitan^ au8 bem 15. 3a^r* 
^unbert mit „^csengefängniffen" unb einer Sammlung älteftcr gunbe bcr @egenb, ®IaS= 
toa^)^)en, ^olafd^ni^creicn , gfoltcrtocrfjeugc unb alter intereffanter iö^)ferarbeiten. S)ie 
breiten ©trafen, bercn §fiufer burd^ bic ganjc ©tabt fortlaufenbc 9lummern tragen, bcr= 
fe^en trauml^aft um Diele ^a^rJ^unberte jurüd, bod^ im „@aft^au8 jum ^ütn" fliegt 
beftcS ]^eutigc§ ^Jlünd^cncr ©patenbr&u^SBicr, unb Sld^itteS l^at feinen Drang nad^ „männer^ 
morbenber gfelbfd^lad^t" bort aufgegeben unb frifiert unb barbiert l^eute mit gut bürger= 
lid^cm 9lad^namen bic frieblid^cn Äö^^fc ber 9Rdnner aSittingcnS. SScrmutlid^ toirb er aue 
bem „toinbgefd^teinben" j[c|t aud^ ein jungcngcfd^toinbcr Jßclibc gctoorben fein. 

SSßer fxä) aber ben ^)oetifd^ften ©inbrudE Don aSillingcn getoinncn toitt, bcr Dcrlaffe 
c8 gegen Slbcnb burd^ baS mit jal^lreid^cn eingemauerten Äugeln gcfd^müdtte „Obcrtl^or" 
unb fd^reitc eine ©tredCe ju bem nad^ Often beginnenben, niebrig gctocttten ®clänbc l^inan. 
^tm 3lüdtblidEenben liegt bann bic ©tabt in il^rer ^od^lanbScinmuIbung, bic mutmaftlid^ 
einmal ein ©ccbcdEcn ber SSrigad^ gctocfen, fonberbar ernft, bunfcl unb mäd^tig im legten 
©onnenlid^t ju gü^en ; fd^toeigfam, bod^ al8 möd^te fie Don il^rcn ©d^idEfalen, bcn 3Jlenfd^en= 
finbcrn rcbcn, bic fie feit balb einem Sal^rtaufcnb gefeiten. S;ro| bcr 3lfi]^c bcr Dolfreid^en 
©tabt ^at eg cttoaS lautlos §od^cinf amcS , ba brobcn ju ftel^cn; l^inter il^r in ber gferne 
bcl^nt fid^ unabweisbar fd^toarjer SBalbranb nad^ SQßeflen l^inübcr. S)ann toenbc man ftd^ 
über ben griebl^of mit feinem römifd^en „ältftabtturm" jum »al^nlSof jur SBeiterfal^rt jurüdf. 

Ofttoärtä Don SBiUingen enbet bcr cigentlid^c ©d^toarjhjalb, bod^ crl^ölt fid^ bcr nad^ 
©üben gctocnbete SQßciterDcrlauf bcr Srigad^ nod^ jicmlid^ auf ber gteid^cn ^öl^e bis 
S)onaucfdSingcn (678 in), bem toir al8 bcr 3ugang8^)forte in unfcr fpfitcreS „@ebiet 
beS §egau" nod^ einen pc^tigen »cfud^ abftatten tootten. „Esgeuga" toarb urlunblid^ 
889 Dom flaifer Arnulf bem fllofler JRcit^nau gcfd^cnft unb gelangte im 15. ^al^rl^unbcrt 
an ba§ ^auS gürftcnbcrg, ba§ 1723 feine JÄcfibcnj bortl^in Dcrlcgte. 3;ro^bem toar S)onau= 
cf dringen bamalS nod^ ein S)orf unb crl^iclt crft 1810, al8 c8 an SBaben gefallen, ftdbtifd^c 
siedete unb aOßürbcn. gS ift eine ftiUe, auf einen ^ügelranb gelagerte freunblid^e ©tabt, 
ber man anmcr!t, ba§ fie lein 9Jlaucrngetoanb getragen, mit einem ftillen, für bic fürftlid^c 
SRcfibenj, bcn Flamen unb JRcid^tum bcr ^nl^abcr bcfd^cibcncn ©d^lofe. (Sxft ettooS unter= 
l^alb ber ©tabt munbet bic SSrcg, Don 9lorbh)eft lommenb, mit ber JBrigac^ jufammcn, 
fo ben SBcginn bcr Donau bilbcnb; bod^ l^altcn bic Donauefd^inger barauf, bic cigentlid^c 
Quelle bcr lc|tcrcn ju bcfi^cn, tocld^c bid)t neben bem ©d^lo^ in ein großes ©tcinbcdfen 
gefaxt ift, au§ bejfen ©runbc jal^lrcidSc Heine DueHd^cn SBlafcn auftreiben, ©ine ©totucn= 
gruppe ftcllt barüber bic mit ©id^cl unb ^l^ren pcrfonifijicrtc „SBaar" bar, bic fleinc 
Donau als Äinbd^cn l^altenb; eine 3fnfdSrift giebt bic ^ol^c biefcS UrfprungS ber leiteten 
auf 078 m unb bic Sänge il^rcS SBanbcrtocgS bis jum ©d^toarjen 2Recr auf 2840 km an. 

Die ©d^önl^eit Donaucfd^ingcnS bcrul^t "j^auptfäd^lid^ auf feinem Don Diclfad^cn 
SBaffcrarmcn burd^tounbcncn großen, toalbartig fd^attenben ©d^lofeparf. Slud^ biefer bilbet 
eine ftill = ib\)Uif d^c SBelt. Söronjene ßbcH^irfd^c, ©cmfen, eine ®enoDcDa mit bem Slcl^ 
büdEcn in bcr ©d^Io^näl^c barauS auf; tociter^in finb bic ©ctofiffer bid^t Don ^^rdd^tigcm 
(SeDbgel belebt. §unbcrtc Don ©d^toönen rubcrn tDeiftlcud^tcnb barüber l^in, bajtDifi^en 
Dielfad^ ber blutrotgefd^näbelte, fd^toarje auftralifd^c unb ber fcltfame toci^c, bod^ fd^toarj^ 



Digitized by 



Google 



207 




Donoitef dangen. 



^alfigc pcruanifci^c Säftoan. S)tc tounbcrfamftcn fSf^bcrgcfd^öpfc finb bic in unfllaublidjcr 
^axbtnpxa(i)t unb fonbcrbarftcn Äragcn unb 9JläntcIn ptangcnbcn Sßrautcnten; überall 
toimmelt cö Don unjäl^lbarcr fjüttc, eine „Jßfaucninfcl" f(]^Iie§t bcn $arf ab. 

3)ic Stabt gcl^ört, toie gcfagt, toenn aud^ auf bcr SBaar belegen, bent ©d^toatjtDalb 
nid^t ntel^r an, fo bag ein ncil^ered @inge]§en auf fte augerl^alb bed Stal^ntend unfered SSud^eS 
läge. 9lur eine 3fnf(]^rift über ber Jl^ür beö „©aftl^ofeS jum Santm" toollen toir nod^ ate 
gcfd^id^tlid^ \>on ^ntereffe mitteilen: 

„Slnno 1770 bcn britten 9Ra^ tourbe id^ gibclis ©d^miber anl^cro berufen, ben 
erften ^Jlunbfemniel jur ^od^fürftlid^en Jafel ju badten, tooran ber Königin t)on granfreid^ 
5Kaj|eftät 2Raria Slntonia fpci^ten. Darnad^ erbaute id^ biefeö §au8 Slnno 1783." ©in 
„a5ädEcrtoap^)en", Sonden um einen Äipfel, öerjiert bie 3>nfd^rifttafcl. 

2lte 9Rarie Slntoinette, „bie 5Kaieflät Don fjranfreid^", an jenem ^Blaientag bie erfte 
5)lunbfemmel ber Äunft gibeli^ ©d^miberö berjel^rte, toarf ber 1(3. Oftober bcg ^al^rcö 1793 
noci^ feinen Dorbeutenben 6d^atten in bad 6d^Io§ üon S)onauefd^ingen l^inein. i)er S3lidE 
Dettoeilt mit feltfamer @m^)finbung auf ber l^alb fomifd^cn , toenig über ein Qia^rl^unbert 
alten ©ebäd^tniSinfd^rift. 

3)ie ümgegenb 2)onauefd^ingenö entl^öU mel^rere gefd^id^tlid^ bebeutungötJoUe 5punfte, 
fübttjeftlid^ baS ©täbtd^en SBräunlingen, eine ber Uranfiebelungcn auf ber SSaar, bie 
fid^ mit bem füböftlid^ benad^barten ^üfingen (1083 ^iut)inga) barum ftreitet, baö auf 
bcr „5ßeutingerfd^cn Jafel" tjcraeid^nete römifd^c Brigobannae fortjuerl^alten. Überrefte 
eincg tömifd^en §aufeö tourbcn bort im Slnfang bc§ ad^tjel^nten 3föWwnbertö aufgefunben 
(bei ^üfingen ein tl^öncrneS 9JlcbaiIIonbilbnig beö Äaifer«f ütuö); bcr ^auptaltar in bcr 
„fjfricbl^ofsfird^c" flammt an^ bem 11. 3ta]^r]^unbert. SSei ^üfingen tourben aud^ neucr= 
bingö, in einem t)om 33oH ^cute nod^ „§öl^lenftcin" genannten SSerg, gclegentlid^ ber 



Digitized by 



Google 



— 208 -^ 

©prcngung cincö S^l^alcinfd^nittcjf für bcn SSau bcr SBa^n ^Icuftabt^Sonaucfc^ingcn am 
Sübufcr bct SBteg eine änjal^I Keiner ^öl^fen mit Spmtn unb Äulturreften menf(i^= 
Hd^ct aSetool^nung aufgcberft. (£8 liefen fxä) babci jtoei Äultutfd^id^ten unterfd^cibcn, Don 
bcncn bie untere ber S3ronjejeit angel^örenbe gfunbe, bie oBerc u. o, römifci^e ©igillata= 
Sd^crben au8 bcm 1. ^a^rl^unbcrt n. ßl^r. enthielt. 6üböftHd^ t)on S)onauefd^ingen, bod^ 
tociter entfernt liegt nörblid^ t)on ber SBal^n bie 9iuine SSßartenberg; an Stelle ber e]^e= 
maligen S5urg, öon ber nur noä) ein naii^ 9lorbtt)eft fel^cnber ^auertto^ au3 SBafaUgcftein 
übrig geHieben, erl^ebt fid^ feit 1780 ein fürftenbergifc^cg Suftfd^log. ©ie toar a9efi|tum 
bcr im 15. ^i^i^^^unbert auSgeftorbcnen ,,SBilbenftein t)on SBartenbcrg" unb jcid^net fid^ 
burd^ il^re Sage auf einem nörblid^ften Sluälfiufer ber öulfanifd^en grl^ebungen beö ^cgauS, 
einem ^ol^en 58afalt!egel (848 m) au8. S)iefem gegenüber nad^ 6übtoeften, burd^ baS 
2)onaut^aI getrennt, erl^ebt fid^ glcid^fallä afö 9lorbauSläufer eineS anberen ©ebirgSjugc^, 
beg §o]^en Stauben, ber gürftenberg ju einer ^öl^e t)on 919 in. Sluf feinem Äal!= 
geftein lag eine SSurg (unb um biefe fpäter ein ©täbtd^cn), bie urfprünglid^ ben Rollern 
gel^örtc, bod^ 1175 öon §crjog SSertl^olb III. t)on ^äl^nngen erobert toarb. 3)urd^ bie 
fd^on ertoäl^nte toeiblid^e Erbfolge ber 3ä^tinger gelangte fic an bie ©rafen oon Urad^, 
t)on benen bei einer Sinienfpaltung in bcr 3Jlitte bc8 13. 3ta]^r^unbert§ ®raf ^einrid^ I. 
ben 9lamen „gürftenberg" annahm, ©eitbem bilbete baS l^ol^c a9ergfd^lo§ bie §au<)tburg 
beS fürftenbergifd^en §aufe8 unb ber großen gleid^namigen §errfd^aft auf bcr SBaar, toarb 
icbod^ im Drei^igjäl^rigen Äriegc t)oIlftftnbig , !aum nod^ auffinbbar jerftört. S)aö 
©töbtd^cn gfürftenberg, baö mutmafelid^ bie ©tcinüberrefte ber S3urg für fid^ öertoanbt ^atte, 
brannte an einem fturmtoilbcn ©onntagnad^mittag im 3[uli be§ <3^^i^c§ 1841 ööllig niebcr, 
unb bie SJetool^ner fiebelten fid^ nid^t toieber auf ber raul^en ^öl^c, fonbern am fju^ bc8 
SBergeg (794 m) an. 2)er !leine Ort gfil^lt nwnig über 300 ^nfaffen ; untoeit bat)on liegt bad 
2)orfd^en .^omlingen (817 „aOßeifariug in ^untigan")/ beffen SBaUfal^rtfiffird^e auf ben 
©runbftcinen eine§ JRömertempete rul^en foll. ^m Slnfang be^ ad^tjel^nten Sö^t^unbertö öer= 
brannte ber OrtSgeiftlid^e feierlid^ ein bort aufgcfunbeneä l^ölgerned S3ilbni§ alfil l^eibnifd^c^ 
©ö^enbilb ju pd^ftem grol^lodten ber um ben ©d^eitcrl^aufen tanjenben Ifinblid^en 3ugenb. 
3m Slnfd^lu§ baran toenben toir unä nod^ einmal furj t)on 2)onauefd^ingcn burd^ 
ba& i^al ber Söreg nad^ aOßeften aufwärts. Stalle bem uralten Dorf SQBolterbingen 
(775 Villa Wultertingas) bcfinbet ftd^ auf einem toalbigen SBergfegel ein an^ ^inbling^ 
fteinen mörtelloS aufgefül^rter, innen leerer ®cmäuertoatt, ber, t)on ben Umtooljnern „bad 
alte ©d^lo§" genannt, jebenfaUS in bie ältefte SJorgeit eineS 3Jlenfd^enlebenS auf ber SSaor 
jurüdCtoeift. äßo bann toeiter aufn^ärtS bie SJreg Don SBeften l^er bie Urad^ al8 ^n^u^ 
erl^ält, fielet Don einem §ügel 9leu = gfürftenberg l)erab, bie 9luine einer im 14. 3a^r= 
^unbert t)on ben gürftenbergern jur ©id^erung ber ©tra§e über ben ©c^toarjtoalb Don 
aSillingen nad^ 3f^-eiburg erbauten S3urg. ©ie toarb im Sauernfriege 1525 in 3lfd^e ^dtc^t, 
unb ber bortige fürftenbergifd^e Dberöogt t)on ben toütenben SBauern burd^ il^re ©^^ic^c 
gejagt. 6ine ©age DerfnOpft bieä gefd^id^tlid^e greigniS mit ber nal^ im SJregt^al be= 
legcncn, ebenfalls t)on ben äSauern 1525 jertrümmerten SBurg 3ini>clftein, im 13. 3fa]^r= 
t)unbert als „©inbolbftein" genannt, gin „®raf", ber feine Untertl^anen fd^loer bebrürfte, 
toarb t)or einem Slnfd^lag berfelben auf i^n getoarnt, öerfleibete fid^ al8 ein fim^jler 9leit« 
Ined^t unb ritt, feinem Jßferbe bie ^ufeifen umgebrel^t anfd^lagenb, um SRittcrnad^t ton 
feiner SSurg baöon. 2)od^ toie er fd^on über bie Urad^ gelangt, toarb er bennod^ aufgefpürt, 
crlannt unb t)on ben 3lad^eburftigen mit ©pieken burd^bol^tt. Unter il^nen bcfanben fid^ 
and) aSürgcr ber ©tabt SSö^renbad^ („®ebiet be§ Äanbel"), bie jur ©träfe bafür in 
il)r ©tabttoappen einen 6fel aufncl^mcn mußten, öon bcm fic fid^ erft fpat für eine ^ol^e 
©ummc toicbcr loSjuIaufcn Dermod^ten. 



Digitized by 



Google 




Jienffn, ©c^toarjtoalb. 



27 

Digitized by 



Google 




^cnn man auf bct eifenBal^n r^ctntl^alauftofirtä t)on bcr ^Dlünbung bc3 
Äinjtgt^alg (OffcnButg) bis ju bcr bcS ßljtl^alS (©tation Sangen- 
bcnjlingcn) fdl^rt/ fo begleitet bie Söa^n anfänglich jur Sin!en eine 
aiemlid^ l^ol^e toalbige Söergfette, bie fid^ auf ber öftlid^en Seite nod^ 
jur fiinjig ^inüberaie^t. 2)ann bei I)inglingen:=Sa]^r mit ber »US- 
münbung beS ©ci^uttert^aleä beginnt nad^ ©üben eine in§ flleine, 
Slbgeflad^te t)erfinberte gOßelt. ®egen Oflen blidCt man bann unb toann in fe^r bunfet 
toalbige, öon niebrigen ®elfinben eingefaßte ^HUx ^nt\n, bajtoifd^en ftaffeln fid^ ßöß« 
tetraffen rebenbebedt ju langgefttedCten niebeten Slnfci^toettungen auf. Äeinc Serge finb 
barüber fid^tbar, bet 6^ara!ter ber Sanbfd^aft ift ein einf ötmig^angtoeiliger ; ber |)in- 
burd^fal^renbe gettjal^rt fern brüben jur Siedeten bie ganje öielbegipfelte flette ber SBogefen, 
aber er fragt fid^ t^ergeblid^, ttjo ju feiner Sin!en ber ©d^toarjtoalb geblieben fei. ©rft 
h)ie er an bcn 9ianb beg eijt^ate gelangt, fteigt pU^liäi maffenl^aft-getoaltig ber ßanbel 
na^ t)or bem SBlidC auf. 

Unb in ber Jl^at ift auf ber ganjen ©trerfe ber eigentlid&e l^ol^e ©d^toarjtoalb nici^t 
nur fd^einbar t)erfd^n)unben, fonbern er tritt in SQßir!lid^!eit toeit, bis a^^ ^^^ SQBegftunben, 
nad^ Often jurüdt. ©eine ununterbrod^enen ©ipfell^öl^en bleiben t>on Offenburg bis ^aufad^ 
auf bem redeten Ufer ber ftinjig, begleiten bann baS ©utad^t^al, treten in ber ®egenb 
Don §ornberg an baS lin!e Ufer ber bort untoeit t)om unteren Sauf ber ®utad^ ent= 
fpringenben eij unb gießen ftd^, immer ^ö^er em^jorfteigenb , an biefer abttJärtS, um 
fd^ließlid^ nad^ ©übtüeften in bem mäd^tigen ©todt beS ftanbel gu enben. ©o toirb eine 
faft red^ttoinflige ginfnidfung beS ^od^gebirggugeS gebilbet, unb in biefer breitet fid^, oufeer- 
orbentlid^ ftreng abgefd^loffen, gtüifd^en bem Äinjig-Öutad^tl^al bem (gljtl^al unb ber SBal^n- 
Knie Offenburg*2)enalingen ein im ganjen breiedtiger Sanbftrid^ auS, ber fid^ auf bcn 
erflen SBlidE als ein „©ebief' abgrenjt, baS tüir mit bem Flamen beS ,,§ünerfebelS" belegt 
l^aben. Äußer biefem unb feinem SöergftodE befi^t eS an größeren ^r^ebungen nod^ bie 
nebeneinanber befinblid^en Suppen beS fialletoalb (565 m), 9lebio (557 m), @erolbS= 
edEer ©d^loßbergS (526 m), Slaud^faften (641 m) unb ©teinfirft (602 m); im 
SBeften baS ©eigenföpfle (600 m) unb im 9lorbh)eften bie £)ierSburger (&f>tnt 
(527 m). 

Sin feinen SlußenrÄnbern öielbefud^t, bilbet bieS ®ebiet feltfamer- unb unDer= 
bientertüeife in feiner 9Ritte eine ber tüenigfl befannten ©egenben beS ©d^toaratoalbeS. 
5Dtan fönnte eS faft eine terra incognita, einen „fd^toarjen kontinent" beSfelben benennen ; 
nur feiten trifft man jemanben , ber jene 3Jlitte mit bem gfuß betreten unb mit Slugen 
gefeiten, gs fül^rt feine SBal^n l^inburd^, unb öon atten ©eiten beträgt bie ßntfcrnung 
t)on einer ©tation ber 9l^eint^al=, Äin3igt]^al= unb (Slät^albal^n bis jum ^ünerfebel 
minbeftenS t)ier ©tunben. 



Digitized by 



Google 



2\\ ^ 



3)ct 6d^cin t)on brausen täufd^t im üBriflcn fc^r; toer in bicS abgelegene ©ebict 
einbringt, finbet in feinem Innern trofebem red^t bctröd^tlid^e grl^ebungcn unb tief ein= 
gefd^nittene ed^tefte Sd^toatanjalbtl^älet , t)ielfad^ reijt)oIl=einfamftet 3ltt. S)ic ^Jlel^rjal)! 
jiel^t fid^ auf einen UrfprungSpunft jufammen, ben ber §üncrfebel (746 m) gleid^ tüeit 
t)on ben ©tobten Sal^r, ^aUai), ©ttenl^eim, ftenjingen, ©mmenbingen unb SQßalbürd^ bilbet. 
5Rut bie ©tabt ßljad^ liegt il^m um ettoaS naiver gerüdCt. 

2)et §ünerfebel trägt feinen Flamen, au^ bem er ftnnloS jum je^t gebräud^lid^en 
t)crberbt toorben ift, mit öollftcr JBered^tigung. SBie ber „^ünenfeffel" eines Jßatriard^en 
tl^ront er fal^ll^äuptig , nur t)on 5ßfriemen!raut bebedtt, l^od^ in fd^n^eigenber (Sinfamfeit 
über feinem befonberS nad^ SBeften mit unerme§lid^en SQßälbern überbunfelten ©ebiet. @r 
ift gerabeju einer ber befud^cnSttjerteften SSerge beS ©d^tüar jtoalbeS , einen ber fd^bnften 
unb eigenartigften 9lunbblidte beöfelben barbietenb, ber über ein toeiteö ©efled^t Don Spätem 
unb ^öl^en l^in baS gange Sll^eint^al umfaßt, befonberS aber nad^ ©üboften bie öoHftc 
Slnfd^au ber mad^tt)otten ftanbelberggru^jpe getoöl^rt. 9Ran trennt fid^ fd^toer t)on ber ftiUen, 
einem Änauf gleid^ abgerunbeten kuppt, bie an il^rer Slorbfeite (gegen ©d^n^eigl^aufen) 
taufenbfältig mit l^ol^en, au^erorbentlid^ bun!elblütigen £)igitaligftauben , märd^enl^aft 
leud^tcnb, überbedtt fielet. 

Der ^üncrfebel ift ber 
l^öd^fte 5pun!t eines öeraftelten 
^notenbergftodCS, t)on bem nad^ 
atten ©eiten bie SQßafferlftufe 
i^ren Urfprung nel^men, bie 
©d^utter, ünbi| unb SSleid^ inS 
Sll^eintl^al, bie Söretten unb ber 
aSinbcrbad^ jur 6I3, ber §ar« 
merSbad^ jur ^in)ig ; unj&l^lige 
anbere SBäd^e unb Quellen nod^ 
riefeln t)on ben 5lbbad^ungen 
bc§ ^ünerfebelS l^erunter. 6t= 
toaS toefttüärtS t)on biefem liegt 
ber^of ©treitberg (455 m) 
auf einer ©attell^öl^e , t)on ber 
bie ©trafen fid^ nad^ allen ^im= 
mclSrid^tungen oft fteil in bie 
Siedler l^inabtoinben. I)aS £)orf ©d^toeigl^aufen, fd)on 926 urlunblid^ auftretenb, 1132 
alfif „©njeicl^ufen" in 2lnla§ ber (Sintoeil^ung feiner ©t. 9iomangfird^e genannt, liegt 
unter bem jal^en 5Rorbabfturj beS §ünerfebel§ am ürfprungSbeginn ber ©d^utter. £)er 
freunblid^e Ort bilbet gleid^fam eine flcine lönblid^e ^etro^jolc beS ganjen ©ebietS, unb 
bie Umgegenb ift burd^ il^re ®efteinfunbe, 3a§piS, Serglr^ftaa unb fd^neetoei§e ^oxp^\)x- 
erbe, intereffant. 

Sm ganjen 3fnnern unfereä burd^ bie gOßafferlfiufe ber (glg, ber fiinjig^öutad^ unb 
bie ebene Don ber Statur felbft aufS genauefte abgegrenjten ©ebieteS ift nid^tS anbereS 
als lanbfd^aftlid^e ©d^önl^eit mannigfad^cr unb bod^ aud^ ftd^ fe^r fi^nelnber Slrt au finben. 
ftein.©täbtd^en, fogar fein SSurgfiberreft liegt barin; toaS an größeren Ortfd^aftcn, tüie 
an gefd^id^tlid^ benitoürbigen fünften ga^lreid^ öorl^anben ift, jiel^t fid^ am 2lu§enranb 
entlang ober bod^ nur toenig in bie unteren S^albreiten ber fleinen t)om ^ünerfebel ent= 
fpringenben ©etoSffer l^inein. 3ln ber ©eite ber Äinjig befinbet fid^ überl^oupt nid^tS nad^ 
jener Slid^tung SlnaumerfenbeS au^er bem Don un8 fd^on als SBiberad^ benad^bart er= 
tofil^nten fagenreid^en Jßrinabad^tl^äld^en. 2)er in biefem frü^ betriebene SSergtüerfSbau 
auf aSlei« unb ©ilbererae tüieberl^olte fid^ fe^r t)ielffiltig aud^ in anberen Sudlern um ben 
ifolicrten 3JlittengebirgSftodE beS ®ebieteS l^erum. 

äBir folgen aunäd^ft t)on ©d^n^eigl^aufen bem Sauf ber norbtoeftlid^ getoenbeten 

27* 

.Google 




Qof^rngerolbsecf. 



Digitized by ' 



— ^ 2\2 -^ 

Sd^utter obtoartö. @te 6ilbet bad größte unb 6ele6tefte ber 5£l^äler, ba^ fd^on in feinem 
oberen 3;eil einen jiemlid^ eintool^netteid^en Ort in bem — todl^renb ber ,,@eroIb§edEifd^en 
gfel^be" 1429—1436 mcl^rere ^al^re t)on feinen Snfaffen t^öllig öerlaffenen — S)orf S)8rlin = 
bad^ auftoeift. Dann jiel^t fid^ bie gro§e ©emeinbe ^d^uttertl^al l^inab, bie S^rümmer 
eines alten Surgfd^loffeä ,,9Jlotten!o^)f " liegen an ber SBergtoanb , nad^l^er im Sl^al bie 
toieber auSgebefferten unb Betool^nten beS geralbSerfifd^en Sd^loffcS Dautenftein (Dutten:= 
ftein), barunter füllt ber getoerbereid^e 9Rar!tfledCen ©eelbad^ (1179 urhinblid^ aU „©ctte= 
bad^"X in toeld^em ber liebenStoürbige, 1882 geftorbene 5ßoet Sertl^olb Sluerbad^ jule^t 
getool^nt, baS il^al. 6eelbad^ ift ßnbftation einer Äleinbal^n, toelc^e t)on l^icr über S)ing= 
lin%tn^2aijx , bie ^auptbal^n fd^neibenb, in bie Sll^cinebenc unb l^icr über Ottenl^eim unb 
3Jlei§enl^eim am redeten 9ll^einufer abtoörtS nad^ flel^l unb 6tra§burg fül^rt. S)ic gro§e 
Sanbftra^e, an ber biefe Äleinbal^n entlang fül^rt, itt)z\g,i bei ber ©tation £)inglingen=l8al^r 
nad^ ®iberad^«3ctt inS Äinjigtl^al ab, il^rer Slnftcigerung gegen Often auf ben „Sd^önberg" 
(toie ber gleid^namige ®erg bei greiburg urfprünglid^ unb urlunblid^ „6d^inberg" genannt) 
folgen toir red^tsl^in ein tocnigeS nad^, um bie JRuine ber fd^on einmal flüd^tig Dom 
J^injigtM ^^^ getoal^rten ä3urg $ol^engerolbSed( }u begrüben. @ie ragt nod^ über 
bem auf einer Jßa^l^öl^e (373 m) über bem Jßringbad^t^al belegenen !lcincn aOßcilcr ©d^ön= 
berg tmpox. 

S)ic aSurg §ol^engerolbSedt nal^m in ber 9Ritte beS toeftlid^en ©d^ttJarjtoalbcS eine 
äl^nlid^ l^eröorragenbe Stellung ein, toie bie SBurg gfürftenberg in ber feiner öftlid^en Slb= 
bad^ung. @ie toar bie Slefiben} ber ®rafen t)on ©erolbSedt unb 2Jlittel))un!t il^rer bie 
füblid^e ^filfte ber Ortenau umfaffenben §errfd^aft 6ine unertoiefene Überlieferung lä§t 
ba§ öermutlid^ auf ben ®runbmauern eines römifd^en SBartturmS rul^cnbe @d^lo§ im 
Saläre 798 t)on einem „@erolb, ^erjog in ©d^toaben unb ®raf ju S5u§i (SSuffen), ©d^toagcr 
ßarte beS @ro§en'' erbauen; eine in ber 9luine am Eingang be8 5paIlaS eingemauerte 
Safel, tool^l auS bem 16. ^a^rl^unbert, mit ber ein ^BHoppcn umfaffenben 3>nf<ä^^ift: 



H OH E N c EftottCiet« nm mrrt ^ - V ' ' 

VONEHREWftElCH HERR DEROLDTHlOlWDEMQTW^ 
£^^ KEllER KARtÖ «tlt&r* JN vIeL RiTERUCKETW^Vrt 

Bdwrt. viÄRirrAücH riARÄGPVJDrr fM ornrnR^icrt- 

IN ^CHWDBEN HERZOG ZVGLEJCH „ AVCH GAOpr 1^ 



^==±;^>11 L . 






•Hohengerolt-seck. Mich 
baute von Ehrenreich Herr 
Gerold! hiesz, dem grossen 
Keiser Karlo werdt, in viel 
ritterliche Thate bewert, wardt 
auch Margroff in Oesterreich, 
in Schwoben Herzog zugleich. 
Auch Groff zu Bussen sich ge- 
nannt, den Namen tragen in 
solchem Standt, doher sein hoch 
geboren Geschlecht diese Hem- 
wappen fueret recht- 



giebt aud^ öon jener Urfprungäfage Slad^rid^t, ebenfo filtefte ©d^riftftüde au3 bem Äloftcr 
©engcnbad^. Urfunblid^ erfd^eint inbeS bie SBurg juerft im 12. 3fa]^r^unbert , fie toar bie 
©tammburg be§ fid^ in brci Steige — ^ol^cngerolbSed , ®erolb§edC im SSßaSgau unb 
öerolböcdE im Sffialgau — jerteilenben großen 2)^naftengefd^le^t3 ; urfprünglid^ nur 
,,®crolbgedE" benannt, erl^iclt fie 1215 ben untcrfd^eibenben 3ufa^, al8 abtoärt^ im ©^utter= 
t^al bei fial^r bie Jiefburg ©erolbSedf erbaut ttjurbe. £)ie Sinie „^ol^engerolböedC" ftarb 
1G34 au8/unb nad^bem SBaben=I)urlad^ baä ©d^lo§ lurje Seit befejfen, fam e§ 1697 
burd^ Öfterreid^ an bie ®rafen (ie^tgen dürften) t)on ber Sc^en. 3m fclben ^al^r aber 
aud^ njarb eg öon bem ^Jlarfd^aU t)on ßrequi in bie Suft gef^jrengt. 

Die aSurgtrümmer liegen, t>om ©attel beS ©d^önbergg auS gefe^en, nur auf mäßiger 
Slngipfelung; gegen bag ©d^uttert^al inbe§ blidEen fie aufeerorbentlidi ftola unb be^errfd^enb 



Digitized by 



Google 




B 



a 



Digitized by 



Google 



— 2U — 

noc^ Bid in bie 9tl|eine6ene %xnab, tPO man fte t)on ber S9Ql)n aujsf aU ragcnben ^Jl6f(^(ug 
c|en)Q]^rt. C^l^alten ift ntd^t fel^r üiet aber baS SBenige, l^aii:t)tfäd^Itd^ ein Seil beS ^aUad, 
einem fteilen, getoaltigen gfeteflo^ aufgemauert, t)on ungetoölinlici^er SRdd^tigleit unb 
Sd^önl^eit, gang BefonberS bie 6^)i^Bogen=9lifd^enfenfter beS 9iitterfaate. Der Umfang ber 
aSurg nal^m ben gangen Serglopf ein, ein t^erfd^ütteter SBrunnen toar tief in ben fjfclf^n, 
öermutlid^ mit ungel^eurcm ^Dlü^auftoanb ttjeit l^inunter Big gegen bie ©ol^Ie be8 fiinjig= 
tl^ate getrieBen, um bie SBurg t)ottftanbig Don ber SSßafferjuful^r t)on aufeen unaBl^dngig 
ju maci^en. Sie ift je^t fel^r Bequem jugänglid^ gemacht unb getoäl^rt tounberöotte 
Sluäfid^t. 

aOßie fd^on ertofil^nt, erBaute fid^ im Slnfang be§ 13. 3fal)r]öunbert§ eine Sinic ber 
Ferren öon ©eroIbSee! um atoei Stunben aBn^ärtS t)on il^rem Stammfd^Io^ im ©d^utter» 
t^al eine 3:iefBurg „©erolbSedC" unb t)eranla§te baburd^ toal^rfd^einlid^ bie Segrünbung 
ber ©tabt Sal^r, jundd^ft aU eine öftlid^e SBeiterauSbel^nung beg öu^erft alten, fd^on Oül 
als „Sunbelinga" genannten S)orfe8 S)inglingen. 3)ie SBurg unb bie ©tabt ßal^r — 
urlunblid^ 1267 juerft „Sare", inbeS tüol^I au8 „ßol^, ßol^r" entftanben — tourben SRefibenj 
unb ^auptort einer „unteren ^errfd^aft" ©erolbSedE (Sa^r=3Ra]^IBerg) , bie nad^ öielfad^em 
SQßed^fel im Slnfang beg 16. 3al^r^unbert3 an bie ©rufen \>on 9laffau=©aarBrüden fiel. 
©0 BlieB bie ©tabt Bio 1803 naffauifd^, in toeld^em Saläre SBaben fie gegen bie ©raffd^aft 
©a^n^Slltenfird^en eintaufd^te. 3)ie iiefBurg ©erolbSedt, am ©übranb (je^t inmitten) ber 
©tabt Belegen, ttjarb 1677 mit biefer burd^ ßr^qui eingeäfd^ert unb nid^t toieber l^ergeftettt. 
9lur ein @dtturm beS alten ©d^loffeS (nad^ einem „©tord^enneft" barauf Benannt) mit 
ettoaS UmfaffungSmauer bruml^er ift nod^ t^orl^anben, bod^ fo t)erBaut, bag ed fd^toer f&Qt, 
feiner red^t anfid^tig ju toerben; ein paar erl^altene genfterBögen geigen romanifd^cn ©til. 
Slorbttjärtö ein toenig üBer bie ©tabt em^Jorgel^oBen, nur einige 3Jlinuten t)on il^r entfernt, 
liegt baö S)orf SSurgl^eim, fd^on 1035 genannt, cl^emalS einen „SBurgftaU" ber „©dienten. 
t)on aSurgl^eim" umfd^lie^enb, mit einer bid^t Don @p]^eu üBerfponnenen uralten romanifd^en 
ßird^e, bie im erto&^nten ^al^re 1035 t)om SBifd^of SSßill^elm t)on ©trafeBurg eingetoei^t 
tourbe, bod^ je^t jur §älfte alg ©d^euer bient. @in Sluguftinerllofter Sal^rö toarb 1259 
Don SQßalter t)on ®erolbSedE gegrünbet, bie Äird^e beöfelBcn BlieB al§ l^eutige Jßfartfixd^e 
ber t)om naffauifd^en SJefi^ l^er ju brei Vierteln proteftantifd^en ©tabt j)iefc toar im 
Mittelalter mit 5Dflauern umgeBen unb Befa§ 1643 nod^ t)ier, jefet fpurloS öerfd^tounbcne 
Il^ore; bie ©d^utter fliegt burd^ fie l^in. %u9 einem langiäl^rigen 9leid^§!ammergcrid^t§= 
proje§, ben Sal^r 1772 gegen feine naffauifd^e §errfd^aft filierte, unb ber getoaltfame 
Slufftdnbe mit fid^ Brad^te, entftammten bie aSejeid^nungen ber „SBodEöpfeifer" unb 
„©d^naBeliner". 

3)ie l^eutige ©tabt ßal^r mit 13600 gintool^nern nimmt in SBejug auf ^nbuftric, 
gfaBriftüefen , §anbel unb ®etoerBet]^dtig!eit mit ^forjl^eim ben erften fftang unter ben 
©d^toarjtoalbftdbtcn ein unb ift t)on l^öd^ft reger SeBenbigleit. SBebeutfam ift Sal^r für 
einen großen Seil beS !affeetrin!enben ©übbeutfd^lanb unb ber ©d^tocig, inbem bafelBft 
au§ ben rötlid^cn SQßurjeln in ^Jlengen ber Be!annte :^\(i)oxuntitxatt Bereitet unb aug= 
gefül^rt toirb, ber Bei ben fogenannten „Meinen ßeuten" immer nod^ fel^r BelieBt ift, oBtool^l 
er ie|t teiltoeife burd^ mobernere Äaffeejufd^e tjerbrdngt tüirb. @ine ©d^önt)eit fann man 
bie ©tabt üBrigenS nid^t gerabe nennen, nur nad^ S)inglingen ju t)at bag großartige 35er= 
mdd^tni§ eine§ Sal^rer ©tabtfol^neä , 9lamen8 3iamm, eine fd^öne Jßarfanlage mit einem 
aSürgerfafino unb t)ortrefflid^er SBiBliotl^el gefd^affen. 3in bem 5ParI ftel^t ein 3)en!mal 
unfereö großen SBiSmardt, bem 1877 bie patriotifd^en Sal^rer bie Sßilla ^amm jum 
©ommeraufentl^alte auBoten; ferner erinnert ein S)enlmal an Subtoig @id^robt, ber 
l^ier 1892 aU OBeramtärid^ter geftorBen ift unb unter bem Jßfcubon^m „ßubtoig 9tobt" 
l^umoriftifd^e unb l^rifd^e £)id^tungen öeröffentlid^t ^at. @in anberer S^rifer, fjfriebrid^ 
®eßler, ift ganj unb gar ein ßal^rer Äinb, er tourbe 1844 l)ier geBoren unb leBte Bis 
JU feinem lobe, 1891, l^ier; neBen ber ^oefie BetrieB er ben profaifd^en, aBer tool^l ein= 
trdglid^eren Jöeruf eine§ SBanlierS. ^n biefen litterarifd^en 3JterItoürbigfeiten !ommt nod^. 



Digitized by 



Google 



-- 2J5 — 

ba§ Sal^r JBerlaggort bc8 tücit Verbreiteten „ßal^rer l^infenben JBoten" ift. 3)ie Don biefetn 
ßalenbermanne angeregten ©amntlungen ber „Sleid^öfed^tfd^ule" ergaben ben ©runbftotf 
für bte Slnlage ber 9ieid^§toaifen]^äufer, eine fegenäreid^e Stiftung, toeld^e gleid^faUsf 
ben Flamen ber ©tabt Sal^r bclannt gemad^t ^at i)a8 erfte Steid^sn^aifenl^auS tourbe 1885 
in Sal^r, jtoei anbere baranf in ?Dlagbeburg unb 6(i^toabad^ in Söa^ern errid^tet. %U ein 
et^mologifci^eS, aber bejeid^nenbeg fturiofum tootten toir ben Flamen eineö Sergej bei Sal^r 
ertoftl^nen. 6r ^ei§t im JBoHgmunb „JßipeleSberg" unb ift nid^tä anbereö aU ein „§ünen^ 
berg" , nur nod^ um einen ©d^ritt toeiter al8 ber §ünerfebel \>on ben „^ül^nern" ju ben 
„^xptU^" burd^gegangen. 

9lad^ SQßeften gel^t Sal^r unmittelbar in ben fd^on genannten langl^ingeftredCten ^arft= 
fledEen 3)inglingen über, auf beffen 6d^uttcrbrüdte 1642 bie Slugtoed^felung be§ 1638 bei 
Sll^einfelben burd^ Söernl^arb t>on SSßeimar gefangen genommenen berül^mten faif erlid^en 
aieitergeneralö 3iean be SSßertl^ gegen ben fd^toebifd^en ijelbmarfd^all ®uftat) §orn ftatt= 
fanb. 3m SQßeften befinbet ftd^ aud^ ber SSal^n^of Sal^r einer jur §auptbal^n fül^renben 
3toeigba]^n, toäl^renb im 9lorben ber beiben Crte Sa]^r=2)inglingen bie öerfd^iebenen §alte= 
ftetten ber t)on ©eelbad^ in bie Sll^einebene fül^renben fileinbal^n (f. oben) liegen. 9lörblid^ 
über S)inglingen erl^ebt ftd^, n^eitl^in burd^ bie ganje Ortenau fid^tbar, ein nad^ aOßeften 
ins atl^eintl^al öorfpringenber, langrüdEiger Slugläufer beö ©ebirgö, bcr6d^utterlinben = 
berg (298 m), t)on einigen alten Sinben gefrönt unb erfteigenSttJert toegen feines au§er= 
orbentlid^ toeiten unb umfaffenben 
gfmblidCS. ©r fe^t ftd^ norboft= 
toärtS über ©infattelungen ju bem 
über 600 in anfteigenben © t e i n f i r ft 
fort, unter bem fid^ norbtoeftlid^ 
baS DierSburger S^l^almitber 
Suine be8 JierSberg ober ber 
3)ierSburg l^inunterjiel^t. ©ie 
liegt auf einem freifte^enben pfeifen 

in ber ^Witte bcS %i)aU, nod^ jiem= 

lid^ anfel^nlid^, mit fd^ön erl^altenen, «mieumrc^e. 

jum S^eil blo§gelegten romanifd^en 

gfenfterbögen , toirb 1107 als ©i| „Derer jum ©tein t>on XierSberg" genannt unb toar 

gerolbSedfifd^eS Selben, bis fie im 15. ^al^rl^unbert an bie nod^ je^t in il^rem SSefi^ t)er= 

bliebenen unb fid^ nad^ il^r benennenben greil^erren öon 9löber=£)ierSburg überging. 3m 

S^ale brunter befinbet fid^ eineS ber toenigen ftol^lenbergtoerfe beS ©d^toar jtoalbeS , unb 

uralte ©ilbergruben liegen baneben öeröbet. 

Der S9ad^ beS furjen DierSburger S^l^aleS, baS fid^ in einem nörblid^en aSorfprung 
unfereS „©ebieteS" gegen Offenburg ju öffnet, fliegt in bie ©d^utter; t)on feiner SluS= 
münbung in bie Sll^einebene toenben toir unS an ber SSergtoanb entlang nad^ ©üben jurüdf. 
^art unter il^r, untoeit ber SSal^nftation grief en]^eim(1016 „grefenl^eim", bie Slnfiebelung 
beS granfen fjfrefo) fielet baS Dorf §eiligenjell auf, ebenfalls 1016 in einer ©d^en!ungS= 
urlunbe fiaifer ^einrid^S II. als „fftuotgerStoilre, dicta vulgo sancta Cella"* ertoäl^nt; 
toal^rfd^einlid^ flammt ber 9lame Don ber SSegrünbung einer !^tUt burd^ ^eilifa, bie le^te 
Dtjnaftin t)on 5Dla]^lberg. (SttoaS toeiter in bie 6bene l^inauS jiel^t t)on ber Sal^n auS 
eine im einfamen ijelbe belegene jerfattene ßird^e ben SBlidC auf fid^. Der niebrige Jurm 
unb ber ßl^or finb erl^alten, toäl^renb auS ben 2Rauern beS ©d^iffeS bis t)or !urjem ein 
ifoijn SBaum auftoud^S, ber leiber tjerfd^tounben ift. 3>m 13. ^al^rl^unbert erbaut unb bem 
l^cil. ßeogarb getoeil^t, toar eS bie 5pfarrlird^e beS Dorfes Oberfd^o^jf^eim, öon einem 
„gfre^tl^of", bem SBegräbniSpla^ beSfelben, umgeben. 6in ßremit gellte fie im ad^tjel^nten 
3[a^r^unbert jum Seil toieber l^er unb tool^nte in bem Surm; nad^ ben t)ielen anbäd^tigen 
ßcuten, toeld^e bamalS bortl^in toattfal)rteten, erl^ielt baS alte Sautoerf ben Flamen @ut = 
Icu türd^e (ober „iJeutfird^"). Oberfd^opfl^eim, im 17. 3>ö^t]^unbert toie aUeS in toeitefter 




Digitized by 



Google 



--- 216 — > 



9tunbc t)on bcn granjofcn nicbcrgcBrannt tourbc toeitcr t)on il^r entfernt toieber aufgebaut. 
^t)m fd^räg gegenüber ragt auf ber toeftlid^en ©eite ber SSa^n über neujeitlic^em, mäd^tigem 
fiird^enbau ein l^o^er Sturm au8 ber @bene auf. ©ie bilben ein ®ebenlmal ber ©tätte, 
auf ber fid^ tool^l baS filtefte filofter be8 ©d^toarätoalbeä , baS aSenebütincrüofter 
©d^uttern, am Unterlauf ber ©d^utter erl^oben. 68 toirb ur!unblid^ fd^on 630 „£)ffoni8= 
tüilare", 1016 „OffoniScella" genannt; im 11. ^a^rl^unbert erhielt e§ ben Slamen ©d^uttern. 
©agen t)on feiner ©tiftung burd^ einen englifd^en flönigSfol^n Dffo, benfelben, ber bie 
©tabt Offenburg begrünbet l^aben fott, pnb nid^t faltbar, unb bie Sluffinbung eineS ©teine« 
im Sial^re 1770 in ben 9iuinen ber alten filofterürd^e mit ber 3nfd^rift unter einem 
SilbniS: „Rex Uffo fundator hie sepultus" l^at iebenfallä ein f^)atere8 Säufd^ung be= 
jtoedEenbeS erjeugniS an8 Sid^t geförbert. ©cblieben ifl Don bem alten filofterbau nid^tS. 
er toarb bereits 938 t)on ben Hunnen jerflört; bann im 12. unb 13. 3(a^r]^unbert burd^ 
geuerSbrünfte toieber öernid^tet, ebenfo im Sauern«, Dreißigjährigen unb @rbfoIge!rieg. 
S)oc^ erhielt fic^ ba8 Älofter unter 89 ^bten bis ju feiner Sluf^ebung im 3a^re 1803; 
ber lefete 2lbt toar JßlacibuS III. »ad^eberle, ber 1824 in feiner SJaterftabt Oberürd^ ftarb. 
3n ber 9lär)e beS ÄloflerS befanb fid^ eine 1330 erbaute, bod^ fd^on frül^ toieber t)er= 
fd^tDunbene geroIbSedEifd^c Jiefburg; jur felben Seit toirb ber Ort ©d^uttern als „©tabt 
mit 5Wauern unb ©rfiben" bejeid^net, bod^ biefe ^Benennung tjerliert fid^ im 16. 3;a^r= 
^unbert, unb „gfledEen'' ober „Dorf" tritt an bie ©tette. 

ettoaS nad^ 5Rorbtoeften t>on ©d^uttcrn über baS Dorf ©d^utterjell (1139 „ßette", 
bann „aSIenjenjeUe") gegen ben Sll^ein fie^t, an einem SlÜtoafferarm beSfelben aufragenb, 
ein fpi^er Äird^turm, gleid^fattS als eine ©ebäd^tniSftätte beutfd^en SanbeS l^erüber. ©ie 
ift anberS geartet als bie beS alten filofterS unb l^at bod^ aud^ toieber eine getoiffc ^]^n= 
lid^!eit mit ber toeltabentlegenen S^tte eineS ^Jlönd^eS ober oielmel^r einer 9lonne. Der 
fiird^turm ift ber beS ^)roteftantifd^en 5pfarrborfeS 9Rei§en]^eim, tool^in grieberifc Srion, 
bie elfdffifd^e 3tugenbliebe ©oetl^eS, nad^ bem Xobe il^rer eitern t)on ©efenl^eim l^inübcrjog, 
um bei il^rem l^ier als Jßaftor angeftellten ©d^toager 50larj, bem ®atten il^rer ©d^toefter, lange 
SluSgangSjal^rc i^reS SebenSabcnbeS aujubringen. ©ie ftarb jiemlid^ bejal^rt unb t)on ben 
Dorfbetoo^nern ntxt^xt am 3. Slpril 1813 unb tourbe auf bem ftitten, t^eild^enüberblül^ten 
.ftird^l^of 3Jlei§en]^eimS begraben. 3im ^al^re 1866 mad^te griebrid^ @e§ler in Sal^r mit 
oieler 3Jtü]^e bei bem l^od^bctagten Totengräber i^re ©ruftftättc auSfinbig unb t)eranla§tc, 
ba§ über biefer an ber ßird^entoanb ein ©ebeniftcin mit einem 9RebaittonbilbniS 
„grieberüeS Oon ©efen^eim" errid^tet toarb. 
©rabfd^rift, bie Subtoig edtarbt l^injugef ügt : 



Darunter fte^t bie furje, tounberbar fd^önc 



„(Ein 5traf{l ber Dic^terfortrte ftel auf fte 
So reid?, ^a% er Unjiterbltd^feit iljr Uelj." 




2lm 5. %pxxl 1883, gerabe fiebaig 3a^re 
feit bem Sage unb um biefelbe fünfte 3laä)= 
mittagSftunbe , in 



toeld^erfiebortinbie 
erbe nicbergelaffcn 
toorben , brad^ ber 
Jßerfaffer beS SBud^eS 
t)on bem ep^eu, ber 

baS Den!mal umral^mt, ein ©ebäd^tnisblatt, um 

CS mit fid^ ju nehmen — 






timlid) ntcft's mir; t^eimgefommen, 
^ält ein 8Iättd?en meine ^anh, 
(Einem piüen (grab entnommen, 
Dran ic^ eben finnenb ^anb: 
(Einfam an ber Kird?enmauer 
Sc^weigenb lag es, fern weitab, 
Xtut bes IV'inbes leifer 5d?auer 
Bog bie Blätter um bas (grab. 



Digitized by 



Google 



-^ 2X7 .^ 

l^eilc^en bluteten rings am (5cutibe, Unb es traben fd?eu bie Qänbe 

£er(^eiiritf aus blauer £uft — üor bem BIättd?en mir gesagt — 

So andi war's 5U jener Stunbe, Pämmernb ging Ijier einft 3um €nbe, 

7X\s \{m offen jlanb bic <5ruft, IPas im Jrülilid?t fo getagtl 

2I(s ber Sarg fle langfam nteber ^o\\tx (Slanj unb tiefe Crauer 

Siiifen ließ 3um bunflen (Srunb — Stritten um has fHüe (Srab, 

(Sletc^e Stunbenfc^läge ipieber Unb es fiel im £en3esf(^auer 

Hief berfelben (Slocfe IHunb. Prauf ein Schatten füljl Ijerab. 

aSon 3)in9lingcn fül^rt bic an anbetet ©teUe cttoäl^nte Äleinbal^n in einet l^alben 
Stunbc nad^ 5Jtei§en^eini l^inübet; ha Xmx un§ l)ict am Sil^ein befinben, folgen toit bcm 
SlUnjaffet beSfelben ebenfalls ein paat ©tunben auftoättS, ein toenig übet bie ©tettc 
^inanS, too bie Unbi^ in jenen einmünbet. S)ort liegt neben bem 2Jlat!tfle(!en Stuft 
(763 ate „Sluftun" genannt) eine ööUig etl^altene 2;iefbutg, bie Jöaltl^afatbutg, 1575 
t)on ben no(i^ jc^t in il^rem SSefi^ befinblid^en gfteil^etten SBödlin t)on SBödlingSau etbaut. 
6ie etinnett ettoag an baö ©d^Ioft Sleuttjeiet untet bet ?)butg unb nimmt fid^, obtpol^l 
bie ©täben unb JBorbutgmauetn uml)et üetfd^tounben finb, fel^r ]^od^=ftattIid^ au§. SBe^ 
fonbete laifetlid^e 5Ptit)iIegien begnabigten fie unb i^te SBeft^er, tüelci^e, öielfad^ alte 
„©tdttemeiftet" öon ©tta^butg, fc^on juöor al8 „SBiJdCe" in bet ©egenb anfäffig toaten, 
fo ba§ bic leitete bic „58öe!Iinöau" genannt toutbe. 2)ct 9lame bet SSurg ftammt t)on 
bcm cinc§ il^tct ctften S^^^bcr im Slnfang be§ 17. 3fal^t]^unbettg; ctjoag nötblic^ öon il^t 
(öon •Drfd^tücicr auf einet 6eitcnba]^n ju ctteid^cn) liegt ba§ alte 3)otf „fiappel am 
311^ ein", einet bet ^auptfi^c be§ Slltfatl^oliaidmu^ in S3aben, !tieg8gefci^id^tlici^ be!annt 
burd^ bie @tftütmung bet l^icr Don SBctnl^atb Don aOßeimar etrid^teten ©d^anjen butd^ 
3fcan bc SBctt^ (1638). 

9lun toenben toir unö getabe^inübet gegen ben niebtigen ©ebirggtanb jurüdC unb be= 
gegnen jut ßinlen bet Söal^n abctmalg einem etl^altenen, bod^ nid^t ebenetbig belegenen, 
fonbcrn öon einet flcinen, t)öllig ifolierten unb jtoar öuHanifd^en gel§f)ö]§e, gleid^fam einer 
aSorl^ut be§ „fiaifetftu^lS", niebetfd^auenben ©d^Io^bau. gfaft tunbuml^er fliegt ein ©täbtd^en, 
baS mit bet SSutg ben Flamen ^al^lbetg teilt. §iet ift bie filtefte, tool^l jtoeifellog 
fd^on befumatifd^e SlnfiebelungSftätte ; im benad^batten 2)otfe Slltbotf toutben tömifd^e 
^JletaUgetäte gefunben, unb bie niebtige fiuppe lub junäd^ft im 9tl^cint^al jut SBetool^nung 
ein. 3)od^ ift utfunblid^ nid^tS über ben Urfprung ber anfänglid^ jöl^ringifd^en, bann 
l^ol^enftaufifd^en S3urg nad^toei^bar. ftaifer gtiebrid^ IL t^ertocilte 1218 auf it)r, unb 
Äonrabin, ber le^te ^ol^enftaufe , t)er!aufte fte 1266 an bie §erren öon ®erolb§edt; im 
14. Sal^r^unbert taud^t bie „ummauerte ©tabt" juerft auf, einen 2Ritbeftanbteil ber fd^on 
crtöäl^nten „unteren" gerolbSedtifd^en ^errfd^aft ßal)r = 5Dla]^lberg bilbenb. 3>n ben Flamen 
be§ lc|teren l^at fid^ fälfd^lid^ ein 1^ l^ineingefd^lid^en (ber aSolfömunb frül^erer 3cit mad^te 
aud^ ^olburg unb ^aulburg barauS); er l^ie§ 55klberc unb bejeid^nete eine filteftc 
„9Jlar'ftfitte ber Ortenau. ^tm be aOßert^ unb nad^l^er (1677) bie ^Jranjofen jerftörten 
bie S9urg t)ollftdnbig, fo ba§ nid^ts al§ ein toenig 3Jlauertt)er! öon il^r erl^alten geblieben ; 
ba§ jefeige ©d^lo§ tourbe Don bem SJlarfgrafen griebrid^ V. t)on S9aben=S)urlad^ l^ergeftellt 
unb ging fpater in ben gegenwärtigen SSeftfe ber greil^erren Don 3;ür!l)eTm über. 5lad^ 
Slblauf ber Äriege beS 17. ^[al^rl^unbertsf fiebelten fid^ Säuern auf ber Storbtoeftfeite unter 
bem ^Burgberg an unb begrünbeten aud^ ein S)orf 5Ra]^lberg auf ber ©tette, ttjo fd^on im 
9Rittelalter eine fleine Siefburg, ha^ „toafferl^uö je 5Jlalberg", geftanben. 3)aS l^eutige, 
altertümlid^en SluSfel^enS über ber ©tabt unb bcm S)orf tl^roncnbc ©d^lo§ bietet l^crrlic^e 
aOBcitfid^t unb entl^alt in feinem fleinen Sparfl^of eine ?IRcnge l^od^toipfelig aufragenber 
Säume. S)ie ©tationen fii^jpen^cim (763 ßl^ipinl^eim) unb Orfd^tocier (1085 §orid^eg= 
toilare) liegen beibe ettoa eine l^albe ©tunbc t)on ^Jtal^lbcrg entfernt. 

aSon Sal^r au§ jiel^t fid^ auf bem bie Sll^cincbcne begrenjenben niebrigen SerggelSnbe, 
öftlid^ l^inter SRal^lbcrg t)orüber, ein öier ©tunbcn langer SBalb, „ber Sangenl^arb", nad^ 
©üben bis an ben ©infd^nitt bcg il^aleö ber Unbi^ (ober „ßttenbad^"), baä gctoöl^nlid^ 

Digitized by V:iOOQIC 



— 218 — 

nm naä) btcfcr, fonbern ,,5Dlünftett^ar' (ntd^t mit htm glcid^natntgcn unter bcm SBcld^en 
3u bcttocd^fclrt) genannt totrb. ©einem SluSgang na)^ liegt ba8 ©tabtd^en ßttcnl^cim, 
ba§ toir fd^on Bei ber n&d^tlid^en ©efangennal^me beS jungen $er}og3 t)on (Sngl^ien Befud^t. 
aOBit fügen l^ier nur Bei, ba§ ,,6tin]^eim" Beteita 763 in einet ©d^enhing bcS Sifd^ofS 
§ebbo' t)on 6tra§Burg an ba§ Älofter ßttenl^eimmönftet (monasterium divi Ettonis) 
urfunblid^ aufttitt. 2)a8 3(nnete bet t)on bet Söal^n au8 unfd^einBaten ©tabt Bietet 
mand^etlei 3(ntereffante8; bet gürftBifd^of Äatbinal bon ^o^an, eineS bet tteueften BpitqtU 
Bilber ber bamaligen l^ol^en ftanaöfifci^en ©efettfd^aft, nal^m l^ier feinen SBol^nfil, *al8 er 
f5fran!rei(i^ um ber Berüd^tigten „^alSBanbgefd^id^te" toillen öerlaffen, unb gttcnl^eim 
Betoal^rt eine l^öci^ft d^arafteriftifd^e ^RarmorBüfte bon il^m. SBol^I burd^ il^n aud^ toarb 
e8 t)on 1790—1794 ein §au))tfammelpla^ bornel^mer franjöfifd^er (Smigranten; bie jprinjcffin 
t)on 9lo]^an=9lod^cfort, bie l^eimlid^e ©emal^lin beS ^erjogS bon ©ngl^ien, entflammte einer 
Sinie 9io]^an=:®ucmence. S)a8 ,,3[d^traa]^cinifd^c'' §au8, in toeld^em ber ÜBerfatt ftattfanb, 
ftel^t nod^ unberänbert, unb man !ann bie erinnerungäbotten JRftume beäfelBen Befud^en. 

aSon ettenl^eim fül^rt linfS eine Heine ©eitcnBal^n im SJlünftertl^al auftoartS üBcr 
^Jlünd^toeier nad^ ©ttenl^eimmünfter. 3)a8 S)orf SJlünd^toeier toirb 926 al8 ^monachonim 
Villa** genannt, am 6nbe beöfelBen liegt bie biclBeruf cne , im 18. ^al^rl^unbert l^od^« 
unb fd^lanttürmig erBaute SBattf al^rtSürd^e © t. 8 an bolin, auf bem ^la|, too bie ©age 
ben fd^ottifd^en ©lauBcnSBoten ßanbolin bon einem SSafatten ber „Ferren bon ©ifenBurg" 
im 7. 3(a]^r]^unbert erfd^lagen lfi§t. ©ein SSlut riefelte bort aur (£rbe, unb eS entf^)rangen 
fogleid^ (bid^t bor ber Äird^e, jie^t eingefaßt) bie l^cillräftigen aOBunberquettcn barauS, 
toeld^e, eine lurje ©trcdtc in JRöl^ren fortgeleitet, ein toeitBerül^mtea unb biel aufgcfud^teS 
„©lauBenöBab" Begrünbeten. SiS jum @nbe beS 17. ^(al^rl^unbertS toar biefeä ein offenes 
fStitn, bann toarb ein S9ab^ unb ©aftl^auS geBaut; ba9 l^eutige SSabgeBaube berbantte 
1720 bem SlBt ^of^am f8apix\t (Sd feine (Sntftel^ung. S)ie UmgeBung im frifd^en SBalbtl^al 
ift anmutig unb ber Slufcntl^alt für fold^e, toelc^e Slaturftiffe ben fjreuben eineä 5DlobeBabe3 
borjiel^en, tool^l au tmp^t^ltn, felBft für ben gatt, ba§ bie Oucffe beS l^eil. Sanbolin leine 
aOBunberlraft an il^nen Betl^fitigen fottte. 

©0 Befanb ftd^ bie erfle Älofteranlage beS Xl^aleS Bei 5Dlünd^toeier , too ber Sifd^of 
aOBitgern bon ©tra§Burg 725 ein Älflfterd^cn — - cella monachorum — ftiftetc; bieg toarb 
im 9. 3fo]^i^^unbert ettoaä toeiter tl^alauftofirtS berlegt unb erl^ielt ben Flamen @tten = 
l^eimmünfter nad^ bem fd^on genannten SSifd^of §ebbo (@tto). @8 toar eine ]^od^= 
angcfel^enc, reid^BegaBte , fic^ burd^ gro^e ©aftlid^Ieit au^aeid^nenbe SlBtei, bie bon il^rem 
erften SlBt ^ibolpl^ Bi8 i\m legten 3lrBogaft ^SuSler, ber 1803 bie Slufl^eBung crlcBte, 
51 äBte Befa§. S)ie ßloftergeBfiube Brannten oftmals nieber ober tourben bon ftriegen 
berl^ecrt: am ©nbe beS 18. 3fö^t]^wnbertS trieBen bie franaöfifd^en Emigranten argen Unfug 
barin; anfänglid^ (1790) nal^m ber Äarbinal JRol^an bort feinen SBol^nfi^. S)er l^eute 
nod^ Beftel^enbc filofterBau ftammt au8 bem 3fa]^rc 1719; atoar l^alB berfatten unb größten» 
teils unBenu^t, Bilbet er ein anfel^nlid^eS ©cBdubebicredt mit l^ol^er Äird^e unb großem 
®arten. (Sine gute ©aftl^ofStoirtfd^aft mad^t ben Slufentl^alt iu einem angenel^mcn; bie 
Ortfd^aft, au ber baS Älofter gel^ört, ]^ei§t ^IJlünftertl^al. 2ln ber füblid^en 2:]§altocnbung 
Befinben fid^ auf ber §ö]^e geringfügige toalbBebedtte ÜBerrefte ber ®ifen Burg (in alten 
Älofterfd^riften aud^ „aOBiffenBurg", bermutlid^ nad^ einer ©rafin SBiffegarbiS Benannt), 
beren SBefi^er ein faBel^fter „®ifocuS" getoefen fein fott, beffcn Säger fid^ baS SJcrbienft 
ber ©rmorbung beS l^cil. Sanbolin ertoorBen, ba l^ierburd^ bie SBunberquette entfprungen 
unb beS tociteren bie filoftergrünbung bcranla^t toorbcn. S)er ^la^, auf bem baS SBerg» 
fd^lo§ geftanben, fül^rt ie|t ben und^riftlid^en Siamen „^eibenletter" unb ift bon einer 
1815 burd^ »abcgSfte errid^teten l^ol^en ^^ramibe auS ©teinen üBerl^öl^t; bod^ ber Snl^aBer 
eines untoeit babon Belegenen 5Keier]^ofS toirb nod^ „ber ©ifenmeier'', eBenfo bie ^öl^c ber 
„öifenBerg" genannt, ^ür uralte Slnftebelung auf ber ©tette f))rid^t ein 1811 bort ge« 
mad^ter gunb einer 3Renge in einen ©tcin cingefd^loffcner SBrafteaten. — ©rtoftl^nen toottcn 
toir nod^, ba^ nörblid^ bon 3)lünftertm ungeföl^r in ber 3Rittc atoifd^en 5Jlünd^tocicr unb 



Digitized by 



Google 



-^ 2J9 — 

^Rdfftbttq, ein S^icffd^Io^ ©d^mtcl^etm lag, baS je^t gutn S^eil ate ©d^uC^auS bc8 glcid^» 
namtgen S)otfe8 btcnt. 68 gcl^ötte im 14. ^al^r^unbcrt bcm Ätttcr 6^)^)0 t)on ©abftatt 
unb !aitt nad^l^et an bic t)on Sod, öon bcncn fid^ ein 2lttian3toa^)|)en mit einem Sod 
batin üBet einer Sl^üt bet JBnrg finbet. 6ie ift Baufällig, Bejt^t aBet nod^ jtoei änfeetft 
ftarlc ©dtürme unb einen Xxtpptntuxm in bet aRittc. 

Eintet (Sttenl^eimmünflet toirb baS Z'^al ber Unbil ööttig menfd^enleet=einfam unb 
jiel^t fid§ burd^ tiefe 3BäIber gut un8 fd^on Belannten ©attell^öl^e öon ©tteitBerg gegen 
unfeten ®eBiet8)jatriard^en, ben ^ünetfebel, l^inauf. SÖßo am 6öbtoeftaB]^ang begfelBen bie 
SSlcid^ unb bie Söretten il^ren Urf^Jtung nel^men, Bilbet jtoifd^en il^nen ein ^od^Ianb 
t)on 4—500 m bie 3Bafferfd^eibe , auf toeld^em bie unenblid^ toeit jerftteute Serggemeinbe 
ßttofd^toanben (bie „6(^toinbung beS Otto"), ritt UtBilb ältefter alemannifd^er §of= 
anfiebelungen, liegt. Sffiir folgen bet SSleid^ hiebet aBtofttt8, beten S^l^al mit l^ol^en aQßalb«= 
Icl^nen ganj bem bet ünbi^ gleid^t, bod^ Bietet e8 nid^tS SScmetfenStoetteS, al8 ba§ e8 bie 
©übgtenje bet alten Ottenau toat. S)ie8 gieBt fid^ gleid^ in feinet bem SluSgang ju Be= 
legenen Ottfd^aft, bem gto^en 3)otf »leid^l^eim (1080 SJleid^al^e), lunb, ba8 fd^on bet 
BteiSgauifd^en ^ettfd^aft üfenBetg angeptte; utalt liegt ba8 S)orf S^utfd^felben 
(972 Suteäöelba) in feinet Ställe. ettoaS oBetl^alB »leid^l^eimS milnbet bon ©üben l^et 
ins S5leid^t]§al ein enge8 ©eitentl^&ld^en bet jutoeilen fiu^etft tei^enb anfd^toeffenben 
„Äitnad^" obet be8 „SluBad^S", üBet bem ettoaä S^tümmetgem&uet be8 im 3)tei§igia]^tigen 
Ätiege jetftötten ©d^loffeS ÄitnBetg bom SBalb betbedCt toitb. S)ie SButg, anS einem 
Äbmetlaftett l^etöotgegangen , Befa§ feit bem 11. SföW^ittbett einen eigenen Slbel „3)etet 
t)on ftütnBetg", bem toal^tfd^einlid^ bet 2Jlinnef&nget ,,2)et bon ftütenBetc", toeld^em aud^, 
bod^ ol^ne ftid^l^altige Segtünbung, ba8 %iBelungenlieb jugefd^tieBen toitb, mit angel^ötte. 
®etoiffe8 ift batüBet nid^t nad^toeiöBat , bod^ beutet mand^eg auf eiije ^etftammung beS 
3)id^tet8 au8 bem S8tri8gau l^in. @t mu§ um bie 2Jlitte be8 12. ^Qijxftunbtxt^ geleBt 
l^aBen ; untet feinem 5Ramen ctl^alten unb auf un8 gelommen finb nut fünfjel^n Sttop^tn, 
t)on benen toit eine al8 bie bamalige Bpxaäft (au8 einem !^toxtit\pxaiS) ätoifd^en ^Rittet 
unb Stau; leitete fagt) lennjeid^nenb l^iet anfügen tootten: 

«Leit machet sorge, vil liep wunne! 

Eines hübschen riters gewan ich künde: 

daz mir den benomen hän die merker und ir nft, 

des mohte mir min herze nie vrö werden stt!» 

Untet bet ^p&ttx üfenBetgifd^en SSutg fiitnBetg, bie l^eute t)on einem tiefigen, toeit 
fid^tBaten Äteuj, bem ©^mBol be8 ftommen gegentoättigen @igentümet8, ®tafen bon 
ßagenedt, üBettagt toitb, ungefaßt eine Sßiettelftunbe in bem ©eitentl^ald^en auftofitt8 lag 
ein 1360 juetft genanntes !leine8 ^aulinetfloftet „jum l^eiligen Äteuj", baS al8 SBallfal^ttS^ 
Ott unb „StBunbetBab" Betül^mt, bod^ infolge be8 a5auetn!tiege8 unb SötanbunglüdtS f^)fitet 
fo l^etaBgelommen toat, ba§ e8 fd^on 1582 ,,ein alt betfatten Älöftetlin" genannt toutbe. 
3ln feinet ©tette toatb 1717 ba8 f8ab^au9 ftitnl^alben ettid^tet, ba8 fid^ im ©ommet 
fel^t gal^lteid^en S3efud^e8 etfteut. S^^i tounbetlid^e ©teinfiguten, betmutlid^ bem el^emaligen 
filojlct entftammenb, l^alten üBet bet SSabqueffc SSBad^t; fiitnl^alben liegt au^etotbentlid^ 
eng eingef d§loffen , unb ba8 §au8 Bilbet mit feinem ®ftttd^en nut eine toinjige ßid^tung 
in bcm alle8 uml^et bid^t Bebedtenben SSetgtoalb. 2)utd^ biefe gütte t)on ©d^atten gleid^t 
eä in l^eißet ©ommetjeit feine niebtige Sage (246 m) einigetma^en au8, fo ba% e8 fie^ 
als fogcnanntet „ßuftlutott" entpf eitlen lann. 9lut füllten atte SBege, au§et bem jum 
aSleid^tl^al l^inaB, fogleid^ t)om §aufe auftoSttS. @ine betBlieBene ^aptUt bient ie|t an 
©onntagen bet S^anjluft. 

2)ic SBleid^ ttitt mit il^tem jule|t niebtig aBgeflad^ten S^l^al Bei bet ©tation 
^etBoljl^eim (im 10. ^al^tl^unbett ^etiBotl^eSl^eim) in bie JRl^eineBene, unb bet 3ug 
fül^tt un8 tafd^ jut teBenteid^en, untet Sö§tettajfcn Belegenen ©tabt Äenjingen toeitet, 
einem alten ^au^Jtott be8 SöteiSgauS unb bet üfenBetgifd^en §ettfd^aft, utlunblid^ als 
„ftönigSl^of gl^enfinga" 880 auftaud^enb. S)et SRotuluS ©an SpettinuS nennt mel^tfad^ 



Digitized by 



Google 



— 220 — 

anäf eine fdnxq Aenjingen (castrum CanciDgen), botif ift biefe enttoeber ftiurloi üerfd^tounben 
ober toal^rfd^etnlid^et mit bent Sd^Iog fiintbetg gleiii^bebeutetib. 3)ie 6tabt, im 13. 3^^^^ 
l^unbert t)on 9litbolp^ II. t)oti Üfenbetg erbaut, f))ielte eine groge SloIIe in allen f$e^ben 
unb ftriegen am Oberrl^ein, fiel nad^ bem &rIofd^en beö Ufenberger ^nfed 1368 an 
Öftetreid^, toatb tion biefem taftloS t>etfe|t unb toeT))fanbet bann t)on äSeml^atb Don äBeimat 
erfi t)etgebli(i^ Belagert, \pättx bennod^ erobert unb Derl^eert, um f(i^lieglid^ nod^ il^em 
granjofengefd^ic! anl^eirnjutallen. 3e|t liegt Äenjingen anwerft frieblid^ an bcr fi(i^ norb= 
n)&rt^ an il^m t)orbeitoenbenben, über ein breitet SBel^r nieberrauf(i^enben 61), mit altera 
tümlid^em 5Jlar!t))Ia^ an ber bo^))jeltiirmigen St. $eterdfir(i^e unb manci^en intereffanten 
heften ber SSergangenl^eit , bem ehemaligen f^ran ji§!anerflofter , altem „©d^toabentl^or" 
unb 9lat§gebaube ; aU befuci^enötoert befinben fi(^ in ber ßird^e brei auä bem lt>. 3a^r= 
^unbert flammenbe ©ruftfteine mit ougerft t^aralteröott au§ge|)rftgten Silbniffen be« ÄitterS 
33Bolf oon ^ürnl^eim jum S^uttenflein, ,,5ßfanbl^errn ju Äenjingen", feiner ®ema^lin SScatrij 
bon ^o^cnred^berg unb feiner frül^öerftorbenen , öor einem SBetft^emel fnieenben S^od^ter 
aSeronica. SluSgejeid^net ift ftenjingcn burd^ feinen SBßeinbau, ber trefflid^e @d^a|e jeitigt 
unb ben fienner baburd^ mit S)anf erfüttt. 6in 93erfud^ ber ©tabtbeöölferung im 
16. 3^^t]^itnbert, bie Deformation anjunel^men, fiel l^od^ft unglädElid^ au^, benn er enbete 
mit feiner getoaltfamen UnterbrfidEung burd^ bag benachbarte, flet§ romgetreue gfrciburg, 
ber SluStreibung t)on 200 reformierten SBürgem nad^ Strasburg unb ber 6nt^au|)tung 
beg berjeitigen ©tabtfd^reiberö t)on fienjingen. 6o befi|t bie§ gegentoärtig eine fafl nur 
lat^olifd^e gintool^neraal^l öon ettoa 2500. 3)id^t im ©üben ber ©tabt grünbete ein Äfen= 
berger im 13. 3ia]^r]^unbert ein gifterrienferinnenflofter SBonnentl^al (Wunnetal, „aOBiefcn^ 
t^al", toie nod^ „SBonnemonb", ber 5Wonat ber öcucrnte), ba§ meiftenä ,,l^od^geborene" 
9lonnen ent]§altenb,Jd^Iie§lid^ im ^df^xt 1809, bi» l^eute nod^ umfangreich erhalten, burd^ 
3ronie be§ ©d^idEfalS ju einer gid^orienfabri! tourbe. @ö teilte Sal^rl^unberte ^inburd^ 
bie ©efd^id^te ftenjingenä, unb ba§ e§ nid^t attjeit babei feinen Flamen betoal^rl^eitete, 
belunbet ein g^ronift beöfelben in einem SScrid^t au^ bem S)rci§igid]^rigen firiege, ein fo 
getreulid^eS SSilb be§ attgemeinen ©lenbS jener ^tit aufrollcnb, ba§ toir unö nic^t ent= 
galten !önnen, ein ©tüdCd^en babon l^ier^er ju fe^en: 

„Unber toel^renber SBelagerung (öon Slltbreifad^) l^aben fie erftlic^ bie S^l^or unb 
Jl^üren ju Äen^ingen unb balb barnad^ ben 15. Öftober 1638 bie ftatt gan| unb gar 
au^cr bie ftird^en unb toenig Käufer öcrbrcnnt, toobe^ aud^ bcr tounnentl^alifd^e §of unb 
©auö mit öielen bricflid^en S)oIumenten, allem öau^rat, fiird^engetoanb üerbrannt unb 
bie armen fllofterfrauen ben ®arau§ belommen. — 3)ie Slebtifftn 3Raria Urfula Sluerin 
bon ftüd^linggbcrgen (1637 bis 1670) ift mit etlid^en i^rer Älofterfrauen 14 iag lang ju 
SSlaid^en (SSleid^l^eim) in außerfter Slrmuet fi|en blieben. 9lad^ ber SJrunft unb nac^bem 
baS gfeuer cttoaä gelöfd^t, unb ber unbefd^reiblid^e Jammer unb @lenb ettoaö öerfaufet, finb 
fie toicber jurüdtgef el^rt , mit toeS ^erjen Seib unb Irübfal, toäl^r toofft e3 bef^reiben. 
S)a fie nit fobiH 'l^atten, too fie ^l^ren top^ ©inlegen lonnten, ba atteS ba8 Sfl^rige in ber 
Slfc^en lag. ©ie mue^tcn ^tfx brobt unb alle notburften betteln; bie einen l^olten gfrud^t 
auf i^rcn rufl^en ju aOßalbfürd^ unb ju SBolfad^ im Äinjigcrtl^cil, bie anbern l^aben gelt 
gebettelt, fal^, anfl^en (SButter) ju faufen unb . . . I^at bie Slebtifftn bon ben Ferren ber 
jlatt in ein loau% begel^rt, barin ju tool^nen, toeld^cS il^r jinSbar h)ar, toeld^eS ©ic aud^ 
erlangt, uub tool^ntcn fie aud^ alfo barin faft bre^ ^al^r lang, in einem gar fleinen 
raud^igen ftüblein, toorin faum öier SRenfd^cn bla| l^atten unb burd^ atte Dfenlad^eln in 
baö ^tntx gefeiten tourbe. 3lber bei) biefem 6lenb tjerblieb e§ nod^ nid^t, fie tourbcn fd^ier 
toud^entlid^ unb täglid^ mit allerlei ^Parteien, ^freunb unb fünb, geängftigt, gebrudtt unb 
genötigt, mußten oft il^r ftufl^ SBrot unter bie @rbcn begraben." @in toinjig ©tüdt ber 
beutfc^en SJlcnfd^cngefe^id^te bcr erftcn ÖSlfte bcS 17. ^al^rl^unbertS , h)ie biefe fafl ein 
^Wcnfd^cnaltcr lang anl^iclt, unb nod^ tocitauS IcineS bcr fd^limmftcn. 

(Sin toenig füblid^ tjon 3Qßonnentl^ol = Äenjingen fielet tjon ben Söfttcrraffen bc8 ®e^ 
Idnbelf über bcni alten S)orf öedElingen (1112 ftaflclingcn) bie JRuine bcr Sid^tenedE 



Digitized by 



Google 



— 22\ 



^txdb; ein l^icrl^ctfül^renbct alter „§eertoeg", fotoie tnand^erlei frül^cte ^uxnamtn um 
l^eälingen laffcn lanvx anjlDeifcIn, ba^ bieö, 3licflcl gerabe gegenüBer, glcid^fallg eine größere 
röntifd^e 5tieberlaffung mit einem fiaftett, ber f^)äteren SSutg be§ 3JlitteIaIter§ , übet fid^ 
gebilbet. ße^tere tarn im 14. 3[a]^r]^unbert t)on ben fötafen t)on g^eifiurg an ben ®rafen 
ffontab t)on Tübingen, ber fid^ na(i^ il^r ®raf t)on Sübingen^Öid^tenctf Benannte unb ba§ 
©d^IoB gleid^ feinen 5Rad^tolgern aU SBol^nfit Benu|te. 6g toarb im 2)rei§igj[ä]^rigen 
Ärieg tocd^felnb t)on ben fioifetüd^en unb ben ©d^toeben eroBert, bod^ erft 1695 burd^ ben 
franjöfifd^en ©enetal SSauBan in Srümmer gefd^offen; im 18. ^fß^^^iinbert exBauten 
bie fpäteten (unb l^eutigen) SSefi^er, förafen öennin, fid^ brunten in ^edEüngen ein Sanb= 
fd^Io§. S)ie nid^t eBen Bebeutenbe, bod^ immerl^in interejfante unb l^etrlid^e 9lunbfid^t 
Bietenbe Suine ift öerf d^Ioffen , man mu§ ben ©d^Iüffel 
aus bem 2)orf mitnel^men, in beffen Äitd^e fid^ auf 
einem SlItarBIatt eine fd^Icd^t erhaltene SlbBilbung ber 
ehemaligen SSurg Befinbet. 

9lun Beginnt bie BiSl^er fiibtoärtS Verlaufene SBal^n 
fid^, bem^ föeBirgSranb folgenb, in großem SSogen faft 
nad^ Cften ju toenben, um erft l^inter ^reiBurg bie alte 
9lid^tung toieber ahjunel^mtn. S^x Siedeten tritt Bei 
ber Station 9liegel ba§ 9lorbenbe be§ fiaiferftu^U 
bid^t an fle l^eran, bann h)erben jur ßinfen, feitaB ettoaS 
auf bag ©eldnbe l^inaufgejogen, Balb gegen ben bunllen 
^intergrunb be§ großen ,,SSierb5rfertoalbe§" bie Irümmer 
ber 35urg SanbedE fid^tBar. 3l^te ÜBerrefte Bilben nid^t 
bie umfangreid^fte , aBer eine ber fd^önften 9luinen be8 
6d^toar3toaIbe§, t)or allem in ber tounbertoott mit ß^jl^eu 
üBertDa^fenen ^^jettc be§ unteren Seitö. i)ie SBurg (1260 
SanbedEe), offenBar nad^ il^rer Sage an ber @dEe ber großen 
9ll^eint]^aIau§Bud^tung Benannt, gel^örte htm jal^Ireid^en 
greiBurger Jßatriäiergefd^led^t ber „©netoclin", baS in 
ber Umgegenb t)iele SBurgen Bcfa^. ©ie toarb im S9auern= 
frieg 1525 jerftört; t)om 12. Bio 14. Sial^rl^unbert toirb 
öfter eine§ in il^rer Stolpe Belegenen ©täbtd^enS „Slfpon" 
grtoal^nung getl^an, baö f^jurloS toerfd^tounben ift. 3)id^t 
Benad^Bart liegt l^eute ba§ i)orf SJlunbingen, beffen 
SPfarrfird^e fid^ nod^ im 18. ^a^rl^unbert ettoaö nac^ 
Cften auflDärtS bort Befanb, too ber „2Böp))IingSBerger 
^of" fte^t. 2)iefer entflammt Sltefter 3eit, Befanb fid^ 
f(^on 113() im SBefil be§ ftlofterS 6d^uttern; ein SPfarrer 
ber ,,©t. SSarBaraürd^e" in SBöp^jIingSBerg toirb im 
3a]^re 1200 genannt, filaufen t)on 58eguinenfd^toeftern, 
jumeift aus Dornel^men ®ef d^led^t^n , fiebelten fid^ jur 

gleichen !^tit um bie fiird^e an, bie, fpäter t)on ©d^toeben unb f^ranjofen toertoüftet, im 
18. 3}al^r]^unbert ööllig jerfiel; gegenwärtig ift bie le^te ©pur t)on il^r öerfd^tounben, 
unb SleBen BebedEen bie ©tette. 1693 toar ber 5Kagifter 3»o^ann fionrab SPfeffel anS 
SlugSBurg Sßfarrer in SBö^jplinSBerg / bod^ genötigt, auS bem jerftörten Jßfarrl^auS nad^ 
bem naiven 5Runbingen ju üBerfiebeln, too fein ©ol^n il^m als ^aftor nad^folgte unb fein 
6nfel, ber ^aBelbid^ter ®ottlieB Äonrab Sßfeffel, 1736 geBoren tuurbe. 

S)ie SanbedE toirb in brei JBiertelftunben tjon ber ©tabt unb ©tation @mmen = 
bin gen erreid^t, bie eBenfallS ein ©ebäc^tniS an l^ertoorragenbe geiftige Jßerfönlic^feiten 
frül^eret Seiten Betoal^rt. 5Rad^bem 3Jlarfgraf Äarl II. tjon 35aben 1556 in feinen ßanben 
bie ^Reformation eingefül^rt ^tte, Befannte fein ©ol^n 3iafoB III. fid^ toieber jum 
fiotßoliiji^miiS unb liefe in ©mmenbingen 1590 baS „Colloquium EmmfendiDgense" Iir(^en= 




KapfQr aus ber Huine Canbtcf. 



Digitized by 



Google 



— 222 — 

gcfci^id^tl^cn SlnbenlcitS aBl^altctt, 3)cr gro^e Slftronom ^ol^ann fle^jlcr Bcfud^tc um 
ein 3(a]^t8e]^nt frül^cr l^tet bie Satcmfd^iile , bct ^iftottfct ^ol^ann ©aniel ©(]^5^)flin 
öcrleBtc um btc StBcnbc bcS 17. ^al^tl^unbcttS einen 3:cil feiner Sfugeubjal^te in ber ©tobt, 
unb bet ©d^toager ©oetl^eS, ^ol^ann ®eorg ©d^Ioffer, toax t>on 1773 Bis 1787 CBer« 
amtmann in ßmmenbingen. ©eine fjtau, bie Balb nad^ il^ret JBetl^eiratung 1777 ftarB, 
liegt ^ier auf bem Äird^l^of BegtaBen; il^re toirllid^e ©tuftftfitte ift nid^t Belannt, man 
l^at i^t an bet toeftlid^en fiirci^l^ofämauer einen ©ebeniflein mit ber ^nfd^rift: „ßornelia 
©d^loffer, geBorene ©oetl^e'' gefegt. 2)er 3wg fäl^rt l^art baran tJorüBer, bann, ein toenig 
toeiter, an bem eigentümlichen malerifd^en ^ubenlird^l^of. Sfol^ann SBoIfgang ©octl^e toar 
atoeimal jum S5efu(i^ feiner ©d^toefter in @mmenbingen, unb man fielet il^n neBcn bem 
©d^toager=OBeramtmann mit feinem aBfonberen fnorrigen ©efld^t üBer ba8 l^olpertd^te 
jpftafter jtoifd^en bm gelBgetünd^ten Käufern, unter bem alten 5Rat]§au8 mitten im 5Karft= 
plai^, baä ein ©tanbBilb beä ^Jtarfgrafen 3oIoB III. trägt, bal^intoanbern. SJland^mal 
ift'8, al§ muffe irgenbtoo nod^ ein SlBglanj au§ feinen 3lugen, t)on SBinb unb Siegen nid^t 
toerlöfd^t, in bem ©täbtd^en fangen geBlieBen fein, batoon l^aBe eS fein anl^eimelnbeö ^u^= 
feigen, unb mand^eS f))rid^t für bie öfter aufgefteffte JBermutung, ba§ l^ier ber Sä^aupla^ 
t)on „^ermann unb i)oxot^ta" ju fud^en fei. 

Der Slame @mmenbingen l^at feinen llrf|)rung nid^t, toie e8 ben Slnfd^ein Bieten 
fönnte, üon einer erften Slnflebelung „ju ben Söicnenl^öfen", fonbern l^eigt 1094 ?lngimuotinga, 
unb jtoanjig ^al^re f^jSter tritt ein Adalricus de Anemotingeu auf, bann toarb Slminbon 
unb ber je^ige Slame barauS. S)ie ©tabt Bilbete feit bem 15. ^al^rl^unbert ben ^au^Jtort 
ber Baben = burlad^ifd^en 2RarIgraffd^aft Saben^öad^Berg, toeld^e, jtoifd^en bie öfler= 
reid^ifd^en JBorlanbe, bie ©raffd^aft ^ürftenBerg, SSeft^ungen be8 »iätumS ©tra^urg 
(©ttenl^eim) unb reid^Sritterfd^aftlid^e ©eBicte langgegliebert eingellcmmt, fid^ t)om §üner= 
febcl fübtoeftlid^ üBer einen 2;eil bcS Äaiferftul^leä l^injog. S)at)on entflammt bie üBerall 
in biefem cl^emaligen ®eBiet nod^ l^errfd^enbe ^)roteftantifd^e 9leligion; ungeffil^r ift baS 
l^eutige 21 mt @mmenbingen an bie ©tette ber alten 3Jtarlgraffd^aft getreten unb jeid^net 
ftd^, mit ber ©tabt fJreiBurg ju einem JReid^StagStoal^lIreiS bereinigt, burd^ feine cinl^eit^ 
lid^en SBal^len in nationalem ©inne auS, toeld^en ber ultramontane ftanbibat fJreiBurgS 
mel^rfad^ erlegen ift. 

2)ie ©efd^idCe @mmenbingen8 toaren biejienigen atter Ortfd^aften beS DBerrl^eintl^alS 
im 2)rei§igifi]^rigen Äriege unb Befonberä tofil^renb ber gfranjofeneinBrüd^e, toeld^e ben au8=^ 
gef^jrod^enen 3toedt verfolgten, einen unBetool^nBaren ©ürtelftrid^ ber JBertoüflung jtoifd^en 
granfaeid^ unb bem 2)eutfd^en 3leid^e („ba^ ®ott erBarm', e8 follte l^ei^en 5R5mifd^ 9lrm!") 
I^eraufteffen. 2)ie n&d^fte UmgeBung ber an toalblofem ©el&nbe langl^ingeftrctften , fel^r 
fommerl^eigen ©tabt t)on 6200 gintool^nern ift nid^t BefonberS fd^ön ju nennen, 
ettoaä füböftlid^ öon il^r lag feit bem 3lnfang bc8 14. gial^rl^unbertS eine Heine, cl^emafö 
augenfd^einlid^ toon Breitem ®etoSffer umgeBen getoefene S^iefBurg, baS aSBeierft^lo^, 
anfSnglid^ im Söefi^ beS ^ol^anniterorbenS, bann feit 1325 in bem ber greiBurger ©netoelin 
unb t)on il^nen „©d^netofelben" Benannt. S)a8 tiefumfd^attete, feud^tgrunbige ©d^lo^d^en, 
in feiner l^eutigen ®eftalt nad^ einer 3fttf<i^rift üBer bem Jl^or 1757 bon bem 1. 1. ©enerafc 
felbjeugmeifter t)on 3)ungern neu errid^tct, ftel^t nod^ neBen einem offenBar toeit Bejal^rteren 
©eitengeBäube. S)a3 enbe beS 18. ^al^rl^unbertä fal^ ein »ab unb eine SBirtfd^aft barin, 
nod^ f^jätere ^txt eine SaBaf 3f aBril , Big eS in unferen Sagen jur SSaul^ütte ber neuen, 
toiell^Suferigen SanbeSirrenanftalt t)ertoanbt toorben, toeld^e ööttig fd^attenloS unb lanb= 
fd^aftlid^ als ein troftlofer 9lnBlidf erften 9langeS baran grenat. 

aSon Often l^er feigen nun auf mäßiger Slnl^öl^e unb öon l^ier auS fcl^r unfd^einBar 
bie Srümmer ber alten aSefte ^od^Burg l^erüBer, ju ber toir Balb auf anberem SQBege 
gelangen. 9laf(^ erreichen toir am JRanbe bcS „^orntoalbeS" entlang bie SluSmünbung 
beS eijtl^alS, in il^r bie Station 2)enalingen unb bamit baS gnbe beS ©tütfeS ber 
eifenBal^nlinie, toeld^eS t)on OffenBurg Bis l^ierl^er unfer ©eBtet nad^ SBeften Begrenat. 
S)enalingen fül^rt mit tjollftem 9led^t feinen Flamen ßangenbenalingen, eS ift ein uncnblid^ 



Digitized by 



Google 



-^ 223 -^ 




d/odfbüt^. 



lang etnftragta l^ingebel^nteS Dorf, bag auger 
einem jicmlid^ unerllfirlid^en alten %utm am 
aOBeftenbe ein ftutiofum fonberlid^ftet 3lrt an 
feinem toon ftimmungäfc^önem fjfriebl^of benai]^« 
Barten ftird^turm befl^t. 2)iefer jeigt \p&U 
gotifti^e SSauart unb ttdgt auf feiner SIB» 
^jlattung einen, toie öon ßifen erfd^einenbcn, 
- fteinernen ^elmauffa^, ber t>on toeitem tfiu« 
fd^enb toie ein moberneS trigonometrifd^eä 
3eid^en ausfielet; eine JBrüftung umläuft ben 
le^teren, mit il^ren ®efteinfpeid^en bie SSßorte: 
AVE MARIA GRATIA PLENA MDX. "bxU 
bcnb. 2)ie ettoaö l^alSBrcd^erifd^e SSefteigung 
be§ Sturmes, ber toegen feiner aDBenbeltre^)pe 
fiiil)cr aUficmein „ber SBenbelftein" gcl^eigen tourbe, ift auger* 
arbciitltdj bind) bie Sluöfici^t lol^nenb, bod^ anbererfeitS nod^ 
bahiud) intiixf(ant, bag nad^ §an8 SfaloB ©l^rifto^))^ t)on @rim= 
mcl0t)aiifi^nÄ glaubtoürbiger ©etofiörleiftung unter bicfem tonn^ 
bcilid)cn Xtcigefteff auf ber Plattform eineS 5lag8 ber t)iel= 
ci:fn()rcnc Siml^KciuS ©im^)liciffimu8 auf bem Saud^ auSgeflredt 
(ag unb übn baS böffig menfd^enloS toeröbete 2)orf öorfid^tig 
nad^ ben franjöfifd^en SBerfolgern auölugte, benen er (todl^renb 
ber SSelagerung SlltBreifad^S) entronnen toar. 
§art nörblic^ bei ©enjlingen, too bie !urje 3toeigBa]^n toon SQßalblirc^ l^er einmünbet, 
ragt am ©Ijtl^alauagang ein fleiner, l^alB mit 9leBen, l^alB mit ßauBtoalb Bebedter, ööllig 
ifoliertcr §ügelrüdten au8 SBuntfanbftcin auf, ber „5Raurad^er SSerg", beffen Slame, au§ 
5Ruron ober 5Kure entftanben, jtoeifelloS auf ein römifc^eS föemäuer (murus) l^intoeift. 
Unter il^m Befinbet ftd^ eine ältefte, bieg aud^ burd^ il^r l^eutiged ^uSfel^en nod^ Bejeugenbe 
Slnficbelung , ber 5Jlaurac^er §of (toal^rfd^einlid^ Bereits eine „„curtis Muron**), fd^on 
im 11. Sfal^rl^unbert genannt, unb üBer biefem liegt im 3BaIb Verborgen ber Jrümmerreft 
ber 6t. 6et)erin8fapene, mit einer aBgetretenen ©ruftftein^jlatte in il^rer 3JHtte, toie 
c8 fd^eint, einen ^rior mit bem SfnfulftaB barflellenb, neben bem bie ümriffe eines Seines 
ober ©trum^jfeS in ben ©tein cingcfd^nitten finb. ÜBer bie SSebeutung unb 3uge]^örigleit 
beS ®raBbenImate ift leine SluSfunft mel^r ju getoinnen, oBtool^l eine barunter Befinblid^c 
Sa^reSjal^l 1771 t)er]^SltniSm&6ig erft lurj juriidttoeift ; t)ietteid^t erl^ält bie ®eftalt ein 
Slngebenlen an ben 1769 geftorBenen brittle^ten ^ropft beS SBalblird^er gl^orl^errenftifteS 
gfranjiSfuS 5JlerIIin, ber l^ier in ber aBgefd^iebenen 6titte bie le^te JRul^^att ju finben 
gctoünfd^t l^ätte. ßttoaS JRatfell^afteS ift in ber ©ad^e, ber 9lid^tüBereinftimmung jener 
3ial^reS3a]^I mit bem offenbar fd^on toeit frül^^en Srümmerjerfatt ber 1497 aulc^t 
rcftaurierten Äapeffe, toeld^e in dlteften S^agcn bie „5Jlutterfird^e" beS ganjen ©Ij«, ©imonS= 
toälber» unb ©lottertl^aleS getoefen. Sßon l^ol^em ^loetifd^en Sleij umftoffen, ru^t bie Heine 
Sluine in il^rem ftiffen 3BalbBett, unb il^r SSefud^, toie ber beS felBftfinbigen toinjigen 
„(SebirgS", baS ber 3Raurad^er SScrg barftettt, ift fel^r ju enHjfe^len; gleid^ einem i^totiQUin 
tninimalfter 2lrt öor einem ®oliat^, liegt er bem in unmittelbarer 9la^e mfid^tig auf* 
ragenbcn ftanbel gegenilBer. % 

5Bon ©enjlingen nad^ ©üben fielet man ben fJreiBurger TOünfterturm emporfteigen ; 
tt)ir toenben unS norbtoSrtS in baS %iial ber ^Bretten l^incin, baS bon unferem §ünerfebel= 
ccntrum l^ierl^er nieberfteigt. 9lad^ einer SBegftunbe getoal^ren toir Bei bem uralten S)orf 
©ejau (fd^on 862 in einer ©d^enlung ber fiaiferin 9lid^arbiS ein Jßfarrort ©accl^efotoa) 
jur Sinlen über unS bie §od^Burg toon ber ffiböftlic^en ©eite. 5Run fielet fic, Breit unb 
l^Dd^getoaltig auf il^ren ä3ergrüd(en l^ingelagert , als bie größte 9luine beS ©d^toarjtoalbeS 
l^craB. SBir toollen l^ier nur il^r crfteS urlunblid^eS Sluftaud^en im ^al^rc 1050 als im 



Digitized by 



Google 



— 22^ 



SBcfi^ „S)ietrid^^ Don .f)a^bcrc" cttoä^nen. 2)ie 3)iit9liebcr bicfcsf ©cfc^lec^ti^, jä^ringifc^e 
2)icnftTnanncn, fül^rtcn einen ©tierfopf (§ad^) int „rcbenben"» fBioppcn unb flarBcn im 
12. Sfa^rl^unbcrt au§; SeBaftian 3Rünfter mcrit barüBer an; „6§ ift l^ic auä) nod^ ju 
mctdcn / baS bie erften fetten tjon ^od^Bcrg foffen mit bem gtoffen fia^fer ßaricn an% 
3ftaKa lommen fein / unb ber erft foU ^ad^o gcl^ciffen l^aben / bcr toaj ein fte^biger 
ftartfcr l^crr / unb Bautoct ba^ fd^Io^ in S9ri§göh) / unb nennt e§ nait) jm ^ad^Berg. 68 
fol auö) t)on im entfprungen fein bi§ fptid^toort / toann einer tuilb unb tumörifd^ ift / 
ba8 man ju jm fagt: 2)u Bift ein toilber ^aä)." — S)ie8 ©:>)rie^h)ort toeift am bcutlid^fUn 
auf ben 5Ramen8urfprung l^in. „^ad^" (fpäter „§agen") ift bie oltl^od^beutfci^e SBcjeii]^* 
nung für „©tier'\ unb ber ^ad^Bcrg jtoeifelloS ber 5Bcrg, too bie stiere tocibeten. 2)ic 

3lBIcitung bon bem allerbingS toorlommenben 5Hamen „^aci^o" 
ift fc^on beSl^alB nid^t möglid^, ba e8 fonft ^ad^cSBerg ober 
Öag^Berg l^ei^en mü§te. 2)ic Jöurg tourbe bann Baben==bur= 
lad^if(i^ unb Slefibenj ber fid^ nad^ il^r Bencnnenben marlgräf^ 
lid^en 3^ciglinie. ^n fpäterer ^dt toaxh fte ju einer t)oII= 
ftänbigen ßanbegfeftung auägebel^nt, il^re 3lu§enn)er!c umfd^loffen 
nod^ ben 5^§ bc8 Sergej, bie SBaffermül^Ie unten an ber 
^Bretten unb bie l^eutige 3ldCerBaufd^uIe „^od^Burg" auf ber 
norbtoeftlid^en Seite ate TOeierl^of; Derfd^üttete unterirbifd^c 
©änge führten toal^rfd^einlid^ in ben „^orntoalb" l^inüBcr. 
3Qßann bie finnlofe „SSerfd^önerung" ^od^Burg au8 6a(^ = 
Berg, jubcm ber Sage burd^auS tüiberfpred^enb, um bie 2Benbc 
be§ 17. 3löl^t]^wnbert8 l^erum ftattgefunbcn, Ia§t fid^ nid^t genau 
Beftimmen. 2Ber bie ^oc^Burgruine nid^t Befud^t, l^at cttoaS 
t)om aSefonberften im ganjen ©d^toarjtDalb toerfSumt. 

©8 toar felBftöerftSnblid^, ba§ ©age unb Wäre fid^ an bie 
alte aSurg unb il^re ^nfaffen l^efteten; baS beutfd^c fßolUtpo^ 
be§ 12. 3a]^r^unbcrt8 — ber ,,aQßoIfbietrid^" — tocId^cS ben 
©agenfreiS ber 3lmel(ungen=^arlungen Bel^anbelt, nennt einen 
„^aäi" als ©o^n be8 alten „Serd^tung (SSerd^ten) tjon ^txan", 
ber für feine l^ol^e lapferJeit bom ßaifcr Belol^nt toirb: 

„Da fe^te er ^a^cn 3um £anbe5f}errn am ^t)in, 
(Er Qab tt)m 3um Wtxbt ein' eble Biet^OQin; 
§11 Breifat^ auf ber Pejie Jjat er bie jfrauen 5art, 
mit il^r Jjat er einen Soljn, ber Ijieg €rfefjart.* 

©0 toirb „^a(i)" ber S5ater beg „getreuen 6d£art^" , be^^ 
5Pflegerä unb Se^üterö ber^arlunge; nad^l^er fpiclt unt)er!cnn= 
Bar bag Berül^mte „.^arlungengolb" in bie SSurg hinein , in 
ber c8 Oon ©eiftern Betoad^t toirb, bod^ fid^ bann unb toann 
um bie 5Jlittagöftunbe au8 bem Soben l^eraufl^eBt, um fid^ ju fonnen. gfür bie ©rfc^einung 
eine^ ,,TOittag8gefpenfte8" ift nid^t§ tJoUenbetcr gefd^affen, al§ bie langen, einfamen, bic^t 
t3on SauB üBerbedEten öänge ber ^od^Burg. 6ine geifterl^afte Jungfrau toanbelt nl8 
Hüterin bcr BegraBenen ©d^ä^e in il^nen uml^er; in 5Jlonbnäd^ten tönt i^r ®efang t)on 
einem ©öUer ^eraB. Sllmäl^lid^ fteigt fie jur »retten an ben gu§ be8 SBergeS l^inuntcr, 
Babet barin, fömmt banad^ i^r langet §aar unb flid^t e8 in 3öpfe. SSeim 9liebertoanbcrn 
an ben »ad^ ift fie frol^finnig, bod) toenn fie jurüdE gel^t, toeint \u. ©ie toartet auf il^rc 
grlöfung, ju ber ein Äinb il^r tjerl^elfen fott, aBer ba8 .^olj für bie SBicgc bcSfelBen ifl 
nod^ nid^t getoac^fen. (2)ie gleiche ©age tritt in bem „Sl^orn auf ber SlltenBurg" Bei 
©ina^eim auf.) SBer um 3Jtittag ober ajtitternad^t in bie krümmer bcr SBurg fommt, 
fann bo8 ^arlungengolb — ben Söreifad^er BAja^, „Brisinganien" — , auf bem, toie auf 
bem 9liBelungen]^ort, ein giuc^ rul)t, in tjcrtoanbelter ®cftalt bort antreffen unb bat>on 
nehmen; bod^ ä^t^^^ift crJcnnt er cäf nid^t. 




Digitized by 



Google 



— 225 — 



S)ag SBrcttentl^Ql burd^jicl^t jenen toon un8 angefül^rten , langen, fd^malcn ©ttid^ 
bcr SSuntfanbfteinfonnatton an her SBeftfeite bc8 (SeBirgS, unb rote Steinbrüd^e fel^n 
uBerrafd^cnb auS grünen SBalbral^nicn t>on bcn Sergtoänbcn. JRafd^er al§ toon ben anberen 
Seiten unfereg ©ebieteS l^er fteigen l^ter im ©üben betrdd^tlid^c a:u3läuferer]^cbungen be§ 
§ünerfebcte auf; ein fd^ön geformter ®ipfcl mit bem 9lamcn ber „^o^t %aQ'\ fd^on 650 m 
l^od^, fd^eint nad^ Slorben balb baä Zf^al afiaufd^Iie^en. 2Bo er ftolg l^erbortritt, fpaltet 
fid^ baä le^tere mit ben ©tragen; eine berfelBen jiel^t fld^ gur Sinlen in ein fd^maleS, 
ringsum bid^t t)on SBfilbern umfd^IoffeneS ©eitentl^äld^en beS ^^Sl^cnnenbad^" l^inein unb 
ju bcr ^öl^enlage beS au8 tjielen Ortfd^aften unb ßinjell^öfen (Cttofd^toanben) Beftel^enben 
,,3freiamteg" l^inan. 33on ber genannten SBegtrennung aug getoal^rt man in bem Seiten^ 
tl^al, einfam t)om SBiefengrunb umgeben, eine nid^t gro§e, bod^ l^od^ aufragenbe romanifd^e 
ßa^jettc, ben legten überreft ber einft l^od^Berül^mten giftercienferabtci Jl^ennenbad^, 
el^emals t)on il^ren SBetool^nern Porta coeli Benannt. 

@ine jäl^ringifd^e Stiftung beS 12. ^al^rl^unbertS, gelangte ba§ Älofter im ®ange ber 
3eit JU reid^em ®runbBefi^tum in toeitem UmIreiS, geno§ Befonberen laifcrlid^en ©d^u| 
unb jeigte großen Umfang feincg SBaueä, ben nod^ eine alte 3lBBilbung im „gugel", einer 
an ber ©trage Belegenen SBirtfd^aft, beren föeBöube mit jur SlBtei gel^örte, barftefft. 43 ÄBte, 
unter bencn fid^ mel^rere 
3ä]^ringer Befanben, folgten 
fid^ t)on bem erften, <^effo. 
Bis jum legten, Sluguft 3toi= 
Bell^ofer ; ein toertoilberter, 
ettoaS anfteigenber Äird^l^of 
entl^Slt nod^ einige alte ©tein« 
Ireuje mit 9lamcn. 



2Iuf einfamem (5ipfel 
Um (Sruftgeßetn 
^erbfkbraune Wipfel — 
Sie murmeln barein, 
Unb auf bte (SIteber, 
Die lange Staub, 
Stumm rütteln fte nieber 
3i{r ffattemb £aub. 




V ^VV^"'! 



^Iftnntnhadf. 



aSon ben „Slrmagnalen" („arme ®cdten'0 im 15. ^al^rl^unbert, bann im 16. ^di)x- 
^unbert bon ben Säuern tjertoü^et toarb baS in ber gefäl^rlid^en Slad^Barfd^aft bcr |)od^= 
Burg ftcl^enbe Äloftcr üom S)rei§igia^rigen ftricgc am fd^limmften Betroffen unb ^al^re 
l^inburd^ boEftänbig tjcrlaffen. SJlit bem 19. Slal^rl^unbert geriet eS nad^ ber Slufl^eBung 
1807 fo in »erfatt, ba§ üBleS ©efinbel bie JRaumc Befiebelte; bie l^o^c Äirt^e todrb 1828 
aBgctragen unb nad^ g^reiBurg üBcrfül^rt, too fie, genau toieber aufgcBaut, feitbem bie 
^)rotcftantifd^e ßird^e ber ©tabt Bilbet. ©o ift au§er bcr ertoSl^nten, neffelumtoud^erten, 
romanifd^en Äa^pette unb bem ©cBöube beS „©ngel" nid^tS mel^r t)on ber alten ^errlid^feit 
gcBlicBen, unb eö gicBt toenig ©teilen im ©d^toarätoalb, toeld^e berartig mit einem föefül^l 
bcr SSergSnglid^Icit irbifd^er 2)inge Berühren, als biefer fonberBar ftille, toeltaBgelegene 
9lcft beS fllofterS Sl^cnncnBad^ , um ben ringS^in bie Siatur fld^ i^r ältefleS JRcd^t aurüdf= 
croBcrt l^at. S)er nSd^fte 3Beg fül^rt in anbertl^alB ©tunben t)on ßmmenbingen bal^in; 
in glcid^cr 3rit fann man t)on ber ßanbedC auS, bod^ nid^t ol^nc fjül^rcr, burd^ ben „a3ier= 
börfcrtoalh" nad^ Jl^cnncnBad^ gelangen. 

aOBir folgen bem SSrettentl^al toeiter auftoärtS ; Su§erft anmutig liegt baS proteftan= 
tifd^c Äird^borf ÄeppenBad^ unter bem „^ol^en Sag", ©eine 58urg mit gleid^namigem 
SlbelSgcfd^lcd^t ifl im Sauerniriege toerfd^tounben ; auS bem 2)rei§igiä]^rigen Kriege Betoal^rt 
bcr Heine, gdrtenfreunblie^e Ort ein Slngcbcnlcn an eine „Äuratoeil" laiferlid^er , bie 

Google 



Digitized by ' 



— 226 — 

^od^burg bclagetnbcr 6olbatcSfa. 2)er „©d^tntcb t)on ^tpptnbaö)" tourbc oon i^r „an 
Rauben unb f^ü^en gebunben aufgcl^enft, tote eine ©arntoinbe umgebrel^t , geprügelt unb 
getreten ; l^ieranf , ba er baä berlangte ßöfegelb bon 30 ©ulben ntd^t jal^len f onnte, f ort= 
gefd^leppt unb crfd^offen''. Site Jöegrünbung bafür gab ber betreff enbe Sitttmeifter beS 
©olmfd^en Äegimentä an, ,,ber 9Kann fei al8 fjeinb Bel^anbelt tuorben, toeil fici^ feine 
.^augfrau auf ber §ad^Burg aufl^alte unb er il^r 6ad^en l^abe bringen toollen". 

S)urd^ ein fd^öneS Zi^al fe|t bic ©tra§c fld^ über ba§ 3)orf Sieid^enbac^ fort, 
beffen 9lame tool^l am l^&ufigftcn im ©d^toarjtoalb toieberfel^rt S)er gro§e ©rjreic^tum 
im ®ebiet beä §ünerfcbel Betofil^rt fid^ an^ l^ier \mb l^at toieber jur Slnlagc einer a3lci= 
unb ©ilbergrube geführt; fd^öne l^erauägeförberte 6d^toerf))atbIöde finben fid^ jur a3e= 
fd^otterung ber @tra§e an biefer abgelagert unb überrafd^en benjenigen burd^ il^r ®etoid^t, 
toeld^er al^nungäloS ein Stüd bon i^nen jur §anb nimmt. 9lttm&]^Iid^ l^ebt ba§ Sl^al fid^ 
lydffn unb ber SBeg berfd^m&Iert fid^; bann fteigt ber alte fälble „^ünenfeffer' über il^m 
empor. 3)er bierftünbige äöeg burd^ baS Srettentl^al Oon S)enalingen (ober ber 9lad^bar= 
ftation aSud^l^ola) au^ ift unbebingt ber fd^bnfte ber iiim ^ünerfebel fül^renben. 

35on biefem nac^ Dften gegen bie Äinjig^öutad^ breitet fid^ eine „unbelannte", loum 
je üon anbern al§ ben Jöetool^nern aufgefud^te SQßelt oielfad^er ^öl^en unb Heiner J^öler, 
bie jiemlid^ überatt ben gleid^en ©l^arafter, bod^ nid^tS SSemerlenötoerteä barbieten; nur 
jur Stufen einer ©tra^e, bie bon ^aSlad^ im Äinjigtl^al querüber nod^ ßljad) im ©Ijtl^al 
fül^rt, liegt am Slbl^ang l^ol^er Söerge mit toeitem Umblidt bie Sluine ber ^eibburg, eincö 
fürftenbcrgifd^en ©d^loffeä, ba8 im 16. ^fal^rl^unbert eine l^eftige fjel^bc beranla§te, aui^ ber 
e§ faft jerftört l^erborging. 6onft ift nur nod^ ber 3lbtocg bom §ünerfebel nad^ gljad^ 
burd^ baS SSieberbad^tl^al (im 14. ^fal^rl^unbert „SB^berid^") al8 ein fd^öner, boc^ nid^t 
mit bem burd^ baS SBrettentl^al bergletd^barer ju nennen. 

2)ie 6I3 entfpringt auf ber §od^f[äd^e beS ,,a9riglirain" h)eftlid^ bon Jriberg, tocnbct 
fid^, ein tiefet Jl^ol unter bem Slomen „^interpred^tl^al" burd^meffenb, fteil gegen 9lorbcn, 
umbiegt bann aber alg „Oberpred^tl^al" ben „©fd^affifopf" nad^ SBeften unb bcrlauft 
fortan in fübtoeftlid^er Slid^tung fort, ^m 9lnfang l^ei^t fie „ßlgad^", nimmt inbeS, toenn 
fie aud^ baä „ünterpred^tl^al" burd^laitfen, bei ber ©tabt ßlgad^ ben Flamen 6I3 an. 95on 
bort, too fie fid^ nad^ SBeften brel^t, bilbet fie bie ©übtoeftgrenje unfereS ©ebietcö; mit 
il^r nod^ ein ©tüdt toeitcr nad^ ßften beteiligt fid^ baran bic gro§e ßljtl^alftra^e , tocld^c 
au^ biefem bom Oberpred^tl^al an in bielfad^en SBinbungen bie SBafferfd[)eibc l)inauf unb 
l^inunter inS (Sutad^tl^al fteigt. 

2)a8 Oberpred^t^al, beffen gleid^namige Drtfd^aft in ürlunben beä TOttelalterö 
„®ebred^tal" (baS „geborftene" , bielleid^t aber aud^ mit ber ©onnengöttin Jßert^t^a ju= 
fammenl^öngenb, ba§ „glönjenbe'O l^ie^, ift ein ed^teä ©ögemüftlcn=©d^toar3toalbt]Öal, füb- 
toärtä bon bem Slbfaff beS 103(5 m l^ol^cn ©fd^affilopfeg begleitet. 2)ie »etoo^ncr 
erfreuten fid^ in ber jtoeiten §älfte be§ 16. ^al^rl^unbertS leineg abfonberlid^ günftigen 
9iufe8; bie bort eingefül^rte ^Reformation l)atte befonberS burd^ einen lutl^erifd^cn Jßaftor 
^ieron^muS ^attueriug (^allcr), einen tl^eologifd^en „Älopffed^ter" , ber eigen^finbig ein 
©d^toein feineö 9lad^bar§ totftad^ unb bon biefem bafür burd^geprügelt tourbe, arge 35er= 
toilbcrung ber ©emüter mit fid^ gcbrad^t, bie fid^ in menfd^enalterlangen, bösartigen Um= 
trieben, §änbeln unb ^Raufereien äußerte. 2lud^ bie SBegriffe über 5Jlein unb S)cin fd^cinen 
nid^t gerabe folib gefeftigt getoefen ju fein, benn 1569 toarb ein 9lad^ttodd^ter S)icbfta]^lö 
l^alber jum Sobe bcrurteilt unb abfonberlid^crtocife bie 2lrt feiner öinrid^tung bitrd^ „3lu§= 
lofung" bcfttmmt, toeld^e für ben ©d^eiterl^aufen entfd^ieb. 5Jlan toar übrigens an biefen 
burd^ fleißiges ^efenberbrennen getoöl^nt. ©päter feierte bic ©cmeinbe be§ gefamtcn 5Pred6= 
t^ate ber 5Jlc]^r3at)l nad^ jum ßatl^olijiSmuS jurüdE. 

2)a§ crtoeiterte Unterpred^tl^al ift jicmlid^ einförmiger 9latur, obtool^l bie S3ergtoanb 
jur ßinfcn eine fcl^r möd^tige bleibt; eS toirb btird^ baö inbuftrielle ©tdbtd^en ßljad^ 
(1234 6lga) bccnbct, baS, im 9lnfang ben „Ferren bon ©d^toarjcnbcrg" gcl)örig, bielfältig 
feine «öerrfd^aft toed^fclte. 6in SSranb bernid^tete 1490 bie ©tabt jufamt allen i^ren 



Digitized by 



Google 



— 22t ^ 

mittclaltcrlid^en Urf unben ; fte 6eft|t nid^tö t)ön 3fntereffe al3 eine gotifd^c fiird^e auö bcm 
Slnfang be^ 16. ^al^rl^unbertS mit einem ®la8gemälbe=2)enlmal jtociet ®rafen t)on JüBingen 
ate Ferren ber 58itrg Sid^tcnerf. 

aOßciter aBtoärtS bilben bie ^od^tagcnben ftiH)))cn be8 9i o ^ r ^ a r b t g B e r g g (1 144 m), 
be§ SafelBü^l^ (1075 m) unb beg ^örnleBcrgä (907 m), attc bcm „ÄanbclgeBiet" 
angeptig, jut ßinfcn bic ^Begleiter beS ©Ijtl^alS; bann münbct Bei bcm S)orf SBIeiBad^ 
(1178 ,,5ßlibad^") bon ©üboftcn l^cr bct cinjigc größere 3uftu§ ber eij, bie Sffiilbgutad^, 
ein , gleid^ barauf fül^rt ein 2)orf bcn leidet ju 35ertoed^fclungcn 2lnla§ flcBcnbcn Siamen 
®utad^. 5Run tritt fübl^cr ber ftanbcl mä(i^tig ate Sel^crrfd^er bc8 unteren glat^nl^ 
auf, ba§ je^t feine Befonberflen JReijc ju entfalten Beginnt. SBcniger tragen allcrbingS 
ju biefen bie großen, nadften ©cBäubc einer Slltienf^jinnerci unb il^rcr 2lrBeitert)öufer tjor 
bcm alten S)orf Äollnau Bei, bod^ biefeS fe^t fid^ üBer bie 6I3 l^inüBcr unmittelBar in 
bie ©tabt SBalbfird^, fraglog eine ber fd^önftBelegenen ©täbte be§ ©d^lDaratDalbcS, fort. 
3)icfe füHt baS toieber mcl^r etngefd^nürte 5l]^al jtoifd^cn bcm fianbcl, ber gerabe üBcr feine 




ticfbunflen SBalbaBftürje auf fie nieberfd^aut, unb ber icnfeitigen IBcrgtuanb toöllig au§ 
unb ift ©d^lu^ftation ber Ileincn, nad^ 2)en3Ungcn in bie ^au:>)tBa]^n fül^rcnbcn ^toeigBal^n. 

6ier Beftanb aud^ fd^on um Balb atoei 3»ö^^taufenbe frül^cr eine §au:>)tftation ber 
Slömcr. 3f^ „SlItcrSBad^tl^äld^cn'', bag fid^ in bcn fianbelftodf l^inanjicl^t, toarb ein ®raB 
ou§ i^rer ^t\i aufgebedEt, au§erbem ein Bebeutcnber gunb an S9ronjegcfä§en unb SJlünjcn 
tjon 3luguftu8 Bio SBalentinian gemad^t. §art üBcr ber ©tabt auf ber 9lorbfeitc crl^cBen 
fid^ atDcifelloö auf bcm ©cm&uer cincS römifd^en ftaftcHö bie lül^n unb brol^cnb bon fteiler 
Ööl^c ragenben 5lrümmcr einer SSurg, toeld^e burd^ il^rcn Flamen ÄaftellBurg nod^ an 
bie iage be§ i)eIumatenIanbeS gcmal^nt. ©ie tuar im 13. ^fcil^rl^unbcrt ein l^aBöBurgifd^eö 
Seiten unb ber ©d^Io§fi| einer ^errfd^aft „ßaftclBcrg" unb toarb im 14. 3[a]^rt)unbert 
nad^ bcm Sobe il^rcS i8efi|cr§, be§ SlittcrS 3Rartin 2RaIterer, ber in ber ©d^Iad^t Bei 
©empad^ fiel, getoaltfam toon Öfterreid^ an fid^ gcjogcn. S)er S)rei§igiä]örige Ärieg mad^te 
1034 bie Surg ju ber l^cutigcn SRuinc, toeld^e auf ber 5Rorboftfeite bon tiefem, h)albüBer= 
fd^attetem unb üBcrBrüdEtem ®raBen umjogen, toie mit leeren Slugcnl^öl^lcn auf bie ©tabt 
unb bie Breit üBer ein gclötocl^r ju il^ren güBcn nieberraufd^enbe 6I3 l^eraBBIidCt. 

aSßalbfird^, mit gegentoärtig 5000 SBetool^ncrn, toirb urfunblid^ juerft alö 

S8enebiftiner-5tonnenflofterg 

29» 



„3Baltd()iId^a" 92(5 in Slnla^ ber bortigen ©tiftung eineö 



Digitized by 



Google 



— 228 -^ 

biird^ bcn ^crjog Söurfl^atb I. t)on Sllemannicn ertoäl^nt. 6t grünbetc baSfcttc auS 9tcue 
üBet feilte Sluflel^nung gegen Äaifet ^einrid^ I., auf SlntrieB feiner frommen ©emal^Kn 
Sligilinbe, für feine 3;oe^ter (S^flla, toeld^e bie erfte äbtiffln toar, in alten 6(i^riften ate 
„Fundatrix Monasterii hujus" Bejeid^net toirb unb „in fama sanctitatis" toerfd^ieb. @e- 
toeil^t tourbe baS Älofter ber l^eil. ^Jlargaretl^a, unb fein erl^altener px&i)txQtx ^auptBau 
am 6ilbranbe ber ©tabt ]^ei§t nod^ je^t ,,©t ^Jlargaretl^en". 3)a§ ©tift toar ein fcl^ 
öornel^meS, feine 3fnfaffinnen tourbea „^ol^c grauen" Benannt, bod^ l^ielt fein ®Ianj nur 
Bis jum 15. 3(a]^r]^unbert an. S)ie le|te tBtifftn, Slgatl^a bon llfenBurg, ftarB (toie ur:= 
lunblid^ aus einem S)i))lom be8 ßaiferS ©igiSmunb au8 SSafcI l^eröorgel^t) „in amara 
paupertate", unb ba8 ßlofter toarb 1437 in ein toeltlid^eä ßl^orl^errenftift umgetoanbcit. 

3lfö fol(i^eS Beftanb e8 unter 22 5ßrö))ften Big jum legten biefer gl^orlftcrren, ^ol^ann 
^tpomnd bon ^aufer, toeiter unb tourbe 1806 aufgel^oBen. 3)ie tounberbotten 9ldume 
be3 in ber 3Ritte beS 18. ^al^rl^unbertS bon bem fd^on ertofi^nten ^ro^jft fjfi^anaiäfuä 
3JtcrIlin neu errid^teten 5ßro))fteigeBäube8 bienen gegentoärtig aU „jpcnfion unb ^ftegc^ 
anftalt", einen bon Barml^eraigen ©(i^toeftern geleiteten ©aftl^of barftettenb. ©ine iiä^^ 
brollige Seiftung lünftlerifd^en ^infefö erl^&lt ba§ ©ebdd^tniS an ein 3JHttag8ma]^l, baS 
Äaifer Sffiill^elm I. mit bielen ^öd^ften unb allerl^öd^ften ^erfönlid^!eiten 1880 in „St. 9Jlarga= 
retl^en" eingenommen. 

aOBalbfird^ gcl^örte ben Ferren bon ©d^toarjenBerg unb foff, al§ e§ 1300 jur ©tabt 
crl^oBen toorben, bon ber bamaligen ÄBtiffin 3lnna bon ©d^toarjenBerg mit l^ol^en ^Mauern, 
5lürmen unb ©rSBen umgeBen fein; erl^alten ift nid^tS babon, e§ toarb me^rfad^ böllig 
nieber gebrannt, unb aud^ feine alten Urlunben gingen baBei größtenteils berloren. 2)a= 
gegen l^at ein 9ieft feiner feit bem 16. Sfol^rl^unbert großartig BetrieBenen ©teinfd^leifereien 
bie 3^it bis l^cut' überbauert; eS ift fel^r intereffant, eine berfelben ju Befud^en (man 
Bebarf ber ©rlauBniS ber SJefi^er). 9lad^ altl^ergebrad^ter SQßeife liegen bie StrBeiter nod^ 
auf ben SeiB l^ingeftredtt bor ben l^aftig fd^nurrenben ©d^leiffteinen ))latt auf bem SSobcn. 
3lud^ eine pd^ft aBfonberlid^e §uttrad^t ber toeiBlie^cn SJebölIerung be§ gljtl^alS, in einem 
l^ol^en gelBcn, orangef arBigcn ober roten , fd^malfräm))igen ©trol^c^linber Beftel^enb , l^atte 
fid^ Bis bor lurjem nod^ bielfad^ crl^alten, fd^eint aBer je^t Beinal^ böffig aBgelegt ju Serben. 

aSßalbürd^ jeid^net fid^ nid^t burd^ altertümlid^c ober ftattlid^e ©eBäube au8, ift im 
Innern nid^t unfreunblid^ , bod^ jiemlid^ unregelmäßig unb tointtig gebaut, fo baß feine 
©d^önl^eit ]^au:>)tfad^lid^ nur auf feiner Sage im frifd^en, großartigen ©eBirgStl^al unter 
bem ßanbel Berul^t, beffcn ©ipfell^öl^e man bon l^ier am Bequemften unb Ülrjeften auf 
berfd^iebenen fd^attigen 3Balbanftiegen in brei ©tunben erreid^t. SBir muffen einen lurjen 
35orf^)rung au8 unferm gegenwärtigen ®eBiet in baS feinige mad^en, um ber 9iuine bc3 
©d^loffeS ©d^toarjenBerg einen SJcfud^ aBjuftatten. ©ie liegt, bom ßljtl^al auä nid^t 
ftd^tBar, üBcr bem CBerenbe be§ engen „aBegelBad^''=3:oBel§ in BetrSd^tlid^er ^öl^c auf 
bunllem S^annenlegel, üBertoilberX, nur ein geringer 5lrümmerreft. Dod^ Bilbete bie SSurg 
tijtmal^ — urlunblid^ erfd^einen juerft im 12. 3fa]^r]^unbert bie SJrüber „6onrab unb 
SBernl^er bon ©toarcinBerd^'' — ben ©d^loßfi^ ber ^errfd^aft ©d^toaraenBerg , bie einen 
großen Xeil beS eiat^afe unb ©lottertl^alS umfaßte; 1498 ftarB ba§ ®efd^led^t mit 3o^ann 
aSßerner bon ©d^toarjenBcrg au8. Sin ber SSurg l^aftet eine eigentümlid^e 3Rfire bon einem 
finftern, gewaltigen ©d^loßl^errn , ber bie fd^öne 5lod^ter eineg feiner SeiBeignen Begel^rte 
unb nur babon aBftel^en tooffte, toenn biefer il^m einen mäd^tigen fiirfd^Baum ing ©d^loß 
Bringe. 3fn ber 9lad^t aber gruBen riefige ©d^attenl^finbe ben SSaum au^, unb bier raben^^ 
fd^toarae Stoffe fixierten il^n auf einem SBagen burd^ bie toie ^a^pier aerbred^enbcn ^Blauem 
in ben 9litterfaal l^inein. 2)od^ bie Steige toaren bid^t mit glül^enben fiirfd^en Bebedtt, 
toeld^e ber §err bc§ ^aufeS unb feine ©dfte, bon ben ©d^attenarmen geatoungen, cjfcn 
mußten, um baran au berbrennen, unb um fie loberte bie SSurg in ^ammtn auf. 

2)id^t bor bem 9lu§gang be§ eiatl^afö fd^neibet aiit^ Sinlen in bie le^te toeftlid&e 
SlBbad^ung be§ ßanbel bag ©uggcntl^al ein, mit einer Ileinen Jßaßl^öl^e einen Übergang 
ing ©lottertl^al Bilbenb. @g ift nm^ ber S9ergtoerl=©agent]^äler beS ©d^toaratoalbeS, 



Digitized by 



Google 



— 229 — 

bnS el^emalS ,,Scid^cnt!^Ql" gel^ei^en unb eine 6tabt umfd^loffcn l^aben fott. 3i]^rc SBctool^ncr 
IcBtcn in großer üp^jiglcit unb ©ottlofigfcit, Bcfonberö eine @bclfrau, bie eines SagS einen 
©ciftlid^en, ber jur legten Ölung eine§ fitanlen broBen im ©eBirg an il^reni @(3^lo§ 
tJorüBerlam , toegcn beS föeldutS ber ©lodfe beS il^n Bcglcitenbcn 3Jle§ner8 l^iJl^nte, ^jebe 
i^rcr ßül^e ^abt eine fold^e ©d^elle um ben §al§". S)cr Sobfranfe oben auf bem legten 
§af aBcr gcnaS ^Jlö^lid^ nad) ber ©innal^me beS Slbenbmal^fö unb licB fid^, ate er eine 
3BolIe, erft toie einen ^ut, bann toie eine Sabctoanne, jule^t toie ein ©d^eunentl^or.üBcr 
ben ©d^toaräenberg l^erüberfommen fa)^, auf ben „ßufer'' (ben l^öd^ften ®ipfel in ber Sttöl^e) 
trogen, „benn baS ©erid^t ®otteö bred^e nun über ba3 %ijal l^erein". ©o toarb er mit 
feinem ©ol^n allein gerettet, ba eine ©ünbftut mit 35onner unb 58Ii^ gleid^ barauf bie 
ganjc ©tabt t)om ©rbbobcn austilgte, ©eitbem i^eifet ba§ %i)al „©udtent^al", baS „t)er= 
funfene". — 2)ie ©age berul^t auf ber gefd^id^tlid^en Sl^atfad^e, ba§ im 13. 3l«^i^^unbert 
jur 3cit ^^^ ®rafen 6gon t)on fjreiburg fid^ gro§e ©ilbcrgruben im Sl^al Befanben, 
tüdä)t^ 1258 (bie 3o^I ift ön ber Ortöfird^e mit ber SBafferpl^e toermerft) burd^ einen 
aOBoIfenbrud^ t)erh)üftet toarb. Offenbar ift ©uggentl^al bie erfte Sl^alanfiebelung beö 
,,©u!fo\ 




Unmittelbar am ßingang in baö l^öd^ft anmutreid^e Jl^äld^cn tjom ßljtl^al auS 
liegt baS fd^on 1481 ertoäl^nte ©uggenBab, brei SSiertelftunbcn toon S)enjlingen entfernt 
unb um bie f)älfte näl^er Bei ber ©tation unb bem S)orf Sud^l^ola. 2)ieS ^ebt fid^ an 
ber ©inmünbung ber Sofa, eineS abgejtoeigten SlrmeS ber ®Iotter, in bie ßlj freunblid^ 
au§ gelb= unb SBicfenmitte beö %^aU, tro^ feines befd^eibenen SluSfel^enS uralt, ba ein 
3Rcier]^of SBud^^oIa fc^on gleid^jeitig mit bem il^m na^ benad^barten 3Jlaurad^er]^of aU 
crfteä SSefi^tum beS SBalbfird^er filofterS ©t. 3Rargaret^en auftritt. S)er feurige SBein 
auf ben norbtoärtS Belegenen SReBBcrgen fielet in Begrünbctem SRuf; eine 2)orfd^roniI beS 
Pfarrers ©eifinger t)on 1783—1806 enthält intercffante 5Kitteilungcn über bie jal^lreid^en 
ÄriegSbrangfale , toeld^e Sud^l^olj toöl^renb jener ^txt ju erleiben gel^abt, unb toerjeid^net 
1793 ben ©toBfeufäer: 

„2Iuf (Erben t(i fein Hulj, 

wer rufjen will unb froljlit^ feyn, 

ber fd^Iag ber weit btn Boben ein 

unb fal^r bem Qimmel ju.* 



S5on SBud^l^olj fül^rt in einer S5iertelftunbe ein überaus anmutiger gu^toeg burd^ 
ü^))jige SBiefcn nad^ bem toielbefud^ten ©uggenbab, baS in jeber SRic^tung einen ber 
fd^önften unb empfe^lenStoerteftcn ^ufentl)altSorte im ganjcn ©d^toarjtoalb, Dor attem jur 



Digitized by 



Google 



— 230 — 

i5ftü]^Iing§= unb S^&tf omtnetacit , bietet. 2)a8 §au§ liegt mit etnlabcnbem ®attcn an 
ber ^art toorüBetraufd^enben glj in traulid^fter UmgeBung, im Tl&tiMpxil xtxä) öon 
S5eil(i^en umblü^t; We SctoittHng ift eine ebenfo frcunblid^ forglid^e, aU ba§ t)on iifx 
(Gebotene mufterl^aft unb ^)rei8toürbig. Sin Sonntagen ftatl t)on greiburg aui bcfud^t, 
erfreut baS ©uggenbab fxä) in ber SQßo^e, tocnigftenö morgcnS, jumeift ib^ttifii^er Sftul^e. 
@Ieid^ am §aufe fül^ren Slbl^änge jum SBalb em^jor, unb nad^ h)enigen 55linuten breitet 
ftd^ ju ben gü§en be§ ^inanftcigenben ba§ untere gljtl^al mit feinen toeiten, t)on iaf)U 
lofen ^ap))eln burd^ragten, öom getounbenen 3flu§ bur(i^glan3ten SSBiefen — barüber bie 
§od^burg, ber 3Raurad^er Serg, bann ber Äaiferftul^l unb bie 35ogefen — in einem 
feinften, malerifd^en unb ^joetifd^en 9let} ber färben unb Sinien au8, ber in folt^er Slrt 
faum feine^gleid^en im ©d^toarjtoalb beft|t. 




Digitized by 



Google 




3m 6(lltt iit§ Ämkl 



u\ bnn ,H IUI bei (124:inj) bctickn luii ^um €iftcn= 
mal eine bcr ofterftcn ffrl)cbiin (11:11 bot tiib[id]cn 

-i^älitc bcij Sc^tuar^^tDatbcy mit einer bi^^licr norf) Jitdjt Don 
aieid)tcTi döt)C. Mciiicis bei; bon urio ale „Wetiietc" 

iilniet eilten Stürfe bee WebiriV3 läßt fid) fo bcut(id) mit 

bem 'Jlutic übcrblicfen, aU ba^^jenit^c beä rtaubel düu feinem 

S\op]z am. tf*^ tüirb im SLU^fteii an feiner Sdjnmlfeite tion 

-^^ ' ber 9t^cine6cne, im 5Rorbcn Dom (Slgt^al begrenjt ; nacl^ Oftcn 

crftrctft eg ftd^ gegen bic Sal^nlinie Sriberg — ©t. ®corgen= 
SSiUingen— 2)onauefc^ingen, unb im ©üben toirb e8 buxä) baä 2)reiyam=§öIIent]^al mit feiner 
f^ortfe^ung ber ©tra§e na(i) 9leuftabt unb Don biefem toeiter an bic untere Sreg begrengt. 
Der Slid Dom ftanbel getoa^rt jelbftbcrftönblid^ nid^t affeS, toa§ biefem ®e6ict angel^ört, 
bod^ er üBerfc^toeift eö, too eS fxä) in einer Sieflagc birgt. SBon 5Rorboft 6i§ Süboft gel^t 
er über bic ^od^Ianb^lDcIt l^in, toeld^c ^ä) fübtoärtä in bicienigc be§ fjelbberg fortfe^t. 
Die 3lunbfc^au umfaßt bic ganje aSogefenlettc über bem JRl^eintl^al, reid^t norbtoärt^ bis 
jum Änicbiö, öftlid^ an bic ©d^toäbifd^e 3llb unb crftreclt ftd^ im ©üben ju ben Sllpen 
t)on 33orarlberg bis jum 5JlontbIanc mit bem ßrjlaftcn unb fjelbberg im SBorbergrunbe. 
Um ben botten SunbblidE genießen ju lönnen, mu§te man atterbingä bie trigonometrifd^e 
Steinp^ramibe auf ber oberften §öl^c bor ^al^rcn ettoaä bcfd^toerlid^ erllettern. 2)ie 
Stabt grciburg ift nid^t ftd^tbar, fonbern fübtocftlid^ burd^ einen ^öl^cnrüdten berbedft. 

2)a§ ber ^amt ft anbei — ber übrigens mel^rfac^ aud^ in ber Stjcinpfalj , bei 
ai^einjabcrn unb 3Jlin^eIb auftritt — bem Äcltifd^en entftammt, ift fraglos erliefen, 
benannt toirb er juerft in Urfunben beS ÄlofterS ©t. Jßetcr (Rotulus San-Petrinus) im 
12. 3at)r^unbert bei 3lnla§ einer ©rcnjbefd^reibung : „A platano in monte Kanden." 
Danad^ ^ättc bamalS auf il^m eine Jßlatanc (ber „morgcnlänbifd^e Sli^orn") geftanben. DieS 
ift nid^t benfbar, ba Platanus orientalis, ber bielgeliebte „SQßunberbaum" ber @ried)en unb 
9?ömer, cincS milben ÄlimaS bebarf unb in bicfer toilbraul^en ^öl^c nid^t gebiel^en fein 
fann; eS toirb bermutlid^ auf einer SBertoed^fcIung mit bem platanen&l^nlid^en Acer 
platanoides, bem ,,norbifd^en Sll^orn", berul^en, für ben aud^ bereits bie Mten einen 
9lamen (kelyn) befa§en (unfcr 3l = ]^orn flammt lurioS bom tat. a-cer). SBic auS ßanben 
(bergleid^e bie ©tabt ßanbern, 734 „Q.f)anhxo") fianbel getoorben, fd^eint ber SBoKSmunb 
aus icner Jßlatane „Jßlattc'' gemad^t ju l^aben , toie nod^ ie|t' eine Äanbell^ö^e (über ben 
„Jßlattenl^öfen") l^eifet. 3fcbenfalIS legt baS ©anje S^ugniS für ein frühes SBeftiegenfein 
beS @i))fels ab, auf bem baS ^öd^fte Säauerngepft Deutfe^IanbS, ber ^anbel^of, liegt. 



Digitized by 



Google 



— 232 -^ 



2)cr Sefi^cr bcäfclbcn l^icU in frül^crcn ^al^tcn allein oben eine immctl^in banfcn§n)crtc, 
bod^ xeä)t bürftigc SQßirtfd^aft, bic aud^ mit einem ))aar, jebem bort ÜBcrnad^tenben in 
langer 6rinnening t)er6leiBenbcn Söetten anggerüftet toar; Je^t ift untueit bon il^m ein 
ftattlid^eS „fianbelraftl^anä" mit Bel^aglid^er ßinrid^tung erbaut, ba§ beffere 9lad^tunterlunft 
bietet. 2Ran getual^rt e§ runbnm au8 h)eiter fjetne, e8 blidft gerabe auf SBalbfird^ l^inunter. 
Slu^crbem Bieten im oBerften SBereid^ beg ßanbefe nod^ jtoei ©d^u^ütten Unterfd^lu^jf unb 
px&ä)tiqt 9lugfi(i^ten, biell^omaSl^ütte am SQßeftlamm unb bie ©uftabl^ütte auf bem fo= 
genannten „®ereut" ober „föerütf' (1033 m), ber l^öd^ften ©tette be§ norböftlid^en Äammaug= 
iäuferS. SBeibe glitten finb nad^ t)erbienftt)otten Äennern beS ®eBieteg Benannt toorben. 

2)er oBerfte ©ipfel beS fianbel ift lal^I, gleid^ einer Ileinen Sonfur, mit lurjer 
@ra§narBe unb oereinjeltem fd^toärjlic^cn gfelSgeBlödf Bebedft, fonft jiel^t ftd) tiefbunflet 
aSßalbfrang ringg um il^n t)er unb faft öBeraff Bis ju feinem fju^ l^inaB. SEBir l^aBen fd^on 
ertoäl^nt ba§ er tjon alterg im ©d^toarjtoalb bie SRoffe beS JBrodfen al§ näd^tlid^er 2eufefö= 

tl^ron fpielte, unb ba§ beSl^alB SEBalblird^ mit bc= 
V "" fonberem ßifer unb SRu^m ber gottgefälligen Jßfti^t 

ber aSerBrennung tjon ^ejen nad^fam. SSielc ber 
le^teren, bie auf ©tödten unb ßfengoBeln jum flanbel 
l^inanritten , flammten au§ greiBurg; Berühmt toar 
„bie bidEe SöärBel" t)om bortigen gifd^morlt, beS 
l^öffifd^en gürften SieBfte, toä^renb „bie bidEe SSädterin" 
aus greiBurg afö jtoeite in feiner ^erjenSgunft ftanb. 
3[ungfräulein , bie jum erftenmal erfd^ienen, tourbcn 
mit einem Äranj auSgejeid^het ; l^ä^Iid^e SBeiBcr 
mußten bic ®efd^irre ber ^Ral^Iaeit pu|en. 5Jlan 
tafelte löftlid^ unb tranf auS filBernen unb golbncn 
SBed^ern Bei Srommel^ unb ©eigenfd^aH ; ber „©d^ult= 
]^ei§ t)on 9lieberh)inben" (einem ©Ijtl^alborf jtoifd^cn 
SBalblird^ unb Gljad^) pfiff nad^l^er auf einer 9lute 
Sanjmufif. ©o tourben bie „^ol^en ^eftnäd^te" gc= 
feiert, Heinere 3iJfömmen!ünfte bagegen auf bem 
„Slägelefee" Bei gfreiBurg gel^alten, tooju aud^ bie 
^ejen SQßalbfird^S fid^ einfanben, bod^ ging e§ baBei 
einfad^er ju, gaB nur getoöl^nlid^e ßoft unb fd^Ied^teren 
aBein. — ©o Berichten bie toiffenfd^aftlid^en f5feft= 
ftettungen ber größten „3;eufeISgeIe^rten" toom 15. 
Bis 17. SJ^l^tl^unbert nad^ ben goIterauSfagen ber 
„jum ßingejlänbnis ber SOBal^rl^eit" geBrad^ten „Un= 
^olbinnen". 

2)ie ©tette ber ©ejenaufammenfünfte Bilbete üBrigenS nid^t fo fe()r ber fälble ©d^citcl 
beS SergeS, als BefonberS ber ftanbelf eis, ein nad^ aOßalbfird^ ju ungefäl^r in jtoei 5)rittel 
^bf)c beS ßanbel, üBer 2urmBö^e auS bem SBalb aufragenber, mit feinem OBerftüdt 
unglauBlid^ toeit ftü^loS üBerfragenber gelS. 9lingS um i^n l^er ift möd^tigeS, Inietief 
t3on SRoofen burc^touc^erteS ©eBlödt aufgefd^üttet, bürre, toei§fd^immernbe , Bli^getroffenc 
Sannen ftredEen bajtoifd^en geifter^afte 3lrme auS; baS föanje Bietet einen ber romantifd^= 
iDilbeften, im 2)ämmer= ober 3Ronblid^t unl^eimlid^ften Jßlä^e beS ©d^toaratoalbeS. S5cr 
aOßeg t)on aOßalbfird^ fü^rt I)art an bem ÄanbelfelS empor, ben man aud^ t)on brunten auS 
getoal^rt, bod^ o^ne feine ©etoaltigleit ju al^nen. gr ift bem „(SrBfeinb ber ^enfd^^eit'' 
ein 2)orn im Sluge, benn er l^ält im Innern beS Äanbel einen großen ©ee tjcrfd^loffcn, 
beffen aOßaffer ber Teufel nieberftürjen laffen möd^te, um ben ganjen (frommen) aih:eiSgau 
JU ertränfen. @ineS SageS fam beSl^alB ein „örünrotf" ju einem arm=t)ertoaiften, toeinenbcn 
^irtenlnaBcn , ber bort oBen SSiel^ auS bem i)orf ©innSBad^ (Bei aOßalblird^) lautete, unb 
teilte biefem mit, im Serge Befänbe fid^ ein unerme^lid^er ©d^a^ t)on ®olb unb (gbct 




IHf ^eufflsfanjel. 



Digitized by 



Google 



-^ 233 -^ 











flcincn, bcn bcricnigt an fid^ nttj= 

men bürfc, ber ben greifen fot^ 

jurüÄen bermöge. ^nfolgebeffen 

berl^iefe ber finabe bie biet befon= 

betä Iraftöotten ^ugflicre feines 

3)ienfl]^errn mitjubringen unb fanb 

am anbern 5Jlotgen ben ©rüntorf 

aud^ fd^on bereit, ber junt 2lnf^3an= 

nen einen großen 9ling t)on gelbem 

2Jletatt in ber gf^IStoanb befeftigt 

l^atte. 3)od^ toie ber §irtenbub 

feine ©tiere antrieb, tl^at er bieö 

getool^nl^eitSmafeig mit bem 9luf: vÖiUa! ^n 

®ott'g Flamen!" unb ^lö^Iid^ füllten m\^c umtitr, bie 

6rbe bebte, im Innern beS SBergeS j^ob [xd) ein ä^rnufcti imb 

aOßogen, bie ©tiere jerriffen il^r ^oäf unb ftürjten ju %fjal 

unb ber Änabe betoufetloä ju SBoben. Site er toieber ju fid^ lam, r 

toar atteS ftitt um il^n, nur ein l^etter, ftarler Quell ^jlätfd^erte unter 

bem fianbelfelfen l^erbor, unb ber Teufel toar burd^ baS „3fn @ott*§ 

9lamen!" betrogen toorben. ©tatt bie Seute brunten ju berberben, l^atte 

er il^nen jur 'ßrfüttung il^reö fel&nlid^ften SBunfd^eS berl^olfen, ein reineS, löfllid^eS 2;rinl= 

toaffer ju befi^en. 6r toar, toie immer, ein „bummer Teufel" getoefen. — übrigens l^aufl 

ber alte SDÖoban aud^ nod^ broben auf bem SBerg, jiel^t als „§adEeIberenb" einem toilben 

3>agb]^eer borauS, baS l^ier auS ©eri^j^jen beftel^t, bie auf ^irfd^en — ©ed^jel^nenbern — 

reiten, unb „bom fianbel l^er ruft fein ©üftl^orn". 

9lad^ allen ©eiten l^in entfenbet ber SSergftodE feine SluSläufer ; bie getoaltigfte ^xppt 
toölbt er als „Äanbelrüdfen" inS QiiÜ)dl ettoaS oberl^alb SÖBalblird^S l^inunter, bod^ aud^ 
toeflto&rtS unb nad^ ©üben gegen baS ©lottertl^al bad^t er fid^ mit einer laum geringeren 
|)ö]^enlette ab, in toeld^er ber S^obtenberg, Sufer, (Sid^berg unb SBranbSlo^jf 
l^erborragenbe ^unlte bilben. 3)ie ©lotter entf^iringt am ©üb* unb ©üboftabl^ang beS 
ßanbel unb jiel^t fid^, anfänglid^ auf ber §od^flädi^e berlaufenb, bei ©t. $eter toeftto&rtS 
in baS tief eingegrabene felfenreid^e ©lottertl^al l^inuitter. 3)ieS jäl^It ju ben ed^teften 
unb malerifd^ften ©d^toarjtoalbtl^älern, mit bielen ©ägemül^Ien in feinem oberen Steile unb 
feinem immer laut raufd^enben, jtoifd^en eng jufammengerüdften l^ol^en SBergtoänben über 
©eblödE l^aftig nieberftürjenben SBergtoaffer. ©tellentoeife einfam, ift eS im ganjen bod^ 
ftarl belebt; bie Sil^algemeinbe teilt fid^ in bie brei ©tunben lang l^ingcbel^nten Ortfd^aften 
OBer= unb Unter = ®Iottert]^aI. 3fm erflercn toirb ein „3)ing]^of" im 12. ^al^rl^unbert 
genannt; ungefäl^r jtoifd^en beiben in ber 2Jlitte, bod^ ein SSiertelftünbd^en norbtoärtS in 
ein ©eitentl^äld^en gegen ben Sufer l^inaufgejogen liegt engumfd^Ioffen , anl^eimelnb unb 
anfprud^SloS baS ©lotterbab mit nod^ altmobifd^en SSauIid^Ieiten, fd^on 15(34 ertoal^nt 
unb bis jum 18. ^al^r^unbert ben Flamen „Suterbab" tragenb. SSon bem frieblid^en, 
tocnn aud^ jiemlid^ befud^ten Slufentl^altSort l^ebt ftd^ ein fel^r fd[)öner SDÖeg jum Sufer 
(675 m) l^inan unb teilt fid^ auf biefem nad^ aOßalbfird^ (an ber Sluine ©d^toarjenberg 
borbei) unb inS ©uggentl^al l^inüber. 2)ie (Segenb jeigt biele altbcrlaffene ©ilberftotten ; 
bei Unterglottertl^al erweitert baS %tjal fid^ ettoaS, bann beginnen in ber ©üblage 
bie leiber nid^t fel^r umfangreid^en Siebberge, toeld^e ben trefflid^en, bod^ ftarlen „@lotter= 
tl^Sler" jeitigen, ben man unberfalfd^t in ben SBßirtfd^aften beS 2)orfeS — „(Sngel" unb 
„©onnc" — erl^ält. Slud^ l^ier tragen bie gfrauen nod^ bereinjclt bie l^ol^en gelben bis 
roten, ladEierten ß^Iinberftrol^l^üte unb fel^r buntftoffige ©etoanber. SQßiefen* unb toafferreid^ 
münbet baS %f)al gegen bie ©tation Denjiingen auS ; bie ©lotter fenbet l^art am (SebirgS= 
raub nad^ 9lorben gleid^ einen Slrm jur 6Ij l^inüber, toäl^renb ein jtoeitcr am ßaiferftul^I 
in bie 2)reifam unb erft mit biefer in bie 6Ij münbet. 

Digitized by V:iOOQIC 



— 234 — 

3[n baS ©lottcrtl^al triU lurj bot feinem @nbe t)on ©üben l^er baä gföl^rentl^al 
ein, baS \iä) long in bie SSetglette ^incinjiel^t, bic fid^ al8 füblid^er Slu8loufer be3 flanbel 
Bis nad^ gf^cibutg etftretft. 6ie bilbet mit jol^Ireid^en Ileincn ©eitentl^älern bie SBaffet' 
fd^cibe jtoifd^en ber JRI^eineBene unb bem unteren 3)reifamt]^al unb ouf il^tem toolbigen 
"Studtn eine fel^t einfame, nur feiten bcfud^tc Sößelt. 2)ie S^annenlö^jfc, toeld^e fid^ ilbcr ben 
leiteten etl^ebcn, finb, öom fionbel l^etlommcnb, ber SBrombcerfo^jf, gflaunfer, 
^ornBül^I unb 9lo§Iopf; ber le^tere bod^t fid^ langfam über ben ^iraberg unb 
6d^Io§berg jur 6tabt gteiburg l^inuntcr, t)on ber au8 toir f^jäter einige i^r bcnad^bartc 
©teilen beS (SebirgSjugeS auffud^en tocrben. 

aSorberl^anb leieren toir auf ben fianbel jurüdf unb blidEen gcrabc nad^ ©üben bon 
il^m nieber. 3)ort fteigen frei unb beutlid^ bie 2)o^3^3eItürme beö Älofterä ©t. Jßcter unter 
uns t)on ber §od^f(öd^e auf, toir glauben beim 5Rieberftieg ju biefem (anbertl^alb ©tunben) 
ben aDßcg unmöglid^ berfel^Ien ju lönncn, unb bod^ ift er einer ber trügerifd^ften, fd^toerfi= 
finbbaren im ©d^toarjtoalb. 




2lns bem ^lottertl^al. 

Oftmals taufd^t überl^aupt im le^teren bie fd^einbar Hare überfid^t bon ber §ö]^c; 
man gerat untertoegä nad^ bem beutlid^ gefel^enen 3iel in bid^ten SBalb mit tiefen 2;obcI= 
fd^Iud^ten unb bielaerf^altenen ^faben, unb e§ gel^ört nid^t au ben ©elten^eiten, ba^ man 
fd^Iiefelid^ auS ber aSerirrung in böHig anberer §immel8rid^tung als ber gefud^ten ijtxau^- 
gelangt. 2)ie§ gefd^icl^t um fo leidster, als bie ©rfal^rung geleiert, ba§ l^äupg aud^ ber 
redete aDßeg lange in anfd^eincnb falfd^er JRid^tung fortläuft. 

2)aS Älofter ©t. ^eter (733 m) liegt in einer ^Rulbeneinfenlung beS ^od^IanbeS, 
toeld^eS fid^ füblid^ unter bem Äanbel, toeiter nad^ ©üben öufeerft \&fj inS 2)rcifam= 
^öttentl^al abfattenb, bis aur ,©teige" beS festeren ^in erftredEt, um bei biefer in baS 
§od^IanbSgebiet beS ^elbberg überauge^en. £)aS SBenebiltinerllofter, bon §eraog SBertl^oIb 1. 
bon 3ä^ringen urf^rünglid^ bei SOßeill^eim unter ber SedE am 5RedEar geftiftet, toarb bon 
feinem ©o^n SSert^oIb II. 1091 ^ierl^er berlegt unb aur gfamilienbegräbniSftötte bcftimmt. 
©0 fanben in einem ®en)ölbe ber alten Älofterlird^c ad^t 3ä^ringer nebft atoei i^nen mit= 
angel^örigen grauen i^re ©ruftftatt, bie jefet, feit einem großen »raube (1678) beS filoflerS, 
im 6^or auf beiben ©eiten neben bem ^od^altar ru^en. 2)er Slbt SßlacibuS 5Röfd^ bon 
»röunlingen ^atte Iura ^or ber geuerSbrunft bie ©ruft öffnen laffen unb ben SBefunb in 



Digitized by 



Google 



--• 235 -^ 

einer lateinifd^en Urlunbe f cftgeftettt ; Heine, and ^olj gefd^ni^te S)enlni&Ier niii^t Bcfonberet 
Slrt erinnern l^eute an bie bort SBeftatteten be3 oltcn @ef(i^Ied^t8. 

2)a8 Älofter jäl^Ite 55 äfite t)on bem erften, Slbattcro, bi3 jum legten, Sgnaj ^ptlU 
t>on ^aufad^, ju beffen ßebjeiten eS 1807 aufgel^oBen toarb. @8 toar eine l^od^angefel^ene 
Slbtei nnb ift t)on l^eröorragcnber gefd^id^tlid^er SBid^tigleit fotool^I burd^ mel^rere bon il^m 
l^interlaffene ßl^ronilen, als ]^au^)tfä(i^li(i^ burd^ feine Urlunbcnüberliefening im fd^on 
ertool^nten „Rotulus San-Petrinus" ; auS biefem fällt tnand^eä ßid^t in fonft unaufgel^eHteS 
2)unlel frül^er Reiten am OBerrl^ein. 9lad^ bem 9lu8fterben ber Sä^^tinger toarb 6t. jpeter 
reid^Sunmittelbar, begab fid^ inbeä 1567 freitoiHig unter ben ©d^n^ Dfterreid^ä. @3 tourbe 
t)ielfad^ t)om Qfeuer, t)on 6d^toeben nnb Äaiferlid^en öerl^eert, feine je^igen ©ebfiube mit 
ber 3efuitcnftiI*Äird^c flammen au8 bem Slnfang be8 18. 3ia]^r]^unbert8 nnb bel^erbergen 
gegentoartig ein jprieftetfeminat. (Sine Heine Ortfd^aft fd^Iie§t fid^ bemfelbcn an, ju ber 
eine toeitjerftreute, urlatl^olifd^e SBerggemeinbe gel^ört. @in ©afll^of bietet einfädle Untere 
lunft für 6ommerg&fte, unb bie §od^Iage empfiehlt ben Slnfentl^alt, toie bie ftill^^einfame 
6d^ön]^eit ber Umgegenb. 2)ie fjelsfd^roffento&nbe beS ©lottertl^alä finb bid^t bcnad^bart 
unb nod^ n&l^er ein SBalb, ber au8 ben t)ielleid^t l^errlid^ften ^od^tannen beS ©d^toargtoalbeS 
befielet. 3toei %fi&\tx jiel^en fid^ neben ©t. 5ßeter in füblid^er Sftid^tung bon ber ^od^ftSd^e 
3um 2)reifamt^al l^inab, baS ßfd^bad^tl^al (im 12. ^al^r^unbert „SlSfd^ebad^") unb baS 
Sfbentl^al, beibe eng unb ftarl nieberf allenb , baS festere (1113 „2)orf 3toa") al8 ba8 
iittereffantere. ©etrennt toerben fie nad^ oben burd^ ben ßinbcnberg (813 m) mit ber 
bon allen ©eiten (fogar t)om Sorcttoberg bei greiburg) toeitl^in fid^tbaren, 1601 erbauten 
ßinbenla^jelle, bie eine umfaffenbe, fd^önc 9lu8fid^t in8 Sanb getoäl^rt. 

aSon ©t. 5Peter ffil^rt, toed^felnb ettoaä auf= unb nieberfteigenb , nad^ Often einer 
ber fd^önften SQßege beö ffiblid^en ©d^toarjtoalbeS über bie jumeift freie, nur ba unb bort mit 
Ilcinen 2BaIbgru^)^)en bebedEte §o^fläd^e (aud^ in botanifd^er ^infid^t reijöoll; too baS 
Dbcribcntl^al heraufläuft, finbet fid^ eine toeite ©tredte ganj mit ber au^erorbentlid^ ftarl 
buftenbcn toei§en Drd^ibee Plathantera bifolia überbedtt). ^ux ßinlen l^ebt fid^ ber Äanbel, 
}ur Siedeten gel^t ber SBIidE in baS tief unten ausgebreitete 3)reifamt]^al, l^inter bem fern 
ein Steil ber SSogefen bie SQßelt abfd^Iie§t. ©o erreid^t man in anbertl^alb ©tunben 
©t. 5Wfirgen (890 m), baS el^emalige alte Slad^barllofter ©t. jpeterS, bod^ nid^t immer 
burd^ befonbere, gegen ba8 festere bctoäl^rte d^riftlid^e ©laubenSbruberliebc auSgejeid^net. 
3)ic Äiri^e unb einiges bom alten Äloftergebfiube finb nod^ t)or]^anben, ber überreft beS 
le^tcrcn blidEt inbeS verfallen unb beröbet an. ©t. 9Äärgen, bis jum 15. ^^^tl^unbert 
„©t. ?DlarienjelI" genannt, bann in bie 2)iminutit)form t)on „SRaria" (5JlariIen, SRfirgen) 
öertoanbelt, toar ein 1118 bon bem 3)om^)robft beS ©tra§burger §od^ftifteS, @raf SBruno 
bon ^ofenburg, begrünbeteS Sluguftinerllofter, baS oft mit feinen ©d^irmbögten („fiaften« 
bögten") im ©treit lag unb biel bon biefen, befonberS ben Slittern bon ©netoelin, ju leiben 
l^attc. Um il^r ßeben gegen ben ©d^irmbogt SoanneS ©netoelin bon aDßi§ned( ju fd^ü^en, 
mußten ber äbt Dietl^mar unb ber ßonbent baS fliofter im Slnfang beS 14. Sfal^rl^unbertS 
berlaffen; 1346 toarb ber Slbt gonrab III. burd^ ben nämlid^en SBibcrfad^cr auf feine 
SBurg SBi§ned( in ®efangenfd^aft gefd^le^)pt unb neun Saläre ft)äter bon il^m nal^e bem 
5)orf (gbnet (bei greiburg im S)reifamt]^al) auf ber ©tra§e ermorbet. 2)aS gleid^e ©efd^idE 
teilte ber Slbt ^ol^anneS IL, toeld^er 1401 bon bem ftaftenbogt bon SBIumegg in einem 
^ol^Itoeg bei SRörbingen (nomen et omen, einem bem filofter gel^örigen 3)ing]^of) am 
3;uniberg überfatten unb umgebrad^t tourbe, toäl^renb feinen SSorgänger, ben Slbt SBertl^olb, 
1385 beffen eigene 3Äönd^e im 3lefeItorium erfd^lagen l^atten. 3)ie ©efd^id^te ©t. 3ÄärgenS 
ift eine blutige, frieblofe unb berlümmerte, bis fd^lie^lid^ im 3)rei§igiä]^rigen ftriege ber 
SlBt 3aIobuS (Seiger mit feinen 3Äönd^en baS Älofter böllig berlie§, baS bann biele ^al^re 
lang leerberöbet baftanb. S)od^ 1725 baute ber Slbt SlnbreaS 2)ilger bie ÄriegSüberbleibfel 
beSfelben nod^ einmal toieber auf unb auS unb fd^uf bamit ben jc^t nod^ borl^anbenen 
JBe^anb. 3)ic Slufl^ebung erfolgte 1807. 

©t. 3Äörgen ift ein beliebter ©ommeraufentl^altSort mit ftiller Umgebung unb ben 

Digitized by V:iOOQIC 



— 236 — 

g^äi em^fd^IenStoertcn ©aftpfen jum ^trfci^ unb jur Äronc, fotoic einet ^enfion8t)iffa. 
3laä) Often gu toirb eS balb t)on bem tiefen einfci^nitt be3 SBilbgutad^ti^aleg begrenjt, 
bod^ ift auf einet f^al^tfttQ^e in biefeS J^inabgugelangen. ^n ffiblid^et %id^tung beginnt 
bei bent Ott ba8 bteiftunbige SBagenfteigtl^al (im 12. ^al^tl^nnbett „SBaginflatt", 
f^)ätet „Steiga'O. bö8 feinen Flamen öon bet „5!Bagenftta§e" ttfigt, toeld^e öot bet ^et= 
ftettung bet benaci^batten „ööttentl^alftta^e" ben 5BetIe]§t Don fjteibutg übet ba8 ^od^knb 
nad^ Often tietmittelte. i)et gunb bon ©olbmüngen Zxajan^ unb 2lntoninu3 ^iu8' bei 
©t. SRatgen toeift batauf ffin, bafe fid^ fd^on eine 9lömetftta§e butd^ bie aOßagenfteig 
enn^otjog: toeitet nod^ D^en fül^tt noä) ein 2;eil bet je^igen ben toal^tfci^einlid^ auS bet 
alten 3cit beibel^altenen Flamen „^od^fttafee". S)ie SBagenfteig ift ein fel^t fd^öneS, oben 
enge8, attmöl^lid^ fid^ ettoaS betbteitetnbcS, bon l^oi^en SBetgtoänben eingefaßte» Il^al, teid^ 
an ©figemül^len, unb nod^ mand^e» ptad^tige alte Sd^toatjtDalbl^auS batbietenb; fel^t 
enge Seitentl^&let jiel^en ftd^ bielfad^ Don il^nt ofttoattS }um ^od^tüdCen l^inan. 3Bo eS 
bei bem 2)otf Sud^enbad^ in§ ©teifamtl^al auSmünbct, feigen öom legten niebtigen 
S5etgt)otf^)tung jut Siedeten bie S;tümmettefte bet SButg SBißnedt, einet bet Dielen 
©netoelin^SButgen, l^etab. Sie gel^ötte im 9lnfang ben „@blen öon 3;utnet", beten öet« 
fd^tounbene ©tammbutg toeitet auftoättS im ©ebitge auf bet ^od^tDölbung beS „Zifuxntt" 
mhtn einem alten Slömettoatttutm ftanb , lam abet 1320 in ben Sefi| bet fd^itmüogtei= 
lid^en Ouälgeiftet be§ ßloftetS ©t. 5Rätgen, bie fid^ nad^ il^t benannten, ^m Sauctn« 
ftiege toatb fle 1525 öon bet SSetgeltung eteilt unb, toaS bamal8 nod^ bon il^t geblieben, 
im ©teißigiäl^tigen Ätiege jetftött. 

@ine ©age l&gt aud^ l^iet in bet mit l^ol^em @ta8 übettoad^fenen %uine ein Sbel^^ 
ftfiulein umitten, baS einem §ittenlnaben bon btunten au8 SBud^enbad^ etfd^ien unb il^n 
fteunblid^ anläd^elte. Dl^ne mit il^m ju teben, lam fic öftet toiebet, blieb jebod^ ftetS 
neben einem alten SJlauetftüdt an bet nämlid^en ©teile, ju SSoben blidtenb, ftcl^cn. SBie 
bet Änabe bann an biefct fid^ aud^ einmal niebetbüdtte , fd^immette tl^m au8 bem @ta8 
ein gto§e8 ©ilbetftüdt entgegen, unb batuntet lamen immet mel^t Il^alet au8 betgangenen 
3eiten jum aSotfdi^ein. §intet il^m abet ftanb ba8 ©d^lofeft&ulein , fa]§ il^m läd^elnb ju 
unb legte jtDei ginget auf il^ten 3Äunb. S)od^ et fonnte auf bie 3)auet biefem (Sel^cift 
be8 ©tiUfd^toeigenS nid^t nad^Iommen, teilte einem l^abfüd^tigen Dbet!ned^t fein gfunbglüdt 
mit, unb bon bet ©tunbe an betfd^toanben bie Jl^alet unb il^te ^ütetin auf 9limmet= 
toiebetlel^t au8 bet SSutg. 

2)a8 6fd^bad^=, ^Un^ unb aSBagcnfleigtl^al entfcnben bon bet füblid^en ^od^lanbS» 
gtenje unfeteS ©ebieteS il^te SSäd^e in8 bteitoffene untete 2)teif amtl^al ; toie eine 5Rauet 
lieben fid^ au8 biefem bie SSetgtoänbe, befonbetS bet Dttenbetg (1042 m) jtoifd^en bet 
SQßagehfteig unb bem ©öttentl^al, auf. SBit biegen in eines bet obengenannten, öftlid^en 
!leinen ©eitentl^älet bet etfteten ein, gleid^gültig in toeld^eS, ob in ben „S)icffenbobel", ben 
„©tieSbobel" obet ben 2)obel, bet ben Flamen „Sluf ben ©^)itjen" ttägt. Sitte füllten un8 
toicbet jut §od^fläd^e füblid^ bon ©t. 5Jlätgen empot, in il^tem getounbenen ?lufftieg gleid^ 
ftieblid^^ftitt unb toeltcntlcgen, ba unb bott bon ßinjelgel^öften butd^fe^t obet übettl^tont. 
2)ann finb toit auf bet §ö]^e, ed^tcm |)od^lanb beS füblid^en ©d^toatjtoalbeS, nad^ ©üben 
au bon bem jäl^en, fd^toinbclnbcn gfelfenabftutj be8 ^pttcntl^alg begtenjt. Äeine Setge 
^eben fid^ mel^t batübet, fonbetn nut Slnfd^toettungcn pl^etet Sluftoölbung, bet ^ol^toatt 
(1122 m), bet I^utnct (1035 m), bie äBeifetannen^ö^e (1192 m, fafl bem «anbei 
glcid^Iommenb) unb bet füt eine §ö]^e ben fonbetbaten 9lamen fül^tenbe ^ol^le ©taben 
(1042 m). §iet ift übctatt eine toeitcinfame .f^od^toelt, toed^felnb jtoifd^en Hebungen unb 
f leinen ^od^t^äletn, beten ©etoöjfct toefttoöttS aut aDßagenfleig, füblid^ jum ^öttentl^al, 
geil ßft^^ 6^^^it^ m äButad^ (@utad^) unb im 9lotben jut SSBilbgutad^ («Ij) niebettinnen! 
Sanncntoalbungen mifd^en fid^ untet SBßiefen unb lal^le ajlatten, auf benen fRinbet, ©d^afe 
unb 3iegen toeiben, bie ®c^öfte bet S3cfi|et liegen ba unb bott an Rängen unb auf ^ö^en 
jetflteut; faft übctatt gel^t bet SBlitf uncnblid^ toeit uml)ct. Slufeet ©i SR&tgen bilben 
atoei 5Pfattbötfet bie 3KittelpunIte bet ©emeinbcn, im ©üben bon jenem JBteitnau, im 



Digitized by 



Google 



— 237 — 

Dftett SDßalbau. 3)a8 crftctc (1003 m) bcfinbct m fd^on ein tocmg auf her Üleigung jur 
yüblid^cn ßinfattcluttg bcr ^öttflcigc l^inab, fein grauet kixäftuxm, öon frcunblid^cr Raufet« 
gru^)pc umgcBcn, bltdtt übet jene nad^ beut gelbfietg l^inü&et; ettoaä entfetnt liegt an bct 
©ttafec , bie übet ben Jl^utnet naü) 6t. SRätgen fül^tt, beteinjelt bet öielbefud^te ©aftl^of 
jum Sötoen. 2)id^t untct bem 3)otf entfptingt ein tietuiutlid^ auö ,,Slabenba(i^'\ bod^ nid^t 
auffinbbat toann, in SRabcnnabad^ betl^ettlid^tet SDßaffetlauf , beffcn ©d^Iud^t toit bei 
unfctet ^üdtt^x butd^8 ^öttentl^al betteten toctben. SSon SBtcitnau jiel^t fid^ notbtoättS 
butd^ bie ganje @egenb übet ben I^l^utnet, ^ol^legtaben, ^altenl^etbetge bi§ toeit nad^ 
Often eine Sleil^e altet ©d^anjen, bie 9ÄatIgtaf Subtoig t)on SSaben 1688 juui 6d^u| einet 
fttatcgifd^en ßinic gegen bie fiftanjofen übet ben ©d^toatjtoalb aufgetootfen; fie toaten, 
no(i^ etlennbat, biclfaci^ butd^ ßaufgtäbcn unteteinanbet betbunben. 

SBout Sl^utnet, auf beffen ^öl^e t)etbicnftKd^ettoeife neben einet Ileinen Äapette aud^ 
eine SBittfd^aft („gut §od^butg") ftel^t, fül^tt bie ©ttafee — bie ettoäl^nte alte „§od^ftta§e" 
— nitx ben ^ol^Iegtaben eineäteil? notbtoätt^ nad^ gutttoangen, anbetnteilS öftlid^ auf 
bie Saat, ©in toenig untet il^t im Often bon ^ol^Iegtaben liegt in bet obetften 2;i^al= 
mulbe bet jut SButad^ ftiefeenben ,,ßangenotbnad^" baS anf^)ted^enbe jpfattbotf SBßalbau 
(938—966 m), gleid^ SBteitnau ein länblid^et, tul^iget ©omutctaufentl^altSott, mit einem 
mctitoütbig gtofectbauten , üielfenfttigen , einfad^en, bod^ fel^t löblid^en ©aftl^aufe, am 
lütgeften t)on bem ^öQent]^alba]^nenb:punIt 9leu{labt au§ etteid^t. Um SBalbau etl^eben 
ftd^ bie Sluftoölbungen be3 ©teinbetg (1143 m), ©d^ncebetg (1000 m) unb »offen« 
bül^I (1129 m); au§et bem ßangenotbnad^tl^al jiel^t jid^ au8 feinet Släl^e nod^ baS „3[oft= 
tl^al" mit jal^Iteid^en ©eitentl^äld^en bon bet SBeigtanncnl^öl^e gut äButad^ l^inuntet. @tn)a3 
notböftlid^ bon SDßalbau an bet ©tta§e, too biefe fid^ gabelt, liegt untet bem ©teinbetg 
einfam baS SQßittSl^aua mit bem fonbetbaten Flamen „ßalte §etbetge" (eigentlid^ „9leu= 
btunnetl^of" obct ,,2;tuna]^of")» 3)ie SBaffetfd^eibe beS ^od^tüdtenS betfd^m&Iett fid^ an 
biefet ©teile ju einem ©tat, bet nötblid^ fid^ jum ^Beginn bet SQßilbgutad^ , füblid^ fid^ 
aum ©ebiet bct SButad^ niebetfenit. JBon Often l^et ttitt abet aud^ bet Utfptung bet in 
bie Steg flie§enben Utad^ unmittelbat an baS ^auS l^inan, fo ba§ fid^ I)iet eine bet 
©tetten finbet, tDo baS S)ad^n)affet beSfelben auf einet ©eite bet Slotbfee, auf bet anbeten 
bem ©d^toatjen SReet jutinnt. 

^n biefem $unlt l^aben toit ben Obctiauf eine» bet §au^)tt]^älet unfeteä ®ebiete8, 
butd^ toeld^eS ba8 leitete in jtoei Hälften gefd^nittcn toitb, baSSBilbgutad^tl^al etteid^t. 
gfüt ben gtembling im ©d^toatjtoalb ift e8 l^öd^ft bettoittenb; ba§ l^iet abetmate, unb 
atoat mit Jl^ten Anfängen nal^ aneinanbetgetüdEt, atoei Sflüffe untet bem Flamen „Outad^" 
auftteten. Die SBilbgutad^ ]^ei§t fo in il^tem Untetlauf, el^' fie in bie @Ia einttitt; bie 
SQßutad^ bagegen toitb bon il^tem 3lu8flu§ au3 bem 3;itifee bis ^nx ©inmünbung beS 
9lötcnbad^S, alfo in il^tem Cbetlauf, „@utad^" genannt. 2)iefe SBeaeid^nung entpit 
bie fd^toatatoölbetifd^e änctlennung eineä aOßaffetS, ba8 nid^t mit gef&l^tlid^en 1lbet:= 
fd^toemmungen bebtol^t. 

SBit muffen aiinfid^ft nod^ einmal auf ben Oipfel be3 Äanbel autüdtlel^ten, um bem 
SliebetblidE, ben toit auf feine n&d^fte Umgebung nad^ aOScften unb ©üben gcl^alten, ben* 
jenigen nad^ ben anbeten §immel3tid^tungen beiaufügen. 3[m Slotben lennen toit aud^ 
bcteitS baS Slatl^al, baS fid^ tief untet feinen bunllen SBalbabl^ängen l^inaiel^t; mel^tete 
SEobel, unb in biefen Slbftiege, füllten an jenen niebet. OfttoattS bagegen gliebett bet 
SetgftodE fid^ am getoaltigften au8, fd^idtt ben „6lmlc3betg", baS „®etcut", ben „©d^inbet 
betg", „§od^Iopf" unb „^oxntop\" gegen ba8 SDÖUbgutad^tl^al bot unb bleibt in Ic^tctem 
nut ettoaö übet 100 m untet feinet ©d^eitell^öl^e awtüdt. (Sine aufeetotbentlid^ leete §od^= 
gcbitgStoelt etfttedEt fid^ bon biefet nad^ ©üboften (gegen ©t. SJlätgen), mit bem „Äa^jfen* 
betg" enbenb. S^ifd^en bem leiteten unb bem §otnfo^)f l^inbutd^ i\tt)t fxä) bom flanbel 
ein fd^toet finbbatct, in SOßfilbetn begtabenet SBeg au ben „5piattenl)5fen" niebet unb 
untetl^alb betfelben au bem betül^mten SBßaffetfatt beS S^ctibad^S. 63 finb atoei gätte, 
fid^ in einfamftet gelfentoilbnis betgcnb unb nad^ ftatlem Segen bon gtofeet 3Ääd^tigfcit. 



Digitized by 



Google 



— 238 -^ 



Äeittc tDol^Igefial^nten Sßrotnenabcn^)fabc füllten ju il^nett, fonbcttt nur ein fd^malct, flcinigcr, 
öcttoad^fenct ©teig; aud^ bct SlbtPeg inö aDßilbgutad^tl^al („jum ©ngcl") ifl, tocnigjlcn^ 
für 2)aincnf d^ul^c , nod^ IcineStocgS ein licbcnStoürbigct. SBcffct bringt bom Äanbcl ein 
onberer, jtoeiftünbiger burd^ baS fd^Iaud^artig enge „etterSbad^t^al" nad^ „UnterfimonStoalb" 
(aDßilbgutad^tl^al) l^inunter. ^m oberen 3;eile bietet eS in feinem tiefen ßinfd^nitt jutneift 
nnr JRaunt für ben föaä) unb ben fd^malen, oft tjon ilp^jigfteni JJJflanjentoud^S an ben 
©eiten nod^ mel^t t)erengten 3fäger^3fab, bis man bei einer ©figemül^Ie ouf ben fjal^rtocg 
trifft ber an ben Käufern t)on ©tteröbad^ öorbei toeiter tl^alab fül^rt. 

aOßir betreten baS (@ut= 
ac^O aDßilbgntad^tl^al bag, toie 
gefagt, unfer ©ebiet feiner gan= 
Jen SBreite nad^ in ber 3Jlitte 
burd^fd^neibet, too eä bei bem 
2)orf SBIeibad^ inS eijtl^ol auS= 
münbet. 63 fül^rt in ber un^ 
teren §älfte feineä 5BerIauf3 
nad^ ben barin belegenen Ort= 
f d^af ten ben 5Ramen © i m o n § = 
toälber Sl^al unb ift ieben= 
falls eines ber fd^önften unb 
beaeid^ncnbften beS gefamtcn 
©d^toarjtoalbeS. ©eine %^aU 
fol^Ie bietet l^eiterfte, offene 
©onnentoelt reid^er 3Biefen= 
grünbe, t)on präd^tigen SQßatt= 
nufebäumen burd^f d^attet , bie 
§ange jeigen felbfl Heine mit 
Sieben be<)flanate Sl^dEe; faft un= 
unterbrod^en jiel^cn ^iä) jtoei 
©tunben lang an ber breiten 
gal^rftraftc jur JRed^ten unb jur 
Sinfen Käufer bal^in. Slbcr 
barüber erl^eben fid^ ju beiben 
©eiten mad^ttjotte @i^)fel unb 
aSergtoänbe, fd^ön unb toed^fel= 
reid^ geformt, l^ier lal^I ]^erbor= 
ragenb, bort mit SBud^en unb 
JBirlenl^ainen, l^od^ broben mit 
fd^toarjen Sannen bebedtt. Sine 
aOßagenf al^rt inS ©imonStoalber^ 
tl^al t)on aSßalblird^ bis jum ©aftl^auS jum (Sngel (IV2 ©tunben) bietet einen ber fd^önften 
©enüffe im S^ieflanb beS ©ebirgeS. 

SBir tootten an ber SBßilbgutad^ bis ju il^rem Urfprung l^inauftoanbern unb t)er= 
fd^ieben beSl^alb bie üblid^cn SBeaeid^nungen t)on red^tS unb linlS. SBßie toir bei JBIeibad^ 
in baS Sl^al eintreten , fteigen jur JRed^ten bie SluSläufer beS fianbel an — fein ßo^jf 
felbft toirb nid^t fid^tbar — , fie begleiten unS unb fe|en fid^ fpäter in bem |)ornIopf fort. 
3ur Sinlen bilbet ber 5Ro]^rI)arbtSbergftorf, ben Safelbül^I t)orfd^iebenb, bie ©ebirgStoanb, 
Don ber am toeiteften nad^ SBeften ber fpi^e Äegel beS §örnlebergS (907 m), öon einer 
Äa^eUe gelrönt, in ben Sößinlel beS gla= unb ©imonStoälbertl^alS öorf^ringt. 9Äan getoal^rt 
bie bel^errfdienb l^od^l^crabfel^cnbe , toeijsglänjenbe „§örnlila^)ette", befonberS toenn bie 
Slbenbfonne auf i^r liegt, überatt aus toeitefter gerne; ber 2Beg ju il^r l^inauf ift fleil 
unb bcfd^toerlid^, trofebem toirb monatlid^ einmal t)on SBIeibad^ auS 5Jleffe in il^r gel^alten. 




2I11S bem SimonsxDälber Zf^al. 



Digitized by 



Google 



r 



— 239 — 

übet baS tiefe S^m il^t ju fjüften l^in bietet fic ben toitlungSöoUften SlnblidE bcä il^r 9e9en= 
über aufragenben fianbel. 

SBalb beginnen bie Käufer ber enbloS jufammenl^ängenben Il^alortfd^aften Unter», 
2llt= unb Dber = iSimon8toaIb, juerft urlunblid^ 1178 als ^.©igniannShxxIb" im SBeft^ 
beS ÄlofterS aDßalblird^ ertoäl^nt; eigcntümlid^ertoeife fd^eiben bie ®emeinben fid^ burd^ bie 
ganje %f)aU&n%t nai) \t)Xtt red^t8= nnb linlSfeitigen ^äuferlage t)on ber aDßilbgutad^ ; ge= 
brängtere aJ^itteI^)unlte bilben ®rup^)en um jtoei flird^en in Unter^SimonStoalb (aDßirtfd^aft 
jur Ärone) unb Ober = 6imon8toaIb (aDßirtfd^aft jum @ngel). SBir tl^un biefcr beiben 
altberufenen, öortrefflid^en I&nblid^en ©aftl^ftufer nid^t attein um il^rer felbft toiUen ®r= 
toäl^nung, fonbern toeil man bie il^alabfd^nitte nad^ il^nen red^net; „bis jur flrone" — 
„bis jum ©ngel". S^^Iteid^e anbere SBirtfd^aften folgen fid§ inbeS au§erbem nad^, oft 
bid^t l^intereinanber ; bie Käufer mit il^ren JBIumeng&rten erregen t)ielfad^ freunblid^en 
ßinbrudE, unb nid^t minber bie faft auSnal^mSloS ungetoöl^nlid^ anmutige ®efid^tsbilbung 
ber fjfrauen unb 5Dläbd^en. ©ie tragen mit SSorliebe bunte fj^rben, blaue ober rote JRöd^e 
unb 5Jlieber mit grünen SB&nbern unb grüner Sd^ürje, barunter toieber rote ©trumpfe; 
il^r §ut i^, toenigftenS bann unb toann nod^, ber ©trol^c^Iinber beS 6I}= unb ©lottertl^alS. 
2)ie hfiftig gebauten 3Äfinner ftel^en burd^ il^r lebl^afteS SBel^aben nid^t ganj ol^ne @runb 
ettoaS im 3luf ber ^änbelfud^t unter fiä) (bie toir aud^ im benad^barten Sßred^tl^al lennen 
gelernt) ; im übrigen finb fie freunblid^er unb fröl^Iid^er Slatur unb t)erteibigten im S)rei§ig= 
ifil^rigen Äriege il^re Sßafel^öl^e mit aufeerorbentlid^cr 9Jlann]^aftigIeit bis aufS Ie|te, fo bag 
mel^r als bie §&Ifte t)on il^nen auf bem ftampfpla^ blieb. 

3ur Sinlen beS SimonStoälbertl^alS jtel^en fid^ in Slbftänben ©eitentl^äler — baS 
^aSlad^«, ©imonStoälber:^, baS 3bid^*, baS ®rieSbad^=, baS Sttonnenbad^tl^al, enblid^ beim 
„ßngel" ber „Äilben" — im Slnfang gegen ben JRol^rl^arbtSberg, bann ju ber oben fid^ nad^ 
Often auSbreitenben §0(^fl&d^e tvxpox. 2)urd^ ben flilben (ben Sobel ber „Äitpad^") fül^rte 
bie alte l^alSbred^crifd^e „flilbenflra^e" nad^ fjurttoangen l^inüber, unter ber „^ol^en ©teig" 
l^inburi^. 3e^t jtoeigt beim ßngel aud^ eine t)or3ügIid^c fiunftftra^e ab, bie ftd^ in 
SQßinbungen burd^ bie mfid^tige f5fßlfcnfd^lud^t bcS ©ütenbad^, „2)aS 2;eid§" genannt, bie 
malcrifd^fte ber ®egenb, nad^ bem Ort ®ütenbad^ unb t)on bort toeiter nad^ fjurttoangen 
l^inaufl^ebt. 3)od^ jiel^t fid^ eine tierfd^mälerte gute gfal^rftrafte ebenfalls im anfteigenben 
il^algrunb fort, beffen ®etodffer fid^ nun l^intcr bem @ngel auS ber ©utad^ in bie 
contradictio in adjecto ber SQßilbgutad^ umtoanbelt 2)aS Sluge nimmt inbeS rafd§ aud^ 
eine 5Beranberung toal^r. 3)er Sad^ fd^ie§t in g&tten unb ©^)rüngen über ©eblöd bal^er, 
bie Sanbfd^aft toirb toilb unb raul^, baS biSl^er fo belebte %f)al jeigt nur l&ie unb ba nod^ 
eine SSel^aufung ber Keinen 3inle SBilbgutad^. ©ie gel^ört ju ben iüngften beS ®ebirgeS, 
benn il^re SBetool^ner l^aben fid^ erft am 6nbe beS 16. ^al^rl^unbcrtS auf „toilben ®ütern", 
bie baS ßlofter ©i Jßeter befa§ unb il^nen ju ßrblel^en gab, bort angefiebelt unb eine 
large Urbarmad^ung üerfud^t. 

3mmer mel^r Verengt fid^ ber 3;iefgrunb ju einer fteiltoanbigen , laum nod^ l^alb 
fteintourfSbreiten ©d^Iud^t mit raftlofen, lurjen Krümmungen ; auS geringer ©ntfernung 
t)on xi)x gel^t nod^ ber SBIidt öon oben l^er über fie toeg, ol^ne t)on il^rem SSorl^anbenfein 
JU al^nen. 2)er tjon ©t. 5Jldrgen ofttoärtS über baS ^od^Ianb §erüberIommenbe glaubt 
rafd^ unb ebenerbig nad^ ©ütenbad^ = gurttoangen ju gelangen unb ftel^t ^)Iö^lid§ t)or bem 
unumgel^bar toeit nad^ Often l^ingeftredEten Slbgrunb beS aCßilbgutadtjfd^IunbeS , in ben er 
tief l^inunterllettern mu§, um ebenfo l^od^ toieber l^inanjufteigen. £)ie ©d^Iud^t ift eigen= 
artig toie laum eine jtoeite im ©d^toarjtoalb, fd^on bie nad^l^er t)on il^r gefül^rten 5Ramen, 
baS „^ejenlod^" unb baS „SBoIfSlod^" befagen eS. 2)od^ bcfi^t fie nid^tS Unl^eimlid^eS, 
fonbern nur ettoaS unglaublid^ SBeltentrüdtteS ; man fül^It fi(| in il^r abgefd^ieben t)on 
allem Seben broben auf ber toeitfd^auenben ^od^flfid^e, jtoei nebeneinanbcriiegenbe ®ebäube 
erregen ben @inbrud!, als lomme man in eine @ro§ftabt SSon ben ©eiten ftürjen überall 
burd^ „Söd^er" toei§quirlenbe aDßaffer l^erab; too brei t)on il^nen, barunter als baS größte 
ber „aSrcgenbad^" bid^t gegeneinanber treffen, ]^ei§t bie ®cgenb t)on ben über Jene ]^in= 



Digitized by 



Google 



— 240 — 

fül^tcnbcn SBtütfcn „^u bcn brei ©tcgcn" mit Heiner SBirifd^aft. ©o jie^t fid§ bie 
SBilbgutad^ burd§ baö §ejcnIod^ toeiter naü) Oftcn il^rcm Slnfang ju; auö bcm SBoIfSlod^ 
lommt bct OuellBad^, bet mhtn ber „Aalten ^exbetgc" cntfpringt 2)ie ^auptquettc inbcö 
ift naif Slorben getoanbt nnb nimmt il^ren SBeginn bei bem öetftcrft in einet SÄuIbe 
liegenben Ileinen 3)orfe 91 e u li t d^ , ba8 feit 1502 öom fliofter @t. Jßetct einen 5ßf ortet crl^ielt, 
toäl^renb frül^er ein fold^cr nur „excurrendo** bort getoaltet l^attc; bi8 gegen ba§ @nbc bcä 
18. 3al^r^unbcrt8 tpar aud^ SBalbau nod^ bort einge^jfarrt. 3)ie ©egenb befaß im 
17. Sal^rl^unbert unb befi^t nod^ mel^rere öon @t. $cter angelegte ©laSl^ütten; je^t ifl 
überatt ]^ait>)tfäd^Ii(i^ bie Ul^rmad^erei im SSetrieb. 

über 9leulird^ (986 m) filiert bie fübl^er bom Il^urner lommenbe §od^flra§c auf bie 
Slädenl^öl^e beS jtoifd^en bem ^red^tl^al, (Slstl^al unb bem SBilbgutad^tl^al auSgebel^nten 
^od^IanbeS l^inan. ^n brei ©tunben gerabeau8 nad§ 9lorben barfiber l^ingel^enb, l^&It fie 
fid^ immer auf ber SBafferfd^eibe jum Sll^ein (@Ij) unb jur S)onau (58reg), bi8 fie auf betn 
aSriglirain (1092 m) oftto&rtä nad^ ©d^öntoalb abbiegt unb bon biefem über bcn fd^on 
t)on un§ befud^ten (Saftl^of jum SQßafferfatt nad^ Siriberg l^inunterfättt. 

S)er aSriglirain (f&If^Iid^ „SBrüdlerain" gefd^rieben, ba fein 3latm offenbar öon ber 
„Sreg" l^erftammt) ifl eine, laum afö fold^e erfd^einenbc ^öl^enanfd^toettung, an ber nad^ 
Slorben bie 6Ij (bcm ^intcrprci^tl^al ju), nad^ 6üben bie oberfle Ouelle ber SBreg entfpringt 
unb burd^ bcn „Äa^enftembober' auf gfurttoangcn aufließt. @ine „5Rartin§!a^)cIle" unb 
eine SQßirtfd^aft flel^en broocn in toeiter ©infamlcit; nörblid^ unb toeftlid^ öom SBrigliroin 
breitet fid^ in bcn SBogen ber 61} eine große, fel^r unbctool^nte unb feiten öon nid^t bort 
Slnfäffigcn betretene @ebirg8toelt beS SRol^rl^arbtgbcrgftodteS unb be8 ®fd^affifo^3f8 au8, bie 
nur Heine Linien unb jcrflreute ©cl^öfte bcl^erbcrgt. 5)od^ fül^rcn jur 9lot fal^rbarc 
©traßen bom SSriglirain buri^ baS ©rieSbad^tl^al nad^ ©imonStoalb, burd^8 2)ad^t]^al nad^ 
(Sl^aif unb auf ber ^öl^c nad§ ©d^onad^ (oberl^alb I^riberg) l^inab. 

iJfür uns entölt iene ganje norbtoeftlid^e ®cgenb leinen jpunit, um bei il^m ju 
bertoeilen, ein Slufentl^alt ift bort nirgenbtoo möglid^; fold^en bieten allein, mit jtoei 
Heineren SluSnal^men, in bem ganjen §od^f[Sd^engebiet bie Crte ©d^öntoalb, gutttoangen 
unb ©ütenbad^. 

aOßir leieren juerft im le^teren ein, baS toir unbebingt ben fd^önften 2lufent]^alt§= 
orten be8 ©d^toarjtoalbeS jurcd^nen. ©ütenbad^ (868 m) liegt, toie bereits ertoal^nt, an 
ber neuen Jßoftftraße auS bem ©imonStoälbcr %ijal (SBalblird^) nad^ g^rttoangen, fclbft 
nid^t auf oberfter ^öl^c, fonbern an einer 3wfömmenmünbung mcl^rcrer Heiner ^od^tl^älcr, 
=5JluIben unb :=ÄIingen, pd^ft malerifd^ an einem Slbl^ang l^inaufgcflaffclt. ©eine Umgebung 
im UmlreiS ettoa einer ©tunbe ift bie benibar reid^fte unb mannigfaltigfle, umfaßt bie 
toeite, freie ^od^fläi^c ber „fiaifcrebene", bie ^vOfpt ber „^ol^en ©teig", bie auöfid&tS:= 
präd^tige „SBrenb", anbererfeitS unter bem „©immeteberg" bie 3;iefen bc8 aOBilbgutad^t^aÖ, 
S)rei ©tcge unb §ejenIod^; unmittelbar neben bem Ort beginnt bie toilbjerriffcne gfeld== 
fd^Iud^t beS „Jeid^" (burd^ baS ein SBcg in jtoei ©tunben, am ©aftl^of jum ©tern Vorüber, 
nad^ bem S^^^ibad^fatt fül^rt), bereu fd^önfte ©teUen in toenigen 3Rinuten erreid^t finb, 
Daju befi^t ©ütenbad^ in feinem „(Saftl^of jur §od^burg" einen ber ancrfcnnungStocrtcftcn 
beS ganjen ©cbirgeS, bei aUer feiner ©infad^l^eit gleid^ crfrculid^ burd^ 3wtoorIommenI)eit 
ber SGßirtSfamilic §ummel, toie burd§ baö t)on il^ncn für mäßigen $rei§ ©ebotenc. 3*^^^ 
muß man ein toenin, ungefäl)r t)ier Sllinuten lang, anfteigen, um in ben näd^ftcn äBoIb 
JU gelangen, bod^ bie §ö^enlage mad^t bieg aud^ an l^eißcn Jagen nid^t mcl^r befd^toerlid^, 
unb ringsum bietet fid^ eine berartige güUe bon ftitter, l^ol^er 9laturf d^önl^cit , bunllen 
Sannenforftcn , lid^tcn JBud^enl^aincn, einfamen fiicfcrgru^j^jcn, fonnig^ offenen Sobeln unb 
ÖcibcftredEcn, baß eS ber SGßod^en bebarf, um nur ba§ Slöd^ftc auSfinbig ju mai^cn. 2/cr 
Ort, faft auSfd^Iießlii^ mit Ul^rmad^crei befd^aftigt, jeid^net fid^ burd^ mand^e alte 
©d^toarjtoalbl^äufer auS, nid^t minbcr bie größtenteils altfatl^olifd^e SSetJölIcrung, t)on ber 
t)iele toeit in ber SBelt uml^ergelommen finb, burd^ aufgetoedftcn ©inn unb ungctoöl&nlid^e 
c^cnntniffc. Dem an ber immer rege belebten ©traße liegenben ©aftl^of gegenüber erl^cbt 



Digitized by 



Google 




fi^, iettfcitg bc8 ,®ü= 
ttnbaüjr, in aä)t mu 
nuten crfticgcn , ein 
?0lattcnpgel, ber im 
3a^rc 1886 ,§eiben= 
lopf" getauft unb mit 
einer übetfd^atteten 
SSanI tjerfel^cn toorbcn, 
bon bet man befonberS 
am Slbenb einen Iöft= 
li^en 5Rieber6IiÄ auf 
ba8 anH)]^it]^eatraIifd^e, 
t)on präd^tiget, l^ol^et 
Ulme burd^tagte 2)orf 
genießt. S)ic einjige 
©ii^attcnfeite beä 2luf= 
entl^altS — um aud^ 
fol^c ni^t ju ber« 
fd^toeigen — bilbcn im 
^od^fommer jal^Ireid^e 
löftige fSfliegen im 
Speifefaal beS @aft» 
^ofä. 

®fitenbad^ crfd^eint 
gefd^id^tlid^ , aU ber 
^errfd^aft Siriberg ju= 
gel^örig, erft jiemlid^ 
fpät, erl^ielt 1519 eine 
eigene Pfarrei. 2)as 
geg^n toirb fein gleid^= 
namiger ä3ad^ fd^on 
1112 afö „äButa", im 
15. afa^r^unbert al3 
„aOßutenbad^" genannt. 
9lorbtoeftU^ über bem 

2)orf erl^ebt fid^ bie „Äaiferebene", ju ber man burd^ baS Heine ^od^mulbentl^al beS „ße]^= 
mannSgrunbeä" l^inanfteigt , berüd^tigt burd§ einen ^uftijmorb beS 1(3. 3>a]^r]^unbert3 , in 
toeld^em ber Siriberger Oberbogt bon ©ütenbad^ eine SBauerSfrau bon bort ol^ne SSerl^ör unb 
JBerl^anblung berbrennen liejs. Die fiaiferebene (1005 m) ift eine toeite, leere, um ben „6pi^en= 
ftein" mit ®ebüfd^ übertoad^fene §od^fläd^e, im Slorben bom S^obel beS „flilben" begrenjt. 
3enfeit8 beöfelben l^ebt fid^ ber abgeplattete Äegel ber „§o^en 6teig" auf, beffen @ipfel= 
l^öl^e bon einem alten rätfcll^aften aDßaH umjogen ift. SBiS jum @nbe beS 18. Sal^rl^unbertS 
^anb in feiner Umfaffung eine toeit in bie Sanbe toinlenbe Äa^iette, bod^ ber SBIi^ jer» 
fd^metterte fie, unb nur ©efteinrefte bon il^r bedEen nod^ ben SBoben. SttoaS oftto&rtä ragt 
bie breite Sßanb ber „SBrenb" (1150 in), be§ l^öd^ften 5PunIte8 ber ©egcnb, empor; im 
©üben bon il^r fd^neiben fid^ beim „alten @dE", einem großen, einfam am SBeg belegenen 
SBau, bie Äilbenftraßc unb bie bon 9lculird^ jum SBriglirain fül^renbe ^od^ftraße. Um 
ein toenigeS toeiter ofttoärtS nod^ liegt ber länblid^e ,,®aft]^of jum (golbenen) 9laben", 
tool^l ber rul^igft abgefd^iebcne ©ommeraufentl^altSfled be§ ©d^toarjtoalbeS. Obtool)! faft 
eine Stunbe bon gfurttoangen entfernt, jäl^It baS §au8 bod^ als le^teS biefer 6tabt; bie 
aOßirtfd^aft barin ift einfad^ unb bie ©aftjimmerja^I fel^r gering. 9lber ftittere ^od^toelt 
läßt fid^ nirgenbtoo finben, lid^te SQßalbgruppen breiten fid^ unmittelbar ringS uml^er, aud^ 

Google 



StlsWudft bti ^tmbadf. 



Digitized by ' 



— 2^2 — 

l^icr trennen fid^ bid^t neben bem §aufe bie abricyclnbcn Quettcn jum 9l^cin nnb jut 
3)onau. @ine ©tnnbc naä) 9lotben finbct fiö) ein getoaltiget Wtnffxx, bct „(Süntl^ctftein" 
genannt, auS brei aufeinanbetgctütmtcn fölbdtn beftel^enb; pxaäftxQt SQßegc füllten tjom 
„Ülaben" über offene 5Jlatten ober burd^ SBalb nnb ^«^tobel in brei SSiertelftunben nad^ 
©ütenbad^ l^innnter. übcratt t)on biefen ^öl^en auS tl^ront im ©üben ber g^Ibberg gleid^ 
einem m&d^tigen ßnauf über ber ©ebirgStoelt; ber flanbcl bagegcn crfd^eint ni(i^t alSSSerg, 
fonbern über ba8 niii^t toal^rgenommene ©imonStoälber %ftal l^in nur al8 eine geringe 
toeftlid^e Sluftoölbung ber ^od^fläd^e. 5Jlan erlennt il^n ftetS an feinem SRafti^auS. 

3toifd^en bem Stäben unb 5leulird^, too bie ^od^ftrafte unb bie Jßoftftra^e bon 
®ütenbad^ nad^ gurttoangen fid^ fd^nciben, ]^ei§t auf ber ^öl^e (985 m) ein Ie|tc§ ju 
©ütenbad^ gel^örigeS gro§eg (Seb&ube ba^ „neue M" unb fül^rt baS aDßirtSfd^ilb „®aft^au§ 
jur Stabt greiburg". 63 ift ein t)ielbefud^ter „Suftlurort", bem „JRabcn" an (Sleganj 
unb Komfort erl^eblid^ überlegen, bo(^ ebenfo burd^ feine lal^le Sage an ©d^önl^eit ber 
nfid^ften Umgebung l^inter il^m jurüdftel^enb. JBom „mutn (&d" toinbet ftd^ bie ©trafec 
in großen ©dalagen mit fd^önen 9lieberblid(en in füblid^e S^f^^St^älcr ber SSreg nad^ 
gurttoangen l^inab; ein ^)räd^tiger Sufetoeg fül^rt über bie le^te öfllid^e Sluffd^toellung ber 
aßajferfd^eibe rafd^er bortl^in. 

gurttoangen (872 m), erft feit bem 3>a^re 1873 „©tabt", bi3 bal^in feit 1749 
5!JlarItflcd(en, liegt im beginnenben ^od^tl^al ber SSreg, bie bort öon jal^lrcid^cn 3wftfiff^w 
gefd^toettt toirb, in toalblofer aößiefen« unb 9Äattenumgebung. ©o Vermag feine Stalle fit^ 
in leiner aSßeife mit ©ütcnbad^ ju meffen, in Weiterer Entfernung nimmt eS jebod^ an ben 
lanbfd^aftlid^en ©d^önl^eitcn beS le^teren teil, bcnen c3 eigene l^injufügt. ^er Crt jä^It 
5000 ßintool^ner unb entl^ält mand^e fel^r ftäbtifd^^ftcittlid^e ©ebäube; fein Sluöfe^en 
ift ein ööttig neujeitlid^cg , ba er jtoeimal im 18. ^I^^^^i^nbert burd^ Unborfid^tig= 
leit einquartierter Zxuppzn in JBranb geriet unb erft 1857 abermals burd^ fj^uer berl^cert 
tourbe. 2)en SBeginn ber Slnfiebelung fd^eint eine t)om ßlofler ©t. ©eorgen au3 geftiftete 
fia^jeHe beS l^eiligen ß^rial gebilbet ju l^aben, bereu 1178 grtodl^nung getiian toirb; iebcn= 
faUg toud^S baä 3)orf bis jum 18. äsal^rl^unbert nur langfam an. 3fe^t ift ^Jurttoangen 
nad^ SSittingen — 2)onauefd^ingen jiemlid^ gleid^ftel^enb — bie bebölIerungSreid^ftc ©tabt 
ber aSaar unb bamit beS ©d^toarjtoalbl^od^IanbeS ; eine Slangftettung, bie fie befonberS bem 
I)o]^en Sluffd^toung il^rer Ul^reninbuftrie unb ber 1877 bort begrünbeten Ul^rmad^erfd^ule 
t)erbanlt. 3toedf berfelben ift, burd^ tl^eoretifd^en unb praftifd^en Unterrid^t in atten 
3toeigen ber U^rmad^erei unb ben öertoanbtcn Steigen ber gleftroted^nil unb ftleinmed^anil 
mit befonberer JBerüdffid^tigung ber ©d^toarjtoälber Snbuftrie tüd^tige SlrbeitSgcl^ülfcn, 
aößerlfül^rer unb gabrilleitcr l^eranjubilben, fotoie ben 3;nbuftrieIIen felbft bei 6inrid§tung 
t)on SGßerIftättcn, Slnlage t)on 3Jiotoren, Erlangung tjon ^Patenten, toie in atten fragen 
ted^nifd^er 5latur beratenb jur ©cite ju ftel^en. 3!n le^ter 3^it befaßt bie ©d^ule fid^ 
erfolgreid^ mit ber ßinfül^rung neuer gabrilationSartilel in bie ^inbuftric. SBer eine 
„©d^toarjtoälberul^r" ju ertoerben toünfd^t, toenbet fid^ am beften l^ierl^er ; nirgenbtoo finbet 
er einen fold^en 9leid^tum an ^luStoal^I, t)on ben einfad^ften, bittigften bis ju ben !unfl= 
tjottften unb foftbarften. SBir tl^aten ber SluSflettung in ber „öetoerbel^attc" fd^on früher 
@rto&I)nung, too eine große ©ammlung burd^ Slugenfd^ein über bie äüefte ®efd)id^te ber 
Ul^ren unterrid^tet. 3)od^ aud^ ber SSorrat öieler Sßriöat = SSerlaufSl^äufer ift ber a9c= 
fi^tigung toert. 

gurttoangcn trägt eine au§erorbcntIid^e, faft t)orne]^me ©auberfcit jur ©d^au, unb 
feine ©aftl^öfe, befonberS ber „3iiin €d^fen" unb ber „:^nx ©onne", in ber 3Ritte beS mit 
lauter freiftel^enben Käufern erbauten CrtcS belegen, genießen nad^ jeber JRid^tung tooiiU 
t)erbientcn Stuf. 2)er jum „Stäben" l^inauffül^renbe , anfänglid^ fi^attenlofe SBeg tritt 
f^jöter in burd^fonnte Söalbftitte tjon einem märd^enl^aften l^anbn ein, l^arjbuftig unb Don 
roten grud^tbeeren atter 2lrten burd^Ieud^tet ; auftoärtS im Sl^ale ber SBreg, nal^c bem 
Urfprung berfelben, laffen fid^ nod^ ©^juren einer alten SBurg, „^eibenfd^Ioß" genannt, 
toa^rnel^men, t)ermutlid(| Überbleibfel einer älteften, öerlaffenen alemannifd^en Slnfiebelung. 



Digitized by 



Google 



^ 243 -- 



2)ut(3^ ba§ ein toenig tocitcr öftlii^c „§tntctfd^ü^cnl6ad^t]^ar' fül^rt bie ©tta^c nad^ SriBetjj, 
mit l^ctrlid^cm JRädblitf bt8 ju bcn 3lI^)cn, jum gtoftcn l^od^bclcgettcn ^fatrborf ©(ä^ön = 
toalb (994 m) em^jot, bag einen §au<)tfi^ bcr ©ttol^fled^terei auömad^t unb tto^ feiner 
ööttig toalblofen Untgegenb fd^toet begteifli^ertoeife in feinen (Saft^ufetn ftctä ja^Ireid^e 
©ommcrgäfte l^erbergt. SBei ktibetg entf^jringt bie britte (Jtibetger) „(Sutad^", bie, nad^ 
Slorben getoanbt, ba§ fogenannte „^öHt^al" (bct SSoben fangt tjielföltig bort in „|)ö]^Inngen" 
bo^ SQßaffer ein) burd^flie§t unb bann in ben berül^ntten gätten l^eraBftürjt. 

gurttoangen ift 3)lünbunggpun!t ber ©trafen t)on S^riBerg (©utad^^^Äinjigtl^al) unb 
©ütenbadi (SBilbgutad^^ßljtl^al), in todä) le^tere bie t)om 2)reifamt^al über bcn S^urner, 
fialte Verberge unb 9leulir^ lontmenbe Heinere ©trafee beim bleuen 6Ä (©. 242) einlauft. 
Die öfter ertoäl^nte alte fiilbenftrage, glei(]^fall[§, am „JRaben" t)orüber, auf gurttoangcn 
nieberfteigenb , bilbete frül^er bie Söerbinbung über ben SÖBalb 
jtoifd^en fjreiburg unb SSittingen. ©etoiffermajsen fe^en aUe 
aufammen fid^ bei gurttoangen gen Often in ber ©trage 
burd^ ba^ Sregtl^al fort, red^tS neben berfelben jiel^t, mit 
il^r big SBoltcrbingen gleid^Iaufenb, bie ßifcnbal^n t)on gfurt^ 
toangen nad^ 2)onauefd^ingen (©. 206) tl^alab. 2)er SGßeg 
fft()rt, fid^ nur tocnig fenfenb, auf ber ^'6i)c ber SBaar l^in, 
of)ne befonbereö ^ntereffe ju bieten, ber auönel^menb foretten== 
reid^en SSreg folgcnb. 5Bon biefer (gigenfd^aft leitet fid^ toal^r^ 
fd^einlic^ ber 5lame beS ©täbtd^eng »ö^renbac^ (8()0 m) 
l^cr, baö über feiner Slatl^augtl^ür im ©tabttoap^jen eine gfotette 
jeigt. 2)ie goreUe ]^ci§t aItI)od^beutfd^ forhana, t)ietteid^t mit 
foraha, bcr ^ü^xt, in Söerbinbung ftel^enb, ate ber in „gfö]^ren= 
toalbbad^en" lebenbe gifd^, tjicHeid^t inbcS aud§ bcn ,,ge= 
f^jrcnlelten" bebeutenb; bei Sßöl^renbad^ ift iebenfallg bie alte 
©d^reibung mit einem 83 auffällig, ba fonft alle äl^nlid^ be= 
nannten Orte mit einem gf beginnen. 6g erfd^eint im 13. ^af)X= 
l^unbert, t)on ben ®rafen t)on fjürftenberg ju einer ©tabt 
erhoben, aU „SSerinbad^" (bie goreHe l^iefe im aJlittelalter 
öielfad^ „^orene")/ brannte oftmals, julc^t 1819 gröJ5ten= 
teils nieber unb ift ein regelmajsig gebautes, brcitftrajsigcS, 
frcunblid^eS ©täbtd^en ol^ne bcfonberen 6]^ara!tcr, t)orteill^aft 
biird^ bie Slnfertigung feiner ^Jlufütoerle (Drd^eftrionS) be= 
fannt, toie baS il^r benad^barte 2)orf Unterlirnad^, baS toir 
bereits t)on SöiHingen auS befud^t l^abcn. 2ln bcr ©trajsc ju 
bicfem, bie, anfänglid^ baS Sregtl^al t)erlaffenb, emporfteigt, 
ftel^t eine „^n bcn fieben Jungfrauen" genannte Äa^jcttc, 

toeld^e baS ©agengebäd^tniS an fieben befonberS tugenbfame S^öd^ter cineS ju graueften 35or= 
jeitStagcn in ber ©egenb fepaften JRitterS forterl^ält. @r baute bie fleine Äird^c unb 
beabfid^tigte, fie !öftlid^ auSjuf d^müdfen ; aber beöor er baju gelangte, brad^en bie §unnen 
unter il^rcm @^cl l^crcin, ber Slittcr fiel bei ber SSerteibigung feiner SBurg, in tocld^c bie 
toilbcn ©ieger cinbrangen, um fid^ ber in rofigcr ©d^önl^cit blül^cnbcn ©belfröulcin als 
l^od^toittfommcncr JBcute ju bemäd^tigen. 3)o^ bie fieben ©d^toeftern t)crtoanbelten fid^ 
auf il^r inbrünftigeS ©ebct plö^Ii^ ju geflügelten (gngeln unb fd^toebten, t)on §eiligen= 
fd^cinen umftral^lt, ftngcnb auS bem ©d^lofe über bie kdp^t ber allerbingS mit JRcd^t arg 
öcrbu^tcn |)unnen ju ber Äa^jcllc l^inüber, bie öon unfid^tbarer |)anb öor il^ncn geöffnet 
unb l^inter il^ncn gefd^loffen toarb. S)aS toar bcn Slftatcn ju ftarf, fie liefen f^jornftreid^S 
bat)on, unb bie fieben (Scretteten fd^cinen in ein Älofter gegangen ju fein, benn ein SSilb 
in bcr fia^)ette fteEt fie als 9lonnen bar. Slbcr fie feieren offenbar näd^tlid^crtoeilc als feiige 
©eiftcr mand^mal nod^ in ber le|teren tin, ha bcgnabigte SGßanbrer ab imb ju bei 9lad^t 
il^rc ©timmen als ©c^jtctt auS bem Jnnern bcr fiird^e ]^ert)or!lingen l^ören. 

Digitized by V:iOOQIC 




Stxofifltdttet'in. 



^ 244 — 

?Ölit fBb^xtxibaäf ^dbtn toit btc ^florboftgrenje unfereS ©cbieteS ctrcid^t, too bicfc8 
fid^ mit bcmienigcn bcr ©d^toatatoalbBal^n öon ©t. ©corgen bt3 2)onaucfd^in9cn bctül^tt. 
3um leiteten fül^tt bie bereits ertoäl^nte ©ifenbol^n butd^ ba3 SBregtl^al toeitet abtoSrtS. 
3)ie ©tra§e bagegen teilt fid^ unter bcr un8 fd^on belannten Sluine öon 9leufürftenberg, 
l^ier jicl^t fid^ ein ©tra§enami burd^ ^ammereifenbad^ im ßifenbad^tl^al füblid^ toieber 
ju einer bcträd^tlid^en ^dl^e, toeld^e banad^ ,,2luf bem §öd^fl" (1033 m) l^eifet, em^ior ; nal^e 
baran liegt ein IleineS, ftittfreunblid^eS SBab, baS ßifenbäd^Ie. S)ann fenlt ftd^ bie 
auSfid^tSreid^e ©tra§e toeiter nad^ ©üben bem tannenbunlel aufragenbcn S5erg!egel beS 
^od^f irft entgegen, an beffen nörblid^em gfu§ bie ©tabt 9leuftabt liegt, ©tarle anbert« 
l^alb ©tunben öftlid^ t)on biefem befinbet fid^ in äu§er^ toalbreid^ um ein freunblid^ä 
aOßiefentl^al gebreiteter ©egenb baS jpfarrborf gfriebentoeiler, beffen (Safll^auS „^um 
SBären" feit Sfal^ren einen fel^r befud^ten ©ommeraufent^lt getoäl^rt. 6in auf einer ©fiule 
rul^enbeS JBeftabilb jeugte Don altrömifd^er Slieberlaffung ; im Sfal^re 1123 toarb l^ier bom 
9lbt SBernl^er bon ©t. ©eorgen — ben bie 9Jl^t^e an biefer ©teile öon einem greifen 
^erabftürjen unb burd^ ein §eiligenbilb gerettet toerben lä§t — ein SBenebiltinerinnem 
Ilofter „gribuntoilare" gegrünbet, bod^ geriet bieä nad^ ber ^Reformation burd^ bie rege 
getoorbene SEßeltluft feiner auStoanbernben SRonnen fo in SSerfatt, ba§ eS nad^ bem Sobe 
ber legten ßlofterfd^toefter 2lnna aRül^Iin ^dffxt l^inburd^ leer ftanb unb bom ©rafen toon 
fjürftenberg ßiftercienferinnen auS bem Älofter ßi^tent^al übergeben tourbe. 2)a3 ©ebfiube 
brannte 1725 nieber, fo ba§ nur „brei ßöffel" übrig blieben unb bie Slonnen ftd^ jur 
a5erf^)eifung il^rer ^npJft fold^e au3 Orot Verfertigten ; ba8 neu errid^tete ^auS biente nad^ 
ber 1802 erfolgten 2lufl^ebung beS ÄlofterS mel^rmate als gfelblajarett; je^t toirb ein 
gutes, „in toeiten fireifen angefel^eneS" „Ö^riebentoeiler" SBier barin gebraut; bon ben alten 
»aulid^leiten ift nur nod^ baS „SBeid^tigerl^auS", l^eute jpfarrl^auS, au8 bem ^al^re 1596 
erl^alten. gfriebentoeiler bilbet bortoiegenb einen |)od^fommerjuflud^tSort ber Setool^ncr, 
rid^tiger ber JBetool^nerinnen ^JfreiburgS, jum 5Borteil ber SBirtfd^aft ; ob ju nod^ toeitcrem, 
überlaffen toir ber ^Beurteilung burd^ eine lunbigere ober galantere ^tbtx. 

Äurj toenben toir unS, l^od^ t)om ©utad^tl^al anfteigenb, um nod^ ungef&l^r brei 
©tunben toeiter nad^ Often über baS in flad^er aJlulbe ber toeiten lal^len §od^f[äd^e be« 
legene 2)orf JRötl^enbad^ (819 „^otxnbaii") au bem gleid^fattS uralten, fd^on auf ÄoH= 
grunb liegenben SBaarftdbtd^en ßöffingen (803 m), bei bem auf einer Slnl^öl^e — bem 
„Sittenberg" — ©rdber, toal^rfd^einlid^ öon einer römifd^en Kolonie, aufgebedtt, fotoie unter 
anberem eine intereffante ©ilbermünje mit ber Umfdi^rift „Domitianus plus Caesar" um 
baS ßo^jfbilbniS beS ©enannten, auf ber 5Rüd(feite mit einem borflo^enben JBodt unb ber 
Umfd^rift „Princeps juventutis" gefunben toorben. Söermutlii^ aber befanb fid^ auf bem 
„Sittenberg" fd^on bie 0^)ferft&tte einer nod^ filteren Urbeööllerung, ]pakx als befonbcrer 
3ufammcriIunftSort bon ©eiftern unb ^ejen geltenb, fo ba^ ßöffingen eine ber am 
toeiteften jurüdEreid^enben SBefiebelungSftfitten beS ©d^toarjtoalbeS barftettt. ©S erfd^cint 
ur!unblid^ juerft 819 in Slnlafe einer SJergabung eineS JRuabgar benannten SRanncS ou8 
bem SBreiSgau an bie Äird^e ©t. 5Jlartin „in villa Leffinga" ; 886 fd^enlt ftaifer Äarl bcr 
.2)id(e „att' fein (Eigentum in Sefflnga mit Käufern, Seibeigenen, jizlbtxn" bem Älofler 
©t. ©atten, unb um brei 3al^re fpöter bejeugen batoiber jtoanjig ber angefel^enflen SRfinner 
ßöffingenS ju „Durrol^eim" (2)ürr]^eim) „unter Ergreifung il^rer ©d^toerter, bor ßöntgen 
unb Surften bis aufS SBlut ju betoeifen", ba§ il^re Söoreltern baS Siedet befeffen, „bie ftird^e 
in Seffingen ju orbnen unb über bie ©üter berfelben ju berfügen/' S)er Ort toarb frü]^= 
jeitig unter ben gürftenbergern jur ©tabt unb befa§ fogar eine Söorftabt „2)orf*2öf fingen", 
brannte iebod^ im SBauernIrieg bis auf bie Äird^e nieber unb toarb im 2)rei§igid]^rigen 
nod^malS bottftänbig bertoüftet. 2)aS ©leid^e gefd^al^ einem feit 1637 berfd^tounbenen 
Slad^barborf fiünfingen, toeld^eS nörblid^ bon Söffingen auf einem bon ber „3Jlaud^ad^" 
umfloffenen |)ügel „gntenberg" einen „abgegangenen" SBurgftatt befaß, beffen ©tanb|)Ia^ 
nod^ ©etoann „SBurg" l^eifet; bie 9Jlaneffifd§e §anbfd^rift fül^rt einen aRinnefängcr „bon 
Äünjingen" an, ebenfo bie „a5ßeingartener|)anbfd^rift" einen „|)errn SÖßad^Smut bon Äünjig". 



Digitized by 



Google 



-- 245 -^ 

3c|t erndl^rcn bte tocttig mcl^r als 1000 ©tntool^ncr beS Big öot furjcm noü) öon bcn 
@ifcn6a]^nen abgelegenen ©täbtci^eng Söffingen ft(i^ mit ßanbbau unb SSiel^jud^t, bod^ befi^t 
ein gftud^tmarlt beSfelBen öon alters l^er SSebeutung für bie Untgegenb, unb aud^ ein 
Benaci^barter SBattfal^rtSort „:^nm ©d^neehenj" bringt JBefud^er bortl^in. S)ie ©tra§e öon 
f^reiburg burd^ baS ^öEentl^al über 9leuftabt nad^ 2)onauefd^ingen jiel^t mitten bur(i^ 
Sofftngen, baS je^t nad^ Eröffnung ber ©ifenbal^n öon 9leuflabt nad^ 3)onauefd^ingen eine 
5Dtittelftation jtoifd^en beiben bilbet. 

@S giebt im 99ereid^ beS Sd^toarjtoalbeS nur toenige fo tounberfam :t)Qetifd^ anmutenbe 
©tetten toie ben nicbrigen SlüdEen bcS unmittelbar über ßöffingcn anfteigcnben SlllenbergeS. 
9lid^t bie SttpenauSfid^t mad^t ben Sauber brobcn au8, fonbern ber Slunbblidf über bie 
toeitc Saar, burd^ bie fld^ überalll^in toeifee ßanbflra§en in bie fjernen toinben. 2)a8 alte 
©t&btd^en, freunblid^ unb ftattlid^, mit eigenartig feft jufammengefd^loffenen ^äuferreil^en, 
nidtt bid^t bor ben grüben l^erauf, bie gfenfter ganj mit leud^tcnben SBIumen bebedtt, toie 
faft übcratt .auf ber l^crrlid^ büitenreid^en SBaar. @leid^ Ileinen bügeln crfd^einen bon 
l^ier ber gelbberg unb ber SBeld^en; t)on l^ol^em 9ianbc fd^aut norbl^er baS ärmlid^e 2)orf 
2)ittiS]^aufen (mit nod^ fid^tbaren 2:rümmern einer SSurg berer tjon (gl^reSrieb unb 
Sulenrieb im naiven SBalbe) l^erübcr. ®anj ftiE liegen auf bcm Slllenbcrg bie toieber 
berfd^üttetcn alten ©r&ber unter toeid^em SQßinb unb träumerifd^er Sonne; Il^^mian, 
Silberbiftel unb toilbe Slofen blül^en barüber. 68 ift ein @rbenflcdf, faft niemanbem 
„brausen in ber aDßelt" belannt, öon bem man fid^ fd^toer trennt; bie 9latur ft)rid^t an 
il^m gro§ unb ernft, mit einem Slnl^aud^ linber ©d^toermütigleit, jur 6eele, unb bod^ aud^ 
IcbenSfreubig unb lieblid^. §icr fd^toinbet, toenn irgenbtoo, baS 9iid^tige mcnfd^lid^er (Sr= 
lünftelungen tjon tl^r ab. 

9lad^ bicfem SluSftug gegen bie aJlorgcnfonne leieren toir ju bem juöor öon SBöl^ren» 
bad^ aus crreid^ten Sleuftabt (828 m) nad^ SBeflen jurüdf. 6S gcl^ört erft ju bcn ft)atcrcn 
Slnfiebelungen auf bem ©d^toarjtoalb, fo ba§ cS feinen Flamen mit einigem Siedet trägt; 
1275 am frül^eftcn als „Slutoenftab" genannt, entftanb eS öermutlid^ als eine ©rünbung 
beS tJfürftenbergifd^cn ^aufeS, bem eS ftetS bis 1806 angel^örte. JBon feiner ©efd^id^te ift 
im übrigen nid^t öiel belannt, eS befa§ feine Ummauerung unb fd^eint jumeift ein jlitt in 
fid^ jurüd^gejogeneS 2)afein gefül^rt ju l^aben. JBor bem Sau ber ^öllcntl^alftrafte toar eS 
tjon allen ©eiten fd^tocr erreid^bar, einer ber tjom SQßeltberlel^r toeiteft abgelegenen Orte 
beS ©ebirgeS. 3)a§ bie SSauern, ©d^tocbcn unb granjofen il^n tro^bcm auSfinbig mad&tcn 
unb in feiner Übeljurid^tung toetteiferten, Bebarf laum ber SSefiatigung. aSon 1669—1802 
bcfanb fid^ auf ber Slnpl^e über 9leuftabt ein fta^)ujinerIIoftcr ; je^t ift baS ]^ett=offene, in 
einem teils lal^Icn, teils toalbigen Scrgleffel fid^ an einem Slbl^ang aufftaffcinbe ©tflbtd^en 
mit ettoa 3300 ©intool^nern ein fiufterft getoerbtl^&tigeS , BefonberS nad^ ben 9lid^tungen 
ber ©trol^fled^terei, Ul^rmad^erei unb ^oljfd^ni^erei. SQßöl^renb bie 5Jlänner fid^ öottlommen 
allgemein ftabtüblid^ Ilciben, l^abcn einige ber älteren f5ftauen nod^ il^re alte SRationaltrad^t 
mit loftbarem, golbgeftidEtem Äo^)f^)u^ Betoal^rt, fattS fie nid^t in jungen Sfal^ren in bie 
„Bilbenbe Urembe" geraten unb auS biefer als „S)amen" mit fd^idttid^en jparifer 2Robe« 
lenntniffcn bcreid^crt ]§eimgelel)rt finb. S)ie auS bem Sitifee lommenbe @utad& (SButad^) 
burd^f[ic§t ben unteren leil beS ©täbtd^enS, baS eine SBabcanftalt unb ftattlii^e rü]^menS= 
toerte ©aftl^öfe jum 2;eil mit freunblid^en, Blütenreid^en ©arten Befi^t; an „©el^enStoürbig^ 
leiten" l^at cS nid^tS aufjutoeifen. 

SReuftabt toar eine §au^)tpoftftation bcS ©d^toarjtoalbeS, unb bis öor toenigen 3(a]§ren 
jog brcimai täglid^ öon l^ier aud^ bie le^te gro§e ^^Sottpoft" im 2)eutfd^en 9leid^ bierf^)ännig 
mit ©d^cttengellingel, Sßeitfd^enlnatt unb ^ornllang nad^ IJfreiBurg inS 2;ieflanb l^inunter, 
fo ba§ fid^ l^ier t)iettcid^t ein geeigneter jpia^, ein SBßort über bie alte jpoftbeförberung im 
unb über ben ©d^toarjtoalb einjufügen, bietet. 9lad^ ber erften ©inrid^tung berfelben burd^ 
bie SRömer, bercn mansiones an bcn ©trafen jugleid^ Verbergen unb Sßoftftationcn eines 
forglid^ geregelten SBagcnberlel^rS Bilbeten, folgte ein 3toifd§enraum ial^rtaufenblangcr 
,,poftlofer ^tit". S)ann tritt juerft im 14. ^al^rl^unbcrt toieber eine ]^au^)tfäd^Iid^ tjon ben 



Digitized by 



Google 



^. 246 ^^ 

großen 3ieid^8ftäbtcn inS SBcrl gefegte SBricfübennittelung bnxä) rcifcnbc fiauflcutc, ^ilgcr, 
umtoanbcrnbcS SSoII aller %xt, balb burd§ eigene „©tabteboten" auf, bie j. SB. gfteiburg f(^on 
fel^r frül^aeitig in geregelter Orbnung ate „gftoorn louffenb ^)otten — rittenb Ined^te — 
botennteifter unb Briefträger" befa§, toie bereits au§ Urlunben öon 1351 l^cröorgel^t. 2)od^ 
bie erfte toirllid^e „reitenbe" jpoft toarb burd^ ben fjürften bon JajiS im Saläre 1561 Be* 
grünbet. 6ie ging bon SBrud^fal au8 naä) SBien unb lurj barauf ebenfalls eine fold^e auS 
ben öfterreid^ifd^en SBorlanben öom 3legicrung8fi| ©nfisl^eint im 6Ifa§ über SBreifad^, gfrciburg, 
Slcuftabt in ben §egau l^inüber unb toeiter nad^ SnnSbrutf an bie bortige Statt^alterfd^aft. 
2)ic aSerabreid^ung bon „guter S^)eife" an ben SSriefboten — „guten 2;runle8" nid^t 
ju bergeffen — toar, toie eS fd^eint anflatt einer SBefolbung, SSorfd^rift; öfter toirb ertoöl^nt, 
toaS il^nen an ®ffen gebül)re, fotoie ba§ eine „JBricftragcrmal^Iaeit" 10 SBa^en au ftel^en 
gefommen, toeld^e nad^ bem bamaligcn ®elbtpert für einen red^tfd^affenen 3l|)^)ctit 3cugni§ 
ablegen. 9lad^ SBecnbigung beS 2)rei§igiäl)rigen ÄriegeS, bejfen unfid^ere 3uftdnbe faft 
allgemein ben Sßoften ein 6nbe mad^ten, na^mm biefelben balb gerabe im ©di^toaratoalb 
einen befonberen 3luff d^toung , 9louten gingen bon aDßalbSl^ut burd^ ben SSreiSgau in bie 
Drtenau, toie bon ber le^teren überS (Sebirge nad^ Often ; bielfad^ inbeS lag ber SBriefboten= 
bienft aud^ S)örfcrn unb ©el^öften ate gfroI|nIaft auf. 3im Saläre 1678, a^t 3«* ^^^ 
franabfifd^en ^errfd&aft in gfreiburg, ging bon l^ier an jebem 3Äontagmorgen bie erfte 
„l^angenbe ®utfd^ ober ßarojfe'' über SBrcifad^—Sd^Iettftabt— Strasburg nad^ JßariS, 5Per= 
fönen, SÖßaren, jpalete unb Briefe beförbernb. „Unb toirb l^iermit iebermfinniglii^en ber= 
botten toiber biefc ©utfd^ ettoaS a« unterfangen bei ©traff." ©leid^fattS bei ©träfe bon 
300 jpfunben toar ieglid^em anbern unterfagt, auf ber genannten SRoutc SBriefe unb Jßafetc 
mitaunel^men, „unb tootten ^l^re 9Äaieftat" (fiönig SouiS XIV.), ba§ fold^c, toeld^e bie 
©träfe nid^t aal^Ien lönnten, bafür „mit Slut^en auSgel^atoen unb mit ber Oilgen (Silic) 
gebrannt toerben fotten". SBalb nad^l^er (1690) errii^tete ber gfü^ft ^^^ %aix^ auä) in 
2)eutfd^Ianb bie erfte fal^renbc jpoft, bie „gelben ?DlarterIaften" ito\]il)m Slürnberg unb 
gfranffurt am 3Äain, bo^ crft gegen bie 9Jlitte beS 18. ^fal^rl^unbertä erl^ielt ber ©d^n)ara= 
toalb eine „bei Sag unb Slad&t" gel^cnbe „gefd^toinbe 5ßoft" bon gfran!furt über 5Wann= 
l^eim— ÄarlSrul^e— gfrciburg nad^ SBafel unb bon greiburg über 9leuftabt=@ngen im ^egau 
nad^ 3innSbrudf. 2)ie SDÖege über ben SBalb fd^einen aber bamalS nod^ berartig getoefen 
au fein, ba§ fie auf ber Ic^teren ©tredfc, ber SBefd^affenl^eit ber „SBßagenfteig" ^Iber, bei 
aSud^enbad^ ein Umlaben ber Sßoftfad^en auf ©aumtiere unb fo bie SQßeiterbeförberung auf 
bcm 2)ie§enbobel^fab gur §ö]^e bis an bie ^iulEc 9leffellad^en nötig gemad^t l^aben. §icr 
l^arrte bann ein ben aSJeg nad^ SReuftabt f ortfe^enber SÖßagen ; f otool^l bei 9leffellad^en ]^ei|t 
eine ©tette nod^ „ber Sabpla^", als in JBud^enbad^ ein ^auS ben Flamen „bie Sabftatt" 
fül^rt. ein erla§ ber Äaiferin aJlaria Sl^erefia bom ^al^re 1750 geftattete „bencn 5ßofl- 
!ned^ten, toenn man (bie S^l^rg&fte) auf ber ©tra§e auf fle unb bie 5Pferb gupeitfd^en 
toürbe, mitten auf bem SBeeg bie ^ferb auSauf^)annen unb nad^ ^au§ a^ reutten". ßange 
mußten bie jpofttoagcn gegen r&uberifd§e Überfälle bon betoaffneter ©Sfortc begleitet toerben; 
erft baS 19. 3a]^rl)unbcrt brad^te ©i^crl^eit aud^ in biefer Slid^tung mit ftd^. Über ber 
Jl^ür beS (Saftl^aufeS iux $oft in (gmmenbingen flnbet fid^ nod^ eine Erinnerung an bie 
alte ^txt in ®eftalt eines auS ©anbftein gemeißelten „JRcid^S^joftreuterS" mit SreffcnrodE, 
geberbarett, ^aarbeutel unb an bie ßip^)en gefegtem ©d^nedenl^orn , auf anf^irengenbem 
jpferbe babongalo^)^)ierenb, erl^alten. 2)od§ 3iofef aSictor b. ©d^effel l^at i^m fein ©rablieb 
gefungen, ba§ ba^in fei bie ^^^^ ,^^ ^^^^^^^^ „„, ,^^ ^^^^^ 

Des ^infgelbs unb bes (Erunfs, 
Des po^aUs unb bes IPanberilabs, 
Des tbealen Sc^mungs. 
3ct|t rennt ber Dampf, 
3eöt brennt ber IDtnb, 
3eöt gilt fein Jrfili unb Spai; 
Die Sonne malt unb bltggefc^minb 
Brief fd?reibt ber Kupferbroljt.'' 



Digitized by 



Google 



24? — 



©cgcntoärtig ift an bic ©teile her frül^crcn jpofl t)on 5Reuftabt nad^ grciburg bie 
Don un§ al^Sübgrenje bc§ „Äanbelgcbietö" betrod^tete ^yöUent^albal^n getreten. 2)ie 
beinal^e 2V2ftünbigc gal^rjcit t)on Ic|tctcni ju crftcrctn l^inauf — bei einer ©trede t)on 
nur 35 km — Iie§e fid^ fcl^r tool^I auf 1 ©tunbc 45 3Jlinutcn abfürjcn, tocnn ein 9lorntaI= 
betrieb mit entf^ircd^enben S9etricb§mitteln bcftänbc. SESefentlid^ toirb bieg burd^ ein au 
ftar!eS ©ctoid^t ber Ie|tercn t)er]^inbert , bod^ l^at ntan neuerbingS Icid^tere Söagen ol^ne 
Stoifd^entoanbungen , fotoie fogenanntc „SluSpd^tStoagen" (toie ouf ber ©d^toarjtoalbba^n) 
eingeflettt. ©inen unöerbcfferbaren aHongel ber SBal^n bilbet bte ju rafd^e Slufcinanberfolge 
fd^arfer Krümmungen, toeld^e bie gal^rgefd^toinbtgleit öon öornl^ercin l^crabminbert ; bie 
3a]^nrabftredEe toar atterbingS nid§t ju öermetbcn, bringt aber aud^ eine erl^eblid^c a5e= 
einträd^tigung ber fjal^igleit, fd^toere Saften (^oljabful^r) ju beförbern, mit ftd^. 2)ag 
Ergebnis t)on ungefäl^r jn)ei^)ro}entiger Jßerjinyung beS für ben SBal^nbau aufgetoanbten 
Äa^)italö ftettt bie l^öttcntl^albal^n aU ein iö^rlid^ ber ©tabt 5Reuftabt unb Umgegenb öom 
babifd^en ©taat entrid^teteg (Sefd^enf öon ungefähr 150000 ^axl bar, bod^ toar bei ber 
aientabilitat^bercd^nung bon Slnfang an ein nod^ größeres S)efijit in SluSftd^t genommen 
unb mit SScjug barauf beim Sau ein ©^jarfamfcitSf^ftem in Slntoenbung gebrad^t toorben, 
ba§ eben mand^erlei Unjutröglid^Ieiten jur gfolgc gel^abt. ©etoift bient baS SSor^anbenfein 
ber SBal^n für SBefud^er 
be§ gfclbbergg unb feiner 
nörblid^en Umgebung 
fe^r jur 2lnne]^mlid^= 
feit; ob inbeS aud^ ju 
einem Jßorteil für bie 
toirtfd^aftlid^en 3inter= 
effen ber ©tabt gfrei» 
bürg, bürfte tool)! in 
3toeifeI JU jicl^en fein. 
2Bir fagten fd^on, 
bajs bie ^öUentl^albal^n 
fid^ toeitaug nid^t in 
il^rer 3Bir!ung mit ber 
©d^toarjtoalbbal^n mef= 
fcn !ann ; fie ift immer= 
]^in eine fd^öne unb in= 

tereffante, bod^ I&§t fid§ tjon bem eigentlid^en Steij unb ber ?0läd^tigfeit be§ „§öUcnt^aI§" 
Derl^ältniSmäfeig nur toenig toal^rnel^men, ba an ben bebeutenbften ©tetten beSfcIben Tunnel 
bie SluSfid^t rauben. SSon 5Rcuftabt au§ burd^mi§t fie ööttig ebene §od^f(ad^c bis jur 
©tation „Sitifee" unb ttjeitcr ebenfo burd^ moorigen ©runb jur ©tation „|)intcrjarten". 
^ier beginnt bic ^a^nxabhdtjn unb fenft fid§ burd^ mel^rere Tunnel über bie „^öttftcige", 
auf mä^tigcm SBrüdenbau in fd^toinbelnber §ö]^e ba§ 9lat)ennat]^al überfd^reitenb (il^r 
fd^önfter 2lugfid^t§pun!t), inö ^öttentl^al attmäl^Iid^ l^inunter. g§ folgen in lurjen 2lb= 
ftänben bie ©tationen „|)öttfteig", ^^Jßoftl^albe" unb „§irfd[)f^3rung" ; bei Ic^terer enbet bic 
6525 m lange 3o^nrabftredEc toieber, unb ettoaö befd^leunigt burdimifet ber !^nc^, burd) furje 
Tunnel ein= unb auSfd^lüpfcnb, baö eigentlid^e romantifd^e ^öEcntl^al, rottt an ber gcl^toanb 
über ben 3)ad^ern beS lang in bie ©d^lud^t ^ingeftredtten 3)orfeg göHcnftcig entlang unb tritt 
bei ber ©tation „|)immelreid^", bereu §ö^enlage nod^ ber ©^3i|e bcö ^rciburgcr 5Jlünfter= 
turmcö glcid^Iommt, inS toeitgeöffncte 3)rcifamt^al ]^inau§, um burd^ bicfe§ ^in über bie 
©tationen „Äird^jarten" unb „Sittentocilcr" ^Jreiburg bei ber ©tation ,,2Bic]^re" ju erreid^cn ; 
öon bicfer fül^rt ha^ SJcrbinbungägleiS toeiter jum t^auptbal^n^of. SGßer ba§ |)öllentl^al lebiglid^ 
auf ber SSal^n burd^fal^rcn, l^at, toie gefagt, nur geringen SBcgriff t)on bemfelben em))fangen. 
2Bir folgen t)on 5Reuftabt ber — feit ber SBa^neröffnung ftarf öeröbeten — Sanb= 
ftra^c nadd ^teiburg, bic fid^ niemals toeit öon ber Söal^n entfernt, bort too bie 5lieber= 




Piobuft Aber bas H<iDennotf}aI. 



Digitized by 



Google 



— 248 — 

fcnlung Beginnt, ftctS l^att ncBcn obfet unter jcnct öcriäuft. 68 toitb jumcift angegeben, 
bo§ fte ctft l^ctgeflettt tootben fei, um bie übetfül^rung bcr ÄönigSbtaut 5Jlaria Slntoinettc 
nad^ granheid^ mbglid^fl tocit butd^ öflerreid^ifd^cg ©cbiet ju t)erftatten, unb eine orbcnt* 
Hd^cn 3loum Bietenbe ßrtocitctung bcr 6ngc am ^irfd^fptung toatb erft 1770 gefprengt; 
bod^ lann c8 fid^ bei jenem 2lnla§ nur um SJctbeffctung einer fd^on öorl^anbcnen fd§Icd§tcn 
9leit« ober gal^tftrafee gel^anbeÜ l^abcn, ba eine toirllid^ neue. in fo lutjer S^xt fraglos 
nid^t gu erbauen getoefen tt)&re. S)ie alte @trage jog fid^ jebod^ nid^t in ben jal^Ireid^en 
aOBinbungen ber je^igen öon ^interjartcn jum „©tcrn" l^inunter, fonbern föl^rtc fleil öom 
crftercn jum festeren burd§ bie „ßöffclfd^Iud^t" abtodrtS, toeld^e nun nur nod^ jur SOßcg^ 
ablürjung für Sufeg&nger bient. S)urd§ bicfc muß 1796 aud^ bcr ©cncral 5Jlorcau mit 
einem Seil feiner 53[rmcc ben bcrül^mten SlüdCjug bctücrlftcttigt l^aben. 

aSBag jur ßinlcn (füblid^) t)on ber ©trafec liegt, rcd^ncn toir jum f^dter ju be« 
tretenbcn f^elbbcrggebiet unb laffcn c8 t)orber]^anb, aud§ tt)o eS bid^t l^crantritt, unbead^tct. 
©0 ben bunicl neben Slcuftabt aufragcnbcn §od^firft unb ben balb l^crübcrglänjcnbcn 
©Riegel bcS XitifceS. 3)cr SBcg fül^rt burd^ eine t)on bcr ©utad^ burd^floffcnc leidste 6in« 
mulbung, am ©ce trennt fid§ öon il^m bie fübtofirtä nad^ Scnjlird^ cm^orftcigcnbc ©trafec. 
3fn unfcrcr 9lid^tung taud^t t)or un8 am „fd^toarjen JBarcn" t)on „SlHcntücg" toorbci über 
bcm t)on bcr JBal^n burd^fc^nittcncn 3Jloorgrunb gegen toalbigcn JBcrgrüdfcn l^in bie 3toicBel« 
tutmlird^e bc8 au§crorbcntIid^ tocitumfaffenbcn „3)orf begriffet" ^interjarten auf, ba8 
bis jum 6nbc be8 18. ^al^rl^unbertä ^intcrftra§ (bie ©trafec l^inter bcm Rotten» 
tl^al) ]^ic§. S)ie Äird^c flammt al8 SBafffal^rtSlird^c au8 bcm ^al^rc 1416, crl^icÜ icbod^ 
erft 1732 il^rcn jc^igcn ^nppdtnxm. 9lcbcn il^r befinbct fid^ bie ^aupt^aufcrgru^)^)c bcr 
uncnblid^ tocit über Serge unb Siedler bis bid^t unter ben gclbbcrg jcrftrcutcn ©cmcinbc 
hinter jartcn : übcrattl^cr blidCcn öercinjeltc graue ©d^inbclbdd^cr toon ben 5Jlatten]^dngen 
ober aus ber ^od^tl^alf ol^Ic , bie unöcriennbar in alter 3cit ein ©ccbcdCcn gctpcfen. S)aS 
2)orf (885 m) l^at ftd^ ju einem §ait()tIuftlurort mit großem Scfud^ l^crauSgcbilbct ; feine 
ndd^ftc Umgcgcnb, öor attem bcr „Srubcrl^albcnbcrg" , trdgt bereits ben fd^önflcn Sftatur« 
d^araltcr bcS ^od^IanbcS um ben f^lbbcrg. S5on ^intcrjartcn fül^rt ber crl^cblid^ fürjcnbc 
Slbtoeg burd^ bie toaffcrfreubigc, enge ©d^Iud^t bcS „ßöffcltl^alS" l^inuntcr, bcffen Benennung 
t)on bcr ^ait()tbcfd^äftigung feiner JBctool^ner, bcr Slnfcrtigung l^ölacrner Söffcl, l^crftammt; 
ein 9lamcnSöettcr „SlnbrcaS ^oferS" mad^tc im 18. ^al^rl^unbcrt bort ben S3cginn bamit. 

®ic Sanbftra§c jicl^t fid§ in einiger Entfernung t)on bcr ©cbdubcgruppc um bie 
^ird^c, unter bcr fid^ aud^ bcr l^auptgaftl^of „jum Slblcr" befinbct, an mcl^rcrcn „©ommcr« 
frifd^en" („3lö§Ie" , frül^cr „toci§cS 5ßfcrb" , bis ju bcm cl^cmalS baS ©cbict bcr alten 
JBcrd&toIbSbaar fld^ crflrcdCtc) unb SBirtfd^aftcn öorbci unb nun balb in langen ©d^Iangcn« 
toinbungen bcr „^bttflcige" inS ^öttcntl^al niebcr; too fic bie ©ol^lc bcS Ic^tcren errcid^t, 
trifft fic mit bcm SSBcg burd^S ßöffcltl^al jufammcn. 3ut)or umireift fic einen einjel« 
ftcl^cnben, t)on einem ftreuj überragten Reifen, ben „3lat)cnnafclfcn", neben bcm ein gfu§« 
pfab in bie 3lat)cnnafd^Iud^t l^inabfül^rt. 

SBir crful^rcn bereits, ba§ bcr fSaä) berfclbcn bei JBreitnau t)om „fjal^rcnbcrg" ent» 
fpringt unb banad^ aud^ „gfal^rcnbad^" genannt toirb ; ber fonberbarc ^axm „Siaöcnna" ifl 
mutma§lid^ erft eine jicmlid^ neujeitlid^c SJcrfd^önerung auS „JRabcn". 3)cr SSad^ fcnlt 
fid^ rafd^ in eine au§crorbcntIid^ enge Äluft, bie in il^rcm l^öd^ft befud^cnStocrtcn , aber 
jicmlid^ toegfd^toicrigcn oberen SScrIauf tciltoeifc nod^ 3lrt unb SSBcfcn «iner SBilbniS 
bcfi^t; große SBaffcrfüttc mad^t fic burd^auS unjugdnglid^ , nid^t feiten inbcS aud^ ben 
unteren Steil bcr ©d^Iud^t. S5om 3lat)cnnafclfcn fül^rt er an fd^önen ßaSfabcn Vorüber, 
auf ©tciltrcppcn abtodrts, immer an bcm tofcnben 58ad^ entlang unb julc^t unter bcm 
gctoaltigcn SMabuIt bcr (Sifcnbal^n l^inburd^ gerabc t)or jum ©aftl^of „jum ©tcrn". 2)ic 
aiaöcnnafd^Iud^t bilbct eine ^au^)tfd^ön]^cit bcS ^öttcntl^als, bercn JBcfud^ icbcm anjuraten ift. 

JBcim „©tcrn" öcrcinigcn fid^ bie genannten 2Bcgc ; bie Sage bcS flattlid^cn, frül^cr 
öicllcid^t ongcfel^cnftcn ©aftl^aufcS im ©d^toarjtoalb , ift eine unöcrglcid^Hd^c. JRingSum, 
fd^cinbar auStocgloS, umragcn l^ol^c J8crg= unb gdfcntodubc ftcil ben Xl^aHcIfcl, auS bcm 



Digitized by 



Google 



— 249 — 



reijüoüc grüne ^ügelfu:ppen auf» 
mnc^fcn. SeiS ctpl^t am ©clfinbc 
bMi bic fd)on aug bcnt 12. 3a]^r= 
l)iuibert ftamntcnbc graue „©t. 03= 
h)albtfl|]clle" l^ctab, neben bet fxä) 
b\^5 UM ber SBegrdBnt3pIa| für 
Öinterjartcn befanb. 

äöir IjaBen l^tct ben oBcrften 
iöcqiiin bcy .^öllentl^aleS erregt 
bcfjcn erft fpätet lünftlid^ jurcd^t» 
rteftu^tcr ^Jtanten, utfptünglid^ „3fal= 
fnifteincr I^al", bann (gleid^ bem 
beä „föüÜttjaV jtüifd^en 3;ribetg unb 
SctiönlTjalb) „^dfjUnii)al" toat unb 
ba*3 üürbcriianb tücnigftenS butd^auS 
nictit^3 .&ültmf)afte§ auftoeift. 3^if<^cii 
nmdjtiiien iJergtüänben , öon benen 
fie^ oft inuic^eure graue ©d^uttl^alben 
tlcnintcrlDäläen, jiel^t bie 6tra§e fxö) 
unttT bem l^öl^eren SSal^nbamm 
liin, gelangt inbe§ balb bei ber 
Stntiüu „^ofti^albe" eine ©tredc 
lang auf baS gleid^e 9ltt)eau mit 
bem festeren, ^ier liegt 
ber trefflid^c ©afti^of „jur 
alten ^oft'Mebemgfufe» 
tDanberer am beften 
für bie 9Jlittag§= unb 
3lbenbeinle]^r ju em= 
pfel^Ien; !ein @aft 
tüirb il^n unbefriebigt 
öerlaffen. 
Sagegen enttäufd^t jiem» 
Itd^, befonberS in mittag» 
[iä)tx ©ommerf onnenglut, 
nun bie aOBeitertoanberung burd^ baS 
^öttentl^al. einförmig jiel^t e§ fid^ eine ©tunbe lang l^in; baS 2luge ermübct bei ber 
aSetrad^tung ber gleid^en, toollenl^ol^en SBalbbergtoänbe, betounbert nur l^ie unb ba bie ge= 
toaltigcn gelsflü^mauern beS SBa^nförperS. 6infam»ftitt lieflt bie ©trage jtDifd^cn il^ren 
fd^toeigfamen SBalblel^nen. 9lur l^in unb toieber fd^rittt ein l^ol^Ier 5ßfiff auf, unb fd^nau= 
bcnb leud^t brobcn ein fd^tüarjqualmenber !^uq empor. 

5ßlö^lid^, iäl^ öertoanbelt fid^ öor bem abtoärtS ©d^reitenbcn bie ©ceneric. ©tatt 
ber toatbigen §&nge fpringen ungeheure toilbjerborftcne gefömaffen unb Pfeiler auf, bie 
SSal^n burd^bri^t fie in 3;unneln, unter biefer laffen fie leine ^anbbreit 5Raum mel^r, alg 
ber fd^äumenbe „^öttbad^" (ober „JRota") unb bie ©trage forbern. 63 riefelt feud^t t)on 
ben ©teintoänben, bie ©onne fd^eint auSjuIöfd^en , im tiefen, froftigen ©d^atten föttt e3 
t)om faft tjerfd^toinbenben ©immel l^erab. SBir l^aben baS eigentlid^c ©öttentl^al errcid^t. 

Seiber ift biefe grogartige ©trede nur lurj, in fünf 3Jlinutcn burd^f d^ritten , bod§ 
pc !ann fld^ mit mand^er l^od^berül^mten „2ll^)enllamm" meffen unb befi^t aud^ in ben 
felftgen ©übtl^älern beS ©d^toarjtoalbeS nid^t il^reSgleid^en. ©efd^madEIofertoeife ift 1874, 
in ^nlag einer JBerfammlung beutfd^er fjforftmfinner , an ber mäd^tigft toiricnben ©tettc 
ber „ßlamm" eine @<)ielerei in ©eftalt eines grogen, auf bem überl^fingenben fJelSblodE 

Digitized by VriOOQlC 




\Ua^taim\ in feer SavtnnaiMud^i. 



— 250 — 

ftcl^cnbcn ^itfd^cS angcBtad^t, bct batt eine überall Bei berartigcn ©d^roffen toiebcrfe^tcnbe 
„©prung"=6age öerjtnnbilbltd^en fott, unb ber 5ßla^ toitb banad^ „§itfd^fprung" benannt. 
Diefem gegenüber jur Siedeten auf fd^toinbclnber, laum jugänglid^et §ö]^e liegen, t>on unten 
nfd^t toal^rnel^nibar , bie geringfügigen S^rümmer einer atoeifelloS ätte|ten alentannifd^en 
Seiten entftantmenben JBurg Sllt^gallenflein., öont SSolfSmunbe ber ümgegenb „9lauber= 
f(^Io§" genannt. 3J]^r Urfprung ift unbelannt, ber rotulus Sanpetrinus t^ut juerft 1200 
eines Chuono de Valchinstein ßrtoäl^nung ; eine ©age IS§t ben 9litter „Äuno öon 6tein" 
mit ©ottfrieb öon JBouitton jum ftreujjuge aufbred^en, toeil feine (Sfft linberloS ift unb 
er burd^ ein ®ebet am l^eiligen ®rabe einen ©ol^n ju erl^alten l^offt. S3ei ber 2;rennung 
t)on feiner fjrau teilt er feinen (Sl^ering in jtüei §filften für fle unb für fid^ unb öer^ 
^flid^tet fte, fieben Saläre auf feine SDßieberfunft ju toarten. @r toirb öon ben ©aracenen 
gefangen unb mu§ fieben ^a^xt niebrigfte Äned^täbienfte öerrid^ten, bann gelingt eö i^m, 
au entfommcn. 3)od^ auf ber mül^eöottcn ^eimtoanberung burd§ SBüften unb ©d^redCniffc 
jeigt ein 2;raum il^m feine grau, bie il^n tot glaubt unb einem anbern il^re .^anb rcid^t. 
2)arauf l^at ber Seufel gekartet, ber bem Sluftoad^cnben fein 2:ranmbilb beftätigt; er t)er= 
]^ei§t, ben JRitter nad^ ^aufe ju bringen, unb biefer fd^Iie§t einen 5ßalt mit bem JBofen, 
il^m öerfaffen ju fein, toenn er untertocgS einfd^Iafe. Unter 3läud^ unb fjlammen fteigt 
fogleid^ au8 flaffenbem @rbfpalt ein Sötoc auf, ber mit il^m baöonfiiegt'; ber ©d^laf toitt 
il^n fd^Iiefelid^ bejtoingen, ba fd^iefet ein toeiger galle an^ ben SBoIfen, fefet fid^ i^m auf 
ben ßopf unb erl^ält il^n mit ©d^nabel unb fSflügeln toad^. SSBilb brüttenb la§t ber er« 
grimmte Sötoe il^n öor feiner 58urg nieber, in ber fd^on iie §od^jeit§gäfte t)erfammclt 
finb. 9lun melbet ber S^l^ortoart einen Sßilger in jerfe^ten fileibern, mit ettenlangem JBart, 
bem bie SBurgfrau einen Sedier mit SOßein reid^t, er aber legt in ben ausgeleerten aU 
^od^aeitSgabe eyien l^alben ©olbring l^inein. SBie bie grau il^re §ölfte baju toirft, 
toad^fen betbe ju einem feften 3leif aneinanbcr, fie er!ennt il^ren Satten, ber neue g^eicr 
jiel^t beftürjt mit ben ^od^jeitSg&ften öon bannen, unb bie SBieberöcreinigten tperben burd^ 
reid^en Äinberfegen beglüdCt. !^vim S)anl nimmt ber 3litter ben fjallen in fein SBappen 
auf unb benennt fortan fid^ unb feine Surg „fjallenftein". 

3n SBirflic^Ieit toaren bie juerfl im 12. ^^l^^l^unbert auftaud^enben „eblcn öon 
gfallenftein" (mit bem gleid^namigen ©efd^led^t auf ben SSurgen gaKenftein unb Stamftein 
im aSernedCtl^al nal^ tjertoanbt ; beibc Simen fül^rten einen auf einem ^orft fi^enben gfüKcn 
im aSBa^pen) Staubritter ber fd^limmflen ©attung. ©ie bilbeten, jumeift unter bem fid^ 
bei il^nen forterbenben Flamen „Äuno", ben ©d^redCcn unb bie JBcrjtoeiflung ber toeiten 
llmgegenb, bi8 baS ©efd^idE am SluSgang beS 14. 3Jö^r]^unbert8 einen il^rer 9lad§!ommen 
ereilte, „SSBerner öon gallenftein", beffen fjrau fogar mit an bem SItäubcrtocfen tcilnal^m, 
ate Slufpaffcrin am genfter ftanb unb, toenn fie SBanberer brunten getoal^rte, ben Äncd^ten 
jurief: „Saufet abi! ©ie lomme!"; eine befonbere Slotte fpielte babci nod^ ein SSertoanbtct 
be8 aSurgl^errn „ßlein^Äünlin". 3[m Sfal^re 1389 aber toarb ein „greiburger ^intcrfaffe" 
aus bem S)orf Äird^jarten t)on gfaHenfleinern gefangen auf il^re SBurg gefd^leppt, mit il^m 
feine fd^toangere grau, bie angclettet bort ein toteS Äinb gebar. 50lan lie§ fie bann frei, 
baSfelbe ju begraben, ftürjte aber toäl^renbbeffen il^ren 3Jlann auS bem genfter in ben 
Slbgrunb l^inunter. 6rfl nad§ ad^t Sagen erl^ielt bie grau 9la^rid^t bation unb ging — 
toic bie aSerl^drSalten mitteilen — „mit il^rem !ran!en 2\p öon griburg toieber gen galfcn= 
ftcin unter bie SSurg an ber $albe unb fud^te ba iren man unb fanb in jerfd^Iagcn unb 
mobrig unb juog in l^erab an ben toeg unb fd^afft baS er toarb begraben im gal!enfteiner= 
tl^al JU ©t. DStoalbS fiild^en" (beim „©tern")- S)anad^ jebod^ rief bie grau 9tat unb 
SBürger t)on greiburg auf offenem 5JlarIt um 3lad^e an; bie ©tabt, lange öon ©rirnm 
über baS JRfiubertum unb jal^Ilofe ©d^anbtl^aten ber gallenfteiner erfüttt, fd^Iofe ein 
aSünbniS mit öielen 3littern in toeitem UmfreiS unb eroberte mitten im SBinter 1390 bie 
Surg, Verbrannte fie unb ri§ fte bis auf bie ©runbmauern nieber. SOßenn man bie ßagc 
berfelben in SBetrad^t giel^t, erfd^eint biefe ßrftürmung laum glaubl^aft, unb eine ©agc 
erflfirt fie baburd^, ba§ eine broben gefangen gehaltene fd^öne grau grbfen geftreut i^abc. 



Digitized by 



Google 




^Irf<f)fprun9. 



Ö2* 

Digitized by 



Google 



— 252 — 

um eine SugangStnöglid^Icit ju bct gclfcnöcfte ju beuten. 3laäi mittclalterlid^em fBxau^ 
tDutben bte SSurglned^te gcrSbctt, bie „ßblen" aOBcrncr, ©ietrid^ unb Älein^Äünün t)on 
gallcnflcin ahtx fd^licfeltd^ gegen Urfcl^bclciftung freigegeben. 2)ie 2:rümmet finb ol8 
f^ufl^aft gefürd^tet, unb bie UnttDol^ner laffen fie nod^ in bet 2:iefe mit ßnod^en S5eraul6tet 
unb @rfd^Iagener ongefuttt fein. ^ebenfattS toat 2llt«galfenflein ein feiner Slad^Borburg 
SBigneÄ ebenbürtiges 9laub= unb SJlorbneft, toie bie fjallenfleiner ben ©netoelin unb 
JBlumedEern, ben „©d^irmöögten" beS ÄlofterS @t. SMärgen. 

@ttoo8 toeiter abtoärtS im Zfial, unterl^olb beS SluSgongeä ber eigentlid^en „§öffen= 
fd^Iud^t", erl^ebt fid^ ouf i&i) abfd^iegenbem gctf^« ^^^ öierediger 2:urmreft ber S3urg 9leu = 
gollenftein (getüöl^nliii^ ber SBubenflcin gel^eifeen) mit auSnel^menb biden 50lauertoänben ; 
ein ©roben jiel^t ftd^ brunter uml^er. 2)ie S5urg („9lüti)en=fSfaIfenflcin", urlunblid^ juerft 
1266 genannt) toar ]^au<)tfä(i^Iid^ eine ,,f5filiale" ber Stammburg jur SluSfpäl^ung öon 
©aumroffen unb SBanberern, bie il^ren SBeg burd^ baS ^öttentl^al nal^men ; fie ]ptxxtt l^icr 
ben Swg^ng t)on greiburg nad^ ber SSaar, toie SBi^nedC ben burd^ bie SBagenfleig. Sieben 
il^r beginnt bie unter ber gelStoanb unb ber SSal^n langl^ingeftrcdEte S^ntt gfalfcnfteig, 
bie erfte Drtfd^aft nod^ hinter jarten , Don biefcm fofl brei ©tunben entfernt, fid§ einer 
löblid^en SEßirtfd^aft mit bem ib^ttifd^en Flamen „ju ben jtoei 2:auben" erfreuenb: über 
bem §aufe fül^rt ein bösartiger SBeg burd^ ben „©d^ulterbobel" ju ben SErümmerreflen 
einer el^emaligen 2Battfa]^rtSlai)ette ,,6d^tDaraedE" l^inan. drunten nimmt bei ben „SLauBcn" 
im ertoeiterten %tjal eine nppxQ grünenbe, reijöotte ßonbfd^aft il^ren Slnfang, bie tocgcn 
il^reS ftarlen ©egenfa^eS jum ^öttentl^al jebenfattS feit nod^ nid^t fel^r longer Seit ben 
Flamen ^immelreid^ erl^alten l^at 

Unb fürber dtng's oom QoQentf{aI 
3ns f^tmmelretc^ f{inunter, 
Die 21Imen grün im Sonnenftcam 
Die ipeigen XOa^tt brunter — 

als nod^ bie 5ßoft öon 9leuflabt nad§ greiburg bol^erfam. Käufer jiel^en fid^ barin entlang, 
als le^teS ein fd^öner alter ©d^tüarjtoälberbau beS „©aftl^aufeS jum ^immelreid^", bann 
münbet baS ^öttentl^al in ein breitoffcneS 2:]^al auS, baS nad^ ber barin liegcnben §au^)t= 
ortfd^aft offiaiett „fiird^jartener %^aV' ]^ei§t, üblid^er jebod^ baS ©reifamtl^al genannt 
toirb. ®rei §auptbäd^e fliegen in il^m jufammen unb bilben, too fie fid^ bereinigen, bie 
® reif am; eS tjerläuft öon Dft nad^ SBeft, im ©üben t)on ben auSftral^Ienben ^öl^en beS 
fjelbberg, im Sterben öon ben fd^on frül^er ertofil^nten ©übauSidufern beS ftanbel umgren§t. 
©leid^fam toie atoei SluSgangStodd^ter beS breiten Sl^aleS flel^cn fid^ bie bunlel mit aOßalb 
überbedEten ®ipfel beS „9lo§fopf" unb beS „fi^bfelfen" gegenüber. 2lm ©d^Iufe blidEt über 
eine Slbbad^ung beS „©d^logbergS" Hein bie ©pi^e beS greiburger 3JlünflcrS, tocld^e, 
obtool^I baS 3)reifamt]^al toie eine ebene fjfläd^e erfd^eint, bod^ ber Sage bcS SBal^nl^ofS ber 
©tation „^immelreid^'' an §ö]^e nod^ gleid^Iommt. 

3)ie Sanbftra^e, balb bie öon ber SBagenfteig l^erabfommenbe aufnel^menb, läuft an 
fielen, gegenwärtig fel^r öerlaffenen alten SBirtfd^aften — ber „Slainl^of" toar fd^on im 
16. 3a]^r]^unbcrt angefel^en — Vorüber; eine berfelben, „^nx SBirle", bilbet ben legten 9icfl 
eines im S)rei§igiä]^rigen Äriege öerfd^tounbenen 3)orfeS „SSirlenrüti". ßintSl^er blidEt 
eine toeit fid^tbarc toeige SGßallfal^rtSlapette t)om „®eierSberg" l^crab, bann folgt eine ber 
älteften erl^altenen Drtfd^aften beS ©d^toarjtoalbeS, baS S)orf Sorten unb cttoaS füblid^ 
bat)on baS ^farrborf Äird^jarten mit altersgrauer romanifd^er ßird^e. ©d^on im 
frül^ercn Slbfd^nitt l^aben toir erfel^en, ba§ fid^ l^ier ein befe^igteS romifd^eS Sager 
Tarodunum befanb, beffen ettoa jtoci aJleter l^ol^e ßrbtoälle (norböftlid^ t)on 3^1^*^^) 
jum Seil nod^ beutlid^ öon ber ©trafee auS ju getoal^ren finb; bem Segriff beS dunum 
gemä§, ettoaS erl^öl^t gelegen. Sfm ^ai)xt 765 erfd^eint ber Slamc in „Sarbuna" abge:^ 
fd^liffen („in villa quae dicitur Zarduna et in ipsa Marcha Zardunense"*), 816 „Ecclesia 
Zartun"; in ber .ffird^e ift ein ®rabmal eineS „ffuno öon gfallenftein", baS il^n in öoOer 



Digitized by 



Google 



/ 

/ 



Digitized by V:iOOQIC 






Digitized by 



Google 




DAS FREIBURGER /AÜNSTER 



Digitized by 



Google 






Digitized by 



Google 



--^ 253 — 

aiüflung batftcttt. @in Begabter junger SPoct au8 üntcrfimonStüalb , @ct)ertn 2Bei§, bcr 
1854 bort als stud. theol. ftarb, liegt auf bem fjriebl^of Beerbigt. S)aö intereffantcftc 
®eBäubc beS 3)orfe8 ifl ber olte gegieBelte unb Betürmte „Xl^alöogtei^^of" au8 bem 
16. ^al^rl^unbcrt. Durd^ reid^e SBiefengrünbe fe^t ber SEßeg fid^ nad^ bem fd^on in 2lnla§ 
ber ©rmorbung be8 SlBteS Äonrab öon 6t. ^Jlärgcn ertoal^nten uralten ßeltenborfe @Bnct 
(1113 „gbenotc") fort, in beffen Stalle fid^ anwerft geringe ÜBerrefte eines fnetoelinfd^en 
©d^Iö§d^en§ gallenBü^l finben. @3 geno§ Bi§ jum Slnfang ber fed^jiger ^al^rc einen 
getoiffen Stuf burd^ bie naturtoüd^fige, toi^ige ©robl^eit feines ,,Sötoentoirte§'' ober ,,@d^enlele= 
toirteS" Sipfcl Neffen ©d^Iufetoal^Ifprud^ : „6uffet toi Bigott!'' oft mit feinem konterfei 
auf SiergiaferbedEeln ju finben toar. JBertl^oIb 2luerBad^ l^ielt fid^ öfter eine 6ommerjeit 
lang in 6Bnet auf unb l^at in feinem „3)orf unb ©tabt" bcn Sötoentoirt jum 3Jlobett für 
feinen „SBabelitoirt" genommen. ®aS ®orf liegt an bie nörblid^c Sergtoanbung unter 
fteilen gelSaBfturj gebrüdCt, fid^ aud^ im SBinter ftetS öotter 6onne erfreuenb, toäl^renb 
il^m gegenüber an ber füblid^cn unter bem ft^Bfelfen öon ber ©d^attenfeite baS 3)orf 
Sittentoeiler (bcr Jleine SQßeiler"), 1112 ,3ilore". 1704 burd^ ben ajlarfd^att SLattarb 
in einen Slfd^enl^aufen tjertoanbelt, mit l^ol^em toei§em ©eBäube feines fd^ön Belegenen 
©aftl^aufeS l^erüBerBIidft. @inc aÜBenu^te, fräftige ©tal^Iquelle Beflnbct fid^ barin, bie 
SBalbnöl^e unb fd^öne SBege mad^cn ben ©ommeraufentl^alt bort, ein ©tünbd^en öon greiBurg 
(fünf 3Jlinuten (SifenBal^nfal^rt), angenel^m. ÜBeraff flnb toir l^ier auf altBetool^ntem 
SJoben; in ber nörblid^en JBergtoanb öffnet fid^ ein Heiner, ringSumfd^loffener, nur gegen 
©üben freier ßinfd^nitt, in bem pr&d^tig eingeBettet bie' fiartl^aufe liegt, ber ]^alB== 
jerfaHenbe ÜBerreft eines 1346 öon bjcm bamaligen greiBürger Sürgermeifter , SHtter 
^ol^anneS ©netoelin, geftifteten, 1782 iurd§,^aifer ^Jofe^))^.!!. aufgel^oBenen ßartl^Sufcr« 
IlofterS. @ine gefd^ü^tere unb ib^ttifd^ereJSage lfi§t' fid§ laum erbenfen, ber SBerglaüBtoalb 
nidft üBer bie jerBrödEelten SKauern beS großen ÄloflergartcnS. ®er ©tabtrat fJreiBurgS 
im 16. 3fa]^rl^unbert mu§ einen j^eute bort unBelanntcn ^octifd^en ©inn gel^aBt l^aBen, 
benn er erlieg eine öom ^al^re 1508 baticrte Urlunbe: „SBir JBurgcrmeifter unb rat bcr 
ftatt Sr^Burg im SBr^Sgato SEl^un lunb menigflid^en tjnnb Bcicnnen offentlid^ mit bicfem 
SBrieff | S)aS toir ben toirbigen ßrfamcn geiftlid^cn 5ßr^iorn unb consent 3[nn ber cartl^uS 
uff ©annct ^ol^anniS S8ai)iftenBerg oB unfcr ftatt gelegen | US fonberc lieBc önnb nc^gung 
fo toir ju 3(nen t)nnb 3irem gotSl^utoS tragen önnb fünft gar bl^cincr gercd^tigfeit S3i§ uff 
t)nfer toibcrrufen gegönnbt tjnnb jugclaffcn l^aBcnn | 2)aS nun l^infür n^emanb 3n önnferm 
toolbc t)nnb eigentumB am allcrndd^ften an ^xtm gotSl^utoS gelegen | genempt ^m öogel= 
gefang | öoglen fott umB toittcn baS bie tjötter baburd^ nid^t Beleftigt | aud^ bie öögelin 
fo jün 3Jnen 3l)r gotS^utoS 3rcn ftug! t)nnb toonung ^Ben | nie uffgefangcn toerben." — 
6inc l^ol^e, tounberfam fd^lanfftämmige Jßlatanc üBerragt ben l^ufcifcnförmigcn, auS bem 
18. Sfal^rl^unbcrt ftammenben ÄloftcrBau, ber, nur in einem fSflügcl Betool^nt, mit bem 
anberen ben 6inbrudE eincS t)erranften 3)ornrö3d^enfd^loffeS erregt. SSei ber fiartl^aufc 
fü^rt in brci SSiertelftunben ein SBcg burd^ l^crrlid^c §od^tannentoelt auftoftrtS unter bem 
3lo§f o<)f, ber je^t einen l^ol^en SluSfid^tSturm trägt unb eine ber fd^önften SluSfid^tcn 
beS ©d^toarjtoalbeS getoäl^rt, an nod^ t^orl^anbencn „SeibenSftationen" tJorüBer nad^ ber 
ganj in tiefften SEßalb eingefd^loffenen aQßaIlfa]^rt8la^)cIle ©t. Ottilien, bie felB^ im 
2)rci§igiä^rigen Kriege nid^t aufgefpürt ju fein fd^eint. 2)ic ©agc rüdEt il^rc ©rünbung 
Bis jum Sfal^rc 680 l^inatif unb Bringf fie mit bem Älofter auf bem „DbilienBcrge" in 
ben aSogefen in JBerBinbung. Ottilie, bie SEod^ter eineS elfäffifd^en ^erjogS ßtid^o, ftüd^tete 
t)or il^rem SSater (bie ®rünbc bafür toerben t)erfd^ieben überliefert) über ben Sl^ein, toarb 
t)on il^m verfolgt unb l^ier in il^rcr l^öd^ften 9lot t)or feinen Singen t)on einer ^lö^lid^ 
ouSeinanbcrIlaffenbcn unb ftd^ l^intcr il^r toieber fd^lie§enben gclStoanb aufgenommen. 
SBeftürjt unb reuig erbaute er an ber ©tette eine fia<)elle unb auf bem Obilienberg ein 
Älojler, in baS Dttilie eintrat. SluS ber fjclsljöl^lung , bie fie geborgen, aber entf:prang 
ein Iriftallener Oucll, beffen SBaffer — ebenfo toie brüben baS beS „DbilienbrunncnS" — 
franle 9lugen l^eilte unb nod^ l^eutigeStagS l^eilt, toie man auS t)ielen SSotiögabcn unb 



Digitized by 



Google 



— 254 — 

l^äufig bort anjutrcffcnbcn Scutcn, bic tl^tc Slugcn mit bcm Cuctt Ticken, cntnd^tncn batf. 
aOBet bcm l^eiltgcn aOßaffer profanen SBcin ober SBier tjorjiel^t, finbet beibeS gut in ber 
bortigen, ber ©tobt gfreiburg öon altera gel^örigen aOßirtfd^aft. ©t. Ottilien ift Bcfonbcr§ 
in ber ^Jlorgenfrifd^e ein l^öd^ft reij^otter fpetf erbe, ber „©d^auinSlanb" Blidt mäd^tig 
in bie fleine SGßalblid^tung l^erüber, unb mel^rere fd^önc JBergtoege fül^ren im tiefen ©d^atten 
nad^ greiburg. 

®id§t i^inter bem fiartl^aufe beginnen bic erften ^dufer be8 festeren ; bie Sanbftrafee 
bc§ 2)reifamt]^ale§ läuft atoifd^en ben beiben ©ebftuben be§ alten ,,®aft]^of§ jum ©d^iff" 
l^inburd^, bie lange „©d^toarjtoalbftra^e" entlang unb über eine 2)reifambrüde nad^ 
greiburg im S3rei§gau hinein, t)on bem ©ebaftian ^Jlünftcr fagt: „S)a§ JBriggöh) ift 




Der trinnfler in ^reihnr«), 



Digitized by 



Google 



-^ 255 — 

ein gutS IlctnS Sanb | I)at atte notturft." Unb bcö Weiteren äußert er fid^ üBer greiBurg 
felbfl: „@8 rinnen in biefcr ftatt burd^ alle gaffen Bäd^Iin | ba§ eitel frifd^ BrunnentoaSfer (?) 
ift I nnnb üBer tüinter nit gefreurt. SBeiter ift in biefer ftatt ein faft ^üBfd^ münfler mit 
einem l^ol^en tl^urm | ber mit funberlid^cr fünft öonn grunb auff Bis an ben pd^ften gi^jffel 
gefürt mit e^tcl qnaber unb geBilbtcn fleincn i bcggleid^en man in SEeutfd^cn lanben nitt 
flnbet nad^ bem tl^urm ju ©trapurg. 2)ie Reiben l^ettcn il^n öor jeiten unbcr bie fieBen 
tüunbertoerf gejelt | too fie ein folid^ toerl gefunbcn l^ctten." 

2)er g^eiBurger 3Jlünfterturm ift fd^on an fid^ öon mdd^tiger unb inc(ltxit) jarter 
©d^önl^eit, unb bod^ toirb crft burd^ baS um il^n l^er öon ber Slatur gefd^affcnc Söcrf, 
beffen ©eBaftian leine ßrtoS^nung tl^ut, jener @inbrudE l^eröorgerufen, ber iebem, bem eS 
Vergönnt toar, baS ©efamtBilb ju fd^auen, unöerge^Iid^ BleiBen toirb. 3^cifeIto§ fann 
fid^ mit ber Sage fJreiBurgS — rid^tiger mit ber SluSfid^t, bie eS getodl^rt — leine anbere 
©tabt 2)eutfd^lanb§ meffen. ®er UmBIidf öon ber nfid^ften ^öl^e ift eBenfo anmutig reijöoll, 
toic ber Bei S8aben=5Baben unb ^eibelBerg, aBer untjergleid^Iid^ toeiter umfaffenb unb gro§= 
artiger. 9iur tocnige SKinuten fleigen toir ben unmittelBar Bi§ an bie ©tabt öon Siorboft 
]^er öorf^jringenben „©d^Io§Berg", ben legten fianbelauSläufcr, l^inan, unb ein 5ßanorama 
t)on tociteftcm Umfang unb atterreid^fter 5JlannigfaItigfeit Breitet fid^ öor unS au8. 9lad^ 
SBeften bel^nt ftd^ bie t)on bem tiefen, bunllen „9Jloo§toaIb" burd^jogene Sftl^eineBene, auS 
ber fid^ Breit l^ingelagert ber breifad^ gcfli^felte fiaiferftul^l aufl^eBt; bie ganjc tounberBare 
Äette ber JBogefen 'oon il^rem ©übanfang Bei Seifert Bis faft ju il^rem nörblid^ften @nbe 
fd^Iie^t baS leud^tenbe f8xlb ab. 9la]^ ftcigt im ©übtoeften ber ,,©d^BnBerg" em^jor, bann 
gliebcrn ftd^ il^m tnelfad^ üBercinanbergel^oBene ^ügel« unb Söergletten an Bi§ jum 
^erüBerfd^aucnben , jumeift in SBirllid^feit Blau crfd^einenben SlüdEen beS „§od^Blauen". 
@egen ©üben, t)om „©d^auinSlanb" l^od^ üBerragt, toad^fen bie 2:annentodnbe be§ „S5romBcrg= 
fopfcS" unb bcS „fi^Bfelfen" au§ bem 2)reifamtl^al in bie ^öl^e, beffen ganje Sänge nad^ 
Dften baS Slugc flar burd^fd^tocift Bi§ an ben 9lanb, too fid^ ftcil baS ^od^lanb t)on 
©t. 5ßetcr Bis ©t. SKärgen, BefonberS m&d^tig ber „Dttenlopf" unb bie fd^öngcformte, t)iel= 
gcgipfelte „9lotI)edC" aufl^cBen. ©o bereinigt bie 9lunbfid^t fd^on t)om unteren ©d^Io^Berg 
bie unenblid^e SDßcite beS DBcrrl^eintl^aleS mit bem naiven §od^geBirge; fteigt man ben 
SBcrg ettoaS toeiter. Bis jur „SBrüdCe" l^inan, fo BlidEt t)on ©üboften l^er aud^ ber fJelbBerg, 
an feinem einem bunflcn ^fal^l gleid^enben Jurm !enntlid^, üBer feine JBorBerge mit 
Heiner, f[ad^=runblid^er ^uppt l^erüBer. 9lur ber ftanbel, t)om 5Ro§fopf t)erbedCt, toirb nid^t 
fid^tBar. — SSietteid^t öon nod^ l^fll^erem unb feinerem ScinUx ift bie SluSfid^t t)on ber 
eBenfo nal^ an ber ©tabt im ©üben Belegenen „Sorettofa^jeffe" ; ber baneBen erBaute 
^ilbaturm Bietet nod^ toeitcre SluSBIidEe. Unter ben mad^töotten Äaftanien= unb 3DßaIInu6= 
Bäumen, toeld^c bie ^aptüt umfd^atten, gefeilt fid^ ber öinBIidE in baS grüne, toie eine 
5Jlärd^enib^IIe l^ingeftredte „®ünt]^erStl)ar' mit feiner gleid^namigen Ortfd^aft l^inju, auf 
toeld^c ber 1286 m l^ol^c ©d^auinSlanb , baS Z^al aBfd^Iic^enb, nieberBlidEt. SBenn er im 
gfrül^Iing nad§ oBen mit toeifeen ©d^neel^ängen glänjt, bod^ brunten atteS fd^on in grüner 
SeBcnSfreubigfeit auftreiBt unb t)on toarmfa ©onne üBerftral^It liegt, fann baS SBilb, toenn 
aud^ in fleinem SRafeftaB, üBerrafd^enb an „^eiligcnBIut" mit bem ®ro§glodfner barüBer 
erinnern. 

SDßir mü^tn junäd^ft nod^ auf bem ©d^lofeBerg tjertoeilen, ber bie beutlid^ften ©^juren 
alter Slömeranfiebelung in einem 1819 auf il^m auSgegraBenen 9Jlofaiffu§Bobcn unb 5Jlünjcn 
l^interlaffen. SBo je^t ber „SubtoigS^jaöillon" t)on feinem gelfdntl^ron l^eraBftel^t, ftanb 
ein „ftaftell", um eine SBerBinbung jtoifd^en ben Beiben römifd^cn |>auptBefeftigungen ber 
©egenb Brisiacum (SBreifad^) unb Tarodunum (3arten) l^erjuftelfen. @S toar mit Befonberer 
Sorgfalt unb unglauBlid^em SKül^auftoanb erBaut, ba man, um eS unangreifbar ju mad^en, 
bie ganje fJfelStoanb bal^inter öon 9lorb nad^ ©üb Bis in getoaltige Siefe l^inunter Breit 
burd&fd^nitt unb fo bie l^eutige fogenannte „Äanonenfd^Iud^t" Bilbete. 3luf ben ®runb= 
lagen biefeS 9iömertocrfS erl^oB bann, toal^rfd^einlid^ im 3a^re 1090, ber §erjog SBertl^oIb IL 
Don 3fi^^i"9^n jwcrft eine SBurg, baS „S5urg]^aIbenfd^lo§", unter ber fid^ rafd^ ein 2)orf 



Digitized by 



Google 



— 256 — 



fjtcibutg anficbcUc, ba§ frül^ fd^on, ate „SSorburg" bcS ©d^IoffeS, mit SJlaucrn unb ®täbcn 
untflüttct unb 1118 öon SBcrd^ti^oIb III. (naij^ bcm 2;]^enncnbad&cr ,,@ütcrBud^" : „Qui 
civitatem initiavit", nid^t, toit gctDöl^nlid^ berichtet toirb, burd§ feinen SStuber fionrab öon 
Säl^tingcn 1120) jur ©tabt mit „ftölnifd^er fjreil^eit" crl^obcn tourbe. 3m ®ange ber 
3cit überbctfte ^äf bct ganac 3lüdEen bcä 6d^Io§berg8 mit brei unter fid^ burd^ ummauerte 
(Sänge tjerbunbenen ©d^Iöffern, bereu oberfleS auf ber SBergl^öl^e baS „2lbIerfd^Io§" toar. 
3)ic 2:rümmer beSfelben liegen l^eute ööttig übertpud^crt unb unter SSBalb begraben, lein 
aJlauertoer! ift me^r fid^tbar, bod^ man erlennt nod^, too ber SBergfrieb geftanben, unb 
beutlid^ an ©d^uttauf^öl^ungcn unb ©rabentiefen , toie groß ber Umfang beS mit ©d^anj= 
öortocrien auSgerüfleten ©d^IoffeS getoefen, bcffen „flommanbanten]^au8=®iebeI" um bie 

gjlitte beS 18. ^al^rl^unbcrtS 
nad^ bcm Sendete cineS 
bamaligen SlmtSfd^rciberS 
„ein erbärmlid^eä SluSfel^en" 
gel^abt, ,,toie ein ßdCl^ul ber 
Söeibcr, toenn fie öon einer 
fiinbStaufe lommcn". JBon 
ben beiben anbcren, tiefer 
gegen bie ©tabt ]^erabge= 
jogenen SSurgen unb ben 
SSerbinbungggangen finbet 
fid^ nod§ ba unb bort ein 
unf d^einbareS ©emfiuerflüdC, 
am meiften um ben ©tanb= 
ort beg JRömerlafleffS unb 
biefem gegenüber, too über 
ber ßanonenfd^Iud^t eine 
uralte, in ben gclfen ge= 
l^auene intercffante Zxe^pt 
auf ein IleineS 5ßlateau 
l^inauffül^rt. 2)er ©d^lofe» 
bcrg mu§, alä er t)on fei= 
neu brei JBurgen übcrhönt 
ftanb, ben ftattlid^ften «n= 
blidE ber Slrt in S)eutfd^= 
lanb, bem beS ^eibetbergerS 
nid^t nad^ftel^enb , geboten 
l^aben ; gegentofirtig ift, toie 
gefagt, öon allem faft nid^tö 
mel^r übrig. 3)ie SBurgen 
fielen mcl^rfad^ in 2:rümmer, juerft fd^on burd^ bie greiburgcr felbft 1366, unb tourben 
toieber erbaut; Slbbilbungen t)on il^nen finb au§ ben ^al^ren 1500, 1589 unb 1622 öor= 
^nben. 3)er Söauernlrieg unb ber ©reifeigifi^rige ßrieg trugen am meiften ju il^rer 3^^= 
ftörung bei; jule^t toarb 1671 auf ber Surgl^albe ein !aiferlid^e§ „ßeopoIbfd^Io§" errid^tct, 
ba§ burd^ bie g^ranjofen'toieber tjerfd^toanb. 3[m 18. unb t)origen ^al^rl^unbert fd^Ie^jpten 
bie greiburger attmäl|lid^ atte nod^ benu^barcn ©eftcinrefte ju SBauöertoenbungen l^crab. 
Unter bem ©d§Io§berg überfielt ber S5IM bie ©tabt greiburg, bereu Siteftcr Seil 
feft um baS 5Jlünfter l^erumgelagert lag. ^l^re in^Itereid^e unb inl^altSfd&toere ©efd^id^tc 
lann bic8 Sud^ fo toenig aU bie il^rcS 9Künfterbau8 aud^ nur in ßürje Verfolgen; 
umfangreid^e 3Qßer!e barüber, toie Slu^jüge au§ il^nen ftel^en ben 3Qßi§begierigen genug ju 
®ebot. SGßir tl^un nur bc§ älteften ©iegelS ber ©tabt ßrtoäl^nung, baS ein gefd^IoffeneS 
Sl^or mit einem boppelt betürmten ®iebelbad§ barftettt ; ba§ frül^efte befannte ©tabttoap^jcn, 




Kanfl}ans in ^rcibnr^. 



Digitized by 



Google 







d^nfen, Sc^ivarjioalb. 



83 

Digitized by 



Google 



-^ 258 — 



ein rotc8 ftrcuj in filBcrncm fjelbc, flammt, bi§ ^cute glcid^ crl^altcn, öom (5nbe beS 
14. ^al^tl^unbcrtS. 3toci ßrctgniffe toarcn für bic ßnttDtdclung bct ©tabt t)on tDctttragcnbcr 
SBcbcutung: ba§ fic, au8 bct ©ctoalt il^tct Sä^ringct» unb iJ^ciSutg^fJürftcnbcrgcr §crrcn 
1368 gclöft, nid^t freie 9lcid^8flabt tourbe, fonbcrn ftd^ frcttoittig bcm ^au8 Öftcrrctd^ 
üBcrgaB unb unter bcr gctftcrbrüdcnbcn ^crrfd^aft bcSfcIbcn über öicr ^al^rl^unbcrtc 
(Big 1806) öerBIieb. ©obann, ba§ 1827 bcr ©i^ bcr craBifcä^öflid^cn fiurtc toon Äonftanj 
l^icrl^cr öerlegt tourbe. 

gfrciburg ^at in neuerer 3cit, tooS SluSbcl^nung unb SBcrfd^öncrung anbetrifft, 
ungemeine fyortfd^rittc gcmad^t. ©cit bcr legten aSoÜSjäl^Iung im 3Jal^re 1895 l^at bic 
©tabt um 8000 ßintool^ncr augenommen, fo ba§ fie im Saläre 1900 61 513 ^nfaffen jäl^Ite 
unb unter bic größeren 5JlitteIflfibtc 3)eutfd^Ianb8 cinjurcil^cn ifl. Sieben öffcntlid^en unb 
privaten Sauten atter 3lrt finb ganj neue aSittcnöiertcI cntflanbcn, babei l^at bcr alte 
ßern bcr ©tabt feinen mittelalterlid^cn ßl^araltcr unb bamit eine Slnjal^I intcrcffanter 
unb fd^öner SBaubcnlmälcr bctoal^rt. Site bic ^auptftabt bc8 S5rei§gauc8 ifl gretburg ©i^ 
bcr cntfpred&enben SBcl^örbcn unb bebeutenbc ®arnifonftabt, augerbem aber nod& Uniöcrfitatg» 

ftabt unb Slcfibcnj eines @r§bifd^of8. 3ltbtn bem 9luf bcr 
grömmigfeit, ben er fid^ auS bem Sllittelalter bis l^cutc be= 
toal^rt l^at, befiel bcr Ort aud^ bic @igenfd^aft, eine bcr too]^I= 
^bcnbftcn ©emeinben be8 babifd^en ®ro§]^erjogtum8 ju fein, 
unb afö fold^c ift er in bcr Sage, für fein ©cmeintoefen öiel ju 
tl^un. Unter ben biefem Umftanbe ju ban!enbcn ©inrid^tungen 
ftcl^en bic mit großen ßoflcn l^crgcflcttte Cuctttoaffcricitung 
unb bic öortrefflid^e ßanalifation obenan. 2lud^ eine eleltrifd^e 
©traßcnbal^n toirb fjrciburg bemnäd^ft crl^altcn, bic afferbingg, 
toie bic SBcifpicIc anbcrtoärtä gejeigt l^aben, befonberS in bcr 
erften 3cit nid^t immer eine SDßol^Ifai^rtSeinrid^tung ift. Slcd^nen 
toir JU ben Slnnel^mlid^fcitcn nod^ bic l^crrlid^c Suft, bie fli= 
matifd^en unb lanbfd^aftlid^en SSorjüge, fo ift c8 tool^I !ein 
Söunber, ba§ bic ©tabt an bcr 2)rcifam eine 3wffii<ä^t für 
fold^c ift, bic in bcr beneibengtoerten Sage finb, il^r 2)afein 
procul negotiis in ftitter unb bod^ burd^ toiffcnfd^aftlid^eS 
unb geiftigeS Scben angeregter JBcfd^auIid^fcit ju genießen. 
Unter biefen ©lüdEIid^cn finb aud^ t)iele Slorbbcutfd^e ; bcfon= 
ber8 in gi^ciburg aber bie ^cnfionopolis bcr Sl^jotl^cfer , bic 
unter attcn ScrufSarten am frül^cftcn in ben SRul^eftanb 
treten fönnen. 

Unter greiburgS ©cl^cnStoürbigleiten nimmt ba8 aJlünfler nid^t nur für greiburg, 
fonbcrn für ba8 ganjc öon un8 burd^toanberte ©cbiet bei tocitem bic erfte ©teile ein. 
2)iefe „^erle bcutfd^er @otif", auggcjcid^nct burd^ il^rcn bereits im SÄittclaltcr toottenbetcn 
5luSbau, jicl^t burd§ ben 115 m l^ol^cn ^au^jtturm, bcr faft bie ganjc (Sbene bc3 JBreiSgaucS 
bcl^crrfd^t, baS Slugc icbeS baS SBcid^bilb bct ©tabt SBctrctcnbcn fd^on öon tocitem auf fid^. 
©injig in feiner 2lrt, frönt biefer 2:urm als einer bcr fd^önflcn beS (SrbballS ben in bcr 
SJlannigfaltigIcit bcr SBauformen malcrifd^cn alten JSird^enbau auS rotem ©anbftein. SBo 
man aud^ tocile, auf bcr §ölje über bcr ©tabt ober in ben ©tragen, immer toieber jiel^t 
bie burd^brod^ene ©tein^j^ramibe beS 3Jlünfterturm8 bic SBlidCc auf fid^, unb pon ben 
Saufenben, bic öon fjrciburg 3lbfd^ieb ncl^mcn, toirb tool^l bcr meiften fester SBlitf immer 
bem 3Jlünfter gelten, um baS l^crrlid^c Söilb möglid^ft unöcrtoifd^bar fcftjul^altcn , bcnn 
fclbft nod§ bic grinnerung baran ift ein @enu§. — 2lud^ baS Sfnncrc beS ©ottcSl^aufcS 
mit feinen (&p\tap^kn, Slltfircn, Äa^jcttcn, ©laSmalcrcicn u. bergl. bietet fulturgcfd^id^tlid^c 
unb funftgefd^id^tlid^c 9icid§tümcr. 

3lu§erbcm finb als bcmcrIcnStoert ju nennen baS 1518 im fJrül^rcnaiffanccflU 
erbaute „ßaufl^auS" mit öier ßaifcrftanbbilbern an feiner fjront, baS ßornl&auS am 




's Dielengagfe in Sttibütq. 



Digitized by 



Google 



— 259 — 

^finfterplol , bad quS mäci^tigen Quabern aufgetürmte „S6itOQbtnif)ox'\ ingleid^en baS 
„^axtinU^ox" , bann ber „granjisfanerplafe" mit bem alten unb neuen Slatl^auS unb ber 
3Rartin8lir(i^e, fotoie ber S5runnen in ber „Äaiferftrafee", -baS ©iegcSbenImal für 1870/71 
auf bem flaifer«aDBil]^eIm8«5pia^ unb bie proteftantifci^e SubtoigSürd^e , eine romanifd^e 
SBafilüa, toie ba8 3Rünfter in rotem ©anbftein aufgefül^rt. ©ie ftanb urfprünglici^ afö 
äbteiürci^e Bei ßmmenbingen unb tourbe gnbe ber breifeiger 3al^re beS 19. ^al^rl^unbertS 
bort abgeBroci^en unb l^ier toieber aufgebaut. 3n ben engen ©trafen Verbergen fid^ iebod^, 
oft in toenig auffällig äußerer @rf(]^einung , auci^ fonfl noci^ manci^e Betraii^tenStocrte ®e« 
bfiube aus Vergangenen ^al^rl^unberten ; eigen finb auci^ mel^rere laum manneöbreite ©äfe^^en 
am 3Rünfterl)Ia|. ^ntereffant finb ferner bie jal^Ireid^en, mit Denhnftlern ober ®xnpptn 
(j. 35. 50laria ate ^immefölönigin) gejierten Srunnen. SJon ber breiten flaiferftrafee in 
ber 5Witte burd^fd^nitten , ifl bie Slltftabt trofe ber ©d^mall^eit il^rer übrigen ®affen bod^ 
im ganjen öon freunblid^em ßl^aratter; bie neu l^injugeffigten mobern=regeIred^ten ©tabt« 
teile leiben jtoar öielfad^ an 6inf örmigleit , attein in feiner ©efamtl^eit bietet Qfreiburg 
heitre Offenl^eit unb ©onnenfreubigleit , in loeld^e bie grünen SOBalbberge öon Often unb 
©üben l^er bid^t unb l^od^ l^ernieberfd^auen. 5Die beiben oben genannten S^l^ore bilben ben 
leiten 9lefl ber mittelalterlid^en Ummauerung; bis jum 17. ^al^rl^unbert befafe bie ©tabt 
einen Äranj tjon öier fie umgebenben SJorftäbten, toeld^e, befonberertoeife, atte mit eigenen 
5Wauern umfd^loffen unb abgegrenjt toaren: „Slbell^aufen" , „9leuenburg'\ bie „©d^nedten= 
öorftabt" unb bie ,,5PrebigertJorflabt". SBaS ber Dreifeigiäl^rige ffirieg tjon biefcn belaffcn, 
tjerfd^toanb tJöttig, al8 greiburg, 1079 burd^ ben grieben tjon Stljmioegen franjöfifd^ ge» 
toorben, auf SScfel^l SubtoigS XIV. ju einer mobernen SSaubanfd^en fjfeflung umgetoanbclt 
ttjurbe. 2)a8 regelred^te Äleib tjon StBäHen, SBaftionen unb Äontraf !ar^)en , toeld^eS bie 
©tabt baburd^ erl^ielt, l^at fte, atterbingg mel^r unb mel^r in SJerfatt, bis inS 19. ^al^r» 
l^unbert getragen , unb einjelne lefete überrefle , baS f ogenannte „SSreifad^er Jl^or" , fotoie 
in ®&rten umgetoanbelte ©rabentiefen beuten nod^ auf bie „franjöfifd^e f5f^ftung" jurüdt. 
JBerfd^tounben ^nb aud^ bie jal^llofen Sluguftiner« , granjislaner« , 2lntoniten«, SBarfüfecr«, 
2)omini!aner« , Äapujiner^, Äarmeliter» unb 9lonnenIlöfter ber l^eiligen 6lariffa, SlgneS, 
fiat^orina, 2lnna, SRagbalena, Urfula unb anberen ©anititäten nod&, toeld^e bie ©tabt 
als fletige l^ol^e ©laubenSburg beS ^RittelalterS befeffen; baS grofee ^efuitenftift fiel 1773 
ber 1457 öon §eraog Sllbred^t VI. tjon Öfterreid^ begrfinbeten Unitjerfitfit anl^etm. S)ie 
Sal^l ber an ber festeren toirlenben bebeutenben Seigrer toar gro§; auS bem 19. ^atfx^ 
l^unbert ifl ber belanntefte öon il^nen ber 1775 in gfreiburg geborene freiftnnige ®ef(^id^t= 
fd^reiber unb „jprofeffor beS SSernunftred^teS" ftarl SBenjel »obedtcr öon Slottedt, bem 
nad^ feinem S£obe auf bem granjiSlanerpla^ ein 2)enlmal gefegt toerben follte. S)od^ toarb 
bieS bei 9lad^t unb 9lebel Vereitelt unb auf bem $la| bafür ein ©tanbbilb beS el^emaligen 
fjfreiburger granjiSlanermönd^S SScrtl^olb ©d^toarj, beS fogenannten grftnberS beS ©d^ie§= 
l)ult)erS, errid^tet, tofil^renb bie S5fifte SRottedtS auS ber l^eiligen ftird^enn&l^e auf ben l^eutigen 
„9lottedfS^)la|" öertoiefen loarb. @in anbereS 2lngebenlen an il^n betoal^rt eine ©teile broben 
im SBergtoalb unter bem 9lo§lo^)f, too er fid^ ein einfameS ßanbl^auS, ben „©d^önl^of", 
jum Sufentl^alt erbaut. S)od^ nad^ feinem Jobe toarb eS abgebrod^en , ju Il^al getragen, 
unb im tiefen SDBalb l^at ftd^ nur nod^ ba unb bort ein ©eftraud^ feincS ©artenS fort= 
erl^alten, mit überrafd^enber JBlüte tjon einer fd^on toieber tjergangenen SBelt fd^on l^alb« 
tierfd^oQene jhtnbe gebenb. ©d^neU erlifd^t baS ©eb&d^tniS aud^ ber großen 2:oten unter 
Ileinen Sebenbigen. 

S)er Urfprung ^reiburgS ifl bun!el, eS f&ttt !aum ein beutlid^ereS ßid^t auf il^n, 
als bie SOßorte ber eiffiffer ßl^ronil 3acob XtoingerS öon ßönigSl^otjen eS im 15. ^al^r« 
l^unbert mitteilen: „3)a man jelte 1091 jor / bo öinng l^er SSerd^tolt tjon ^txin%cn ein 
^erjog t)on ftooben bie ftat greiburg an ju butoenbe, baS tjor ein 3)orf toar." 2118 getoife 
ge^t nun l^ertjor, ba§, too gegentoärtig bie ©tabt liegt, ftd^ im ^al^re 1008 nod^ bid^ter 
SBalb befanb, toie auS einer Urlunbe Äaifer ^einrid^S II. erl^ellt in loeld^er er bem S)om= 
ftift SBafel fjorftungen im SreiSgau tjergabt unb barin bie ©renjcn bcflimmt: SJon ba 

Digitized by V:iOOQIC 



260 -^ 



bis SBol^rcn, öon ba bi8 ^arbcren. S5cibc leiteten Orte, a^if^cn ^^^^^ l^^^ grctburg 
liegt, toarcn mitl^in fd^on bamate öorl^onben, bic l^eutigen SJorfläbtc „SBiel^rc" unb 
„Berbern". 2)er 5ttamc beS erfteten Bebeutet fraglos ein ,2Be]^r'' , ein aOBaffertocI^r bcr 
©reifam am SDBege in baS \ä)on feit uralten SEagen betool^nte ©fintl^erStl^al ; baS 3)orf 
]^ie§ f^)ater getoöl^nlid^ „Slbell^aufen" nad^ bem glcid^namigen, 1234 bort gegrünbeten, 1677 
jerftörten unb in bie ©tabt grciburg Verlegten fSfrauenllofler , öon bem nur nod^ eine 
tleine §eiligennif(]^e auf offenem fjelbe jurfitfgeblieben. Untoeit baöon l^cifet eine ©trafee 
„2urnfeeftra§e", toeld^e bicfen Flamen nad^ einer bort terfd^tounbcnen SSurg ber „Turner" 



tiagcn foH, einem grcibitiflcr föc= 
mit bem in bct „^Itancfftfc^en 
,,S)ei lurnct'' bclanntcn 5Jiinnc- 
bcnen See Befi|t bic SÜUe^it in 
bürget ^^titn erloaf)nten „^iägele^ 
SSJaffcripuT meljr tonn ifjm Dor^ 
friil)cu tuoI)[ fum)Dfit^cr 




fälled^t bcö 13. 3ia]^r]^unbert8, beffcn SBap^)en 
SümmlinuV erl^altencn beS unter bem Flamen 
f ändere übcrcinftimmt. 5lo(i^ einen tjerfd^h)un= 
bem id^on ül^ SufammenlunftSort ber 5rei= 
Jee". Sr ift j[e|t jum Seil überbaut unb leine 
Rauben, bo(^ eS toirb fid^ an ber ©teile 
aSoben befunben l^aben, ba fie 
bid^t mit ®ra§nellen („5ttägele") 
überbcdft getoefcn. S)atJon, bafe 
biefe im SDBinbe toie SBellen 
l^in unb l^er gctoettt feien, 
fott ber „©eename" l^errül^ren; 
für einen poetifd^en ©inn ber 
§csen legt bieg iebenfallS ein 
gutes ^^tnqni^ ab. 2)a§ fSfrci= 
Burg tjon fold^en tjott toar, tjer= 
ftanb ftd^ t)on felbfl. »iele 2ofaI= 
f agen bcrid^ten barüber ; eine er= 
jdl^lt tjon ber gctoonnenen SBette 
beS ©d^arfrid^terS, eS feien mel^r 
Dorl^anbcn, „als in ei^en mer= 
fpfinnigen ßeitcrtoagen gingen", 
©ie JBorftabt SBiel^re liegt 
im ©üben ber eigentlid^en ©tqbt, 
ienfeitS ber 2)reifam, je^t als 
ein „ftäbtifd^eS" 3)orf mit ber 
fld^ burd^ feine 3Rittc lang ]^in= 
jiel^enben „öüntl^erStl^aler Slttee'', 
ebenfo toie Berbern mit greiburg 
ganj Derfd^moljcn. !^nx Siedeten 
l^ebt fid^ am Sl^aleingang ber §ügel mit ber „18oretto!a^)ette" auf ; ettoaS l^öl^er barüber blidtt 
ein in neuer 3cit Ioflf^)telig unb gefd^madCloS in (Seflalt eines alten S5ergfrieb erbauter Surm 
l^erab. SBir fd^reiten Don ber SBiel^re über bie obere, el^emalS bebedCte S)reifambrüdCe jur ©tabt 
jurüdC unb getoal^ren an ber 3>nncnfeite beS „©d^toabentl^oreS" (burd^ baS bie ©trafee nac^ 
Often, ins „fd^toäbifd^e 2anb'' fül^rte) ein SBilb auS bem 18. ^al^rl^unbert. (SS ftettt 
einen SBauern mit einem SBagen bar unb ittuflriert einen alten aSolISfd^toan!, bod^ jugleid^ 
aud^ eine altalemannifd^e 9leigung, fid^ über bie fuet)ifd^en ©tammeSgenoffen luftig ju 
mad^en. 9lad^ bem SBerid^t lam ein rcid^er SBauer auS ©d^toabcn auf bcn @eban!en, fic^ 
3^reiburg, öon beffen ©d^önl^eit er gel^ört, ju laufen, lub jtoei Sfäffer mit @olb auf einen 
SBagen, ful^r bamit l^icr^er unb fragte: „3BaS lofd^t'S ©täbtle?" 6r l^atte aber für ben 
©pott nid^t JU forgen , als fid^ l^crauSftettte, bafe fid^ ftatt ®olbeS in ben gdffern ©anb 
befanb, ben feine gtau l^eimlid^ l^ineingcfüttt, um ju jetgen, ba§ tocnigftenS eine finge ©d^toäbin 
ienfeitS ber SBcrge ju ^aufe fei. — 2)aS „^JlartinStl^or" trägt ebenfalls ein SBilb, bod^ d^rift= 
lid^erer Segenbenart, ben 1^. 3Jlartin barftettenb, toie er mit einem S5cttlcr feinen 3Jlantcl teilt. 




Sdfwahtntliot in ^dbur^. 



Digitized by 



Google 



— 261 — 

§tntct bcm ©d^toabcntl^or bietet bie ©tabt in bem Ilcinen „OBetltnbcn" (jenannten 
5pia| einen il^tct Siteften unb intercffanteften Seile; fd^on im 13. ^al^rl^unbert toirb ein 
äürger, tool^nl^aft „ze der oberun lindun" ertodl^nt. 3ene uralte ßinbe ift l^ingeflorBcn 
unb il^r im 18. ^al^rl^unbert eine ftattliii^ aufgebiel^ene Slad^folflerin (ie|e|t; abtoättS 
in ber ©tabt entf^)rid^t bem 5pia| ein anbrer mit bem Stamen „ünterlinben". SBit toan= 
betn burci^ bie „^exrenflaffe" — ber Äunbige toei§, ba^ fid^ unter biefer l^eutigen a5c= 
nennung fletS unfel^lbar eine alte „jpfaffengaffe" birgt — toeiter gen 5lorben, bid^t am 
3Äfinfter unb feiner „SBaul^ütte" au8 bem 16. Sal^rl^unbert tjorbei; neben unS fd^iefeen, 
toie }u ©ebaftian 3Rün|ler8 S^it^ We au8 ber ®reifam faft burd^ alle ©trafen abgeleiteten 
„S5ad^lin" entlang, ©o lommen toir am „alten fjfriebl^of" Vorüber, ber fd^ön unb be= 
fud^enStoert ift ; er entl^dlt unter anberen baS ®rab eine» in Qfreiburg tjerftorbenen S5ruber8 
5Kirabeau8 unb eine ^öd^ft lomifd^^rül^renbe ©ruftfleinplatte t)om (gnbe beS 18. 3ia]^r= 
l^unbertS, auf ber eine grau üon jal^lreid^cn Keinen ftinbern umbrängt, bargeftettt ift. 
S)er trauernbe (Satte toollte il^r burd^ eine ®rabfd^rift ben l^öd^ften JßreiS juerlennen unb 
fe^tc unter ba8 SSilb : „©ie toar ganj — bod^" (l^ier befann er fid^ offenbar aud^ auf il^ren 
aOßert ate ©attin) „nid^t ju fel^r SRutter". ftulturgefd^id^tlid^ t)on ^nterejfe ift, auf bem 
Äird^l^of gu beobad^ten, toie in ber 3Ritte ber gtoanjiger Saläre beS 19. ^al^rl^unbertS bie 
alten ^)oetifd^en ©innf^)rüd^e auf ben ®rabben!maiern mit ^fd^enurnen unb trauernbcn, 
fadCcllöfd^enben ®enien aufhören unb S5ibelf^)rüd^e an il^re ©tette treten. @8 begeid^net bie 
©renje einer ®cifte8= unb ®emüt8bilbung be8 18. gsal^rl^unberts , bie aud^ inS S3oH 
eingedrungen loar. 

9lun gelangen toir §u ber anbern, nörblid^en SJorftabt greiburgg, bem fd^on ge= 
nannten, in eine SSergauSbud^tung eingebetteten uralten S)orf derbem (806 „.^arbun"), 
ba§ feinen l&nblid^en ßl^aralter no(^ ganj bctoal^rt l^at. @3 mu§ einmal ein SSab befeffen 
I)aben, ba 1564 ein SBafeler gürflbifd^of mit jtoanjig 5ßferben ju einer „S5abe!ur" ]^iel^er= 
jiel^t. SJon ber ®egenloart ^erbernö ift nid^tS angumerlen, ate ba§ t)on il^m toeiter nad^ 
5lorben burd^ JRebgelfinbe ein lurjer SBeg nad^ bem ©orf S^^tingen fixiert, auf ba§ 
oon f^)i|em S8erggi^)fel bie Äuine ber SSurg Sä^^i^fl^n l^erabblidft. 

,,68 toar einmal ein Äöl^ler" , fo l^ebt bie ©agc an , ber in biefer ®egenb beim 
fiol^lenbrennen eine gefd^moljene gl&njenbe 3Jlaffe fanb; fle beftanb au8 ©ilber, baS bem 
SBerg entflammte, unb attmfil^lid^ l^&ufte er einen großen ©d^a^ baöon an. 3^ ber S^it 
fafe ein tjom Sl^ron geftürjtcr Äaifer flfid^tig unb in 5lot gegenüber auf bem „Äaiferjlul^r' 
unb lieB terlünben, toer il^m toieber ju feinem Sleid^ tjerl^elfe, bcm gebe er feine Sod^ter 
jur gfrau. 2)iefer Reifer tourbe ber Äöl^ler mit feinem ©d^a| unb ber 6ibam be8 Äaiferö, 
ber il^n jum ^erjog t>on 3ä^tingen crl^ob. ßr erbaute SSurg unb 2)orf !^lLt)Xxn^tn unb 
banad^ bie ©tabt greiburg, toarb aber ein großer S^rann, fjfreöler unb ^Riffetl^dter. 6r 
grünbete inbe8 fd^liefelid^ au8 Slcue über feine öielcn ©ünben bie fllöftcr ©t. ^eter unb 
©t. 3;rub^)ert. ®iefe S5u§e l^alf il^m jebod^ nod^ nid^t, benn er tourbe nad^ feinem Sobc, 
al8 „t^erfteinerter ^erjog" ober ber „Sfürft mit bem fteinernen ^ergen" (fein mäd^tigeö 
©teinbilb fielet im greiburger 3Rünfter ; SBertl^olb V., bem aud^ bie ®efd^id^te tjiele böfcftc 
unb graufamfte ©inge nad^fagt) in einen SSerg am 3Reer tjerbannt unb bü§t bort nod^ 
ie|t. 2)ie reid^en ©ilberminen be§ SSergeS aber tjerfd^toanben für immerbar. 

SQBir bcfinben un8 l^ier auf ber tool^l älteften oberrl^einifd^en SBurg beS „ftdbtc= 
grünbenben" ^&^xxnqtx ©efd^led^tS, bereu (Srbauungäjeit unbelannt ift unb bie eigentüm= 
lid^ertoeife juerft 1050 genannt toirb, toäl^renb ba8 2)orf 3&l^nngen fd^on 1008 tJor!ommt. 
3^r erfter SBefi^er, fotoie ber ber „^&^xin%n ^errfd^aft" im SBreiSgau, toar öermutlid^ 
SBert^olb I. (11. ^a^r^unbert) ; 1218 ftarb ba8 toa^rfd^einlid^ t)on ber JÖaar („»ertl^olbS^ 
baar") flammenbc ®efd^led^t mit SSertl^olb V. au8 (ba8 l^eutige babifd^e gürftenl^aug leitet 
feinen Ürfprung oon einer burd^ ^ermann L, einen ©ol^n SBertl^olbä I. begrünbeten 
Siebenlinie l^er) unb bie SBurg !am an bie ®rafen t>on grciburg (nad^maligen ©rafen tjon 
gürftenberg). ®iefe lebten in faft ununterbrod^ener fjel^be mit ben ^Bürgern il^rer ©tabt, 
fo ba§ bie le|teren 1280 ba8 ©d^lo§ Sä^tingen jerftörten. 2)od^ mußten fie eS toieber 



Digitized by 



Google 



262 ^ 




\^t^svv^v§s^ 



auf Bauen, c§ giitfl fpätcr in toed^fclnbcn Scfi^ über unb toarb 
im Dreifiiniäl^rigcn Ättcgc in 3;rümmet gelegt. @ö toar Wein 
unb luof)t nur lurjc S^it toirüid^er 35ßo]^nfi| ber 3ö^nnger; 
glcirf),jLitig !ommt aud^ ein fxä) naä) ber SBnrg Bencnnenber 
3)icn(^tabül Dor, bod^ öerfd^toinbet er im 13. Siöl&tl^unbcrt. * S)cr 
!Hmnc .ßä^ringer" erfd^eint aU ein l^äufiger im ©d^toarjtoalb, 
unb ein ,,3ä^nngcr]^of" lel^rt mel^rfad^ toieber. 

2)ie Sluine ift unBebeutenb, befielet faft nnr au§ bcm 

erlmltenen, ringS Don fonnigem Saubtoalb umgebenen 

a^ergfricb, ju bem man fid^ t)on einem ettoaS unterl^olb 

belegenen §aufe einen (fd^toer auffd^liefeenben) 6d^Iüffel 

mitncl^men mu§. 3)ie SluSfid^t üon oben ifl bie om 

i^eftranb beg ©ebirgeS ftetS toieberlel^renbc ; nal^ im Slorben 

fteiflt ber feltfame ©enjlinger ßird^turm ou3 ber (Sbene 

unb feiner unS fd^on befonnten Umgegenb auf. 9Bcft= 

lüärt^ l^inüber erl^ebt ftd^ gegen ben bunHen „3JlooSh)aIb" 

ber Ätrd^turm be§ tjielfad^ mit großen ?lmmonitcn in 

ben ^äufcrmauern Derjiertcn S)orfe§ Selben, bclannt 

bniÄ) feine SSeteiligung am SBauernaufflanb be§ ,,S3unb= 

)d)iilj" 1513 (§an§ enberlin). Sluf l^albem SBege jtüifd^cn 

bem S)orfe unb ber ©tabt greiburg ftel^t an ber Sanb= 

ftra^e ein mäd^tige^ ©teinfreuj Dom ^dijxt 1299 jum 

©cbad^tniS einer bort ätoifd^en ben SBürgcrn grci= 

burgS unb bem fte bebrängcnbcn 6tra§burgcr 

SBifd^of fionrab öon Sid^tenberg auSgefod^tencn 

©d^lad^t, in toeld^er ber le^tere nad^ bcm SBcrid^t 

be§ eifäffer Sl^roniften 3a!ob Don ÄönigSl^oDen Don 

einem riefigen Qfreiburger 5Jle|ger, SlamenS ^auri, cr= 

fdjlagen tourbe. 

SBir tf)nn je^t am bcftcn, ein toenig in unfcr 
näd^fteö ©cbiet, ba§ beö „gelbberg", einjugrcifen, 
um !urj einige nenncn§toerte 5pun!te ber füblid^cn 
Umgebung greiburgg ju berül^ren. 3n bie 9l]^ein= 



ebene fpringt ber fd^on oft 

genannte ©(^önberg (©d^in- 

berg) mit feinem au6cr= 

orbentlid^en SReid^tum an 

Meinen ilbcrreften faft atter 

geologifd^en fjormen be§ ©d^toarjlioalbe« 

Dor. @r jcid^net fid^ aud^ al§ ein „ä>enno= 

berg" au§, in toeld^em fid^ genau bic= 

felbe lannl^äuferfage abfpiclt, iDie im 

Il^üringer „^örfelberg". 9lur ift rö ein Mittet 

ber auf bem SBerg belegenen „©djneu>6urg'\ bcti 

bie „fd^öne leufelinne" ju fid^ öerbctt, unb ben man 

nad^l^er, ate bie fiunbe Don bem ..luüncnben Stab" be^5 

5papfteS au§ 9lom gelommen, beim ^JiadjL^raben im 'l^my- 

innern tot auf feinem 3lo§ fi|onb i^efunbeu; hih t^ux 

grau 35euu§ felbft Dermodjte man nid|t iior.vibiingcn. 

Offenbar gaben mel^rere feltfame. im btx %n= 

läge ber Söal^nlinie greiburg=S3aKl aiifaibcrfte 




Digitized by ' 



-^ 263 '^- 

3;ropfftctngrottcn , ic|t Verfallener Slrt, int ©d^önBerg ju ber ^ierl^ertjerlegung ber Sage 
SlnloB, iebenfallä ftj^on in frül^er S^it bcnn eine berfelben l^etfet in alten ürfunben „§eibcn= 
Mer", unb bic nol^ baruntcr belegenen 2)örfer llffl^anfen unb aBenblingen lommen 
berettg im 8